PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welpe lauffaul??



peppi_baby
24.07.2007, 21:24
Hallo,
ich bin neu hier und hoffe, dass ihr mir vielleicht weíterhelfen könnt.

Ich habe seit Samstag einen 8 Wochen alten Golden Retriever Welpen und hab Probleme beim Gassi gehen. Ich muss sie immer erst von Grundstück wegtragen und auf ne Wiese setzen damit sie wenigstens ein wenig läuft. Dann versucht sie so schnell wie möglich ihr Geschäft zu verrichten damit sie wieder ganz schnell zurück kann.
Sobald wir zu weit weg sind vom Haus bleibt sie sitzen oder legt sich hin und will nicht mehr laufen und jammert. Nehm auch immer ein Quitschie mit und damit fuktioniert es eine zeitlang gut und dann fängt sie halt wieder an sich hinzu setzen und zu jammern. Auf der Wiese kann sie auch toben bis sie anfängt nach hause rennne so wollen. Sobald es richtung nach Hause geht will sie auch immer rennen.

Ist das in diesem Altern normal und dauert diese Phase lange an?? Habt ihr vielleicht ein paar Tipps dazu??

Vielen Dank schonmal im vorraus

Flämmchen
24.07.2007, 21:55
Hallo!

Du hast deinen Welpi seit Samstag, da ist alles neu für ihn und aufregend, vielleicht sogar beängstigend und da will er halt nur in zurück in seine Höhle - also eure Wohnung, freu dich doch, er sieht euer zu Hause auch schon als ihres an! Ausserdem wird sie noch schnell müde, ist jo noch ein kleeeiiines BABY....

Und bitte beachte - falls du es noch nicht weißt -, das bei Retrieverwelpen die 5 Minuten Bewegungsregelung gilt. Pro Lebensmonat soll man sie 5 Minuten mehr bewegen. Das heißt also im 1. Monat nicht mehr als 5 Minuten Gassi gehen, im 2. Monat 10 minuten, im 3. Monat 15 Minuten usw. schau dazu auch mal auf www.der-labrador.at (ist ja auch ein Retriever und da ists gut beschrieben!!)
Sie wachsen ja schnell unsere Retriever und daher soll man sie ja möglichst gelenkeschonend bewegen.

peppi_baby
25.07.2007, 12:16
Vielen Dank.
Das mit der 5 Minuten Regel kannte ich noch gar nicht und wir gehen sowie so meistens max. 15min gassi gehen (das liegt halt daran das sie sich immer ins Gras legt und schaut)

Ich hätte da noch eine Frage, und vielleicht kannst du mir da auch weiterhelfen:
Die Kleine legt sich immer vor dem Ofen (da es dort wahrscheinlich schon kühl is) und ich möchte ihr das aber gerne abgewöhnen da ich Angst habe das sie sich verbrennt wenn es dann Winter wird und der Ofen angemacht wird. Ich nehm sie eiegtnlich schon immer weg wenn sie schlafen möchte und leg sie in ihr Körbchen und dort schläft sie dann weiter doch sie geht immer wieder dorthin. Kann ich da irgendetwas machen??

TanteSam
25.07.2007, 12:27
Hallo Flämmchen,

dann hab ich hier auch gleich mal ne Frage an Dich. Dann brauch ich das nicht im Tagebuch erwähnen.

Sam braucht immer einige Zeit draußen bis er sich löst. Wenn wir dann so 15 Minuten draußen auf der Wiese sind und er einfach nur schnuppert und über die Wiese schlendert...zählt das auch schon als gassi gehen? Wüsste sonst echt nicht wie wir das machen sollen?

Und man geht ja auch ungefähr alle 2-3 Stunden runter. Darf es dann immer 15 Minuten sein??
Richtig gassi gehen wir noch gar nicht. Sind halt immer auf der Wiese und laufen da dann ein bisschen hin und her und lernen bei rufen zu kommen etc.

Und letztes waren wir ja an der weser. Zählt das rumtoben und einfach frei laufen lassen auch??

Und wann hört die 5 Minuten Regeln auf?? Nach dem Wachstum?

Wär froh wenn du mir das gaaaaanz genau erklären könntest :)
Will alles richtig und gut bei unseren Süßen machen.

Danke und wir lesen uns dann sicher im Tagebuch wieder :wd:

berninoleo
25.07.2007, 13:10
Hallo liebe Welpenbesitzer,
macht Euch da wirklich keine Gedanken. Ihr habt noch Hundebabies und da ist es völlig normal, dass diese noch keine wirkliche Lust haben, Gassi zu gehen (ist ja auch noch kein Gassi GEHEN, sondern meist ein STEHEN oder SCHLENDERN).

Ich habe mittlerweile zwei Berner Babys grossgezogen und die Begeisterung hielt sich am Anfang immer in Grenzen. Auch dass die "Geschäftchen" oft nicht während des Gassi schlenderns gemacht werden, sondern lieber wieder zuhause im Garten, das muss auch erst gelernt werden. Der Hund weiss ja noch nicht, dass er während des Gassis auch machen soll. Ist auch sehr viel für ein Baby auf einmal: Neue Umgebung, neue Gerüche, neue Geräusche, oft neue/andere Hunde - da vergisst man wirklich noch, dass man muss und denkt erst zuhause im Garten (oder auf dem Teppich) wieder daran.

Wolfswelpen zum Beispiel bleiben ja fast ein Jahr lang in der Nähe des Baus und werden nicht so mit Eindrücken "erschlagen", wie unsere Hundies.

Wichtig sind immer positive Eindrücke auf dem "Spazier"-Gang. Also Stänkerer Hunden, die Babies mobben aus dem Weg gehen. Es gibt viele erwachsene Hunde, die Hundewelpen nicht mögen - werden aus den Babies dann Junghunde, sind sie auf einmal wieder interessant.

Wichtig ist immer: Nicht überfordern, lieber öfters aber weniger Minuten gehen. Auch ein Goldie zählt zu den größeren Rassen, die oft viel zu schnell wachsen, also immer langsam!!!

Geniesst diese Zeit, denn in ein paar Wochen, geht es umgekehrt - dann meint der Hund: wie schon wieder nach Hause??;)

Viel Spass, berninoleo :cu:

berninoleo
25.07.2007, 13:18
@Tante Sam:
diese 5-Minuten-Regel zählt für jegliche Aktivität, egal ob Laufen, Toben etc. Wobei man natürlich hier sagen muss, dass man ja nicht mit der Stoppuhr daneben steht. Ich persönlich war mehrmals immer ca. 10-15 Minuten "unterwegs", da ich in 5 Minuten ja kaum von zuhause auf der wiese und zurück war. Wichtig ist eben, dass Welpen noch nicht selbst einschätzen können, wann sie zuviel haben. Hier kommt es dann oft zu Überanstrengungen von Gelenken, Bändern etc.


Also ich persönlich, empfehle ja immer den Besuch einer Welpenstunde, damit die Babies mit anderen BABIES spielen können, diese sind ja sogar 45 Minuten. Auch wenn ihr so viele andere Hunde trefft, ist es wichtig, dass sie Welpen mit anderen WELPEN Körpersprache erlernen können, diese Gelegenheit hatten sie ja ca. 8 oder 10 Wochen mit den Geschwistern, dann auf einmal PLOPP von heute auf morgen alle weg!!! Daher sind Hundekontakte mit älteren Hunden KEIN Ersatz für eine qualifizierte Welpengruppe (sorry, falls ihr das schon woanders mal gepostet hattet).

Ganz wichtig auch, ein schlafendes Hundebaby nicht wecken, nur weil die Uhr meint, es wäre Zeit Gassi zu gehen, sondern nach dem Aufwachen auf der Hut sein und losdüsen.

Viel Spass, berninoleo :cu:

Flämmchen
26.07.2007, 19:20
@peppi-baby:

das mit dem Ofen würd ich so beibehalten, wie du es machst, sie läßt es dann sicher irgendwann sein. Ich denke aber auch nicht, dass sie sich im Winter dran verbrennen wird, sie merkt dann schon selber, dass von dort Wärme weg geht.

@TanteSam:

sorry, habs erst jetzt hier gelesen.
Also ich denke das 15 minuten schnuppern und schlendern auf der Wiese okay sind. Welpis brauchen auch oft einfach ein wenig Zeit, bis sich ihr Stuhlgang lockert.
Die 15 Minuten sollen normalerweise auf den ganzen Tag verteilt sein. Ich finde es aber okay, wenn der Welpe sich selber bewegt, also im Garten/in der Wohnung spielt, nur das ZUSÄTZLICHE, was wir mit ihnen Gassi gehen, dass soll nicht mehr als 15 min/Tag betragen (hoffe das hab ich so verständlich beschrieben). Also ich glaube, ihr macht das schon ganz richtig, mit dem Gassigehen auf der Wiese. Das Toben an der Weser und das freirumlaufen würd ich allerdings bei den 15 min mitzählen.
Diese 5-Min-Regel gilt als Bewegungsregel im 1. Lebensjahr, danach kann man es dann steigern - allerdings auch nicht abrupt, da das Baby es ja noch nicht gewöhnt ist ;);)

Wir habens das bei unserer mit 3 Monaten ungefähr so gemacht:

- morgens 5 min Spaziergang (zu der Zeit, wo dann später auch immer gassi gegangen wird).
- dann nach 2 stunden kurz auf die Wiese nebenan, dass sie sich lösen konnte.
- dann um ca 12.30 (da komm ich normalerweise vom arbeiten-also wieder zu der Zeit, wo später immer gassi gegangen wird) bin ich wieder 5 min mit ihr gegangen, hab ein wenig mit ihr auf einer anderen Wiese gespielt und geübt.
- dann nach 2 Stunden wieder auf die Wiese nebenan
- um 17.30 dann wieder 5 min und nochmal geübt und gespielt.

dazwischen ist sie oftmals im Garten rumgedüst, hat selber gespielt, die Katzen geärgert usw. Die Zeiten für die späteren fixen Gassigänge haben wir gleich berücksichtigt und eingehalten, so hat sie dann gleich gelernt, wann sie sich lösen kann. Außerdem haben wir auch einen Befehl eingeführt zum Lösen, so macht meine heute auf "Befehl" ihr Scheißerchen oder ihr Pipi :D
(wir haben einfach immer beim Pinkeln "Mach schnell" gesagt und beim Gagimachen "machScheißerchen" - und irgendwann hat sies dann gecheckt was ich von ihr will :D:D:cool:;) )

Huch, ich hab ja jetzt schon fast einen Roman gschrieben, aber je mehr ich dran zurückdenke, umso mehr fällt mir ein.... ;)

TanteSam
27.07.2007, 08:23
Hallo,

also ich find das echt schwer umzusetzen. Wie gesagt er brauch ja zum lösen immer schon so lang und dann passt das nie im Leben mit der Regel :(
Vorallem bewegt und tobt er doch dann auch den ganzen Tag in der Wohnung (außer in den Schlafphasen). Da kann ich ihn doch nicht von abbringen?? Gerade die Welpen sind doch noch solche Wirbelwinde.

Dann hatten wir auch gedacht das wir dieses Wochenende zum Campingplatz fahren. Wenn er da dann den ganzen Tag auf dem Platz ist, ist das doch nichts anderes als in der Wohnung, oder??

Man sagt ja auch er soll Kontakt zu anderen Hunden haben. Aber die kann man doch nicht nach 30 Sek. wieder auseinander nehmen beim spielen weil er nur noch 2 Min. übrig hat und wir müssen ja noch Pippi machen :?:

Werd morgen noch mal in der Hundeschule fragen. Das lässt mir keine Ruhe.
Hab schon Bedenken das wir ihn zu sehr belasten weil wir das mit den, er ist 10 Wochen alt also 10 Minuten, nicht hinbekommen.

Das kann doch einfach nicht klappen *verzweifelt bin*:0(:0(:0(

Piete
27.07.2007, 09:26
Hi

also ich denke man sollte diese 5 Min Regel nicht so eng sehen und das man das bis ein Jahr machen soll halte ich für ausgesprochenen Blödsinn, denn dann dürfte ein einjähriger Hund nur 60 Min am Tag Gassi gehen. Ich rede ja nicht vom Leistungssportoder starke Belastungen, da wäre ich auch vorsichtig, aber auch fü einen Junghund von 6Monate ist 30 Min am Tag schlichtweg zu wenig bei bewegungsfreudigen Rassen.
Oftmals kann man das nach Bauchgefühl entscheiden, wenn der Hund 10 Minuten braucht bis er sich löst, dann braucht er sie halt. Ihr werdet ja nicht 10 Minuten vorher stramm marschieren. Wenn der Welpe sich in der Wohnung oder Garten bewegt weiß er schon wann er müde ist, bei Wölfen oder Wildhunden kommt auch nicht die Mama und sagt: "Jetzt müßt ihr aufhören und ab ins Bett".
Diese Regel gilt vor allem wenn man den Hund animiert oder mit ihm spazieren geht und ich kenne sie auch pro Gassirunde und nicht pro Tag. Muß auch ein Schreibfehler sein. Also wenn man mit einem 2 Monate alten Hund nur 10 Minuten raus darf, am Tag aber zwecks Stubenreihnheit alle 2-3h raus muß, hat man ja nicht einmal 1- 2 Minuten pro "Gassirunde", rein rechnerisch schon unmöglich.
Macht euch mal keine Sorgen um eure Kleinen, noch läuft alles bestens und normal und ihr macht das schon ganz richtig.

Lieben Gruß Mel

Flämmchen
27.07.2007, 11:29
@piete:
nein, ist kein schreibfehler. Habe diese Info auch von meiner Tierärztin 5/10/15min TÄGLICH.

Und nun NOCHEINMAL: 5/10/15 min ZUSÄTZLICH zu dem was der Welpe sich selber bewegt.
Soll heißen, Welpe spielt mit sich selber, wirbelt in der Wohnung rum, bis er ko ist und schläft - geht klar, kein Problem - zählt nicht zu den Bewegungsminuten.
Nur den Weg den man mit dem Welpen geht, also ich gehe vor, Welpe MUSS mitgehen, das ist gemeint. Ich kann also nicht mit dem Welpen 2 Std am Stück wandern gehen. Ich kann mich aber sehr wohl mit dem Welpen 2 Std an den See setzen: er läuft rum, schnuppert, spielt ein wenig, schläft dann wieder --> KEIN PROBLEM.
hmm* wir haben uns dabei nicht so schwer getan, auch mit dem Gassigehen. Wie ich an Tante Sam schon geschrieben habe, sie macht das schon richtig: Hundi auf die Wiese bringen, dann ihn bisschen beschäftigen - üben, und ihn dann rumschlendern und schnuppern lassen bis er sich löst --> SUPER.

Wegen dem Spielen mit anderen Hunden:
Bei uns in der Welpenstunde wars so, das es dazwischen immer Pausen gab, sie durften 5 min tollen - dann gabs wieder Pause mit Übungen, oder uns wurde was erklärt usw.
Bei unserer kleinen kam dazu, das wenn es wirklich mal zuviel wurde -wir haben zum Beispiel eine anderen Welpen im Park getroffen und sie haben wie die Wilden gespielt - dann hat sie zuhause nach der Ruhepause oft Probleme gehabt mit dem Aufstehen - sie stand ganz schwer auf und war dann die 1. Schritte ganz steif. Schon aus diesem Grund haben wir uns immer SEHR genau an die Regel gehalten...

Flämmchen
27.07.2007, 11:33
achja und nochmal @piete:

man soll es bis 1 Jahr machen, auch das hat mir meine Tierärztin empfohlen... - das ist kein Blödsinn, sondern bei schnellwachsenden Rassen, wie Retriever, mehr als empfehlenswert. Da diese Rasse zu HD neigt und um das nicht unnötig zu fördern, soll man diese Regelung beachten.

TanteSam
27.07.2007, 12:28
@piete:
Soll heißen, Welpe spielt mit sich selber, wirbelt in der Wohnung rum, bis er ko ist und schläft - geht klar, kein Problem - zählt nicht zu den Bewegungsminuten.
Nur den Weg den man mit dem Welpen geht, also ich gehe vor, Welpe MUSS mitgehen, das ist gemeint. Ich kann also nicht mit dem Welpen 2 Std am Stück wandern gehen. Ich kann mich aber sehr wohl mit dem Welpen 2 Std an den See setzen: er läuft rum, schnuppert, spielt ein wenig, schläft dann wieder --> KEIN PROBLEM.


FLÄMMCHEN....vielen Dank, dieser Satz hat mich doch jetzt ruhig gestimmt :bl:

Richtig gassi gehen wir nämlich noch gar nicht mit ihm. Nehmen ihn halt überall mit hin. In den Garten meiner Oma zB. Und da kann er sich dann ja auch bewegen wie er möchte...

*Puh* jetzt hast Du mir das Wochenende erleichtert.:wd:

Werd auch wieder ins Tagebuch schreiben.:compi: Sind nur gerade im Umzugsstreß. Da komm ich da nicht so zu.

Vielen Dank:bow:

OESFUN
27.07.2007, 13:41
also 15 Min für den ganzen Tag ist sicherlich übertrieben. Es handelt sich bei der Regel um den jeweiligen Spaziergang und man kann durchaus 4-5 mal am Tag einen 15 Min Spaziergang machen - kommt auch mit den Löseanforderungen hin ...... aber keinesfalls einen 1 Std. Spaziergang. Wichtig ist, das der Welpe zwischen den Aktivitäten immer genug Zeit hat sich zu erholen und zu schlafen . Züchte und halte ja auch eine grosswüchsige Rasse und bin bestimmt gegen Überanstrengung - aber Unterforderung ist genauso schlecht und ein gesundes Mittelmass ist da der beste Weg.

LG Birgit

Klaus
27.07.2007, 14:03
:cu:Ich habe mir einen Labradorwelpen gekauft.Ich weis nicht genau wieviel ich dem Welpen im alter von 8 Wochen an Futter geben soll.Ich gebe ihm immoment einen Mittleren Napf voll futter ,seit dem ist er etwas zu dick.

Piete
27.07.2007, 15:15
@Birgit
danke, nix anderes meinte ich. Meine sind ja auch nicht gerade Zwerge. Aber es ist nicht wirklich nachvollziehbar für mich wenn ich mit einem fast einjährigem Hund nur (ich geh mal davon aus das man dann 3x am Tag raus geht) höchstens 20min pro Spaziergang gehen darf, das hätte meine Kleine aber mit aller sicherheit unterfordert. Mit Hundesport habe ich mich da auch noch zurückgehalten aber ich rede hier von Gassi gehen, schlendert zwischen den Bäumen und wenn der Hund etwas älter wird ein biserl dabei spielen dabei.

Ich gehe davon aus das jeder soviel Verstand hat den Hund nicht gleich im Stechmarsch durch die Gegend zu ziehen. Wenn der Welpe/ Junghund das Tempo bestimmt, zwischendrin bleibt man am Anfang eh stehen, darf man ruhig ein paar Minuten Laufen.

@Flämmchen
Ich glaube den TA übertreibt da arg, Labradore wachsen genauso schnell wie meine gewachsen sind (Collies) haben gleiche Größe, nur etwas scherer werden sie und ich kenne so viele Labbis aus dem Rettungshundewesen die nach den Regeln deines TA vollkommen unterfordert wären, zumindest was die Junghunde betrifft. Wie gesagt springen und Radfahren würde ich auch nicht machen, aber der Hund kann schon mal länger laufen wenn er die Welpenzeit um hat, man sollte sein Tier allerdings dabei beobachten wie "fit" der Hund ist, das jedoch sollte man auch immer machen wenn der Hund älter wird.
Letztendlich geht man ja gerade am Anfang eh in der Aktivitätsphase raus, also würde der Hund sich dann von allein bewegen. ;)


@ Klaus
Zu deiner Frage läßt sich schwer was sagen, denn 1 weiß ich gar nicht was du fütterst, 2. wieviel ein mittlerer Napf ist (g) 3 und wie schwer dein Hund ist.
Ich richte mich nach der Verpackung und seh erst mal zu wie sich der Hund entwickelt, wird er etwas moppelig nehme ich etwas weniger Futter und wenn er nicht zu nimmt, dann mehr.


Lieben Gruß Mel

Flämmchen
27.07.2007, 17:45
@piete:

das ist deine Meinung, ja. Ich habe es aber nicht nur von meiner TÄ so übernommen, sondern auch von viieeelen anderen so gehört (auch über Erfahrungswerte) und von dem her, denke ich doch dass es durchaus Sinn macht.
Meine war auch in der Zeit nicht unterfordert, ich hab sie aber auch mit Kopfarbeit beschäftigt (Suchspiele, Lernspiele udgl - das lastet sie sehr gut aus!)
und was deinen Spaziergang (um auf dein Beispiel zurückzukommen) mit einem fast einjährigen Hund betrifft, ja GEHEN soll man nur 20 min - allerdings macht man ja auch Übungen und Suchspiele und und und, da bin ich dann wohl schon 40-45 oder sogar 60min ausser Haus, nur die reine GEHZEIT ist 20 min..

Viele Infos hab ich mir auch von dieser Seite geholt:
http://www.der-labrador.at/index.php?1_Lebensjahr


@Klaus:
würde auch sagen, das du dich nach dem auf der Packung hälst (für sein Alter) und dann reduzieren, wenn er zu dick wird. Außerdem wär es vielleicht auch hilfreich zu wissen, welches Futter du verwendest. Bei Labrador aufpassen wegen dem Proteingehalt und dem Fettgehalt (damit sie nicht zu schnell wachsen). Proteingehalt sollte unter 25% liegen und Fett unter 15% - schau ich aber nochmal nach, ob ich die Werte so richtig im Kopf hab.

Piete
30.07.2007, 09:08
hi@ Flämmchen,

also ich finde es viel schlimmer einen jungen Hund 40min am Stück mit Kopfarbeit auszulasten, das ist wirklich zu viel, das macht man noch nicht einmal mit einem erwachsenen Hund.
Mal ganz prinzipiell ist es erlaubt (und auch ziemlich normal) in Gebrauchshundevereinen die BH mit 1 Jahr zu machen will man mit seinem Hund richtig arbeiten fängt man vorher mit der Hundesportart seiner Wahl an (noch nicht in voller belastung aber nun gut), was bedeutet, dass der Hund vorher auf jeden Fall mehr gefordert wird körperlich. Andererseits ist es nicht üblich mehr als 10 min "Kopfarbeit" mit dem Hund zu machen wenn er noch so jung ist, auch mit erwachsenen Hunden arbeitet man höchstens 20 min am Stück. evtl. aber mehrmals am Tag, bei langen Sequenzen nicht so oft bei kurzen Sequenzen (5min) öfters.
Also irren sich deiner Meinung ganze Verbände???? Nun gut, gut zu wissen.
Frage am Rande, ist das dein erster Hund??

Ich halte es da doch wie OESFUN

Lieben gruß Mel

OESFUN
30.07.2007, 12:08
..... ich frage mich die ganze Zeit , wie man realistisch gesehen mit einem Welpen nur einmal am Tag "spazierengeht". Wie kommt er denn zum lösen nach draussen ???? Soll er da getragen werden???? Ich besuche viele Fortbildungsveranstaltungen des CfBrH und des VDH und ich denke die TA die z.B. die Röntgenuntersuchungen für HD machen (z.B. Dr.Walla oder Dr.Koch) sind durchaus "Experten" und auch von denen kenne ich nur die Regel, viele kleine kurze Spaziergänge - keine langen Gewaltmärsche......

LG Birgit

Rudiratlos
30.07.2007, 12:21
Ich rieche Trolle:D:D:D:D

Flämmchen
30.07.2007, 15:35
@rudiratlos:

riechst dich selber`?????? :D:D:D:D:D:D

@piete und oesfun:

hmm, irgendwie wollt ihr es nicht verstehen. so kommt es mir zumindest vor...
man kann sich auch dümmer stellen als man ist, nicht wahr?
lest nochmal durch was ich geschrieben habe, dann brauch ich es nicht nochmals zu tippen.
wenn ich sage, ich bin durchaus 40 min ausser Haus, so steht da nirgendwo was von 40 min Kopfarbeit??? ihr dichtet euch mal wieder was zwischen den Zeilen rein, was da so gar nicht steht...

Flämmchen
30.07.2007, 15:37
@oesfun:

nochmal für mich zum Verständnis:
wenn du also mit einem Welpen, sagen wir 2 monate alt, 10 min am Stück gehst - ist das ein Gewaltmarsch für dich?

Labbirüpelchen
30.07.2007, 19:21
Hallo,
ich bin neu hier und hoffe, dass ihr mir vielleicht weíterhelfen könnt.

Ich habe seit Samstag einen 8 Wochen alten Golden Retriever Welpen und hab Probleme beim Gassi gehen. Ich muss sie immer erst von Grundstück wegtragen und auf ne Wiese setzen damit sie wenigstens ein wenig läuft. Dann versucht sie so schnell wie möglich ihr Geschäft zu verrichten damit sie wieder ganz schnell zurück kann.
Sobald wir zu weit weg sind vom Haus bleibt sie sitzen oder legt sich hin und will nicht mehr laufen und jammert. Nehm auch immer ein Quitschie mit und damit fuktioniert es eine zeitlang gut und dann fängt sie halt wieder an sich hinzu setzen und zu jammern. Auf der Wiese kann sie auch toben bis sie anfängt nach hause rennne so wollen. Sobald es richtung nach Hause geht will sie auch immer rennen.

Ist das in diesem Altern normal und dauert diese Phase lange an?? Habt ihr vielleicht ein paar Tipps dazu??

Vielen Dank schonmal im vorraus

Ähm... wo hast du den Hund her? Hat dir das dein Züchter nicht erklärt???

Labbirüpelchen
30.07.2007, 19:25
@piete:

das ist deine Meinung, ja. Ich habe es aber nicht nur von meiner TÄ so übernommen, sondern auch von viieeelen anderen so gehört (auch über Erfahrungswerte) und von dem her, denke ich doch dass es durchaus Sinn macht.
Meine war auch in der Zeit nicht unterfordert, ich hab sie aber auch mit Kopfarbeit beschäftigt (Suchspiele, Lernspiele udgl - das lastet sie sehr gut aus!)
und was deinen Spaziergang (um auf dein Beispiel zurückzukommen) mit einem fast einjährigen Hund betrifft, ja GEHEN soll man nur 20 min - allerdings macht man ja auch Übungen und Suchspiele und und und, da bin ich dann wohl schon 40-45 oder sogar 60min ausser Haus, nur die reine GEHZEIT ist 20 min..

Viele Infos hab ich mir auch von dieser Seite geholt:
http://www.der-labrador.at/index.php?1_Lebensjahr


Das stimmt schon so. Lass dich nur nicht verunsichern! Die 5 Minuten beschränken sich ja nur auf´s GEHEN, spielen etc. ist dort nicht enthalten!

@Klaus:
würde auch sagen, das du dich nach dem auf der Packung hälst (für sein Alter) und dann reduzieren, wenn er zu dick wird. Außerdem wär es vielleicht auch hilfreich zu wissen, welches Futter du verwendest. Bei Labrador aufpassen wegen dem Proteingehalt und dem Fettgehalt (damit sie nicht zu schnell wachsen). Proteingehalt sollte unter 25% liegen und Fett unter 15% - schau ich aber nochmal nach, ob ich die Werte so richtig im Kopf hab.

Das allerdings ist Quatsch! Das mit dem Proteingehalt ist schon längst widerlegt, hält sich aber anscheinend ewig und wird lustig weiter verbreitet *augenroll* Nimm ein gutes Juniorfutter bis 12 Monate und möglichst wenige Futterumstellungen. Mit 12 Monaten kannst du dann langsam auf Erwachsenenfutter umstellen.

OESFUN
31.07.2007, 11:03
@Flämmchen

also ich will dir nicht zu nahetreten ...... aber vielleicht solltest du meine Beiträge etwas genauer lesen.
10 Minuten am Stück sind okay - 4-5 mal am Tag 10 Min. am Stück sind auch okay - EINMAL am Tag 40-50 Min. sind NICHT okay.
Ich hoffe, das ist jetzt eindeutig genug......

LG Birgit

Piete
31.07.2007, 12:19
äh dito, schließe mich dem an.
Und ich habe mal gerechnet 60 min gesamt minus 20 min Gehzeit = 40min. Ist das jetzt falsch???
Ich glaube du magst nicht so ganz verstehen, oder wir reden nur aneinander vorbei.
Also wenn ich mit meinen Hund draussen bin dann kann ich eigentlich nur 2 Dinge machen körperliche Bewegung (gehen, spielen, schwimmen ect.) oder Kopfarbeit (suchen, Unterordnung usw.), die dritte Möglichkeit wäre wohl sich einfach auf die Parkbank zu setzen und zu warten, aber das wäre meiner Meinung nach albern.

Vielleicht solltest du es doch etwas besser erklären und du denkst also wirklich Verbände und andere Experten usw. irren sich???? Find ich schon lustig.

@ OESFUN
Für welches Alter meinst du? Welpe nehme ich an oder?

Lieben Gruß Mel

Flämmchen
31.07.2007, 16:41
@oesfun:

genau das gleiche wie piete wollte ich dich auch gerade fragen, welches Alter meinst du? das hat wohl nichts mit genau lesen zu tun, wenns nicht da steht - ohne dir jetzt zu nahetreten zu wollen....

@piete:

ich glaube auch das du da an mir vorbeiredest ;);)
du drehst dich da irgendwie immer um das selbe...
also nochmal: reine Gehzeit sind 20 min, den rest der Zeit verbringen wir so: ich spiel mit ihr: verstecken, auf einem Baum balancieren, Leckerchen suchen, dann machen wir Übungen, wiederholen sie, machen was neues usw usf, dann lass ich sie schnuppern und rumwurschteln wie sie mag - bei dem allen eingerechnet geht schon Zeit drauf...
Außerdem hab ich ja geschrieben, dass ich da 40-45 min und SCHON AUCH MAL 60 min (was bedeutet nicht oft, also in der REGEL 40-45min) außer Haus bin...

und wie du auch siehst bin ich in dem Forum mit meinem Wissenstand nicht alleine - Lappirüpelchen gibt mir mit der Bewegung recht, wie man an dem Rotgeschriebenen in seinem Beitrag sieht...

TanteSam
31.07.2007, 16:45
Gut das ich Flämmchen verstanden habe ;)
Mir hat deine Aussage sehr viel geholfen. Vielen Dank. Ich will mich nämlich auch genau dran halten. will schließlich einen gesunden Hund!!!:kraul:

Flämmchen
31.07.2007, 17:06
gg*

danke Frau TanteSam ;);):D

Ich hab jetzt grad nochmal ein wenig gegoogelt und auf den diversen Retrieverseiten gefunden, dass man Retriever im 1. Jahr eigentlich nicht zu wenig bewegen kann, sondern eher immer zuviel...

auch auf dieser HP steht das gleiche über die Bewegung im 1. Jahr:

www.birogs-hunting.at