PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Extreme Angst beim TA



melnow
17.07.2007, 19:45
Hallo Allerseits,

Unser fast 4-jähriger Rüde Lucky hat unheimliche Angst beim TA.

Das fängt schon im Wartezimmer an.....er springt z.Bsp. mit seinen 33 kg auf meinen Schoss und letztens wollte er von dort aus sogar den "Fluchtweg" durch Fenster nehmen (die Praxis liegt im Erdgeschoss):sporty:
Oder er quetscht sich unter den Stuhl an die Wand......von wegen "mich sieht keiner":floet:
Wenn wir es mit gutem Zureden endlich geschafft haben, ihn ins Behandlungszimmer zu bekommen ist die nächste Hürde der Untersuchungstisch.......ist er dann oben, lässt er die Untersuchungen mehr oder weniger gut über sich ergehen, gelegentliche Fluchtversuche nicht ausgeschlossen.
Ich muss dazu sagen, dass der TA (ein Mann der "alten Schule") unseren Stinker beim allerersten Besuch, da war Lucky ca. 7 Monate alt, einen Schnickser mit dem Handrücken an´s Kinn gegeben hat, weil Lucky ihn angeknurrt hat. Das ging so schnell und ich war entsprechend perplex. Der TA erklärte mir den Grund dafür und Lucky hat ihn auch nie wieder angeknurrt.
Ansonsten bin ich mit dem TA zufrieden, er hat bisher immer gut geholfen und er erscheint mir sehr erfahren.

Jetzt meine Frage: kann Lucky´s Angst mit diesem Vorfall zusammenhängen?
Wie kann ich ihm helfen, seine Angst zu überwinden? Liegt es an mir? Vertraut er mir nicht?

LG
Mel

Summer 175
17.07.2007, 21:27
Hallo, Mel!
Das kann schon noch damit zusammenhängen, aber im allgemeinen sind Hunde ja nicht so nachtragend, und der Vorfall liegt sehr lange zurück ....

Es kann natürlich sein, dass du - in weiser Voraussicht des Kommenden - beim TA auch ziemlich angespannt bist, das überträgt sich natürlich auf den Hund ... Mit Vertrauen hat das sicher nichts zu tun, aber evtl. wäre es einen Versuch wert, wenn eine unbeteiligte Person mit ihm zum TA geht - jemand, dem es völlig wurscht ist, wie er sich dort benimmt ... So etwas haben wir mit unserem Pferd erlebt - totale Weigerung, in den Hänger zu gehen, trotz Sedierung ... Sie wäre fast auf der Rampe eingeschlafen, aber nichts war zu wollen ... und wir wollten doch heim, waren uns natürlich auch immer mehr genervt, meine Tochter hat schon fast geheult (erst eine ungünstige Prognose, dann das ...). Dann kam eine Mitarbeiterin der Klinik, nahm mir den Strick aus der Hand, und in Nullkommanix war unser Stütchen drin ....

Hast du mal an Bachblüten gedacht? Erst mal Rescue Remedy (gibt's auch als Globuli oder Pastillen, ohne Alkohol) für euch beide - wenn du gelassener bist, wird dein Hund vermutlich auch etwas ruhiger sein. Ansonsten gibt es für alle möglichen Formen von Angst (Panik, Angst vor nichts bestimmten, Angst vor bestimmen Dingen ....) spezielle Blüten.

Wenn du mit dem TA zufrieden bist, solltest du ruhig dort bleiben. Dieser "Kinnhaken" ist bei vielen HuSchus auch verbreitet, bei meinem Hund hat es leider nichts genützt - das würde ich jetzt nicht negativ auslegen.

Geschickt wäre natürlich, wenn ihr gar nicht warten müsstet - geht das evtl. bei euch? Dass ihr vielleicht gleich morgens den ersten Termin bekommt, oder im Auto warten könnt? Wartezimmer ist für "Sarge" auch immer leicht stressig - aber eher wegen den Katzen, die grundsätzlich dann auch immer da sind ....

Ist Lucky sonst auch eher ängstlich, oder gilt das nur für TA?

Noch einen schönen Abend, liebe Grüße,
Karin

Rudiratlos
17.07.2007, 23:18
Hi, ich kenn das Problem von meinem Rudi auch. Vor 3 Wochen hatte er das Problem mit der Granne und 3 Tage später eine Bindehautentzündung. Die TÄ wollte ihn nicht schon wieder in Narkose legen und auch keine gewalt anwenden. Sie schickte mich einfach raus und eine Sprechstundenhilfe übernahm "meinen Part". Rudi war das Lämmchen in Person. Ich bin wahrscheinlich so angespannt und aufgeregt, dass ich Rudi anstecke und er dann einfach den "Kasper" spielt. Geknurrt hat er auch schon, die TÄ chaute ihn nur gross an und sagte streng"Rudi, benimm Dich" , Kaum zu Glauben aber wahr, e HAT sich benommen!
Lg Sylv:bl:

MicoMaushund
18.07.2007, 02:27
Hallo Melnow,

also ich glaube auch nicht, dass Lucky wegen des Nasenstubbsers noch nachtragend ist.

Aber muss denn der Tisch unbedingt sein? Frag doch beim nächsten Mal, ob Lucky nicht auf dem Boden untersucht werden kann. Das ist für Hunde seiner Größe meist angenehmer. Bei uns wird alles, wo es nicht gerade steril zugehen muss, unten gemacht. Dann gibt es noch Spielchen wie "um wieviel wird der Hund schwerer, wenn er auf der Waage Leckerli bekommt :?:" TÄ und Assistentin fanden das ebenso lustig wie Mico. Der würde sicher freiwillig oder gar allein jeden Abend zum Tierarzt gehen, wenns nicht so weit wäre ;).

Bachblüten (Rescue) für euch beide finde ich auch gut. Oder kannst du jemand mitnehmen zum Tierarzt, eine Freundin, Nachbarin? Wenn ihr euch nebenzu unterhalten könnt, entspannt sich die Situation auch für euch.

Viele Grüße
MicoMaushund

melnow
18.07.2007, 11:08
Guten Morgen,

danke für Eure Antworten:)

Es ist in der Tat so, dass ich beim TA-Besuch sehr angespannt bin....:(
Bestechung mit Leckerlies funktioniert bei ihm nicht, er nimmt weder vom TA noch von der Helferin was an...vor der Behandlung nicht und nachher sowieso nicht.

Der TA meinte auch mal dass wir ein Unterordnungsproblem hätten.
Er hat das gesagt weil Lucky aus dem Behandlungszimmer abhauen wollte (er kann Türen aufmachen)...:o und der TA meinte dass ein untergeordneter Hund so etwas nicht machen würde sondern warten würde was sein "Alpha" macht und erst geht wenn auch "Alpha" geht....??!!! Stimmt das?

Auf jeden Fall werde ich Lucky und mir das nächste Mal eine Dosis Bachblüten verpassen. Wie hoch ist so eine Dosis für Tiere? Steht das drauf?

Sonnige Grüsse
Mel & Schisser Lucky

Summer 175
18.07.2007, 13:03
Hallo, Mel!
Dass es mit Leckerlies nicht funktioniert, kann durchaus am Stress liegen - ein gestresster Hund (und das ist deiner in dieser Situation ganz bestimmt!) ist gar nicht in der Lage zu fressen - und ein gutes Kriterium, um richtigen Stress von Getue zu unterscheiden. Solange er noch frisst oder nach Leckerchen giert, hält sich der Stress in Grenzen ....
Mit der Unterordnung, das kann ich nicht beurteilen - sicher wäre der Idealfall, dass der Hund erst nach Aufforderung durch Frauchen reagiert und nicht selbst seine Entscheidungen trifft, aber ob das in der Realität so durchsetzbar ist?

Bei den Rescue Remedy gibst du Lucky schon vor Fahrtantritt zwei Globuli oder Tropfen (die sind schon fertig verdünnt, so hoch ist der Alkoholgehalt dann nicht mehr) - am besten in die Backentasche oder die Lefzen, so dass er sie nicht sofort schluckt. Und dann - je nach Stress - alle 5 - 10 Minuten nochmal 1 -2 Globuli oder Tropfen. Mein "Sarge" nimmt übrigens keine Globuli an (höchstens im Trinkwasser oder Nassfutter), ist dagegen ganz verrückt nach den Tropfen ... Aber da er es ja nicht dauernd und in großer Menge kriegt, mache ich mir da keinen Kopf - hintennach braucht er erst Rescue, damit ich ihm die anderen Globuli eingeben kann, neee, kann's wirklich nicht sein.
Für dich gilt übrigens die gleiche Dosierung bei den Rescue Remedies. Es gibt inzwischen auch spezielle Notfalldrops für Hunde - aber das halte ich für Geldmacherei, der Inhaltsstoff ist derselbe wie bei den "menschlichen", und du brauchst nicht alles doppelt zu haben. Ich habe übrigens immer ein Fläschchen für Notfälle im Auto, das Zeug hält sich jahrelang, sollte nur nicht direkt in der Sonne liegen.

Wenn du grundsätzlich an Bachblüten interessiert bist, könnte ich dir das Buch "Bachblüten für die Hundeseele" von Marion Brehmer empfehlen - ist nicht teuer, aber ich finde es schon sehr hilfreich.

Alternativ könntest du auf der Seite www.doc-nature.com mal unter dem Repertorium für Tiere nachschauen - da kannst du nach den Symptomen suchen, dir die entsprechende Blüte herausschreiben und zum Schluss die Blüten (möglichst nicht mehr als 5) anwenden, die auf die meisten (oder schwersten) Symptome zutreffen. Falsch machen kannst du da nichts, sie helfen, oder sie helfen nicht, aber schaden auf keinen Fall.
Diese Bücher oder Repertorien ersetzen grad in schwereren Fällen sicher keinen Therapeuten - aber sie helfen z. B. mir, mein Tier, meine Kinder oder auch mich genauer zu beobachten - und das ist oft schon die "erste Hilfe".

Macht er bei euch auch die Türen auf? Evtl. wäre es dann sinnvoll, die Klinken "verkehrt" herum anzubringen. Das haben wir damals gemacht, als unser 2jähriger Sohn erstmals die Wohnungstür aufmachen konnte, und unsere 1jährige Tochter daraufhin mit ihrem Gehfrei die Treppe hinuntergestürzt ist .... So schnell konnte ich überhaupt nicht reagieren - aber zum Glück ist ihr außer ein paar blauen Flecken nichts passiert ... Aber die umgedrehten Klinken haben sich bei uns bewährt ....
Lg, Karin

MicoMaushund
18.07.2007, 13:44
Hallo Mel,

bitte sag doch nicht, dass Lucky ein Schisser ist :D, sonst glaubt er es dir noch ;). Er ist ein kluger Hund, der Türen aufmachen kann :).

So einen "Jetztmussichaberwiederraus" hatte ich auch mal, wenn der beim Spaziergang was für ihn Wichtiges sah, ging er erst brav mit heim, um nach dem Fressen wieder durch die Haustür zu entschwinden. Wir haben dann auch die Klinken hochkant gestellt :floet:.

Klar hat der Tierarzt irgendwie recht mit seinem "Alpha", aber mit Sicherheit hat mindestens die Hälfte aller Hunde wenigstens ein Unbehagen oder eben Angst beim Tierarztbesuch und vergisst die Erziehung. Wenn er sonst so folgt, wie du es gerne hättest, und er den Tierarzt nicht gleich anfällt, würde ich mir keinen Kopf machen. Es liegt nicht immer (nur) am Halter :bl:

Bei meinen Hunden wars eigentlich auch immer unterschiedlich: die Erste setzte sich auf den Allerwertesten, wenn sie ne Spritze da rein bekommen sollte und ließ sich nicht mehr bewegen, einer wollte mich immer wieder rausziehen, die nächsten zwei standen tatsächlich so gut unter Gehorsam, einer wars piepegal und Mico eben ist verfressen und liebt die Tierärztin, weil er generell auf junge, hübsche Frauen steht (bestimmt ist der gar kein Hund :D).

Viele Grüße
MicoMaushund

melnow
18.07.2007, 23:10
Hallo,

Karin, vielen Dank für Deine ausführliche Beschreibung:bl: ich werde es auf jeden Fall ausprobieren. Werde mich schlau machen was genau zu ihm bzw. uns passt. Was ist denn eigentlich mit Baldrian? Kann man das auch geben?

Er ist wirklich ein TA-Schisser, er fiept sogar schon wenn der TA nur mit seinem Lämpchen ins Ohr schaut..das tut ja sooooo weh:0(typisch Kerl halt;)
Ansonsten hat er so ´ne grosse Klappe und lässt den Dicken raushängen und dort...:sporty:

Ja, ja die Türklinken....die stehen bei uns mittlerweile auch vertikal:D
Unsere Nachbarin hatte nach dem Gassigehen mal vergessen die Haustüre abzuschliessen, da hat unser Stinker natürlich seine Chance gewittert mal ungestört herumzustreunern. Gott sei Dank kam er nicht allzuweit und wurde schnell wieder eingesammelt.

Liebe Grüsse
Mel