PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe, mein Hund schafft mich



Gertrude
11.07.2007, 11:08
Hallo ,

jetzt werde ich wahrscheinlich sofort von sämtlichen "Experten" gesteinigt, aber ich wage es trotzdem zu sagen : mein Hund schafft mich derart, dass ich zur Zeit nur mehr Ruhe, Ruhe, Ruhe bräuchte.

Unser 5 Monate alter Mischlingsrüde ( verm.Schäfer & ?) ist derart lebhaft, dass ich mit meiner ganzen Hundeerfahrung und meinen 50 Jahren total fertig bin. Wir haben ihn seit drei Monaten, vorher einige Tage Tierheim bzw. wurde dort abgegeben, weil er vom Wurf übrigblieb.

Er ist schon entsprechend gross ( 16kg schwer, Schulterhöhe 50cm ) schlank und wunderschön. Wenn er frei laufen kann ( was bei uns sehr selten ist, da zur Zeit die Jäger ganz scharf sind bzw. er bei Ablenkung noch nicht zurückkommt ) "fliegt" er über die Wiesen und erinnert an einen Windhund - runder Rücken, irre Geschwindigkeit . Das zu seinem Typ.

Wir besuchen die Hundeschule (zur Zeit leider noch ein paar Wochen Sommerpause ) und er lernt gerne und kapiert sehr schnell.

Unser Problem ist, dass er sehr agil und lebendig ist ( ist ja eigentlich toll ) aber den ganzen Tag keine Sekunde Ruhe gibt.
Ich streue immer wieder Lerneinheiten und Spiele im Alltag ein und er bekommt wirklich Herausforderung und Aufmerksamkeit.
Aaaaaber:
Es muss doch in diesem Alter möglich sein, dass der Hund sich einmal eine Stunde alleine beschäftigt bzw. es mir möglich ist, die erforderliche Hausarbeit zu erledigen.
Wir gehen einmal am Vormittag und am Spätnachmittag eine grosse Runde durch Wald und Feld ( mind.1 Stunde ) dazwischen noch wenn er sich rausmeldet bzw. wenn Erledigungen anstehen, die ich zu Fuss machen kann.

Unser kleiner garten ist inzwischen nach seinen Vorstellungen umgestaltet
( wir haben sogar ein kleines Kinderbad für ihn nochmals aufgestellt ) und er geniesst dieses Reich ausgiebig.
Untertags versuche ich auch, ihn zu ignorieren oder hänge ihn an einem ruhigen Platz in der Wohnung an, um ihn ein bisschen "aus dem Verkehr zu ziehen".
Das gelingt ganz gut,aber nur solange bis er wieder "Gas geben" kann.

Ein Horror ist es, wenn Besuch kommt. Er begrüsst endlos und wenn er sich beruhigt hat, dann streicht er ewig um die Besucher herum und möchte Mittelpunkt sein. Auch wenn wir das kurz zulassen, kann er dann kein Ende finden.
Wenn die Besucher auf unsere Bitte hin sein Raufspringen mit Wegdrehen beantworten, dann bellt er und "fordert" richtiggehend .
Wegsperren, in Reichweite anhängen, mit Gutelen ablenken ist alles sinnlos, weil er bellen anfängt und wir in einem Mietshaus wohnen, wo ich das einfach nicht endlos zulassen kann.
Das hätte zur Folge, dass er sich bestätigt fühlt : wenn er bellt, darf er wieder rein. Auch nix gut.:compi:

Nachts schläft er in seinem grossen verschlossenen Transportkorb. Da protestiert er zwar kurz, schläft aber dann erschöpft ein und die ganze Nacht durch.
Mit Leckerlis geht er auch auf diesen Platz, aber "Bleib" funktioniert (noch ) nicht.
Es ist auch sehr anstrengend ( wir üben nachmittags, wenn nicht viel los ist ) mit ihm in ein Lokal zu gehen, weil er einfach keine Ruhe findet und zuletzt Hunde etc. ständig anbellt.

Das Stehlen vom Tisch macht ihm Riesenfreude, seit er mitbekommt, dass er aufgrund seiner Grösse locker rankommt. Den Trick mit Chillisouce hinstellen habe ich gemacht. Hat ihm wunderbar geschmeckt - kein Erfolg ausser ordentlich Durchfall.
Auch die Empfehlung mit Besteck als Abschreckung hat ihn null beeindruckt.
Er hat wenig Angst, ist sehr selbstbewusst und versucht zu dominieren - unser Halbstarker. Alles sehr positive und normale Eigenschaften, die wir aber zur Zeit nicht in die gewünschten Bahnen lenken können.

Ich verschlinge in diesem Forum die entsprechenden Beiträge und komme zu dem Schluss, dass ich momentan nichts ( bewusst ) verkehrt mache.
Oder doch ?
Ist der Hund noch zu jung und sind wir ungeduldig ?

Wir sind für jeden Ratschlag und auch Kritik offen.

Gertrude
Trotzdem lieben wir ihn !!!!:kraul:

PS: wir sind konsequent ( keine Couch, Fressen nach dem Herrl etc. ) und würden uns sooo freuen, wenn er sich ein bisschen in unseren Alltag einfügt.
Zur Zeit leben wir seinen Alltag und das ist verkehrt.

Malamudoris
11.07.2007, 12:59
Hallo Gertrude,
schwierig hier eine gute Antwort zu finden, auf jeden Fall braucht ihr professionelle Hilfe von einem guten Tiertrainer, der auch bei euch zuhause mit dem Hund arbeitet, da es besser ist den Hund bei seinen Tätigkeiten zu beobachten und entsprechend reagieren. Man kann nicht alle Trainingsmethoden bei jedem Hund anwenden. Die schwierige "Pupertätsphase" steht euch zudem noch bevor. Man kann solches Verhalten wohl bessern aber er wird wohl nie ein ruhiger Hund werden, wenn er jetzt schon so extrem ist.
Manche Rassen vertragen sich gentechnisch nicht so gut und dann ist bei jedem Wurf mindestens ein "Durchgeknallter" Hund dabei. Ich habe früher selbst gezüchtet und wusste welche Verpaarungen ich mit meiner Rasse guten Gewissens dulden konnte. Bei den meisten Würfen von Schäferhunden mit Schlittenhunden, Collies und Windhunden kommen vermehrt solche Hunde vor.
Also wende dich bitte an eine gute Hundeschule oder einen gut geschulten Hundewirt und hol dir dort Hilfe. Und wenn dir das ein Trost ist, spätestens mit 4 Jahren werden sie meistens etwas ruhiger.:tu:
Gruß Doris

Summer 175
11.07.2007, 14:32
Hallo, Gertrude!
Vieles davon kenne ich nur zuuuu gut .....
Klar liegt es auch daran, dass dein Hund noch jung und ungestüm ist und ihr - verständlicherweise - auch etwas zu ungeduldig. Aber wie gesagt kann ich vieles von deiner Schilderung sehr gut nachvollziehen.
Ich würde mir erst mal einen Hundeschule oder Hundeverein suchen, die keine Sommerpause machen. Dein Hund ist jetzt in einem Alter, wo sich seine "Macken" durch jede Woche Pause manifestieren können.
Hast du evtl. Erfahrungen mit Bachblüten? Bei meinem Hund habe ich da gute Erfahrungen gemacht. Es gibt natürlich keine "Spontanheilung" - aber es entschärft sich alles etwas und wird erträglicher.

Für dich wären vielleicht ab und zu Rescue-Tropfen angebracht - meist schaukeln sich Hund und Frauchen ja gegenseitig hoch (von Frauchen's Seite natürlich unbewusst, aber trotzdem ...)

Wenn du dir das vorstellen kannst, schau doch mal auf die Seite www.doc-nature.com. Dort gibt es eine Repetitorium für Tiere, wo man anhand der Symptome die wahrscheinlich passende Blüte finden kann. Ich habe ein Buch ("Bachblüten für die Hundeseele"), das ich sehr empfehlen kann. Nicht nur, weil die entsprechenden Blüten für diverse Probleme empfohlen werden, sondern weil diese Probleme auch von der psychischen Seite besprochen werden. Wenn ich weiß, warum mein Hund so oder so ist, kann ich leichter damit umgehen. In diesem Buch ist auch ein kostenloser Fragebogen, den man an die Autorin schicken kann. Das ersetzt bei schwierigen Fällen zwar keinen Therapeuten (den Anspruch erhebt die Autorin auch gar nicht), aber vieles ist auch auf diesem Weg schon lösbar. Und der Vorteil an den Blüten ist, dass sie auf gar keinen Fall schaden können.

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Geduld und Durchhaltevermögen - es ist wie mit der Pubertät von Kindern .... Man kann es sich zwar überhaupt nicht vorstellen, aber man überlebt diese Phase tatsächlich ....

LG, Karin

Gertrude
11.07.2007, 14:52
Danke an Karin,

da sind ein paar Tips dabei, die ich gerne ausprobiere. Es ist tatsächlich so, wie mit kleinen Kindern :
wenn der anstrengende Tag vorbei ist und der Hund schläft friedlich, ist die Welt wieder in Ordnung - bis er am nächsten Tag aufwacht und die show weitergeht !

Liebe Grüsse
Gertrude

Suzanne
11.07.2007, 20:12
Hallo Gertrude

also ich bin weder Experte, noch steinige ich Dich :) Ich kann nur meine eigenen, persönlichen Erfahrungen widergeben. Was Du da zuhause hast, ist ein vor Kraft strotzender Jungspund. Das hatte ich auch - nichts, oder fast nichts konnte ich erledigen. Selbst simple Arbeiten wie Bettenbeziehen oder Staubsaugen dauerten Stunden :D

Ist es nicht so, wie auch bei den Menschen? Ein Kind ist total ruhig und unauffällig, ein anderes im gleichen Alter "anders". Alle Lebewesen sind Individuen. Eines lebhafter, eines ruhiger. Wenn ich Deinen Beitrag so lese, denke ich mir, da ist es schön, Hund zu sein. Natürlich muß man sich vorsehen, grad solch ein Hundchen nicht noch mehr aufzupuschen. Ich habe auch lange daran gearbeitet. Auch heute noch muß ich ihn manchmal "ablegen" mit geh auf Deinen Platz. D.h. freie Wahl, wohin, aber hinlegen und schlafen. Was er auch dann tut. Es erfordert viel Übung, immer Wiederholungen, Konsequent sein. Und wenn es anfangs nur 5 Minuten sind. Viel kann man von einem 5 Monate altem Hund nicht erwarten.

Genieße die Zeit, die Dich "scheinbar" an den Rand der Verzweiflung bringt :bl:freue Dich an der unbändigen Lebenslust Deines Hundes. Übe konsequent auch mal das Platz und liegenbleiben. Und wenn es nur einige Minuten sind. Es wird besser - ich versprech es Dir.

Ich weiß nimmer, wie alt mein Duke war, ich glaube so 1 Jahr rum, als meine Schwägerin voller Stolz mir erklärte, wie gut die Nachbarshündin - Schäferhund, damals 6-7 Monate alt, "erzogen" sei. Alles führe sie sofort und anstandslos aus. Ich dachte damals, nu hab ich gänzlich versagt und verzweifelte, hatte ich das Gegenteil:p

Nicht verzagen :)

Grüße Susanne

Biene13
11.07.2007, 20:58
Hallo Gertrude
ufff, ich kann Dich sooooo gut verstehen, denn auch ich habe so einen "Quirl".

Ich will Dich ja nicht entmutigen, aber unser ist mittlerweile 2 1/2 Jahre alt und noch keinen Deut ruhiger.
Er ist zwar ein kleiner Hund - ein Dackelchen - aber er hält uns auch ganz schön auf Trab.
Wobei er aber auch auf seiner Decke bleibt, wenn ich ihm das sage. Er sitzt dann da, wie auf einem Thron, und verfolgt jeden meiner Schritte mit den Augen. Ich ignoriere ihn wohl dabei komplett, verfalle aber manchmal so ins Lachen, daß ich dann aus dem Zimmer muß.

Aber ich beziehe ihn auch mit in die Hausarbeit ein (er fährt z.B. gerne auf dem Staubsauger mit), hat zu Hause seine kleinen Aufgaben, die er auch als seinen "Job" sieht und sehr ernst nimmt.

Ich muß aber auch sagen, daß mir eigentlich viel Spaß macht, mit ihm gemeinsam was zu machen, egal obs im Garten oder zu Hause ist.

Aber ich muß Dir auch sagen, je mehr ich ihn fordere, umso aufgedrehter wird er am Ende. So ähnlich wie ein kleines Kind, das seine Schlafbäckchen schon prall rot hat und trotzdem nicht schlafen will.

Wir haben auch eine ganze Weile gebraucht, um den Rhythmus zu finden, der uns allen angenehm ist und mit dem wir gut leben können. Und auch Ihr werdet es schaffen.

Vielleicht solltest Du ihm etwas zum kauen anbieten und ihn damit auf seinen Platz schicken. Kauen baut Stress ab und beruhigt Deinen Wusel etwas.
Und ignorier ihn ein wenig mehr, das hilft auch ungemein. Auch die Bellerei einfach nicht beachten. Zur Not mal die Nachbarn um Verständnis bitten mit dem Hinweis, daß das nur vorübergehend ist.

Mit Bellen haben wir zum Glück keine Probleme, obwohl man den Dackeln immer nachsagt, sie wären Kläffer. Das ist unser wirklich nicht.

Bachblüten - wie schon gesagt - können auch unterstützend helfen - vor allem Dir.

LG sendet Biene13 Heidi

Biene13
11.07.2007, 21:29
Gertrude, ich bins nochmal
ein Tipp hätt ich noch, richte für Deinen Irrwisch einfach ein paar Tabuzonen in der Wohnung ein, wo er wirklich nicht hindarf. Das schränkt seinen Aktionsradius etwas ein und Du hast vielleicht einen Punkt, wo Du Dich mal zurückziehen kannst.
Wir haben bei uns die Küche und das Bad als Tabu für den Hund, anfangs gabs da auch ein paar Problemchen, aber schließlich klappte es.

Und übe mit ihm doch in kleinen Schritten, daß er alleine bleibt, so daß Du später auch die Möglichkeit hast, einfach mal ohne Hund was zu unternehmen, sei es mal ein Besuch im Cafe oder Kino etc.etc.

Manchmal ist eine "Auszeit" vom Hund auch mal erforderlich, um sich selber wieder zu besinnen und zu regenerieren.
Und der einfache Alltag erfordert es auch, sei es nur ein Arztbesuch. Man kann den Wuff ja schlecht für mehrere Stunden irgendwo auf der Straße anbinden, weil die Leute glauben, er wäre einfach "ausgesetzt".

LG nochmal Biene13

Gertrude
11.07.2007, 21:31
Hallo Gertrude

also ich bin weder Experte, noch steinige ich Dich :) Ich kann nur meine eigenen, persönlichen Erfahrungen widergeben. Was Du da zuhause hast, ist ein vor Kraft strotzender Jungspund. Das hatte ich auch - nichts, oder fast nichts konnte ich erledigen. Selbst simple Arbeiten wie Bettenbeziehen oder Staubsaugen dauerten Stunden :D

Ist es nicht so, wie auch bei den Menschen? Ein Kind ist total ruhig und unauffällig, ein anderes im gleichen Alter "anders". Alle Lebewesen sind Individuen. Eines lebhafter, eines ruhiger. Wenn ich Deinen Beitrag so lese, denke ich mir, da ist es schön, Hund zu sein. Natürlich muß man sich vorsehen, grad solch ein Hundchen nicht noch mehr aufzupuschen. Ich habe auch lange daran gearbeitet. Auch heute noch muß ich ihn manchmal "ablegen" mit geh auf Deinen Platz. D.h. freie Wahl, wohin, aber hinlegen und schlafen. Was er auch dann tut. Es erfordert viel Übung, immer Wiederholungen, Konsequent sein. Und wenn es anfangs nur 5 Minuten sind. Viel kann man von einem 5 Monate altem Hund nicht erwarten.

Genieße die Zeit, die Dich "scheinbar" an den Rand der Verzweiflung bringt :bl:freue Dich an der unbändigen Lebenslust Deines Hundes. Übe konsequent auch mal das Platz und liegenbleiben. Und wenn es nur einige Minuten sind. Es wird besser - ich versprech es Dir.

Ich weiß nimmer, wie alt mein Duke war, ich glaube so 1 Jahr rum, als meine Schwägerin voller Stolz mir erklärte, wie gut die Nachbarshündin - Schäferhund, damals 6-7 Monate alt, "erzogen" sei. Alles führe sie sofort und anstandslos aus. Ich dachte damals, nu hab ich gänzlich versagt und verzweifelte, hatte ich das Gegenteil:p

Nicht verzagen :)

Grüße Susanne
^
Hallo Susanne,
Deinen Artikel habe ich mir ausgedruckt und aufgehängt. Wahrscheinlich braucht man genau diese tröstenden Worte und es geht schon ein bisschen besser.

Werde jetzt meinen "Quäli" schlafenlegen und den Abend geniessen.

Gertrude

MicoMaushund
12.07.2007, 00:27
Hallo Gertrude,

ich kann dir eigentlich auch "nur" gute Hoffnungen machen. Mein DHS war ein anstrengender welcher, ich konnte nicht mal auf die Toilette, ohne dass Hundchen interveniert hätte. Als er ein Halbstarker war, musste ich das Kommando "brems" einführen, weil er mich bei "Hier" einfach über den Haufen gerannt hat. Müde war er nie, selbst bei vielen Spaziergängen merkte man ihm nichts an ... außer, dass sein Wasserverbrauch dann an ein Auto erinnerte: 1 l (zu Hause zusätzlich "nachgetankt") pro 10 km :D.

Und eines Tages war der Flegel verschwunden und ich hatte einen klugen, aufmerksamen, ruhigen Hund ;). Und sag mal, ist es nicht viel besser, so einen Chaoten zu haben, als einen müden, lustlosen oder kranken Jungwuff?

Anhängen würde ich ihn nicht ... da geht es ihm vermutlich wie Erstklässlern nach Unterrichtsende, wenn du ihn losmachst: er weiß nicht wohin mit der Energie :).

Mico kennt und akzeptiert übrigens auch das Kommando "später", wenn mir grad was nicht in den Kram passt :cu:. "ab mit dir" bedeutet für ihn, dass er - wenigstens für 10 Minuten - aus meinem Aktionsradius muss.

Du - ihr -schafft das schon.

VieleGrüße
MicoMaushund

Gertrude
12.07.2007, 09:12
Danke!!!!

an ALLE, es hat uns unglaublich geholfen,dass wir mit dieser Situation keine Ausnahme sind. Es geht uns wie es mit unseren Kindern war, man möchte alles besonders gut machen. Naja, die sind ja auch gut geraten.

Aber das Schöne überwiegt auch bei unserem Halbstarken und wir möchten mit unserem Traumhund alt werden.

Melden uns wieder mit einem Zwischenbericht. Bis dahin

Liebe Grüsse aus Tirol und ein "Danke -Wuff" von Freddy !

Summer 175
12.07.2007, 11:17
Hallo, Gertrude!
Das mit dem "Anhängen" finde ich gar nicht so tragisch, so lange der Hund Sichtkontakt mit dir hat. Ich bin ja auch eher "deine Generation" und habe meine Kleinkinder zwischendurch auch mal in ihrem Laufstall "geparkt", um in Ruhe - und auch mit Sicherheit für meine beiden - das eine oder andere erledigen zu können.
Solange Hund bzw. Kind nicht "abgeschoben" werden, sondern eher in "Schutzhaft" sind, finde ich das in Ordnung.
Und zur Belohnung gibt's anschließend was Schönes für beide ....

Hast du keinen, der dir den Wuff mal für zwei Stunden abnehmen kann? Bei uns ist es so, dass mein Mann am Wochenende mit "Sarge" loszieht und ich in Ruhe alles erledigen kann, wo ein neugieriger Hund nur stört ....

LG und alles Gute für euch,
Karin

Gertrude
12.07.2007, 12:36
[QUOTE=Summer 175;872056]Hallo, Gertrude!
Das mit dem "Anhängen" finde ich gar nicht so tragisch, so lange der Hund Sichtkontakt mit dir hat. Ich bin ja auch eher "deine Generation" und habe meine Kleinkinder zwischendurch auch mal in ihrem Laufstall "geparkt", um in Ruhe - und auch mit Sicherheit für meine beiden - das eine oder andere erledigen zu können.

Hallo Karin,

der Haken ist in der Diele, wo er mich bei allen Arbeiten ( Betten machen, bügeln etc. ) genauestens im Auge hat. Das funktioniert auch schon ganz gut und wenn ich ihn dabei total ignoriere legt er sich schon einmal gemütlich hin und döst - es wird schooooon !
Wir haben inzwischen auch die Einteilung, dass das Herrchen am späten Nachmittag eine grosse Runde mit dem Lumpi macht und ich dann wie ein Wiesel die noch offenen Erledigungen mache. Aber da ist natürlich dann von "Ausruhen" für mich keine Rede.
Dank Eurer vielen, netten Rückantworten geht es mir heute schon entschieden besser !

Liebe Grüsse und DANKE
Gertrude

Lastrami
12.07.2007, 14:10
Hallo Gertrude,

wie wär es mit kleinen Geschicklichkeits- oder Denkspielen für den Racker???
Die könnten ihn ablenken, in der Zeit kannst Du dann mal 5 Minuten was alleine machen...

Es gibt da ein paar tolle Sachen, die zwar evtl auch Unordnung machen, aber die ist meist kalkulierbar.

http://www.fun-for-dogs.de/entspannendes_spiele.htm
http://www.hunde-spiele.de/
http://www.spass-mit-hund.de/

Vielleicht ist auf einer der Seiten ja was für Euch dabei?

Ich kann mir auf jeden Fall vorstellen, wie es Dir geht. Mit meinem Dicken hab ich zwar Glück gehabt, aber eine Freundin von mir hatte auch so ein "Duracell-Häschen":D Wie aufgedreht den ganzen Tag in Action und erst wenn die Batterie restlos leer ist, kann Hund sich ja mal hinlegen:rolleyes:

LG Pia:bl: