PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Futtersorten nicht miteinander vermischen? Wieso nicht????



UlrikeLZ
12.11.2002, 14:32
Hallo zusammen,

habe gerade weiter unten den Beitrag des häufigen
TroFu-Wechselns gelesen und bin auch auf einen Beitrag gestossen, dass man es unbedingt vermeiden soll, täglich mehrere Tro Fu untereinander zu vermischen. Ich füttere meinem Dicken das Hund-N von Solid Gold, da er es prima verträgt und zu Futtermittelunverträglichkeit neigt. Allerdings
füttere ich es pur macht er am Tag fünf bis sechs Geschäfte und das ist echt zu viel. Also mische ich im Wechsel (15 kg Säcke) einmal Holstique Blendz von SG drunter und einmal Lachs und Kaninchen von Happy Dog, allerdings möchte ich nicht, dass mein Dicker auf Dauer davon gesundheitliche Probleme davon trägt.
Wieso soll/darf Hauptfutter nicht aus zwei verschiedenen Produkten bestehen???
Die Mischung verträgt mein Hund bisher sehr gut und seine Geschäfte beschränken sich auf zweimal/Tag.

Kann mir das bitte mal jemand näher erläutern?

Danke, viele Grüße Ulrike

Hovi
12.11.2002, 17:25
Hallo Ulrike,

also, das kann ich Dir auch nicht erläutern, das macht nämlich in meinen Augen keinen Sinn.

Jeder Futtermittelhersteller behauptet von seinem Futter, es sei das optimalste, beste und ausgewogenste, und nur mit diesem Futter kann der Hund gesund alt werden. Hmmm... da das jeder von seinem Futter sagt, müßte ja in jedem TroFu genau dasselbe drin sein;) . Ist ja aber nicht der Fall. In dem einen sind vielleicht die Vitamine und Mineralien anders zusammengesetzt, in dem anderen werden andere Fleischsorten verwendet.... aber was soll es dem Hund schaden, wenn man das mischt? Ich denke, es hat eher einen positiven Effekt: nämlich, dass man Mangelerscheinungen verhindert, weil jedes Trockenfutter mit Sicherheit irgendwo Schwachstellen hat - die dann von dem anderen TroFu wieder ausgeglichen werden.

So jedenfalls wäre es für mich nachvollziehbar und plausibel...:confused:

Liebe Grüße
Claudia

Dagi
13.11.2002, 10:30
Hallo ihr beiden,

im Prinzip hatte ich auch so gedacht, bis mal das Gespräch mit dem TA auf Stoffwechsel kam (wg. Amys Problemen). Und da hat er mir folgendes zu gesagt: Jedes Futter hat ein anderes Verhältnis von z.B. Phosphor/Calcium/Magnesium. Das sind sehr wichtige Stoffe für unseren vierbeinigen Freund. Ganz davon ab, daß sie weder in zu großen, noch in zu kleinen Mengen zugeführt werden dürfen, ist das Verhältnis zwischen ihnen wichtig. Der Stoffwechsel des Hundes stellt sich auf DIESES Verhältnis ein. Füttert man nun Futter von unterschiedlichen Herstellern, kommen die Verhältnisse ins "wanken". Oft rutschen sie in ein ungünstiges Verhältnis zueinander. Und DAS kann Probleme verschiedenster Art verursachen. Er empfahl möglichst alles (verschiedene Sorten und möglichst auch Leckerchen) von einem Hersteller zu füttern, denn das Verhältnis ist dann gleich. Zwischen Sorten zu wechseln von einem Hersteller ist natürlich kein Problem.
Dies wäre also ein Grund, nicht zwei Futtersorten zu mischen.

Das Problem ist ja, wenn wir den Stoffwechsel betrachten folgendes: Beispielsweise die Bauchspeicheldrüse regelt (unter anderem) den Blutzuckerspiegel, welcher durch Kohlenhydrate (die zu Zucker umgebaut werden) beeinflusst wird. Es gibt also bestimmte "Fühler" im Körper, die ihr "Bescheid" sagen, was sie evtl. ausgleichen muss, z.B. durch Ausschüttung von Insulin, welches die Zellen veranlasst Glucose aufzunehmen, damit sich nicht zuviel im Blut befindet. Daraufhin sinkt der Zuckergehalt. Durch Bewegung, sportl. Betätigung sinkt der Blutzuckerspiegel weiter, nun wird über Fühler Info an Hypothalamus geschickt, Glucogen auszuschütten, was wiederum dann die Bauchspeicheldrüse übernimmt, damit der Blutzuckerspiegel wieder steigt. Nun wird aber wieder ein sehr kohlenhydratreiches Futter verabreicht, und schon steigt der Spiegel wieder viel zu stark an. Die Bauchspeicheldrüse fängt also ständig an zu "rudern".

Das ist zwar sowieso ein ständiger Prozess, aber er muss ja nicht "überreizt" werden, durch ständig wechselnde Futtersorten.

Ich denke auch, daß jedes Futter so seine "Schwachstelle" hat, glaube aber auch, das wesentlich nur einige wenige Faktoren sind. Wichtig ist meiner Meinung nach, eine "gleichmäßige" Fütterung. Eine "ungleichmäßige" ist für den Körper viel anstrengender, als wenn ein Futter evtl. eine "Schwachstelle" hat. Generell bei den gängigen Trockenfuttern wird eher überversorgt als unterversorgt, deswegen kann man auch getrost 1/3 von der auf der Packung angegebenen Ration streichen.

Generell noch mal: das Futter sollte einen nicht zu hohen Rohaschegehalt (ist die gesamtheit der Mineralstoffe) haben. Es gibt Vitamine und Mineralien (bspw. Vit C), die einfach ausgeschieden werden, wenn zuviel davon vorhanden ist.
Es gibt aber auch Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, die in zu großen Mengen nicht ausgeschieden werden, sondern schädigend wirken. Dieses dann vor allem in den Nieren und der Leber.

Guten Appetit für alle Hunde wünschen

Dagi + Amy

UlrikeLZ
13.11.2002, 13:25
Hallo Dagi,

ich sag nur meine Nerven :confused:
Aber ich find´s klasse, wie ausführlich Du das ganze beschrieben hast, obwohl ich es zum besseren Verständnis sicherlich ein paarmal mehr durchlesen muss.

Jetzt hab ich noch ein paar Fragen an Dich und hoffe Du kannst sie mir noch beantworten.

Du schreibst also, dass das Mischen von TroFutter,
die vom gleichen Hersteller kommen, kein Problem ist. Das wäre bei meinem Dicken z.B. Hund-N von Solid Gold (Lamm + Reis) und Holstique Blendz auch von Solid Gold, was jetzt aber ein spezielles Futter auf Fischbasis für Hunde mit Leber- und Nierenschäden ist. Jetzt denke ich mal, dass bei
beiden Futtersorten doch bestimmt auch ein anderes
Verhältnis von Ph/Calcium und Magnesium ist.
Oder??? Oder benutzt der Hersteller für all seine
Futtersorten das gleiche Verhältnis an Ph/Ca/Ma?
Das kann ich mir nun widerrum auch nicht vorstellen *kopfrauch*.

Was meinst Du??????

Weiter schreibst Du auch, dass eine "gleichmässige" Fütterung sinnvoll ist. Ich hab zwar meine Meßbecher, wenn ich aber ehrlich bin, achte ich nicht drauf, wieviel ich von Hund-N und
Holstique Blendz vermische. Manchmal bekommt er mehr von Hund-N und manchmal wiederrum bekommt er
fast nur Holstique Blendz. Sollte ich künftig auf
die richtige Verteilung achten? Tue ich das nicht, könnte es deswegen mal Probleme mit der Bauchspeicheldrüse geben????

Wenn ich Deinen Beitrag jetzt so lese, stellen sich bei mir die Haare zu Berge, wenn ich an die Fütterung von meinem Bruder denke. Er mischt beispielsweise Mera Dog und Magnusson untereinander. Ob ich ihm Deinen Beitrag wohl mal ausdrucke?

Ach so, und dann würde mich noch interessieren, was Du Deinem Hund fütterst?

Viele Grüße, Ulrike

UlrikeLZ
13.11.2002, 13:30
Hi Claudia + Hovis,

hmm...so wie Du es schreibst, dachte ich eigentlich auch immer. Was das eine TroFu zuwenig hat, kann man ja mit dem anderen ausgleichen, aber
die Ausführung mit den Ph/Ca/Ma-Anteilen macht eigentlich schon Sinn. Auf der anderen Seite essen wir Menschen doch auch quer Beet und unsere Bauchspeicheldrüse wird mal mehr und mal weniger belastet. Irgendwie kapier ich das noch nicht so ganz. Du? Und was fütterst Du eigentlich?

Mein Rüde bekommt wie schon geschrieben Solid Gold, weil er es von seiner Futtermittelunverträglichkeit super verträgt.
Meiner Hündin füttere ich im Moment schon den vierten Sack Magnusson Krav, aber auf Dauer ist mir der Getreideanteil zu hoch. Ich bin immer noch auf der Suche nach etwas anderem.

Viele Grüße, Ulrike :)

Dagi
13.11.2002, 22:31
Hallo Ulrike,

also bei vielen Herstellern habe ich mal darauf geguckt, wie eigentlich so die Werte bei unterschiedlichen Sorten, ja sogar bei unterschiedlichen "Linien" sind. Und siehe da: oft sind sogar genau die gleichen Werte (GERADE! Phospor und Calcium) in den verschiedenen Sorten. Aber nicht der Wert allein ist ausschlaggebend (obwohl man darauf achten sollte, daß er nicht zu hoch ist), sondern das Verhältnis zwischen diesen beiden Werten, bzw. zwischen verschiedenen Werten. Man müßte das dann mal genau vielleicht in Prozent ausrechnen :rolleyes: bin leider kein besonderes Mathegenie. Also, wenn Du unterschiedliche Produkte eines Herstellers fütterst wird es da keine Probleme geben. Jeder Hersteller hat ja auch "sein" Rezept, seine "Philosophie", und seine spezielle Zusammensetzung der verschiedenen Inhaltsstoffe.
Dieses gilt für die NORMALEN Futter. Bei den von Dir angesprochenen Spezialfuttern sind die Werte dann natürlich anders, denke aber (habs noch nicht kontrolliert), daß das Verhältnis gleich ist, nur mit sehr viel niedrigeren Werten. Beispielsweise Nierendiätfutter zeichnet sich ja dadurch aus, DASS es einen sehr geringen Ph/Mg/Ca-Gehalt hat, und dazu noch einen moderateren, niedrigeren Eiweissgehalt. Andere Spezialfutter haben wieder andere Kriterien.

Das meinte ich übrigens auch mit "gleichmäßig": das der Hund die speziellen Mineralien etc. in gleichbleibender Menge zum Fleischanteil etc. bekommt. Die Futtermenge an sich ist dafür nicht ausschlaggebend. Wie bei den Menschen gibt es ja eben (siehe Beispiel Hovi) gute und schlechte Futterverwerter. Ich z.B. kann essen was und wieviel ich will - ich nehme einfach nicht zu, bin halt ein schlechter Futterverwerter:D . Und so ist es auch bei den Hunden: der, der GUT verwertet, braucht nicht so viel, wie der, der SCHLECHT verwertet.

Da bei Deinen Futtersorten der Hersteller Solid Gold ist (habe ich mich -leider- noch nicht mit befasst) denke ich eigentlich, daß es keine Probleme geben dürfte.

Tja, zu unserer persönlichen Fütterung: Leider! kann ich keinen Hersteller finden, der unseren "Ansprüchen" gerecht wird (aber ich geb nicht auf!!!). Amy hat momentan noch Probleme mit ihrer Blase/Struvitsteinbildung/Entzündungen. Ein spezielles Nierendiätfutter braucht sie nicht (auch wenn es z.B. vom Phosphorgehalt für sie passen würde), sie ist ja auch nicht nierenkrank. Aber sie ist noch im Wachstum, und deswegen kommt ein solches Futter zur Zeit mangels anderer Inhaltsstoffen noch nicht in Frage.
Wir haben also selbst gekocht, bzw. sie bekommt Rinti mit Gemüse und ab und an etwas Reis o. Nudeln. Damit haben wir es geschafft, ihren pH-Wert im leicht sauren Bereich zu halten, so daß die Struvitsteine keine Chance haben! :D :D :D

Sie wird jetzt homöopathisch behandelt werden, und dann wird sich ihr "Problem" (ist kein richtig gesundheitl. Problem, einfach nur eine "Schwachstelle") wahrscheinlich erledigen, bzw. auch nach der ersten Läufigkeit.

Aber aus diesem Grund habe ich natürlich mehrere TÄ gelöchert, viel darüber gelesen, und weiß dann (wenn sie "normal" essen darf, so in ein paar Monaten) welche Ansprüche ich an ein Futter stellen muß, bzw. worauf ich achten werde.

Du hast recht, ein hoher Getreideanteil ist überhaupt nicht so gut. Ganz davon ab, daß es bei einigen Allergien auslöst, eine Menge Output bedeutet, sind es viel zu viele Kohlenhydrate - und die machen dick!!!!! (Wobei es natürlich auch wieder auf den ganz speziellen Hund ankommt, siehe Futterverwerter!)

Noch mal zur menschlichen Bauchspeicheldrüse: was meinst Du, wie "schlimm" wir uns ernähren, und was DIE leisten muss. Und viele Menschen bekommen im Alter AUCH Probleme mit der Bauchspeicheldrüse, bzw. Alterszucker, oder überhautp Zucker oder andere Erkrankungen, die auf "Quer-Beet-Ernährung" zurückzuführen sind.
Außerdem sind sehr viele Enzyme an der speziellen Verarbeitung der Nahrung beteiligt. Nicht jeder Organismus hat jedes Enzym. Ein Hund z.B. kann Holz verdauen - wir nicht, uns fehlt das entsprechende Enzym. Und umgekehrt hat ein Hund nicht alle Enzyme die wir haben. Ja, ja, die liebe Evolution (Anpassung an spezielle Bedürfnisse, bzw. den Lebensraum), sag ich nur mal als Stichwort... :D :D :D

Es grüßen mit ebenfalls rauchendem Kopf
Dagi + Amy

UlrikeLZ
14.11.2002, 14:19
Hallo Dagi,

uihuihuihuih, danke für Deinen langen Beitrag.
Leider bin auch ich kein Mathegenie, sonst würd´ ich mir wirklich mal dran machen die Angaben von Solid Gold auszurechnen. ABER...dazu müsste ich ausser gutem Rechnen auch noch ein bisserl mehr wissen, wo es nun genau drauf ankommt. Sag, weißt
Du zufällig ein gutes Buch, dass sich mit Trockenfutter-Ernährung beschäftigt und zudem nicht allzu wissenschaftlich geschrieben ist???

Eigentlich schade, dass sich nicht noch mehr Leute an der Diskussion beteiligt haben :( denn ich finde man kann in dem Bereich nie genug wissen.

Wenn Du im Thema "Fütterung" weiter gekommen bist und noch mehr Infos hast, lass es mich bitte wissen, denn ich bin jederzeit bereit das Futter wieder umzustellen, solange ich weiß, dass es für meine Monsters das Beste ist ;)
Barfen kommt für mich allerdings nicht in Frage.

Liebe Grüße auch an Deinen Wauzi, Ulrike

Tanja&Bundy
14.11.2002, 17:03
[
Du schreibst also, dass das Mischen von TroFutter,
die vom gleichen Hersteller kommen, kein Problem ist. Das wäre bei meinem Dicken z.B. Hund-N von Solid Gold (Lamm + Reis) und Holstique Blendz auch von Solid Gold, was jetzt aber ein spezielles Futter auf Fischbasis für Hunde mit Leber- und Nierenschäden ist. Jetzt denke ich mal, dass bei
beiden Futtersorten doch bestimmt auch ein anderes
Verhältnis von Ph/Calcium und Magnesium ist.
Oder??? Oder benutzt der Hersteller für all seine
Futtersorten das gleiche Verhältnis an Ph/Ca/Ma?
Das kann ich mir nun widerrum auch nicht vorstellen *kopfrauch*.

Hi Ulrike,

ich habe gerade mal in meinen Unterlagen geblättert und habe Dir mal von der Solid Gold Broschüre die Calcium und Phosphor Werte rausgeschrieben.
Das MMilennia hat beispielsweise 1,87% Calcium u. 1,51% Phosphor, das Holistique Blend hat 1,15% Calcium und 0,93 % Phosphor und das Hund-N hat 1,25% und 1,05% Phosphor.

Gruss Tanja & Bundy

Dagi
14.11.2002, 22:54
Hallo Tanja,

wäre jetzt noch toll, wenn Du die anderen Werte auch noch dazuschreiben könntest. Am besten noch mal alle angegebenen zusammen, damit wir "Mathegenies" vielleicht doch noch mal die Verhältnisse ausrechnen könnten? Würde mich doch gerne mal dran versuchen! Aber das war schonmal gut, denn dann sieht man, daß beim "Nierenfutter" z.B. die wichtigen Werte verringert sind. Mich würde natürlich ganz speziell auch noch mal der Rohproteinwert interessieren. Vielleicht ist DAS ja ein Futter für uns!

@ Ulrike,

kann Dir leider kein Buch empfehlen, da ich selber keine kenne. Ich weiß auch nicht, ob es ein spezielles Buch über Trockenfutterfütterung gibt. Ich habe allerdings ein Buch, welches ich gar nicht so schlecht finde, dort geht es um die "Aufwertung" von Fertigfutter, also was man alles für Zusätze geben kann, die gut und nicht schädlich sind, bzw. sogar vorteilhaft sind.

"Gesunde Hundeernährung" - So fühlt ihr Hund sich wohl, die 100 besten Tipps von Petra Durst-Benning und Carola Kusch

Nur mal so nebenbei: Barfen kommt für mich auch nicht in Frage! Sollte ich neues wissen, schreib ich es Dir - natürlich!!!

Liebe Grüße an alle
Dagi + Amy

UlrikeLZ
15.11.2002, 12:45
Hallo Tanja,
danke für´s Raussuchen der Werte bei SG.
Also soviel weichen Hund-N und Holstique Blendz ja
wirkich nicht ab. Also ich denke ich kann die
beiden auch weiterhin unbedenklich miteinander mischen...oder DAGI?

@ Dagi : also ich persönlich kann Dir Solid Gold
echt nur empfehlen.
Und bitte ernährungstechnisch immer auf dem laufenden halten. Dank Dir/Euch :)

Gruß, Ulrike

Tanja&Bundy
15.11.2002, 13:06
Hallo Dagi,
du wolltest doch die Zusammensetzung vom Holistique Blend
von Solid Gold wissen, oder?
Zusammensetzung: Hafer, Roggen, Menhaden-Hering (min.25%), Kartoffeln, Lachsöl, Sesamöl, Mandelöl, Linsen, Seepflanzen, Kürbismehl, Quinoa, Preiselbeeren, Äpfel, Taurine, Karotin, Mineralstoffe.
Rohprotein: 18%, Rohfett: 6%, Rohsche max. 7%, Rohfaser max. 3%, Feuchte max. 10%, Vit.A: 10.200, Vit.D: 2650.
Das waren jetzt schon mal die wichtigsten Werte zu dem Futter.
Wenn Du noch mehr Werte haben möchtest, melde Dich einfach noch mal bei mir.

Gruss Tanja & Bundy

Hovi
15.11.2002, 17:37
Das ist ja alles ziemlich kompliziert mit den ganzen Ca/Phosphor-Verhältnissen und so weiter.... klingt zwar auf der einen Seite logisch, auf der anderen Seite frage ich mich: Wieso muß eigentlich das Haustier Hund (als einziges Lebewesen dieser Erde, wie mir scheint;) ) alle Nährstoffe im pefekten Verhältnis und optimal aufeinander abgestimmt erhalten? Bei keinem Wildtier findet man sowas. Da wird gefressen, was die Natur so bietet. Wir Menschen werden ja auch nicht sofort krank, wenn wir nicht perfekt "Diät" leben. Wer sich nicht grad ausschließlich von Fritten mit Mayo ernährt, hat wenig Probleme mit Mangelerscheinungen. Da wird einem, so glaube ich, viel von der Werbung einsuggeriert.

@ Ulrike,

meine Hundis bekommen TroFu der Marken Hill´s, Nutro, Happy Dog und Pro Plan. An Leckerchen meistens Trockenkauartikel (z. B. Pansen, Rindernasen etc.). Für den Hundeplatz verwende ich beim hungrigen Hund sein normales TroFu als Leckerli. Dosenfleisch gibt´s ab und zu auch, von Rinti und RopoDog. Ausserdem Hüttenkäse, Reis, Nudeln, gekochtes Gemüse untergemischt.... und sie haben mit dieser Art der Fütterung eigentlich keine Probleme!

Man läßt sich, glaub ich, sehr stark durch die Medien verunsichern, die einem weismachen wollen, dass der Hund sofort tot umfällt, wenn er nicht das Futter des Herstellers XY bekommt.... Also, solange der Hund munter ist, Fell und Augen glänzen und es ihm schmeckt - wo ist eigentlich das Problem? :confused:

Ivonne
15.11.2002, 23:27
Also Claudia.. *lachen muß*


Das ist ja alles ziemlich kompliziert mit den ganzen Ca/Phosphor-Verhältnissen und so weiter.... klingt zwar auf der einen Seite logisch, auf der anderen Seite frage ich mich: Wieso muß eigentlich das Haustier Hund (als einziges Lebewesen dieser Erde, wie mir scheint ) alle Nährstoffe im pefekten Verhältnis und optimal aufeinander abgestimmt erhalten? Bei keinem Wildtier findet man sowas. Da wird gefressen, was die Natur so bietet.

Lies Dir mal ein bißchen weiter oben Deine Threads durch...
Was rede ich denn die ganze Zeit?

Hovi
16.11.2002, 00:11
Das isses ja.... Verwirrung komplett... da ist auf der einen Seite der gesunde Menschenverstand (der sagt einem dann sowas, wie ich grad geschrieben hab). Und dann sind da die Werbung, Tierärzte, andere Meinungen, die einen total verunsichern. Auch ich bin nicht gefeit dagegen, wenn Nutro oder Hill´s mal wieder in einem neuen Hochglanzprospekt erklären, warum ich nun genau DAS und sonst nix füttern soll... *seufz*

Und dann steh ich da, schüttel den Kopf und weiß gar nicht mehr, soll ich nun an meinen Verstand glauben, an demselben zweifeln, die Prospekte ernstnehmen..... sind ja immer "Experten" und "Tierärzte", die da angeblich schreiben...

Ich glaub, ein Kleinkind ist einfacher zu ernähren als ein Hund:D , da gibt´s nicht soviel Konkurrenz auf dem "Nahrungsmarkt"...

Konfuse Grüße:D

Claudia

Ivonne
16.11.2002, 00:14
*lol*
aber erstmal gegenanstinken *grins* und dann doch leicht durcheinander zu sein *immer noch grinsen muß*

ich sags nochmal: mir solls egal sein, wie ihr eure hunde füttert, solang sies abkönnen.
aber meine meinung ist halt, es ist unnötig, soviel tamtam drum zu machen.

Dagi
16.11.2002, 11:10
Hallo Hovi, hallo Ivonne,

um das noch mal klar zu stellen: ich bin bestimmt keine von denen, die a) dem was Hersteller erzählen zuviel Beachtung schenken und b) wie man auch in dem mittlerweile riesigen Thread "K3" lesen kann, bin ich der Meinung: man kann nicht auf alles achten, meiner Meinung wird auch viel "Firlefanz" um die Ernährung des Hundes gemacht, und genau meine Meinung: man muss eben sehen, was der Hund verträgt, und was ihm schmeckt!!!
Mir persönlich ist es völlig "schnurz", ob jemand Pedigree, Hills oder sonst was füttert - hauptsache seinem Hundi geht es damit gut. "Verurteilen" würde ich deswegen niemanden, steht auch keinem zu!
Wir haben ja auch Hills, RC, gefüttert (trotz K3), gemischt mit Animonda, aber leider, leider hat Amy nun mal auf dieses Zuviel an Rohasche etc. entsprechend reagiert. Ich habe mich nur generell bei veterinärmedizinischen Seiten schlau gemacht (um Gottes willen nicht bei den Herstellern, jeder erzählt ja eh, dass ER das beste Futter hat), und eine entsprechende Reduzierung hat eben Erfolg gebracht. Wenn der Hund also auch Abwechslung verträgt, ist dagegen sicher nix einzuwenden, man sollte es vielleicht nur nicht übertreiben. Hier war ja nicht die Ausgangsfrage, ob man zwischen Futtersorten wechseln kann, sonder nach der gleichzeitigen Gabe von verschiedenen Futtern. Und speziell damit sind WIR halt auf die Nase gefallen. Liegt aber sicherlich auch an dem jeweiligen Hund - manche können auch das ab.
Aber auch mein Schätzchen wird wohl bald wieder "alles" vertragen, da jetzt homöopathisch behandelt wird! Trotzdem werde ich weiterhin auf gewisse Dinge achten, da ich jetzt auch weiß, wie nierenschädigend z.B. ein zu hoher Phosphor-Gehalt sein kann.
Wie gesagt, immer: KANN! Muss aber nicht.

Nochmal speziell @ Hovi

Ja, Du hast recht, wenn anscheinend die Ernährung unseres vierbeinigen Freundes als so kompliziert scheint. Und Du hast recht, wenn er sich doch vorher alles mögliche aus der Natur gefressen hat (noch als Wolf :D ). Ich glaube, daß die Industrie die "Hysterie" der Hundehalter zu ihrem Vorteil nutzt, möglichst viel in das Futter mit "reinpackt", damit Wuffi auch WIRKLICH alles hat! Ich bin fest davon überzeugt, daß das "Zuviel" eigentlich eher das Problem ist, vor allem wenn man mal so über die letzten 20 Jahre guckt, und wieviel mehr Krankheiten die Hunde oft haben. Frag mal einen älteren TA, die können das absolut bestätigen. Und dann wird noch mehr von diesem und jenem ins Futter gepackt, damit der Hund es noch besser hat. Ich glaube eher, die Angst liegt bei uns, daß der Hund nicht alles bekommen könnte. Als wir nun ausschließlich selber gekocht haben, mit Huhn, Reis/o. Nudeln, Gemüse (Möhren, Porree, Kohlrabi oder was gerade im Angebot ist) und etwas Zusatz für die Gelenke, hat Amy das bisher am besten "verarbeitet" - vom Output her. Ihre Gesamtkonstitution hat sich stark verbessert. Nun war unser alter TA der Meinung, sie bekommt vielleicht nicht alles an Vitaminen etc., also gab es ein Zusatzpräparat mit allen möglichen Vitaminen und Mineralien. Und, wie hat Hund reagiert? Mit Durchfall!!! Sie sollte täglich 1 Tablette davon bekommen. Ich hab dann aufgeteilt auf 2 x ne halbe, immer noch Durchfall. Jetzt bekommt sie täglich nur ne viertel Tablette: kein Durchfall mehr! Und ich bin sicher, sie bekommt trotzdem alles, was sie braucht.
Man darf halt nur alles nicht übertreiben. Das richtige Mass finden heißt die "Devise".

Wünsche euch allen ein schönes Wochenende

Dagi + Amy

gini_aiko
16.11.2002, 11:19
Original geschrieben von Dagi


Aber auch mein Schätzchen wird wohl bald wieder "alles" vertragen, da jetzt homöopathisch behandelt wird!



hallo dagi und amy,

freut uns sehr, dass dein schätzchen bald wieder fit ist!!

wie siehts bei euch aus mit der hundeschule! wir haben heute am frühen nachmittag das letze mal welpen(naja jetzt schon eher junghunde)kurs! *schluchz*

liebe grüße
ebenfalls ein schönes WE
von uns 3