PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zwingerwelpen...



Naddl 0405
22.06.2007, 07:40
Hallo, :cu:

Ich hatte das große Glück, mit meinem Mann und meinen beiden Kindern ein Haus in ländlicher Gegend zu ergattern.
Wir lebten vorher in Miete und da war keine Hundehaltung erlaubt.
Aber jetzt im Eigenheim bietet sich das so richtig an...:love:

Jedenfalls, standen gestern Welpen in der Zeitung. Schäferhundwelpen, 3,5 Monate alt.
Ich hab dort angerufen und einen Termin vereinbart. So, gestern abend also hingefahren, Welpen angeguckt, toooooootal in eine Hündin vernarrt.
Einziger Haken, Sie ist mit Ihrem Bruder zusammen im Zwinger gehalten worden.
Alle anderen Hunde waren im Haus. (Züchter)
Ich weiß jetzt auch nicht genau, ob die Hundewelpen immer im Zwinger waren, oder nur Stundenweise.
Ich wußte nicht, das es eine Züchterin ist. Es stellte sich erst herraus, als Sie mir die Papiere für meine Hündin aushändigte. (Sie sind Polen)
Naja, ich bin dann gestern noch 1 std. mit Ihr im Auto nach Hause gefahren, total Brav! Was mich wirklich wunderte! :)
Dann, die Nacht verbrachte Sie an meinem Bett, auf dem Boden. Auch hier, total brav! Sie ist natürlich nicht stubenrein und kennt auch sonst keine Regeln.
Sie ist sehr lebhaft, Neugierig und sehr triebstark und vorallem sehr selbstbewußt und Sie hat auch keinerlei Angst und geht auf alles zu.
Sehr anhänglich und immer freundlich. (Bis jetzt)
Was meint Ihr, tu ich mich mit Ihr schwerer, als wenn ich einen Welpen gekauft hätte, der 4 Wochen jünger ist und im Haus aufgewachsen ist?
Meine Freundin, die mich gestern begleitete, riet mir nicht direkt ab, aber Sie sagte immer wieder, das der Hund bestimmt ein hartes stück arbeit wird, weil er ja schon im Flegelalter sei.
Im Grunde fand ich das Umfeld meiner Hündin auch nicht gerade berauschend. Aber ich hab mich so in die kleine verguckt, das war Liebe auf den ersten Blick!
Was meint Ihr? Hat von Euch schon mal einen Welpen/Hund aus einem Zwinger geholt?

Bitte keine Moralpredigten, vonwegen unseriöse Züchter. Das weiß ich schon selber. Ich dachte eigentlich die Hündin stammt von privat.

Ich bin gespannt auf eure Antworten!
LG Naddl

Piete
22.06.2007, 08:13
Hi

was hat denn die Züchterin gesagt wie die Hunde aufgewachsen sind?
Die meisten Hundezüchter die ich kenne halten ihre Hunde nicht im Haus, sondern in Anbauten oder extra Hütten mit Auslauf.
Die Welpen dürfen dann zwar im Garten rumtollen aber nicht ins Haus. Kümmert sich der Züchter trotzdem intensiv um die erwachsenen Tiere und um den Zuwachs um gute "Prägung auf Mensch und Umwelt" zu erreichen, finde ich das generell nicht sooo schlimm.
Abstand halten würde ich aber auf jeden Fall von Vermehrern die die Hündinnen nur decken lassen und nur das nötigste machen und die Hunde ansonsten weg sperren.


Lieben Gruß Mel

Lastrami
22.06.2007, 09:30
Hallo Naddl,

ich denke, wenn der Hund trotz Zwingerhaltung viel Kontakt zu Alltäglichen Dingen hatte, dürfte das kein Problem sein.
Und da DU geschrieben hast: sie geht auf alles zu...
denke ich, das sie schon ganz gut soziaisiert wurde. Hunde die nichts kennen, haben vor vielen Dingen Angst.

Und das die Hündin Selbstbewußt ist, hat nichts mit dem Zwinger zu tun. das kann Dir auch bei einem Hund passieren, den Du mit 10 Wochen aus Wohnungsaufzucht von einem anderen Züchter gekauft hättest. Das ist einfach der Charakter der Hündin!!

Vielleicht wirst Du viel an der Erziehung arbeiten müssen. Du wirst mit sicherheit KONSEQUENT sein müssen indem was Du tust. Aber das kann Dir bei jedem Hund passieren.

Manche sind einfach so veranlagt, das sie die kleinste Schwäche SEINES Menschen ausnutzen um Vorteile zu haben.

Und eine Tante von mir hat Rottweiler gezüchtet. Die Hündin wurde in der Wohnung gehalten, hatte aber auch einen sehr großen Zwinger im Garten. In diesem Zwinger befand sich auch die Wurfkiste mit allem drum und dran.
Die Welpen waren Stundenweise mit im Haus, lebten aber größtenteils mit der Hündin im Zwinger, inkl. Welpenauslauf.
Meine Tante hat ständig Leute eingeladen. Mit Kindern jeden Alters, alte MEnschen, mit Gebrechen ode rohne. So das die Welpen von Anfang an viele versch. Eindrücke bekamen.

Es sind Traumhunde geworden. 1 Hündin aus dem ersten Wurf lebt noch und ist mitlerweile 13 Jahre alt!

Wie Du leist, Zwingerhaltung muß nicht immer schlecht sein.

Den wichtigsten Rat dn ich Dir geben kann ist: suche Dir eine kompetente HUndeschule. Dort wird man DIr und Deinem Hund den Start für eine gute PArtnerschaft/Freundschaft ermöglichen.

LG Pia

peanutsnorfolks
22.06.2007, 09:42
Ich finde es absolut in Ordnung, wenn gerade Würfe großer Rassen ab einem bestimmten Alter im Zwinger mit AUslauf oder Garten groß werden.
Stellt Euch doch bitte mal 10 Schäferhundwelpen im Wohnzimmer vor!
Danach kann man renovieren!:D
Und kaum ein Haus dürfte dem Bewegungsdrang dieser Welpen gerecht werden.
Wichtig ist doch, dass die Welpen Kontakt zu den Menschen ihres Rudels haben und entsprechend geprägt werden.
Und das scheint ja hier der Fall zu sein.

Und keine Panik, mit 3 1/2 Monaten wirst Du Dich sicher nicht schwer tun mit dem Welpen, vielleicht sogar leichter.
Fang halt sofort mit der Erziehung an und sieh zu, dass sie noch auf möglichst viele Umwelteinflüsse geprägt wird.
Denn alles was sie früh kennenlernt macht ihr später keine Probleme.

Viel Spaß mit der Kleinen.

Jutta

Rotti-Axel
22.06.2007, 11:22
Hallo Naddl! :cu:

Es ist nicht weiter schlimm wenn die Welpen im Zwinger mit Auslauf aufwachsen. Ich kann nur von uns berichten: Mein Axel hat 8 Geschwister die hatten die Wurfbox im Garten in einem Art Zwinger mit großem Auslauf. Nur die Mutter durfte ins Haus. Ist ja auch verständlichen denn wenn da 10 Rottis im Haus rumtoben kann mann wirklich renovieren (wie oben schon geschrieben). Die Welpen wurden wirklich an alle gewöhnt was im Alttag so paieren kann. (Kleine Kinder, ätltere Menschen, Auto´s inkl. Autofahren, laute Geräusche etc.) Wir stehen heut noch im Kontakt mit manchen Geschwistern und der Züchterin. Es sind wirklich gefestigte Super-tolle Hunde. :love:

Also keine Sorge!

Wünsche euch mit eurer kleinen Maus alles Gute!

Liebe Grüsse Christl :bl:

Rotti-Axel
22.06.2007, 11:39
... bitte nicht auf meine Rechtschreibfehler achten. Muss immer ganz schnell schreiben bevor der Chef wieder vorbeiläuft. Kommt nicht so gut unter der Arbeit im Forum rum zu schreiben. :D

Liebe Grüsse Christl :bl:

der dicke hund
22.06.2007, 21:41
hi ihr
ich bin da andere meinung und ich denke es ist ein vermehrer der das schnelle geld machen will.
warum waren nur 2 welpen im zwinger?
ich mache auch niemandem einen vorwurf aber man soll solche meiden wie die pest.........

berninoleo
23.06.2007, 00:02
@Naddl0405,

lass doch DEINE Gefühle entscheiden:

Wenn Du Sie so liebst, wie sie ist - ist es völlig egal, was vorher war; was JETZT für Deinen Hund zählt, ist dass DU ihm die Welt zeigst, DU ihm beibringst, was gut und was nicht gut ist.

Du hast Dich für sie entschieden, und hast gezeigt, dass Du die Verantwortung für Sie übernehmen willst, also leg los und viel Spass dabei....

Der Hund kann doch nichts für sein Aufwachsen und wenn er die ganze Zeit im Zwinger war, so wird er dich umso mehr lieben, dass Du ihm jetzt eine nie gekannte Freiheit zeigst (natürlich nicht übertreiben, sondern konsequent aber liebevoll erziehen).

Ob Du es mit einem Welpen einfacher gehabt hättest, wird man nie wissen, ausserdem ist sie mit 3,5 Monaten noch nicht im Flegelalter - ein Schäferhund wird ein großer Hund, die kommen meist erst etwas später in diese Phase, aber auch diese Phase ist nichts, wovor man Angst haben sollte.

Viel Spass mit der Kleinen, berninoleo :cu:

Juni
23.06.2007, 14:08
Hallo Naddl,

eigentlich verstehe ich nicht wirklich, wo dein Problem liegt. Du hast - offensichtlich bewusst - einen Welpen aus einer Umgebung geholt, die du nicht für optimal hältst. Dieser verhält sich aber augenscheinlich durchweg positiv (wobei ich nicht weiß, was du mit "triebstark" meinst).

Der Hund ist mit 14 Wochen zudem keinesfalls im Flegelalter, das steht dir so mit 7-10 Monaten bevor. Und wie auch immer: Die Entscheidung ist ja bereits gefallen, und der Hund ist gekauft. Sich jetzt Gedanken darüber zu machen, ob diese Entscheidung richtig war, ist ein wenig spät.

Der Zwinger per se heißt in Bezug auf Aufzucht und Sozialisation erst mal gar nichts. So wie der Hund sich im Moment zeigt, sieht alles gut aus - ob du dir möglicheweise einen kranken Hund ins Haus geholt hat, wird sich ohnehin vermutlich erst in den kommenden Jahren zeigen. Wenn er zumindest geimpft und entwurmt ist, wäre das ebenfalls als positiv zu bewerten - wenn nicht, würde ich die Chancen, dass du dir ein Problem eingehandelt hast, dagegen ziemlich hoch einschätzen.

Schöne Grüße,
Juni

outdoogs
23.06.2007, 14:15
Auch kein Vorwurf, sondern ganz grundsätzliche allgemeine Überlegungen!

Warum lassen sich so viele Menschen keine Zeit bei der Suche nach dem „richtigen“ Welpen? Auf unsere Kinder warten wir neun Monate und die Entscheidung für ein Hundebaby (und wir wollen es ja auch die nächsten zwei Jahrzehnte bei uns haben) fällt oft in Minuten (mit diesem Vergleich hab ich mir bestimmt wieder Freunde gemacht :D).
Welche Rasse passt zu mir? Muss es wirklich ein Welpe sein? Welpe vom Tierschutz? Welpe vom Züchter? Wie unterscheide ich verantwortungslose Vermehrer von seriösen Züchtern? Bin ich in der Lage „Nein“ zu sagen, wenn ich vor 10 niedlichen Welpen (Kindchenschema) stehe, gleichzeitig aber erkenne, dass die Hunde (alt und jung) nicht optimal gehalten werden? Bin ich mir bewusst, dass ich niemals aus Mitleid einem Vermehrer einen Hund abkaufen darf? (Veterinäramt, Tierschutz benachrichtigen!) Und es gibt ja mehrere Gründe zur Vermehrung: Dummheit, Profitgier oder Kinderattraktion – und -belustigung.

Ein vernünftiger Züchter prüft mich auf Herz und Nieren bis zur Schmerzgrenze, bis ich ihn erschöpft frage: „Wollen Sie überhaupt ihre Welpen hergeben?“ Er wird mir Welpen aus seinem (einem!) Wurf vorschlagen, die zu meinen Lebensgewohnheiten u. – umständen passen und nicht fragen: “Na, welcher soll´s denn sein?“ oder aber mich wegschicken und mir eine andere Hunderasse vorschlagen. Er wird Wert darauf legen, dass ich „meinen“ Welpen öfter besuche, bevor ich ihn endgültig mitnehme. Etc. etc. etc.

Das mit dem Kindchenschema ist sowieso ein schwieriges Thema. Mich würde der Prozentsatz der Kinder (incl. Eltern) interessieren, der diesen „Knut-Wahn“ mitmacht und gleichzeitig ihre überdrüssigen Hamster, Meerschweinchen und Hasen in irgendwelchen Kinderzimmerecken (Verzeihung) „verrecken“ lassen.

outdoogs

ratlos
23.06.2007, 17:28
hallo naddl

wie schon von juni geschrieben, für diese überlegung ist es zu spät. die kleine maus ist nun bei dir. deine gedanken sollten nun bei hundeschule, erziehung, futter,..... sein.

lg
maria



Das mit dem Kindchenschema ist sowieso ein schwieriges Thema. Mich würde der Prozentsatz der Kinder (incl. Eltern) interessieren, der diesen „Knut-Wahn“ mitmacht und gleichzeitig ihre überdrüssigen Hamster, Meerschweinchen und Hasen in irgendwelchen Kinderzimmerecken (Verzeihung) „verrecken“ lassen.

... wie recht du hast!!!!

Naddl 0405
23.06.2007, 22:42
Hallo an alle, die mir geantwortet haben!

Ich hatte ja jetzt scho 2 Tage um die Hündin kennen zu lernen! :D
Sie ist ganz anders als ich "befürchtet" habe.
Sie ist sehr brav, und auch eine ruhige Partie.

Einzig unsere beiden Katzen sind wohl ein kleines Problemchen. Aber ich denke, mit der Zeit wird sich auch das regeln.
Sollte mir hierzu aber jemand mit Ratschlägen helfen wollen, dann nur her damit! :wd:

Ich möchte noch ein bisschen weiter ausholen, oder meine Angst etwas genauer erläutern.
Ich hatte bisher immer gedacht, das ein Welpe mit 8 Wochen mehr Sozialisierungschancen hat, als ein Welpe mit 14 Wochen. Sie ist ja doch schon plumper, aufgeweckter und einfach "reifer" als ein Welpe, der 6 Wochen jünger ist.

Jedenfalls, sollte mir jemand von Euch Ratschläge mit auf unser neues Leben geben wollen, ich bin wirklich dafür offen!

Viele Grüße Nadia

der dicke hund
23.06.2007, 22:54
hi du
lasse deine katzen das kennlerntempo bestimmen.........und lasse niemals zu das der welpe die katzen jagt........unterbinde ansätze der hund muss wissen das er die katzen zufriedenzulassen hat.
jedenfalls am anfang.............ich habe es immer so gemacht..........
wobei miene dicke katzen mag die bis nun hier gewohnt haben.und mein leider verstorbener theo liebte die dicke heiss und innig wobei er ein hundehasser war.....
clementine die leider im märz überfahren wurde..............mochte die dicke von anfang auch..........wobei da war die dicke am anfang etwas verchnupft..das legte sich dann aber.
ja du sonst echt viel glück und lasse es auf dich zukommen.
deine fragen kann man so pauschal nicht beantworten was wäre gewesen wenn ich den hund früher bekommen hätte...........usw......
wie juni schon schrieb es hat keinen sinn in der vergangenheit zu leben und diese fragen zu stellen.
und für alle die das noch lesen.........schaltet wirklich das kindchenschema aus beim hundeaussuchen.
erkundigt euch vorher..........auch ein guter züchter schaut sehr genau.........die hunde da sind nun mal auch teuer.........

outdoogs
23.06.2007, 23:00
Hallo Naddl,

Du hast schon recht, die Zeit drängt. Fang einfach an mit der Maus zu arbeiten, zeig ihr viel, nimm sie mit (ohne sie zu überfordern).

Und denk dran: Du bist das Beste, was diesem Hund passieren konnte!

Und jetzt los, nicht soviel zweifeln!

outdoogs

outdoogs
23.06.2007, 23:06
...hat "die Hündin" einen Namen?

Naddl 0405
24.06.2007, 08:27
Hallo!

Ja, (die Hündin) Sie heißt Ronja! (:floet: das ich Ihren Namen nie Erwähnt habe..)

In Sachen Katzen: Hallo der dicke Hund:
Ich hab's bisher auch so gemacht. Jagen darf Sie nicht und das bellen versuche ich Ihr auch zu unterbinden. (So gut es geht) aber leider sind unsere Miezen wohl schon etwas verstimmt, was Ronja anbelangt, weil Sie Ronja momentan sehr meiden. :?:
Ich hoffe es legt sich bald...


LG Nadia

Naddl 0405
24.06.2007, 08:34
@ outdoogs:

Ja, Du hast Recht! Ich sollte mir mit der Erziehung nicht all zuviel Zeit lassen. Ich lehre Ihr gerade Sitz. Bei Anleinen. So geht's langsam los. Es gibt so viele alltagsdinge, die Sie erst einmal lernen muß, damit Sie sich in die Familie integriert. Wir sind nicht alleine. Nicht nur die 2 Miezen wohnen hier im Haus. Wir haben noch 2 Kinder. Und Kinder kannte Ronja auch nicht. Mit meiner großen Tochter (6) kein Problem, jedoch die kleine (3) fürchtet sich ein wenig vor Ronja.
Aber ich bin froh Sie bei mir zu haben! Sie fixiert sich voll auf mich, ich bin die Person, die Sie versorgt. Vielleicht dankt Sie mir auch schon ein bisschen, das ich Sie aus Ihrem langweiligen Zwinger geholt habe, denn bei uns lebt Sie mit Ihm Haus.

LG Nadia

Lastrami
24.06.2007, 10:48
Hallo Naddl,

viele Deiner Fragen sind ja schon beantwortet worden.
MIr ist nur in Deinem letzten Thread was aufgefallen:

jedoch die kleine (3) fürchtet sich ein wenig vor Ronja.

ich würde folgendes machen. Ab jetzt sollte die KLeine Ronja mit Dir zusammen füttern. Das heißt, Du bereitest das Futter zu im Beisein Deiner Tochter und zusammen gebt Ihr Ronja den Napf. Die KLeine soll ihn Ronja hinstellen.
Und was hilfreich sein kann: Ronja sollte sich absetzen wenn der Napf hingestellt wird und dann auf Kommando ans Futter.
Dann lernt Ronja schnell, das Deine Kleine "Gutes tut" und die Kleine wird sich so schneller an den Hund gewöhnen. Und Ronja stürzt nicht auf den Napf zu wenn sie vorher Sitz! machen muß.

LG Pia

der dicke hund
24.06.2007, 12:37
hi du
sei mir nicht böse aber der hund dankt es dir nicht.............das ist durch menschenaugen gesehen.........
arbeite mit ihr schäferhunde brauchen arbeit........viel kopf und laufarbeit.
und passe auf das die kleine sich nicht zu deinem beschützer aufspielt dann wird es schwierig.
die kleinen also deine kinder sollten in die arbeit mit einbezogen werden.
der grösseren kan man überlassen dem hund einfache kommandos beizubringen.klar mit deiner unterstützung..........pfte eigenet sich und mit leckerchen bestätigen....ja und der kleinen übertrage ihr ruhig die aufgabe des fütterns.
passe auf das ronja es nicht zu wild treibt mit den kindern..........
nochmal zu den katzen.....die zeit wird es bringen und wenn nicht dann werden sie sich aneinandergewöhnen und dann ist es eine zweckgemeinschaft........
viel glück

Naddl 0405
25.06.2007, 07:28
Hallo!

Das mit dem Füttern ist eine gute Idee! :cool:Das werde ich einmal versuchen.
Herzlichen Dank für Eure Hilfe! :-*
Wir werden uns sicherlich noch öfter lesen...:bl:

LG Nadia mit Ronja und den 2 BKH's Sheela und Maya