PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meine liebe Flocki



Nicki@17
10.11.2002, 20:46
Hallo!
Ich hatte seit sechs Jahren zwei Kanninchen.
Im Mai musste ich mein erstes Kanninchen einschläfern lassen. Dieser Verlust war schon sehr schwer. Aber jetzt musste ich mein zweites Kanninchen am Freitag auch noch einschläfern lassen! Und jetzt hab ich gar kein Tier mehr, und ich fühl mich so einsam und allein, und ich hab keinen Bock mehr, irgendwas zu machen, irgendwie hat alles seinen Sinn verloren. Das schlimme ist, dass wir zuwenig Platz haben, damit ich mir wieder Tiere halten könnte. Mit den Kanninchen war es auch nicht ganz leicht, da die draußen waren... Ich weis echt nicht, wie ich es ohne Tiere aushalten soll! Ich liebe sie doch so sehr!
Meine Flocki musste eingeschläfert werden, weil sie einen großen Tumor in der Wamme hatte, und ihr Gesamtzustand schon sehr schlimm war! Ich weis zwar irgendwie schon, dass es das beste war, das hat auch die Tierärztin gemeint, aber ich war bis zum Schluss bei ihr. Sie hat so sehr gekämpft, jetzt hab ich irgendwie das Gefühl, dass ich vielleicht falsch gehandelt habe, vielleicht wollte sie leben, und ich hab es zugelassen, dass sie umgebracht wird. Aber es ging ihr wirklich nicht mehr gut. Ich hatte sie zum Schluss noch bei mir im Zimmer und da hörte ich sie bei der Nacht, wie sie die ganze Zeit schwer atmete usw. und da wusste ich, dass ich es einfach nicht zulassen konnte, sie weiter leiden zu lassen. Aber am Morgen war ich mir dann schon wieder nicht mehr so sicher. Sie gab fast nur solchen Geräusche von sich, wenn sie sich unbeobachtet fühlte. Sobald jemand bei ihr dortwar, war sie fast immer still. Es ist so schlimm, wenn ich mir denke, dass sie vielleicht eine ganze Weile schon so dahingelitten hat, und es nur nicht gezeigt hat. Sie war so ein tapferes Mädchen, und soooooooooo lieb. Es geht mir echt schlecht, ich weis einfach nicht, was ich ganz ohne eigene Tiere machen soll. So hatte ich immer etwas, was mir Freude gemacht hat und etwas das mich gebraucht hat. Jetzt kümmere ich mich zwar noch um zwei Nachbarskatzen. Aber die gehören auch nicht mir, das ist auch wieder was anderes. Aber ich bin echt froh, dass die noch da sind.
Ich würde mich freuen, wenn ihr mir schreiben würdet!
Eure Nicole

bjchaosmom
10.11.2002, 22:09
Liebe Nicole!Das ist sehr berührend,was du schreibst und Deine Trauer geht mir nahe.Ich kann es nachempfinden,wie schuldig Du Dich fühlst wegen dem Einschläfern.Das ist ein schwerer Gang und mir ging es auch so vor genau 2 Monaten mit unseren Hund!Trauer ist ein tiefes Gefühl und will verarbeitet werden.Tränen gehören dazu-ich weine heut noch,wenn ich all die Wege gehe,die wir sonst mit unserem Vierbeiner gegangen sind.Es läßt nur ganz allmählich nach,das Traurigsein.Du hast ganz bestimmt richtig gehandeit,dein Liebling mußte nicht leiden-das sagt Dir Dein Verstand.Aber Dein Gefühl sagt Dir etwas anderes.Dazu kommt das Vermissen und wirklich trösten kann ich Dich auch nicht!Nur Deinen Kummer nachempfinden.Ein bißchen hat mir geholfen,eine Kerze aufzustellen ins Fenster,ich habe mir eingebildet-Carrie sieht es und "findet" ihr zu Hause.Vielleicht fällt Dir eine ähnliche Handlung ein und Du findest unter den Tränen ein neues Licht.

Nicki@17
11.11.2002, 18:39
Hallo!

Vielen Dank für deine lieben Worte! Das mit deinem Hund tut mir auch sehr leid! Ich finde die Zooplus Seite so schön, weil man hier wirklich Menschen trifft, die genau nachempfinden, wie es ist, einen geliebten Freund zu verlieren! Das mit der Kerze ist voll lieb! Ja, vielleicht sollte ich auch sowas ähnliches machen, für alle Tiere, die ich bisher verloren habe!

Ich würd mich freuen, wenn du mir schreiben würdest!
Ciao Nicole