PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kein Kitten - Keine Chance????????????



Twinkle
16.06.2007, 15:13
Sophie, jetzt fast 1 Jahr alt, schwar/weiße Zaubermaus, kastriert, getestet, völlig unkompliziert. Noch auf Fuerteventura. Kann überall dazu, kennt einen katzenverträglichen Hund.

Rooster, ca. 3 Jahre alt, kastriert, getestet, beidseitige Hornhauttrübung, dehalb Wohnungshaltung mit eingenetztem Balkon. Versteht sich mit anderen Katzen. Noch auf Fuerteventura.

Beide Tiere wurden aus ihrem Zuhause geschmissen:
Sophie als sie nicht mehr ein putziges Kitten war und Rooster wegen der Auge.

Ende Juni haben wir Flugpaten - aber keine neuen Zuhause.

Wer ändert das?


Fotos unter www.ttaa-deutschland.de

Schönes WE.

Twinkle
21.06.2007, 11:22
Rooster hat einen Interessenten. Nach dem Vorbesuch wissen wir mehr. Bitte Daumen drücken.

NULL Interessenten für die hübsche Sophie.

azalea
21.06.2007, 11:55
Rooster hat einen Interessenten. Nach dem Vorbesuch wissen wir mehr. Bitte Daumen drücken.

NULL Interessenten für die hübsche Sophie.

Sie ist ja wirklich eine Hübsche!
Ich drück euch die Daumen, dass ihr für eure Schützlinge ein tolles Zuhause findet! :tu:

laralie
22.06.2007, 23:17
Hi,
es ist zur Zeit aber auch eine riesen Kitten-Schwemme, wenn man das so sagen darf.
Ich drück euch die Daumen :tu::tu::tu:, und werde mich weiter umhören, hier im Forum haben ja alle schon ihre Lieblinge.

Liebe Grüße

Twinkle
23.06.2007, 08:39
@laralie

Es ist jedes Jahr die große Kittenschwämme, weil immer noch viel zu wenig kastriert wird und viele gerne einmal einen Wurf haben wollen.
Und wenn es nicht die Kitten sind, dann sind es die Ferein oder die Feiertage, die Vermittlungen erschweren.
Wenn sich Tierhalter nicht bald verantwortungsbewußter zeigen, dann haben wir bald Zustände wie in Amerika. Dort werden z.B. mutterlose Kitten, die man per Hand aufziehen müßte, direkt eingeschläfert da man nicht die personellen Kapazitäten hat. Und schwierige, kranke oder Langzeitinsassen ebenfalls.

Danke für's Umhören.

RaveSchneckerl
03.07.2007, 21:01
Nehmt mir das jetzt nicht übel, aber es wird sich darüber aufgeregt, dass es hier in D schon zu viele Katzen gibt. Es wegen mangelnder Kastrationen auch immer viele Kitten gibt, aber wieso holt man dann bitte Katzen, Hunde und Co. aus Spanien, Türkei, Fuerteventura, Italien...usw. hier her nach Deutschland? Unsere Tierheime klagen alle wegen Überfüllung und alle regen sich auf wegen zuvieler Würfe und trotzdem holt man dann die Tiere aus dem Ausland auch noch hier her??? Muss ich nicht verstehen, oder?
Klar sind die Katzen, Hunde und Co. dort arm dran. Aber hier gibts genauso viele Tiere denen es so geht und die in den Tierheimen vor sich hin vegetieren.

Will mich ja nicht gleich in meiner 1. Stunde hier unbeliebt machen, aber sowas stößt bei mir einfach an Unverständnis.

Grüße
Ravy

Leni
03.07.2007, 21:40
Für mich hört Tierschutz nicht an der Landesgrenze auf....

Eva1960
04.07.2007, 05:46
Genau! - und wenn man einmal einen Bericht oder Bilder aus einem südlichen oder einem osteuropäischen Land gesehen hat dann weiß man, daß es den hiesigen Tierheiminsasssen vergleichsweise sehr gut geht.

Jedes Tier verdient eine Chance - ganz egal wo es her kommt. Ich bin dafür das die Kastration bei Katzen, Hunden und Kleintieren gesetzlich vorgeschrieben wird und bei Hunden zusätzlich der Besuch einer Hundeschule.

Schönen tag für alle.

Eva

ShaleigLaSky
06.07.2007, 22:33
Tut mir leid, wenn ich das so sagen muß, aber das pauschale Kastrieren von allen Katzen und Hunden wäre doch völliger Schwachsinn...
Dann würde es nämlich zum umgekehrten Fall kommen, dass die Katze oder der Hund auf dauer ausgerottet wird (weil wenn keiner mehr Fortpflanzungsfähig ist, wer soll sich dann fortpflanzen???)
Sicher... bei vielen ist das eine super Lösung und es wäre auch wirklich angebracht und ich bin wirklich nicht gegen Kastrationen, aber man darf einfach nicht alles so pauschal abtun.

Howyfrauchen
07.07.2007, 14:09
Tut mir leid, wenn ich das so sagen muß, aber das pauschale Kastrieren von allen Katzen und Hunden wäre doch völliger Schwachsinn...
Dann würde es nämlich zum umgekehrten Fall kommen, dass die Katze oder der Hund auf dauer ausgerottet wird (weil wenn keiner mehr Fortpflanzungsfähig ist, wer soll sich dann fortpflanzen???)
Sicher... bei vielen ist das eine super Lösung und es wäre auch wirklich angebracht und ich bin wirklich nicht gegen Kastrationen, aber man darf einfach nicht alles so pauschal abtun.


Sei mir nicht böse, aber ich glaube, Du hast vom Tierschutz ÜBERHAUPT KEINE Ahnung!!!

Pyra
07.07.2007, 17:34
Noch mal meine Meinung zu dem Thema Tiere aus dem Ausland:
ich weiß z.B., dass es in Spanien so ist: Werden die Tiere dort nach einer bestimmten Zeit (glaub 20 Tage) nicht aus dem Tierheim geholt werden die einfach eingeschläfert. Dagegen geht es in unseren Tierheimen nicht gesittet zu. Schaue Dir mal So. um 17: 45 die Sendung Tierschutz (WDR) an, vielleicht denkst du dann anders darüber.
Gruß
Pyra

catweazlecat
08.07.2007, 11:44
Natürlich hat jedes Lebewesen Schutz verdient aber wo hört der auf? In Spanien bei den Tierheimkatzen oder in den USA wo täglich tausende von Hunden und Katzen, teilweise in Wegwerfklappen entsorgt eingeschläfert werden? Was ist mit den tausenden von Katzen und Hunden die elendig in China zum Verzehr getötet werden?

Die Liste ist endlos lang und meiner Meinung nach hilft einzig und allein das Elend IM LAND zu bekämpfen und nicht die Tiere ins Ausland zu exportieren wo sie u.U. zwar überleben aber jahrelang in kleinen Käfigen hocken und auf den neuen Besitzer warten müssten. Kastration auf grosser Ebene ist die einzige Möglichkeit den Wert der Tiere zu steigern und für ein Umdenken zu sorgen. Wenn es nicht mehr an jeder Ecke Hunde und Katzen zu verschenken oder für kleines Geld geben würde, wäre das Elend auch nicht mehr so gross und die Tiere würden endlich die Wertschätzung erhalten die sie verdienen!

Auch holen wir durch die ausländischen Notfälle mehr und mehr Krankheiten ins Land die es vor einigen Jahren noch nicht gab. Besonders Pilze und Giardien verdanken wir heutzutage den Importtieren aus dem Ausland.

Howyfrauchen
08.07.2007, 13:05
DANKE, liebe Silke!!!
Du sprichst mir wirklich aus dem Herzen!!

Bastet210584
08.07.2007, 18:32
Auch holen wir durch die ausländischen Notfälle mehr und mehr Krankheiten ins Land die es vor einigen Jahren noch nicht gab. Besonders Pilze und Giardien verdanken wir heutzutage den Importtieren aus dem Ausland.

Hallo Silke,

sicherlich kannst du hierzu eine verlässliche Quelle (wissenschaftliche Untersuchung o.ä.) nennen? Würde mich mal interessieren.

Also, von meinem Standpunkt her haben Katzen aus Spanien etc. die gleichen Krankheiten wie unsere heimischen Tiere: Würmer, Flöhe, Läuse, Zecken. Auch Pilze und Giarden gab es meines Erachtens vorher schon in Deutschland. Kurz und gut: Soweit ich weiß, gibt es keine "exotischen" Katzenkrankheiten, die wir uns herholen.

Aber wie gesagt: Du weißt sicherlich mehr. Gib doch bitte mal die Quelle an. Dankeschön!

Bastet210584
08.07.2007, 18:37
Sei mir nicht böse, aber ich glaube, Du hast vom Tierschutz ÜBERHAUPT KEINE Ahnung!!!

Sehe ich übrigens auch so... ;)

@ShaleigLaSky: Ein Erklärungsversuch, vielleicht denkst Du ja wirklich nicht soweit. Also: Wenn man den Großteil aller freilaufenden oder Tierheimkatzen kastriert, betrifft dieses im besten Falle wahrscheinlich immer noch zehn Prozent der Katzenpopulation.

Außerdem wollen wir ja nicht alle Katzen kastrieren, sondern nur die unkontrollierte Vermehrung stoppen. Das ist etwas völlig anderes als die Zwangskastration ALLER Katzen! :man:

CaveCanem
08.07.2007, 20:09
Hallo Silke,

sicherlich kannst du hierzu eine verlässliche Quelle (wissenschaftliche Untersuchung o.ä.) nennen? Würde mich mal interessieren.

Also, von meinem Standpunkt her haben Katzen aus Spanien etc. die gleichen Krankheiten wie unsere heimischen Tiere: Würmer, Flöhe, Läuse, Zecken. Auch Pilze und Giarden gab es meines Erachtens vorher schon in Deutschland. Kurz und gut: Soweit ich weiß, gibt es keine "exotischen" Katzenkrankheiten, die wir uns herholen.

Aber wie gesagt: Du weißt sicherlich mehr. Gib doch bitte mal die Quelle an. Dankeschön!

Schau mal hier:

http://www.loetzerich.de/Gesundheit/Giardien/giardien.html

Bastet210584
09.07.2007, 08:17
Ok, danke für den Link! :)

domaus456
25.07.2007, 15:37
Ich sehe das auch so das Tierschutz nicht an der Grenze aufhört und irgendetwas muss ja wohl getan werden!
Es verschließen genügend Leute ihre Augen vor dem Elend in der Welt und AUCH in Deutschland. Kastration ist doch manchmal der einzige Weg um dem Elend Herr zu werden. Was ist so toll daran dass Kitten und Welpen geboren werden um auf der Straße oder vor Hunger oder durch Misshandlungen zu sterben ? Das zeugt ja wohl nicht von Achtung vor dem Leben.
Bzgl. Krankheiten Dann dürfen WIR auch nicht mehr reisen.
Ich finde es gut und richtig das auch den Tieren aus dem Ausland geholfen wird und ich tue es und ich tue es weiter.
Und was tun denn die Gegner der Auslandsarbeit in Deutschland für den Tierschutz ?
Zweifelnde Grüße
Domaus