PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Träume ständig von meinem Ben



mia1979
29.05.2007, 16:46
Ben ist seit August tod, er war mein Hund auf der Arbeit. Also es war der Firmenhund mit dem ich die meiste Zeit verbrachte habe. Er lag immer bei mir im Büro, ich bin mit ihm Gassi gegangen und nach Feierabend hab ich ihn zum Walken etc mitgenommen. Wir waren unzertrennlich. Er ist ein Schäferhund mit ca. 10,5 Jahren gewesen. Fit mit gar keinen Problemen. Bis er auf einmal von heut auf morgen richtig abgebaut hat. Das heißt dass er fast gar nicht mehr gehen wollte und und nur mir aus der Hand gefressen hat. Wenn er mit mir Gassi ging hat er schon die Füsse über dem Boden gezogen.. Der Tierarzt konnte ausser Fieber angeblich nichts anderes feststellen. Eine Spritze und dann sollte es ihm besser gehen... Woher das Fieber kommt? Kann alles mögliche sein.. Da ich mich mit der Aussage nicht zufrieden gegeben habe, habe ich noch einen 2. TA kommen lassen. Er hat eine Paste dagelassen. Vitamine und Tabletten.. 2 Tage ging's ihm ein wenig besser, ich musste leider einen Tag frei machen und konnte meinen Ben nicht mehr besuchen. Am nächsten Tag als ich viel zu früh da war (wollte mich noch um meinen enny kümmern) musste mir mein Kollege sagen, dass er die nacht nicht mehr geschafft hat und dass Chef ihn gerade begräbt.
Ich bin nicht zu Chef gelaufen, er hat mir dann später erzählt, dass Ben am Vortag (ALS ICH NICHT DA WAR) nicht mal aufstehen konnte und sein Geschäft im Liegen gemacht hat. Chef hat ihn die Nacht alle 2Stunden aufgesucht und in den frühen morgenstunden ist er eingeschlafen.

Man kann nicht sagen, dass ich's wirklich verkraftet habe.. Ich denke ziemlich oft an ihn und er fehlt mir. NUn mein Problem... Ich habe vor 4 Wochen geträumt, dass mein Ben auf einmal neben mir steht und mich ganz böse anguckt und mich fragt, wieso wir ihn lebendig begraben haben. Er hat echt mühe gehabt da wieder rauszukommen... Er wolle nun auch nicht mehr zu mir und bleibt hinten auf seiner Wiese.. Naja dachte ich mir so: Vielleicht hab ich ein Problem damit, weil ich ihn nicht weiter gesehen habe (mein Hirn begreift es nicht, weil ich nicht TOT gesehen habe) und ausserdem mache ich mir Vorwürfe dass ich an dem Tag nicht bei ihm war.. Habe von dem Traum meinem Chef erzählt und er hat mir versichert dass er auf keinen Fall mehr gelebt hat, die Leichenstarre war eingetreten etc..Er hat seine Leibelingsdecke um ihn gewickelt und hat ihn vergraben... Nun hab ich die Nacht schon wieder fast dasgleiche geträumt. Diesmal war er nicht mehr böse auf mich, habe nur (im Traum) zu meinem Chef gesagt: Sehen Sie, er lebt doch noch, davon habe ich doch neulich geträumt.

Kennt ihr ähnliche Träume, wie lange brauchtet ihr um über so eine Situation wegzukommen? Es ist doch bald ein Jahr her.. Sollte ich vielleicht zu der Stelle gehen wo er vergraben wurde, damit ich's vielleicht RICHTIG begreife..? (Das hab ich mich nämlich bis jetzt noch nicht getraut)

Vielen Dank für's Zuhören (Lesen)...
Mia

melnow
29.05.2007, 17:22
Liebe Mia,

ich kann sehr gut nachvollziehen was Du durchmachst.
Ich habe meine geliebte Hündin (Schäferhund-Mix) Laika im November 06 auch sehr unerwartet von heute auf morgen verloren. Sie war auch 10 Jahre alt. Ich träume auch sehr sehr oft von ihr. Manchmal sind es schöne Träume und ich bin so glücklich weil sie noch bzw. wieder da ist, und manchmal sind es auch schlimme Träume in denen ich von Ihren schlimmen Anfällen träume.
Das macht mich wirklich fertig.
Ich denke es ist ein langer Prozess bis man es einigermassen verarbeitet hat. Irgendwann werden die Träume nachlassen.......
Ich schaue mir jeden Tag mein Lieblingsfoto von ihr an und rede mit ihr, sage ihr dass ich sie vermisse und sie immer in meinem Herzen tragen werde.....

Ich kann Dir nur raten, gehe zu seinem Grab und verabschiede Dich! Stelle ein Kerzchen für ihn auf. Dort wo er jetzt ist geht´s ihm gut.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft! :hug:
Alles Liebe
Melanie

mia1979
29.05.2007, 18:30
Hallo Melanie,
danke für deine tröstenden Worte, hab auch ein Foto von ihm auf der Arbeit und so ist er auch immer bei mir. Den Gang zum Grab werd ich wohl schweren Herzens machen müssen.
Vielen Dank nochmal

Fido
29.05.2007, 21:03
Ja ich denke auch du solltest dich verabschieden ,so ein Trauerprozess dauert sehr lange ,besonders weil er einfach nicht mehr da ist ist es bestimmt schwer.Wenn du nicht die Kraft hast zu seinem Grab zu gehen ,es gibt Online Tierfriedhöfe in denen du ein Grab für ihn anlegen,ihm was Schönes zum Abschied schreiben kannst ,vielleicht hilft dir das ja ein wenig.

http://www.online-grab.eu/?Session=623e32f802cc2f64ffdda 652817e3be9700af57cf545c9d9ae0 786b00a8706c3

Katarina90
31.05.2007, 22:38
Hi Leute!

Ich weiß nicht was ich tun soll! Heute wurde mein Hund Cnady (" Jahre und 3 Monate alt!!!) von einem Auto angefahren und ist gestorben, noch bevor die Tierrettung kam..
Ich bin so traurig und hilflos. Wenn ich nach Hause komme werde ich ihn nie wider mit dem Schwanz wedeln sehen! Mein Zuhause sieht jetzt so trostlos aus, ohne meinen kleinen Schatz...wird dieser Schmerz jemals vorübergehen???
Ich halte das nicht aus, ich bin trauriger als je zuvor..bitte helft mir. Was kann ich tun um den Tod meines Babys zu verkraften??

Liebe Grüße, Kati

Moin
01.06.2007, 14:24
Liebe Katarina!
Das mit Deinem Hund tut mir wahnsinnig leid!!!
Ich kann so mit Dir mitfühlen!
Mein erste Hündin wurde auch überfahren, weil sie auf der Suche nach mir war!!:0( Ich mußte zur Arbeit, mein Mann war zuhause doch der Hund hat Alleine die Tür auf gemacht und war weg!!:0(
Am nächsten Tag kam die Polizei mit Ihrem Halsband!
Wir haben sie bei uns bestattet und Abschied nehmen können, doch der Schmerz und die "Einsamkeit" war unerträglich! Nach ein paar Monaten haben wir uns entschieden langsam nach einem neuen Hund zu suchen! Wir brauchten auch dringend einen Neuen, da wir sehr abgeschieden auf einem Bauernhof leben!!
Wir haben auch schlußendlich eine Neue gefunden oder eher gesagt hat sie uns gefunden, doch es nicht vergleichbar! In keinsterweise!!!!
Das ist jetzt ca 4 Jahre her und manchmal sehe ich sie noch an mir vorbeilaufen und muß veststellen es war doch ein anderes Tier!!!
Ich will Dir damit sagen, manchmal kann ein neues Tier helfen aber nicht ersetzten! Der Schmerz wird bleiben und auch der Wehmut, doch mit der Zeit wird es weniger! Zeit heilt die Wunden!!! Vergessen wirst Du Dein Baby nie!!!
Ganz liebe Grüße von Pam