PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "Hundeattacke" in Franken...



GinaXY
23.05.2007, 21:20
Mal wieder so eine Meldung: HUNDEATTACKE...

Ein Hund hat einem kleinen Kind total heftig in die linke Gesichtshälfte gebissen! Sieht ganz schlimm aus (ich wünsche dir über dieses Forum gute Besserung, kleiner Mann und dass du bald keine so dollen Schmerzen hast und dass nicht so arg was zurückbleibt!!!)

Aber wer ist der Bösewicht,der Verbrecher, der zum Tod verurteilt werden soll?
Nee nee... NICHT die Halterin - falls jemand richtigerweise auf diese Idee kommt....

Der Hund wurde als agressiv eingestuft...
Als WAS wird die Halterin eingestuft???
Bekommt sie zumindest ein Tierhaltungsverbot??????????

Und morgen bekomme ICH wieder die bösen Blicke meiner Mitmenschen, nur weil ich einen Am. Bulldog habe, der übrigens keiner Fliege (geschweige denn Kindern) je etwas zu Leide tun würde.

Der "böse" Hund war übrigens kein sogenannter Kampfhund...

Leider wissen die Leute noch immer nicht, dass das Problem IMMER am anderen Ende der Leine zu finden ist.

Das mußte jetzt einfach raus... Sorry!

Dascha&Silke
24.05.2007, 00:25
Hallo Gina,

ich kann Deinen Ärger verstehen..

Das ist nunmal so.. das ist Deutschland.. die Frage, warum der Hund gebissen hat, wird nicht gestellt.. Im Grunde genommen, kann man aus jedem Hund einen Kampfhund machen (wobei das wieder in einer Grundsatzdebatte enden könnte).
Ich kenne das mit den Vorurteilen nur zu gut!!!! Ich habe eine Altdeutsche Schäferhündin, die auch noch bellt, wenn sie nen anderen Hund sieht (wir arbeiten aber dran und verzeichnen schon hier und da stolze Erfolge :wd: wollte ich nur mal dazu erwähnen..) .. wenn ich also nun mit Dascha spazieren gehe, es kommt ein anderer Hund.. sie bellt.. dann kommt gleich "klar.. Schäferhund.. was auch sonst" .. Leute wechseln die Straßenseite.. etc. .. wenn negative Schlagzeilen in den Medien auftauchen, sie zu 90 % es die Schäferhunde..

Ich denke, es läßt sich leider einfach nicht vermeiden, mit diesen Vorurteilen zu leben.. auch wenn es uns schwer fällt..

Über das Thema, warum jemand dann noch solch einen Hund halten darf, hatte ich heute noch mit meinem Tierhof, wo Dascha herkommt, auch ein Gespräch geführt.. Es gibt Vorschriften.. aaaaber.. die Mühlen mahlen so langsam.. erstmals müssen die Leute erwischt und konrolliert werden und dann dauert es noch ewig, bis was durchgesetzt wird.. aber wehe, ich zahle keine Hundesteuer.. da sind die ganz flott..

Liebe Grüsse
Silke

bissiger Hund
24.05.2007, 01:28
Hallo GinaXY,

es gab zwei Hundeattaken an Kindern in der letzten zeit in Franken.
Welchen meinst du?


Gruß vom bisschen Hund

GinaXY
24.05.2007, 08:30
Guten Morgen Silke...


...es kommt ein anderer Hund.. sie bellt.. dann kommt gleich "klar.. Schäferhund.. was auch sonst" .. Leute wechseln die Straßenseite.. etc. .. wenn negative Schlagzeilen in den Medien auftauchen, sie zu 90 % es die Schäferhunde..


Das war mir gar nicht so klar...
Ich hatte selbst bis (allerdings bis vor 9 Jahren) einen Schäfi (übrigens auch ein Langstockhaar:) )

Damals war es zumindest noch so, dass der Schäferhund immer der "gute Hund" war, weil er ja auch oft bei der Polizei zu sehen ist...

Tja.. so denken viele Leute...
Das mit der Straßenseite wechseln kenne ich auch gut. Dazuoft noch ein verständnisloses Kopfschütteln ("wie kann man nur so einen Hund haben?")

Ich versuche jetzt, dass es mir egal ist - immerhin gibt es ja auch noch die anderen Leute..
Ich bilde mir schon ein, die "dummem" Leute am Aussehen zu erkennen...
Aber dann bin ich ja genauso "bevorurteilt", wie die...
Aber oft stimmt es...
Wahrscheinlich ist es schon der Gesichtsausdruck von denen:b

Ich kann dich genauso gut verstehen...

Hallo "bißchen Hund", es kam gestern Abend in den Nachrichten - ist also gerade passiert.
Was ich weiß: Die Halterin hatte den Hund zu einer Freundin gegeben oder sie mit dem Hund besucht. Der Hund MUSS einen Maulkorb tragen, da er aggressiv sei (vielleicht eher das Frauchen..)
Na jedenfalls hat der Hund das Kleinkind der Freundin gebissen, ins Gesicht.
Sieht ganz schlimm aus...
Der Hund (ich glaube es ist ein Mischling) ist jetzt im Tierheim, Frauchen ist weiter zu Hause...

Pafil
24.05.2007, 09:50
Hi,

wollte auch mal kurz meine Gedankengang niederschreiben.

Erstmal finde ich jeden solchen Vorfall zuviel!!!!!Darf nicht passieren!!!

Hab die Geschichte nicht lesen....aber
Mir tut aber jetzt "auch" die Halterin leid,ich geh davon aus,dass sie ihren Hund liebt und jetzt zuhause die Hölle auf Erden erlebt.
Die Sorge um das Kind ...die Tatsache was die jetzt mit einem mir liebgewonnen Tier machen....keinen Schritt mehr vor die Tür zuwagen weil gleich gesteinigt...

gruß Pafil

GinaXY
24.05.2007, 10:28
Hallo nochmal...

Korrektur: Der Vorfall ereignete sich nicht in Franken, sondern in Bayern (Fürth)... wobei das eigentlich auch egal ist.

MIR tut die Halterin überhaupt nicht leid. Warum ist denn der Hund so geworden? Okay... Kann sein, dass es einen Vorhalter gab und dass der den Hund so schlecht behandelt hat, dass er bissig wurde...
Von sich aus ist kein Hund bissig, da Hunde ein wesentlich besseres Sozialverhalten haben, als Menschen...
Es sind die Halter, die (vermutlich aus Unwissenheit, was aber KEINE Entschuldigung ist !!!) den Hund dazu bringen, sich so oder so zu verhalten.

Und natürlich:
So etwas darf ganz und gar nicht passieren...
Darüber sind wir uns hier doch sowieso einig!!!

Liebe Grüße...

Dascha&Silke
24.05.2007, 11:38
Die Hundehalterin weist alle Schuld von sich und beschimpft die Eltern sogar, dass das nicht stimmen würde und behauptet, dass das deren eigener Hund gewesen wäre. Sie gibt dem Hund der Eltern die Schuld..

Nur schade, dass die Hunde nicht reden können.....
Laut Nachrichten soll der Hund wohl eingeschläfert werden..

Rudiratlos
24.05.2007, 11:43
Also ich bin auch eher ängstlich solchen Hundis gegenüber.
Aber vor ca. 20 Jahren, wusste ich über die "Kampfhunde" noch garnichts und ein Freund von mir legte sich so enen zu. Ich fand ihn nicht so hübsch, aber es war ein sooo lieber Kerl (das Herrchen übrigens auch).
Und dann war da noch die Sory von meinem Arbeitskollegen, voll der softie und liess seinen Kampfhund im Bettchen schlafen, nur lieb die beiden.
Dann noch eine andere Bekannte, die 2 der Sorte hat, von Leuten angespuckt und beschimpft wird, obwohl die 2 Hundis Lammfromm sind. So werden die 2 immer ins Auto verfrachtet und weit weg gefahren, wo keine Menschenseele läuft, damir Frauchen und Hundis unbelästigt Gassi gehen können.
Naja, trotzdem hab ich bissle Angst wenn mir einer entgegenkommt.
Lg Sylv:bl:

Dascha&Silke
24.05.2007, 11:45
Hi Gina,

Du hattest auch einen Langhaarschäferhund? :)
Meine Freundin hatte mir das auch nie geglaubt.. bis Dascha mal über Nacht bei Ihr zu Besuch war und sie mit ihr spazieren war.. da ist es ihr auch passiert, dass jemand sagte "wie kann die sich nur nen Schäferhund holen????" .. und meine Freundin ist um einiges größer, als ich (ist zwar kein Kunststück mit 1,57 m.. aber trotzdem).
Ich hatte damals (ist aber schon 10 Jahre her) nen Rotti-Schäfer-Mix.. da gab es diese Vorurteile noch nicht.. ich kann mich da nicht erinnern, dass da jemand die Straßenseite gewechselt hat.. und ich kann mich auch nicht erinnern, dass ich da größer war :D

Ich müßte lügen, wenn mir das Anfangs nicht richtig gegen den Strich gegangen ist.. aber mittlerweile überhöre ich solche Sprüche..
Dascha hat ihre Chance bei uns bekommen.. hat ein gutes Zuhause und ich liebe sie trotz ihrer Macken und sie auf dem besten Wege, hier zu lernen!

Was diese Geschichte angeht, mache ich mir in erster Linie um das Kind Sorgen.. man weis ja nicht, was vorgefallen ist und warum der Hund das getan hat.. aber ich will nicht hoffen, dass der Kleine fürs Leben entstellt ist.. denn dann bleibt auch fürs Leben die Angst vor Hunden.. und das finde ich richtig schlimm!

Der Hund meines Chefs soll auch nen Maulkorb tragen.. trägt auch keinen.. letzten Freitag hat er auch meinen Kollegen dann gebissen.. :(

Liebe Grüsse
Silke

Dascha&Silke
24.05.2007, 11:48
Hi Sylv,

hm... leider tun unsere Medien nicht ihr Gutes dazu bei, dass die Vorurteile schwinden.. im Gegenteil.. Viele Geschichten werden von den Medien auch hochgepuscht.. jeder will ne gute Schlagzeile.. das ist wie mit der Flüsterpost "haste gehört.. der Kollege hat sich in den Finger geschnitten.. ach.. die Hand mußte amputiert werden?" ..

Liebe Grüsse
Silke

Angel11
24.05.2007, 14:24
Hallo:cu:

Ich kenne das auch all zu gut mit den Vorurteilen in Deutschland.Viele Leute reagieren nicht so schön darauf wenn sie sehen,da kommt ein Deutscher Schäferhund.Und dann hält ihn auch noch eine Frau.Auch viele Kleinhundbestizer nehmen ihren Hund lieber auf den Arm.Natürlich nicht alle.Aber es gibt ja auch Leute(was ein Glück),die freuen sich bis über beide Ohren wenn sie meinen süßen Stinker sehen.Aber man erkennt es schon meistens an den Blicken,wer jetzt positiv,und wer negativ eingestellt ist.Es ist traurig wenn ein Hund einen Menschen angreift.Aber wer bringt die Hunde dazu??Das sollte mehr in unserer Gesellschaft geklärt werden.

Liebe Grüße Angel

Thoreau
24.05.2007, 14:56
Hallo,

ich kenne den beschriebenen Fall aus der örtlichen Presse.
Ein Schäfer-Husky-Mix hat ein Kind heftig gebissen.
Dem Kind fehlt jetzt eine Gesichtshälfte.
Der Vorfall ereignete sich in der Wohnung der Hundebesitzerin.
Kind und Hund waren miteinander bekannt und vertraut.
Von auffällig und aggressiv habe ich nichts gelesen.
Der Hund befindet sich jetzt im Tierheim.
Soweit mein Kenntnisstand.

Dem Kind gehört mein tiefstes Bedauern. Es wird vermutlich Schreckliches durchmachen. Ebenso die Familie.

Auch der Hundebesitzerin bringe ich Mitgefühl entgegen. Wie mag sie sich wohl fühlen?

Ich fände eine unaufgeregtere Berichterstattung viel besser, aber das lockt ja niemanden hinter dem Ofen vor.
Alle Welt will Sensationen.
Dafür ist jedes Mittel recht, auch um Ereignisse zu verfälschen, aufzubauschen und zu politisieren.

Fast hätte ich vergessen, der Hund hat mein Mitgefühl natürlich auch.

Edith

Pafil
24.05.2007, 15:19
ich bin immer der Meinung, dass auf Hund/Kind ein Auge geworfen gehört.Bei manchen Hunde wahrscheinlich Zwei.

Ich versteh das nicht wenn der Hund auffällig war,hätte sie aufgepasst,oder?

Und ,dass ein Hund ein bekanntes Kind anfällt, einfach so...ich weiß net...

Ich mein die Reaktion vom Hund war schon heftig, kommt ja auch net von heut auf morgen,oder?

Grüße pafil

bissiger Hund
24.05.2007, 15:38
Korrektur: Der Vorfall ereignete sich nicht in Franken, sondern in Bayern (Fürth)... wobei das eigentlich auch egal ist.
Nochmal Korrektur:
Der Vorfall ereignete sich in Franken, somit auch in Bayern.

Aber ist ein gutes Beispiel wie Ereignisse weiter gegeben und verdreht werden.

Fakt ist bei diesem Hund:
Er hatte Maulkorbpflicht außerhalb des Grundstückes und bei fremden.
Dieser Hund war weder außerhalb des Grundstückes, noch war er fremd.
Das Kind war dem Hund bekannt - bisher galt er innerhalb dieser "Konstellation" als friedlich.
Was nicht heißen soll, daß der Hund dann einfach machen kann was er will, sondern zeigt doch eigentlich nur die unberechenbarkeit dieser Hunde.

Klar ist uns doch allen, daß dieser Vorfall nicht hätte passieren dürfen, und die Frage sollte sein, wie kann man künftig sowas verhindern.


@ Thoreau:
Du bist soweit richtig informiert. Das Kind befindet sich in einer Spezialklinik, zusammen mit dem anderen Opfer (eines anderen Hundes) aus Franken.
Beide sind soweit auf dem Wege der Besserung.


Gruß vom bisschen Hund

Dascha&Silke
24.05.2007, 16:20
Hi,

ich bin auch der Meinung, ein gewisses Restrisiko sollte man dann in solchen Fällen nie ausschließen! Der Hund meines Chefs ist z.B. ein Blender.. sieht super lieb aus (Goldi), hat aber auch mehrfach gebissen und sollte eigentlich eine Maulschlinge tragen. Er ist schon eine ganz Zeit lang hier bei uns im Büro.. zu mir hat er Vertrauen gefaßt (ich gehe ja auch mit ihm raus und versorge ihn mit Leckerchen) .. bei meinen Kollegen war "bisher" nichts arges passiert... bis Freitag.. da hat er dann meinen Kollegen gebissen, der glücklicherweise eine Jacke an hatte.. mit dieser Reaktion seitens des Hundes war vorher nicht zu rechnen, zumal der Hund jeden Tag bei uns ist.

Fakt ist, dass das Kind mit großer Wahrscheinlichkeit sich ein Leben dran erinnern wird.
Ich weis zwar, dass meine Dascha Kinder sehr gerne hat, lasse sie aber trotzdem nie unbeaufsichtigt, wenn wir Kinder zu Besuch haben.. ich würde mir mein Leben lang Vorwürfe machen, falls doch mal was passieren sollte.. aus welchen Gründen auch immer.. wir wissen alle, dass viele unvorhergesehene Momente daran schuld sein können.
Was ich in solchen Geschichten wohl sehr schade finde, ist dass die Medien die Sache jetzt in der Luft zerfetzen und später aber, wenn womöglich Untersuchungen stattgefunden haben (die Besitzerin will ja ein Gutachten anfertigen lassen, dass es ihr Hund nicht war) was daraus geworden ist... oder ob der Hund evtl. in Hände vermittelt wurde, wo er eine konsequente Hand hat.. das finde ich einfach total schade.

Ich finde es zwar auf der einen Art schade, dass viele die Straßenseite wechseln, wenn sie meine wirklich lieb ausschauende Dascha sehen.. akzeptiere aber auch, dass wenn es Leute gibt, die Angst vor ihr haben.. ich muss keine Sypathien erzwingen.. im Büro lege ich sie z.B. an die Leine, wenn ein Kunde mir sagt, dass er Angst vor ihr hat.. wenn er weg ist, mache ich sie wieder los (neben ihrem Körbchen habe ich eine Leine am Acktenschrank festgemacht.. und da steht auch ein Wassernäpfchen.. nur als Hinweis ;) )

Liebe Grüsse
Silke

GinaXY
24.05.2007, 18:43
Was ich in solchen Geschichten wohl sehr schade finde, ist dass die Medien die Sache jetzt in der Luft zerfetzen und später aber, wenn womöglich Untersuchungen stattgefunden haben (die Besitzerin will ja ein Gutachten anfertigen lassen, dass es ihr Hund nicht war) was daraus geworden ist... oder ob der Hund evtl. in Hände vermittelt wurde, wo er eine konsequente Hand hat.. das finde ich einfach total schade.


Du bist besser informiert als ich - ich hatte es gestern nur in den Nachrichten gesehen und konnte es nicht weiter verfolgen...
Man wird sehen, was bei dem Gutachten rauskommt...
Ich wußte auch nicht, dass der Hund der Mutter auch anwesend war...

@ bissiger Hund: Ob nun Franken oder Bayern oder ob Franken in Bayern ist, finde ich hier nun absolut sekundär...

Und: So etwas wird man nie verhindern können, solange es dumme, uneinsichtige Menschen gibt, die sich einen Hund aus Prestige oder aus was auch immer für hirnrissigen Gründen zulegen...
Also nie!!!

Und genau aus diesem Grund bin ich für eine Tierhalterüberprüfung!!!
Wäre doch mal eine Sache, die man locker von der Hundesteuer finanzieren könnte...
Es würde vermutlich dann noch immer mal etwas passieren aber es würde zumindest einigen Tieren viel Leid ersparen.

Natürlich darf man NIE ein Kind mit einem Hund alleine lassen!!!

@Sily:bl:
Ich kann dich sehr gut verstehen. Und wenn du dich unwohl fühlst, wenn dir ein Hund entgegenkommt, ist es absolut nachvollziehbar, wenn du auf die andere Straßenseite gehst.
Deine Beispiele von sogenannten "Kampfhunden" fand ich total süß und haben mir richtig aus der Seele gesprochen:bl:

Liebe Grüße:cu:

GinaXY
24.05.2007, 18:50
Ich kenne das auch all zu gut mit den Vorurteilen in Deutschland.Viele Leute reagieren nicht so schön darauf wenn sie sehen,da kommt ein Deutscher Schäferhund.Und dann hält ihn auch noch eine Frau.Auch viele Kleinhundbestizer nehmen ihren Hund lieber auf den Arm.Natürlich nicht alle.Aber es gibt ja auch Leute(was ein Glück),die freuen sich bis über beide Ohren wenn sie meinen süßen Stinker sehen.Aber man erkennt es schon meistens an den Blicken,wer jetzt positiv,und wer negativ eingestellt ist.Es ist traurig wenn ein Hund einen Menschen angreift.Aber wer bringt die Hunde dazu??Das sollte mehr in unserer Gesellschaft geklärt werden.

Stimme dir in jedem Punkt hundertprozentig zu - Super Statement :bl:

Hovi
24.05.2007, 22:36
Was nicht heißen soll, daß der Hund dann einfach machen kann was er will, sondern zeigt doch eigentlich nur die unberechenbarkeit dieser Hunde.



Hallo,

ich verstehe nicht:

Was meinst Du mit "dieser Hunde" ?

bissiger Hund
25.05.2007, 00:53
Hallo,

ich verstehe nicht:

Was meinst Du mit "dieser Hunde" ?Das wiederum wundert MICH nicht.

Hovi
25.05.2007, 00:55
Wie wäre es mit einer klaren Antwort auf eine klare Frage?

Hovi
25.05.2007, 01:02
Ich gehe -mangels anderweitiger Auskunft oder einer brauchbaren Antwort- davon aus, dass der "bissige Hund" mit "der Unberechenbarkeit dieser Hunde" alle Schäfer-Husky-Mixe meint?

Ich wußte nur leider nicht, daß selbige unberechenbarer sein sollen als andere Hunde?

Aber man lernt ja nie aus.

Hier die Zeitungsartikel zu dem Vorfall:

>>>CLICK 1<<< (http://www.n24.de/news_stories/article.php?articleId=119488&teaserId=121723)

>>>CLICK 2<<< (http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2007/05/22/hund-junge-angriff/moritz-entstellung.html)

Achso, um welche Hunde erweitern wir denn die Rasseliste jetzt? Um die Schäferhunde, die Huskies oder nur um Schäfer-Husky-Mixe?

Darauf hat bissiger Hund sicher auch eine Antwort, die ähnlich aussagekräftig sein wird ;) .

bissiger Hund
25.05.2007, 01:14
Achso, um welche Hunde erweitern wir denn die Rasseliste jetzt? Um die Schäferhunde, die Huskies oder nur um Schäfer-Husky-Mixe?

Darauf hat bissiger Hund sicher auch eine Antwort, die ähnlich aussagekräftig sein wird ;) .Klar, würde der DSH sicher mit in die Liste gehören. Schließlich führt er die Beißstatistiken mit Abstand an.

Und bevor du mit dem Argument kommen willst, daß es auch davon die meisten gibt, hast du sogar recht. Nur spielt das bei Prozentanteilen keine Rolle.
Es ist nur seltsam, daß sechs Wochen vorher, ein DSH ein 10jähriges Mädchen schwer zugerichtet hat. Geschah nur wenige km von Fürth entfernt ebenfalls in Franken. Auch hier sind die Lobbisten am Werk, um diesen DSH als nicht gefährlich hinzustellen.


Gruß vom bisschen Hund

absinth
25.05.2007, 02:06
Als fast Soziologin sag ich immer wieder gerne: traue keiner Statistik die du nicht selbst gef&#228;lscht hast.

Und alle Statistiken die mir bekannt sind geben nur den prozentualen Anteil der Bei&#223;unf&#228;lle der Rassen an, aber nicht wieviele Tiere der Rasse es gibt.
Wenn jemand gegenteilige Infos hat immer her damit.

Absinth
(Besitzer eines DSH-Mix)

bissiger Hund
25.05.2007, 02:32
Als fast Soziologin sag ich immer wieder gerne: traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.

Und alle Statistiken die mir bekannt sind geben nur den prozentualen Anteil der Beißunfälle der Rassen an, aber nicht wieviele Tiere der Rasse es gibt.
Wenn jemand gegenteilige Infos hat immer her damit.

Absinth
(Besitzer eines DSH-Mix)
Wozu brauchst du absolute Zahlen? Der prozentuelle Anteil bezieht sich doch im Verhältnis auf die Gesamttiere. Also ists doch ganz egal, der DSH ist der häufigste Hund - klar, daß es da schneller geht bis man wieder was von einem Beißvorfall hört.

Gruß vom bisschen Hund

GinaXY
25.05.2007, 08:42
Das wiederum wundert MICH nicht.


... und ICH weiß jetzt, warum DU dich "bissiger Hund" nennst - für bissige Verbalattacken...???
Oder heißt du nun "bisschen Hund"??? - für bisschen Hirn???

Kann man sich wohl dann je nach Beitrag aussuchen, gelle?:?:

Ich habe schon einiges von dir hier gelesen...
auch, dass du gerne die "ach so furchtbare Rechtschreibung" von einigen Foris kritisiert hast....

Wie alt bis du, wenn ich fragen darf???

Aber das geht uns wahrscheinlich genauso wenig was an, wie dein Profil...
Da MUSST du übrigens nix reinschreiben:t: Sind keine Pflichteingabefelder;)

Ach ja: das Wort WIDERUM wird NICHT mit "IE" geschrieben. WIDER kommt von GEGEN...
und
"Unberechenbarkeit" ist ein Hauptwort und wird somit groß geschrieben...
Alles Gute zur Rechtschreibreform, bisschen Hund..:bl:

Zum Inhalt deiner Texte halte ich mich lieber zurück.

Ich glaube, du willst hier nur ein "BISSCHEN" rumstänkern:b

Hovi
25.05.2007, 12:00
@ Bissiger Hund

Gehe ich somit recht in der Annahme, daß Du ein Befürworter von Rasselisten bist und die Gefährlichkeit eines Hundes an dessen Rasse festmachst anstatt an dessen Halter?

Anders kann ich Deine Aussagen beim besten Willen nicht interpretieren.

Dascha&Silke
25.05.2007, 12:26
Als fast Soziologin sag ich immer wieder gerne: traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.

Und alle Statistiken die mir bekannt sind geben nur den prozentualen Anteil der Beißunfälle der Rassen an, aber nicht wieviele Tiere der Rasse es gibt.
Wenn jemand gegenteilige Infos hat immer her damit.

Absinth
(Besitzer eines DSH-Mix)



Besser hätte man es nicht ausdrücken können.. :tu:
Ein gewisses Restrisiko besteht bei jedem Hund! Wenn man eine solche Rasseliste z.B. erstellen würde, hätte MEIN Rauhhaardackel auf jeden Fall mit auf diese Liste gehört... und der Hund meines Chefs (Goldi)

@Gina
Und ich wette mit Dir, dass hier die Nachrichten enden.. keiner wird je so richtig erfahren, wie die Geschichte ausgegangen ist.
Merkst Du aber jetzt, was ich mit den Vorurteilen meine?
Ich will jetzt wirklich nicht sagen, dass ich diese Leute verurteile! Auf keinen Fall! Ich akzeptiere es sogar. Ich mache Dascha im Büro auch dann an die Leine, wenn garkeine Veranlassung (indem sie die Leute lieb anwedelt) dazu besteht, an die Leine... ich rege mich halt nur über die Medien und die unfairen Verurteilungen auf.

Auf der anderen Seite müßte ich lügen, wenn ich mich durch Dascha nicht auch ein wenig sicherer fühle. Wir wohnen sehr ländlich und da mein Freund dort eine Werkstatt hat, halten hin und wieder sehr unheimliche Leute bei uns an und fragen, ob wir Autos zu verkaufen hätten. Allein die bloße Anwesenheit unserer Hunde (unsere einzige, im Haus lebende Nachbarin hat auch einen DSH) schreckt doch recht schnell ab.. selbst wenn Dascha auf dem Hof liegt und schläft.
Ich habe damals Dascha jedoch nicht nach ihrer Rasse ausgesucht, sondern zum einen hat sie sich uns ausgesucht und zum anderen bin ich nach meinem Bauchgefühl gegangen.. und es war mir da einfach egal, dass sie eine Altdeutsche Schäferhündin ist (was jetzt nicht wie eine Rechtfertigung klingen soll)

Liebe Grüsse
Silke

GinaXY
25.05.2007, 12:37
Hallo Silke:cu:


Merkst Du aber jetzt, was ich mit den Vorurteilen meine?

Ich weiß jetzt nicht genau, was du meinst...

Ich bin die ganze Zeit schon deiner Meinung und kann dass, was du geschrieben hast sehr gut nachvollziehen...:)



Vielleicht haben wir uns irgendwo mal mißverstanden?:bl:

GinaXY
26.05.2007, 10:03
Hi Gina,

Du hattest auch einen Langhaarschäferhund? :)
Meine Freundin hatte mir das auch nie geglaubt..

Hallo Silke...:cu:

Beinahe hätte ich das vergessen:

Ich wollte dich noch fragen, WAS deine Freundin dir nie geglaubt hatte...
Dass es Langstockhaar-DSH gibt?
Wissen auch nicht alle...;)

Mein damaliger Hund stammte von einem Züchter "ganz normaler" DSHs,
also er hatte nicht extra auf langes Fell hingezüchtet.
In dem 5er-Wurf waren 2 "Wuschel" dabei...

Zuerst wollte keiner sie haben... Die Interessenten wollten alle einen "normalen Schäferhund"...

Aber als ich den Hund dann später hatte, wurde ich ständig angesprochen, was ich für einen wunderschönen Hundi habe:love:

Ist Dascha auch ein Langstockhaar ? - ich kann es auf dem Foto nicht ganz genau erkennen..


Liebe Grüße
Heike:cu:

Shar-Pei
26.05.2007, 14:47
Sorry aber das einzige was ich mich frage ist,ob vielleicht das Kind nicht selber schuld hat.(jetzt nicht falsch verstehen):?:

Ich gebe euch ja Recht das die meisten bissigen Hunde so sind weil deren Besitzer sie "versaut" haben,doch solltet ihr auch nicht außer Sicht lassen das Tiere nur eine begrenze Möglichkeit haben sich zu "wehren"!!!:schmoll:

Wir können Räume,oder evtl. die komplette Wohnung,verlassen um dem gemeinem Verhalten anderer zu entkommen.Können sagen lass mich ihn Ruhe und lauter werden und jemanden davor warnen das er eine Ohrfeige (macht nur seelische Verletzungen) bekommt wenn er es nicht lässt.:b

Hunde können nur aus dem Weg gehen (in Wohnungen sehr begrenzt),kurren ("WARNUNG ich will meine Ruhe,also lass es") und zum Schluß zu beissen,was leider meist mit bösen Folgen ausgeht.:0(

Vielleicht hat das Kind ja den Hund in eine Situation gebracht in der er keine andere Chance sah dort raus zu kommen.:sn:
Jedem platzt mal der Geduldskragen,auch dem liebsten und best-erzogensten Hund.:kraul:

Beißstatistik ist doch eh nicht realistisch (auch wenn ich es lustig finde das Golden Retriever -schreibt man die so- an erster Stelle steht),denn da wurde die Anzahl von Hunden in Deutschland ja nicht berücksichtigt.

Ich hoffe ich habe klar gemacht wie ich es meine und das ich es bestimmt nicht gut finde das dieses Kind so böse gebissen wurde.

GinaXY
26.05.2007, 15:02
Ich verstehe schon, wie du das meinst...
Aber trotzdem haben ja die Erwachsenen "Schluld" - man sollte einen Hund mit einem Kleinkind nie unbeaufsichtigt lassen...

Klar kann es sein, dass das Kind den Hund geärgert hat - ist ja auch noch ein kleines Kind gewesen...
Aber gerade wenn der Hund, wie in diesem Fall, auch noch zum Maulkorb tragen "verurteilt" war (was natürlich auch wieder an dem Fehlverhalten der Menschen liegt...), sollte der Halter besonders gut aufpassen...
Aber der "Böse" ist am Ende ja immer der Hund...

Liebe Grüße...

bissiger Hund
26.05.2007, 15:07
Wieso redet ihr eigentlich solche Vorfälle herunter?

Ist ist ja richtig, daß es am Menschen liegt wie der Hund wird - da sollte angesetzt werden, aber Fakt ist doch, daß der Hund ein Kind zugerichtet hat. Dafür gibt es keine Entschuldigung- sorry, aber das darf doch wohl nicht sein, daß ihr nun auch dem Kind die Schuld gebt.
Klar, euer Kind ist es ja nicht - sind ja eh immer die anderen. Bei sowas kann man sich doch nur an den Kopf fassen......

Bissiger Gruß von nem bisschen Hund


Ach ja, gina. Rechtschreibfehler u.ä. darfst du gerne behalten - ich schenk sie dir.

rumo
26.05.2007, 15:13
@ Sabrina

Im Prinzip stimme ich Dir natürlich zu: Ein Hund hat nur eine begrenzte Variation von Möglichkeiten, sich zu wehren. Und ein gesunder Hund (also einer, der nicht schwer verhaltensgestört ist) wird immer erstmal versuchen, wegzugehen oder zu warnen. Leider wird gerade das aber vielen Hunden regelrecht aberzogen: Hundi knurrt - der Köter ist dominant! sofort Schütteln/Anbrüllen/aufs Kreuz wefen etc... Die Folge davon kann dann eben sein, dass der Hund sich nicht mehr lange mit Warnungen aufhält, sondern gleich Ernst macht.

Aber ich würde nicht sagen, dass das Kind in einem solchen Fall die Schuld hat. Ein kleines Kind kann oft einfach einen Hund nicht richtig einschätzen. Und darum müssen Kinder beschützt werden. Ich kann nicht verstehen, weshalb die Hundehalterin nicht aufgepasst hat.
Sie muss ihren Hund kennen und jederzeit einschätzen können, ob er sich über die Gesellschaft des Kindes freut oder sich bedrängt fühlt. Und wenn der Hund Anzeichen von Stress oder sogar Angst zeigt, dann muss sie ihn eben aus der Situation nehmen. Und zwar, um sowohl das Kind, als auch den Hund zu schützen. Denn jetzt ist es passiert: Der kleine Junge muss ein traumatisches Erlebnis verarbeiten (rein körperlich behält er hoffentlich nichts zurück), der Hund sitzt im TH und wird vielleicht getötet. Und alles nur, weil wieder einmal jemand zu faul oder zu dummm war, um auf seinen Hund aufzupassen...

Meine besten Wünsche an den kleinen Moritz!

LG

Rumo

rumo
26.05.2007, 15:23
@ bisschen bissiger Hund...

Ich habe nicht den Eindruck, dass hier jemand etwas herunter redet. Denn ein Beißvorfall ist ja wohl der Super-GAU, der jeden Hundefreund mit Trauer und Entsetzen reagieren lässt. Dafür, dass ein Hund ein Kind übel zurichtet, braucht es leider nicht viel - Hunde haben nun einmal ein gefähliches Gebiss. Und wenn sie es einsetzen, ist mit Schaden zu rechnen.
Soweit ich die Postings gelesen habe, versucht niemand, die Sache zu entschuldigen. Aber natürlich werden Erklärungen gesucht. Und das ist auch gut so, denn nur wenn man sich bemüht, zu verstehen, kann man dazu beitragen, solche Katastophen in Zukunft zu vermeiden. Mit willkürlichen Schuldzuweisungen ist nämlich noch nie jemandem geholfen worden...

LG

Rumo

GinaXY
26.05.2007, 15:41
Ach ja, gina. Rechtschreibfehler u.ä. darfst du gerne behalten - ich schenk sie dir.

Haha...Das schreibt ja der/die Richtige...

Und außerdem hat es hier keiner "heruntergespielt" - lies´ mal richtig:-*

absinth
26.05.2007, 15:52
Wozu brauchst du absolute Zahlen? Der prozentuelle Anteil bezieht sich doch im Verhältnis auf die Gesamttiere. Also ists doch ganz egal, der DSH ist der häufigste Hund - klar, daß es da schneller geht bis man wieder was von einem Beißvorfall hört.

Gruß vom bisschen Hund

Wenn es 100 000 DSH/Mixe gibt, und von denen beißen 2000, dann stehen sie in der Statistik wahrscheinlich ganz oben. Dass aber von 50 Spitzgedackeltenwindmopshunden 45 beißen, fleißt überhaupt nicht in die Statistik ein. Und somit ist sie ungeeignet um die Gefährlichkeit einer Rasse zu beurteilen.

Hab während der WM in Berlin ein Plakat gesehn. "Statistisch gesehen wird Deutschland in Deutschland immer Weltmeister."

Hovi
26.05.2007, 22:45
Hallo,

mal im Ernst:

Wer glaubt an die genetisch bedingt gesteigerte Gefährlichkeit von Rassen?

Ich jedenfalls nicht. Insofern ist es völlig wurscht, wer die Beißstatistik anführt.

Ich bin nach wie vor der Auffassung, daß es vom OBEREN Ende der Leine abhängt, wie gefährlich ein Hund (egal welcher Rasse) für seine Umwelt ist.

Rasselisten sind zu Papier gebrachte Dummheit vom Menschen, die von Hunden und Hundeverhalten weniger als Null Ahnung haben!

GinaXY
27.05.2007, 08:25
mal im Ernst:
Wer glaubt an die genetisch bedingt gesteigerte Gefährlichkeit von Rassen?


Hallo Hovi:cu:
Hier im Forum glaubt das eh keiner - außer vielleicht ein "bisschen H..."
Einfach ignorieren:t:

Rokogini
27.05.2007, 11:37
Hallo,
ich m&#246;chte auch gerne kurz meine Meinung zu diesem Vorfall &#228;u&#223;ern.
Klar, gro&#223;e Hunde k&#246;nnen schlimme Verletzungen herbeif&#252;hren, aber ich lasse mein Kind auch nicht mit einem gro&#223;en Hund, der Maulkorbpflicht hat spielen. Andererseits, selbst, wenn ich es verbiete, Kinder sind Kinder. Wir haben auch 2 Hunde der eine ist ganz vernarrt in Kinder, der andere kann gut und gerne auf sie verzichten und sucht das weite (wenn er kann), sobald die Nachbarskinder auftauchen. Ich k&#246;nnt euch nicht vorstellen, wie oft ich denen schon gesagt habe, sie sollen die Hunde nicht anfassen und schon garnicht &#252;ber den Zaun. Und genau so oft habe ich sie dabei erwischt, wie sie es doch getan haben. Was soll man da machen? Und wenn es dem Sch&#228;fi-Miix dann zu bunt wird, dann steht in der Zeitung b&#246;sartiger Hund greift Kinder durch Gartenzaun an.
Nun haben wir bald einen h&#246;heren Zaun, &#252;ber den die Kinder nicht mehr fassen k&#246;nnen, hoffe es wird dann anders.
Das es die Schuld der Kinder ist, das interessiert nicht. Ich will damit eingentlich nur sagen, dass man immer sehen sollte ob das was so geschrieben wird auch wirklich stimmt.

bissiger Hund
27.05.2007, 14:25
Hallo Hovi:cu:
Hier im Forum glaubt das eh keiner - außer vielleicht ein "bisschen H..."
Einfach ignorieren:t:

Selber zu blöd, aber auf andere schließen.-

Ich könnte kotzen bei soviel Schwachsinn.

Hovi
27.05.2007, 15:17
Selber zu blöd, aber auf andere schließen.-

Ich könnte kotzen bei soviel Schwachsinn.

Persönliche Beleidigungen bringen eine Diskussion nicht wahnsinnig weiter.

chesterfield
28.05.2007, 01:25
Selber zu blöd, aber auf andere schließen.-

Ich könnte kotzen bei soviel Schwachsinn.

Ich könnt kotzen wenn ich solche beleidigenden Beiträge lese,
lese deinen Schwachsinn selbst bevor du andere blöd anmachst :man: :man:

Gruschka
28.05.2007, 02:06
Hallo,

mal im Ernst:

Wer glaubt an die genetisch bedingt gesteigerte Gefährlichkeit von Rassen?



Ich bin nach wie vor der Auffassung, daß es vom OBEREN Ende der Leine abhängt, wie gefährlich ein Hund (egal welcher Rasse) für seine Umwelt ist.



Hallo Hovi,

es wird mich zwar wieder hier im Forum den Kopf kosten, aber ich bin der Überzeugung, dass einigen Rassen eine niedrigere Reizschwelle als anderen angezüchtet wurde. Und das macht ja auch Sinn: Wenn ich seit Jahrzehnten Hunde züchte, die wachsam und verteidigungsbereit sind, muss ich logischerweise Exemplare, die kreuzbrav sind, von der Zucht ausschließen.
Natürlich kann man aus jedem Hund einen Beißer machen, wenn man sich wirklich Mühe gibt. Aber es ist bei dem einen einfacher, als bei dem anderen. Und wenn du sagst, dass es ausschließlich vom Halter abhängt (so habe ich dich verstanden), wie aggressionsbereit ein Hund ist, dann negierst du seine Persönlichkeit und reduzierst ihn auf eine Art Roboter, bei dem Input gleich Output ist.
Und trotz unserer Bemühungen bleibt auch der durchgezüchtetste Hund immer noch ein Individuum und unser Einfluss kann sehr groß sein, aber niemals uneingeschränkt.

LG, Gruschka

Hovi
28.05.2007, 14:52
Hallo Gruschka,

moment, bitte nix durcheinanderschmeißen:

Hunde haben bestimmte Rasseeigenschaften.

Keiner wird ernsthaft bestreiten wollen, daß ein Deutsch Drahthaar jagdverrückter ist als der durchschnittliche Mastiff.

Pitbulls wurden und werden auf Aggression gegen andere Hunde (NICHT gegen Menschen!) und auf Schmerzunempfindlichkeit gezüchtet. Ich würde meine Hunde nicht in einem Ernstkampf mit einem gamebred Pitbull sehen wollen.

"Gebrauchshunde" haben oft eine niedrige Reizschwelle, sie wurden (und werden z. T. heute noch) auf Aggression gegen Menschen gezüchtet.
Die Gefährlichkeit, die von einem Hund für seine Umwelt ausgeht, hängt aber immer, ausschließlich und alleine vom Hundeführer ab!

Ein Hund kann noch so bissig und aggressiv sein: Wenn er in verantwortungsbewußten Händen ist, die ihn in entsprechenden Situationen angemessen sichern (notfalls eben auch mit Maulkorb), dann geht von diesem Hund keine Gefahr aus.

Entscheidend für die Gefährlichkeit (die sich ja nicht allein am HUND und dessen Eigenschaften festmacht, sondern zu 98 % am HALTER und dessen Eigenschaften) ist also die genetische Veranlagung des Hundes -da stimme ich Dir völlig zu- und das, was der Hundeführer daraus macht! Das Management, die Führung des Hundes, wie immer man das nennen will.

"Gefährlich" ist nicht der Hund an sich, sondern immer das Gespann Hund - Halter.

Vielleicht wird es so klarer, was ich meine.

Shar-Pei
28.05.2007, 21:15
:eek: Ich hatte doch geschrieben das mir das Kind leid tut und ja letztendlich ist immer ein Erwachsener Schuld.Würde nie ein Kind (solang das Kind noch nicht das entsprechende Alter hat) mit einem Hund alleine in einem Raum lassen,weder mit meinem,mit einem aus der Familie und erst recht keinen fremden Hund.

Und bissiger Hund es macht für mich keinen Unterschied ob es mein Kind ist oder ein anderes,traurig und bestürzend find ich es in beiden Fällen.

Sorry wenn das bei mir anders rüber kam.

Das mit den rasseabhängigen und sehr unterschiedlichen Reizschwellen kann ich einerseits bestättigen,aber ich möchte das nicht vollends unterstreichen da meine sonst auch "böse" wäre:

Einst gezüchtet um den Hof zu schützen und später für Hundekämpfe eingesetzt:schmerzunempfindlic h (bereits bewiesen als ein Labradormix sie angefallen und die Schnauze zerbissen hat,Shorna hat sich nicht gewehrt und ist nur eingeschüchtert weiter gegangen),kraftvoll,ausdauernd und immer noch in der Lage sich zu wehren dank des losen Fells.Urmutter aller Staffords u.s.w.

Sie ist aber echt mega lieb und liebt alle anderen Hunde,denn die spielen ja fast alle so fein mit ihr.

ceddo
29.05.2007, 00:47
Hallo,
diese Ereignisse sind tragisch und schrecklich. Ich w&#252;nsche den beiden Kindern, da&#223; sie schnell wieder gesund werden.

Aber diese Panikmache die dann gegen Hunde gemacht wird ist zum Davonlaufen.
Ich sehe es auch so, da&#223; letzlich die Gefahr die vom Hund ausgeht in der Hand des Halters liegt. Als Hundehalter habe ich daf&#252;r zu sorgen, da&#223; von meinen Hund (ich habe zwei einen halbgrossen und einen grossen Mix) eben kein Risiko ausgeht. Das ist unabh&#228;ngig von der Rasse des Hundes und dessen finde ich sollte sich jeder Hundehalter auch bewusst sein.
Auch wenn man es nicht wirklich vergleichen kann, es ist im Ansatz wie beim Autofahren: Auch von einem Auto K&#214;NNEN erhebliche Gefahren ausgehen, auch da ist es immer vom Fahrer abh&#228;ngiog was der daraus macht, allerdings sind die Sch&#228;den die man beim Auto anrichten lange nicht so nachhaltig wie die die man bei einem Lebewesen anrichtet.
Unser Hundedamen sind tags&#252;ber im Haus und gehen abends raus in den Garten. Mein Sohn 10 Jahr und die Hunde (1 Jahr und 6 Monate alt) kann ich unbesorgt alleine lassen, weil ihm beide Hunde gehorchen und er intensiv an der Erziehung beteiligt ist, (de Facto lasse ich meinen Sohn aber eher wegen anderer Gefahren im Haus nicht alleine). Au&#223;erdem gibt es gen&#252;gend Platz, da&#223; man sich gegenseitig aus dem Weg gehen kann.

Ich denke auch als Eltern habe ich ab einem gewissen Alter des Kindes die Aufgabe ihm zu erkl&#228;ren "wie ein Hund tickt" und wie ich mich ihm gegen&#252;ber zu verhalten habe.

Viele Gr&#252;sse

Annette

GinaXY
29.05.2007, 09:52
Aber diese Panikmache die dann gegen Hunde gemacht wird ist zum Davonlaufen.
Du sagst es...

Und der Vergleich mit dem "gefährlichen" Auto und dem AUSSCHLAGGEBENEDEN Autofahrer ist sehr treffend!:bl:

Ich komme gerade mit meinem absolut lieben Am. Bulldog von unserer Morgenrunde zurück und promt hat mal wieder eine ältere Frau geschriehen "nehmen Sie das Vieh weg!!!"
Dabei ist Janny ganz brav nur von Baum zu Baum getrottet, er hat die Frau überhaupt nicht beachtet...

Halt so, wie er immer ist:-*

Ich habe es ihm gleich getan... und die Frau genauso ignoriert...;)

Normalerweise hätte ich irgend etwas zurück gesagt...
Aber mein Hundi zeigt mir, wie es besser geht...:t:

Er hat übrigens noch NIE in irgendeiner Form ein agressieves Verhalten gezeigt.
Weder gegenüber Menschen noch gegenüber anderen Hunden und unsere beiden Katzen liebt er sowieso über alles:love:

ABER er sieht "gefährlich" aus...

Und das ist alles, was einige Leute sehen...
Zum Glück sind es nur Ausnahmen...

Die meisten sind eigentlich doch sehr freundlich, geben Janny die Chance, sich zu präsentieren:bl: und kennen ihn inzwischen:-*

Gruschka
29.05.2007, 14:34
Vielleicht wird es so klarer, was ich meine.

Hallo Hovi,

ja, jetzt habe ich begriffen, wie du es meintest. Das war vorher bei mir nicht so angekommen. Und ich denke, im Wesentlichen sind wir doch einer Meinung.

Alles Liebe
Gruschka

Dascha&Silke
31.05.2007, 10:51
Hallo Silke...:cu:

Beinahe hätte ich das vergessen:

Ich wollte dich noch fragen, WAS deine Freundin dir nie geglaubt hatte...
Dass es Langstockhaar-DSH gibt?
Wissen auch nicht alle...;)

Heike:cu:


Hallo Gina,

ja, Dascha ist eine Langstockhaar. Die ganzen anderen ADSH haben wesentlich längere Haare. Sie ist daher eher eine Kreuzung aus Beiden, drum ist sie würde ich da auch sagen, dass sie eine Langstockhaar ist. Ihre Mutter hat wesentlich längeres Haar.. :D dafür hat sie seit ihrer Kastration Welpenfell am Hintern, zwischen den Krallen und hinter den Ohren bekommen.. wenn man sie so sieht, muss man erstmals grinsen.... und zwischen ihren Krallen sieht es so aus, als wenn sie Watte zwischen den "Zehen" hätte :D
Meine Freundin wollte mir im übrigen die Vorurteile nicht glauben. Sie hat selber 2 große Hunde und hatte hier nie diese großen Vorurteile und konnte nicht glauben, dass die Vorurteile gegen Schäferhunde so groß sind. Dascha war für eine kurze Zeit über Nacht bei ihr und sie ist dann mit ihr spazieren gewesen und durfte sich dann auch den Satz anhören "wie kann die sich nur nen Schäferhund zulegen?!" .. und meine Freundin ist locker 1,5 Köpfe größer wie ich (ist zwar kein Kunststück..) und auch körperlich hat sie ne kräftigere Statur, wie ich..

Aber nun zu dem Thema der Beißgeschichte.. wie man hier wieder leider sieht, ist es hier still geworden.. leider..
Ich würde meine Dascha niemals mit Kindern unbeaufsichtigt spielen lassen.. ich habe immer ein Auge drauf.. und wir haben einen großen Garten von über 1500 qm.. da sind recht viele Ecken, wo sich Hund und Kind verstecken könnte.. ich bitte aber immer auch alle Kinder, bitte in meiner Nähe zu bleiben.. Dascha findet Kinder ganz toll.. trotzdem! .. ich lasse sie nicht alleine..
Ich habe mich hier schon mal fast mit ner Freundin angelegt, die mir dann sagen wollte, dass meine Dascha ja so lieb wäre und ich die Kinder ruhig mit ihr alleine lassen könnte.. sicher.. Dascha ist zu Kindern lieb.. aber wer sagt mir, dass nicht mal etwas unvorhergesehenes passieren kann?

Liebe Grüsse
Silke

Rudiratlos
31.05.2007, 10:58
@Ginaxy
Schliesse mich Deiner Meinung voll an! Manchmal kann man eben nicht nur Ähnlichkeiten im Aussehen von Herrchen/Frauchen feststellen, manchmal sagt auch schon der hier selbst gegebene "Nickname" einiges über den "Inhaber" aus.
In DIESEM bestimmten Fall trifft es 100% zu. Beisst immer gleich um sich, wie ein schlecht erzogener Kläffer . kläff, kläff, kläff !
Lg sylv

GinaXY
01.06.2007, 18:10
@Ginaxy
Schliesse mich Deiner Meinung voll an! Manchmal kann man eben nicht nur Ähnlichkeiten im Aussehen von Herrchen/Frauchen feststellen, manchmal sagt auch schon der hier selbst gegebene "Nickname" einiges über den "Inhaber" aus.
In DIESEM bestimmten Fall trifft es 100% zu. Beisst immer gleich um sich, wie ein schlecht erzogener Kläffer . kläff, kläff, kläff !
Lg sylv

Ich glaube darüber sind wir uns hier (fast:D ) alle einig:t:

Liebe Grüße...:cu: :cu:

manurtb
18.06.2007, 14:03
Und: So etwas wird man nie verhindern können, solange es dumme, uneinsichtige Menschen gibt, die sich einen Hund aus Prestige oder aus was auch immer für hirnrissigen Gründen zulegen...
Also nie!!!

Und genau aus diesem Grund bin ich für eine Tierhalterüberprüfung!!!

Ich finde Deine Aussage sehr naiv.
Es wird, solange Hunde mit uns leben zu Vorfällen kommen.
Egal, wie nett der Hund ist oder wie gut sich Hund und Kind kennen, es ist immer ein Restrisiko dabei.
Wie arg dann zugebissen wird, ist oft davon abhängig, wie mit dem Hund gearbeitet wird.
Ein Hund, dem jegliche Reaktion (Knurren, Bellen etc.) abtrainiert wird, der reagiert dann meist heftiger, wenn seine Grenzen erreicht sind.

Bei uns ist es so: Egal, was mir die Besitzer sagen: Ich glaube nur, was ich sehe. D.h. wenn ein Hund Konfliktzeichen zeigt, dann gibt es keinen Kontakt zwischen Hund und Kind.
Ich muss da niemandem die Schuld geben, viele Besitzer wissen es nicht besser. Schau Dir doch mal an, was für ein Unsinn den Leuten in Vereinen und vielen Hundeschulen beigebracht wird. Da wird von Dominanz und Unterordnung gefaselt, aber keine Rücksicht auf den Hund genommen.

Was mich in dem Zusammenhang noch interessieren würde: Woher weisst Du, dass der Hund aus hirnrissigen Gründen zugelegt wurde?

GinaXY
18.06.2007, 14:44
Was mich in dem Zusammenhang noch interessieren würde: Woher weisst Du, dass der Hund aus hirnrissigen Gründen zugelegt wurde?

Z.B dann, wenn mit dem Hund Kämpfe ausgetragen werden!!!

Oder denkst du wirklich, so etwas gibt es nur im Fehrnsehen??

Ich habe z.B. schon selbst gesehen, wie ein Hundehalter im Wald seinen Hund auf eine festgebunde Katze gehetzt hat.
Nachdem ich die Polizei angerufen hatte, die sogar gekommen ist, war der Typ mit den Tieren nicht mehr da...

Außerdem habe ich nie behauptet, dass es dann kein Restrisiko gibt!
Das ist ja wohl logisch!!!
Gina

manurtb
18.06.2007, 15:52
Hallo Gina,

nein, ich denke nicht, dass es sowas nur im Fernsehen gibt.
Es ging hier aber um einen konkreten Vorfall und es hat sich so angeh&#246;rt, als ob Du genaueres zu den Hundehaltern w&#252;sstest.

Was mich immer sehr w&#252;tend macht ist, wenn Hundebesitzer so tun, als ob es mit der richtigen Erziehung keine Probleme mehr geben w&#252;rde.
Das ist gelogen und f&#252;hrt nur dazu, dass eben bestimmte Rassen mal eben schnell diskriminiert werden, oder jeder Vorfall mit einem Hund wahnsinnig dramtatisiert wird.
Keine Frage, ein Kind so zu verletzen ist nicht angebracht und in Ordnung. Aber mittlerweile ist es ja schon so, dass die Hunde beim G&#228;hnen schon angemault werden.
Und was ich auch noch heftig finde: Es wird den Kindern nicht mehr beigebracht, wie man mit Hunden umgeht.
Wenn ich merke, dass sich so ein Kind n&#228;hert, bekommt es eine Warnung und dann fliegt es. Ich werde nicht die Erziehungsdefizite von Kindern auf dem R&#252;cken meines Hundes austragen lassen.

GinaXY
18.06.2007, 16:23
Hallo,
na dann sind wir doch komplett einer Meinung!
Ich sehe das ganz genauso!
Besonders das Verdammen von bestimmten Rassen!
Gerade heute habe ich es wieder erleben dürfen:
Ich gehe in aller Ruhe mit meinem Hund spazieren, ich hatte ihn an der Flexi-Leine, er war am Schnüffeln...
Alles war gut und friedlich...
Plötzlich schreit ein Mann von weitem:
"Kampfhunde müssen einen Maulkorb tragen!"

Und was Kinder + Hunde angeht, so finde ich, dass man ein kleines Kind und einen Hund nie unbeaufsichtigt lassen sollte.

Nee... Zu den Hundehaltern im besagten Fall weiß ich auch nichts Näheres...
Habe auch nix mehr gehört darüber.
LG Gina

manurtb
18.06.2007, 17:40
Hallo Gina,

bei mir ist es andersrum: Viele Leute wollen meinen Hund antatschen, weil der ja so nett und braun aussieht (Ridgeback, relativ klein, so Dalmatinerm&#228;ssig).
Die kann sowas aber garnicht haben und schubbst Kinder dann gerne mit der Schnauze weg. Ich sag Dir, ich bin froh, dass sie so ein Verhalten hat und wenn andere damit nicht zurechtkommen, dann sollen sie halt die Finger bei sich lassen.
Aber als Hundehalter bist Du im Moment immer in der schw&#228;cheren Position.

GinaXY
18.06.2007, 19:57
Oh... ein Ridgeback:-*
Normalerweise meine absolute Lieblingsrasse (neben Bulldogs natürlich;))

Kann ich schon ein bißchen verstehen, dass viele ihn streicheln wollen. Sind ganz tolle und wunderschöne Hunde, finde ich:love:

Aber ich habe jetzt meinen Traumhund durch Zufall in einer anderen Rasse gefunden und ich werde damit leben müssen, hier und da
mal angefeindet zu werden:cool:
Ich werde immer zu meinem Hund stehen:love:

Egal, was irgendwelche Schwachos meinen besser zu wissen.

Ich weiß, dass man gestörtes Verhalten beim Hund nicht an einer bestimmten Rasse festmachen kann.

Ja, und weil die Problematik fast immer am Leinenende zu finden ist, bin ich der Meinung, man sollte mal genauer hinschauen, wer sich einen Hund holt.

Von mir aus auch ein "Hundeführerschein".

Eben irgend eine Kontrolle müßte da sein.

Ich sehe bei uns in der Stadt öfters einen Mann, der ständig besoffen ist und seinen Hund dauernd anschreit...
Der Hund läuft neben ihm nur mit eingeklemmter Rute und in gedukter Haltung.
Solche Hunde werden schnell zum Angstbeißer und dann ist es mal wieder der "böse Hund", der getötet werden muß.

So sind meine Gedanken zu diesem Thema. Vielleicht hatte ich das nicht so klar rübergebracht:?:

Ich denke, das siehst du doch genauso, oder Manu?

Klar ist es nicht so einfach zu organisieren und zu realisieren.

ABER WO bleibt denn unsere ganze Hundesteuer???

In Automaten für Hundebeutel, die ständig leer sind???

Die kosten einen Bruchteil von dem, was jedes Jahr an Hundesteuer abkassiert wird!!

Na ja, ich will nicht wieder in Rage kommen:floet:

Schönen Abend noch euch allen:cu:

Sydney1
18.06.2007, 20:09
Ich habe z.B. schon selbst gesehen, wie ein Hundehalter im Wald seinen Hund auf eine festgebunde Katze gehetzt hat.
Nachdem ich die Polizei angerufen hatte, die sogar gekommen ist, war der Typ mit den Tieren nicht mehr da...



Gina

Erst das mit den Kindern und denn das :0(:0(:0(:0(:0(:0(:0(
Manchesmal schäme ich mich echt zur Gattung der Menschen zu gehören! *Gefühlsausbruch*

Traurige und wütende Grüße
Virginia & Co

GinaXY
19.06.2007, 08:34
Hallo Virginia,


Manchesmal schäme ich mich echt zur Gattung der Menschen zu gehören!
Genau das habe ich auch schon sehr oft gedacht.

Da ich auch Mitglied im Tierschutz bin (nur passiv), bekomme ich immer die Tierschutzzeitung zugeschickt.

Ich möchte jetzt gar nicht im Einzelnen erzählen, was da für Bilder und Artikel drinnen sind - einige werden es ja auch kennen....:0(

Ich kann es mir manchmal gar nicht anschauen + lesen, weil mich das so fertig macht.

Aber ich will dann auch nicht die Augen davor verschließen und sensibel für dieses Thema bleiben!

Es ist leider Realität, dass Tierschutz in noch vielen Ländern, wie z.B. Rumänien aber auch Spanien ein Fremdwort ist.

In Deutschland kennt man zwar dieses Wort aber es gibt so viele ignorante oder einfach sadistisch veranlagte Menschen.
Ich könnte immer nur heulen und auch:-(0)

Man sieht ja schon, wieviele Menschen sogar vor Kindesmißhandlungen nicht zurückschrecken.

Gina

manurtb
24.07.2007, 22:01
Ja, und weil die Problematik fast immer am Leinenende zu finden ist, bin ich der Meinung, man sollte mal genauer hinschauen, wer sich einen Hund holt.

Von mir aus auch ein "Hundeführerschein".

Eben irgend eine Kontrolle müßte da sein.

Aber wer kontrolliert? Da fängts doch schon an. Die einen meinen, ein Hund wird nur unter Kontrolle sein, wenn er so drangsaliert wird, dass er sich kaum mehr schnaufen droht.
Und das andere Extrem sind Leute, die der Meinung sind, ein netter Hund darf alles.
Wenn ich mir anschaue, wie die Fragen für den aktuellen Hundeführerschein sind, dann finde ich das schlimm, das sowas eine Aussage darüber geben soll, ob ich geeignet bin, einen Hund zu haben. Da ist der übliche Schmonz über Dominanz und Verhalten drin, der schon seit Jahrzehnten kursiert und deswegen immer noch nicht richtiger ist.



ABER WO bleibt denn unsere ganze Hundesteuer???

In Automaten für Hundebeutel, die ständig leer sind???

Die kosten einen Bruchteil von dem, was jedes Jahr an Hundesteuer abkassiert wird!!

Hundesteuer ist nicht für die Hundebeutel da. Hundesteuer ist eine Luxussteuer (weil wir es uns leisten können, einen Hund zu halten) und ist nicht zweckgebunden. D.h. die Gemeinden können mit der Hundesteuer machen, was sie wollen.
Bei uns gibts in der Gemeinde nicht mal solche Automaten...

Denny Crane
24.07.2007, 23:47
hallo...
ich für mein teil gebe die schuld den kindern....seid dem ich ein hund habe versuche ich den kindern im haus zu erklären, das sie nicht ungefragt an meinen hund gehen sollen und nicht am kopf streicheln(klappt natürlich nicht, sind ja arme unwissende kinder!!). leztens habe ich den kleenen in der einfahrt laufen lassen...er kann noch keine treppen laufen(soll er ja uch noch nicht) da habe ich gesehen wie unsere kleine nachbarin MEINEN HUND AM NACKENFELL HOCHGEZOGEN HAT, hund hat geschrien und wollte zuschnappen. ich hingerannt die kleene zusammen gefaltet, wie sie es fänden würde wenn ich sie im nacken hochziehen würde...sie am heulen und sagte nur: ich habe doch nichts gemacht....da haben wir es doch....kinder....auch der besterzogendste hund kann zuschnappen, wenn er bis aufs blut gereizt wird oder ihm weh getan wird....das hat nichts mit erziehung zu tun....wenn mich einer zu tode ärgert oder sogar schmerzen zufügt, gehe ich bestimmt nicht mit einem lächeln weg...man kann einem hund leicht die schuld zuweisen-kann sich ja eh nicht verteidigen

gruß
tina

MicoMaushund
25.07.2007, 00:21
Hallo Tina,

hast du mit den Eltern dieser Kinder gesprochen? Weißt du, es ist irgendwie wie mit den Hunden, Hunde können nicht schlauer sein bzw. sich schlauer zeigen, als der Besitzer es zulässt:) und Kinder können sich nicht "besser" verhalten, als es ihnen beigebracht wurde.

Tret da mal den "Alten" gegen das Schienbein :D ... wenngleich es vermutlich wieder mal so ist, dass sie von der Sorte sind, die am lautesten schreien, wenn ein Hund sich mal wehrt :rolleyes:.

Aber versuchs bitte, den Kindern zuliebe :bl:

Viele Grüße
MicoMaushund

Denny Crane
25.07.2007, 11:52
hallo micomaushund...
diese familie hat selber einen hund:?:....da müßte man ja wohl davon ausgehen das sie den umgang mit hund mittlerweile kennen....ich habe kein verständniss :bfür die kleine gehabt. ich beschütze meinen hund sowie eltern ihre kinder....und kinder stehen bei mir nicht auf der verständnissliste....sorry ,mag hart klingen,is aber so. ich will keine kinder und mag auch keine kinder, das sollte man akzeptieren. ich akzeptiere es ja auch wenn andere kinder haben wollen...aber die die keine haben wollen, werden gleich als unmenschen bezeichnet. ich liebe:love: tiere über alles, ich mach alles für sie und gebe denen ein tolles:D leben. meine tiere stehen über kinder....wenn ich sehe wie die kinder mit ihren eigenen hund umgehen und mit den 2 armen hasen, dann könnte ich :-(0)kotzen....(ausnahme bestätigen die regeln....habe ich selbst schon erlebt)
ich bin kein schlechter :?:mensch nur weil ich keine kinder mag, es ist meine einstellung, und kindern zuliebe mache ich schon mal garnichts, eher meinen tieren zuliebe!!!
aber ich weiß jetzt was wieder kommt: das ich unmöglich sei etc.....
aber muß jeder kinder mögen??? manchmal wäre es besser wenn bestimmte menschen keine hätten!!!

man sollte den kindern auch mal von klein auf beibringen wie man mit tieren umgehen soll (kindergarten,grundschule,elte rnhaus). und das schlimmste finde ich wenn man kleinen kindern haustiere kauft, meerschweine ,kaninchen etc....die armen kleinen tiere. sitzen im käfig ein kurzes leben lang...werden rumgeschubst, gequält etc....und sich nicht drum gekümmert...ist das kleine tier krank wird sich auch nicht drum gekümmert....so´n schweinchen kostet ja nur 15 euro....über sowas rege ich mich sehr auf....kleintiere sind kein spielzeug für kinder!!!!
so, das mußte jetzt mal sein:s:

lieben gruß:cu:
tina

manurtb
25.07.2007, 13:28
und kinder stehen bei mir nicht auf der verständnissliste....sorry ,mag hart klingen,is aber so. ich will keine kinder und mag auch keine kinder, das sollte man akzeptieren. ich akzeptiere es ja auch wenn andere kinder haben wollen...aber die die keine haben wollen, werden gleich als unmenschen bezeichnet.
So und jetzt bist Du also Kindern gegenüber intolerant, so wie andere Menschen Hunden gegenüber intolerant sind.
Was gewinnen wir dabei? Garnichts. Die Fronten verhärten sich und irgendwann wird wohl eines von beiden abgeschafft werden, Du kannst Dir dann überlegen, ob man Kinder oder Hunde verbieten wird. Zumindest kannst Du Dich gut in Leute hineinversetzen, die Hunde hassen, wenn Du Kinder nicht leiden kannst (ich frag mich immer, was da schief gelaufen sein muss. Dass einem Kinder wurscht sind, ok, aber überhaupt nicht mögen. Du warst doch auch mal ein Kind, haben Dich da die Leute auch nicht leiden können?)

Weisst Du, ich halte nichts davon zu sagen, dass man alle Hunde so erziehen kann, dass niemals was passiert. Das wäre ja gelogen und das setzt vor allem alle unter Druck, der nicht zu stemmen ist.
Solange es Hunde gibt auf dieser Welt, solange wird es Zwischenfälle geben.

Auf der anderen Seite sind Kinder da auch nicht anders. Kinder sind Kinder, die machen Fehler. Meiner Meinung nach ist es ein Unding, wenn ein Kind einen Hund am Nackenfell packt. Hat es aber getan. Für mich wäre das eine Lehre, ich kann ja nur an meinem Hund arbeiten: Mein Hund bekommt ein Markierungssignal beigebracht, das ihm sagt, dass er es gut macht. Das hebt die Stimmung und ich habe die Möglichkeit, den Hund dann ruhig zu 'befreieen'. Im schlimmsten Fall hat Dein Hund jetzt gelernt: Kinder tun einem weh und mein Mensch mag die auch nicht.
Mich nervt es auch, wenn Kinder keine Erziehung haben, dass man Rücksicht nimmt. Wir machen das zu Hause anders. Bei uns heisst es: Achtung, ein Hund.
Weisst Du, als wir dann keinen Hund dabeihatten, bin ich dann wüst beschimpft worden von Hundebesitzern, die einen 'der-tut-nix' hatten, dass wir dem Kind Angst machen würden und ihr Hund würde nichts machen (dabei hat er noch einen Leinenruck bekommen, damit er sauber neben seinem Menschen steht). Mir ist das dann egal, weil ich es besser weiss.
Aber was machen die Eltern von Kindern, die selbst keinen Hund haben und über keinerlei Hundeerfahrung verfügen? Die glauben solchen Leuten, dass man die Kinder einfach so rennen und schreien lassen kann und keine Rücksicht nehmen muss...

Denny Crane
26.07.2007, 11:22
ich wußte das sowas kommt....ich bin nicht intolerant...andere erwarten von mir das mein hund hört und alles macht was ich will...kann ich das nicht dann auch von kindern erwarten??? aber nein, die dürfen ja alles:bow:, sind halt kinder,nicht wahr??? wir werden von fahrradfahren angemault wenn wir unsere hunde nicht sofort anleinen...aber langsam fahren aus toleranz machen die och nicht...aber wenn ein kind wild durch die gegend rennt...dann halten fahrradfahrer an oder fahren langsamer...

mir war klar das so eine antwort kommt:?:,du hast bestimmt kinder:?:...ich akzeptiere dies, sollst soviele kinder haben wie du möchtest und andere auch...akzeptiere bitte das ich keine mag und haben möchte, sowie gaaanz viele andere auch...das heißt nicht das ich jedes kind umhaue wenn ich eins sehe, ich lasse die kiddy´s in ruhe und die lassen mih in ruhe:bow:...

wie gesagt mag man keine kinder ist man sofort untollerant:-(0)....ich mag es nicht wenn kinder an meine tiere gehen, solang sie streicheln, und ich meine wirklich streicheln ist das ok....aber das ist ja selten...mein hund ist mit kindern aufgewachsen er mag :)kinder....nur ich halt nicht.

ich bin kein schlechter mensch und ich habe es satt es immer verteidigen zu müssen:b...immer rücksicht bitte nehmen auf familien....ja ja das wissen wir schon....auch wenn eltern keine tiere haben....sollten die aber über einen gesunden menschenverstand verfügen und den kleinen beibringen, das man fremde tiere nicht ohne erlaubniss anfassen darf....is ja schon genug passiert:0(!!! und natürlich sind immer die tiere daran schuld:?:..

Rudiratlos
26.07.2007, 13:28
Ich bin der Meinung, jeder soll sein Leben so einrichten wie er mag und kann. Ich hätte gerne Kinder gehabt, leider war es uns nicht vergönnt. Ich mag Kinder, aber nicht alle! Es gibt Kinder die so schlecht erzogen und dumm sind, dass es kaum zu glauben ist (hauptsache Papa hat Kohle). Diese kKinder mag ich dann auch nicht. Wobei es andere gibt, denen ich gerne mit vollen Händen und Herzen gebe. Ich finde es zum:-(0), dass ich immer wieder hören muss: Du hast ja soviel Zeit, Du hast keine Kinder, Du kannst Dir alles leisten, wenn ich dann sage, dass ich gerne mit Ihnen tausche, sind sie sehr betroffen, denn sie haben gemerkt, wie unsensibel solche Bemerkungen sind. In Deinem Fall, Danny ist es halt gerade andersherum und genauso frustrierend, den gleichen Text zu hören. Sicher hast Du gute Gründe warum Dir Kiddys wurscht sind.
Gerne dürfen brave Kiddys meinen kleinen auch mal streicheln, ich erkläre ihnen dann, wie sie vorgehen sollen, damit Rudi sich nicht erschreckt und dann schnappt. Und es klappt hervorragend. Bei frechen Kindern sage ich einfach, dass Rudi beisst und sie sollen ihn nicht anfassen.
Lg Sylv:cu:

Hovi
26.07.2007, 15:12
Bei frechen Kindern sage ich einfach, dass Rudi beisst und sie sollen ihn nicht anfassen.


Tja, Sylv, und wenn Du Pech hast, interessiert sich das freche Kind einen Dreck dafür, was Du sagst (deswegen ist es ja frech), und grabscht Deinen Hund trotzdem an. Wenn Du noch mehr Pech hast, hat Dein Hund mit Kindern schlechte Erfahrungen gemacht und verbittet sich das Gegrabsche dann mit den Zähnen. Wenn dann ein paar blaue Punkte aud der Kinderhand erscheinen, da, wo der Hund nunmal Zähne hat, und das Kind Zeter und Mordio kreischt, muß der HUND zum Wesenstest, nicht das Kind.

Ich verstehe Tina recht gut. Als Hundehalter bemüht man sich, wirklich niemanden zu beläsigen, mit seinem Hund praktisch unsichtbar zu sein, man nimmt auf wirklich alles und jeden Rücksicht und hat paradoxerweise TROTZDEM noch ein schlechtes Gewissen. Der Hund verbraucht ja wertvolle Atemluft, wäre es nicht gerechter, die den Radfahrern oder Joggern zur Verfügung zu stellen? Menschen gehen schließlich vor... (überspitzt gesagt).

Wenn ich mir überlege, dass mein HUND einen Maulkorb im Restaurant tragen muß, obwohl er von klein auf gelernt hat, im Restaurant mucksmäuschenstill unterm Tisch zu liegen, ärgert mich das schon. Warum muß er den Maulkorb tragen? Weil er Kinder nicht mag, die ihn bedrängen. Und weil es in Restaurants heutzutage Gang und Gäbe ist, daß Kinder nicht auf Stühlen sitzen, sondern johlend und kreischend fußball- oder sonstwas-spielenderweise durch die Räume rennen, dabei schonmal einen Tisch umwerfen (alles schon erlebt), und dann halt auch unter fremde Tische rennen ("He, guck mal da, ein HUND!" - schwupps, sind sie drunter).

Natürlich gibt es noch Eltern, die ihre Kinder so erziehen, daß sie NICHT über Tisch und Bänke gehen. Es soll sogar Kinder geben, die beim Essen auf ihren vier Buchstaben sitzen bleiben und sich im Lokal am Tisch beschäftigen (z. B. durch Malen, Betrachten von Bilderbüchern...). Ich war auch mal Kind, und ich hab keinen psychischen Schaden davongetragen (hoffe ich :D) wenn ich mal eine Stunde Ruhe geben musste! Meine Eltern haben mir Grenzen gesetzt, ich habe sogar ein- oder zweimal als Kind eine OHRFEIGE bekommen, ohne dass ich daraufhin meine Eltern hätte bei der Polizei anzeigen können oder wollen.

Aber sag heutzutage mal, daß Du gerne in RUHE essen möchtest. Da wirst Du gesteinigt. Mit Hund sowieso ("Was macht der stinkende Köter überhaupt hier?").

Also, meine Lösung: Lieber nachgeben, dem Hund in bestimmten Situationen nen Maulkorb drauf, und statt ärgern nur noch WUNDERN.

manurtb
26.07.2007, 15:14
ich wußte das sowas kommt....ich bin nicht intolerant...andere erwarten von mir das mein hund hört und alles macht was ich will...kann ich das nicht dann auch von kindern erwarten??? aber nein, die dürfen ja alles:bow:, sind halt kinder,nicht wahr???

Wann erwartet man das von Deinem Hund? Als er 20 Wochen alt war?
Dann sind die Erwartungen aber etwas sehr hoch geschraubt und können nicht erfüllt werden.
So ähnlich ist es bei Kindern. Du kannst Kinder nicht so hinbiegen, dass sie keine Fehler mehr begehen.
Geht ja nicht mal bei Erwachsenen (ich war gestern über eine Stunde in einer Totalsperrung gesessen, weil 5 LKWs ineinander gefahren sind).
Wir sind Lebewesen und machen Fehler, egal, ob Mensch oder Hund, egal ob jung oder alt.
Was ich schlimmer finde: Wenn die Eltern dann nicht eingreifen, wenn die Kinder Blödsinn bauen.
Wenn mein Hund oder mein Kind Blödsinn baut, geh ich hin und hole weg.

Aber nochmal zum Thema Intoleranz: Ich finde es schon bedenklich, wenn man, weil selbst an einen so hohe Ansprüche gestellt werden, die dann auf andere projieziert, die sie auch nicht erfüllen können. Besser wäre es doch, wenn man erkennt, dass so ein Anspruch garnicht erfüllbar ist und etwas toleranter gegenüber der Umwelt wird. Aber das ist meine Meinung...



wir werden von fahrradfahren angemault wenn wir unsere hunde nicht sofort anleinen...aber langsam fahren aus toleranz machen die och nicht...aber wenn ein kind wild durch die gegend rennt...dann halten fahrradfahrer an oder fahren langsamer...

Mir haben sie schon Hund und Kind umgefahren. Ich denke, es kommt halt auf den einzelnen an, wie Rücksichtsvoll er ist.
Aber was ich immer noch nicht verstehe: Woher kommt Deine Abneigung Kindern gegenüber? Daher, weil sie besser behandelt werden von Radfahrern, wie Hunde?



mir war klar das so eine antwort kommt:?:,du hast bestimmt kinder:?:...ich akzeptiere dies, sollst soviele kinder haben wie du möchtest und andere auch...akzeptiere bitte das ich keine mag und haben möchte, sowie gaaanz viele andere auch...das heißt nicht das ich jedes kind umhaue wenn ich eins sehe, ich lasse die kiddy´s in ruhe und die lassen mih in ruhe:bow:...

Ich habe seit einem Jahr ein Kind. Aber die Meinung hatte ich schon vor 5 Jahren, als ich nur einen Hund hatte.
Natürlich akzeptiere ich Deine Meinung, ich kann sie halt nicht so ganz nachvollziehen, weil ich jemand bin, der sich den Einzelnen anschaut und dann entscheidet, ob der in Ordnung ist oder ein Depp. Mir würde halt im Traum nicht einfallen, irgendeine Gruppe da so pauschal zu verurteilen.



wie gesagt mag man keine kinder ist man sofort untollerant:-(0)

Nein, das hab ich nicht gesagt. Ich mag keine Katzen, aber ich würde mich nicht negativ über sie äussern. Weil das ja ganz alleine mein Problem ist, dass ich mit ihnen nicht zurechtkomme. Ich bin da aber total tolerant gegenüber Katzen...
Obwohl die Viecher ihren Dreck ständig bei uns verbuddeln und die Reifen der Autos anpissen und nachts im Garten rumschreien, dass es nicht mehr besser geht...



auch wenn eltern keine tiere haben....sollten die aber über einen gesunden menschenverstand verfügen und den kleinen beibringen, das man fremde tiere nicht ohne erlaubniss anfassen darf....is ja schon genug passiert:0(!!! und natürlich sind immer die tiere daran schuld:?:..
Hast Du gelesen, was ich geschrieben habe? Den Leuten ohne Tieren wird soviel Quatsch erzählt. Wie sollen sie, wenn sie keine Möglichkeiten haben, das auszuprobieren, entscheiden, was sinnvoll ist und was nicht?
Laufen doch selbst genügend Idioten rum mit Hunden, bei denen die Kinder schon beigebracht bekommen, die Hunde richtig zu malträtieren, damit sie denen zeigen, wer der Boss ist.
Das habe ich mal auf einem Hundeplatz mitbekommen, ich hab gedacht, ich muss grad raus kotzen...

Pafil
26.07.2007, 15:35
Hi Denny crane,



ich kann Deine Wut ein Stückweit nachvollziehen, obwohl ich selbst meherer Kinder habe.

Ich habe zum Thema Kids machmal das Gefühl, dass viele Eltern sich keinerlei Regeln mehr unterwerfen wollen (nicht alle :D ) ich finde es z.B. zu :sporty: wenn wir z.B.im Lokal von Kindern belästigt werden (beim Essen) es wird um die Tische gerannt u.s.w.
Wir haben zwei Hunde wovon einer auch mal schnappt (leider...,will nicht bedrängt werden) das zum Thema Halter und Hund.... beide Hunde ...gleiche Rasse...gleiche Halter...nachzu gleiches Alter...und doch unterschiedliche Reaktionen...ich weis um das Problem und leg den Hund schon enstprechend ab, wenn mir aber die Kinder dann untern Tisch kriechen und die Eltern hinterher zwischen Vorspeise und Hauptgericht...dann könnt ich auch:sporty: und das obwohl ich auch Kinder habe.
Ich treffe sie aber noch die Eltern die ihren Kindern sagen erst mal fragen ob man den Hund streichen kann....das entschädigt dann wieder die vielen die auf den Hund rennen ein..WAU WAU...das mögen halt nicht wirklich alle Hunde und das kann Mensch auch respektieren egal wie alt hinter jedem Kleinkind hängt genausojemand dran wie hinter jedem Hund....:D


sonnige Grüße Pafil

Denny Crane
26.07.2007, 23:18
hallöchen:cu:

manche lassen mich so wie ich bin....bis auf eine!!!:D

woher das kommt das ich keine kinder mag????:?:
mmhhhmmm laß mal überlegen:?:

ich mochte kinder noch nie, mein bruder hingegen liebt kinder....mit 10 jahren habe ich schon gesagt das ich nie selber kinder haben möchte, lieber 5 hunde als ein kind...hab ich immer gesagt. ich kann nicht mit kindern und ich will es auch nicht....und schlechte erlebnisse hatte ich auch nicht. meine mutter hat gesagt das mich schon früher als kind im restaurant die anderen kinder genervt haben, weil die nie sitzen geblieben sind und rum geschrien haben....

ich mag keine kinder das ist halt fakt...und ich kann damit leben....kinder sind nicht alles (für mich zumindest)

und ob mein hund mit 15 wochen alles das macht was ich wil:floet:l?....mmmhmmm:?: natürlich nicht, aber ich zeige ihm seine grenzen....ein kind rennt auf meinen hund zu-die mutter findet es lustig obwohl ich sage, bitte nicht. so, mein hund rennt auf ein kind zu-ich werde angeschrien oder angemozt, ich soll den hund anleinen, wäre ja unverantwortlich....wo ist da die logik???
ich muß für sicherheit sorgen die eltern der kinder nicht....merkwürdig:?:

ich gebe meinem hund das beste zu hause:love:(sagt ja jeder von sich:D) was ich ihm bieten kann, und er steht an erster stelle....da kann kommen was will!!!

lieben gruß
tina:cu:

Hovi
26.07.2007, 23:45
Wann erwartet man das von Deinem Hund? Als er 20 Wochen alt war?


Nein, Manu, die Umwelt erwartet (je nach Hunderasse, bei kleinen Hunden mag das evtl. etwas lockerer gesehen werden) schon von einem 14 Wochen alten Hund perfektes Benehmen. Selbst, wenn der Welpe die Nase in Richtung eines Passanten reckt, weil er eben noch neugierig ist und schnüffeln möchte, erntet man u. U. ein "nehmen Sie gefälligst den verfluchten Drecksköter weg, überhaupt, was hat das Mistvieh in der Stadt verloren?". Stell Dir mal vor, Du sagst Ähnliches zu einer Mutter, deren Zweijähriges gerade auf Dich zurennt...

Mein Bandit hatte bereits als kleiner Welpe NULL Interesse an Joggern und Radfahrern. Schnelle Bewegungen reizten ihn nicht zum Hinterherlaufen. Dennoch wurde er im Alter von 9 Wochen von einem vorbeirennenden Jogger derart heftig getreten (Bandit befand sich etwa 5 oder 6 Meter vor mir), dass er sich mehrfach überschlug. Einfach so, weil er existierte, weil er am Wegrand schnüffelte. Schlag mal ein fremdes Kind, einfach, weil Dir seine Anwesenheit mißfällt.

Ich weiß ja nicht, wo Du wohnst, aber HIER ist es jedenfalls so, dass bereits Welpen perfekt zu sein haben. WEHE, Du rufst Deinen 10 Wochen alten Welpen beim Anblick eines heranrasenden Radfahrers auf dem Spazierweg, und der Kleine kommt nicht sofort angedüst, weil er ins Schnuppern vertieft ist! Dann wird er entweder über den Haufen gefahren, oder Du erntest ein "Wenn der Köter nicht pariert, muß er an die Leine!".

Und selbst, wenn ein Hund sich perfekt verhält, wird er dennoch noch des Öfteren beschimpft (weil er "stinkt", "schnüffelt" oder sonst irgendetwas "tut", was "der vor Hunden zu schützenden Bevölkerung" mißfällt)! Rückhalt für Hundehasser geben die Medien mit Sommerloch-Berichten.

MicoMaushund
27.07.2007, 02:02
Hallo Hovi,

glaub mir, mit Kindern wird man genauso blöd angemacht wird wie mit Welpen ;).

O-Ton vor etlichen Jahren von zwei betuchten Damen: "Wie kann man nur Kinder mit zum Einkaufen nehmen". Besagte Kinder waren aber eines im Einkaufswagensitz, das andere hielt sich mit der Hand am Wagen fest und die Klappe hielten beide :floet: Und wenn man sich "erlaubt" (verflixt aber auch, es gibt nun mal keine 100 prozentigen Verhütungsmittel :cool:) vier Kinder zu haben, ist man asozial, man bekommt keinen Arbeitsplatz, "weil man wegen der Kinder eh ständig fehlt" und selbstverständlich hat jedes Kind einen anderen Vater, auch wenn man bis zur Silberhochzeit nur mit einem Mann zusammen war :?:.

Ich mag beides nicht, diese grässlichen Bälger und die unerzogenen Kläffer. Und wenn die frechfette Tochter von nebenan den Fifi wieder mal an die Haustüre pinkeln und kacken lässt, obwohl die Wiese nur 10 m weg ist, dann könnte ich tatsächlich das liebe Kindchen mit der Nase in die Bescherung stecken. Aber wenn die beiden Hundchen nonstop von Mitternacht bis 4 Uhr morgens kläffen, dann hört's auch mit meiner Tierliebe auf.

Nur hilft es halt keinem, wenn man so strikt gegen Hunde oder Kinder ist, und nur die schlechten Seiten sieht. Das verhärtet unnütz die Fronten.

Ich freu mich auf jeden Fall, wenn ein Radfahrer sich bedankt, wenn ich meinen Hund ne Minute in der Wiese ablege, damit er auf dem Schotter nicht scheitert :D. Und mir war's auch immer recht (zwar nicht unbedingt angenehm), wenn mir jemand mitgeteilt hat, dass meine Kidds Blödsinn gmeacht haben, denn so konnte ich einwirken.

Und deshalb werde ich auch nicht aufhören, mit unerzogenenen Kindern und gestörten Hundebesitzern, mit hirnlosen Radfahrern und nach Angstschweiß stinkenden Joggern zu reden, auch wenns höchstens bei jedem Zehnten was bringt :cu:

Viele Grüße
MicoMaushund

Piete
27.07.2007, 09:57
Hi MicoMaushund

also ich kann dir da nur bepflichten, Eltern haben es teilweise auch nicht einfacher als wir Hundbesitzer. Ich habe zwar selber keine Kinder sondern nur Neffen, aber zum k*** finde ich es auch manchmal wie sich die Leute benehmen und ich weiß wovon ich rede ich habe schließlich 2 "Lassies".

Fakt ist, es gibt genug unerzogene Gören, aber es gibt mind. genug unerzogene Köter. Bei Vorfällen bei denen ich nicht dabei war möchte ich nicht urteilen wer schuld ist. Wenn ich das machen würde wäre ich auch nicht besser als all die anderen die ich selbst so verurteile.
Mir ist es egal ob jemand Hunde oder Kinder mag, aber man hat gefälligst BEIDE zu respektieren, es sind schließlich Lebewesen.
In jedem Fall wird ins solch einer Situation wie die Beschriebene, das Kind entstellt sein für´s Leben (mit all seinen Folgen), der Hund war evtl nur genervt, das sollte man da mal mit bedenken.

Nix für ungut
Lieben Gruß Mel

Denny Crane
27.07.2007, 11:55
das kind ist enstellt, das ist ja auch wirklich schlimm - und der hund wird eingeschläftert:?:.
wenn ein kind einen hund ärgert, der sich dann wehrt mit beiß bzw schnapp attacken(leider kann ein hund ja nicht anders), ist hier das kind das opfer-----versteh ich nicht:?:. hunde sind keine menschen sondern tiere, die wehren sich nun mal anders ,so ist das nunmal, aber warum gleich einen hund einschläfern, oder ein wesenstest machen, macht man das bei kindern auch wenn die ungehorsam sind:?:????
nein, ein kind ist ja ein mensch, es hat ja mehr rechte:bow:!
ein hund ist nur ein mmmhmmmmm; gegenstand????? ach neeee ,auch ein lebewesen mit herz niere und lunge....und nur weil es ein tier bzw gegenstand(so steht es im gesetzt)ist, können alle machen was sie wollen, mit den armen vierbeinern. die haben ja keine rechte, stimmt ja:?:!

aber da könnte man stundenlang diskutieren:s:.....es gibt eh keine vernünftige lösung, weil jeder sein gegenstand, sorry tier oder kind beschützen möchte...das geht nur wenn beide seiten wissen miteinander umzugehen...und das wird es nie geben:0(. leider. mensch steht vor tier...warum??? is doch klar ein tier kann sich nicht wehren, man kann alles machen was man will sogar den todeszeitpunkt bestimmen(was in schwerer krankheit nur sehr sinnvoll ist, wenn der hund sehr leidet).

:cu:lieben gruß:cu:tina

BatBulls
27.07.2007, 12:40
Also, das ein Hund der einem Kind das halbe Gesicht wegbeisst kann man nun wirklich nicht mit "normalem " Abwehrverhalten abtun.
Denn im Gegensatz zu Kindern können (erwachsene) Hunde ihre Kraft durchaus dosiert einsetzen.
Und wenn für diesen Hund eine Maulkorbpficht (wo im speziellen finde ich nicht relevant) auferlegt bekommen hat, dann zeigt es doch nur das er in manchen Situationen überreagiert, oder?

Zum Thema Maulkorb: In unserer Nachhbarschaft lebt ein optisch sehr niedlich ausschauender Hund. Klein, wuschelig, zum Knuddeln geradezu einladend. Leider ist "Missy" extrem bissig und trägt deshalb, logisch, draussen einen Maulkorb. Ihr glaubt nicht wieviele dumme Sprüche sich ihr Herrchen anhören deshalb muss!!! Und als Tierquäler beschimpft wird. Ganz schlimm wird es wenn seine Freundin mit von der Partie ist. Denn sie hat einen Bullterrier. Mit MaulkorbBEFREIUNG. "Aton" ist aber auch superlieb und wirklich ein Schaf im Bullypelz.

Piete
27.07.2007, 15:31
Also ich liebe Tiere wirklich, meine Wohnung ist voll mit Tierchen die keiner mehr wollte (Meerschweine, Lemminge, Schlangen und ein Aquarium), aber ich halte es schon in erster Linie das ich zu meiner Art stehe.
Der Hund hätte anders reagieren können, habe ja selbst zwei Neffen die erst den Umgang mit den Hunden lernen mußten, meine Hündin findet alles Klasse (auch wenn man ihr den Schwanz antackern würde) aber meinen Rüden nervt es, ABER er hat gelernt einfach zu gehen. Bzw. ruhig zu bleiben.
Klar würde jemand das Tier RICHTIG quält gebissen werden aber das ist was ganz anderes.
Mit Kindern ist es aber meistens nicht so, sie nerven, ja, es tut dem Hund evtl weh, ja, aber sie binden den Hund nicht irgendwo an und prügeln auf ihn ein. Bei den meisten Unfällen hätte der Hund die Wahl gehabt.
Ich mein meine Hündin hat mir schon ein blaues Auge geschlagen und wegen ihr habe ich dieses Jahr eine Kiefer OP gehabt (sie hat mir 3! Zähne angknackst und das ist böse vereitert, ergo Zähne hinüber und Loch im Kiefer), aber sie hat es nicht böse gemeint. Es war ein Unfall (sie ist und bleibt ein Flummi wenn sie sich freut) und hätte ich sie dafür schlagen sollen, ihr ein paar Zähne ausschlagen weil sie mir weh getan hat? Nee bestimmt nicht.
Genauso erwarte ich aber auch von meinen Hunden das sie nicht gleich zubeißen nur weil ihnen was unangenehm ist.
Betrachtet man es rein biologisch, sollte einem tatsächlich die eigene Art immer am wichtigsten sein. Und vielleicht ist es ja auch so, dass das Kind später wünscht statt des Hunde eingeschläfert worden zu sein, wenn das Gesicht total entstellt ist, das wäre nicht der erste Fall.
Zudem sollte man bedenken, dass Wölfe zB nicht so mitleidig untereinander sind, benimmt sich jemand daneben (paart sich zB ein rangniedriges Tier) kann es glücklich sein wenn es nur verjagd wird und nicht getöt wird.

Aber zum Kinderfreund will ich trotzdem niemanden machen, ich finde es völlig OK keine Kinder zu haben (habe ja selbst auch keine).
Lieben Gruß Mel

Rudiratlos
27.07.2007, 17:01
@Hovi
nee, keine Bange Hovi, wenn ich NEIN sage, ist NEIN! Wagt sich dann dieses freche Gör trotzdem vor, schaue ich ihn nur mit meinem grusligen Blick (sagt mein Mann so) an, und schwupps dreht sich der Rotzaff um!
Hoffen wir mal, dass ich mich weder mit Kindern noch mit Eltern über so einen Vorfall streiten muss.
Lg Sylv:cu:

manurtb
30.07.2007, 17:22
"nehmen Sie gefälligst den verfluchten Drecksköter weg, überhaupt, was hat das Mistvieh in der Stadt verloren?". Stell Dir mal vor, Du sagst Ähnliches zu einer Mutter, deren Zweijähriges gerade auf Dich zurennt...

Du wirst lachen, sowas ähnliches habe ich mal zu einer Mutter gesagt, deren Kind mir in den Salat in der Pizzeria gelangt hat...
Ich war auf 180. Dass sowas passiert, kann sein. Aber dass ich angemault werde, wenn ich sage, dass sie mir einen neuen Salat bestellen kann, wenn ihr Kind schon nicht weiss, dass man in fremder Leute essen nicht reinlangt...




Mein Bandit hatte bereits als kleiner Welpe NULL Interesse an Joggern und Radfahrern. Schnelle Bewegungen reizten ihn nicht zum Hinterherlaufen. Dennoch wurde er im Alter von 9 Wochen von einem vorbeirennenden Jogger derart heftig getreten (Bandit befand sich etwa 5 oder 6 Meter vor mir), dass er sich mehrfach überschlug. Einfach so, weil er existierte, weil er am Wegrand schnüffelte. Schlag mal ein fremdes Kind, einfach, weil Dir seine Anwesenheit mißfällt.

Naja, ich hab ja letztes Jahr das Problem andersrum gehabt. Ein SMS-Schreibender Radfahrer hat unseren Hund zusammengefahren. Du brauchst nicht fragen, wie die nächsten Wochen ausgeschaut haben, wenn ein Radfahrer uns zu nahe kam. Und einmal ist sie auch laut bellend hinterher. Ich habe den Leuten erklärt, dass es mir leid tut, dass ich nicht aufgepasst habe und warum sie so reagiert. Die hatten sogar Verständnis.
Hm, wir drücken regelmässig vehement Kinder von unserem Hund weg. Einmal flog eines sogar rückwärts und schlug hin. Würde ich auch jederzeit wieder tun, weil ich meinen Hund schützen muss, mir passiert da ja weniger.
Und mir ist dann auch egal, was die Eltern sagen.



Ich weiß ja nicht, wo Du wohnst, aber HIER ist es jedenfalls so, dass bereits Welpen perfekt zu sein haben. WEHE, Du rufst Deinen 10 Wochen alten Welpen beim Anblick eines heranrasenden Radfahrers auf dem Spazierweg, und der Kleine kommt nicht sofort angedüst, weil er ins Schnuppern vertieft ist! Dann wird er entweder über den Haufen gefahren, oder Du erntest ein "Wenn der Köter nicht pariert, muß er an die Leine!".
Anwesenheit mißfällt.

Tja, mich haben auch schon Jogger umgerannt...
Bei uns ist das so: Wenn das so ist, dass ich ein Problem bekomme, meinen Hund wieder einzufangen, dann stell ich mich so in den Weg, dass er nicht ohne Abbremsen vorbeikommt. Da sagen die nie was. Oder wenn, dann winke ich ihnen extrem freundlich zu...



Und selbst, wenn ein Hund sich perfekt verhält, wird er dennoch noch des Öfteren beschimpft (weil er "stinkt", "schnüffelt" oder sonst irgendetwas "tut", was "der vor Hunden zu schützenden Bevölkerung" mißfällt)! Rückhalt für Hundehasser geben die Medien mit Sommerloch-Berichten.
Also eigentlich wird bei uns noch extrem nett miteinander umgegangen. Überall gibts Idioten, keine Frage. Aber im Normalfall sind die Leute so, wie man ihnen entgegenkommt.
Mich ärgert bei uns im Ort auch der Idiot, der seinen Hund immer mit der 10-Meter Flexileine überall reinlaufen lässt. Wenn wir beim Essen sind, kommt der Hund schon 5 Meter ums Eck, bevor sein Mensch kommt. Tja und dann bekommt der Hund seine Abreibung, wenn er an unseren Tisch kommt. Der Typ lernt es einfach nicht mehr, dass man das nicht macht...

Hovi
30.07.2007, 20:46
Du wirst lachen, sowas ähnliches habe ich mal zu einer Mutter gesagt, deren Kind mir in den Salat in der Pizzeria gelangt hat...
Ich war auf 180.

Hier würdest Du vermutlich gelyncht werden. Kinder haben Narrenfreiheit. Weil, sie zahlen ja unsere Rente (vielleicht).



Du brauchst nicht fragen, wie die nächsten Wochen ausgeschaut haben, wenn ein Radfahrer uns zu nahe kam. Und einmal ist sie auch laut bellend hinterher.

An Bandit war das "Schlimme", daß er dieses Erlebnis noch nichtmal negativ verknüpfte. Er war weiterhin freundlich zu jedem Menschen, auch zu Joggern. Umso wütender macht es mich, wenn ich zurückdenke. Immerhin hatte er sowieso immer Probleme mit Gelenken und Knochen.



Einmal flog eines sogar rückwärts und schlug hin. Würde ich auch jederzeit wieder tun, weil ich meinen Hund schützen muss, mir passiert da ja weniger.
Und mir ist dann auch egal, was die Eltern sagen.

Wenn Du aber Pech hast, kriegst Du von den Eltern eine Anzeige wegen Körperverletzung aufs Auge gedrückt. Das Argument "mein Hund hätte sonst gebissen" kannst Du nicht bringen, jeder Richter würde Dich fragen, warum er dann keinen Maulkorb trägt.




Also eigentlich wird bei uns noch extrem nett miteinander umgegangen. Überall gibts Idioten, keine Frage. Aber im Normalfall sind die Leute so, wie man ihnen entgegenkommt.

Dann verbringe mal zwei Wochen im Rhein-Neckar-Dreieck, da wirst Du ganz schnell eines anderen belehrt! Schon 30 Kilometer weiter (Richtung Pfalz) sind die Menschen ganz anders, aber hier im Ballungszentrum Mannheim / Ludwigshafen / Heidelberg weht Hundehaltern ein SEHR rauher Wind entgegen!

manurtb
31.07.2007, 10:23
Hier würdest Du vermutlich gelyncht werden. Kinder haben Narrenfreiheit. Weil, sie zahlen ja unsere Rente (vielleicht).

Das Argument kenn ich. Da kommt dann ganz schnell, ob ich das schriftlich haben kann, dass das Kind kein Beamter, Selbständiger, Arbeitsloser oder Sozialhilfeempfänger wird.
Dann sind die alle ruhig, seltsamerweise.




Wenn Du aber Pech hast, kriegst Du von den Eltern eine Anzeige wegen Körperverletzung aufs Auge gedrückt. Das Argument "mein Hund hätte sonst gebissen" kannst Du nicht bringen, jeder Richter würde Dich fragen, warum er dann keinen Maulkorb trägt.

Das würde ich so nie sagen.
Ich habe einen sehr guten Anwalt, mich kostet das maximal Geld. Meinen Hund könnte es dann vielleicht sein Leben kosten. Bei uns in der Gegend ist man schnell mit Hunde einziehen...
Damit muss ich leben und das ist mir auch egal, eventuelle Strafen würde ich dann halt zahlen. Aber bisher hat da noch keiner angezeigt, das hat man sich dann doch nicht getraut, wenn ich dann laut werde...



Dann verbringe mal zwei Wochen im Rhein-Neckar-Dreieck, da wirst Du ganz schnell eines anderen belehrt! Schon 30 Kilometer weiter (Richtung Pfalz) sind die Menschen ganz anders, aber hier im Ballungszentrum Mannheim / Ludwigshafen / Heidelberg weht Hundehaltern ein SEHR rauher Wind entgegen!

Hm, das ist nicht schön...
Wir waren zum Training in der Nähe von Bonn, da waren die Leute noch lockerer, als bei uns. Selbst wenn der Hund sich aufgeregt hat, hatten die kein Problem damit...