PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : warum beschützt er mich so?



Donna
08.11.2002, 12:57
ich hole zwischendurch den hund meiner freundin ab. er ist ein labrador-schäferhund-mix und total süß. robin hängt total an mir. das einzige, was total nervig ist, ist das er mich so beschützt. wenn wir zb spazieren gehen und es kommt n hund auf mich zugerannt, sträubt robin sein nackenfell und wenns ganz schlimm ist, knurrt er auch...manchmal machts gar kein spass mehr mit dem spazieren zu gehen. kann man da was gegen machen?

Maggie_HH
08.11.2002, 16:23
da es der Hund deiner Freundin ist, würde ich mal denken, dass er dich nicht als Chef ansieht und also auch nicht glaubt, dass du diese Situationen bewältigst, also muss er aus seiner Sicht, die Lage überwachen und dich beschützen. Bei Hunden ist es genetisch festgelegt, dass es einen Anführer geben muss, sonst kann das Rudel nicht überleben. Wenn du es nicht sein kannst, dann MUSS er die Rolle übernehmen.

Juliane

Hovi
08.11.2002, 19:48
Hallo Donna,

bist Du sicher, dass Dein Hund Dich beschützt und nicht nur einfach generell aggressiv gegen Artgenossen ist? Eigentlich ist es unter Hunden nicht die feine englische Art, jeden anderen Hund gleich "anzumachen"... das zeugt eher von mangelndem Sozialverhalten! Wenn er sich so aufführt, hast Du ihn dann an der Leine? Meine Empfehlung: Wenn ein leinenloser Hund auf euch zugerannt kommt, mach Deinen auch von der Leine. Das nimmt eine Menge Aggression aus der Situation heraus, und "Leinen-Rambos" werden oftmals ganz klein mit Hut, wenn der Mensch als Verstärker nicht hintendransteht ;)

Liebe Grüße
Claudia

Donna
08.11.2002, 20:41
hallo hovi, also, erst mal ists ja nicht mein hund...und ich weiß, dass er an der leine sehr dominant ist...wenn er von der leine ab ist, ist er auch nicht jedem hund gegenüber so...nur denen, die auf mich zugerannt kommen...manchmal legt er sich auch platt wie ne flunder auf den boden und ich muß vorgehen...er ist auch nur sehr großen hunden gegenüber so....zb dobermännern oder so...bei kleinen macht er nichts....

Hovi
10.11.2002, 13:09
Hallo Donna,

so, wie Du es beschriebst, ist der Hund eher unsicher als dominant;) . Ein wirklich dominanter Hund ist nämlich in der Regel aufgrund seines ausgeprägten Selbstbewußtseins eher ruhig und hat es auch nicht nötig, mit Artgenossen zu raufen... es sei denn, es begegnet ihm einer, der es "unbedingt wissen will". Häufig regeln die Hunde das aber über Körpersprache und nicht über Raufereien.

Das Platt-auf-de-Boden-legen macht mein jüngerer Hovi auch. Mir hat man erklärt, dass er damit bezwecken will, dass das Gegenüber seine Größe nicht gleich einschätzen kann. Ich weiß zwar nicht, ob das so stimmt, aber macht doch Sinn? Auch das wäre ein Zeichen von leichter Unsicherheit.

Klar, dass er das nur bei großen Hunden tun muß, kleine machen ihn eben nicht so unsicher....

Vielleicht fehlt ihm einfach sein "richtiges" Frauchen als Rückhalt für sein Selbstbewußtsein, und darum benimmt er sich bei Dir anders als beim "Hauptfrauchen"?

Liebe Grüße
Claudia

gudrun
10.11.2002, 13:21
hmm mir hat man erzählt das wen sich der hund auf den boden wirft beteutet es er unterwirft sich dem vermeintlich stärkeren also ich tu dir nichts tu du mir auch nix.was jetzt richtig ist weiss ich auch net konnte es aber bei meiner hündin beobachten .die hat sich nie gleich hingelegt erst mal den neuen beschnuppern.und testen wie weit sie gehen konnte.wen sie merkte das der andere älter oder stärker war hat sie es dan gemacht hat den anderen dan mit respekt behandelt. wollten die aber dan von mir gestreichelt werden gabs nix vonwegen unterwerfung hat die anderen von mir weggedrängt manchmal auch mit knurren was ich nicht gelten lies dan wurde sie und der andere hund gestreichelt das war dann ok.
gudrun

Hovi
10.11.2002, 13:59
Hallo Gudrun,

das Auf-den-Boden-Werfen, das Donna und ich meinen, ist nicht das Unterwerfen, das Du meinst:) . Wir redeten davon, dass unsere Hunde, wenn ein anderer Hund sich nähert, sich erstmal platt auf den Bauch legen (NICHT auf die Seite oder den Rücken = Unterwerfung). Meiner macht es so, dass er dann ein paar Schritte auf den anderen zuschleicht, *platsch* wieder auf dem Bauch liegt.... und die letzten fünf Meter oder so stürmt er dann auf den Fremden zu. Je nach gegenseitiger Sympathie gibt es dann ein Beschnuppern und anschließendes Spiel, oder ein Umeinander-Herumstolzieren mit gesträubtem Fell (DANN geh ich zügig weiter :D ), oder ein ganz neutrales Geschnupper ohne weiteres Interesse.

Lieben Gruß
Claudia

Donna
10.11.2002, 16:45
hi claudia!
also, robin macht das nicht nur bei mir. ich hab mit der besitzerin nochmals darüber gesprochen. er scheint es auch bei ihr zu machen. ich weiß echt nicht, woran es liegt. es ist genau, wie du es beschreibst. hinlegen, paar schritte, hinlegen, auf einen zu jagen...naja, wer weiß was in den hundeköpfen vorgeht. meine freundin sagt auch immer, der würd so an mir hängen, mich immer so freudig begrüßen, dass sie schon fast eifersüchtig darauf ist...aber ich denke, das liegt daran, das robin mich so selten sieht....