PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fersenzwacken



Summertime
22.05.2007, 09:28
Hallo Ihr Lieben,
am Sonntag waren wir mit den Hunden bei dem Geburtstag meines Vaters. Meine 5jährige Nicht Josie (die die Hunde eigentlich nicht beachtet,wenn sie nicht von sich aus auf sie zugehen) geht an unserem Neuzugang Hercules vorbei, er stürzt vor und zwackt sie in die Strumpfhose. (Er kennt überhaupt keine Kinder von seiner Vorbesitzerin) Natürlich hat er dafür den Einlauf seines Lebens bekommen, nichtsdestotrotz hat er es kurz danach noch einmal probiert.(Allerdings hatten wir da ja ein Auge drauf, deswegen hatte er keinen Erfolg).
Unser Trainer meinte, bestrafen bei Zwacken, belohnen bei bravem Verhalten, was ich ja eigentlich auch richtig finde. Da gibt es nur drei Probleme:1. Josie ist nicht so häufig bei uns, das wir durchgängig üben könnten 2. Soll das Kind natürlich keine Angst vor den Hunden entwickeln, wir wollen ja nicht zu ihren Lasten trainieren und 3. ich will Ende Juni eigentlich mit den Hunden und Josie nach Österreich fahren, aber so funktioniert das natürlich garnicht.
Also, wer Tips hat, wie man einem eher ängstlichem Hund ein (vorsichtiges, unaufdringliches) Kind SCHNELL schmackhaft (haha Wortspiel) machen kann, immer her damit. (Nächstes Wochenende machen wir erstmal einen Ausflug zusammen, dann kann er sie "aus der Ferne" beäugen).
LG von julie
__________________

zipfelhut
22.05.2007, 13:17
Huhu!
Zuerst würde ich dem Wuffi ne Maulkorbgewöhnung angedeihen lassen, damit nix mehr passieren kann; mit der "Futterkorbmethode" sollte das recht schnell gehen. (Den Hund leckere Dinge aus dem Mauli fressen lassen, nachher aufschnallen und durchs Gitter füttern)
Naja, und dann keine aktiven Gewöhnungsversuche nach dem Motto "Guck mal, Josie will dir gar nichts tun" unternehmen, sondern das Kind ganz alltägliche Routinedinge machen lassen, wobei es den Hund aber nicht berühren und sich ganz normal bewegen sollte. Sie stellt den Napf hin, sie führt die Leine (sofern das kräftemäßig möglich ist), sie kann auch mal Leckereien im Gehen "verlieren" oder dem Hund vorsichtig zuwerfen ohne dabei auf den Hund zu zielen; der Hund sollte aber nicht in den Konflikt gebracht werden, es sich bei ihr "abholen" zu müssen und sie sollte ihn auch nicht zu sich locken wollen, er soll sie einfach als anwesend, selbstverständlich und harmlos kennenlernen, alles andere kommt von allein.
Franzi

Summertime
22.05.2007, 13:34
Hi,
Maulkorb wird schwierig, selbst der allerkleinste passt ihm nicht. (Das ist irgendwie ein Problem bei allen Chi-Nasen).
Die anderen Tips sind prima, so hatte ich mir das ungefähr auch vorgestellt, bin mir nur nicht sicher, ob wir das schnell genug hinbekommen, um entspannt in den Urlaub fahren zu können. (Ich wär ja schon dankbar, wenn er sie komplett ignoriert, kuscheln muß bei uns keiner "auf Zwang").
LG von julie

zipfelhut
22.05.2007, 14:00
Ach herrje, ein Chi...das macht es wirklich nicht einfach. Hmm, und aus nem Mini-Halti einen basteln? Viel muß er ja nicht aushalten, es ist ja aber sicher schwer für die Kleine sich normal zu bewegen, solange sie fürchten muß, gezwickt zu werden. Vielleicht fällt Dir ja nochwas ein, aber ich würde wirklich versuchen, ihm das Maul irgendwie zu sichern.
Viel Erfolg!
Franzi

rumo
22.05.2007, 17:52
Hallo Julie,

wenn ich Dich richtig verstanden habe, schießt Dein Herkules (super Name für einen Chi :tu: ) vor, knappt und geht dann wieder zurück? Macht er das immer, oder nur, wenn sein "Opfer" schnell an ihm vorbei geht? Ist alles medizinische ausgeschlossen? Manchmal reagieren sehbehinderte Hunde so auf Meschen oder Tiere, die schnell an ihnen vorbei wollen. Da reicht dann oft schon eine langsamere Gangart und ein ruhiges Ansprechen des Hundes, um ein Abwehrschnappen überflüssig zu machen. Wenn Dein Kleiner aber schlicht und ergreifend Angst vor Kindern hat, hilft vielleicht eine "Werbekampagne" pro Kind, wie von Franzi schon beschrieben. Die Idee mit dem "schmackhaft machen" finde ich sehr gut. Ich habe festgestellt, dass manche schüchternen Hunde es ganz toll finden, wenn sie Leberwurst von der Hand schlecken dürfen. Das ist eine ruhige, entspannte Sache, die auch dem Kind Spaß macht (Zitat: Hihi, es kitzelt so").

LG
Rumo

Summertime
22.05.2007, 20:21
Hi Rumo,
nein, beide Male ist das Kind in normalem Tempo an ihm vorbeigegangen. Sehen kann er sonst im Alltagsleben auch ganz gut. Ich dneke, es ist eher so, daß er wirklich arge Angst hatte, weil er keine Kinder kennt. (In seinen ersten Tagen bei uns hat er auch mit Knurren und Schnappen auf alles reagiert, was ihm unangenehm erschien. Wir haben das ignoriert und es klappt inzwischen prima. Aber wie gesagt, ich will kein Training zu Lasten Josies).
Das mit der Leberwurst können wir im zweiten Schritt sicher probieren, wenn er sich an die Gesellschaft von ihr gewöhnt hat.
LG von Julie

Griffon
23.05.2007, 20:13
Hallo,

da Du ja nicht ständig mit der Kleinen unterwegs bist...könnte für die Zeit des Urlaubes durchaus auch ein Geschirr mit einer Hausleine ausreichen - allerdings erfordert das auch immer ein Auge zu werfen auf Kind und Hund, um im richtigen Moment einzugreifen.
Nach einem dieser Momente ist eine kleine Auszeit von bis zu 3 Minuten ausserhalb des Raumes angesagt, damit müsste es funktionieren.

Ansonsten ist es richtig, dass Josie ein wenig mehr mit dem Hund unternehmen sollte - hier reichen schon Futterspiele aus, so dass der Hund eine ,,oberflächliche Bindung" aufbauen kann und spürt, dass sich gutes Verhalten eher lohnt.

Ich habe einen solchen Terrier zuhause und bin mit der Variante gut gefahren.

Gruß, Griffon