PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer kann mir einen Tip geben?



Sylvie
21.05.2007, 19:07
Hallo, vielleicht kann mir hier jemand einen Tip geben...

Ich habe seit Freitag einen Hund. bin wie die Jungfrau zum Kinde gekommen: Lux hat meinem Nachbarn gehört, der hat ihn immer wieder geschlagen.Der Typ war auch die meißte Zeit besoffen. Am Freitag hat Lux meinen Nachbarn gebissen. Es war ziemlich schlimm, der Notarzt ist kommen und die Polizeihundestafel. Der Mann von der Polizei hat gemeint, das Lux eingeschläfert werden soll. Da hab ich meinen Nachbarn überredet mir den Hund zu schenken. Der wollte nämlich nictt bei Tierarzt für das Einschläfern bezahlen.
Jetzt weiß ich nicht so ganz, was ich mit Lux angfangen soll. Ich habe noch nie einen Hund gehabt, blos ganz früher haben meine Eltern einen Hudn gehabt, aber der war immer lieb. Ich will aber auch nicht, dass Lux umgebracht wird. Der Polizist hat gesagt, daß ich in eine Hundeschule gehen soll und wenn nochmal was passiert ist Lux dran.
Was meint ihr dazu? Kennt jemand ene gute Hundeschule in der Gegend von KA? Lux ist bis jetzt ganz lieb, er mag es bloß nicht wenn ich ihn am Hals anfassen will. Bis jetzt darf er bloß in den Garten, weil ich mich nicht traue, ihne an die Leine zu machen. Aber das geht ja auch nicht immer!
Sylvie

Knoppsie-LÖina
21.05.2007, 19:26
Das klingt ja schrecklich. Ich kann dir keine Hundeschule empfehlen. Aber ich würde eine nehmen, wo einTierpsychologe mit bei ist. Der kann dir vielleicht auch bei dem Anleinen-Problem helfen.

Wenn er sich nicht an den Hals fassen lässt hast du schon mal über ein Geschirr nachgedacht. Da wird er ja ehr am Rücken angeleint, als am Hals. Die Frage ist ob er sich dass ummachen lässt.

Das Geschirr wird über den Kopf gezogen und am Bauch festgemacht. Vielleicht kannst du ihn aber mit Leckerlies dazu bringen, den Kopf selber durch zustecke.

Was ist das denn für eine Rasse?

Jeder Hund gibt Signale bevor er zubeißt. Man muss sie nur erkennen. Es ist halt die Hundkörpersprache = Calming Signal. Es gibt viele beiträge im Internet dazu. Kannst ja mal ein wenig schauen. Vielleicht hilft dir das, um sein Gemutszustand ein weing einzuschätzen.

Ansonsten würde ich den Hund nicht spühren lassen, dass du Angst hast und von Anfang an die Rangfolge festlegen. Das kann man in dem man auf kleinigkeiten achtet.

z. b. Du gehst immer als erstes durch die Tür, der Hund schläft nicht im Bett, der Hund bekommt erst nach dir essen und.... Aber bitte nicht solche Dinge, wie den hund zu zwingen dir in die Augen zu schauern. Unter Hunden gilt das als unhöfflich und als Herausforderung.

Ich höffe das hilft dir ein wenig weiter. Ich findes es toll, dass du den Hund zu dir genommen hast. :)

Achso, ich würde den Hund von Betrunkenen fernhalten. Das könnte bei ihm "alte Erinnerungen" wecken.

zipfelhut
21.05.2007, 19:42
Huhu!
Erstmal Respekt, daß Du das auf Dich nimmst...Sag doch bitte mal, was das für ein Hund ist.
Fordere zunächst nichts von ihm und vermeide alles, was er als Bedrohung auffassen könnte. Da er geschlagen wurde, ist zunächst nicht davon auszugehen, daß er bei Dir ein "Rangordungsprogramm" durchziehen werden will, er wird froh sein, wenn er erstmal seine Ruhe hat.
Streichle ihn viel, zwinge ihn zu nichts, rede viel mit ihm, damit er erstmal versteht, daß er nun zu Dir gehört. Das heißt nicht, daß er tun und lassen dürfen soll, was er mag, aber gib ihm ein bißchen Zeit, bevor Du Erziehungsversuche unternimmst, er sollte zunächst lernen dürfen, daß von Dir keine Gefahr droht. Sei einfach da und laß ihn einfach bei Dir sein.
Kannst Du ihn überhaupt anfassen?
Falls das überhaupt gar nicht geht, hätte ich eigentlich nur einen recht drastischen Tip: Ruf nen Tierarzt an und frage, ob er Dir behilflich sein würde, indem er zu Dir nach Hause kommt, den Hund mit ner Pfeilinjektion betäuben würde (dabei kann er ihn auch gleich durchchecken) und du kannst ihm so ein Geschirr anlegen. Damit mußt Du ihn nicht weiter berühren, wenn er bei Bewußtsein ist und kannst ihn "da hinten" anleinen. Das ganze geht schnell, ist nochmal ein kurzer Streß für den Hund aber danach wäre halt einiges einfacher. Aber hoffentlich ist es ja gar nicht so drastisch...?
Franzi

Sylvie
21.05.2007, 19:43
Also, Lux schläft ganz brav vor meinem Bett,und auf einem Sessel, wenn wir im Wohnzimmer sind (wie jetzt zB). Ich habe mal bei einem Tierarzt in der nähe angerufen der kommt morgen früh her und schaut sich Lux an. Ich weiß ja gar nicht, ob er gesund oder geimpft oder so ist. und zum Tierarzt ohne Leine trau ich mich nicht...
Ich habe mir mal so Geschirre angeschaut hier bei zooplus, woher weiß ich denn, was da passt? Der Polizist hat gesagt, daß Lux ein Rottweilermix ist. Er geht mir ungefähr bis Mitte Oberschenkel (bin 165cm), ist ganz schwarz mit weißem Fleck vorne und hat einen Ringelschwanz. Der Tierarzt kann mir da morgen bestimmt mehr sagen, der kennt sich doch bestimmt aus.
Angst hab ich egentlich gar keine weil Lux wirklich ganz lieb ist. Bloß wenn ich ihn am Halsband nehmen will knurrt er und geht weg.Dann lass ich ihn halt und dann kommt er auch bald wieder. Sonst kann ich ihn streicheln und er läuft mir auch immer nach.
Viellleicht kann mir der Tierarzt ja eine Hundeschule empfehlen. Mir ist noch eine Frage eingefallen, was soll ich ihm denn füttern?ich habe ihm jetzt Trockenfutter und Dosen aus dem Supermarkt gegeben aber er hat ein bisschen dünn geköttelt...
Sylvie

Juni
21.05.2007, 19:46
Hallo Sylvie,

eines sollte dir klar sein: Du hast einen (zumindest derzeit) gefährlichen Hund. Dieser Hund hat gelernt, dass Menschen a) üble Zeitgenossen sind und dass man sich b) durch Beißen gegen sie wehren kann.

In der Konsequenz bedeutet das, dass du jederzeit damit rechnen musst, dass der Hund dich oder andere Menschen beißt, wenn er sich bedroht fühlt. Da du davon ausgehen musst, dass ein Alkoholiker unberechenbar in seinen Verhaltensweisen ist, ist zu erwarten, dass der Hund misstrauisch gegen nahezu jede menschliche Geste ist, und dass u.U. schon banale Dinge einen Angriff provozieren können.

Ich sage damit NICHT, dass der Hund bösartig ist. Vermutlich ist er einfach nur extrem misstrauisch und verängstigt. Das ändert aber nichts an seiner potentiellen Gefährlichkeit, denn gerade für einen ängstlichen Hund ist Angriff oft die beste Verteidigung. Du kannst nicht erwarten, dass der Hund nun innerhalb kurzer Zeit erkennt, dass du ihm nichts Böses willst, und er wird sich auch nicht dankbar dafür zeigen, dass du ihn erst mal gerettet hast. Er wird dich (und vermutlich alle anderen Menschen) in den nächsten Wochen und Monaten nach den selben Kriterien "beurteilen", die er bei seinem bisherigen Besitzer als relevant erkannt hat und sich entsprechend verhalten.

Ich kann aus der Ferne nicht beurteilen, ob und in welchem Umfang der Hund überhaupt therapierbar ist. Das kann nur jemand, der ihn sieht. Eine normale Hundeschule halte ich zum jetzigen Zeitpunkt für die falsche Adresse. Um dorthin zu kommen, muss der Hund problemlos anzuleinen sein, und ich denke, dass ihr beide im Augenblick etwas anderes braucht, als normalen Hundeschulengehorsam.

Wenn du den Hund behalten möchtest, würde ich zu einem kompetenten Trainer raten, der aber natürlich mit entsprechenden Kosten verbunden ist. Vielleicht könnte es aber auch ein erster Schritt sein, einen fähigen Tierheimmitarbeiter um eine Einschätzung des Hundes zu bitten.

Was du zunächst KEINESFALLS tun solltest ist, dich auf irgendwelche Auseinandersetzungen mit dem Hund einzulassen. Du würdest sie verlieren. Ich finde es z.B. völlig in Ordnung, für die nächste Zeit auf Gassigehen zu verzichten und den Garten zu nutzen. So kann der Hund Sicherheit in die neue Umgebung und nach und nach in dich gewinnen. Beginne mit einfachen, immer freundlichen Aufforderungen (ich spreche bewusst nicht von "Kommandos", auch wenn es rein faktisch solche sind :D ), wie z.B. "Komm" und "Schau", deren Befolgung mit Lob und Leckerchen honoriert werden.

Vermeide unbedingt, den Hund zu bedrängen, indem du ihn z.B. von oben am Kopf berührst. Wenn du ihn streichelst, dann überlasse ihm die Annäherung, indem du deine Hand anbietest und wenn er kommt, ganz sachte von unten Kinn und Halsseiten berührst. Zunächst immer nur kurz, verbunden mit freundlichen, ruhigen Worten. Jede Körperkontaktaufnahme sollte in der nächsten Zeit vom Hund ausgehen. Vermeide Futterneid, indem du ihn in Ruhe allein fressen lässt - an solche Dinge kannst du gehen, wenn er beginnt, dir zu vertrauen.

Schöne Grüße,
Juni

zipfelhut
21.05.2007, 19:55
Das klingt doch gar nicht so schlecht! Dann müssen wir ja nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen :D
Es gibt diese Geschirre zum Schnell-reinschlüpfen, im Link ganz oben (die Blauen):
http://www.zooplus.de/app/WebObjects/ZooShop.woa/
Die müssen nicht über den Kopf, aber Du mußt die Pfoten einfädeln. Ich denke, Du bräuchtest die mittlere Größe. Kannst auch das graue drunter nehmen, das ist bissel weicher.
Zum Füttern...da wirst Du hier tausend Meinungen und tausend Wahrheiten lesen.
Ich füttere meinem Hund das Trockenfutter von Aldi und bin damit zufrieden, es bekommt dem Hund gut, er frißt es gern, sein Fell ist in einem sehr guten Zusatnd und auch sonst ist er mopsfidel. Finde selbst heraus, was Dir wichtig ist, was dem Hund schmeckt und wie er es verträgt.
Wenn der Durchfall anhält, gib ihm einen Tag lang nicht zu fressen und danach ein bißchen Reis mit Huhn drin. Das passiert aber schnell einmal und bei dem, was der Hund hinter sich hat, schlägt manches sicher schnell auf den Magen. Beschaff ihm noch eine Wurmkur, aber das sagt Dir der Doc morgen sicherlich auch noch.
Franzi

Sylvie
21.05.2007, 20:01
Puh!
Danke erstmal für den lieben Zuspruch! Ich glaube nicht das Lux mich beissen will weil ich ihm ja nichts tun will. Und behalten will ich ihn auf jeden Fall ich hab ihn schon immer gemocht seit ich hier wohne und ihn kenne. Er hat mir immer leid getan weil mein Nachbar ihn immer angeschrieen hat und geschlagen hat. Das Tierheim war auch schonmal bei ihm aber die hat er nicht reingelassen. Ich bin so froh dass Lux jetzt bei mir ist! Was ist denn der Unterschied zwischen Hundeschule Hundeplatz und Trainer? Ich habe geglaubt, dass ist dasgleiche? Ich werde morgen erzählen, was der Tierarzt gemeint hat!
Vielen Dank!
Sylvie

zipfelhut
21.05.2007, 20:12
Aaalso, eine Hundeschule ist gewerblich orientiert, meist wird das Training in Kursen absolviert für die man auch im Ganzen bezahlen muß, in der Regel ist das auch recht teuer.
Ein Hundesportverein orientiert sich im Allgemeinen nicht auf die Grunderziehung sondern eher auf die Ausbildung in eine Sportrichtung, zum Beispiel Agility (Hund läuft Hindernisparcours), Schutzhundausbildung (klassische Ausbildung mit "Bellen und "Beißen") oder auch Turnierhundsport (Mensch und Hund müssen gemeinsam über den Parcours).
Leider ist es oft so, daß dort in Fragen der Grunderziehung nicht ganz so umfassend (manchmal sogar untauglich) beraten werden kann. Dafür ist es oft preiswerter. Entweder man tritt in den Verein ein oder man nimmt an Anfängerkursen teil, die dann einen kleinen Obolus kosten. Nachteilig kann dabei sein, daß die Gruppen sehr groß sind und es wenig individuell ist.
Und ein Trainer/Verhaltensberater/Hundepsychologe etc. ist jemand, der i.d.R. zu Dir nach Hause kommt und mit Dir vor Ort übt. Ist meist am sinnvollsten, aber auch nicht billig. Leider sind solche Berufsbezeichnungen in Deutschland ungeschützt, so daß manche Trainer hochtrabende Titel führen, die sie sich aber stets selbst verliehen haben.
Am besten wirklich den Doktor fragen, der hört ja von vielen Kunden, was so los ist in der Gegend und wem man vertrauen kann.
Franzi

rumo
22.05.2007, 17:38
Hallo Sylvie,

erstmal ein Riesen-Kompliment zu Deinem Mut und Deiner Tierliebe! So einen Hund nimmt nicht jeder mit offenen Armen zu sich! :tu:

Mich hat Dein Posting besonders berührt, weil mich Dein Lux stark an meinen ersten Hund erinnert: Duncan war auch ein schwarzer Rotti-Mix, sein vorheriger Halter war ein obdachloser Alki und hat den Hund ins TH gebracht, weil Duncan ihn heftigst gebissen hatte... und er hat es gehaßt, am Hals angefasst zu werden - unglaublich! Deshalb traue ich mich auch gar nicht, hier jetzt irgendwelche Tipps zu geben, weil ich ganz offensichtlich voreingenommen bin. Ich bin schon sehr gespannt, was Dein Tierarzt meint und wünsche Dir alles gute!!! :bl:

LG
Rumo

Sylvie
22.05.2007, 18:53
Hallo!
Also, jetzt weiß ich schon viel mehr! Der Tierarzt hat gesagt dass Lux vielleicht ein Rottweiler-Huski-Mischling ist. Er hat ihm eine beruhigungsspritze gegeben und ihn dann untersucht und das Halsband weggemacht. Am Hals hat Lux ganz vile kleine Narben vielleicht von einer Beißerei oder von einem Stachelhalsband. Auf jeden Fall will er deswegen nicht das man ihn da anfasst.
So ein Brustgeschirr habe ich bestellt, das kommt hoffentlich bald. Und neues Futter auch.Der Durchfall kommt bloß vom Stress sagt der Tierarzt.Ein paar Adressen von Hundeschulen und so habe ich auch schon,da gehen wir so bald wie möglich hin.
Dann war heute die Tochter von meinem Nachbarn in seinem Haus und mit der habe ich geredet. Der will den Lux nicht mehr weil er im Agust in ein Altersheim geht und das Haus schon so gut wie verkauft ist. Ich bin so froh wenn ich den nicht mehr sehen muss. Weil ich habe Angst gehabt das er den Lux vielleicht wieder haben will. Am Freitag kommt der Tierarzt nochmal zum Impfen.
Vielen Dank für eurer Ratschläge!
Sylvie

maxxima
24.05.2007, 21:14
hallole auch

stimmt , aus meiner erfahrung raus kann ich sagen, ich habe noch nieeeeeeee einen hund erlebt der ohne vorwarung beisst, der hund zeigt es immer vorher an, man muss es nur verstehen (ist für anfänger nicht immer leicht, aber man lernt es)

in dem fall von lux, würde ich auch raten , mal riesen abstand von betrunkenen u mit viel geduld u ausdauer (hundeschule usw.) wird das sicher noch was

viel glück dabei


maxxima

ratlos
28.05.2007, 23:48
Hallo Sylvie,
ich bin sprachlos. Deine Geschichte ist ja hammerhart. Respekt, dass du dir den Rotti ins Haus geholt hast! Finde ich wirklich ganz toll!
Wie alt bist du denn? Und wie alt ist der Hund?