PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Angstverhalten beim Autofahren



Nicky&Rocky
21.05.2007, 13:03
Hallo Leute,

brauche mal euren Rat. Mein Hund Rocky bekommt immer fürchterliche Angst, wenn wir mit dem Auto schnell fahren. Er würde sich am liebsten in die dunkelste Ecke verkriechen, die es gibt.
Wir haben ihn jetzt schon 7 Wochen und dachten es würde sich bessern, wenn er sich erstmal daran gewöhnt hat. Er ist mitlerweile 11 Monate und da dachten wir, dass er noch nicht so oft Auto gefahren ist. Allerdings wird es nicht besser. Habe auch schon versucht im Leckerchen zu geben, damit er ein gutes Gefühl damit verbindet, aber er will es dann nicht essen.
Vielleicht wisst ihr ja wie ich ihm beibringen kann, dass autofahren nichts schlimmes ist.
Vielen Dank

Nicky&Rocky

Dascha&Silke
21.05.2007, 13:22
Hallo Nicky,

hm.. was nennst Du "wenn wir mit dem Auto schnell fahren"?
Kann Dein Hund aus dem Fenster schauen? Wo transportiert Ihr Euren Hund? Kennst Du die Vergangenheit Deines Hundes? Der Hund meines Chefs hatte mit seinem Vorbesitzer mal einen Unfall. Er steigt daher nur mit viel Müh und Not ins Auto.

Liebe Grüsse
Silke

Ellwood
21.05.2007, 13:32
Hallo! Mein Hündin hatte schlimme Angst vor dem Autofahren und es hat eine ganze Zeit gedauert bis sie freiwillig hineingesprungen ist. Ich habe sie am Anfang nur hinten, bei offener Heckklappe im Auto gefüttert, mich zu ihr reingesetzt und mit ihr geschmust und gespielt. Als wir dann soweit waren, das ich die Klappe zumachen konnte, bin ich zuerst nur ein kurzes Stück gefahren und dann langsam längere Strecken. Die ersten Wochen hat sie mir aber bei jeder Fahrt ins Auto ge.....:-(0) . Nun nach einigen Monaten sind wir soweit, dass sie brav reinhopst, aber ganz still in einer Ecke liegt.
Ich will damit nur sagen, dass Euer Rocky vielleicht auch etwas länger braucht. Spiel mal ohne fahren mit ihm im Auto und gib ihm dann ein Leckerchen. Vielleicht wird ihm aber auch durch die Bewegung schelcht. Das gibt es ja auch bei Menschen, die dann so Reisetabletten nehmen müssen. Da kann man dann vielleicht was mit Bachblüten machen!

zipfelhut
21.05.2007, 14:05
Huhu!
Ellwood hat recht, zeig ihm erstmal, daß im Auto keine Gefahr droht.
Mein ergänzender Tip wäre noch das Verwenden einer Hundetransportbox aus Kunststoff (Flugbox). Die sind recht blickdicht, so daß der Hund nicht mehr so gut hinausschauen kann (aber natürlich trotzdem gut belüftet!) und wenn Du in der Wohnung anfängst, ihn daran zu gewöhnen, lernt er die Box schnell als sichere Höhle kennen und lieben. Auf keinen Fall sollte er hineingesteckt werden, bevor seine Angst davor nicht völlig weg ist. Füttere ihn in der Box, spiel mit ihm darin und laß die Tür stets geöffnet, er soll nicht das Gefühl haben, darin eingesperrt zu werden.
Ist auch viel sicherer im Auto, das Anschnallen kann entfallen, was für den Hund erfahrungsgemäß recht unbequem ist, und bei einem Unfall mit kaputten Scheiben kann der Hund nicht weglaufen.
Franzi

rumo
21.05.2007, 17:45
Hallo!

Du schreibst ja, dass Dein Hund sich am liebsten in die dunkelste Ecke verkriechen würde. Daher finde ich auch, dass Du es mal mit einer Hundebox versuchen könntest. Wie Zipfelhut schon schreibt, wichtig ist, dass Du ihn stressfrei an die Box gewöhnst. Dann wird er sich vielleicht wirklich ganz freiwillig in die Box verkriechen.
Manche Hunde lieben es, beim Autofahren rauszuschauen, manche Hunde werden fast verrückt vor Angst, wenn sie draußen die Landschaft vorbeirasen sehen. Deiner könnte zu letzteren gehören, dann ist eine abgedunkelte Box erstmal eine große Hilfe. Und parallel dazu sollte der Hund natürlich ganz gezielt lernen, dass Autofahren etwas tolles ist. Also ruhig kleine Strecken zu schönen Gassiplätzen fahren, im (stehenden) Auto was besonders leckeres geben, einfach mal ins Auto sitzen und ´ne Streichelrunde einlegen...
Und vielleicht könnte man auch noch was mit Bachblüten machen?

Viel Erfolg und lG
Rumo

Nicky&Rocky
22.05.2007, 20:02
Danke für eure Ratschläge!
Es ist richtig, dass mein Hund extreme Angst bekommt wenn er die Landschaft vorbeirasen sieht. Es ist super die Idee mit der Box. Wäre sicherlich die beste Lösung. Zum glück habe ich nicht soo die Probleme meinen Hund ins Auto zu bekommen und wenn es langsam geht, dann ist auch noch alles normal. Ich lasse ihn auf der Rücksitzbank platz machen, muss gestehen dass ich noch keinen Anschnallgurt geholt habe, deswegen schau ich auch immer, dass er im "platz" bleibt.
Das mit der Box ist aufjedenfall gut.

DANKE!!!:cu: