PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jagen lassen ?



Rudiratlos
16.05.2007, 17:26
Hi, ich schon wieder! Mein kleiner ist gestern wieder Herrchen durchgegangen. Es war die Katze von nebenan. Alles rufen, drohen, fuchteln half nichts, er hörte einfach nicht. Jetzt haben wir uns gestern folgendes gefragt: Ich gehe mit Rudi ab und zu dort spazieren, wo ....zig (wirklich) Hasen auf dem Felde rumrennen. Ich lasse Rudis Trieb dann freien Lauf und gönne ihm den Spass (kriegt die Hasen eh nie, weil sie blitzschnell in ihren Löchern verschwinden). Nun meinte mein Mann aber, dass wir seinen Jagdtrieb damit noch steigern und er deshalb so hinter den Katzen herjagt:sporty: und nicht hört?!
Sieht er übrigens einen Hasen im Wald, ist der Ausflug nur sehr kurz und 3x Pfeiffen reicht normalerweise.
Was ist eure Meinung?
lg Sylv und Rudi:bl:

xamg
16.05.2007, 17:42
Hi, ich schon wieder! Mein kleiner ist gestern wieder Herrchen durchgegangen. Es war die Katze von nebenan. Alles rufen, drohen, fuchteln half nichts, er hörte einfach nicht. Jetzt haben wir uns gestern folgendes gefragt: Ich gehe mit Rudi ab und zu dort spazieren, wo ....zig (wirklich) Hasen auf dem Felde rumrennen. Ich lasse Rudis Trieb dann freien Lauf und gönne ihm den Spass (kriegt die Hasen eh nie, weil sie blitzschnell in ihren Löchern verschwinden). Nun meinte mein Mann aber, dass wir seinen Jagdtrieb damit noch steigern und er deshalb so hinter den Katzen herjagt:sporty: und nicht hört?!
Sieht er übrigens einen Hasen im Wald, ist der Ausflug nur sehr kurz und 3x Pfeiffen reicht normalerweise.
Was ist eure Meinung?
lg Sylv und Rudi:bl:

das ist ja wohl nicht wirklich dein ernst???????????????

ich wundere mich nur noch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

vg xamg

rumo
16.05.2007, 17:48
Hallo!

Wie mache ich meinen Hund zu einem guten Jäger? Indem ich ihn üben lasse, was das Zeug hält... irgendwann kommt er an ein unerfahrenes, krankes oder aus anderen Gründen langsames Karnickel, hat seinen ersten "echten" Jagderfolg (davor hatte er ja auch schon "Erfolg" durch den Spaß, den das Ausleben des Jagdtriebs macht)... Und dann? Hast Du einen erfahrenen Jäger, gefährlich für Kaninchen und Nachbars Katze - und gefährlich für sich selbst, weil der Jäger ihn völlig legal abschießen darf....

Ganz davon abgesehen: Findest Du es in Ordnung, die Hasen, die ja nicht zum Spaß, sondern in Todesangst davonrennen, von Deinem Hund jagen zu lassen???

Wenn Du Deinem Hund den Spaß des Jagens unbedingt gönnen willst, dann mach in Gottes Namen halt den Jagdschein...

LG Rumo

rocky1
16.05.2007, 17:59
Hallo!

Dann brauchst Du aber hinterher auch nicht schimpfen, wenn ein verantwortungsbewusster Jäger Deinen Hund tatsächlich bei der Jagd erschießt!

Für die gejagten Kaninchen (Hasen haben keine Höhlen und kommen bei weitem nicht so oft vor!) ist dieser Spaß Deines Hundes, Rennen um das Überleben. Dabei verlieren sie wichtige Energieressourcen, die sie fürs Überleben brauchen. Sie unterscheiden zum einen nicht zwischen tatsächlichem Jäger wie ***** oder Greifvogel und "Spaßjäger" wie Dein Hund. Zum anderen kann Dein Hund natürlich, wie auch bereits schon erwähnt auch erfolgreich sein.

Dein Verhalten ist unverantwortlich und nicht nachvollziehbar. Du stachelst Deinen Hund an und bringst das Wild in Lebensgefahr. Wie würdest Du z.B. reagieren, wenn Dein Hund bei der Kaninchenjagd ein Rehkitz entdeckt und es reißt? Die Kitze haben keinen Fluchtinstinkt in den ersten Lebenstagen sondern schützen sich indem sie quasi geruchsneutral und gut getarnt sind.

Genau solche Hundehalter wie Du bringen alle anderen, die Verantwortung zeigen, in Verruf, bei Jägern, Landwirten (ich schätze mal, Dein Hund hält sich bei der Jagd nicht an die Wege) und der Bevölkerung (Spaziergänger, die die Aktion sehen).
Na vielen Dank!!!!! :mad:

Rudiratlos
16.05.2007, 19:06
@xamg
doofer Kommentar, der nichts aussagt!

@rocky
Danke für deine Beschimpfungen, völlig unnötig, belehren wäre besser!

@rumo
Danke, Du hast mir was klar gemacht und zwar auf anständige Art und Weise. Ich werde es nicht mehr tun.

Ist doch toll, als ich meine Trainerin danach fragte, meinte Sie nur: "Ist doch Klasse, wenn er sich abrufen lässt nur zu"
So, und nur weil ich jetzt hier nochmal angefragt habe und anständige Antworten wollte.... Diese Anmacherei wird mir langsam zu blöde und ich verabschiede mich aus diesem Forum.

absinth
16.05.2007, 19:14
Lustig, dass es den Leuten immer zu doof wird, wenn ihnen gesagt wird, dass sie irgendwie Mist bauen...

Rudiratlos
16.05.2007, 19:16
@absinth, geh mit Rocky Spaghetti essen und bekleckert euch!

Ich verlasse dieses Forum, weil ich mir diesen Umgangston nicht antun muss.
Es kann einem auch anständig geschrieben werden.

Ich bedanke mich trotzdem bei Deargi, Lastrami, dotti und Juni für all die Hilfestellung bei meinem ersten Hund!:bl:

Juni
16.05.2007, 19:53
Hallo Sylv,

natürlich kannst du gehen, wann immer es dir beliebt. Ich befürchte nur, dass du kaum ein Forum finden wirst, wo es auf Dauer anders läuft. In manchen kleinen Foren klappt das, dort hat man aber den Nachteil, dass wenig "Neues" von außen kommt und und man sich nur noch in netten Plaudereien unter Vertrauten ergeht.

In den meisten großen Foren aber gibt es Stänkerer und Trolle und Leute, die ihre Emotionen nicht im Griff haben. Manchmal sind sie ganz unterhaltsam (getreu der Gruppenregel, dass jede Gruppe ihr Feindbild braucht, auf das sie gemeinsam losgehen kann, um sich als Gruppe stark zu fühlen :D ), manchnal nerven sie und manchmal sind sie richtig unangenehm.

Dafür gibt es aber immer wieder spannende Anfragen und Infos - und man kann sich raussuchen, was man lesen will und was nicht. Bestimmte Themen lese ich hier nie - und bestimmte Autoren auch nicht :D . Vielleicht machst du's einfach wie dein Hund: Kräftig schütteln und dann da weitermachen, wo du aufgehört hast?

Schöne Grüße,
Juni

rocky1
16.05.2007, 20:14
Hm, lecker! Hab eh gerade Hunger!!

Du fühlst Dich von Kritik aber schnell angegriffen! Ich habe Dich in keinster Weise beschimpft. Wenn dem so wäre, würde das anders aussehen!
Mir geht lediglich als angehende Biologin die Hutschnur hoch, wenn ich sowas lese. :sporty:

Juni
16.05.2007, 21:33
Hallo Rocky,

was genau studierst du denn? Mit Zoologie dürftest du jedenfalls (so du in Deutschland studierst) zu den Leuten gehören, die jährlich etwa 60.000 Tiere (davon ca. 15.000 Wirbeltiere) töten (müssen), um ihr Studium erfolgreich abschließen zu können.

Schöne Grüße,
Juni

xamg
16.05.2007, 21:38
@xamg
doofer Kommentar, der nichts aussagt!

@rocky
Danke für deine Beschimpfungen, völlig unnötig, belehren wäre besser!

@rumo
Danke, Du hast mir was klar gemacht und zwar auf anständige Art und Weise. Ich werde es nicht mehr tun.

Ist doch toll, als ich meine Trainerin danach fragte, meinte Sie nur: "Ist doch Klasse, wenn er sich abrufen lässt nur zu"
So, und nur weil ich jetzt hier nochmal angefragt habe und anständige Antworten wollte.... Diese Anmacherei wird mir langsam zu blöde und ich verabschiede mich aus diesem Forum.

@rudiratlos

es ist doch erlaubt, dass man sich wundert wenn ein hundebesitzer nicht erkennt was er da greade für einen mist denkt......

da mußt du dir schon etwas kritik gefallen lassen..:rolleyes:

vg xamg

der dicke hund
16.05.2007, 22:09
hi du
sorry aber denke doch mal nach.einerseits soll er nicht jagen*katze* andererseits lässt du ihn jagen *hasen*.was soll er lernen...klar der erste hund man möchte vielrichtig machen ..aber das wird nicht klappen.
lasse ihn grundsätzlich nicht jagen....ist blöde...das gajagte tier kann sich nicht wehren..hasen
kampfkatzen können ihn übel zurichten.
die andere sache ist mal wieder das grundgehorsam..ihr brüllt schreit tobt er kommt nicht....warum brüllt ihr?
die trainerin hat meiner meinung nach eh nach nicht die besten methoden drauf..hast du selber schon geschrieben.
und noch was wer fragt sollte die antwort einstecken können..und feindseligkeit kann ich nicht entdecken.
ich wünsche dir was

Biene13
16.05.2007, 23:11
Hallo Silvy
Ich würd ihn nicht jagen lassen, nichts und niemanden, weder Jogger, Radfahrer, Autos und schon gar nicht irgendwelche Wildtiere. Das kann ganz arg ins Auge gehen für Deinen Rudi. Von den Hasen, Rehen usw. mal abgesehen, die durch Deinen Wuff in helle Panik versetzt werden.

Biet ihm lieber Alternativen an, ich lasse unseren z.B. immer etwas tragen, mein Schlüsselbund, einen Futterbeutel oder einen Apportierdummy. Er ist beschäftigt und stolz wie ein Spanier, wenn er etwas tragen "darf".

Es ist wirklich schwierig, einen nicht jagdlich geführten Jagdhund entsprechend auszulasten und diese Hunde belohnen sich extrem hoch durch ihr Jagdverhalten, sie wurden ja einmal für die Jagd gezüchtet. Gerade der Dackel entscheidet da auch gerne nach seinem eigenen gut dünken, da diese Rasse sich gerne verselbständigt. Deshalb ist es auch extrem wichtig, immer an der Bindung zu dem Kleinen zu arbeiten.
Glaub mir, ich weiß wovon ich rede, ich führe ja selber ein Dackelkind. Im Moment bin ich dabei, mich nach einem Antijagdtraining umzusehen, das von Jägern angeboten wird.

LG und viel Erfolg wünscht Biene13

bissiger Hund
17.05.2007, 02:37
Rudi Ratlos,

du tust mir mit deiner Einstellung wirklich leid. Sorry, aber wie kann man nur so bescheuert sein, seinem Hund einer Gefahr des Abschusses durch einen Jäger auszusetzen.
Deine Einstellung als Hundehalter ist unter aller ....., und total verantwortungslos. Eigentlich sollte dir der Hund abgenommen werden.

Verständnisloser Gruß vom bisschen Hund

Juni
17.05.2007, 12:33
Hallo zusammen,

nun haltet doch mal den Ball flach. Natürlich ist es nicht in Ordnung, seinen Hund bewusst jagen zu lassen (wobei ich hier etliche Hunde von Jägerkollegen nicht ausnehme, weil die in der Regel einen weit größeren Schaden anrichten als ein "Laienhund").

In diesem speziellen Fall handelt es sich aber um eine Posterin, die seit geraumer Zeit hier Rat und Hilfe sucht und ganz offensichtlich drum bemüht ist, dazuzulernen. Und das macht für mich einen deutlichen Unterschied zu all den Einmalpostern, die ein Problem in den Raum schmeißen und dann unflätig reagieren, wenn die Antworten nicht ihren Erwartungen entsprechen. Von den Trollen, die ohnehin nur provozieren, will ich mal gar nicht reden.

Ich möchte denjenigen in diesem Forum sehen (die Kleinhundbesitzer vielleicht mal ausgenommen), der nicht schon irgendwann hilflos seinem unkontrolliert jagenden Hund hinterhergeschaut hat. Die Tatsache, dass das nicht absichtlich geschehen ist (wenn es öfter passiert ist, aber zumindest fahrlässig), ändert für das gescheuchte Wild überhaupt nichts. Dem ist das schlechte Gewissen der Hundebesitzer nämlich wurscht.

Ein Forum dient nach meiner Auffassung dazu, Informationen auszutauschen und Hilfestellungen zu geben. Das heißt nicht, dass man jeden Deppen, der hier rumfaselt, bedienen muss - aber Leute, die wirklich Rat suchen, kann man nach meiner Überzeugung auch dann fair behandeln, wenn einem die Fragestellung etwas daneben erscheint.

Schöne Grüße,
Juni

Rudiratlos
17.05.2007, 12:51
@ Biene . Mensch, Anti Jagdtraining! Das ist doch DER gute Rat überhaupt! Danke!
@xamg: Kritik ja! Aber von Dir kamen nur Sprechblasen ohne Inhalt
@bissiger Hund: Wenn bei Euch bescheuert usw. zum guten Umgangston gehören - auweia- , (wo wurdest DU denn erzogen?). Dazu könnte ich Dir eine gute Lektüre von Götz v. Berlechingen empfehlen, da lernt man gut dazu und vor allem der Wortschatz erweitert sich sehr!:s:

Trotz allem möchte ich zu diesem Thema noch sagen, dass es mir hier NICHT um das Jagen ging, sondern um das rennen. Die Langohren sitzen fast vor ihren Löchern und wenn Rudi zu rennen anfängt, klimpern seine Anhänger so laut, dass alle weg sind, bis er hinkommt. Ausserdem ist dort kein Wald, sondern es ist ein grosser Grasbewachsener Hügel.Alleine bin ich da auch nicht drauf gekommen, sondern andere Hundebesitzer haben mir die Stelle empfohlen und gemeint, da kann sich der kleine mal richtig austoben.
Also, warum habe ich hier denn angefragt? Weil ich meiner Trainerin nicht mehr vertraue und EUCH um Rat gefragt habe, wollte aber nicht angefeindet werden. Aber um 0.37 Uhr ist man vielleicht auch schon etwas müde, gel?!

Übrigens: Sondermüll wird hier einmal die Woche abgeholt!

der dicke hund
17.05.2007, 12:57
hi du
wir haben auch so eine wiese.dalassen alles ihre hunde jagen weil die hasen ja schnell genug weg sind.
ich denke es geht um die definition*jagen* was ist jagen wann fängt es an........
die umschreibung da kann man den hund rennen lassen höre ich auch sehr oft...das kann ich aber woanders auch.
auch wenn er klimpert es ist jagen.........
ich habe vergessen du hast es schon geschrieben wie alt er ist.
und antijagdtraining ist ein guter ansatz aber auch andere sportarten für den hund dog dancing..agility flyball gerade wenn er gerne rennt.
schaue dich um es gibt viel was den hund auslastet ausser das normale spazieren gehen.....
viel spass beim suchen

Lastrami
17.05.2007, 13:08
Hallo Sylvi,

ich würde es wenn irgend möglich Rudi nicht hinter einem Lebewesen herrennen lassen.
Ein HUnd kann schlecht unterscheiden, ob er dieses Tier mit Fell "scheuchen" darf und jenes nicht.
Die Gefahr, das er doch mal ein Kaninchen erwischt und sehr großen Gefallen an dem "Hobby" findet ist sehr groß.

Marlo bekommt grundsätzlich untersagt irgendwas zu scheuchen. Egal ob Kaninchne, Tauben, Katzen. Nein bleibt Nein.
Auch wenn er es noch so schön finden hinter irgendwas her zurennen. Geht bei uns gar nicht.

Und die Gefahr, das Ihr mal an einen üblen Jagdpächter geratet ist auch zu groß.
Wir haben hier leider so ein Exemplar, der sogar Hunde an der Schleppleine beschuldigt zu Jagen. Angeblich frisst Marlo auch die Fasanenköder:(

Tu einfach Dir und Rudi den Stress nicht an und übe mit ihm, das er nicht stiften geht. Ist zwar zu Beginn sehr anstrengend, aber die Arbeit lohnt sich. Spätestens wenn Euch ein Jäger begegnet, der Rudi lobt, weil er nicht scheucht.:D

LG Pia

rocky1
17.05.2007, 13:27
Hallo!

Ich hatte es schon so verstanden, dass es hier um das Thema Jagd geht und nicht um das Rennen des Hundes.
Ich denke es ist egal, ob die Kaninchen direkt vorm Bau hocken, oder weiter weg sind. Auch das Geklimper der Sachen am Halsband machen meiner Meinung nach da keinen Unterschied, dann könnte ja jeder seinen Hund mit Glöckchen am Hals jagen lassen.

@ Juni: Richtig, ich studiere Biologie mit Zoologie als Hauptfach. Abgesehen von den Tieren, die wir im Grundstudium untersuchen mussten, die bereits getötet waren (was für mich aber auch keinen Unterschied macht, ob ich sie töte oder wer anderes, und es gab für mich keine Möglichkeit, mich zu weigern), habe ich während meines restlichen Studiums kein einziges Tier getötet und es wurde auch keins für meine Praktika getötet. Ich habe den Schwerpunkt auf Ökologie und Verhaltensbiologie gelegt und mir eher Tiere in freier Wildbahn (Amseln auf dem Göttinger Stadtfriedhof) angeschaut oder Regenwürmer bei Fraßversuchen in Tontöpfen beobachtet. Diese sind später wieder dort ausgesetzt worden, wo wir sie hergenommen haben.
Da meine Nebenfächer Botanik und Physik sind, habe ich auch dabei keine Tiere getötet.
Aber eigentlich weiß ich nicht wirklich, was mein Studium mit der Einstellung von Rudiratlos zum Jagdverhalten ihres Hundes zu tun hat. Ich denke nicht, das man das in irgendeinen Zusammenhang bringen kann. Ich denke auch nicht, dass ich mich für mein Studium hier rechtfertigen muss. Schon gar nicht in diesem Thread. :?:

Danva
17.05.2007, 15:52
Hallo Rudi,

also, es wurde zwar schon mehrfach erwähnt, aber ich denke eben auch, dass das ganze einfach nicht wirklich schön ist. Du willst Rudi konsequent erziehen, aber die Erziehung muss für den Hund auch begreiflich sein, so, wie Du es handhabst, verwirrst Du ihn nur. Bei allem gilt: entweder mein Hund darf etwas, oder er darf es eben nicht. Wenn Du beim Hasenjagen nicht einschreitest und das tolerierst, aber bei einer Katze anfängst zu schimpfen, irritierst Du ihn nur, denn das kann er nicht verstehen. Er hat im Prinzip nämlich genau das Gleiche gemacht:GEJAGT. Nur das Beutetier ist eben ein anderes. Das wäre so, als würdest Du Dich beispielsweise freuen, wenn Dein Hund an Dir hochspringt und Du Deine billigen Hundejeans trägst, ihn aber bestrafst, wenn er an Dir hochspringt, wenn Du ein teures Armanikleid anhast. Wie soll er das verstehen?

@Juni

ich denke auch, dass das Thema Zoologiestudium nicht hierher gehört. Dann können wir auch gleich mit allen Veterinärmedizinern weitermachen und das führt zu weit.

Euch allen einen entspannten Feiertag.



LG

Danva

Juni
17.05.2007, 18:08
Hallo Rocky,


Aber eigentlich weiß ich nicht wirklich, was mein Studium mit der Einstellung von Rudiratlos zum Jagdverhalten ihres Hundes zu tun hat.
In meinen Augen hat es damit zu tun, dass man - zumindest nach meiner Erfahrung - einen deutlich sachlicheren Blick für biologische Vorgänge bekommt. Das Jagdverhalten eines Hundes gehört für mich dazu, und rechtfertigt nach meiner Überzeugung einfach nicht, einen Hundebesitzer zu beschimpfen, der (mangels besserem Wissen) nichts anderes tut, als noch vor 20 Jahren nahezu jeder Dorfhundbesitzer in Deutschland. Diese haben es halt auch in Kauf genommen, dass der Jäger diesem Treiben ein Ende gesetzt hatte, wenn es überhand nahm.

Natürlich ist es wichtig, Aufklärungsarbeit zu betreiben, aber man muss nicht immer das Kind mit dem Bade ausschütten. Und was den Tierschutz betrifft: Es sterben mit Sicherheit mehr Hasen, Kaninchen und Rehe im Straßenverkehr als durch jagende Hunde. Wollte man deiner Logik folgen, müsste man alle Autofahrer als verantwortungslos bezeichnen. Und könnte der Hund wählen, würden vermutlich die meisten Hunde vorziehen, während eines Jagdausfluges erschossen zu werden statt ein Leben an der Schleppleine zu führen.

Dies ist selbstverständlich KEIN Aufruf dazu, Hunde munter jagen zu lassen. Nicht zuletzt deswegen, weil dadurch deutliche Gefahr für Menschen im Straßenverkehr bestünde. Ein "natürliches Gleichgewicht" innerhalb unserer Fauna gibt es aber schon lange nicht mehr, bestenfalls eines, das den Jäger zufrieden stellt. Den TIERSCHUTZ oben dran zu heften, ist in meinen Augen jedenfalls ein mehr als fragwürdiges Argument, mit dessen Hilfe man Leuten Verantwortungslosigkeit vorwerfen möchte.

Schöne Grüße,
Juni

Rudiratlos
17.05.2007, 18:26
@Lastrami, Ja, Du hast Recht! Es war schon von Anfang an MEIN Fehler, zu denken, der kriegt den Schmetterling,Vogel... eh nicht und habe gelacht. Natürlich bin ich stolz darauf, das Rudi weder Radfahrern, Joggern oder sonstwas nachrennt. Ich werde also diese Langohren.Wiese jetzt meiden und erstmal mit ihm üben.
@Danva: Ich habe viel zu menschlich gedacht, so nach dem Motto: Hasi ja, Miezie nein. Für mich ist dieses Umdenken einfach noch ein bisschen schwierig, aber hier im Forum gibts ja doch noch ein paar Leute, mit denen man ordentlich mailen kann.
Ach ja, noch zu "Dir müsste man den Hund wegnehmen":
Am besten wieder zurück in die Tötungsstation, gel? Dann kann er nicht mehr hinter Wild hinterherrennen, ist dafür aber über kurz oder lang, erschlagen, vergast usw... der schöne Tod macht dann alles wieder wett, gel?
Ich setze mich mit meinem Hund auseinander und will das beste für ihn.
lg Sylvi

rocky1
17.05.2007, 19:52
Hallo Juni!

Noch einmal, ich habe kritisch geantwortet und niemanden hier beschimpft!!!
Dass ich jemanden als verantwortungslos bezeichne gehört meiner Meinung nach nicht unter die Rubrik Beschimpfung. Eine Beschimpfung ist in meinen Augen eine persönliche, verletzende Beleidigung der Person. Das ist unter meinem Niveau und würde, wenn, anders ausfallen.
Es geht hier in diesem Fall um eine konkrete Situation, die einfach vermeidbar wäre. Das ist es, was mich daran ärgert. Man kann natürlich aus einer Mücke einen Elefanten machen und den Tierschutz, die Autofahrer und überhaupt den Rest der Welt gleich einbeziehen. Das ist schön einfach, trägt aber zu der Situation nix bei.
Der Vergleich, den Hund, wie vor 20 Jahren laufen zu lassen, hinkt ebenfalls. Könnte man doch Parallelen zu Fütterung und Erziehung ziehen und damit Stachelhalsband, Schläge oder Essensreste rechtfertigen.

Juni
17.05.2007, 20:11
Hallo Rock<,

deine Definition von "verantwortungslos" bzw. "verantwortungsbewusst" kann ich nicht so ganz nachvollziehen:


...wenn ein verantwortungsbewusster Jäger Deinen Hund tatsächlich bei der Jagd erschießt!
Jo. Sonst wäre möglicherweise nämlich die nächste Treibjagd in Gefahr. Die Herren und Damen Jagdpächter stört es nämlich herzlich wenig, dass Feldhasen auf der Liste der bedrohten Tierarten stehen und erlegen mal eben knappe 400 000 davon im Jahr. Wenn es Verantwortungsbewusstsein bedeuten soll, lediglich den eigenen Hasenbraten zu sichern, dann wundert mich natürlich nichts mehr.


...den Hund, wie vor 20 Jahren laufen zu lassen...
Ich habe das mitnichten als Alternative vorgeschlagen, sondern lediglich daran erinnert, wie sich Hundehaltung innerhalb kürzester Zeit verändert hat.

Schöne Grüße,
Juni

rocky1
17.05.2007, 20:21
Hallo Juni!

Definitionen:
Verantwortungsbewusst: Hundehalter, die mit ihrem Hund mit Rücksichtnahme auf die wildlebende Tierwelt draussen unterwegs sind. Oder Jäger, die die Wildtiere vor wildernden/jagenden Hunden schützen.

Verantwortungslos: Hundehalter, die ihre Hunde mit dem Wissen laufen lassen, dass sich in dem Gebiet Kaninchen aufhalten und denken, dass der Hund sie eh nicht fängt.

So, jetzt würde es mich ja schon mal interessieren, wo Du die ganzen Zahlen her hast, mit denen Du argumentierst. Sind es Hasen oder Kaninchen, von denen Du sprichst?
Ich verstehe nicht, was jetzt die Treibjagd damit zu tun hat, Du wirfst immer eine Menge Themen hier mit in den Topf, die nichts mehr mit dem Ausgangsthema zu tun haben.

Juni
17.05.2007, 20:41
Hallo Rocky,

ich spreche von Hasen. Die Zahlen sind kein Geheimnis, Greenpeace und Jagdgegner veröffentlichen sie in der Regel jährlich.

Und es gibt sogar Jäger, die diesbezüglich ehrlich sind:


"Übrings schießen wir die füchse hier, um mehr hasen zu haben und warum? Nun um auch wieder hasen schießen zu können, die man aber sehr wohl essen kann."
Carl-Christian Meyer, Jäger, in einem Schreiben an Marc Buchtmann von www.wir-fuechse.de


"Wir Jäger sind nicht Ersatz für Großraubwild, wir entnehmen nicht nur Krankes und Schwaches aus der Wildbahn, wir jagen heute nicht zum Nahrungserwerb, sondern aus Freude am Beutemachen oder Überlisten. Das ist althergebrachtes Recht. Dafür zahlen wir, und dafür sollten wir auch einstehen. "
Wolfram Osgyan, Jagdautor, "Erfolgreich Raubwild bejagen

Ansonsten schlage ich ein Friedenspfeifchen vor. :bl: Ich denke, wir sind im Grunde genommen gar nicht wirklich weit auseinander.

Schöne Grüße,
Juni

Rudiratlos
17.05.2007, 21:22
@Rocky, es war nicht nur Deine Bemerkung "verantwortungslos" die mich geärgert hat, sondern das man mich als bescheuert und Einstellung unter aller.... vorwirft usw. Das war dann doch etwas starker Tobak für mich.

Also ich habe ja eingesehen, dass dieses rennen/jagen lassen nicht schön ist und muss zugeben, dass ich überhaupt nichts böses dabei gedacht habe, ich fand es für den Wauzi schön, dass er so freudig rannte und dachte nur, daran das er Spass hat. Es waren aber viele freundliche Foris dabei, die mir aufgezeigt haben, an was ich denken soll!
Also ich finde mich NICHT verantwortungslos, denn sonst hätte ich hier ja nicht angefragt, was dieses jagen/rennen wohl im Hund bewirkt. Hoffentlich lesen recht viele Hundebesitzer die Argumente gegen diese Art von rennen/jagen und hören auch damit auf.
lg sylv:bl:
@ich rauch das Friedenspfeiffchen mit, OK?

Danva
17.05.2007, 21:26
Hallo Rocky,


In meinen Augen hat es damit zu tun, dass man - zumindest nach meiner Erfahrung - einen deutlich sachlicheren Blick für biologische Vorgänge bekommt. Das Jagdverhalten eines Hundes gehört für mich dazu,

.

.


Juni


was genau studierst du denn? Mit Zoologie dürftest du jedenfalls (so du in Deutschland studierst) zu den Leuten gehören, die jährlich etwa 60.000 Tiere (davon ca. 15.000 Wirbeltiere) töten (müssen), um ihr Studium erfolgreich abschließen zu können.


@Juni

um mich auch noch einmal zu Wort zu melden. Dass Du von einer Zoologin einen sachlichen Blick für biologische Vorgänge voraussetzt, die auch sicherlich das hündische Jagdverhalten mit einschließen, leuchtet mir ein, dennoch verstehe ich nicht, was Deine Argumentation mit den für das Studium zu tötenden Tieren zu tun hat. Das hat doch mit dem Thema, nämlich Jagdverhalten, überhaupt nichts mehr zu tun, oder bin ich einfach nur zu dumm, den direkten Zusammenhang zu sehen????

LG

Danva

Danva
17.05.2007, 21:43
Hallo Rudi,

mach' Dir nichts daraus. Ignoriere so etwas einfach wie "Du solltest Deinen Hund ins Tierheim geben". Das ist totaler Mumpitz.
Wir machen alle Fehler. Das geh&#246;rt dazu, und um daran zu arbeiten, stellt man ja eben Fragen an das Forum. Ich mache mit Sicherheit auch t&#228;glich Fehler mit meinen Hunden, nur wei&#223; ich nicht, dass es sich um Fehler handelt. Manchmal denkt man eben nicht richtig nach, weil man den Wald vor lauter B&#228;umen nicht sieht. Und um dazuzulernen ist das Forum ja da. Ich habe durch das Forum zum Beispiel erst angefangen, mich explizit mit dem Thema Ern&#228;hrung auseinanderzusetzen. Davor war RC und Hill's f&#252;r mich Topfutter, weil eben teuer und von Tierarztpraxen vertrieben. Ich habe mich jetzt erst angefangen, damit auseinanderzusetzen, was Deklarationen am Futtersack &#252;berhaupt zu bedeuten haben, da ich davor eh nur Bahnhof verstanden habe. Das ist ja auch genau von der Futtermittelindustrie so gewollt. Vor drei Wochen habe ich nun mit Teilbarfen angefangen, eben durch das lehrreiche Forum. Komplettbarfen kommt f&#252;r mich pers&#246;nlich nicht in Frage, aber Teilbarfen ist okay. Und ich habe s&#233;it meiner Geburt Hunde und seit 10 Jahren eigene. Man lernt also immer dazu. Das ist doch durchaus etwas Positives.

Danva

Lastrami
17.05.2007, 23:15
Hallo Sylvi,

jeder macht mal Fehler...
Ich sag immer: wer keine Fehler macht, lebt nicht;)

Also, nicht immer gleich unter die Decke gehen, auch wenn einen manche Antworten dazu verleiten. Wir alle hier sind Menschen, denen verschiedene Sachen am Herzen liegen und dann kann ein geschriebenes Wort auch mal schnell heftiger ausfallen.

Aber schön, das Du doch noch nicht das Weite gesucht hast:bl:

Bringe Rudi einfach bei, das er KEIN Jagdhund ist und dann haben die ganzen Fell- oder Federtiere in Zukunft Ruhe vor Euch;)

Der Möpp hat das jetzt auch weitestgehend verstanden.:floet:
Und das umdenken in hundliche Weise musste jeder von uns. Das wird schon.

LG und schön hier im Forum bleiben, woll:D :D :D

Rudiratlos
18.05.2007, 00:37
Danke an alle, die verstanden haben, dass ich keinem Tierchen was böses wollte, ich hab wirklich nicht weiter gedacht und werde nun mit erhobenem Zeigefinger auf die anderen Hundenbesitzer zugehen, die ihren Hunden diesen "Spass" gönnen. Leider habe ich das Wort "Spass gönnen" auch von einem Hundebesitzer, der sagte, diesen "Spass gönne er seinem Hund".
Also ich dachte mir, OK der Rudi hat einen starken Jagdtrieb, den sollte er ausleben und geniessen. Hab das aber mit dem Trieb des Menschen verglichen (vollkommen doof menschlich gedacht). Trieb dachte ich, kann man befriedigen indem man das einfach so oft tut, wie es geht, dann ist das Verlangen nicht so gross ( Schuhe kaufen, Kuchen essen telefonieren (lach)), weil man es ja hat.

Also ich denke, wir können dieses Thema nun abschliessen und ich lasse Rudi nicht mehr hinter Wild herjagen, sondern suche eine Sportart für ihn und mich, die unseren kurzen Beinen gut tun.
lg Sylv:bl:

rocky1
18.05.2007, 18:17
Hallo nochmal!

Bin zwar Nichtraucher, aber die Friedenspfeife zünd ich mit an :D
Ich denke auch, dass wir alle im Grunde das Gleiche aussagen wollen, nur auf verschiedene Art getan haben.


@ Rudiratlos:
Zitat:"@Rocky, es war nicht nur Deine Bemerkung "verantwortungslos" die mich geärgert hat, sondern das man mich als bescheuert und Einstellung unter aller.... vorwirft usw. Das war dann doch etwas starker Tobak für mich."
Ich möchte trotzdem nochmal betonen, dass ich Dich nicht bescheuert genannt habe oder mit sonstigen Schimpfwörtern hier um mich geworfen habe!!
Vielleicht habe ich einfach zu schnell von mir auf andere geschlossen und es für selbstverständlich gehalten, dass man den Hund nicht auf diese Kaninchenjagd lässt.
Im Übrigen hast Du damit natürlich Recht, dass Du verantwortungsbewusst handelst, wenn Du Dich z.B. hier über das Thema informierst.
Also würde ich auch mit Dir gern Friedenspfeiffchen rauchen und, falls mein erster Text für Dich beleidigend klang, mich entschuldigen. :bl:

Juni
18.05.2007, 19:39
Hallo Danva,


...dennoch verstehe ich nicht, was Deine Argumentation mit den für das Studium zu tötenden Tieren zu tun hat.
Das ist vermutlich auch nicht so einfach nachvollziehen, wenn ich so drüber nachdenke :D . Ich hab' mich dabei an eigene Erfahrungen erinnert. Mein Studium liegt schon eine Weile zurück, und das Töten von Tieren war damals unabdingbare Voraussetzung. Dadurch, aber auch durch Studieninhalte insgesamt hat sich mein - vorher durchaus sehr emotionaler - Blick für die Verhaltensweisen von Tieren deutlich versachlicht.

In dem Zusammenhang kommt man nicht umhin, sich auch die Lebensbedingungen unserer Tiere genauer zu betrachten und kann dabei eine zunehmende Entfremdung (gerade von Hunden) von ihren natürlichen Lebensweisen feststellen. Das Jagen(lassen) von Hunden ist ein Bereich dabei, und obwohl mir durchaus klar ist, dass nicht jedermann seinen Vierbeiner unkontrolliert durch die Prärie hetzen lassen kann, sehe ich es dennoch als ureigenstes Verhalten von Hunden an. Einer meiner damaligen Professoren hat sich z.B. so von seinen alten Hunden getrennt, dass er sie ein letztes Mal Wild jagen und dabei von einem befreundeten Jäger erschießen ließ. Er hielt dies für die würdigste Art, auf die ein Hund sterben kann - was gleichzeitig bedeutete, dass sie zu einem Zeitpunkt starben, wo sie noch so weit beinander waren, dass sie überhaupt jagen wollten/ konnten.

Ich weiß nicht, ob das nun etwas klarer geworden ist - wenn nicht, vergiss es einfach :D

Schöne Grüße,
Juni

Rudiratlos
18.05.2007, 19:53
@Rocky, nö, das mit dem bescheuert usw. warst Du nicht, das waren andere Foris (muss ich zu Deiner Ehrenrettung beitragen), die eben mit dem Tretroller durch die Kinderstube gefahren sind. Frag ich mich, gehen die denn mit ihren Partnern und Kindern auch so um, wenn sie mal nen Fehler machen? Na dann Prost, armes Deutschland!!! Es ist nicht schön, solche Sachen zu schreiben, denn man was nie wie der andere das liest. Denn das was ich lese, kann von einem anderen schon wieder ganz anders aufgenommen werden.
So und nun Schwamm drüber %-)
lg Sylv

Sabiba
30.05.2007, 19:06
Hallo,
das war ja eine absolut spannende Diskussion. Respekt, dass Sylvi trotz der wirklich unfreundlichen Anmache dabei geblieben ist. Mich stört das immer wieder, dass Diskussionen um manche kontroversen Themen so emotional und rüde geführt werden. Wer hier mitchattet und sein Problem schildert, gehört schließlich sicher nicht zu dem weitaus größeren Teil von Hundebesitzern, die nicht in eine Sekunde über die Bedürfnisse ihres Tieres nachdenken.
Ich habe meinen (dackelgroßen) Hund früher, als er bzw. sie noch jung war, auch ab und zu mal jagen lassen, so nach dem Motto "Urinstinkte abreagieren lassen, fängt eh nichts." Eigentlich verbiete ich es nur deshalb, weil ich Angst habe, dass ein Jäger sie abschießt. Mein Hund ist mir einfach näher als irgendein Reh - das sage ich ganz ehrlich, auch wenn mir klar ist, dass das "politisch nicht korrekt" ist. Es hat mich bewegt, was Juni von dem Mann erzählte, der seinen alten Hund ein letztes Mal hat jagen und dabei erschießen lassen. Da hat jemand das Wesen seines Hundes sehr wohl verstanden und ihn sicher geliebt. Aber natürlich ist das eine ziemlich anarchistische Aktion, an der man sich kein Beispiel nehmen sollte, denn in unserer, der Natur weitgehend entfremdeten Zivilisation, in der das Wild kaum noch natürlichen Lebensraum findet, kann es natürlich nicht angehen, dass jeder seinen Fifi auf Feldhasen und Rehe loslässt. :sn: Aber schade ist es schon - für den Hund ... :0(

Muddi
30.05.2007, 19:20
Kann mich nur anschliessen bei der Meinung dass das den Hund nur noch schärfer auf das jagen macht .
Bin immer froh wenn ich vor den Hunden alles bemerke.
Wenn einer der Hunde angeschossen oder ein Hang runter fallen würde ,könnte ich mir nie verzeihen.
Nur wo ich übersicht auf alles habe lasse ich die Beiden spielen.

Shar-Pei
31.05.2007, 17:45
:sn: Jegliche Jagd unterbinden:sn:

Dascha&Silke
31.05.2007, 17:47
Hi Ihr Lieben,

ein Punkt wurde sogar noch vergessen.
Ich wohne ja ländlich und in der Nachbarschaft (grins.. also ein paar sehr viele Meter weiter) ist auch ein Hund jagen gegangen und ist über die fest mit Mutterboden durch eine Maschine aufgehäuften Wallungen gestolpert (Spargelanbau) und hat sich das Genick gebrochen :(
Unsere Dascha ist uns leider auch mal abgebüxt und heidewitzka hinter den Hoppelhäschen hinterher.. dabei ist sie durch einen Stacheldraht gelaufen und hat sich die linke Schulter und die Hinterläufe richtig übel aufgerissen :0(

Bei uns kann ich sie leider im Garten nicht immer davon abhalten, die Häschen und Kaninchen zu jagen, da unser Garten locker 1500 qm groß ist und sich ziemlich viele (meiner Meinung nach "dumme" .. denn das muss sich doch unter den Klopfern herumgesprochen haben, dass da 2 SH leben.. aber meine Blumen scheinen wohl doch verlockernder zu sein) Häschen oder Kaninchen dort aufhalten.
Der Hund meiner Freundin hat neulich bei der Gelegenheit ein Kaninchen auch gekriegt und getötet :0( .. das war aber nur möglich, weil der 2. Hund meiner Freundin und meine Dascha gleich hinterher sind und das Kaninchen umstellt hatten :0( .. Ihr könnt mir glauben.. ich bin 7 Tode gestorben, als ich das gesehen habe.. das ging alles so rasend schnell.. wir konnten nicht reagieren.. :0( :0( :0( :0(

Liebe Grüsse
Silke

Rudiratlos
31.05.2007, 19:22
Hi, habe auch noch was interressantes beizutragen:
Vor kurzem habe ich mich mit einem Herrn unterhalten, der Rudi klasse fand und mit ihm spielte. Er erzählte mir dann, dass er selber 2 Jagdterrier und eine Dogge zuhause hat. Wir kamen dann auf das Thema Jagen und er erzählte mir, dass er auch passionierter Jäger ist. Seine 2 Terrier seien auch für die Jagd abgerichtet, nur, vor kurzem seien die 2 der Nachbarskatze hinterherund haben sie in Stücke gerissen. Ich fragte ihn, warum so ein gut ausgebildeter Hund denn nicht abzurufen sei und er meinte, er war ja nicht im Wald und hatte keine Uniform an. War das nun Blödsinn, den er mir erzählt hat, oder kann das wirklich sein?
lg Sylv:bl:

Rudiratlos
31.05.2007, 19:30
@Sabiba
Jaja, stimmt schon die Umgangsformen lassen bei manchen schon zu wünschen übrig. Arme Menschen, die 24 Stunden mit sich auskommen müssen. :0(
Das erstemal fiel man über mich her, als ich schrieb, das Rudi morgens Buttertoast bekommt. Auweia, da wäre ich beinahe geteert und gefedert worden!
Das Foto, ist das Dein Wauzi? Sieht meinem Rudi ziemlich ähnlich, könnte fast der Bruder von ihm sein.
lg Sylvi:bl:

Rokogini
31.05.2007, 20:05
Hallo,
ich bin ja auch neu hier und habe nun das ganze Thama durchgelesen, bis zum "geretteten" Ende.
Ich kann euch sagen (irgendwer schrieb es auch schon) es gibt in jedem Forum Menschen, mit denen man aneinander ger&#228;t oder die scheinbar keinen sehr h&#246;flichen Kommunitationsstil haben und "unwissende" gerne nieder machen, nach dem Motto: "Ich bin allwissend geboren du etwa nicht?"
Rudi, lass dich nicht verscheuchen von solchen Leuten. Glaube mir (wahrscheinlich denkt ihr jetzt ganz schrecklich schlecht &#252;ber mich) aber ich bin in anderen Foren auch beschimpft worden und sogar per Pn runtergemacht, was hilft da? Genau ignorieren, ich lasse mich doch nicht dumm anmachen, nur weil ich eine andere Meinung habe oder eine Frage stelle.
Zum Thema, es gibt einige M&#246;glichkeiten, deinem Hund beizubringen sich auch beim Jagen von Katzen abrufen zu lassen.
Du kannst au&#223;erdem auch gut mit ihm Jagdspiele machen, denn einen Jadhund kannst du nicht vom jagen abbringen, er wurde daf&#252;r gez&#252;chtet, aber du kannst lernen ihn "kontrolliert" jagen zu lassen und zwar keine Lebewesen. Daf&#252;r gibt es in Hundeschulen Angebote oder ein hier schon erw&#228;hntes Anti-Jagt-Training. Dein Hund kann auch Spass haben und jagen, aber unter Kontrolle, jederzeit abrufbar, nur in deinem beisein und KEINE lebendigen Tiere.
Finde einen Kompromiss.
Ich w&#252;nsche Dir viel Gl&#252;ck dabei und du solltest dich nicht so schnell unter kriegen lassen.

LG

Muddi
01.06.2007, 00:00
Mein Freddy wollte heute auch mal allein loslegen im Wald und schon liegt er jetzt mit einem verstauchten Zeh hier neben mir und weint vor Schmerzen.
Kann froh sein dass der TA kein Bruch festgestellt hatt.

Gruschka
01.06.2007, 00:33
War das nun Blödsinn, den er mir erzählt hat, oder kann das wirklich sein?


Hallo Sylv,

ich glaube, dass das wirklich so ist. Die Hunde können sehr gut zwischen "Dienst" und "Freizeit" unterscheiden. Wenn du im Abendkleid und Lackpumps zur Tür gehst, wirft dein Hund dir einen vorwurfsvollen Blick zu und dreht sich auf die andere Seite, hast du aber Gummistiefel und Barbour an, rennt er schon mal begeistert zur Tür. Blinden- und Suchhunde erkennen wohl am Geschirr, dass sie jetzt "im Dienst" sind (so wurde es mir jedenfalls gesagt).
Aber die arme Katze, das ist ja wirklich übel! Vielleicht wäre es besser, er hätte seine Hunde der Abwechslung halber auch mal im Smoking trainiert...

Was macht Rudis Pfote, wieder alles o.k.?

LG, Gruschka

Rudiratlos
01.06.2007, 10:35
@Gruschka,
hmm interressant, dieses Verhalten mit beleidigt sein, wenn ich nicht die "Hundetasche" nehme, sindern die schicke, weiss der Kerl genau, das er zuhause bleiben muss. Auch wenn ich morgens die Rituale verändere, weil ich gleich nach dem Gassi gehen mal weg muss, merkt er genau, das heute was anders ist.
Rudis Pfote ist wieder alles OK und er rennt und spielt wieder.:wd:
lg Sylv:bl:

outdoogs
01.06.2007, 19:24
Kenne hier in der Gegend bestimmt zehn Jäger / Jagdpächter, davon hat EINER einen gut ausgebildeten Jagdhund, der abrufbar ist (und der wurde mit positiver Bestärkung ausgebildet). Alle anderen, juhu die Gams, gehen ab wie Teufel. Kannst Du vergessen, dass mit einem dieser Hunde (wenige Ausnahmen bestätigen die Regel) ein entspannter Waldspaziergang möglich wäre!

LG
outdoogs

Moin
01.06.2007, 21:01
Hallo Rudiratlos!!! Geiler Idee mit dem Namen:D
Ich find auch das der Umgangston von manchen echt zu wünschen übrig läßt!!
Aber was soll`s!! Es werden alle so verbraucht wie sie sind!
Aber nun zu diesem Thema! Meine hatte mal bekanntschaft mit einem Jäger gemacht (Zum Glück nur mit einem Warnschuß!!!) aber das war mir eine Lehre das kannst Du mir glauben!!!:sporty:
Ich bin dann erst wieder mit Ihr ohne Leine gelaufen als sie begriffen hatte, daß sie zu kommen hat wenn ich rufe, egal was ist!!!
Gruß Pam

Juni
01.06.2007, 21:37
Hallo zusammen,

gut dran sind in punkto Jagd eigentlich alle Leute, die eine Jagdhundrasse haben. Wenn man sich dann noch ein wenig in Jägerkreisen umhört, erfährt man auch, wie die aktuelle Kennzeichnung von Jagdhunden in der Ausbildung aussieht (z.B. orangefarbenes Halsband). Und dann ist das Risiko minimal, dass der Hund erschossen wird, denn Hunde in Jägerhand dürfen nahezu alles, ohne von den Jägerkollegen behelligt zu werden.

Und NEIN: Das ist keine Anleitung zum lustigen Jagenlassen :D . Es soll nur zeigen, dass es für JÄGER lediglich den Unterschied von JAGDhunden und andern Hunden gibt - ganz unabhängig von der Wirkung auf das Wild. Und es erklärt, warum schon so mancher Hundeopa einer Nichtjagdhundrasse 20 Meter vor den Füßen seines Besitzers erschossen wurde, während der Deutsch Drahthaar des Kollegen munter Rehe reißen darf. Gehört ja schließlich zur Ausbildung und wo gehobelt wird, fallen Späne.

Schöne Grüße,
Juni

rocky1
03.06.2007, 12:19
Hallo!

Ich misch mich auch nochmal kurz ein. Nachdem wir uns in der anfänglichen Diskussion letztlich wieder vertragen haben, fühle ich mich bezüglich der Beleidigungen nicht angesprochen.

Ich kann Juni nur Recht geben!! Was die Jäger mit ihren "in der Ausbildung" befindlichen Hunden betrifft. Da ich in der Nähe einer FH für Forst wohne, treffe ich fast täglich die Hunde mit den orangenen Halsbändern. Meist ist vom Herrchen nicht viel zu sehen.
Das macht mich schon ziemlich wütend, da ich eben einen solchen Hundeopi habe, der sich freut, ohne Leine hinter mir her trödeln zu dürfen. Und ich bin schon sooo oft angegiftet worden, dass ich meinen "scheiß Köter" anzuleinen hätte, es wäre schließlich Brut und Setzzeit. Der eigene Hund lief natürlich frei herum.
Hätte ich einen agilen, an Wild interessierten Hund, wäre es keine Frage für mich, ihn anzuleinen. Im tieferen Wald läuft Rocky auch an der Flexi mit. Aber im Feld und an Waldrandgebieten, wo regelmäßig Kindergartengruppen durch den Wald toben, Jogger und Radfahrer querfeldein fahren, finde ich es diskrimminierend.

Rokogini
03.06.2007, 17:54
Hallo!

Ich misch mich auch nochmal kurz ein. Nachdem wir uns in der anfänglichen Diskussion letztlich wieder vertragen haben, fühle ich mich bezüglich der Beleidigungen nicht angesprochen.

Ich kann Juni nur Recht geben!! Was die Jäger mit ihren "in der Ausbildung" befindlichen Hunden betrifft. Da ich in der Nähe einer FH für Forst wohne, treffe ich fast täglich die Hunde mit den orangenen Halsbändern. Meist ist vom Herrchen nicht viel zu sehen.
Das macht mich schon ziemlich wütend, da ich eben einen solchen Hundeopi habe, der sich freut, ohne Leine hinter mir her trödeln zu dürfen. Und ich bin schon sooo oft angegiftet worden, dass ich meinen "scheiß Köter" anzuleinen hätte, es wäre schließlich Brut und Setzzeit. Der eigene Hund lief natürlich frei herum.
Hätte ich einen agilen, an Wild interessierten Hund, wäre es keine Frage für mich, ihn anzuleinen. Im tieferen Wald läuft Rocky auch an der Flexi mit. Aber im Feld und an Waldrandgebieten, wo regelmäßig Kindergartengruppen durch den Wald toben, Jogger und Radfahrer querfeldein fahren, finde ich es diskrimminierend.

Das kann ich ja so gut nachvollziehen, ich ärgere mich auch ständig darüber, dass man mich anmacht, wenn meine Hunde frei laufen, egal wo.
Ich habe mich fürchterlich aufgeregt, schließlich würde ich meine Hunde auch nicht jagen lassen, wenn sie es dürften, ich will nicht, dass sie armes Wild zu tode hetzen oder in ihrem Übereifer weglaufen und am Ende überfahren irgendwo liegen.
Mein Mann, hat dazu aber einen sehr treffenden Satz gesagt, der genau das Aussagt, was wahrscheinlich der Grund für den Leinenzwang im Moment und für die genervten Jäger im wald ist.
"NICHT JEDER HUNDEBESITZER DENKT SO" und deswegen müssen alle die Gleichgültigkeit der anderen ausbaden, wenn jeder Hundebesitzer selbst dafür sorgen würde, dass sein Hund nicht jagt, dann gebe es keine Verbote und wir könnten überall ohne Leine laufen, wo wir meinen unseren Hund im Griff zu haben.

Leider ist es anders und leiden müssen die Hunde.

Shar-Pei
03.06.2007, 18:36
Wie wahr,wie wahr!!!

Hatte letzten auch wieder so einen tollen Vorfall,wo ich dachte:"na Klasse wegen so einer uneinsichtigen Kuh muss ich mich anfeinden lassen und böse Blicke ernten"

Wir wohnen so ca. 5- max. 10 Minuten vom Wald entfernt,also müssen wir erstmal bei uns über sie Strasse ... an den anderen Wohnhäusern vorbei ... vorbei an Kindergarten und Grundschule.

Ich gehe also mit meiner Süßen dort lang und da kommt mir eine ca 45-50 jährige mit einem freilaufenden Pudel entgegen und als der Hund meine entdeckte bis auf ca. 40 cm an Shorna ran,dann machte der Pudel die bekannten Anzeichen zum toben -na was aussieht wie so ein Diener,mit Vorderläufe am Boden gedrückt und Po hoch,wildwedelnd- und ich dann meine von der Leine ab damit sie spielen können.

Da atmet die Pudeltussi erschrocken ein und schnauzt mich voll an (im polnischen Akzent):" Mein Hund mag keine anderen Hunde,also nehmen sie ihre Tölle zurück .... bla bla bla ....!!! (der Pudel hat übrigens die Welt nicht mehr verstanden als sie ihn von Boden hoch riss und er nicht zum toben kam ... Nase an Nase mit Shorna und kein Anzeichen von Aggression)

Ich mir nur gedacht:"Du Nuss dann lass ihn doch nicht so frei rum rennen,denn hier oben wimmelt es nur so von Hunden".

Keine 5 Minuten später höre ich die Alte wieder keifend ihren Hund rufen.

!!!WARUM!!!

Tja der hatte die 2 Nachbarskatzen entdeckt die immer (also allen Hundebesitzern bei uns ist das eigentlich bekannt) vor dem einen Haus in der Sonne liegen und war die jetzt fies am jagen und das dann auch noch quer über die Strasse ..... zum Glück kam kein Auto ....!!!!

Und nu muss ich mich von der Katzenbesitzerin immer giftig anschauen lassen,die hatte nämlich nur gesehen (aufgeschreckt durch das Geschreie) das ihre Lieblinge nicht mehr da lagen und ich weiter oben lang ging ...... das Gejage unten bei der Strasse könnte sie nicht sehen ..... also ihre Verknüpfung scheinbar:meine Süße war es!!!!

Sabiba
05.06.2007, 18:29
Hallo Sylvi, wo kommt denn Dein Rudi her? Meine Süße stammt von den Kanarischen Inseln (El Hierro). Allerdings gibt es in südlichen Ländern oft Mischlingshunde, die sich vom Typus ähneln - wahrscheinlich, weil klein und klein sich lieber paart als mit größeren Freiern.

Rudiratlos
12.06.2007, 11:01
@Sabiba
Rudi kommt aus Malaga. Schade, doch keine Geschwister! ich sehe hie und da mal Wauzis, die Rudi sehr, sehr ähnlich sehen. Auch waren vor garnicht langer Zeit im Internet bei der TH Malaga 3 süüüüssse Welpen zur Vermittlung, da hat aber jeder einzelne wie mein Rudi ausgesehen. Ist dich schon komisch, wenn das so richtig durchgemischte Hundis sind, das dann immer der gleiche Typus rauskommt?
@ Rocky und Juni
habt ihr dafür eine plausible Erklärung?
lg und bin mal gespannt Sylv:bl:

Juni
12.06.2007, 20:20
Hallo Sylv,

ich hab' zwei Erklärungen dafür: Wenn es sich um echte Straßenhunde handelt, die über Generationen hinweg halbwild gelebt haben, dann setzt sich häufig der Typus durch, der aufgrund der Bedingungen die besten Überlebenschancen hat. In der Regel sind diese Hunde bestenfalls mittelgroß, da Größe in den meisten Überlebenskonzepten kein günstiger Faktor ist.

Speziell in Bezug auf Hunde, die von Orgas vermittelt werden, ist der Grund aber ein anderer: Kleine Hunde verkaufen sich in Deutschland besser. Für sie gibt es einen ziemlich großen Markt, was dazu führt, dass primär das ausgwählt wird, was gute Chancen hat, hier auch gewollt zu werden.

Schöne GRüße,
Juni

Sabiba
13.06.2007, 10:44
Hallo Sylv und Juni, mein Hund ist eigentlich kein richtiger Stra&#223;enhund - allerdings geht man in Spanien auch mit Haushunden nicht eben sentimental um. Eine gewisse Selektion (der St&#228;rkere setzt sich durch...) findet da sicher statt. Unter den Vorfahren meines Hundes k&#246;nnte man mit etwas Phantasie &#252;brigens einen Pinscher (Fellzeichnung und gro&#223;e Stehohren) identifizieren. Vielleicht war der Pinscher fr&#252;her auch in Spanien eine beliebte Hunderasse - schlie&#223;lich ist er als guter M&#228;usef&#228;nger und Wachhund in l&#228;ndlichen Regionen von Nutzen. Dazu kommt, dass er durch die geringe Gr&#246;&#223;e, das kurze Fell ohne Unterwolle, seinen lebhaften und mutigen Charakter sicher gute &#220;berlebenschancen hatte und sich so genetisch teilweise erhalten konnte.

rocky1
13.06.2007, 21:35
Hallo!

Ich spekuliere auch mal ;) :
Meist werden in den südlichen Ländern ja bestimmte Rassen bevorzugt gehalten (Galgo, Podenco, ...). Das sind dann auch die Rassen, die bevorzugt wegen irgendwelchen Untauglichkeiten ausgesetzt werden und sich auf der Straße durchschlagen müssen. Dadurch würde ich vermuten, dass sich dieser optische Hundetyp im Süden durchsetzt und das Haupterscheinungsbild ausmacht.
Ich denke, dass es zwei Haupttypen unter den südlichen Straßenhunden gibt. Die, die aus den verwilderten Jagdhunden hervorgehen, und die, die aus den verwilderten Wachhunden hervorgehen. Also kräftiger und meist größer sind, als die Windhunde/-Mischlinge. Natürlich springt da auch mal eine andere Hunderasse durch, aber ich denke, dass dies nicht sehr die Grundtypen beeinflusst.

Rudiratlos
13.06.2007, 22:28
Hi Rocky, hmmm no kann ich mir bei meinem nicht vorstellen. Ohren vom Dackel, Zeichnung vom Rotti, kurze Schnauze vom Chi, kurze Beinchen wahrscheinl. auch Dackel und Körper wieder von was grösserem. Alles in allem sieht er aus wie ein kleiner Rotti Welpe. Hunger hat er allerdings immer wie ein ausgewachsener Jagdhund und benimmt sich auch so!
lg Sylv:bl:

rocky1
14.06.2007, 13:01
Hallo Sylv!

Hm, war ja nur mal so ne Idee:rolleyes:

Aber dann weißt Du ja schon, was Du hast: Dackel-Rotti-Chi-Jagdhund Mix :D ist bestimmt ein interessantes Kerlchen!! :)

Sabiba
14.06.2007, 13:46
Da mische ich mich doch auch noch mal ein! Dackel sind in Spanien nicht sehr verbreitet - und auf den Kanaren, wo mein Hund geboren wurde, erst recht nicht. Kurze Beinchen sind eher die Folge von gr&#246;&#223;ere Mutter - kleinerer Vater (oder umgekehrt); also Zufall und dann vielleicht vererbt.
Meine kleine Fellnase hat die Fellzeichnung vom Rotti, die Ohren und den Schwanz eines Pinschers, die Halskrause eines Sch&#228;ferhundes, die kurzen Beinchen eines Dackels und die Intelligenz eines Border-Collies. Au&#223;erdem Jagd- und Wach-Instinkt, ohne ein Kl&#228;ffer zu sein. Kurzum: Der beste und sch&#246;nste Hund auf der Welt!

Rudiratlos
01.04.2008, 18:32
Hallole,
so, dieses Thema kann nun wohl auch zu Grabe getragen werden!
Denn:

Es gibt keine Karnickel mehr! Die Jäger haben sie abgeknallt und auch Greifvögel eingesetzt :mad:um der Plage Herr zu werden. Nu sind se alle Tod und Fellnasen werden nicht mehr zum jagen animiert (böser, böser Hund:sn: und vor allem böses Frauchen:sn::man:). Jetzt frag ich mich, was ist nun wohl die grössere Gemeinheit?: Wenn ab und zu mal ein Wauz hinter einem solchen hinterher ist, oder wenn gezielt Karnickel vernichtet werden?!:confused:

Lg Sylv++

Sabiba
01.04.2008, 19:28
Hallo Sylvi,

das kann ich Dir beantworten - die größte Gemeinheit ist, dass Dein Rudi die ganze Zeit keinen Spaß haben durfte :D Meine Hundemadam jagt auch seeehr gerne Karnickel (aber die sind zu schnell für sie :sporty:) und ich, tja, ich gestehe es, ich lasse sie das tun. Wenn wir Freunde in Bonn besuchen. Da laufen auf einem bestimmten Gelände Hunderte Karnickel rum (auch die werden übrigens ab und zu behördlich vernichtet, aber vermehren sich dann rasch wieder). Da darf meine Madam durch die Gegend flitzen und ich habe überhaupt kein schlechtes Gewissen dabei. :b

Stina
01.04.2008, 19:59
Es gibt keine Karnickel mehr! Die Jäger haben sie abgeknallt und auch Greifvögel eingesetzt :mad:um der Plage Herr zu werden. Jetzt frag ich mich, was ist nun wohl die grössere Gemeinheit?: Wenn ab und zu mal ein Wauz hinter einem solchen hinterher ist, oder wenn gezielt Karnickel vernichtet werden?!:confused:

Lg Sylv++

tja Sylv, versteh nicht ganz worüber du dich so echauffierst???
du hattest doch auf der HW nach Kaninchenrezepten gefragt oder irre ich mich?? Meinst die in deiner Gefriertruhe sind einfach so tod umgefallen? :man:
Kannst ja die bösen Jäger fragen ob sie dir nicht eins abgeben und dann laß es dir schmecken ;)

versteh einer manche Leute :confused:

Stina

Rudiratlos
01.04.2008, 21:54
@Sabiba
Genau um das gehts doch!

@Stina
Was soll denn DIE doofe anmache schon wieder????
Ich habe keine Karnickel oder Hasen von einem Jäger gekauft, sondern Verwandte von uns züchten Hasen genau zu dem Zweck, dass sie gegessen werden, so wie andere Kühe oder Schweine züchten.
Was mich hier traurig macht (und nicht echauffiere), ist, dass so gut wie alle Hasen dran glauben mussten. Aber toll Stina, dass Du es prima findest, dass Tiere von den Jägern einfach zigfach abgeknallt werden oder von Greifvögeln erlegt werden.
Es gab mal ein lIED.
------ES GIBT KEINE MAIKÄFER MEHR-----
und wenn Deine Kinder oder Enkel mal einen Hasen, Fuchs...... sehen wollen, geht man halt in den Zoo, gel?!
Lg Sylv++

absinth
01.04.2008, 21:57
Gehts um Hasen oder um Kaninchen?

Stina
01.04.2008, 22:21
ja Sylv, genau so isses, alle Jäger sind böse, Metzger sind alle lieb ....

und seltsam auch daß du Greifvögeln genau das verbieten willst was du deinem Hund so gerne erlaubst - das Jagen.

Und Kaninchen in viel zu kleinen Buchten ihr Leben lang zu quälen um sie dann zu essen ist noch viel schlimmer, dann lieber ein Wildkaninchen das ein schönes Leben hatte.

Deine Gedankengänge sind für mich eben schwer nachzuvollziehen.

@absinth, es geht um Kaninchen. Die auszurotten dürfte so gut wie unmöglich sein, im GEgensatz zu den FEldhasen.

LG, Stina

absinth
01.04.2008, 22:23
Danke Stina... hab mich auch grad gewundert...

Stina
01.04.2008, 22:29
mich wundert manchmal gar nix mehr ;)

Rudiratlos
01.04.2008, 22:32
@ absinth
hmmmm, also damals hat Rocky mir geschrieben, dass es Karnickel sind, weil Hasen keine Höhlen graben und Hasen viel zu selten sind. Ich habe von Rocky auch gelernt, dass es nicht toll ist, den Wauz hinter den Hasen herjagen zu lassen, weil sie beim *Todesrun* (was für Rudi spielen ist) zuviele Energien brauchen um über den Winter zu kommen. Also hab ich das spielen so gut es ging unterbunden und solange das Tierchen nur gesessen ist (manchmal direkt vor seiner Nase), war es vollkommen uninterressant für ihn. Erst als sie loshoppelten, Heissa ab die Post! Blieb Mümmelmann sitzen, blieb Rudi auch sitzen und bellte ihn an.
Das grausame ist ja eigentlich: ICH verbiete meinem Wauz das spielen, jagen (egal wie ihr das nennen wollt) und im Frühjahr drauf, werden alle umgebracht!
lg Sylv++:bl:

Rudiratlos
01.04.2008, 22:37
OHH Stina eine Vegi? Du isst also kein Fleisch, Kein Fisch, trägst keine Lederschuhe, Ledergürtel.

absinth, schade, dachte von Dir kommt jetzt irgend ne Erklärung die vernünftig ist! Aber es ist viel einfacher Lefzen zu lecken.

Schade, dass sich dieses Forum nicht verändert hat und damit tschüss:-(0)

Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten!

Suzanne
01.04.2008, 22:47
Das grausame ist ja eigentlich: ICH verbiete meinem Wauz das spielen, jagen (egal wie ihr das nennen wollt) und im Frühjahr drauf, werden alle umgebracht!
lg Sylv++:bl:

Sylv - den Unterschied magst nicht verstehen? Greifvögel schlagen aus der Luft blitzschnell zu und die Jäger rennen auch nicht ewig lang querfeldein hinter den Tieren her und "hetzen" sie. Aber ein Hund schon - und je nach Größe und Schnelligkeit...... :o

Aber diesen Unterschied willst Du scheinbar nicht sehen.

Grüße Susanne

absinth
01.04.2008, 22:48
Oh entschuldige Rudiratlos, dass ich nicht innerhalb einer Nanosekunde auf deine Beiträge antworte. Aber das hat sich ja nun eh erübrigt.

Rudiratlos
01.04.2008, 23:05
@Susanne
schade,
bevor in diesem Forum jemand eine gute nachvollziehbare Erklärung gibt, wird man erstmal mit beifallheischendem Kopfschütteln als doof hingestellt.

Also: Böser Metzger(schlachtet), böse Hunde (jagen),böse Tierheime (sperren Tiere ein), böser Schlachthof (ach, wo kommt eigentlich das billigste BARF Futter her?). Vor allem böser, böser Dackel, der nem Hasen hinterherjagt.

Aber: Guter Jäger, guter Barfer, guter Greifvogel, guter Käufer von Lederschuhen.:wd:
Sylv++

Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten!

Rudiratlos
01.04.2008, 23:13
@absinth
ach weisst Du, Du brauchst Dich Bei mir nicht süffisiant entschuldigen.Hättest Du nicht gleich Stina beweihräuchert
Du solltest mal auf *eigenen Beinen* stehen, dann wärst Du garantiert symphatischer.
Es gibt Menschen, die hatten nicht das grosse Glück, naturnah aufzuwachsen und so viel in der Natur zu lernen. Deswegen sucht man ja hier in diesem Forum Menschen, die, auch wenn sie die Augen rollen, einem was anständig erklären können. Leider scheint das eine Tugend aus dem letzen Jahrtausend zu sein.
Lg Sylv

Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten!

MicoMaushund
01.04.2008, 23:14
Meine Hundemadam jagt auch seeehr gerne Karnickel (aber die sind zu schnell für sie ) und ich, tja, ich gestehe es, ich lasse sie das tun. Wenn wir Freunde in Bonn besuchen. Da laufen auf einem bestimmten Gelände Hunderte Karnickel rum (auch die werden übrigens ab und zu behördlich vernichtet, aber vermehren sich dann rasch wieder). Da darf meine Madam durch die Gegend flitzen und ich habe überhaupt kein schlechtes Gewissen dabei.

Mico hat auch gejagt, als ich ihn aus dem TH bekam. Ich hab's ihm - neben den bereits nun aufgeführten Gründen - auch deshalb sehr schnell abgewöhnt, weil ein Hund auch dann jagt, wenn die Beute über die Straße rennt. Er wird dein Rufen nicht mehr hören, wenn er im Trieb steht und schon garnicht befolgen. Toll, wenn die Straße dann vier Spuren hat, dann sind die Chancen recht groß, dass die Autos beide erwischen. Und das nächste Fahrzeug ist immer näher als du denkst, ganz sicher.

Nur mal so zum Nachdenken ...

absinth
01.04.2008, 23:16
Interessant wo für dich schon die Beweihräucherung anfängt... Ich stehe auf eigenen Beinen und habe es nicht nötig mich bei jemandem einzuschleimen. Ich habs auch nicht nötig mir die Sympathie wildfremder anonymer Leute zu erhaschen.

Im übrigen mag ich Leute die zu ihrem Wort stehen. Darum frag ich mich, warum du immer noch hier bist?!

Rudiratlos
01.04.2008, 23:22
@Micomaushund
ich kann Dir aus tiefstem Herzen nur Recht geben!
Ich habe das Pech, dass Rudi jedes Wild in Ruhe lässt wenn es steht, egal wie weit oder nah entfernt es ist. Wehe es bewegt sich, dann heisst es schnell zu sein und den *Jäger* zu kriegen, bevor er ne Spur aufnimmt. Ich habe ihn relativ im Griff, wenn man bedenkt, dass er ein Dackel, Pinscher, Terrier Mix ist. Deswegen:Jagen so gut es geht unterbinden!:bl:
Lg Sylv++

Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten!

Stina
01.04.2008, 23:22
OHH Stina eine Vegi? Du isst also kein Fleisch, Kein Fisch, trägst keine Lederschuhe, Ledergürtel.


so ist es



deiner Ansicht nach ist es ja besser die dumpfdoofen Schlachtkaninchen in winzigsten Käfigen dahinvegitieren zu lassen, weil dafür sind sie ja gezüchtet und haben deswegen natürlich niiiiiieeemals mehr den unbändigen Bewegungsdrang wie ihre wilden Artgenossen gell :rolleyes: das halbe Jahr das sie überhaupt leben sind dann ja auch nicht gequält.

Aber die armen süssen Hoppelkaninchen auf der Wiese darf natürlich niemand erlegen.

DIE hatten wenigstens Freiheit und die Möglichkeit sich zu bewegen.

Jäger jagen auch nicht täglich. Wenn jeder seinen Hund nach Lust und Laune hinter Kaninchen herjagen lassen würde, hätten sie wahrscheinlich keine ruhige Sekunde mehr. Schon schade dass man erwachsene Leute auf sowas erst aufmerksam machen muss.

:cu:

Stina

Suzanne
01.04.2008, 23:22
@Susanne
schade,
bevor in diesem Forum jemand eine gute nachvollziehbare Erklärung gibt, wird man erstmal mit beifallheischendem Kopfschütteln als doof hingestellt.


Also das verstehe ich jetzt ehrlich gesagt überhaupt nicht :?: beifallheischendem Kopfschütteln? ich fürchte, Du liest nicht, was da steht, sondern was Du lesen bzw. zu sehen glaubst. Interpretiere nicht zuviel.

Jetzt kann ich wirklich nur noch den Kopf schütteln und jedes weitere Wort ist sinnlos.....

Grüße Susanne

Rudiratlos
01.04.2008, 23:23
@absinth
geht Dich garnix an:p

Hast Du schon nen Termin beim friseur?

Es gibt keine dummen Fragen, aber dumme Antworten!

Rudiratlos
01.04.2008, 23:29
@Suzanne
uuuuiii, das tut mir leid, ich hatte ganz bestimmt NICHT DICH gemeint!!!

Für Stina noch einen Tip: Es gibt eine Religion, die tragen Mundschutz, damit sie keine Fliegen verschlucken, wäre das nicht was für Dich?:D
Und übrigens, woher willst Du wissen, wie diese Tiere von meinen Verwandten gehalten werden? Du weisst NIX aber auch garnichts! Blablablabla Seifenbla

Es gibt keine dummen Fragen, aber dumme Antworten schon!

Sabiba
02.04.2008, 11:28
Oh mannomann, hier geht aber die Post ab! Muss es denn sein, dass die Diskussion gleich wieder so giftig wird?
Hunde sind Raubtiere und Fleischfresser - soviel steht fest. Dass wir sie trotzdem nicht munter jagen lassen, ist auch klar - für den Hund allerdings schade, weil wir damit einen Urtrieb bei ihm unterdrücken. Ob wir ihn nicht jagen lassen, weil er sich selber damit in Gefahr bringt (siehe Micomaushund) oder aus ethischen Erwägungen (wie Stina) - dem Wauzi ist das egal. Er muss auf etwas verzichten, was er seeehr gerne tun würde, weil es genetisch in ihm verankert ist. Das bedauert Rudiratlos (und ich auch).
Das Leben steckt halt voller Widersprüche und verlangt Kompromisse. Jedes Schwarz-Weiß-Denken scheint mir da nur vordergründig hilfreich.

Ich jedenfalls lasse meine Madam Karnickel jagen auch auf die Gefahr hin, dass dies ihren Jagdtrieb insgesamt verstärkt. Aber sie ist mit den Jahren deutlich fauler geworden und überlegt inzwischen, ob sich der Kraftaufwand lohnt, hinter jedem Reh herzulaufen. Und während sie darüber nachdenkt, habe ich sie schon an die Leine genommen :D

Leute, mir ist völlig klar, dass das ein windelweicher und angreifbarer Kompromiss ist. Wahrscheinlich würde ich anders denken, wenn Madam jemals ein Tier erwischt hätte. Aber jeder soll selbst entscheiden, wie er/sie mit der Standard-Situation "Hund und Wild" umgeht - ein Kompromiss wird es immer sein, weil wir - Hund wie Mensch - nun mal nicht mehr im Paradies leben.

Rudiratlos
02.04.2008, 11:48
@Sabiba
ja hast schon Recht, ist doch schade, dass manche Menschen so wenig Toleranz anderer Meinungen und Verhaltensweisen gegenüber zeigen. Eigentlich wollte ich mit dem Beitrag nur sagen:
*Arme Hoppler, jetzt hats euch auch nix genützt, dass wir nicht mehr so oft gekommen sind, jetzt seid ihr ein paar Monate später doch Tod*:0(.

Naja, ist genauso wie damals die ganze Diskussion mal anfing:
Eigentlich wollte ich damals nur fragen, ob man einem Hund gezielt beibringen kann, wo er hinterher darf und wo nicht, Du hast ja sicher damals mitverfolgt was daraus geworden ist:-(0)!

So und nu geh ich mit Rudi raus zum Katzen jagen, Vögel jagen, Schmetterlinge jagen, Hasen jagen, doofe Menschen jagen - Heissa, das wird spassig- :sporty:
Lg sylv++:bl:

Es gibt keine dummen fragen, aber dumme Antworten schon!

Sabiba
02.04.2008, 11:53
@Sabiba
So und nu geh ich mit Rudi raus zum Katzen jagen, Vögel jagen, Schmetterlinge jagen, Hasen jagen, doofe Menschen jagen - Heissa, das wird spassig- :sporty:
Lg sylv++:bl:

Da geh ich mit! Unsere beiden kleinen Spanier hätten tierischen Spaß :D:D:D:D

Rudiratlos
02.04.2008, 11:56
Na dann bis gleich, freu mich schon drauf:D:D:D:D:D

Stina
02.04.2008, 12:51
es ist nicht jedermanns freie Entscheidung wie er mit der Situation Wild und Hund umgeht. Und auch kein "ethischer Aspekt" sondern es ist schlichtweg verboten und würde ich einen dabei erwischen der seinen Hund jagen läßt wär eine Anzeige sicher.

Jeder der normal denken kann versteht es auch. Es ist der Lebensraum der Wildtiere, ihr "Wohnzimmer" in dem sie ein REcht darauf haben in Ruhe gelassen zu werden.

Ich möchte ja das Geschrei der Fusshupenbesitzer hören wenn jeden Tag 5 mal ein Riesenkalb Hund in euren Garten kommt und die Minis jagt.
Und wenn einmal ein böser Jäger euren Hund erschiesst, erspart uns euer GEjammer.

und ja es gibt gute und schlechte Jäger, aber wie man sieht gibt es auch schlechte, verantwortungslose HH.

Und Sylv, wer doof ist hat du mit einigen Sätzen hier zur Genüge bewiesen.
man könnte meinen man hat es mit einem Kind im Vorschulalter zu tun und nicht mit einer erwachsenen Frau .....

Stina

Rudiratlos
02.04.2008, 12:58
:p:floet:%-):D:p:floet::floet::floet::flo et::man::floet::man::floet::ro lleyes::rolleyes::rolleyes::p

Hab ich DICH als doof beeichnet??!! Also reg Dich ab!

Naja, hast schon Recht, manche werden nie erwachsen und ich gehöre dazu. Aber immernoch besser, als alt, böse, hässlich,gemein und einsam zu werden! Aber wozu gibts Foren, wo man sich stundenlang beschäftigen kann, da merkt man garnicht, was für ein armseliges Geschöpf man ist!

Es gibt keine dummen Fragen, dumme Antworten schon!

0401
02.04.2008, 13:04
:eek::eek::eek: Sylvi, was ist hier denn los?

Also ich bin ehrlich entzetzt, über das Thema und die Umgangsweise!

Ich finde die Jäger auch nicht grad gut, aber deshalb kann ich doch noch lange meinem Hund nicht erlauben zu jagen!

Ich mein, wenn der eine ausm Fenster spring springst du doch auch nicht mit.

Sabiba
02.04.2008, 13:07
Jetzt ist aber Schluss hier! ich muss zwar die ganze Zeit grinsen über die grimmigen Postings, aber ich denke, es ist alles über das Thema gesagt - einschließlich vielerlei Provokationen und Unterstellungen. Also hören wir doch besser auf und wenden uns konstruktiveren Diskussionen zu, okay? :hug:

Rudiratlos
02.04.2008, 13:11
Hi Iris,
ehrlich gesagt, ich bin auch entsetzt!
Was ist denn so schlimm daran, wenn ich schreibe das nun die Hoppler alle Tod sind! Hab ich mit einem Wort gesagt, dass ich Rudi weiterjagen liess, oder lasse? Neee, es wird einem einfach untergejubelt! DAS macht mich so narrisch! Ich habe hart mit Rudi gearbeitet um ihm das abzugewöhnen, klappt aber nicht immer, geb ich zu!
Also Stina soll gefälligst ihre bissigen Kommentare für sich behalten! Wenn sie nicht verstehen will, was ich sagen wollte, dann soll sie sich einfach ausklinken!
Jetzt muss ich aber in die Küche mein saftiges Steak wartet schon auf mich, medium natürlich!
Lg Sylv:bl:

Es gibt keine dummen Fragen, aber dumme Antworten schon!

Dascha&Silke
02.04.2008, 13:12
Hi,

ich habe leider auch eine Jägerin :0( ich bin darüber eher weniger glücklich, um ehrlich zu sein. Wir wohnen sehr ländlich, aber auch da gibt es viele Straßen, die für meine Dascha mit ihren flinken Pfoten im Jagdtrieb schnell zu erreichen sind :0(
Meine Nachbarin ist in diesem Punkt auch super entspannt.. sie läßt ihren Schäfi auch jagen und meint, Hasen laufen nicht über die Straße und wenn ihr Schäfi doch mal hinterher laufen würde, würde er schon merken, was er davon hätte.. ich könnte bei solchen Äußerungen ehrlich gesagt :-(0)
Leider kann ich unsere Dascha nicht von der Leine lassen, wo ich Sorge habe, dass Kaninchen oder Hasen den Weg kreuzen. 5 Schritte und es Durchzug angesagt und mein Herz geht auf 180. Ich bewundere ehrlich gesagt die Hundehalter, die ihre Hunde ruhigen Gewissens mal einfach in den Wald prischen lassen.. ich habe da nicht so die Ruhe weg.
Ich mache mir da um verschiedene Sachen Sorgen.. bei uns in der entfernten Nachbarschaft hat sich ein Hund tödlich verletzt, als er über einen Acker gejagt ist, wo Bauern ihre Bepflanzungen aufgehäuft hatten.
Sicher.. jagen und jagen lassen.. aber was ist, wenn ein Hund über die Straße läuft und es kommt ein Auto? Zum einen kommt der Verlust des geliebten Hundes und zum anderen könnten auch Menschen zu Schaden kommen.. ich bremse nämlich aus Reflex auch für Tiere und habe mich auch schon reflexmäßig dabei erwischt, nicht in den Rückspiegel vorher geschaut zu haben.
Leider bin ich im Garten über die Hoppler machtlos.. die treiben richtig ihr Unwesen dort.. und unsere Dascha beklagt sich keineswegs darüber..

Nun denn.. morgen haben wir wieder einen Termin bei einer Trainerin und dann ist Schleppleinentraining angesagt :D

Liebe Grüsse (ich möchte hier keinen angreifen!!! wollte ich nur mal sagen, ich habe hier nur MEINE für mich persönliche Meinung kund getan!)
Silke

Sabiba
02.04.2008, 13:16
... Jetzt muss ich aber in die Küche mein saftiges Steak wartet schon auf mich, medium natürlich!
Lg Sylv:bl:

Sylv, ich wollt ja eigentlich nichts mehr sagen, aber bei diesem Satz hat es mich fast vom Stuhl gehauen vor Lachen :D:D:D:D

Dascha&Silke
02.04.2008, 13:17
Hi Iris,
ehrlich gesagt, ich bin auch entsetzt!
Was ist denn so schlimm daran, wenn ich schreibe das nun die Hoppler alle Tod sind! Hab ich mit einem Wort gesagt, dass ich Rudi weiterjagen liess, oder lasse? Neee, es wird einem einfach untergejubelt! DAS macht mich so narrisch! Ich habe hart mit Rudi gearbeitet um ihm das abzugewöhnen, klappt aber nicht immer, geb ich zu!
Also Stina soll gefälligst ihre bissigen Kommentare für sich behalten! Wenn sie nicht verstehen will, was ich sagen wollte, dann soll sie sich einfach ausklinken!
Jetzt muss ich aber in die Küche mein saftiges Steak wartet schon auf mich, medium natürlich!
Lg Sylv:bl:


Bei uns wird auch fleißig den Hasen an den Kragen gegangen. Viele Gemeinden gehen hier zwar schon hin und spannen Netze, damit die Hasen nicht über die Schnellstraße laufen.. tun sie aber trotzdem.. und nicht nur ich bremse aus Reflex.. Da wir direkt am Feld wohnen, bekomme ich das auch täglcih mit, wenn die Jäger übers Feld ziehen und die Flinte ansetzen :0( .. und unsere Dascha steht sabbern am "Gott sei dank fest verriegeltem Gartentor" :sporty:

BG8476
02.04.2008, 13:18
.. sie läßt ihren Schäfi auch jagen und meint, Hasen laufen nicht über die Straße und wenn ihr Schäfi doch mal hinterher laufen würde, würde er schon merken, was er davon hätte.. ich könnte bei solchen Äußerungen ehrlich gesagt :-(0)


Hasen rennen immer im großen Kreis. Wenn in diesem Zirkel eine Straße ist, dann laufen sie natürlich auch darüber...

Rudiratlos
02.04.2008, 13:19
@Sabiba

genau das gleiche hast Du jetzt bei mir auch geschafft, Rudi guckte vollkommen verständnislos aus seinem Körbchen hoch, als ich laut rauslachte.
Na Du scheinst ja von Deinem Spanier schon einiges abgeguckt zu haben, immer schön die Ruhe weg. Hmmm, muss ich auch noch üben.
einen lachenden Gruss von Sylv++:)

Achso: als Nachtisch gibts knusprige Froschschenkel mit einem Glas warmen Schlangenblut

Es gibt keine dummen Fragen, aber dumme Antworten schon!

Rudiratlos
02.04.2008, 13:38
So, nu hab ich genug Zeit hier verplempert und geh einkaufen, brauch nämlich ein Dutzend Rollstühle für die Frösche, die nu nich mehr hüppen können und mein Mann möchte heute Abend gerne Schildkrötensuppe und danach lebende Garnelen in Cognac eingelegt und flambiert! Hmmm sooo lecker und frisch! Mal sehen, vielleicht mach ich mir dann ne Haifischflossensuppe!:D:D
Mahlzeit!

Es gibt keine dummen Fragen, aber dumme Antworten schon!

Paulinchen08
02.04.2008, 14:08
Also, bei mir rennen auch jede Mengen Hasen rum und Füchse soll es hier auch geben, habe aber noch keinen gesehen. Als mein Labbimädel vor 7 Monaten zu mir kam, wollte sie auch den Hasen hinterher, aber ich habe sie bei jedem Mal scharf rangerufen. Seither beachtet sie sie kaum noch, Gott sei dank, was mich aber sehr wundert....

Seit kurzem findet sie aber jegliche fliegenden Tiere sehr interessant, jede Menge verschiedene Vogelarten, Storche etc. sitzen hier auf den großen Wiesen, da kommt sie eh meistens nicht hin.... aber ihr Jagdtrieb scheint auch nicht soooo groß zu sein, aber er ist vorhanden. Käme für mich nie in Frage, meinen Hund einem Tier in den Wald nachrennen zu lassen - ich hätte Angst um meinen Hund und das Tier DARF auch nicht gejagt werden.

Mahlzeit :D

Mauzitunk
02.04.2008, 14:35
Meine jagen Gott sei Dank nicht!

Ich möchte das auch nicht und würde es immer unterbinden. Mal abgesehen davon dass ich es für den Hasen schade finden würde u. Angst hätte mein Hund landet mal vor einem Auto!

Am schlimmsten ist es doch dass man durch das Jagen keinerlei Kontrolle über den Hund hat! In dem Moment ist doch von Gehorsam keine Spur.
Und Einwirken auch gleich null!

Dizzy
02.04.2008, 14:55
Rudiratlos,
du disqualifizierst dich hier in meinen Augen immer mehr. Ich fand den Thread von Anfang an etwas seltsam, gelinde gesagt, dann dachte ich, du hättest „es“ echt kapiert und dann das Posting von gestern?? Wenn die Hoppels eh alle gekillt werden dann hätte dein Rudi ruhig etwas „Spaß“ haben dürfen? :confused: Glückwunsch.
Und so persönlich zu werden lässt auch einigermaßen tief blicken. Schade.

Gruß
Dizzy

Rudiratlos
02.04.2008, 17:21
So und nu nochmal in Kurzform:

Ich, als Stadtmensch war entsetzt, weil die Karnickel geschossen und von Greifvögeln getötet wurden. Ich kenne dieses Ritual nicht! Und nicht nur ich bin so doof, sondern andere Städter auch, die halt nicht so naturnah aufwachsen.

Es hätte vollkommen gereicht, wenn auch nur 1 Fori geschrieben hätte, dass es einfach üblich ist, auf diese Art und Weise den Überblick zu behalten.

Ausserdem möchte ich noch klarstellen, dass ich hier niemanden persönlich als doof oder sonstwas bezeichnet habe, andere MICH dagegen schon!

Und damit ist dieses Thema für mich erledigt!
Sylv++


Es gibt keine dummen Fragen, aber dumme Antworten schon

MicoMaushund
02.04.2008, 18:41
Ob wir ihn nicht jagen lassen, weil er sich selber damit in Gefahr bringt (siehe Micomaushund) oder aus ethischen Erwägungen (wie Stina) - dem Wauzi ist das egal.

Ehrlich, ich glaube nicht, dass es einem Hund egal ist, wenn er überfahren oder zumindest angefahren wird.

Und mein Hund ist trotz Jagdverbot ausgelastet und macht auch auf andere einen glücklichen Eindruck. Fährten darf er, Mäuse buddeln und jeden Tag 20 km frei über Feld und Flur rennen. Aber Nichthundvierbeiner gehen ihn nix mehr an, basta.

Und Rudiratlos, wer bist du, dass dir nur ein einziger Fori antworten darf? Schon klar, dass du das alles nicht hören wolltest, weil du betroffen bist. Liegt so in der Natur des Menschen ...

Und wer seid ihr beide mit euren Hunden, die mehr Anrecht auf "Spass" als ein anderes Wesen auf sein Leben haben? Besser als Jäger? Besser als ein Greif? Warum?

Suzanne
02.04.2008, 20:54
ist doch schade, dass manche Menschen so wenig Toleranz anderer Meinungen und Verhaltensweisen gegenüber zeigen.


Ja, das finde ich auch. Besonders Du zeigst keines davon. Deine Abneigung und Häme gegenüber Vegetariern ist offensichtlich. Bravo! Wenn ich es nicht anders wüßte, würd ich denken, eine fünfjährige sitzt hier schreibt solchen Schmarrn. Du bist für mich ein großer, weißer Vogel - obwohl es ungerecht ist, da Gänse sehr intelligent sind.

Schönen Abend

Susanne

Räubertochter
02.04.2008, 23:07
Hallo Sylv,

DICH hat ja schon zu Hundewiesenzeiten nicht interessiert, was die anderen getippt haben, bist garnicht drauf eingegangen und hast nur immer von DEINEN Depris und Problemen gelabert. Deshalb vermisst DICH da auch keiner!

Aber mit DEINER Show, die DU hier abziehst und wie DU wirklich nette, von sehr vielen Leuten hier geschätzte Foris beleidigst, die vor allem auf die Beiträge Anderer eingehen, katapultierst DU DICH sowas von in die allerunterste Schublade, tiefer geht´s nicht. Sowas nennt man wohl "Eigenabschuss":rolleyes:

Sag mal, was für Psychopharmaka muss man sich reinpfeifen um so abzugehen?:?:

Aber mach ruhig weiter so, zur allgemeinen Belustigung trägst DU schon lange bei!

Du bist echt bemitleidenswert.
Simone

zipfelhut
03.04.2008, 04:25
Ich kann mal wieder nur den Kopf schütteln...

Stina
03.04.2008, 10:45
"Trächtiges Reh von wildernden Hunden gerissen, "Hund hetzt Rehe über Straße und verursacht schweren Verkehrsunfall" * derartige Meldungen häufen sich nach Angaben des Landesjagdverbandes (LJV) Hessen im Spätwinter und Frühjahr in der Presse. "Die hessischen Jäger fordern deshalb Forst- und Naturschutzminister Wilhelm Dietzel nachdrücklich auf, im Wald für Hunde unverzüglich eine Anleinpflicht einzuführen", teilte LJV-Präsident Dietrich Möller in einer Pressemitteilung mit. Zumindest während der Aufzuchtzeit der Jungtiere müssten Hunde an der Leine geführt werden.

"Die Zahl der Übergriffe von freilaufenden Hunden auf Wildtiere ist in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen", erklärt Möller in der Pressemitteilung. Dies zeige eine landesweite Auswertung von Zeitungsberichten. Möller: "Vor allem hochträchtige Rehmütter, die in ihrer Bewegungsfreiheit und Fluchtmöglichkeit stark eingeschränkt sind, fallen in diesen Wochen mitsamt ihren ungeborenen Kitzen den Hundebissen zum Opfer".

Es sei erschreckend, dass viele Hundehalter jegliche Tierliebe gegenüber dem Wild vermissen ließen und ihre Vierbeiner nicht an die Leine nähmen. "Wir sind uns mit dem Hessischen Tierschutzverband und Naturschützern darin einig, dass die freilebenden Tiere besser vor wildernden Hunden geschützt werden müssen", unterstrich der Jägerpräsident. Streunende Hunde vertrieben auch Bodenbrüter wie Rebhuhn, Lerche, Kiebitz, Wildente und Wachtel von ihren Nestern. Möller: "Deren Eier und Junge werden dann ein leichtes Opfer von Krähen und Elstern".

Weil sich noch allzu viele Hundehalter trotz gutgemeinter Appelle der Jäger uneinsichtig zeigten, müssten diese landesweit verpflichtet werden, ihre Vierbeiner in Wald und Feld anzuleinen. Obwohl das hessische Naturschutzministerium schon vor einigen Jahren für den Wald eine entsprechende Regelung angekündigt habe, sei bis heute nichts geschehen.

Der Jäger- Chef wies zugleich darauf hin, dass Hunde, die andere Tiere hetzen oder Menschen angreifen, grundsätzlich als gefährlich eingestuft werden. Diese Hunde dürften außerhalb des eingefriedeten Besitztums nur angeleint und in besonderen Fällen nur noch mit Maulkorb ausgeführt werden. Außerdem schreibt diese Verordnung nach Möllers Angaben vor, dass auch alle übrigen Hunde am Halsband Namen, Anschrift und Telefonnummer des Besitzers tragen müssen, wenn sie sich im Freien bewegen.

Verstöße gegen diese Vorschriften können laut LJV-Präsident mit hohen Geldbußen geahndet werden. Ferner müssten die Halter von wildernden Hunden damit rechnen, dass die Jäger für getötetes Wild Schadensersatz verlangten. Aber auch Autofahrer könnten hohe Regressansprüche stellen, wenn ihnen hetzende Hunde Wild vor das Kraftfahrzeug getrieben und dadurch einen Unfall heraufbeschworen hätten.
Dr. Klaus Röther
LJV Hessen



soviel nochmal zum Thema "ist ja jedem seine freie Entscheidung wie er mit der Situation Wild und Hund umgeht" oder "ein bißchen Spaß fürs Fiffi muß sein"

es lebe die Ignoranz Frau Ratlos
ach und falls Frau Nicht-naturnah-aufgewachsen und daher vollkommen ratlos/kopflos/planlos meint das gilt nur in Hessen aber niemals in Ba-Wü, nönö is nich so

und rede nur weiter von Toleranz, guter Kinderstube und netten Umgangsformen. gilt ja nur für andere aber niemals für dich!

du tust mir ehrlich nur noch leid und dein Waldi mit dazu
dasselbe gilt für sabiba

Stina

Mauzitunk
03.04.2008, 11:54
Guter Beitrag Stina!! Wenn man es da nicht versteht dann wohl nie...

Gruschka
04.04.2008, 03:33
:Aber immernoch besser, als alt, böse, hässlich,gemein und einsam zu werden!

Hallo Sylv!

Dieser Satz war einfach wunderbar:D:D:D!
Aber er hat mich doch veranlasst, mal vor den Spiegel zu treten:eek:

Ich kann gut verstehen, dass Du es nicht i.O. findest, dass die Kaninchen nun doch abgeknallt werden, obwohl du sie die ganze Zeit mühsam vor Rudi beschützt hast.
Ich bin auch in einer Stadt groß geworden, habe aber auch dort eine Myxomatose-Epedemie (schreibt man das so?) miterleben müssen und das war einfach furchtbar! Vielerorts gibt es eben nicht mehr genügend natürliche Feinde für Kaninchen und ihre sprichwörtlich zahlreiche Nachkommenschaft.
Mir ist es dann lieber, wenn sie durch Greifvögel geschlagen oder durch Jäger erschossen werden, als dass sie tagelang elendig auf der Straße verrecken (man kann es leider nicht anders beschreiben).

Außerdem hatte ich mal eine Schäferhündin, die mir stolzgeschwellt ein halbtot-gebissenes Kaninchen vor die Füße legte. Es war dann meine Aufgabe, die Euthanasie durchzuführen. Eine Erfahrung, die ich nicht wiederholen möchte.

Also, versuch' bitte weiterhin Rudi vom Jagen abzuhalten. Das ist zwar absolut nicht artgerecht aber vorteilhafter für euch beide,

LG, Gruschka

xamg
06.04.2008, 13:40
Hallo zusammen..:cu:

es ist ja nicht zu fassen....dieses Thema steht immer noch !!!!!!!!!!:schmoll:
ich habe damals ..vor fast 1 Jahr ..als erster auf diese thema geantwortet...:compi:
sehr kurz - zugegeben...denn ich war und bin der meinung , dass ein HH sich seiner verantwortung die er seinem hund und den kompletten umfeld gegenüber that bewust ist....:sn:
Aber es ist ganz offensichtlich NICHT so .:man:
Ich muß zugeben ich habe nicht alle beiträge komplett gelesen.:cup:
Aber es hat kein hund zu jagen....weder wildtiere nuch katzen oder radfahrer noch pferde oder jogger oder gar spielende kinder !!!!!!!! basta:s:
ein erzogener hund macht es zu 98 % nicht.......
100 % gibt es nicht ....klar aber bin ich dann als HH gefordert meinen hund einzuschätzen...basta.....

tut mir leid aber das ist die pflicht die wir HH haben.,, ohne wenn und aber....
solch rücksichtsloses verhalten wie es hier z.t. durchschimmert ist in meine augen nicht akzeptabel

grüße:kraul:

Zeusel
07.04.2008, 10:34
Ich gehe mit Rudi ab und zu dort spazieren, wo ....zig (wirklich) Hasen auf dem Felde rumrennen. Ich lasse Rudis Trieb dann freien Lauf und gönne ihm den Spass (kriegt die Hasen eh nie, weil sie blitzschnell in ihren Löchern verschwinden).

Sorry,aber du hast doch nicht mehr alle Tassen im Schrank!!!

Emma1978
07.04.2008, 23:43
Hallo Rudiratlos.
Also ich hab jetzt mal halbwegs alles gelesen und ich bin entsetzt. Du hast mal irgendwann gefragt, ob man dem Hund beibringen kann, was er jagen "darf" !!!!! und was nicht.... Was soll das denn ? Hunde haben niemals irgendetwas zu jagen. Ob die Karnickel nu irgendwann geschossen werden oder nicht, spielt doch keine Rolle. Das Reh mit Kitz im Bauch hat doch auch kein Schild um den Hals - "Nächsten Herbst werde ich eh geschossen - also kannste mich bis dahin ruhig bissl hetzen". Man muß doch nicht naturnah aufgewachsen sein, um zu wissen, wie man einen Hund hält. Auch in einer Großstadt kann man in einen Laden gehen und ein Buch kaufen, wo dann drin steht : Hunde dürfen nicht jagen, außer sie werden dazu ausgebildet und gebraucht.
Du wirst nie einen richtig ausgebildeten Jagdhund sehen, der ohne Kommando ein Tier hetzt...

Übrigens, man muß sich nicht schämen, ein Veggi zu sein !!! :-)

Ich hab selbst einen Jagdhund und es war sehr schwierig, ihr abzugewöhnen, hinter Wild herzujagen. Aber ich habs geschafft, stolz bin... Jetzt bleibt sie sofort stehen, wenn sich etwas schnell vorbeibewegt (egal ob Hase, Reh, Katze oder Eichhörnchen) und wartet bis ich bei ihr bin. Dann lobe ich sie, spiele mit ihr und das Wild ist vergessen.

Stina´s Beitrag fand ich klasse und verdeutlicht mal wieder, das der Hundehaß allein von solchen ahnungslosen Hundehaltern kommt.

Allerdings hab ich mal noch ein Anliegen: Ich wohne direkt an einem großen Stadtwald. Jeden Morgen sehe ich ein Rudel Rehe, die schon eher gelassen auf Hunde reagieren. Seit einiger Zeit streift jetzt immer eine laut brüllende Kindergartengruppe quer durch den Waldabschnitt, wo sich früh die Rehe aufhalten. Letztes Mal sind die Rehe derart panisch davon gesprungen, daß sie uns fast über den Haufen gerannt hätten... Die Emma war richtig perplex und lief den nächsten Kilometer dicht neben mir.
Was haltet ihr davon ? Sollte da nicht auch der Jäger eingreifen ??? (Unser Jäger ist recht tolerant gegenüber Hundehaltern, deren Hunde sich jederzeit abrufen lassen und auf den Wegen bleiben). Ich finde, auch Kinder sollten nicht im Wald herumtoben.


Viele Grüße

MicoMaushund
08.04.2008, 00:01
Hallo Emma,

vielleicht kannst du ja mal mit der Kindergärtnerin reden oder einen netten Brief diesbezüglich schreiben? Oder, wenn du weißt welcher Jäger für das Revier zuständig ist, dich mit ihm für einen Kindergartenbesuch mit "Aufklärungsveranstaltung" kurzschließen. Mir wurde als Kind beigebracht, dass man in der Kirche und im Wald den Schnabel hält, und daran halte ich mich heute noch. Dafür komme ich - quasi als Entschädigung - sogar mit Hund an der Leine bis auf unter 10 m an Reh und Hase hin :).

LG, MiMaus

Stina
08.04.2008, 00:09
hallo Emma,

ja da hast du Recht. Auch Kinder sollten im Wald nicht rumschreien. Niemand soll sich im Wald so aufführen. Mir wurde es auch als Kind schon beigebracht. Streifzüge durch den Wald, Klappe halten oder ganz leise sprechen war angesagt ;)

Aber Rücksichtnahme scheint ziemlich out zu sein. Jeder glaubt immer "alles meins" :rolleyes:

Würde mal mit der Kindergärtnerin reden.

Ach seh grad, Barbara, sagts ja scho :D

hihi, jo in der Kirche hab ich immer den Ellebogen von meiner Ma in die Rippen gekriegt wenn ich nicht still war :D

LG, Stina

MicoMaushund
08.04.2008, 00:14
hihi, jo in der Kirche hab ich immer den Ellebogen von meiner Ma in die Rippen gekriegt wenn ich nicht still war

Boah, du Schlimme, ich hätt mich ja nie nicht getraut ... nur einmal, als ein Mäuslein auf dem Seitenaltar rumspazierte, könnte ich mich nicht zurückhalten :)

Emma1978
08.04.2008, 00:31
Ich hab das auch mal gelernt :-)
Das mit der heutigen Erziehung ist ja immer so ne Sache... Aber ihr habt Recht. Ich werde mal mit der Kindergärtnerin reden, wenn ich die Meute wieder sehe.
Ich bin auch immer total schockiert, wenn die ihre Schützlinge so nah an die Hunde ran lassen. Letztens bin ich der Gruppe entgegengekommen, die Emma bei Fuß aber die Kinder wild durcheinander an uns vorbeirennend - och, der ist ja süß, und schon hatten sie ihre Hände dran. Bei der Emma ist das kein Problem, die liebt kleine Menschen, aber manch andere Hunde ??? Und wenn dann doch mal einer schnappt, ists der böse Kampfhund.
Ich weiß, daß der Kindergarten ganz in der Nähe ist. Werd wohl mal hingehen... Allerdings glaube ich dort zu hören, man will den Kindern ja nur Abwechslung bieten.

Danke, daß ihr das Thema auch mal vernünftig und zivilisiert beantwortet...

Viele Grüße

MicoMaushund
08.04.2008, 00:36
Hallo Emma,

es gibt hier http://www.thebluedog.org/blue_german/thebluedog.html ne tolle Seite (auch eine Broschüre incl. PC-Spiel), die speziell für Vorschulkinder und ihre Eltern bzw. Erzieher gedacht ist. Vielleicht kannst du ja auch das der KiGä sagen ... Da hätte sie gleich mal ein super Thema für die Vorschulerziehung (oder zum selber nachlernen :D).

LG, Barbara

Emma1978
08.04.2008, 00:51
Vielen Dank.
Das werd ich mal versuchen, "an den Mann" zu bringen.
Ich glaube auch nicht, daß die Eltern der Kinder wissen, wie die ihre Zeit im Kindergarten verbringen.
Finde das sehr fragwürdig, wie die Erzieherinnen, ihre Schützlinge beaufsichtigen...

Liebe Grüße

Zeusel
08.04.2008, 11:01
Allerdings hab ich mal noch ein Anliegen: Ich wohne direkt an einem großen Stadtwald. Jeden Morgen sehe ich ein Rudel Rehe, die schon eher gelassen auf Hunde reagieren. Seit einiger Zeit streift jetzt immer eine laut brüllende Kindergartengruppe quer durch den Waldabschnitt, wo sich früh die Rehe aufhalten. Letztes Mal sind die Rehe derart panisch davon gesprungen, daß sie uns fast über den Haufen gerannt hätten... Die Emma war richtig perplex und lief den nächsten Kilometer dicht neben mir.
Was haltet ihr davon ? Sollte da nicht auch der Jäger eingreifen ??? (Unser Jäger ist recht tolerant gegenüber Hundehaltern, deren Hunde sich jederzeit abrufen lassen und auf den Wegen bleiben). Ich finde, auch Kinder sollten nicht im Wald herumtoben.


Viele Grüße


Ja das kann schon übel sein wenn so ein Kindergartenkind ein Reh reißt!
:man:

MicoMaushund
08.04.2008, 23:44
Hallo Zeusel,

Emma hat schon recht, ne Gruppe Kindergartenkinder sollte nicht im Wald rumtoben. Nicht, weil die Zwergerl bissig sind und sich an Has und Reh vergreifen :man::man:;), sondern weil das Wild aufgescheucht wird, in Panik flieht, dabei sich vielleicht einen Lauf bricht oder vor ein Auto rennt.

Es schadet nicht, wenn Kindergartenkindern bereits die Achtung vor anderen Lebewesen beigebracht wird, später funzt es ja meistens nicht mehr. Sieht man hier ja immer wieder, dass die Achtung vor dem Leben beim eigenen Hund aufhört :0(

Grüßle
MicoMaushund

bissiger Hund
09.04.2008, 00:25
Emma hat schon recht, ne Gruppe Kindergartenkinder sollte nicht im Wald rumtoben. Nicht, weil die Zwergerl bissig sind und sich an Has und Reh vergreifen :man::man:;), sondern weil das Wild aufgescheucht wird, in Panik flieht, dabei sich vielleicht einen Lauf bricht oder vor ein Auto rennt.
Die fahren ja auch unzählig mit nem Affenzahl da rum.:man:

Suzanne
09.04.2008, 01:35
*koppschüttel* über manche Postings :man:

ob man nun mit einem Affenzahn rummrennt oder ein Kindergartenkind ein Reh reißt :rolleyes: seid ihr denn noch zu retten?

Ich laufe hier auch gerne durch den Wald und genieße die Ruhe. Die Wildtiere vermutlich auch. Auch mir begegnen hin und wieder "losgelassene, gröhlende" Kinder im Wald -die vermutlich einen Ausflug machen. Selbst ich geh da stiften bei dem Lärm, den sie veranstalten. Als ob sie alleine im Wald sind. Das hallt meilenweit.

Ja, Zeusel und bissiger Hund- was gebt ihr denn für hirnrissige Kommentare ab?

Da kann ich nur den Kopf schütteln.

Gute Nacht

Susanne

Emma1978
09.04.2008, 02:18
Danke Suzanne. Du hast meinen Beitrag auch verstanden.
Zeusel, wenn es alles ist, was Du aus dem Beitrag entnehmen kannst (Kind reißt Reh) tut´s mir echt leid. Übrigens gibts hier auch ne Menge Wildschweine. Aber die Kindergärtnerinnen werden schon wissen, wie man eine Sau mit Frischlingen in die Flucht treibt.....
Und bissiger Hund, Stadtwälder liegen für gewöhnlich an einer Stadt und unserer ist von Bundestraßen und einer Bahnstrecke umgeben. Von dem Waldstück, wo man die Kreischer immer trifft bis zur Straße sind es keine 150 m... Aber Danke, daß Du Dir immer wieder die Mühe machst, ein niveauvolles Posting abzugeben...

Viele Grüße

MicoMaushund
09.04.2008, 10:10
Die fahren ja auch unzählig mit nem Affenzahl da rum.:man:

Nachdem wir hier nicht in Kanada sind, haben die Wälder auch ein Ende, oft schon nach wenigen hundert Metern ... und dort sind Straßen, wo die Einheimischen meist ziemlich zügig unterwegs und der Milchlastwagen- oder Omnibusfahrer auch und gerade dann fährt, wenn die Rehe aus dem Dickicht kommen. Oder wie erklärst du dir Wildunfälle :?:.

Ach so, jetzt hab ich es, die heißen so, weil das Wild vom Himmel fällt :eek: ... Wild - Un - Fälle. Na dann mal Schirm aufspann, federt ab :rain:.

Zeusel
09.04.2008, 11:25
Danke Suzanne. Du hast meinen Beitrag auch verstanden.
Zeusel, wenn es alles ist, was Du aus dem Beitrag entnehmen kannst (Kind reißt Reh) tut´s mir echt leid. Übrigens gibts hier auch ne Menge Wildschweine. Aber die Kindergärtnerinnen werden schon wissen, wie man eine Sau mit Frischlingen in die Flucht treibt.....

...ich bin einfach der meinung das es für Kinder sehr wichtig ist die Natur kennen zu lernen!!!
Wenn es wirklich stimmt das die Knirpse da schreiend rumrennen würde ich sagen das da irgendwas schief läuft!!!
Ich nehme meine Kinder immer mit in den Wald und die wissen wie man sich verhält,auch wenn sie mit Kindergarten oder Schule in den Wald gehen und da wissen es auch alle Kinder!
Deshalb finde ich diese behauptung sehr komisch!!! :?:
Normalerweise lernen Kinder sowas im Kindergarten und Zuhause!!!
Nicht das noch mehr dummies rumlaufen die ihren Lumpi mal ein bisschen jagen lassen :man:

Paulinchen08
09.04.2008, 12:47
Emma hat schon recht, ne Gruppe Kindergartenkinder sollte nicht im Wald rumtoben.
Es schadet nicht, wenn Kindergartenkindern bereits die Achtung vor anderen Lebewesen beigebracht wird, später funzt es ja meistens nicht mehr.

Das sehe ich genauso - in anderen Ländern, wie zB in Schweden, ist es ganz normal, dass Kinder schon im KiGa und später in der Schule auf natürliche und selbstverständliche Weise den sorgsamen Umgang mit der Natur erlernen.