PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : fühle mich langsam veraxxx...., bitte Hilfe!



jomimi
16.05.2007, 13:29
Also ich muss ehrlich sagen, so langsam fühle ich mich von unserem Cavalier King Charles Welpen verarscht. KENZO ist jetzt 16 Wochen alt und die Unfälle zur Sauberkeit werden nicht besser sondern eher schlimmer. Doch was mich daran ärgert ist, ich geh mit ihm spazieren, da macht er nichts auch nicht mit gut zureden, kaum bin ich zu hause mit ihm pinkelt er ins wohnzimmer. Oder gerade, ich wußte genau er muss, bin mit ihm raus, wollte aber nicht draußen bleiben, nach einiger zeit des guten zuredens wir wieder ein, er wieder ins wohnzimmer gemacht. Was soll das ???? Sorry ich versteh das nicht, wie kann ich das ändern?

Wäre für Eure Tipps sehr dankbar.

Liebe Grüße, Jomimi

zipfelhut
16.05.2007, 13:53
Huhu!
Dann rate ich Dir, ein Welpen- oder Kaninchengitter anzuschaffen (vielleicht geht bei so einem kleinen Hund auch eine große Gittertransportbox) und ihn, solange Du in der Wohnung bist, da "einzusperren". Bemesse den Platz darin (im Gitter) für die ersten zwei, drei Tage ruhig etwas knapper, er sollte ja ein Bestreben haben, seine Höhle nicht beschmutzen zu wollen, und dies nutzt Du jetzt aus. Er muß nun halt lernen, daß Deine ganze Wohnung seine Höhle ist. Jegliches Fiepsen oder Kratzen im Gitter ignorieren, er wohnt die nächsten Tage ausschließlich dort, solange Du in der Wohnung bist. - Entsprechend oft mußt Du mit dem Kleinen aber auch rausgehen, denn seine Blase und sein Darm sind ja noch nicht daran gewöhnt, ruhigzuhalten, und der Sinn und Zweck des ganzen ist ja auch nicht Isolationshaft. Klappt das gut, vergrößere das Gitter; der nächste Schritt wäre dann Zugang zum gesamten Zimmer , dann bis zum nächsten Zimmer und so weiter. Im Normalfall dauert es nicht lange, bis der Knoten geplatzt ist und der Hund verstanden hat, daß es sich bei seiner Umgebung um die Höhle handelt, in der er lebt. Gib aber dabei nicht zu früh auf, er muß wirklich die Chance haben zu erkennen, daß es jetzt nicht mehr geht, sich irgendwo außer draußen an der Luft zu entleeren. Die Methode klingt vielleicht etwas "brutal", ist sie aber nicht, weil sie, wenn auch sehr stark verdeutlicht, die Instinkte des kleinen Hundes ausnutzt und er ja durch das Rausgehen, das entsprechend üppig ausfallen sollte, keine andere Chance mehr hat, als dort seine Geschäfte zu verrichten. Macht er doch einmal ins Gitter, warst Du a) vielleicht zu lange nicht mehr draußen und solltest b) das Gitter wieder etwas verkleinern.
Ich wünsch Dir viel Erfolg!
Franzi

zipfelhut
16.05.2007, 13:56
Noch was vergessen: Füttere ihn vorm ersten "Reinstopfen" in Gitter oder Box da drinnen und leg eine weiche Decke hinein, in aller Regel entleeren Hunde sich auf glatten Böden lieber, so daß Du ihm damit ein bißchen hilfst. Er soll es nicht als Gefängnis empfinden, sondern tatsächlich als Höhle.

rumo
16.05.2007, 15:58
Hallo!

Das Problem hatten wir auch mal. Der Hund hatte damals beim Züchter schlicht und ergreifend gelernt, dass Pipimachen im Zimmer auf Zeitung gaaanz toll ist. Wenn der arme Bursche dann von seinen Haltern Gassi geführt wurde, hat er sichs so lange wie möglich verkniffen, und zuhause dann mit seligem Gesichtsausdruck in die Bude gepiselt - die Kunden kamen sich damals auch vor, als wolle der blöde Köter sie auf den Arm nehmen...:D
Wie hat´s denn der Züchter Deines CKC gehalten? Weiß der Kleine vielleicht garnicht, dass er draußen machen soll?
Wir hatten damals mit der üblichen Welpen-Sauberkeits-Übung Glück: Nach jedem Nickerchen, nach jedem Fresschen und nach jeden Spielchen nach draußen gehen und so lang draußen bleiben, bis Hundi sich endlich lößt. Und Hundi dann dafür gaaanz doll loben.
Am ersten Tag hat es stundenlang gedauert, bis der Hund endlich sein Geschäft erledigt hat. Am zweiten Tag hat´s in Strömen geregnet, und es hat noch immer eine halbe Ewigkeit gedauert, bis das geschäftliche erledigt war. Ich habe heute noch die größte Hochachtung vor der Geduld dieser Leute! Am dritten Tag ist dann der Knoten geplatzt und Hundi hatte kapiert, dass draußen das Klo und drinnen die Wohnunhg ist...
Also, Geduld, gute Nerven und dem Hund nicht böse sein - der macht das nicht, um Dich zu ärgern, sondern weil er´s einfach nicht besser weiß.

LG Rumo

Juni
16.05.2007, 16:00
Hallo Jomimi,

lass doch draußen einfach mal das Zureden sein. Ich kann mir nämlich vorstellen, dass dein Hund davon so verwirrt wird, dass er sich alles verkneift. Und in der Wohnung redet ihm ja offenbar auch keiner zu :D .

Geh' einfach mit ihm raus, spiel' ein bisschen mit ihm, dann überlass' ihn wieder ein Weilchen sich selbst und WENN er macht, lob ihn. Nimm dir den Stress raus, dann klappts auch beim Welpen.

Schöne Grüße,
Juni

jomimi
16.05.2007, 16:52
Tja, das könnte hier auch das Problem sein. Er hatte beim Züchter den Garten und einen offenen "Kellerraum" zur Verfügung. Die die Hunde in der Wohnung waren sind Sie dort immer aufs Katzenklo oder Zeitungen gegangen.

Ich bin Ihm ja auch nicht bös, aber weiß halt nicht wie ich das Problem lösen könnte. Jedenfalls Danke für die Tipps.

LG Jomimi mit KENZO

trügela
16.05.2007, 18:31
Nur Geduld, das wird schon klappen. Wir sind auch nach jedem Fresserchen und Schläfchen rausgegangen. Hat es dann geklappt wurde großartig gelobt. Am Abend wenn ich den Deckel öffnete und ein Frolic rausnahm stand er schon an der Terassentür. Nach dem Pippimachen im Garten gab es eine Belohnung. Dann alle 3 Stunden auch nachts mit ihm raus. Die Abstände wurden dann natürlich immer länger. Noch heute 4 Jahre später mache ich uns manchmal den Spass mit der Frolicdose nur dass er heute auch nur noch so so tut als ob. Die Belohnung gibt es trotzdem.
Liebe Grüße