PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was du nicht willst, das man dir tu ...



Katzenzahn
14.05.2007, 00:24
Ich habe hier bei einigen Beiträgen merkwürdige Empfehlungen gelesen, z. B.:

" ... geh doch erst mal zum TA mit fremder Katze, weiß ja keiner, dass es nicht deine ist ...." oder ähnlich (es war nicht Gefahr im Verzug)

" ... soll der doch erst mal beweisen, dass es deine Katzen sind..."

"... die Luftrarren köteln alles voll, soll er doch..."

Es gibt das ein Sprichwort

Was du nicht willst, das man dir tu
das füg auch keinem andren zu.

Die Gerichte sind überlastet mit den Folgen der oben angeführten Ansichten.
Wer zu viel Geld hat sollte es nicht den Gerichten geben, sondern lieber der Tierschutz oder dem Umweltschutz

Bastet210584
14.05.2007, 09:42
Recht hast Du!

Ich hätte es auch nicht gerne, wenn irgendwelche Nachbarn mit meinen Katzen zum Tierarzt rennen würden... :?:

Ausnahme: Eindeutig kranke oder verletzte Katze!

frank&melanie
14.05.2007, 10:36
Man kann aber auch mit Scheuklappen durchs Leben rennen. Wenn ich sehe, dass eine Katze/Kater unkastriert durch die Welt rennt oder augenscheinlich nicht in bester gesundheitlicher Verfassung ist, dann kümmer ich mich drum. Wenn andere Menschen nicht verantwortungsvoll mit ihren Tieren umgehen, dann mach ich es halt.

Und zum Thema Nachbarn mit Tauben: Ich bin trotzdem der Meinung, dass er seine Beete und Volieren selber schützen muss, denn es wird mit Sicherheit noch mehr Freigänger in der Gegend geben, sollen die jetzt alle zuhaus bleiben??? Ich bitte euch...

Heike 10
14.05.2007, 10:43
Hallo Katzenzahn,

verschiedene merkwürdige „Empfehlungen“ fallen mir gelegentlich auch auf, da kann man nur den Kopf schütteln. Aber es wird immer wieder irgendwelche Leute geben, die mit ihrer selbstverherrlichenden Art sich auch zu einer Art Hilfssherrif ernennen und sich in andere Leute Angelegenheit mischen, um dann anschließend von ihren wunderbaren Taten zu erzählen. So mancher nimmt sich wichtiger, als er ist und wundert sich, wenn man ihn vor Gericht zerrt.

Alleine das Wort Luftratten ist eine einzige Frechheit. Da braucht sich niemand zu wundern, wenn ein Taubenbesitzer evtl. einmal verärgert reagiert und der Nachbarschaftsfrieden gestört ist. Brieftaubenbesitzer sind übrigens in den meisten Fällen in einem Taubenverein und das setzt jährliche Kontrollen und Impfungen voraus. Insofern sind diese Tiere oft gesünder, als die Tiere von den Tierbesitzern, die so dermaßen abfällig daherreden. Der Ausdruck alleine zeigt schon, wessen Geistes Kind und wie tolerant derjenige selbst ist.

Für kranke, gequälte oder vernachlässigte Tiere gibt es den Tierschutzverein, das Ordnungsamt oder auch die Polizei, die sich um diese Angelegenheiten unverzüglich kümmern, wenn man sie anruft.

Elli-Pirelli
14.05.2007, 20:51
Man kann aber auch mit Scheuklappen durchs Leben rennen. Wenn ich sehe, dass eine Katze/Kater unkastriert durch die Welt rennt oder augenscheinlich nicht in bester gesundheitlicher Verfassung ist, dann kümmer ich mich drum. Wenn andere Menschen nicht verantwortungsvoll mit ihren Tieren umgehen, dann mach ich es halt.

Und zum Thema Nachbarn mit Tauben: Ich bin trotzdem der Meinung, dass er seine Beete und Volieren selber schützen muss, denn es wird mit Sicherheit noch mehr Freigänger in der Gegend geben, sollen die jetzt alle zuhaus bleiben??? Ich bitte euch...

Deinem Statement kann ich bedingungslos zustimmen. Ich habe in meinem Viertel auch eine Futterstelle und ich fange jede Katze, die sich da rumtreibt ein, um zu schauen, ob sie kastriert ist oder nicht. Es gibt soviel Katzenelend auf der Welt! Eine unkastrierte Katze/Kater rauszulassen ist in der heutigen Zeit verantwortungslos!

Elli-Pirelli
14.05.2007, 20:56
Hallo Katzenzahn,

verschiedene merkwürdige „Empfehlungen“ fallen mir gelegentlich auch auf, da kann man nur den Kopf schütteln. Aber es wird immer wieder irgendwelche Leute geben, die mit ihrer selbstverherrlichenden Art sich auch zu einer Art Hilfssherrif ernennen und sich in andere Leute Angelegenheit mischen, um dann anschließend von ihren wunderbaren Taten zu erzählen. So mancher nimmt sich wichtiger, als er ist und wundert sich, wenn man ihn vor Gericht zerrt.

Alleine das Wort Luftratten ist eine einzige Frechheit. Da braucht sich niemand zu wundern, wenn ein Taubenbesitzer evtl. einmal verärgert reagiert und der Nachbarschaftsfrieden gestört ist. Brieftaubenbesitzer sind übrigens in den meisten Fällen in einem Taubenverein und das setzt jährliche Kontrollen und Impfungen voraus. Insofern sind diese Tiere oft gesünder, als die Tiere von den Tierbesitzern, die so dermaßen abfällig daherreden. Der Ausdruck alleine zeigt schon, wessen Geistes Kind und wie tolerant derjenige selbst ist.

Für kranke, gequälte oder vernachlässigte Tiere gibt es den Tierschutzverein, das Ordnungsamt oder auch die Polizei, die sich um diese Angelegenheiten unverzüglich kümmern, wenn man sie anruft.

Liebe Heike,

ich bin seit über 15 Jahren bei uns im Katzenschutzbund aktiv. Es ist keinesfalls so, dass sich die Ämter in jedem Fall direkt kümmern. Bei uns sind es die aktiven Mitglieder, die dann gefordert sind. Ich will mich keinesfalls als Hilfssheriff titulieren, aber ich bin da, wenn ich gebraucht werde. Und ich erzähle auch nicht von wundersamen Taten, die ich vollbracht habe - für mich ist das als Tierschützerin sebstverständlich.

Vielleicht habe ich Dich auch falsch verstanden, aber ich hab mich eben geringfügig auf den Schlips getreten gefühlt!

Katzenzahn
14.05.2007, 22:11
Sorry, Katrin,
jetzt läuft das Thema in die verkehrte Richtung.
Meine Hochachtung vor allen aktiven Tierschützern.
Mein Widerwillen aber gegen jene, die Katzenhalter sind und keine anderen Tiere gelten lassen und nicht akzeptieren, dass der "Nachbar" z. B. Tauben, Hunde, Vogelspinnen hält.
Ich bin der Ansicht, dass Tierschutz auch heißt, den Menschen gegen den menschen zu schützen und in Konfliktfall nicht gegeneinander zu hetzen, sondern Tipps zur Überwindung des Konflktes zu geben.
Das es nicht immer hilft ist trotzdem einen Versuch wert.
Und "Was du nicht willst, was..." ist sicher auch ein schönes Motto für den Tierschutz. Ich überfahre auch keine Menschen mit dem Auto, nur weil ich sie nicht leiden kann, wie es manche mit Katzen tun.
Freundliche und friedliche

absinth
14.05.2007, 22:26
Vielleicht wäre es gut mal den Thread zu linken, der zu all dem Unmut geführt hat.
So ist es ja nicht verwunderlich, wenns in die falsche Richtung geht.

Katzenzahn
15.05.2007, 13:28
Hallo, absinth,

"Link" setzen", weiß ich nicht recht, wie das geht, habe mit manchen Feinheiten noch meine Probleme.

Es wäre aber sicher so viele Verweise, dass ich eine ganzen Tag zu tun hätte.:sporty:
Wenn es nicht so wäre, hätte ich kein neues Thema aufgemacht.
Es ist hier in Gesetze& Verordnungen aber auch in anderen Teilen zu häufig:?:

laralie
18.05.2007, 01:15
Na ja, also ich hätte nichts dagegen, wenn jemand im Bedarfsfall meine Katze zum Tierarzt bringt.
Auch glaube ich das man eine gepflegte Katze von einer die leider kein gutes Zuhause hat unterscheiden kann.
Meine zum Beispiel ist deshalb auch tätowiert, so weiß jeder die Katze hat ein Zuhause und sollte sie mal irgendwie abhanden kommen, bin ich heil froh wenn sich jemand ihrer annimmt.
Leider kenne ich einige Leute denen ist es so was von egal was mit ihrer Katze passiert und Gott sei dank gibt es immer wieder gute Seelen die sich dieser Tiere annehmen.
:cu: laralie

Bastet210584
18.05.2007, 10:47
Na ja, also ich hätte nichts dagegen, wenn jemand im Bedarfsfall meine Katze zum Tierarzt bringt.
Auch glaube ich das man eine gepflegte Katze von einer die leider kein gutes Zuhause hat unterscheiden kann.
Meine zum Beispiel ist deshalb auch tätowiert, so weiß jeder die Katze hat ein Zuhause und sollte sie mal irgendwie abhanden kommen, bin ich heil froh wenn sich jemand ihrer annimmt.
Leider kenne ich einige Leute denen ist es so was von egal was mit ihrer Katze passiert und Gott sei dank gibt es immer wieder gute Seelen die sich dieser Tiere annehmen.


Eben aus diesem Grund sind meine Katzen auch tätowiert. Allerdings: Ich kenne genug Leute, denen es egal ist, ob die Katze gut gepflegt oder gut ernährt ist. Potentiell wird erst einmal JEDE Katze im Garten in die Wohnung genommen und gefüttert. Ist die Katze nicht verletzt oder irgendwie unterernährt, sehe ich das erst einmal als Einmischung. Schließlich kriegen unsere Katzen bei uns gutes Futter, ich möchte nicht, dass da irgendwer mit Whiskas und Co. reinpanscht. :b

Gut, unsere sind sowieso sowas von scheu und lassen sich von Fremden nicht anfassen oder gar hochnehmen. Trotzdem: Ist die Katze soweit gepflegt, gut ernährt und tätowiert hat einfach niemand mit meiner Katze zum Tierarzt zu fahren. Ganz einfach... ;)

Sollte meine Katze allerdings mal eindeutig verletzt, eindeutig unterernährt oder sonstwas sein, ist das natürlich was anderes.

Hier muss man einfach differenzieren: Braucht die Katze die Hilfe (weggelaufen, kein Zuhause, verletzt) oder braucht sie sie nicht (hat ein Zuhause, gut ernährt, gesund). Bei Letzterem wird das nämlich schnell zur falschen Tierliebe...:(

Wobei ich mich jetzt einmal outen muss: Letzten Sommer brachte unsere Fleckli eine sehr sehr sehr dürre, kleine Katze mit, die ich von der Zeichnung her aufs Haar glich. Die Kleine war nicht markiert fühlte sich gleich bei uns heimisch und fraß sofort mit Heißhunger Flecklis Futter auf. Da ich sie nicht einfach bei uns übernachten lassen wollte, habe ich sie spätabends "rausgeworfen" und gleich einige Zettel in der Nachbarschaft aufgehängt. Am nächsten morgen um 6 stand die kleine Maus wieder vor der Terassentür und fraß mit Heißhunger. Da sie wirklich soo dürr war, wäre ich fast mit ihr zum Tierarzt gefahren - wenn mich nicht eine Nachbarin drauf angesprochen hätte, ob ich ihre Katze füttern würde. Sie hat es zwar mit Humor genommen, gleich aber darauf hingewiesen, dass sie nicht möchte, dass "Emma" Feuchtfutter kriegt - ich solle das bitte lassen.

Warum "Emma" so dünn war? Die Kleine war schon gut ein Jahr alt, hatte aber zweimal hintereinander Kitten bekommen und in der Zeit wahnsinnig abgenommen. Warum sie so viele Kinder bekommen hat? Nachbarn und Freunde hätten gerne eine Katze mit so einer außergewöhnlichen Zeichnung gehabt, alle Kitten wären auch gleich vermittelt gewesen.

Gut, ich halte das für absolut falsch - es gibt genug Katzen in den Tierheimen. Trotzdem geht es aber nicht so weit, dass ich es als "Tierquälerei" bezeichnen und die Katze ihrer Besitzerin wegnehmen könnte. Emma hat ein Zuhause, wurde vor kurzem kastriert und hat jetzt ordentlich zugenommen.

laralie
19.05.2007, 02:01
Allerdings: Ich kenne genug Leute, denen es egal ist, ob die Katze gut gepflegt oder gut ernährt ist. Potentiell wird erst einmal JEDE Katze im Garten in die Wohnung genommen und gefüttert.

Leider ist es bei uns auf dem Dorf eher andersrum. Ich habe eher das Gefühl das lieber weggeschaut wird. Und das nicht nur bei Tieren.
Es gibt da so den ein und anderen Fall, da mach ich mir selbst Vorwürfe nichts gesagt bzw. getan zu haben:?: .

Jedenfalls befürchte ich mal nicht ,das Aufgrund gut gemeinter Ratschläge hier im Forum eine Massen- Zwangs- Kastration ;) in Deutschland ausbricht.

Das mit den Luftratten find ich natürlich auch unterste Schublade.

Grüße laralie

shirkan
19.05.2007, 09:00
Hallo,

leider muß ich laralie bezüglich dem Dorf zustimmen. Kommt hier eine fremde Katze in den Garten, wird schon mal mit Steinen nach ihr geworfen, sie könnte ja das frisch angelegte Beet betreten.......da guckt keiner ob das Tier Hilfe braucht. Ist doch nur ne Katze!

Ich bin so froh, daß meine direkte Nachbarin da auch nicht mitmacht. In ihrem und meinem Garten beherbergen wir stellenweise 5 mehr oder weniger Streuner. Wo genau die herkommen wissen wir nicht. Wir füttern sie, haben ihnen Schlafplätze eingerichtet,kastriert müssen sie sein, den sie haben uns noch nie mit Nachwuchs beglückt. Sie machen auch keinerlei Anstalten unsere Gärten, in denen sie sicher sind, zu verlassen.

Grüße

Bastet210584
19.05.2007, 11:49
leider muß ich laralie bezüglich dem Dorf zustimmen. Kommt hier eine fremde Katze in den Garten, wird schon mal mit Steinen nach ihr geworfen, sie könnte ja das frisch angelegte Beet betreten.......da guckt keiner ob das Tier Hilfe braucht. Ist doch nur ne Katze!

Ich bin so froh, daß meine direkte Nachbarin da auch nicht mitmacht. In ihrem und meinem Garten beherbergen wir stellenweise 5 mehr oder weniger Streuner. Wo genau die herkommen wissen wir nicht. Wir füttern sie, haben ihnen Schlafplätze eingerichtet,kastriert müssen sie sein, den sie haben uns noch nie mit Nachwuchs beglückt. Sie machen auch keinerlei Anstalten unsere Gärten, in denen sie sicher sind, zu verlassen.



Das ist natürlich echt heftig... :(

In Österreich, wo uns unsere Sakura zugelaufen ist, wird ähnlich mit Katzen umgegangen. Als ich durchs Dorf gegangen bin um Sakuras Besitzer zu finden hat man mich nur blöd angeschaut: "Wie, ist doch nur eine Katze! Nehmen sie die doch einfach mit, hier gibt es sowieso schon zu viele!" Das haben wir dann auch gemacht - schließlich war Sakura stark verletzt, verwurmt und wahnsinnig abgemagert. Nachbarn haben noch Fotos der Kleinen erhalten, falls sich jemand meldet - bisher hat aber noch niemand angerufen. :?:

Ich glaube mittlerweile, dass es in der Haltung zu Katzen wirklich zwei Extreme gibt: Die "Katzenliebhaber" und die "Katzenhasser". Die gemäßigte Fraktion findet man wahnsinnig selten...

laralie
19.05.2007, 12:34
Gestern hatte ich Probleme mit Zooplus deshalb melde ich mich mal so früh.

Mittwochs kommt bei uns immer so eine Wochenblattzeitung, und diese Woche war ich echt erschrocken, ich habe noch nie soviele Kätzchen (oder Katze) sucht neuen Besitzer Anzeigen gesehen. Anscheinend werden bei uns gerade alle Tierschutzorganisationen mit Mietzen bombardiert:( .

Traurig traurig.
Gruß laralie

shirkan
19.05.2007, 13:12
Hallo,

ja die Tierschutzvereine werden gerade heftig "beliefert". Die ersten Tierheime wenden sich auch schon mit ihrem "Angebot" an die Öffentlichkeit.

Grüße

Katzenzahn
19.05.2007, 23:57
Gestern hatte ich Probleme mit Zooplus deshalb melde ich mich mal so früh.

Mittwochs kommt bei uns immer so eine Wochenblattzeitung, und diese Woche war ich echt erschrocken, ich habe noch nie soviele Kätzchen (oder Katze) sucht neuen Besitzer Anzeigen gesehen. Anscheinend werden bei uns gerade alle Tierschutzorganisationen mit Mietzen bombardiert:( .

Traurig traurig.
Gruß laralie

Das wundert dich??
ES IST MAI.
Die erste Ranzzeit ist allgemien im Februar. Und dann gibt es April/Mai viele Kätzchen und trächtige Katzen, die keiner haben will.:sporty:
Aber kastrieren kostet ja Geld, und den Katern ihre "Männlichkeit" rauben will auch keiner:floet:

Tschuldigung, aber manchmal frage ich mich wo die Leute ihre Augen und Ohren haben.:bl:

laralie
20.05.2007, 00:24
Nee, soviele Anzeigen hab ich auch im Mai noch nicht gelesen. Es handelt sich auch vorwigend um ältere Katzen, obwohl wenn ich mir das so überlege :?: vielleicht werden die auch nur gegen Baby-Kätzchen ausgetauscht:man: .