PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hündin hat Probleme mit meinem Partner



Emma_Bumblebee
11.05.2007, 15:30
Hallo zusammen, ich habe eine ganz liebe, manchmal sehr freche Dalmatinerhündin namens Emma. Mein Problem ist, dass sie seit geraumer Zeit meinen Lebensgefährten nicht mehr zu akzeptieren scheint.

Sie hört auf keine Befehle, wenn doch dann nur ganz zögerlich und verängstigt (Kopf geht nach unten, Schwanz wird leicht eingezogen). Wenn er mit ihr spielen will, sie ruft oder ihr Essen geben will, reagiert sie gar nicht. Kommen wir beide nach Hause, begrüßt sie nur mich total stürmisch und ihn beachtet sie gerade mal eines Blickes. Wenn wir draußen sind und er sie ruft, kommt sie zu mir. Außer er ist mit ihr alleine draußen, da klappt alles wunderbar. Mein Partner und ich sind jetzt seit 2 Jahren zusammen und Emma ist 3 Jahre geworden. Ich hab mir schon gedacht, dass es evtl. was mit Eifersucht zu tun hat, aber am Anfang war sie doch auch nicht so.

Vielleicht noch als kleine Info. Bei meinen Eltern ist die Situation so, dass sie auf meinem Papa auch wieder total fixiert ist und auf meine Mama eher nicht so.

Wär super, wenn mir jemand einen Tipp geben könnte, was man da tun kann. Mein Freund ist schon ganz beleidigt und traurig, weil er von ihr gar nicht mehr wahrgenommen wird. :0(

Vielen Dank schon mal, freue mich auf viele Antworten.

Liebe Grüße von Kate und ihrer Emma :cu:

Ellwood
13.05.2007, 07:54
Hallo Emma_Bumblebee !
Ich denke Emma erkennt sowohl Dich als auch Deinen Freund als ranghöhere Rudelmitglieder an. Aber ich denke Du bist der Rudelführer. Wenn Du nicht da bist hört sie notgedrungen auf Deinen Freund, aber wenn Du da bist zählt nur Dein Wort. Noch eine Frage und Bitte nicht falsch verstehen:
Könnte es sein das Dein Freund eifersüchtig auf Emma ist ? Macht es ihm Spass mit ihr spazieren zu gehen oder macht er es nur alleine, wenn Du keine Zeit hast?
Dein Vater gibt sich bestimmt viel mit Emma ab und spielt mit ihr, wenn sie bei ihm ist, oder ? Das gefällt den meisten Hunden gut. Ist wie Spielkameraden treffen, würde ich sagen.

Juni
13.05.2007, 15:11
Hallo Kate,

kann es sein, dass bei euch folgendes passiert (ist)? Dein Freund ruft deine Hündin, sie kommt nicht. Du willst ihn unterstützen und rufst nun ebenfalls - möglicherweise in deutlichen freundlicherem, motivierenderem Tonfall als dein Freund. Deine Hündin kommt postwendend angedüst und wird natürlich von dir gelobt.

Dein Freund ist davon nicht begeistert und testet bei nächster Gelegenheit wieder, ob sie kommt. Möglicherweise bereits etwas angefressen und genervt von ihrem Verhalten, was bewirkt, dass Madame das Spielchen wiederholt. Im Laufe der Zeit reagiert sie zunehmend mit Meideverhalten, welches deswegen immer extremer wird, weil sie gelernt hat, dass sie nicht auf ihn hören SOLL, wenn du dabei bist. Sie muss nur abwarten, bis du rufst.


Logischerweise besteht das Problem nicht, wenn du nicht dabei bist. Vielleicht probiert ihr es mal damit, dass du dich bei gemeinsamen Spaziergängen komplett raushältst. Achte auch darauf, dass du keinen Blickkontakt zu ihr aufnimmst, da sie vermutlich genau darauf wartet - also quasi deine Erlaubnis einholt. Dein Freund hingegen soll mal ans seinem Tonfall arbeiten und sich einen Wolf freuen, wenn sie zu ihm kommt.

Schöne Grüße,
Juni