PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hört nicht in gewohnter Umgebung



Malio
10.05.2007, 14:21
Hallo,

meine Kara ist jetzt knapp 8 Monate alt und hört im Feld relativ gut und bleibt auch in meiner Nähe. Nur im heimischen Garten funktioniert das nicht. Das liegt wohl auch an der Rangordnung. Kann mir jemand ein paar Tipps geben?

Hovi
10.05.2007, 14:56
Hallo Malio,

was genau funktioniert denn draussen und im Garten nicht?

Was verstehst Du unter "im Feld hört sie relativ gut?

Könntest Du mal ein paar Beispiele bringen, bitte?

macman
10.05.2007, 14:58
Kann es sein das Deine Kara es gar nicht gelernt hat das sie zuhause auch hören muss?

Ein Hund lernt ja zum Teil auch "Ortsbezogen". Vielleicht hat sie einfach gelernt das draussen ein "HIER" bedeutet das sie kommen soll, aber in der Wohnung/Garten ist die verknüpfung nicht vorhanden...

Was meinst Du denn warum es an der rangordnung liegen könnte? Erklär doch mal etwas genauer.

Ich würde an Deiner stelle die Kommandos genau wie Du es auf dem Feld machst auch im Haus/Garten trainieren. Also immer mal 5 Minuten Training einlegen...

LG Patrick

Malio
10.05.2007, 15:48
Also, wenn ich im Feld "Hier" rufe, kommt sie, sollte dies mal nicht funktionieren, verstecke ich mich irgendwo und dann klappt es auch sehr gut. In der Wohnung geht es auch gut. Nur Draussen in gewohnter Umgebung geht es nicht. Wenn ich Sie rufe, schaut Sie zwar kurz, aber kommt nicht. Da sind wohl andere Dinge viel interessanter. Wenn ich dann in Ihre Richtung gehe, versucht Sie Spielchen zu spielen (will weg laufen etc.).

zipfelhut
10.05.2007, 17:34
Hallo!
Dann frisch ans Werk: Spiel ihr Spiel nicht länger mit, sondern mach ihr eine 5 meter lange Leine ans Halsband und übe das Herankommen, indem Du sie belohnst, wenn sie da ist und sanft, aber bestimmt und wortlos heranziehst, wenn sie das Kommando ignoriert-hast Du sie herangezogen, gib ihr trotzdem was Leckeres, sie soll lernen, daß es klasse ist, zu Dir zu kommen und wird den Widerstand mit der Zeit von selbst einstellen. Nie schimpfen, wenn sie nicht kommt, sondern einfach ranholen. Ruf sie immer nur einmal. Mit der Zeit erkennt sie, daß es sinnlos ist, dein Rufen zu ignorieren, da Du sie eh rankriegst, und außerdem ist Deine Nähe ja toll, weils was Feines gibt. Kommst Du in die Verlegenheit, daß sie doch mal freiläuft und nicht kommt (auf den Freilauf ohne die lange Leine würde ich in der Trainingsphase aber eben erstmal verzichten), so dreh Dich dann um und geh weg. Fange sie unter keinen Umständen ein, das ist für den Lernprozeß äußerst hinderlich; deshalb ist es eben so wichtig, daß Du ihr durch die Leine erst einmal keine Gelegenheit mehr gibst, Dir ein Schnippchen zu schlagen. Der Übergang zur Praxis ohne Leine sieht nachher so aus, daß Du die Leine hinter ihr herschleifen läßt, gegebenenfalls mußt Du dazu eine längere Leine (10m) einsetzen, denn der Radius von 5 Metern ist beim Laufenlassen ja schnell überschritten, so daß Du sie noch packen könntest (bzw. Fuß auf die Leine stellen)
Viel Erfolg!
Franzi