PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe!UMZUG!



Schnaecke2006
06.05.2007, 16:53
Hallo,
wer kann mir ein paar gute Tipps geben, wie ich am entspanntesten mit meinem Pferd umzieheund der Umzug so stressfrei wie möglich verläuft?
Also mein Dicker wird auf jeden Fall in den anderen Stall geritten und bekommt "Begleitschutz" von zwei anderen Pferden aus dem "alten" in den "neuen" Stall.
Hat jemand Tipps was man besonders zu beachten hat? Oder ja nicht vergessen darf?
Liebe Grüße
Schnaecke2006

Suzanne
06.05.2007, 18:41
Hallo

Wen stresst der Umzug mehr? Klingt mehr so danach, daß es für Dich stressiger ist als für Deinen Dicken :)

Ich persönlich würde jedoch einen Umzug immer mit dem Hänger machen, aus dem Grund, da mir die Gefahr zu hoch wäre, sollte anfangs (aus welchem Grund auch immer) das Pferd ausbüxen, es vermutlich zum alten Stall zurücklaufen würde.

Die Begleitpferde würde ich ebenfalls nicht mitnehmen, da sie ja wieder den Stall verlassen und er "zurückbleibt". Unsere Stute ist in den letzten Jahre einige Male umgezogen (weil wir berufsbedingt im Ausland waren, und sie immer mitnahmen) Horsi rein in den Hänger, ausgeladen, bewegt, gefüttert ..... Dann wurde ein wenig rumgewiehert - sie zog es aber dann doch immer vor, am Heu zu kruschpeln. Ich hatte nie den Eindruck, daß sie litt.

Tue am besten, als ob es das normalste der Welt sei und versuche, nicht durch Deine Aufregung Deinen Dicken nervös zu machen. Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan :D

Grüße Susanne

Schnaecke2006
06.05.2007, 18:59
Stimmt! Mich macht der Umzug nervöser, als meinen Dicken (er weiss ja auch noch nix davon). Das Problem ist ebend der Hänger! Hänger und Zugfahrzeug sind vorhanden... Naja reinbekommen tut man ihn auch (dauert eben etwas). Die Sache ist nur die, dass er ein völlig nervöses Hemd ist, wenn er etwas nicht kennt. Bis jetzt musste er immer in Hänger (bei den Vorbesitzern) entweder aufs Tunier oder eben in einen anderen Stall. Zwischenzeitlich sind wir mit dem Hängertraining so weit, dass er es nicht mehr als "Schrecklich" und "Furchtbar"empfindet einzusteigen. Und so sollte es auch bleiben. Wenn ich ihn jetzt in Hänger packe und er dann noch in einen anderen Stall muss, bekommt er wahrscheinlich im neuen Stall nen absoluten Anfall!
Was soll ich nur tun?

Suzanne
06.05.2007, 19:32
Hmmh - achso. Dann würde ich in dem Fall eventuell auch reiten statt fahren. Müssen die Begleitpferde denn auch sein?

Ansonsten hilft nur ruhig und gelassen bleiben. Was leckeres bei der Ankunft in den Trog. Sicher haben Pferde auch "dicke" Freundschaften, aber ich denke, es ist alles halb so schlimm. (Nur aus Menschensicht dramatisch :D ) Wenn er die anderen Pferde sieht und frißt, ist alles okay. Mach Dich nicht so verrückt :)

Grüße Susanne

backara2
10.05.2007, 09:35
Ich bin inzwischen auch schon 2x mit meinem Pferd umgezogen.

Das erste mal bin ich auch zum neuen Stall geritten.

Ich hab das folgender maßen gemacht, bin ein paar Tage vorher die Strecke zu Fuß abgelaufen, damit ich genau wußte wo es lang geht und mich nicht im Wald verirre. Habe am Tag vor dem Umzug schon alles was ich nicht unbedingt mehr benötige in den neuen Stall gebracht und dort alles soweit vorbereitet, Box eingestreut und Futter zurecht gestellt damit es bei der Ankunft gleich griffbereit ist.

Am Umzugstag hab ich mich von meinem Mann in den Stall fahren lassen (ziemlich früh, da ich doch ein Stück auf sehr befahrener Straße lang musste und über eine Brücke mußte), Pferdchen wie gewonnt von der Koppel geholt (ohne groß trara) geputzt und fertig gemacht Halfter unter der Trense drauf gelassen und einen Führstrick ins "Handgepäck" gestopft. Putzsachen zusammengemacht und stehen gelassen (mein Mann war ja noch da und hat es dann gleich ins Auto gepackt und zum neuen Stall gefahre). Dann haben wir uns alleine auf den Weg gemacht.

Nach ca. 4 Stunden (war nicht wirklich weit aber was so eine Brücke einen Aufhalten kann, und wir sind auch nur Schritt gegangen) sind wir am neuen Stall angekommen, die anderen Pferde waren auf der Koppel (das würde ich im Nachhin nicht nochmal machen, neuer Boxennachbar sollte im Stall stehen, damit Pferdi nicht alleine ist), ich hab meine in die Box ihr als erstes Trense runter und gleich Futter und Wasser gegeben, während sie gefressen hat Sattel runter und etwas abgewaschen. Nachdem sie dann super ruhig in ihrer Box stand bin ich auch erstmal nach Hause und abends haben wir dann alle zusammen die Pferde nochmal zum Kennenlernen auf die Koppel gelassen (waren nur 3 Pferde).

Im Großen und ganzen war ich mit der Art und Weise wie der Umzug gelaufen ist zufrieden und wenn mein Pferd auf der gleichen Fluß seite einen neuen Stall bezogen hätte, wäre ich wieder geritten, aber leider mußten wir wieder den Fluß überqueren und nochmal wollte ich nicht über diese Brücke reiten, da haben wir uns einen Hänger geliehen und mein Hängerscheues Pferd von einem ihm Fremden rein führen lassen und alles war super, Pferdi am neuen Stall ausgeladen auf den Padock gelassen und die Hängerfahrt war schon wieder vergessen.

Wirklich weitergeholfen hab ich dir sicherlich nicht, aber was ich eigentlich sagen wollte, jeder weiß, was für sein Pferd am Besten und streßfreiesten ist. Falls du reitest, geh oder fahr die Strecke vorher ab und reite alleine (wenn es möglich ist). Organisiere alles im Vorraus damit am neuen Stall alles reibungslos losgehen kann und Pferdi nicht ewig warten muß, sondern gleich sein neues zu Hause beziehen kann und seine Belohnung für den Umzug bekommt.

Gruß
Christina