PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bleibt ihr immer bei derselben Marke?



Hovi
04.11.2002, 12:52
Hallole,

wenn ich die Beiträge so lese, hab ich den Eindruck, dass die meisten von euch immer dieselbe Trockenfuttermarke füttern, wenn der Hund gut damit zurechtkommt.

Ich habe zwei "Allesfresser", die nicht mäkelig sind. Darum bleibe ich nicht bei einer Marke, sondern wechsle zwischen Nutro, Hill´s, Happy Dog und Bosch ab. So alle zwei bis drei Wochen (immer, wenn ein 7,5 kg Sack aufgebraucht ist), wechsele ich die Marke und Geschmacksrichtung, und meine Hundis haben damit keinerlei Probleme.

Mein Hintergrundgedanke dabei ist: Kein Trockenfutterhersteller kann wohl von sich behaupten, das perfekte Futter herzustellen. Und wenn ich nun zwischen verschiedenen Marken hin- und herwechsle, vermeide ich Mangelerscheinungen bzw. Überdosierungen bestimmter Komponenten. Oder sehe ich das jetzt falsch?

Ich denke, auch meine Hunde sind froh, wenn nicht immer dasselbe im Napf ist... Wie seht ihr das?

Liebe Grüße
Claudia

Rottiheidi
04.11.2002, 13:06
Hallo Hovi,

ich wechsele auch ab und zu. Zwar nicht so oft wie Du aber doch das eine oder andere mal. Das Hauptfutter bleibt immer Marengo. Wenn ein Sack alle ist, dann gebe ich auch schon mal California Natural oder Innova.

Wichtig ist, daß man zwischen hochwertigen Futtersorten wechselt. Demnächst will ich auch noch Magnusson und Korngold ausprobieren.

moni
04.11.2002, 13:11
Hallo, wenn Deine Hunde damit zurecht kommen, keine Verdauungsstörungen haben, liegst Du bestimmt richtig.
Mir hat mal eine Tierheilp. gesagt, bei dauerndem Futterwechsel könnten Verdauungsprobleme entstehen, Durchfall etc., da der Darm sich jedesmal auf ein neues Futter einstellen muss.
Ob es stimmt? Wahrscheinlich bei eh mehr Futterempfindlichen Hunden.
Bei meinen eigenen Hunden habe ich im Laufe der Jahre bemerkt,daß sie als junge/erwachsene Hunde mit Futterumstellungen fast keine Probleme hatten, aber im Alter nicht mehr alles vertrugen, also sehr schnell mit Durchfall auf Futterumstellung reagierten.
Gruss Moni

gini_aiko
04.11.2002, 13:12
hallo claudia,

ich glaub, das kann man nicht verallgemeinern. wenn der hund es verträgt, sehe ich kein problem! unter folgender voraussetzung:

*qualitativ gleichwertiges futter (zwischen nutro und happy dog ist von der qualität her ein eher großer unterschied)

das ist meiner meinung nach sehr wichtig. ansonsten stellt es für den hund einen ständigen wechsel zwischen der ausgewogenheit dar.

weiters würde ich, falls ich abwechseln würde (mach ich nicht da es aiko nicht vertragen würde), würde ich NICHT MEHR als zwei oder maximal drei sorten nehmen!

damit aiko nicht immer dasselbe im napf hat, gibt es öfters frische zutaten (gemüse, haferflocken, nudeln, reis, matschkartoffeln, ...) dazu. als *sonntagsmahl* gibt es eine dose vivaldi!

lg claudia mit gini und aiko

igelchen
04.11.2002, 14:40
Hallo Claudia!


Wenn Deine Hunde es vertragen, kannst Du m.E. so viel und so oft das Futter wechseln, wie es Dir bzw. Deinen Hunden beliebt. :)

Ich habe mit meinem Freund schon oft Diskussionen über dieses Thema geführt, weil ich eigentlich jemand bin, der lieber langfristig bei einer Futtersorte bleibt, während mein Freund *seiner* Nubia lieber jeden Futtersack von einem anderen Hersteller kauft. Wenn man den richtigen Hund dafür hat, schadet wohl weder das eine noch das andere:p .

Meine anderen Hunde bekommen mittlerweile auch manchmal ein Händchen voll anderes TroFu untergemischt oder als Leckerchen verabreicht. :D Aber nur die Marken, die mir zusagen und von denen ich weiß, dass sie sie vertragen...

Was man alledings auf keinen Fall tun sollte: Mehrere Futtersorten miteinander gemischt geben (langfristig und als Hauptfutter), weil die verschiedenen Rezepturen meist nicht wirklich zusammenpassen.

Aber: Freu Dich doch einfacjh an Deinen *Allesfressern*, die so verschiedene TroFu-Sorten so gut vertragen!

Liebe Grüße
Igelchen

Ivonne
04.11.2002, 20:51
Habe anfangs nicht so qualitativ hohes Futter gegeben, aus Unwissenheit. Nach einiger Zeit bekam mein Dicker auch die Quittung: schlechtes Fell.
Jetzt habe ich umgestellt und das wird auch der letzte Wechsel gewesen sein.

Ich persönlich finde es unsinnig, ständig zu wechseln aus der Motivation heraus: Mein Hund braucht Abwechslung. In meinen Augen ist das Vermenschlichung.
Der Hund braucht keine Abwechslung, er braucht gutes ausgewogenes Futter, das er optimal verträgt und verwerten kann. Aus die Maus, nicht mehr und nicht weniger.

Jeder so, wie er es für richtig hält und wenn die Hunde das vertragen, solls so sein.

kleiner Hamster
05.11.2002, 18:21
Ivonne!
Nur weil du nicht so gutes Futter gegeben hast, ist es eben deine Schuld! Und Hunde sind keine Gewohnheitstiere! Die meisten jedenfalles nicht!!!!!! Sie brauchen sehr wohl abwechslung! Und meine halb-rennhündin bekommt auch verschiedene TroFu-Sorten! Und ihr Fell sieht super aus!! :D

HUNDE SIND KEINE REINEN GEWOHNHEITSTIERE!!!:mad: :mad:

Ivonne
05.11.2002, 18:25
Hallo Hamster,

wie ich am Schluß meines Postings bereits schrieb: Jedem das seine, solang es der Hund verträgt.

Aber ich habe nirgends geschrieben, das Hunde Gewohnheitstiere sind.
Lies es Dir am besten nochmal in Ruhe durch.

Hovi
05.11.2002, 18:52
Hallole Ivonne,

na, ich weiß nicht, ich finde es eigentlich nicht vermenschlichend, wenn man seinem Hund Abwechslung beim Futter bietet. Denn fast jedes Tier (vielleicht von Stechmücken mal abgesehn ;) frißt doch verschiedene Beutetiere bzw. Pflanzen und hat somit auch verschiedene Geschmäcker... Klar, wenn Dein Hund nur ein ganz bestimmtes Futter gut verträgt, ist es verständlich, dass Du nicht mehr wechselst. Aber wenn man so unempfindliche "Kuhmägen" wie ich daheim hat, denkt man sich: jedes Raubtier fängt draussen verschiedene Beutetiere und frißt auch mal Obst usw... Darum werden die Geschmacksnerven beim Hund doch bestimmt auch einen Sinn haben? Ich finde es eher schon bedenklich, dass viele Hunde auf Futterumstellung erst mal mit Durchfall und Magenproblemen reagieren... es erscheint mir unnatürlich. Und wenn ich sehe, wie meine beiden zu sabbern anfangen, wenn ich mir mal ein Stückchen Käse gönne, dann weiß ich genau, dass auch Hunde geschmackliche Vorlieben haben :D. Auf alle Fälle bin ich aber nach wie vor der Meinung, dass es keinen Futtermittelhersteller geben dürfte, der wirklich ALLE Nährstoffe in der PERFEKTEN Zusammensetzung bietet... auch darum erscheint mir das regelmäßige Wechseln sinnvoll (klar, immer unter der Voraussetzung, dass der Hund es verträgt).

Liebe Grüße
Claudia

Ivonne
05.11.2002, 19:35
Hallo Claudia,

ich denke, das man unsere Hunde nicht mit wilden Hunden oder Wölfen vergleichen kann (in Bezug auf Dein angesprochenes Raubtier)
Ich glaube weniger, das ein Wolf oder ein Raubtier allgemein zur Jagdzeit loszieht und sich denkt: Och, ich fang mir gleich einen netten Hasen und zum Nachtisch such ich mir noch ein paar Beeren, weil die ja so lecker schmecken.
Quatsch. Es ist der Instinkt, der ihnen "sagt" was der Körper braucht und was nicht.

Und das kann man nicht auf unsere verwöhnten gegenwärtigen Haushunde übertragen.
Natürlich würde mein Hund den ganzen lieben langen Tag nur gern Käse und Nudeln und Schoki fressen, wenn er dürfte. Aber nur, weil ich das esse, und es somit ja noch tausendmal interessanter ist, vom Frauchen was abzubekommen.

Würden wir uns von Hundelecker und Hundefutter ernähren, jetzt mal rein hypothetisch, dann würden unsere Hunde auch sabbernderweise neben uns sitzen und uns angeiern.

Vor ein paar Jahrzehnten war die Hundefütterung überhaupt kein Thema, da gabs das, was übrig blieb und das war nun beileibe kein Gourmet-Menü. Und die Hunde sind steinalt geworden.

Warum, wieso, weshalb das heute alles anders ist, geht jetzt zu weit, paßt ja auch nicht wirklich hierher.

Kern meiner Aussage bleibt jedoch nach wie vor: Hund ist immer noch irgendwo Hund und wenns ums Füttern geht, denke ich, das ihm ein ausgewogenes Futter reicht. Er ist gut drauf, er ist gesund, sieht gut aus und ist mir bestimmt nicht böse, das ich nicht alle drei Wochen mit einer neuen Sorte aufwarte.

Mascha
10.11.2002, 17:47
Original geschrieben von gini_aiko
...weiters würde ich, falls ich abwechseln würde (mach ich nicht da es aiko nicht vertragen würde)...
...damit aiko nicht immer dasselbe im napf hat, gibt es öfters frische zutaten (gemüse, haferflocken, nudeln, reis, matschkartoffeln, ...) dazu. als *sonntagsmahl* gibt es eine dose vivaldi! Was ist das anderes als ein ständiger Wechsel??? :confused:

Mein Hund bekommt auch sackweise unterschiedliches Futter - ich habe so meine drei oder vier Marken, die mir zusagen, und probiere ab und zu andere aus. Welches gerade gekauft wird, hängt von den Sonderangeboten ab! ;) Außerdem gibt es Futterproben, Kauspielzeug, Essenreste (z.B. Nudeln, Gemüse, hartes Brot, Joghurt) und Leckerchen verschiedener Art (Erdnüsse beispielsweise oder Katzenfutter). Mein Hund ist gesund und munter, und es ist mir eigentlich egal, ob er Abwechslung "braucht" oder nicht - sie schadet ihm nix, soweit ich es beurteilen kann.

Es gibt sicher schlimmeres im Hundeleben als Futterwechsel!

gini_aiko
10.11.2002, 18:53
hallo mascha,

es ist wohl ein unterschied ob man alle paar wochen die trofu marke wechselt oder öfters ein oder zwei esslöffel frische zutaten dazugibt! ich hab geschrieben für einen hund der es verträgt ist ein wechesel zwischen zwei - drei futtermarken vertretbar! für aiko ist das nicht möglich da er mit durchfall reagieren würde! mit dem stil, den wir jetzt haben, hat mein riesenbaby keinerlei probleme! ich muss das futter via internet bestellen, da aiko erstens futter, welches es im fachhandel gibt (rc, hills, nutro, ...) nicht verträgt und ich zweitens dieses futter aufgrund des zb hohen getreideanteils, niedrigen fleischanteils (20 bis 30 % sind mir definitiv zu wenig) (...) nicht füttern möche - bleibt mir nur diese möglichkeit! da hab ich genau die wahl zwischen innova, cn, canidae und vielleicht noch solid gold. marengo wäre auch nicht schlecht, hat für aiko einen zu hohen getreideanteil!

für mich besteht ein himmelweiter unterschied zwischen abwechslungsreicher ernährung mit frischzutaten oder ein ständiges abwechseln zwischen den einzelnen marken. für hunde die es vertragen ist absolut ok unter der voraussetzung man bleibt bei der gleichen qualität und der hund wird durch die ständige abwechslung nicht heikel (das trifft auch auf die frischzutaten zu - wenn ich aiko heikel wäre, würde gemüse, obst und co nicht in den napf kommen)!

beste grüße
claudia mit anhang