PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mr. Freeze - wessen Herz kann er erwärmen?



Twinkle
20.03.2007, 10:04
Wir sind gerade vonunserer Kastrationsaktion auf Fuerteventura zurück und schon haben wir die ersten Notfelle zur Vermittlung.

Mr. Freeze ist das typische Sonnenopfer. Leider kamen wir zu spät, seine Ohrmuscheln waren bereits so angegriffen von der starken Kanarensonne, die TA konnten nur noch die Ohrmuscheln entfernen. Damit dies nichtauch noch mit seiner Nase passiert soll er aus der Sonne raus und in unsere Breitengrade.

Mr. Freeze ist ca. 2-3 Jahre alt, hat wunderhübsche blaue Augen, ist kastriert und negativ auf Katzenaids und Leukose getestet. Er ist sehr verschmust und liebebedürftig.

Der Kater kann in Freigang oder in die Wohnung, dann aber bitte mit eingenetztem Balkon. Kinder sind kein Problem, an Hunde würde er sich auch gewöhnen wenn diese katzenerfahren sind.

Foto gibt's hier http://www.ttaa-deutschland.de/wen.html
Er sieht noch nicht so top aus, das Foto entstand wenige Tage nach der OP.
Im neuen Zuhause bei guter Pflege wird er eine schneeweiße Schöhnheit mit glänzendem Fell. Versprochen.

Miehsimhcsib
20.03.2007, 20:32
Hallo,

wirklich herzerwärmend!
Was mich interessieren würde: Ist Mr. Freeze mit anderen Katzen verträglich, bzw. führen die entfernten Ohrmuscheln nicht zu Kommunikationsproblemen (= angelegte Ohren)???
Und gegen was ist er geimpft?

Viele Grüße,
M.

Twinkle
21.03.2007, 10:19
Wir haben leider immer wieder Katzen mit amputierten Ohrmuscheln und bislang ist noch nie ein Kommunikationsproblem untereinander aufgetreten.
Auf der Finca in Fuerteventura wo wir einigen Katzen einen Gnadenbrot- bzw. Übergangsplatz anbieten gibt es z.B. Minca, auch weiß, schielend ohne Ohrmuscheln. Sie ist voll in die Katzengruppe integriert.
Als wir einen Pflegekater ohne Ohren bei uns Zuhause hatten, war als einziger unser Rüde irritiert, der sofort merkte das diese Katzen etwas anders war. Die Hündin hingegen hat sich nichts anmerken lassen.

Der Impfstatus ist abhängig von dem Vermittlungszeitpunkt. Momentan hat er eine Tollwutimpfung, die ist für's Ausfliegen nötig. Weitere Impfungen wollten wir ihm noch nicht zumuten, sein Immunsystem ist ja durch die Kastration und die Amputation nicht ganz auf der Höhe. Sollte er länger in unsere Obhut bleiben kommt dann die Grundimmunisierung Katzenseuche/Katzenschnupfen.

Miehsimhcsib
21.03.2007, 18:09
Hallo Twinkle,

schade, das hört sich ein bisschen so an, als wenn wir und Mr. Freeze doch (noch) nicht so gut zusammenpassen.

Wir, das sind neben meinem Freund und mir unsere 3 Kater, von denen einer leukosepositiv ist. Ein angeschlagenes Katerchen ohne Impfschutz geht da natürlich gar nicht und ich nehme an, Ihr wollt ihn möglichst schnell vermitteln.

Vielleicht kannst Du trotzdem weiterhelfen?

Wir hätten noch ein Plätzchen für einen katerverträglichen Kater (am besten 3 - 4 Jahre alt), der mit begrenztem Freilauf klarkommt (d.h. wenn er nicht raus will, ist das völlig ok, aber er sollte nicht den ganzen Tag raus müssen und nachts wird bei uns sowieso geschlafen ;-)). Gerne weiß/hell mit blauen Augen, aber es muss keine ausgesprochene Schmusekatze sein und scheu ist auch nicht schlimm.

Viele Grüße,
M.

Twinkle
22.03.2007, 10:27
@Miehsimhcsib

Unsere Vermittlungen sollen lebenslänglich halten und deshalb vermitteln wir nicht so schnell wie möglich sondern so gut wie möglich.

In eurem Fall müßte der Kater ja eine Leukoseimpfung haben und die braucht ja schon mal mindestens 14 Tage bis sie wirkt. Und auch dann ist der Impfschutz nicht 100%, aber das weißt du ja bestimmt. Für den Kater besteht also immer noch ein Restrisiko sich mit Leukose anzustecken und da die ja über Tröpfcheninfektion funktioniert kann dies schnell passieren.

Wäre es da nicht eine Idee euch eine weitere leukose-positive Katze ins Haus zu holen? Diese finden immer so schwierig ein Heim.

LG

Miehsimhcsib
22.03.2007, 13:49
Hallo,


Unsere Vermittlungen sollen lebenslänglich halten und deshalb vermitteln wir nicht so schnell wie möglich sondern so gut wie möglich.


natürlich, das hatte ich als selbstverständlich vorausgesetzt.


In eurem Fall müßte der Kater ja eine Leukoseimpfung haben und die braucht ja schon mal mindestens 14 Tage bis sie wirkt.

Eben, deswegen habe ich ja geschrieben, dass es wohl doch nicht so gut passt.


Und auch dann ist der Impfschutz nicht 100%, aber das weißt du ja bestimmt. Für den Kater besteht also immer noch ein Restrisiko sich mit Leukose anzustecken und da die ja über Tröpfcheninfektion funktioniert kann dies schnell passieren.

Hast Du darüber sichere Informationen? Das interessiert mich sehr, weil alles, was ich bisher zu dem Thema gefunden habe, mehr als widersprüchlich ist. Unser Tierarzt hält die Impfung für sicher genug (was auch immer das heißen mag) und im Internet habe ich die unterschiedlichsten Sachen gefunden:

- ab einem gewissen Alter der Katze ist das Risiko sich anzustecken kaum noch verhanden (sogar ungeimpft)
- verschiedene Impfstoffe sind unterschiedlich gut
- die Impfung ist höchstens 60% (80% etc. etc.) sicher
...

Fazit: Ich weiß eigentlich nix Genaues!


Wäre es da nicht eine Idee euch eine weitere leukose-positive Katze ins Haus zu holen? Diese finden immer so schwierig ein Heim.

Ja, wäre vielleicht eine Idee. Aber steigt dann nicht das Risiko für meine anderen Katzen??? Dann würde ich wohl besser gar keine neue Katze aufnehmen. Ich meine, klar gebe ich meinen infizierten Kater nicht mehr weg. Aber noch einen zusätzlichen Risikofaktor will ich ja auch nicht. Und eine neue gesunde Katze würde ich natürlich auch keinem "echten" Risiko aussetzen wollen.

Über Info würde ich mich freuen!
Gruß, M.

Twinkle
22.03.2007, 16:22
Der Impfschutz ist Präparate abhängig.

Detaillierte Angaben zu den Impfungen macht die Firma MERIAL . Diese versprechen mit ihrer 3. Impfstoffgeneration einen raschen und langen Schutz, eine hohe Wirksamkeit, hohe Sicherheit und eine gute lokale Verträglichkeit. Bereits 14 Tage nach der Grundimmunisierung ist eine belastbare Immunität aufgebaut, dies ist durch Tests nachgewiesen. Diese hält dann 13 Monate bevor sie aufgefrischt werden sollte. Die Impfung bietet Schutz vor einer persistierenden Virämie und vor FeLV-assozierten Erkrankungen. Mit diesem Wirkstoff haben geimpfte Katzen immer noch einen 79%tigen Schutz wenn sie mit FeLV-Dauerausscheidern zusammenleben.

Es wird geraten eine Grundimmunisierung durchzuführen und eine jährliche Auffrischung bis zum Alter von drei Jahren. Danach kann die Impfung im Abstand von 2 – 3 Jahre erfolgen. Junge männliche Tiere erkranken schneller als Tiere über 5 Jahre, die scheinen altersresistent zu sein.

Das Risiko für deine Katzen steigt wenn noch eine weitere FeLV Katze ins Haus kommt. Sollten deine Kateznallerdings schon länger mit deiner FeLV Katze zusammenleben, so kannst du davon ausgehen, das diese latent infiziert sind.

Man unterscheidet verschiedene Verlaufsformen des Leukosevirus:

Regressorkatze,

Virämie,

Transiente Virämie,

Latente Infektion:
Bei dieser Verlaufsform ist nur noch die Virus-RNA im Nukleus der Zelle vorhanden. Dort schlummert der Virus und kann wieder durch z.B. Stress reaktiviert werden. Die Gefahr der Reaktivierung sinkt allerdings im Laufe der Jahre.

Persistierende Virämie,

und einen atypischer Verlauf.


Wenn du weitere zusammengefasste, detaillierte Infos haben willst, schick mir bitte eine PN. Ich habe darüber eine Arbeit geschrieben, die würde dir gegen eine Spende für den Verein zur Verfügung stellen.