PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bedrohung !



Ellwood
09.03.2007, 19:37
Eine Katzenhalterin behauptet ihre Katze wäre durch eine Nachbarskatze totkrank geworden. So ist es jetzt einer Freundin geschehen. Meine Freundin nimmt Katzen auf Pflegestelle an.
Die Nachbarn behaupten die Katzen schleppen Krankheiten ein. Dabei sind die Katzen noch nicht einmal in direkten Kontakt gekommen, denn die Pflegekatzen sind keine Freigänger!
Jetzt wird meine Freundin beschimpft und bedroht!
Was sagt Ihr dazu?

VelvetKitty
09.03.2007, 21:06
:?: Komisch... wenn sie keine Freigänger sind, ist das ja fast unmöglich,oder?? Also ich kenne jmd. der auch Tiere zur Pflege aufnimmt und sie dann weitervermittelt, sie werden vorher auf Katzenaids, das ja tödlich ist, untersucht, bevor sie sie aufnimmt u. weitervermittelt, weil sie ja das Virus auf die bereits vorhandenen Miezen übertragen könnten.

Ich denke, da will jmd. nicht, das diese Pflegestelle existiert, also dass deine Freundin weiterhin Tiere zur Pflege u. Vermittlung aufnimmt. Sehr ärgerlich!
Außerdem müsste die dubiose Nachbarin das ja mal beweisen können, wie will sie das machen!

Lieben Gruß,
N.

wailin
09.03.2007, 21:36
Schlimm für Deine Freundin.

Ich könnte mir aber z.B. durchaus vorstellen, daß die Nachbarin nach der Diagnose "totkrank" (sofern das wirklich so sein sollte) einfach völlig verzweifelt einen Schuldigen sucht - egal wie irrational.

Ellwood
10.03.2007, 07:38
Hallo kitcat und wailin!
Ich finde ihr habt beide Recht. Ich denke auch das es stört das diese Pflegestelle existiert. Die Tiere sind alle von TA untersucht und haben Ausweise, mit denen sie das auch belegen kann.
Die Nachbarn sagen das diese Untersuchungen sowieso nichts wert sind, quasi nur schnell bescheinigt, damit die Tiere irgendwo hin können.
Ich denke auch was Wailin sagt, die suchen einen Schuldigen, ist richtig.Sie haben ja auch dauernd die hohen TA-Kosten erwähnt die sie jetzt durch ihre kranke Katze hätten.
Sie haben sogar mit dem Ordnungsamt gedroht, aber ich meine das wäre ja eigentlich ein Glücksfall, denn der könnte dann nur feststellen, das alles seine Ordnung hat und die Tiere wirklich super gehalten werden!
Habe das was Ihr geschrieben habt an meine Freundin weiter gegeben, es baut sie etwas auf! Danke!!!!!

Grizabella
10.03.2007, 19:41
Sofern die Katzenhaltung im Haus, in dem deine Freundin wohnt, nicht überhaupt verboten ist (was auch die Nachbarn beträfe) und keine Belästigung (z.B. durch Geruch) für andere entsteht, sehe ich rechtlich keine Möglichkeit für die Nachbarn, deiner Freundin etwas "anzuhängen".

WO sich eine Katze eine Infektion holt, wird kaum nachzuweisen sein, etliches kann man auch mit Schuhen in die Wohnung tragen. Ich habe auch noch nie gehört, dass man jemandem nahetreten kann, der einem anderen eine ansteckende Krankheit weitergibt.

Welche Interessen könnten die Nachbarn haben, deine Freundin aus der Wohnung zu bringen? Ich würde mich bei der Hausverwaltung beschweren, wäre ich deine Freundin, denn Beschimpfungen und Bedrohungen muss man sich nicht gefallen lassen. Sie soll den Spieß ruhig umdrehen. Es kann auch viel helfen, so einen Beschwerdebrief durch einen Anwalt schreiben zu lassen, das kostet nicht die Welt, und das übernimmt auch der Rechtsschutz.

So kann es hierzulande gehen, und bei euch in Deutschland werden die Uhren auch nicht viel anders gehen.

Ellwood
11.03.2007, 08:04
Hallo Grizabella!
Es ist ein Reihenhaus, keine Wohnung und die Nachbarn die sich aufregen wohnen eine Straße weiter. Das ist ja das Verrückte!!!!
Aber Du hast recht und das mit dem Beschwerdebrief ist keine schlechte Idee. Ich werde es meiner Freundin sagen!
Viele Grüße ins schöne Österreich!

Luna-Maria
11.03.2007, 15:50
Hi Ellwood,

wenn ich die Geschichte über so eine dämliche Nachbarin höre könnt ich echt an die Decke gehen!

Ich finde deine Freundin sollte ruhig bleiben und echt über den Dingen stehen. Der Frau würde ich sagen, sie soll mal wieder auf den Boden kommen. Das ihre Katze krank ist, ist schlimm und verständlich ist, dass sie traurig und wütend ist. Aber so etwas passiert nun mal und da muss sie die Kirche echt im Dorf lassen.

Das Tier kann sich in der Tat überall angesteckt haben, eben wenn der Besitzer Sachen über die Schuhe in die Wohnung schleppt oder eine Freigängerkatze durch den Kontakt mit anderen Katzen. In den meisten Wohngegenden gibt es sehr viele Katzen und gerade bei einer hohen Katzendichte ist die Ausbreitungs- und Ansteckungsgefahr gegeben. Wenn ich als Beitzer meiner Katze den Freigang gestatte, muss ich das Risiko eingehen, dass sie überfahren werden kann, sich mit FIP, Lekose und weiß der Geier was anstecken kann. Diese Entscheidung ist jedem selbst überlassen. Der Beitzer kann mit regelmäßigen Arztbesuchen und evtl. Impfungen sein Bestes zum Schutz beitragen. Letztlich kann aber kein anderer für normale Katzenkrankeheiten als schuldiger zur Rechenschafft gezogen werden. Ansteckungen passieren halt ... hab mich schließlich auch nicht über meinen Koronavirus beschwert :D - mal unabhängig davon, dass sie so etwas ersteinmal nachweisen muss!

Das andere ist die Sache mit der Pflegestelle. Wenn deine Freundin eine offiziell anerkannte Pflegestelle des Tierschutzes ist, sie nicht im Dreck mit den Katzen haust, die Katzen medizinisch betreut werden, kann ihr sowieso nichts passieren, da sie dan genügend Rückendeckung erhalten wird.
Da die Katzen eh keine Freigänger sind, können sie auch nicht wirklich zur Ansteckung von Krankheiten beigetragen haben, oder holt die Nachbarin sich auch eine Grippe, weill zwei Straßen weiter jemand hustet?

Zur medizinischen Versorgung: die ist bei Tierheim oder Tierschutzkatzen oft besser, als bei manch einem Katzenbesitzer, da die Tiere bei der Ankunft untersucht, geimpft und oft schon kastriert werden. Tierheim- oder Tierschutztiere werden in der Regel nur geimpft und entwurmt weggegeben!

Ansonsten denke ich, dass deine Freundin einfach ganz stolz auf sich sein kann, weil sie sich für heimatlose Tiere einsetzt, im Gegensatz zu so einer arroganten Tierbeistzerin die einfach blind für wirklich dramatische Dinge zu sein scheint. Ich habe große Hochachtung vor Menschen, wie deiner Freundin oder dem Tierschutz, die misshandelte, ausgesetzte oder unerwünschte Tiere aufnehmen und ihnen mit ihrer Fürsorge, Liebe und Zuneigung ein neues Zuhause geben - wenn auch nur vorübergehend!

Gib deiner Freundin den Tip über der Sache zu stehen, ihr Verhalten gewissenhaft zu meister und mit sachlichen Argumenten gegenüber dieser dame zu behaupten.

Wie stehen andere Nachbaren zu deiner Freundin? Hat sie nur diese eine Partei gegen sich oder mehrere Nachbarn? Wirft man ihr sonst noch etwas vor und wenn ja, wäre etwas davon begründet?
Weißt du, was die fremde Katze für eine Krankheit hat?

Erzähl doch, wenn du etwas neues erfährst! :cu:

Ellwood
11.03.2007, 18:01
Also. die direkten Nachbarn interessiert das nicht! Was bedeutet anerkannte Pflegestelle? Sie macht es halt für einen eingetragenen Tierschutzverein!
Die sich aufregenden Nachbarn haben zu niemand richtig rausgerückt was die Katze nun wirklich hat. Merkwürdig, nicht? Ansonsten wirft man ihr nichts vor. Die Nachbarn zwei Häuser weiter haben sogar Partei für meine Freundin ergriffen! Sie hält doch die Pflegekatzen mit ihren eigenen Katzen zusammen und will auch in deren Interesse, das alles gut läuft.
Mal sehen was sich diese Woche tut! Wir berichten weiter!
Danke für Eure Anteilnahme die ich direkt weiterleite! Baut auf!

Luna-Maria
11.03.2007, 20:36
Hallo Ellwood,

meinte auch nicht mehr als so etwas wie einen eingetragenen Tierschutzverein! Aber ich denke echt, dass das alles koscher ist und, dass die hinter ihr stehen würden!

Vielleicht sollte sie sich bei denen mal melden und ihre Geschichte erzählen. Evtl erhält sie sogar gleich Rückendeckung?

Hast du ihr mal vom Forum erzählt? Vielleicht mag sie auch mal selber vorbeischauen, oder kann sie nicht ins Netz?

Ellwood
12.03.2007, 11:46
Hallo Luna-Maria!
Der Tierschutz weiss alles und steht hinter ihr. Die haben sich schon öfters so einen Mist anhören müssen, aber da alles seine Ordnung hat und auch TA-betreut ist, sind sie auf der sicheren Seite. Meine Freundin hat sich jetzt schon beruhigt, da sie sieht wie viele hinter ihr stehen und ich denke und hoffe, das diese Nachbarn mit der Zeit auch mal einsehen was sie da für einen Unsinn von sich geben.
Meine Freundin hat kein Internet und ich habe ja diesen Thread eröffnet. Einfach um mal andere Meinungen zu erhalten! Dafür Danke ich Euch auch sehr!

Luna-Maria
12.03.2007, 12:56
Hi,

freut mich, dass sie beruhigter ist! Kannst ihr unsere Antworten ja auch mal ausdrucken, dann kann sie sich ja auch ein paar Argumente heraussuchen um das nächste mal gut zu kontern!

Katzenmammi
12.03.2007, 13:17
"Eine Katzenhalterin behauptet ihre Katze wäre durch eine Nachbarskatze totkrank geworden."

Dann war die Nachbarin ja ganz bestimmt beim Tierarzt, der eine genaue Diagnose gestellt hat. Und mit dieser Diagnose kann man ja schon mal abklären, wie sich das Tier infiziert haben kann (Speichel, Bisse, Hereinschleppen über Schuhe usw.), da gibt es ja ganz viele Möglichkeiten.

Oder war das Tier etwa gar nicht beim Tierarzt, wenn es so krank ist? Dann könnte man die Nachbarin unter Umständen anzeigen. Und die ganze Sache würde zum Bumerang....

Gruß & laßt Euch nicht einschüchtern :cu:

Luna-Maria
12.03.2007, 15:12
@Katzenmami
Dein Kampfgeist in allen Ehren, aaaaaaber :D ...

Oder war das Tier etwa gar nicht beim Tierarzt, wenn es so krank ist? Dann könnte man die Nachbarin unter Umständen anzeigen.

Warum denn - um sich genauso komisch zu verhalten ;) ? Zum einen hat die Nachbarin doch eh NICHTS in der Hand und was würde eine Anzeige bezwecken? Noch mehr Zickenterror, als die Nachbarin schon veranstaltet:?: ? Nee, nee ... lieber drüber stehen und sich meinetwegen eine sachlich Arroganz aneignen und einfach über die Ignoranz und Dummheit lächeln - so würd ich das machen (... okay, ist auch a bisserl zickenmäßig, aber besser als ein Speißrutenlauf ;) ).

Katzenmammi
12.03.2007, 15:32
Neinnein, auf eine Anzeige soll es natürlich nicht hinauslaufen. Aber wenn man den Fall mal von A-Z durchgeht, könnte man den Spieß ganz leicht herumdrehen und das scheint dieser Dame nicht ganz bewußt.
Rumstänkern bringt in so einem Fall gar nichts, da gebe ich Dir vollkommen recht. Aber so die eine oder andere Bemerkung wie "ach, was hat denn der Tierarzt bei der todkranken Katze festgestellt?!" könnte man durchaus unter der Rubrik sachliche Arroganz ablegen ;) . Wenn solche Leute mal festgenagelt werden auf das, was sie so verbreiten, werden sie meist ganz schnell ruhig.

Das war es eigentlich, was ich rüberbringen wollte.

Gruß

Luna-Maria
12.03.2007, 16:40
Na, dann sind wir uns ja einig :-)

Ellwood
15.03.2007, 12:01
Hallo! Wollte nur schreiben das momentan Ruhe eingekehrt ist! Toi!Toi!Toi!:tu:

VelvetKitty
15.03.2007, 22:30
:tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :tu: *däumchen ganz doll drück*