PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : processus coronoideus



suffiduffi
30.10.2002, 18:25
Hallo!
Mein Berner Sennenhund Karli, 7 Monate alt, humpelt seit ein paar Wochen vorne rechts.
Die TA diagnostizierte einen p.c., der operativ entfernt werden soll.
Wer hat Erfahrungen mit solch einem processus, und Erfahrungen mit Gelenkoperationen bei Hunden grade solcher schweren Rassen?

OESFUN
31.10.2002, 08:46
Hi

WEnn ich das richtig in Erinnerung habe, bricht dabei eine "Gelenkspitze" durch ungleichmässiges WAchstum ab und sitzt dann lose im Gelenk, was natürlich zu Schmerzen führt. (das ist sehr laienhaft ausgedrückt , aber ich bin kein Arzt).

Diese Gelenkmaus wird dann in einer Operation, bei der das Gelenk eröffnet wird (wo war es jedenfalls vor ca. 10 Jahren) entfernt und das ganze wieder zusammengesetzt.
Die folgenden Wochen muss der Hund noch ruhiggehalten werden und sollte das Bein nicht zu sehr belasten.

Uns haben die Ärzte damals gesagt, das wir dafür sorgen sollen, das die Hündin nicht zu schwer wird und das, sollte sie jemals Probleme mit Arthrose bekommen, diese zuerst an diesem reparierten Gelenk auftreten würde.
Beauty wurde leider nur 7 Jahre alt, hatte aber nach der Operation nie mehr Probleme mit dem Bein.

Ich drücke Euch die Daumen.

LG Birgit

Daniela_J
31.10.2002, 15:16
Hallo suffiduffi,

mein DSH hatte einen Kornoyden, falls Dir das was sagt, so wie Oesfun das erklärt hat ist es wohl das selbe, komisch das es zwei Begriffe gibt.

Er ist zu schnell gewachsen, deswegen löste sich ein winziger Splitter vom Knochen, der wurde ihm dann in der Tierklinik München erfolgreich entfernt, aber nur weil der einen Durchmesser von einem Millimeter hatte. Eine Bernadiener Hündin musste nach 3 erfolglosen OPs und einem Jahr lang nur an der Leine laufen, eingeschläfert werden.

Viel Glück bei eurer OP.

VLG
Dani

zooplus Talkmasterteam
31.10.2002, 15:43
@suffiduffi

Es gibt zwei Knochenfortsätze im Ellenbogengelenk, die Probleme bereiten können.
1. Processus anconaeus (Proc. anc.)
Ursache für den isolierten Proc. anc. ist in aller Regel eine wachstumsbedingte Inkongruenz im Ellbogengelenk, die Elle ist im Vergleich zur Speiche zu kurz, durch Zug kommt es zum Abriss.
Deshalb muß bei chirurgischer Fixation des Proc. anconeus mit einer Schraube meist auch eine Durchtrennung der Elle erfolgen (sog. Ulnaosteotomie), weil ansonsten die erneute Fraktur des Proc. anc., bzw. ein Nichtanwachsen drohen.

2. Processus coronoideus (Proc. cor.)
Beim fragmentierten Proc. Coronoideus kommt es zu einem Bruch innerhalb des Knochenfortsatzes. Das abgesplitterte Teilchen ist dann als freier Gelenkskörper im Gelenk "unterwegs" und verursacht Schmerzen in der Bewegung.

Beides ist nicht immer auf Anhieb im Röntgenbild zu sehen, so daß auf jeden Fall verschiedene Ebenen geröngt werden sollten. Falls zur Verfügung, wäre ein Kernspin ideal. Je länger man zuwartet, desto weiter schreiten natürlich die auf solche Befunde folgenden Gelenksarthrosen fort. Zeit ist also ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung für die OP.
Lassen Sie sich am besten zu einem erfahrenen Fachtierarzt für Chirurgie überweisen.
Alles Gute!
:)

Mit freundlichen Grüßen
dr. kirsten thorstensen
vet services manager

zooplus AG

Daniela_J
31.10.2002, 15:47
Hallo,

oh, dann ist das wo der Ben hatte wohl nicht das selbe.

Trotzdem Viel Glück bei der OP.

VLG
Dani

OESFUN
02.11.2002, 19:28
Hallo Dani

Wenn man bei den DSH in der Zucht so streng ist wie bei uns, wäre Ben damit von der Zucht ausgeschlossen.

Bei uns wäre es auf jeden Fall so.

LG Birgit