PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gebärmutterentzündung



heuschie
25.02.2007, 14:54
Hallo an Alle!!!

Ich bin neu in diesem Forum und habe gleich eine rießige Frage.:0(
Ich habe seit einigen Monaten eine Siamkatze. Diese wurde vor einem Monat rollig. Seit dies vorbei ist hat sie eine Gebärmutterentzündung gehabt. Diese wurde mit Alizin und Synolux behandelt. Dann war sie weg cirka zwei Wochen.
Gestern habe ich festgestellt die Gebärmutterentzündung ist wieder ausgebrochen. Könnt Ihr mir dazu einen Rat geben??? Wer hat damit schon Erfahrungen. Danke schon mal.
Gruß Ines

Yola04
25.02.2007, 15:08
Das einzige was ich dir raten kann:

LASS SIE SO SCHNELL WIE MÖGLICH KASTRIEREN!!!

Gebärmutterentzündungen sind nicht ohne. Sie können lebensgefährlich für Katzen werden.

Soweit ich weiß wird bei Gebärmutterentzündungen eine Total-Operation gemacht. D. h. es wird die komplette Gebärmutter entfernt, nicht nur die Eierstöcke.

Ich drück euch die Daumen, dass sie schnell wieder gesund wird.

heuschie
25.02.2007, 15:20
Ich möchte sie auf gar keinen Fall kastrieren lassen, da sie eine Zuchtkatze ist. Ich hoffe jetzt werde ich nicht gleich gesteinigt.
Wenn alles nicht mehr hilft ist dies der letzte Schritt.
Gruß Ines

Saargirl
25.02.2007, 15:23
Hallo Ines, herzlich :hi: :hi: im Forum.

Du sagst, sie ist eine Zuchtkatze ? Keine Angst, ich steinige dich nicht gleich :) , aber eine Frage hätte ich dazu: Züchtest du selbst ??

Zu der Gebärmutterentzündung kann ich dir leider keinen Rat geben, da ich damit keine Erfahrung habe.

Yola04
25.02.2007, 15:31
Zuchtkatze hin oder her. Wenn du nicht handelst kann es das Leben deiner Katze kosten.

Lieber kastrierte Katze als tote Katze.

Saargirl
25.02.2007, 15:36
Zuchtkatze hin oder her. Wenn du nicht handelst kann es das Leben deiner Katze kosten.

Lieber kastrierte Katze als tote Katze.

Da schließ ich mich Kristin voll und ganz an.

Bastet210584
25.02.2007, 17:05
Hallo allerseits!

Das Problem kenne ich: Shiela, unsere letzte Katze, litt ebenfalls unter einer chronischer Gebärmutterentzündung. Genau wie heuschies Katze hatte sie recht gute Papiere und sollte eigentlich die Aushänge-Zuchtkatze eines kleinen Maine-Coon-Zuchtbetriebes werden... Aufgrund ihrer Krankheit haben wir sie dann sehr günstig (gut, Preise sind relativ :?: ) vom Züchter bekommen und sofort kastrieren lassen.

@ heuschie: Falls Du selbst züchtest: Wäre das eine Alternative für Dich? Sicherlich wäre es mit einer derartigen Entzündung nicht sehr angenehm für die Katze, weiterhin Kitten austragen zu müssen - da hat sie es bei einem netten Hobby-Katzenhalter bestimmt besser!

teufeline
25.02.2007, 17:21
Hallo Ines,

willkommen im Forum.:cu:


Ich möchte sie auf gar keinen Fall kastrieren lassen, da sie eine Zuchtkatze ist. Ich hoffe jetzt werde ich nicht gleich gesteinigt.
Wenn alles nicht mehr hilft ist dies der letzte Schritt.
Gruß Ines

Meine Zuchtkätzin hatte auch eine Pyo und wurde mit Prostangline Alph behandelt und sofort wieder eingedeckt. Leider kam die Pyo auch wieder und die Babies sind abgestorben. Molly wurde sofort notoperiert. Wenn eine Pyo wiederkommt, ist es die OP die einzige Möglichkeit, die Katze zu retten. So wichtig ist Zucht dann auch wieder nicht, und man muss als Züchter immer mit solchen Dingen rechnen. Eine Pyo würde ich nur ein Mal therapieren; bei weiteren Versuchen ist die Gebärmutter meistens so ruiniert, dass die Katze so oder so nicht mehr aufnimmt.


LG und gute Besserung für die Mietz, Kordula

absinth
25.02.2007, 20:39
Gebärmutterentzündung zeigt doch zweifelsfrei, dass da was nicht in Ordnung ist. Und wenn sie dann auch noch wieder kommt, sind das für mich keine Vorrausetzungen zur Zucht.
Meine Katze hatte auch eine Pyo und wurde postwendend kastriert. Und auch sie war zur Zucht gedacht. Nur ehrlich gesagt war mir das in dem Moment scheißegal, hauptsache meine Katze ist außer Gefahr.
Also bitte lass sie kastrieren. Solche Rückschläge passieren in jeder Zucht. Damit muss man rechnen.

heuschie
26.02.2007, 09:32
So mein Tierarzt hat jetzt mit Synulux angefangen und hat ihr eine Spritze mit Alyzin gegeben. Morgen bekommt sie noch eine und in sechs Tagen noch eine.
Sie wird mindestens zehn Tage mit AB behandelt und bekommt homiopathische Mittel. Sie ist fieberfrei und frist und ist sehr lebhaft. Mein Tierarzt sagte es ist gut das die Pyometra offen ist und alles abläuft. sollten sich irgendwelche Komplikationen einstellen wird sie sofort kastriert. Das Leben meiner Katzen steht natürlich an aller erster Stelle. Im Ultraschall sah noch alles ziemlich gut aus. Der TA ist der Meinung es könnte bei der letzten Erkrankung noch was drin geblieben sein. Bei Siamesen ist eine Gebährmuttervereiterung leider nicht so selten. Meine Kleine schläft jetzt in eine Babydecke gewickelt auf meinem Schoß und ist glücklich. Wir müssen jetzt täglich zur Kontrolle zu TA da ich sie nicht da lassen wollte. Drückt mir oder besser meiner Kleinen die Daumen, daß es noch mal gut geht.
Traurige Grüße Ines:0(

heuschie
26.02.2007, 09:38
Ach so noch was ich würde die Kleine niemals verkaufen auch nicht kastriert. Dann wird eben nichts aus meiner Hobbyzucht. Auch egal. Hauptsache meiner Süßen geht es wieder gut und ich kann wieder sorgenfrei mit ihr in meinem Bett schlafen ohne ein Krankenlager draus zu machen. Sie lag die ganze Nacht auf meinem Bauch. Ich habe keine Minute geschlafen und werde es warscheinlich auch die nächste Zeit nicht tun. Ich kann sie keine Minute aus den Augen lassen so groß ist meine Sorge um die Kleine.

domitilla
26.02.2007, 11:38
Ach so noch was ich würde die Kleine niemals verkaufen auch nicht kastriert. Dann wird eben nichts aus meiner Hobbyzucht.

Warum willst du sie nicht kastrieren lassen, wenn du dich gegen eine zucht entschieden hast?? Es macht doch ehrlich keinen Sinn die Katze immer und immer wieder für nix rollig werden zu lassen. Im Gegenteil, denn dadurch erhöhst du die Gefahren für Krebs!

Ansonsten finde ich es sehr gut von dir, dass du dich gegen eine Zucht entschieden hast. Es gibt schließlich schon viele gute und weniger gute Züchter.
Aber was meinst du mit "Hobbyzucht"? Züchter ist ja nun kein Beruf, von daher ist doch eigentlich alles Hobbyzucht, oder? Oder meinst du damit ohne Anschluss an einen Verein?

Gruß
Sandra

Sydney1
26.02.2007, 11:53
Bitte bedenke was für Schmerzen eine solche Entzündung mit sich bringt und bitte bedenke das es das nächste mal von jetzt auf gleich derart schnell und unvorhergesehen kommen kann das tatsächlich nur 5 Minuten bleiben um sie sofort Kastrieren zu lassen. Der Tierarzt wollte sie da behalten weil jetzt eine engmaschiege Kontrolle notwendig ist, das heißt das sie innerhalb einer halben Stunde derart hohes (Lebensbedroliches) Fieber bekommen kann das wirklich von jetzt auf gleich gehandelt werden muß! Und nochmal zum Abschluß , bitte bedenke die Schmerzen die sie davon hat und bitte pockere nicht lange es wird früher oder später doch darauf hinaus laufen das sie Kastriert werden muß und du könntest ihr damit eine Menge erspahren.

l.G.
Gina & Co

Zipfel
26.02.2007, 16:29
Hallo heuschie,
mich würde mal eins interessieren: Warum fragst du hier im Forum um Rat, wenn du dann doch das machst was DU möchtest obwohl du lauter entgegengesetzte Ratschläge bekommst?
Wenn ich das richtig verstanden habe IST sie noch keine Zuchtkatze sondern sollte eine werden und zwar deine erste in deiner noch nicht vorhandenen Zucht? Also ganz ehrlich ICH würde bei dir keine Katze kaufen. Auf Kosten der Gesundheit deiner (einzigen?) Zuchtkatze eine "Zucht" aufbauen??? Überlege dir das nochmal bitte! Hört sich für mich nach ner fixen Idee an. Hast du dich überhaupt schon informiert was da auf dich zukommt? Dazu können dir hier einige Foris was erzählen. Das ist nicht: Ich mach mal eben eine Zucht auf und kriege Kitten die ich verkaufe. Züchten ist doch kein Spaß!
Und sollte ich dich falsch verstanden haben und bist schon eine "Züchterin" kann ich dir nur den Rat geben die Zucht aufzulösen.

Gruß Zipfel

absinth
26.02.2007, 18:01
Mh, worauf wartest du? Dass die nächste Pyo geschlossen ist, und man nichts mehr machen kann?
Weißt, einmal würd ichs vielleicht auch versuchen, aber zweimal wäre mir einfach zu heikel. Keine Kitten der Welt sinds wert seine Katze zu verlieren...

Mammahanserl
26.02.2007, 18:08
Wenn ich hier mal eine Frage rein werfen darf. Was ist Pyo:?: Hatten nämlich letztens Verdacht auf eventuelle Gebärmutterentzündung bei unserer und mir wurde gesagt das alles okay ist solange sie kein Fieber bekommt und normal frisst und trinkt. Ausfluss hat sie ja auch nicht. Aber wenn ich das von heuschies Katze so höre das sie normal frisst und das auch hat komme ich ins Grübeln. Ansonsten schließe ich mich den anderen an und sage kastrieren, die arme sollte nun wirklich nicht leiden.

Yola04
26.02.2007, 18:10
Wenn du dir solche Sorgen um deine Katze machst, warum hast du sie dann nicht gleich kastrieren lassen? Nur wegen deiner noch nicht vorhandenen Zucht?

Wenn du schon so handelst, solltest du deine Hobbyzucht-Idee echt begraben.

Yola04
26.02.2007, 18:14
Wenn ich hier mal eine Frage rein werfen darf. Was ist Pyo:?:

Pyometra = medizinischer Begriff für Gebärmutterentzündung


Hatten nämlich letztens Verdacht auf eventuelle Gebärmutterentzündung bei unserer und mir wurde gesagt das alles okay ist solange sie kein Fieber bekommt und normal frisst und trinkt. Ausfluss hat sie ja auch nicht. Aber wenn ich das von heuschies Katze so höre das sie normal frisst und das auch hat komme ich ins Grübeln.
Es gibt auch die geschlossene Gebärmutterentzündung. Das ist dann noch lebensbedrohlicher für die Katze, da diese oft zu spät bemerkt wird.



Ansonsten schließe ich mich den anderen an und sage kastrieren, die arme sollte nun wirklich nicht leiden.

Ganz meine Meinung. Anscheinend zählt hier nur der Profit von eventuellen Jungtieren, die verkauft werden sollen.:mad:

absinth
26.02.2007, 18:19
Also meine Katze war nur etwas ruhiger, hab mir aber nix dabei gedacht, weil sie davor ne Weile bei meiner Mum war... Sie hat auch normal gefressen... Um 22 Uhr habe ich beim Bürsten per Zufall entdeckt, dass sie Ausfluß hat.
Gegen 2 Uhr nachts kam sie sehr intensiv kuscheln und um 3 fing sie immer mehr an laut zu miauen und hatte kaum noch Tonus... Mama angerufen, TA angerufen, auf die Bank gerannt, Taxi gerufen. Röntgen, Ultraschall. Es war noch nicht so bedrohlich, aber ich hab mich sofort für ne OP entschieden.
Nur mal als Beispiel wie schnell das geht...

Mammahanserl
26.02.2007, 18:24
Okay danke für die Übersetzung:bl: Aber etz habe ich wieder Angst. Mal kurz zur erläuterung. Sie war zwei Tage recht müde und lag nur rum, hat aber gefressen und meiner Meinung nach mehr getrunken. Außerdem ist der Bauch trotz Diät nicht weniger geworden. In der Klinik war dann erst Verdacht auf Zucker oder Probleme mit der Niere, war aber dann nicht der Fall. Hatte aber leicht erhöte Temperatur, die meinten kann auch von dem Stress jetzt kommen aber der Bauch hat den auch nicht so gefallen. Aber seit dem Tag vor dem Termin ist sie wieder putzmunter, keine erhöte Temperatur und gemeckert wird nur wie immer. Kastriert ist sie auch und das sollte dann so nur bei Hündinnen vorkommen. Deshalb sollte ich mir nur sorgen machen wenn sie wieder schlapp ist. Was sagt ihr jetzt dazu:?:

Yola04
26.02.2007, 18:30
Wurde denn auch ein Ultraschall bei Fleur gemacht?

Mammahanserl
26.02.2007, 18:34
Nein, da sie von der Blutabnahme noch recht fertig war und bis auf den dicken Bauch keine weiteren Anzeichen da waren. Der Arzt meinte nur ich soll mal vorsorglich den Haustierarzt fragen was entnommen wurde und wieder kommen wenn sie matt ist. Aber ich glaube ich lege sie jetzt doch noch mal auf den Rücken und sehe nach ob ich was finde. Lässt mir doch keine Ruhe. Will ja nicht stänkern aber haschie ich versteh Dich absolut nicht. Ich schwitze hier schon wieder Blut und Wasser und Du nimmst das so gelassen:mad:

heuschie
27.02.2007, 08:54
So jetzt reichts aber. Ich weiß gar nicht warum ihr mich so angreift.
Ich habe um Rat gebeten und nicht um Dresche.
meine Kleine ist in der Klinik und wird warscheinlich nicht kastriert. Die Gebärmutter sieht unter dem Ultraschall sehr gut aus und die Entzündung ist schon weitestgehend zurückgegangen. Außerdem mit der Zucht hatte ich Euch doch schon mitgeteilt, daß ich nicht anfange. Man kann nicht von Prifitgier und auch nicht von Verantwortungslosigkeit sprechen, denn ich habe doch noch gar nicht angefangen. Man da fühlen sich ja einige sehr auf den Schlips getreten.
@ zipfel
Und außerdem muß man bei mir auch keine Katze kaufen.
Hast Du schon mal nachgedacht das eine Kastration für die Katze auch Schmerzen und Hormonumstellungen bedeuten?? Mal schnell kastrieren und fertig oder was?? Meine Ärztin hat mir übrigens auch abgeraten da alles sehr gut aussieht.

ulli
27.02.2007, 09:26
Hallo Ines,

Du hast in diesem Thread ja schon eine Fülle an Tipps und Anregungen erhalten und auch etwas Dresche. Hier geht es halt allen um das Wohlergehen unserer geliebten Fellnasen und Dir ja auch. Was nun Deine Zuchtambitionen und die damit zusammenhängenden Probleme betrifft, so gebe ich Dir einen Rat.

Kontaktiere die Interessengemeinschaft für Orientalen im 1.DEKZV.
Die Homepage ist www.oriental-cats.de
Trau Dich ruhig, rufe dort jemand an und stelle Deine Fragen und bitte um Rat. Schildere die Probleme mit der Gebärmutterentzündung. Einige der Züchter kenne ich persönlich, es sind alles nette und vor allem sehr kompetente Leute. Ich will hier keine Namen nennen, aber vielleicht ist jemand in Deiner Nähe und Du kannst die Züchterin oder den Züchter mal besuchen und ausgiebig fachsimpeln. Ich bin kein Züchter, bloß ein Liebhaber dieser wunderschönen Katzen.

Ewa
27.02.2007, 09:36
Hast Du schon mal nachgedacht das eine Kastration für die Katze auch Schmerzen und Hormonumstellungen bedeuten?? Mal schnell kastrieren und fertig oder was?? Meine Ärztin hat mir übrigens auch abgeraten da alles sehr gut aussieht.
Hallo heuschie
Da ich aus der chirurgischen Medizin komme, habe ich vielleicht ein entspannteres Verhältnis zu Operationen, aber ich kann verstehen, dass du (und auch andere), Probleme damit haben, ihr Tier einer Operation unterziehen zu lassen. Es ist immer Angst dabei, was denn alles passieren könnte, dann die Angst vor Schmerzen des Tiers etc. etc.. Es ist jedoch leider auch so, dass eine Katze, die nicht zur Zucht eingesetzt wird (wobei ich dich jetzt nicht zur Zucht überreden will; im Gegenteil, ich finde es toll, dass du dich im Interesse deiner Katze dagegen entschieden hast) und unkastriert bleibt, einem weitaus höheren Risiko, an Krebs zu erkranken ausgesetzt ist. Und glaube mir, Krebs - ob bei Mensch oder Tier - ist alles andere als lustig. Was hier an Schmerz und Leid auf ein Tier zukommen kann ist weitaus schlimmer als die Heilungsschmerzen nach einer OP.

Ich habe keine Ahnung, wie weit du über das Thema informiert bist, deshalb habe ich dir mal einen Link rausgesucht, in dem es um Kastration ja oder nein geht. Damit will ich dich nicht belehren oder was auch immer. Er ist nur rein zur Information gedacht, o.k::) :cu: ?

http://www.katzeninfo.com/KIN/catcare/kastration/kastration.html

Bastet210584
27.02.2007, 09:39
Hast Du schon mal nachgedacht das eine Kastration für die Katze auch Schmerzen und Hormonumstellungen bedeuten?? Mal schnell kastrieren und fertig oder was?? Meine Ärztin hat mir übrigens auch abgeraten da alles sehr gut aussieht.

Hallo Heuschie,

bei der heutigen Überbevölkerung der Katzen bedeutet Kastration vor allem eins: weniger herrenlose Katzenbabys.

Zudem ist eine regelmäßige Rolligkeit für eine Katze sehr viel stressiger als eine Kastration. Vielleicht sollten wir nicht immer in menschlichen Maßstäben denken - eine Katze ist nun einmal kein Mensch.

heuschie
27.02.2007, 11:14
Vielen Dank ulli, vielen Dank Ewa. Ich habe Euern Rat befolgt und mich mit Züchtern aus meiner Nähe in Verbindung gesetzt. Das war doch mal ein guter Tipp.
Vielleicht vermenschliche ich dieses Problem wirklich, da ich letztes Jahr operiert wurde und diese Toutour niemandem zumuten möchte.
Meiner Süßen geht es super gut. Sie ist auf dem Wege der Genesung. Eine Garantie haben wir zwar nicht aber auch Züchter haben mir erklärt, daß auch nach einer Vereiterung alles normal verlaufen kann. Komischerweise hat nur eine Züchterin auf einer Kastration bestanden.
Ich möchte mich aber bei Allen für ihre Tipps bedanken und kann dieses Forum nur empfehlen.
@ bastet
ich kann Dir nur sagen bei mir leben sechs Hunde und drei Katzen aus dem Tierschutz von den Vögeln und Meerschweinchen die bei uns noch rumwuseln ganz zu schweigen. Ich werde bestimmt nicht für eine Überbevölkerung an Katzen sorgen.
Eine Dauerrolligkeit bei einer Katze wäre ein Problem ansonsten greifst Du auch ganz aggressiv in die Natur ein. Man sollte nur darauf achten das dieses Tier nicht gedeckt wird. Wer das nicht kann sollte sich nicht Männchen und Weibchen halten. Oder werden bei Dir auch alle gleich kastriert, damit du keinen Ärger hast?

Susanne79RA
27.02.2007, 12:04
Hallo Heuschie,

Ich schätze mal, Du hast wohl noch keine rollige Katze erlebt, oder? Ich schon. Erst damals mein verstorbener Kater (er wurde dann als erstes kastriert) und danach seine Schwester. Ich kann nur sagen, es ist echt nervig und zwar für die Katze und den Menschnen. Ich kann Dir auch nur raten, sie kastrieren zu lassen. Nicht, dass sie nachher noch anfängt, bei Dir aus Streß rumzupieschern. Ich hatte damals auch schiss vor den Operationen. Die Medizin ist aber heute schon so weit, dass das Risiko minimal ist, dass was passiert. Und Du möchtest doch, dass es Deiner Katze gut geht, oder? Zumindestens lese ich es so aus Deinen Beiträgen.
Wenn Du Dich mit Fragen hier ans Forum wendest (wo viele Leute viel Ahnung haben) und Du den Rat, den sie Dir geben ablehnst, dann musst Du mit Kritik rechnen. Ich kann es auch gut nachvollziehen, die Kritik. Einige Leute haben sicherlich schon eine Katze verloren, die z.B. eine Gebärmutterentzündung hatte und wollen anderen nur helfen, anders zu handeln, als sie es taten. Denn es gibt wirklich nichts schlimmeres, als ein geliebtes Tier zu verlieren. Ich habe diese Erfahrung leider selber machen müssen, allerdings ist mein Kater durch einen Unfall gestorben und wohl nicht an einer Krankheit (ist vom Schrank gefallen und nicht wie üblich auf den Pfoten gelandet). Ich rate Dir auch, sie kastrieren zu lassen. Denn glaub mir, irgendwann läuft die Entzündung nicht so glimpflich ab. Und dass zeigt ja auch schon, dass sie wieder nach so kurzer Zeit ausgebrochen ist und dann wirst Du Dich fragen, warum Du nicht auf uns gehört hast!!!

Gruß
Susanne

sabine136
27.02.2007, 13:16
mit einer pyo ist leider nicht zu spassen, weil der mist die angewohnheit hat, öfter mal wieder zu kommen. das bedeutet dann stress und geldausgabe für den besitzer - schmerzen für die katz. und alle paar monate ab's geben zu müssen, ist auch nicht gerade unbedenklich. die rolligkeiten sind ein weiteres problem: auch wenn sie noch nicht dauerrollig wird (was allerdings zu befürchten steht), nimmt jede rolligkeit die katzen körperlich sehr mit. solltest du dir doch noch überlegen, züchten zu wollen, steht zu befürchten (das ist leider sehr, sehr oft so), dass die katze aufgrund der pyo's unfruchtbar ist.

summa summarum plädiere ich in diesem fall auf kastration. ich schätze die gefahren einer op (die ja durchaus gegeben sind) wesentlich geringer ein als den nutzen.

Bastet210584
27.02.2007, 13:36
V
Eine Dauerrolligkeit bei einer Katze wäre ein Problem ansonsten greifst Du auch ganz aggressiv in die Natur ein. Man sollte nur darauf achten das dieses Tier nicht gedeckt wird. Wer das nicht kann sollte sich nicht Männchen und Weibchen halten. Oder werden bei Dir auch alle gleich kastriert, damit du keinen Ärger hast?

Hallo heuschie,

ich finde es super, dass Du so viele Tiere vom Tierschutz hast! Ansonsten: Ja, unsere Katzen werden auch gleich kastriert, aufgrund der unproblematischeren Operation wurde die Kastrarion bei beiden schon sehr früh (mit 4 und 5 Monaten) durchgeführt. Es sind beides Rausgänger, da es sehr viele unkastrierte Kater in unserer Gegend gibt und ich nicht für sieben weitere Katzen sorgen kann, ist dieser Schritt sehr wohl zu rechtfertigen.

Zum Thema "aggressiv in die Natur eingreifen": Wir Frauen nehmen doch auch die Pille, oder? ;) Der Unterschied ist der, dass viele von uns (ich persönlich auf jeden Fall) eventuell noch Kinder kriegen wollen, eine Sterilisation scheidet hier aus.

Abgesehen davon, dass wir Menschen so oder so eine künstliche Umgebung für Katzen schaffen und man so eindeutig nicht mehr von "Natur" reden kann. In freier Wildbahn verteilen sich viel weniger Katzen auf ein viel größeres Gebiet, aufgrund der natürlichen Selektion (es gibt dort nun einmal keine Tierärzte und Ergänzungsfutter) würde es nie bzw. nur im Extremfall zu einer Überbevölkerung von Katzen kommen.

In unserer "menschlichen" Welt ist dies aber anders.

Versteh mich nicht falsch, ich greife Dich auf keine Art und Weise an. Durch deine eigene Operation siehst Du die Sache wahrscheinlich sehr subjektiv, das ist auch zu verstehen. Allerdings: Eine Katze nur aus Mitleid bzw. Vermenschlichung trotz einer ernsthaften Krankheit nicht operieren zu lassen, halte ich persönlich für Tierquälerei.

Ich persönlich hasse Spritzen - trotzdem lasse ich meine Katzen impfen!!!!!

Zipfel
27.02.2007, 14:24
So jetzt reichts aber. Ich weiß gar nicht warum ihr mich so angreift.
Ich habe um Rat gebeten und nicht um Dresche.

Naja auf den Rat hörst du ja doch nicht. Weiss nur noch nicht warum. a) du weisst alles besser b) du verstehst nicht was wir schreiben c) es ist dir egal
Das du ignorierst was wir sagen bestätigst du ja gleich nochmal:


meine Kleine ist in der Klinik und wird warscheinlich nicht kastriert.




Außerdem mit der Zucht hatte ich Euch doch schon mitgeteilt, daß ich nicht anfange. Man kann nicht von Prifitgier und auch nicht von Verantwortungslosigkeit sprechen, denn ich habe doch noch gar nicht angefangen.

Ja du hattest noch nicht angefangen und warst VORHER schon verantwortungslos. Meiner Meinung nach hast du eine Rassekatze bekommen und dann beschlossen: Ach ich könnte doch mal ein bisschen vor mich hin züchten. Weil informiert hast du dich offenbar NICHT vorher.



@ zipfel
Und außerdem muß man bei mir auch keine Katze kaufen.

Wozu wolltest du dann züchten? Wolltest du alle Kitten behalten? Oder verschenken?


Hast Du schon mal nachgedacht das eine Kastration für die Katze auch Schmerzen und Hormonumstellungen bedeuten?? Mal schnell kastrieren und fertig oder was??

Ja ich mache mir jeden Tag ziemlich viele Gedanken um meine Katzen. Aber trotzdem habe ich meine Luna kastrieren lassen. Die anderen sind vom Tierschutz kastriert worden. Wo wir grade bei Tierschutz sind: Sind deine anderen Katzen etwa alle nicht kastriert worden? Denk DU mal drüber nach warum Tierschützer alle Tiere kastrieren lassen. Sind die alle verrrückt und denken nicht an das Wohl der Tiere? Dann geh doch mal zu deinem TSV hin und erkläre denen wie unglaublich verantwortungslos und dumm die sind ihre Tiere kastrieren zu lassen. Lass doch die dummen Tierschützer an deiner großen Weissheit teilhaben.


Meine Ärztin hat mir übrigens auch abgeraten da alles sehr gut aussieht.

Also einen Rat zu begründen mit "sieht alles sehr gut aus" finde ich echt qualifiziert. Denkt die auch mal daran das man einer neuen Entzündung VORBEUGEN kann?

Aufgebrachte Grüße

Zipfel

absinth
27.02.2007, 16:03
Eine Katze nicht decken zu lassen es ebenso widernatürlich wie eine Kastration. Nur, dass mit letzterer der Katze jede Menge Gefahren und Unwohlsein erspart bleibt.
Sag mal, wie viele rollige Katzen hast du schon erlebt? Die verzehren sich nach einem Kater, fressen kaum und sind total unruhig, das ist doch kein Spaß?!
Ich hab gewiss nichts gegen Zucht, wir züchten ja selbst, aber das Wohl des Tieres steht im Vordergrund und daher wird jede Katze die nicht zur Zucht eingesetzt wird kastriert. Damit sie ihren Frieden hat und das Risiko von Tumoren und Entzündungen auch gleich gegen Null geht. In der Babypause bekommen sie die Pille, weil jede Rolligkeit Gefahr für eine Pyo ist. Aber das macht nur Sinn, wenn man züchten will. Kastraten sind die glücklicheren Katzen, davon bin ich fest überzeugt.

PS: Der Lieblingssatz meiner TA ist übrigens "Warum ist die noch nicht kastriert?"

Yola04
27.02.2007, 18:43
Deine Katze tut mir unsagbar leid. :(

Sydney1
28.02.2007, 11:07
Schreiben wir alle unverständlich? Wieso fühlst du dich angegriffen?

Wir versuchen doch alle nur dir und deiner Süßen zu helfen indem wir versuchen dir zu erklähren das eine Kastra sobald die Entzündung überstanden ist eine Kastra mit Risiko ist , aber eine Kastra mit einer akuten Entzündung und Fieber ist eine weitaus größere Risiko Op.
Also nochmal : eine gesunde Katze kastrieren ist eine Kastration mit geringem Risiko . Eine fiebrige und vereiterte Katze kastrieren ist eine Riskannte OP!

Ich muß gestehen ich habe meine beiden Süßen auch erst mit 2 Jahren kastrieren lassen aber nicht aus der Angst heraus , ich mußte daraufhin sparen und die Angst wuchs erst in mir in laufe dieser zwei Jahre, doch mir war immer klar das eine Vorbeugende Op ein wesentlich geringeres Risiko dastellt als eine Notop.... auch ich wurde schon operiert (Notop, ich hätte die Nacht nicht überlebt und meine Chancen standen 30 zu 100, nicht die Chance der Gesundung , das ist bei mir nicht möglich , nein die Chance des Überlebens bei dieser Op! Ohne Op wären meine Chance gleich Null gewesen.) und das kann ich meinen Katzen ersparen!

Du meinst du greifst mit einer Kastration in die Natur der KAtze ein ? Das hast du schon getan indem du dir eine Katze zugelegt hast, Mensch bist, fütterst , sie zum Tierarzt bringst u.s.w. Ja, du hälst sogar Hund und Katze , die natürlichen Feinde zusammen.

Bitte denke doch nochmal darüber nach.

L.G.
Gina & Co

Mullemiez
03.03.2007, 16:55
Eine Dauerrolligkeit bei einer Katze wäre ein Problem ansonsten greifst Du auch ganz aggressiv in die Natur ein. Man sollte nur darauf achten das dieses Tier nicht gedeckt wird. Wer das nicht kann sollte sich nicht Männchen und Weibchen halten. Oder werden bei Dir auch alle gleich kastriert, damit du keinen Ärger hast?

Überlege mal, wie aggressiv Du in die Natur Deiner Katze eingreifst, indem sie rollig wird und nicht zum Kater kommt.
Und wenn ich nicht völlig falsch informiert bin, kann es bei ständigen Rolligkeiten immer wieder zu Gebärmutterentzündungen kommen.

Meine Katzen und Kater sind allesamt kastriert worden, zum einen, damit ich keinen Ärger mit Nachwuchs bekomme :D und zum zweiten, weil ich denke, es gibt genügend Katzen, egal ob vom Züchter oder eben Lastramis, da muss ich mich nicht auch noch in die Produktionskette einreihen :D

:cu:

fabse
03.03.2007, 22:48
Oder werden bei Dir auch alle gleich kastriert, damit du keinen Ärger hast?

:man: Also informiert hast du dich leider gar nicht. Ich habe zwei Wohnungskatzen und zwei Weibchen und habe sie kastrieren lassen. Nachdem ich genug Informationen gesammelt hatte, gab es für mich da auch keine Diskussion. Weißt du, dass die Vorteile der Kastration denen einer unkastrierten Katze überwiegen? Das Krebsrisiko wird gesenkt, die Lebenserwartung erhöht und die Lebensqualität mit sicherheit um 1000% verbessert. Das ist doch Qälerei :mad: Das Arme Tier! Die kann einem nur Leid tun.

heuschie
24.03.2007, 10:44
So nun noch mal zur Info. Meine Katze ist wieder total gesund. Die Gebärmutterentzündung ist vollständig ausgeheilt und sie ist kastriert. Wir haben mit der Kastration so lange gewartet bis die Katze keine Symthome mehr hatte. Da war die OP nicht ganz so heikel. Gefährlicher wäre sie wohl bei einer Vereiterung gewesen.
Meine Kleine ist wieder top fit, klettert und springt herum und frißt wie ein Bär. Sind Eure Siamesen auch so verfressen?

Bastet210584
24.03.2007, 12:38
So nun noch mal zur Info. Meine Katze ist wieder total gesund. Die Gebärmutterentzündung ist vollständig ausgeheilt und sie ist kastriert. Wir haben mit der Kastration so lange gewartet bis die Katze keine Symthome mehr hatte. Da war die OP nicht ganz so heikel. Gefährlicher wäre sie wohl bei einer Vereiterung gewesen.
?

Schön, dass es Deiner Katze wieder besser geht! :D Finde ich toll, dass Du Dich doch zu einer Kastration entschieden hast. Zum Wohl der Katze...

Letitia
26.03.2007, 11:52
Hallo, wollte mich auch mal zu diesem Thema melden. Unsere Katze sollte am 08.03. kastriert werden, doch am 03.03. kam eine vereiterte Gebärmutter dazu. Es wurde gleich mit Antibiotika behandelt, da auch noch Fieber mit im Spiel war. Es war nicht einfach für die Katze. Wir haben aber den Termin am 08.03. warnehmen müssen, da es nicht besser wurde und das Fieber nicht runter ging. Nach der OP habe ich mir mal die vereiterte Gebärmutter vom TA zeigen lassen. Ich war erschrocken bei dem Anblick. Unsere Letitia hätte mit knapp 8 Monaten sterben können. Eine Gebärmutterentzündung und noch dazu eine vereiterte sind äußerst gefährlich. Man sollte da nicht nachdenken und sofort handeln. Ich weiß zwar von der Züchterin, wo wir unsere her haben, das es klappen kann, das die Entzündung und die Vereiterung auszuheilen, aber man sollte es nicht unbedingt versuchen, denn wie gesagt es ist lebensbedrohlich für die Katze.
Obwohl wir für unsere Kleine alles gemacht haben, immer beim Arzt waren, bekam sie auch noch 2 Tage nach der OP einen gewalltigen Schnupfen dazu, obwohl sie geimpft ist und ihr Immunsystem war so geschwächt durch ihre Krankheit. Ich wünsche niemanden sowas mit seiner Katze durchstehen zu müssen. Es waren für sie und für uns grauenvolle Tage und Nächte. Mittlerweile hat sie sich wieder gut erholt und tollt wieder umher und ihr geht es super! Also niemals zögern, wenn man merkt das eine Vereiterung oder eine Entzündung eingetreten ist.
Alles Gute für die Mietzen!

Viele Grüße
Conny und Letitia