PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Narkoseschaden



kureika
08.02.2007, 12:47
Liebe Katzenfreunde,

wir sind ratlos und suchen gleichgesinnte, die evtl. ähnliches erlebt haben.

Unsere Katze Pini (ca. 6J) leidet seit ca. Anfang 2006 an merkwürdigen Röchelanfällen.
Durch eine Endoskopie im Sommer 2006 hat sich herausgestellt, dass sie total verschleimt ist. Nun setzte sich die Behandlung mit der Eingabe von Antibiotika fort.

Leider traten die "Anfälle" wieder auf und die Eingabe von Antibiothika wurde wiederholt.
Zusätlich gaben wir - von der Tierklink verordnet - verschiedene Schleimlöser.

Das zog sich ein gutes halbes Jahr hin und keine Besserung trat ein. Als nächster Schritt zur Diagnose, hielten die Ärzte es für das beste, eine Computertomographie und eine Rhinoskopie durchzuführen.
Dies geschah am 02.02. Leider ohne Erfolg, da wieder "nur" Schleif gefunden wurde und wir mit einem anderen Antibiothika weiterarbeiten müssen. Hätte man auch früher drauf kommen können. Da waren die Dollarzeichen wohl in den Augen.

Was viel schimmer ist!!!!! Nach dem Aufwachen aus der Narkose, leidet unsere Pina - an absoluter Blindheit und dreht ständig Kreise um die eigene Achse.

Sie ist jetzt seit dem 05.02. stationär in der Tierklinik untergebracht und erhält täglich Infusionen B12.
Wir haben sie gestern besucht und leider drehte sie sich immer noch im Kreis.
Das sie etwas hört - davon ist keine Spur.... Aber das wäre auch nicht das schlimmste, wenn sie blind bleiben würde.
Das mit dem um die eigene Achse drehen ist eher schrecklich.

Die Ärzte bauen auf Zeit und Geduld. Zu vermuten ist, dass sie eine Störung des Stammhirns (Narkoseschaden) davongetragen hat.
Jedoch was bedeutet das genau? Sie streiten es ab, dass die Sauerstoffzufuhr unterbrochen war.

Wir suchen gleichgesinnte, welche ähnliche Erfahrungen gemacht haben und ob jemand auch von einem HappyEnd berichten kann.
Danke und liebe Grüße aus München

Bienchen21
08.02.2007, 13:21
Oh Gott, das ist ja schrecklich!!:eek: :eek:

Unfassbar! Das scheint mir doch ein Fehler des TA gewesen zu sein...

Nach meiner Kenntnis kann das Stammhirn dadurch geschädigt werden, dass zuviel Narkosemittel verabreicht wurde, weil es dadurch zu Durchblutungsstörungen kommt. Was hast du denn für eine Katze? Es gibt soweit ich weiß Unterschiede in den Rassen. Das wissen die Züchter hier bestimmt besser.

Leider kann ich dir wegen Rehabilitation auch nicht weiterhelfen. Hoffentlich findet sich hier noch jemand.

Ich drück die Daumen, dass es sich besser!!

kureika
08.02.2007, 13:26
Unser Pinchen stammt aus Malta und ist über den Tierschutzverein Tierhilfe Süden e.V. adoptiert worden. Sie war eine ehem. Straßenkatze.

Wir haben Pinchen schon seit 5 Jahren und bisher ist nie etwas gewesen.

Bei uns leben noch 2 Kater aus der Türkei (ebenfalls von der Straße gerettet) und 3 weitere Maltadamen.

Katerbär
08.02.2007, 13:29
hallo kureika,

die geschichte deiner pini ist ja ganz fürchterlich :0(

habe leider oder eigentlich gott sei dank noch nie von so einem fall gehört.

hoffe du findest andere menschen die dir ratschläge geben können wie du deiner kleinen maus helfen kannst.

drücke euch ganz fest die daumen das es ihr bald besser geht und es wirklich ein happy end gibt :tu: :hug:

Mammahanserl
08.02.2007, 15:50
Das tut mir furchtbar leid was mit Deiner Katze da passiert ist. Aber Ratschläge kann ich Dir auch nicht wirklich geben. Von so etwas habe ich noch nie gehört, zumindest nicht in dieser Form. Sorry falls ich es überlesen habe, aber wo bekam sie denn die Narkose:?: Da wo sie jetzt behandelt wird. Wenn ja wäre mir die Klinik nicht mehr geheuer. Blindheit von Narkose habe ich noch nicht gehört. Allerdings von Katzen die von Kleinauf auch einen Hirnschaden haben. Die sind auch in der Koordination gestört und können nicht richtig laufen. Allerdings drehen die sich nicht im Kreis, sieht beim laufen mehr aus als wäre die Katze sturz betrunken. Das soll aber nicht Heilbar sein. Ich würde mich so gut wies geht glaube im Internet und bei anderen Kliniken mal erkundigen ob die von so etwas schon gehört haben. Nicht das die dort großen Mist gebaut haben, nicht wirklich wissen was es ist und einfach mal rum hantieren ob sie es wieder hin bekommen. Hoffe aber für euch und vorallem eure Süße das sie wieder auf die Beine kommt.

Grizabella
08.02.2007, 16:13
Das klingt nicht gut, und es tut mir so leid für die Katze und für euch.

Wenn dir die Seite www.szabados.at gefällt, dann mail diesen TA einmal an und frag ihn um Rat, ich glaube, du wirst ihn kriegen. Er ist der Taufpate meiner kleinen Enkelin und erreichbar unter peter.szabados@chello.at Er ist in Innsbruck zu Hause und wird nicht erwarten, dass du ihn besuchst, aber ein Rat mehr, das kann nicht schaden.

Ich wünsch dir alles Gute.

Mammahanserl
08.02.2007, 16:28
Du hast geschrieben das sie röchelte. Wurde das dann weiter nachgeprüft was sie hatte oder hat man sich dann mehr auf den Narkoseschaden beschränkt:?: Habe gerade mit einer Freundin telefoniert, ist zwar kein TA macht aber die Ausbildung zur Hebamme. Die hat bei einem Neugeborenen mal von dieser Art der Erkrankung gehört. Da wurde eine Lungenentzündung nicht erkannt und es wurde dann blind, hat Krämpfe bekommen und einen Stammhirnschaden. Da haben eindeutig die Ärzte geschlampt. Erst nach einer Verlegung gings dem Kind besser. Hoffe es hilft Dir was, aber da würde ich sie wohl nicht mehr lassen.

ulli
09.02.2007, 07:28
Habe Dir eine Mail geschickt.

Alles Gute für Deine Pini

Bienchen21
15.02.2007, 16:50
Wie gehts Pino denn? Hoffentlich besser?:tu:

LG Sabine

laralie
16.02.2007, 21:45
Hallo kureika,
leider weiß ich auch keinen Rat für Euch. Nur ganz viel
:tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :tu: :tu:
Gruß laralie :cu:
Gibts was neues?:?: