PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Versicherung für Katzen?



Silberwölkchen
29.01.2007, 10:57
Hi,
ich hab vor kurzem irgendwo in den medien davon gelesen, dass es eine Versicherung für Katzen geben soll, die unvorhergesehene Unfälle und OPs absichert (=falls die Katze kein chronisches Leiden hat und z.B. auf einmal wegen Nierenversagen oder sonstigem operiert werden muß).

Quasi eine Absicherung gegen unvorhergesehene TA kosten. An sich würde es mich interessieren...denn das schlimmste wäre, wenn meine beiden mal krank würden und sie leiden müßten, bloss weil ich nicht das Geld habe, die OP zu bezahlen! :?:

Weiß da einer von euch was von? :?:

Jeannie1982
29.01.2007, 11:22
Hallo Silberwölkchen, :cu:

über das Thema Krankenversicherung für Katzen habe ich mir auch mal Gedanken gemacht, aber ich persönlich finde, dass sich sowas nicht lohnt. Ich habe mir ein extra Sparbuch angelegt auf das ich jeden Monat eine gewisse Summe zahle. Das finde ich besser als eine Versicherung aus der man fliegt, wenn man die Leistungen mal in Anspruch nehmen will :mad:. Zudem glaube ich, dass man im Notfall mit dem TA auch eine Ratenzahlung vereinbaren kann, zumindest weiss ich das von unserer TÄ, dass das geht.

Schugga
29.01.2007, 13:24
Hallo!

Dieses Thema ist schon oft hier besprochen worden!
Schau doch mal in der "Such"-Funktion nach!
Dann findest Du auch was über die Preise einiger Versicherungen!

LG

flauschpaschi
29.01.2007, 13:25
Hallo Silberwölkchen,

da ich während meiner Ausbildung zur Versicherungskauffrau damals bei einem Makler gearbeitet habe, weiß ich daß es zumindestens zwei Anbieter gibt die Tierversicherung machen. Dies sind Agila und Uelzener. Schau doch einfach mal auf den homepages von den Versicherern nach.

Grundsätzlich gebe ich Jeannie recht, daß diese Versicherungen meist zu teuer sind, aber es gibt Unterschiede ob du z.B. generell eine Krankenversicherung abschließt (ähnlich wie beim Menschen) oder nur eine OP-Versicherung, welche dann auch bedeutend günstiger sein dürfte.

Vielleicht gibt es dabei auch Selbstbehalte, die den Beitrag günstiger machen und du bis zu einer gewissen Summe selbst für die Kosten aufkommst. Dann hättest du aber zumindestens einen überschaubaren Kostenrahmen.

Gruß, flauschpaschi

Yola04
29.01.2007, 19:06
Frag doch mal Cynthi. Sie arbeitet bei der Uelzener. Sie kann dir bestimmt Auskunft geben, was sinnvoll ist und was nicht. :tu:

cynthi
29.01.2007, 19:20
:D - ich arbeite nicht bei Uelzener, sondern darf sie mit vermitteln ;) :hug:

Wie schon oben beschrieben, musst du gucken, was für dich wichtig ist, eine Krankenversicherung oder eine reine OP-Versicherung.
Natürlich sind sie im Lauf der Zeit teuer, sollte aber anfangs eine OP fällig werden,wird dein Sparbuch auch noch nicht gefüllt sein, ist also ein zweischneidiges Schwert.

cynthi
29.01.2007, 19:21
Ach so bei Freigängern ist halte ich trotz allem eine OP-Versicherung für sinnvoll, bei Wohnungskatzen naja ... da kann man drüber reden. Freigänger haben halt ein viel höheres Risiko zu verunfallen.

Silberwölkchen
29.01.2007, 23:58
Danke für eure Antworten...ich werde hier mal suchen, was ich noch dazu finde.

Ich bin auch zwiegespalten: meine beiden sind reine Wohnungskatzen, Unfallgefahr ist deshalb sehr, sehr gering. Aber mein Kater wird dieses Jahr neun, so dass ich halt nicht weiß, was für Zipperlei und ernstere Sachen sich im Alter bei ihm anbahnen könnten.

Das mit dem Sparbuch ist vielleicht eine Alternative. ich denke mal drüber nach.

Danke! :)

Sheratan
30.01.2007, 00:04
Ich bin auch zwiegespalten: meine beiden sind reine Wohnungskatzen, Unfallgefahr ist deshalb sehr, sehr gering. Aber mein Kater wird dieses Jahr neun, so dass ich halt nicht weiß, was für Zipperlei und ernstere Sachen sich im Alter bei ihm anbahnen könnten.

Da das wohl auch die Versicherungen nicht wissen, gibt es meist eine Altersbegrenzung. Zum Beispiel werden bei der Agila nur gesunde Tiere bis zum Alter von 4 Jahren aufgenommen.

Superbuff
05.02.2007, 14:26
Grundsätzlich muss natürlich jeder selbst entscheiden wofür er sein Geld ausgibt. Menschen, die z.B. heute noch auf den Versicherungsschutz der gesetzlichen Krankenversicherungen bauen, ist sowieso nicht mehr zu helfen. Diese Menschen werden i.d.R. auch keine Tierkrankenversicherung abschließen.

Ich habe meinen Kater (BKH) bei der Agila versichert. Der ambulante Bereich ist bis 300 EUR gedeckelt, wobei sich der Betrag für jedes leistungsfreie Versicherungsjahr um 100 EUR erhöht und dann eingefroren wird. Nicht auf den Leistungszuwachs angerechnet werden die jählichen Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen. Die OP-Kosten deckt mein bedingungsgemäß zu 100%.

Mein Kater liegt derzeit leider wegen einer bisher unspezifischen Gastritis in der Klinik. Außerdem wurde eine diagnostische Laparotomie vorgenommen in der auch entzündetes Fettgewebe entnommen wurde.

Zu den Kosten: Vorab hatte ich schon ca. 140 EUR für ambulante und Notfallbehandlungen gezahlt. Die OP mit stationärer Nachsorge sowie die weitere Nachsorge - sofern mein Kater das ganze überlebt - werden sich auf ca. 1.100 EUR belaufen. Damit liege ich dann insgesamt bei ca. 1.240 EUR.

Der Monatsbeitrag der Agila liegt für mich bei derzeit 19,47 EUR. Ich bin dort seit 01.02.2006 versichert.

Wichtig: Die Veterinärversicherer verzichten zwar auf das ordentliche Kündigungsrecht, sie verzichten allerdings nie auf das außerordentliche Kündigungsrecht nach einem versicherten Schaden. Wenn ich Pech habe, flattert mir daher demnächst die Kündigung in´s Haus.
Ich habe hier aufgrund meiner Tätigkeit in der Versicherungsbranche schon einige Erfahrungen in Bezug auf Kundenrentabilitäten aber kann ich diese hier nicht wiedergeben, da sich meist nur die negativen Erfahrungen rumsprechen.
Nur soviel: Meine TAin rechnet mit der AGILA direkt ab. Von Kündigungen seitens des Versicherers hat sie noch nichts gehört. Von einer anderen Gesellschaft habe ich dies jedoch schon mehrfach gehört.

Um hier Mißverständnisse zu vermeiden: Nein, ich bin kein Makler oder Angehöriger der Agila Tierversicherung AG.

cynthi
05.02.2007, 16:03
Sorry, aber ich finde deinen Satz bezüglich der gesetzlichen KV einfach frech !

Es gibt genug Leute, die sich aufgrund ihrer finanziellen Situation auf die gesetzliche KV verlassen müssen, ob sie das toll finden oder nicht. Und zu sagen bzw. zu schreiben, dass denen nicht mehr zu helfen ist, finde ich nicht gut.
Außerdem weißt du selbst ganz genau, dass es etliche Leute gibt, die sich privat zusatzversichern wollen, aber aufgrund von Gesundheitsfragen es nicht können !

Gloriaviktoria
05.02.2007, 16:19
Wenn privat versichert bedeutet, dass meine Freundin im KH vom Chefarzt die Hand geschüttelt bekommt und das dann mit einer ordentlichen Summe abgerechnet wird, dann verzichte ich. Sorry, aber ICH kann mir keine private KV leisten - ob mir noch zu helfen ist, weiß ich nicht :?:

Hab aber trotzdem eine OP-Versicherung für ALLE DREI Katzen abgeschlossen - meinst du, nur weil ich nicht zu den Privilegierten gehöre, die eine private KV haben, bin ich irgendwie soziale Unterschicht oder was? Hört sich bei dir fast so an, als wäre in der GKV nur Abschaum zu finden :mad:

Schmusekatze83
05.02.2007, 16:34
Jawoll, ich arme Ex-Azubine und Fast-Studentin bin dann ja auch sozialer Abschaum und kann nicht mal was dafür.

Na bin aber auch selber schuld, dass ich in der Ausbildung nicht privat versichert bin. Ne sorry, das ist so ziemlich das Unverschämteste was mir je untergekommen ist.

Superbuff
05.02.2007, 18:48
bevor das nun alle falsch verstehen, ich meine ja auch nur die privaten Zusatzversicherung. Aber das muss jeder selbst entscheiden.

Ein letzter Satz zu dem Thema: Ich selbst war 6 Jahre in der privaten Vollversicherung und musste nun aufgrund Versicherungspflicht in die Krankenkasse. Ich habe mich sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich zusatzversichert. Trotzdem spüre ich deutlich, dass ich nun als Patient dritter Klasse behandelt werden. Die zweite Klasse behält sich noch die Freie Heilfürsorge vor. Aber wie gesagt, das gehört hier nicht hin.

Schmusekatze83
05.02.2007, 19:13
Trotzdem, ich kann mir auch jenes nicht leisten, siehe Beitrag darüber, ich bin grad mit der Ausbildung fertig und fang bald das Studium an.

Und ehrlich gesagt, weiß ich nicht, was wir uns hier beschweren, ich bin immer wieder froh nicht in Amerika zu leben.

Hab da jetzt so einiges mitbekommen über die Frau meines Ausbilders, die ist Gynäkologin und eine Patientin von ihr war in Amiland und hatte starke Blutungen dort. Spaß hoch drei. Ich bin schon ganz zufrieden hier und ich hab da noch nicht so ein Problem mit. Falls mir jemand seine PKV um die Ohren haut (wie meine ehemalige beste Freundin) dann gibts von mir ne Verbalklatsche. Die musste sich privat versichern, wegen ihrer Ausbildung. Ist toll, wenn man dann zu hören bekommt wie toll das ist und wie sch.... GKV ist.

Darum finde ich sowas niemals angebracht!!!

cynthi
07.02.2007, 13:37
Ich hab dich übrigens verstanden Superbuff und ich meinte auch genau die Zusatzversicherungen !

BlackTiger
10.02.2007, 00:42
Also, ich würde jedem eine Krankenversicherung ans Herz legen....
Als ich letztes Jahr zwischen April und Mai meine 3 Racker bekommen habe, habe ich erst mit dem Gedanken gespielt, für jede Katze eine Versicherung abzuschliessen, war dummerweise dann doch zu geizig gewesen, die 15,90€ pro Monat pro Tier zu investieren.
Die grosse Rechnung kam jetzt die Tage, als mein Mikki sich am Dienstag ständig übergeben musste.
Die TÄ meinte am Mi, dass es eine Magen-Darm Infektion sein könnte, wieder zu Hause angekommen ging das gleiche aber wieder los.
Donnerstags wurde er geröngt und gleich nach Hofheim in die Tierklinik überwiesen, dort auch operiert....und das alles wegen einem verschluckten 2Cent Stück, welches im Dünndarm feststeckte.
Alternativen zur Op gabs leider keine, denn ohne diese wäre er qualvoll verhungert und verdurstet.
Der ganze Spass mit beiden TA besuchen hat mich jetzt sage und schreibe ca.750€ gekostet, und das alles wegen 2 Cent...natürlich kommt noch die ganze Zeit und Fahrerei dazu, aber dafür gehts dem kleinen Racker wieder sehr gut :wd:
Jetzt bekommen alle 3 eine Krankenverischerung der Agila, denn diese hätte sowas übernommen, man merke, aus Fehlern lernt man ;)

Césani
26.02.2007, 08:10
[QUOTE=Silberwölkchen;752941]Hi,
ich hab vor kurzem irgendwo in den medien davon gelesen, dass es eine Versicherung für Katzen geben soll, die unvorhergesehene Unfälle und OPs absichert (=falls die Katze kein chronisches Leiden hat und z.B. auf einmal wegen Nierenversagen oder sonstigem operiert werden muß

Hallo "Silberwölkchen" !
Ich bin schon sehr , sehr lange bei der Agila und habe nur positive Erfahrungen gemacht.
Davor hatte ich keine Versicherung, aber eine Katze mit vielen Operationen und Nachuntersuchungen und das hat mein ganzes Gesparte geplündert. Gut , das war mir natürlich letztendlich egal. Aber, ich wußte ,daß ich mir mit einer anderen Katze auch eine Versicherung suche. Bei Agila kann die KAtze 20 und mehr Jahre alt werden, es wird alles bezahlt. Auch Impfungen !
Einen lieben Gruß, Césani

threnody
26.02.2007, 10:03
Hallo,
Ich bin neu hier und bin zur Zeit sogar katzenlos. Meine Plüschpopos bekomme ich Mitte März. Und in der ganzen Aufregung habe ich mich auch wegen einer Versicherung umgesehen. Hat irgendjemand Erfahrung mit der AXA?
Habe dies hier gefunden: http://www.bestversicherung.de/katzenkrankenversicherung.php
Da ich mich mit der Materie allerdings nicht auskenne, würde ich gern ein paar Meinungen dazu hören.

LG

cynthi
26.02.2007, 10:54
Ui das hört sich allerdings sehr gut an, ich stelle mal einen Antrag, denn wenn die für meinen kranken Karli auch noch ne Tierpension suchen - na dann ...Hut ab !

cynthi
26.02.2007, 11:00
okay es gibt ne SB und Maximalleistungen, hmmm was nützt mit die 50 SB für nen Wurmmittel ?
Und dafür finde ich die Beiträge auch happich ! Aber das könnt ihr ja alle selbst ausrechnen und entscheiden !

threnody
26.02.2007, 11:00
Also,
wenn ich alles, was ich bis jetzt im Netz gefunden habe, vergleiche, schneidet die Axa (für mich als Laie) am besten ab.
Man mag zwar nicht dran denken, aber selbst wenn die Pfote mal die Rgenbogenbrücke betritt, wird beim Comfort-Angebot etwas erstattet. Bitte nicht falsch verstehen!!!!

Gloriaviktoria
26.02.2007, 12:20
Ui das hört sich allerdings sehr gut an, ich stelle mal einen Antrag, denn wenn die für meinen kranken Karli auch noch ne Tierpension suchen - na dann ...Hut ab !

Nach welchen Kriterien suchen die denn die Pension aus? Nicht, dass du dann wieder die Wahl zwischen Pest und Cholera hast :D

cynthi
26.02.2007, 14:22
:D :D :D
da sie wohl auch keine finden werden ... :D

Katzenzahn
02.03.2007, 12:37
Hallo,
Ich bin neu hier und bin zur Zeit sogar katzenlos. Meine Plüschpopos bekomme ich Mitte März. Und in der ganzen Aufregung habe ich mich auch wegen einer Versicherung umgesehen. Hat irgendjemand Erfahrung mit der AXA?
Habe dies hier gefunden: http://www.bestversicherung.de/katzenkrankenversicherung.php
Da ich mich mit der Materie allerdings nicht auskenne, würde ich gern ein paar Meinungen dazu hören.

LG

Ich habe mir die Vers.-Bedingungen ausgedruckt und werde mal nach den Haken suchen. Werde dabei gleich meine beiden Kater im Augen haben.
Für den gesunden müßte ich 20 Euro Beitrag im Monat zahlen (Tarifrechner).
Das sind 240 im Jahr. :?:
Mal sehen, ob ich die doch lieber auf Sparbuch geben oder in Aktien der anbietenden Versicherung anlege;) :cu:

threnody
03.03.2007, 17:30
Also,...
entscheiden, ob ich mein Geld in eine Versicherung stecke und kaum etwas zurückbekomme, kann ich schon. :rolleyes:
Ich meine ich hab ja auch eine Hausratsversicherung, ohne dass mir jemand gewiss sagen kann, ob ich sie irgendwann gebrauchen kann. ;)
Eigentlich geht es mir persönlich nur um die Frage, wie seriös sind solche Anbieter??

Liebe Grüße Anika

Katzenzahn
03.03.2007, 23:26
Zahnsteinbehandlung wird nicht bezahlt.
dann steht in den Bedingungen etwa so:"wir sagen ihnen zu welchem TA sie gehen sollen, aber die Transportkosten zahlen wir nicht"
Wenn Vorerkrankungen sind, wird für deren Folgen nicht bezahlt, die Jahressumme ist begrenzt auf 2000 Euro für die Katze, die sich um 100 Euro erhöhen, wenn du in einem Jahr keine Leistungen gebraucht hast, allerdings werden Impfungen übernommen (wenn die vers. sie bezahlt, hast du aber Leistungen in dem Jahr in Anspruch genommen), wenn schon damit vor Versicherungbeginn angefangen wurde,
Na gut, ich bin sowieso extrem versicherungsscheu

cynthi
04.03.2007, 09:37
Also die Anbieter sind allesamt seriös. Die Agila, Uelzner und Axa sind alles keine Betrüger :D. Man muss halt draufachten, was einem wichtig ist, ob es dann Entschädigungsbegrenzungen und/oder Selbstbeteiligungen gibt, den Beitrag beachten und dann für sich entscheiden.
Übrigens wenn dein Hausrat komplett verbrennt oder geklaut wird und da mal eben 50.000 Euro brauchst, dann ist ne Hausrat total sinnvoll.

threnody
04.03.2007, 22:39
Ích glaub, ich wurde missverstanden!!! Sorry!
Also zur Klärung: Ich stehe hinter meiner Hausratsversicherung!! :D Es gibt kaum was nützlicheres!!
Ich wollte halt nur nen kleinen Vergleich ziehen!! Denn wenn man hier etwas zu diesem Thema schreibt, bekommt man meist nur Antworten, die gegen Versicherungen im Allgemeinen sind. Das es Pro und Contra gibt sollte ja bekannt sein.

Deswegen: Danke Cynthi! Damit ist meine Frage schon beantwortet!!! ;)

Und entschuldigt mich, wenn ich mich falsch ausgedrückt habe. :D

LG

Gloriaviktoria
05.03.2007, 09:28
Das ist wohl das "Risiko" bei den meisten Versicherungen: hast du keine und der Schadensfall tritt ein, machst du dicke Backen - hast du eine und es gibt keinen Schaden, ist das Geld halt weg. Nun ja... :?:

cynthi
05.03.2007, 14:33
Meryem, das Geld landet dann halt einfach auf meinem Konto :D

Gloriaviktoria
05.03.2007, 16:56
Schon klar, Cynthi :D

Anji
07.03.2007, 13:10
Hallo Zusammen!

Hatte glaub ich irgendwo schon mal geschrieben, dass ich Vermittlerin für die AXA bin. Also wenn ihr noch irgendwelche Fragen zu unserer Tierversicherung habt, könnt ihr mich gerne fragen.

Erfahrungsberichte kann ich leider keine liefern. Nicht, dass ich nichts von unserer Versicherung halte *g* aber bei 5Katzen wären es für mich über 100EUR im Monat... ist leider nicht drin...