PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Clickertraining



Salia
26.10.2002, 18:05
Hallöchen !

Ich habe einen 5 Monate jungen Westiwelpen, der sehr dickköpfig und stur sein kann. Weil die kleine trotz meiner Bemühungen nicht richtig gehorcht, will ich sie mit dem Clickertraining erziehen.

Kann mir da jemand ein Buch empfehlen ? Ich wollte mir erst das von Birgit Laser bestellen, aber bei dem von Martin Pietralla ist schon ein Clicker dabei. Welches Buch ist für Anfänger besser geeigntet ?

Dagi
26.10.2002, 20:15
Hallo,

geh mal auf

www.clicker.de

Dort erfährst Du alles mögliche über Clickertraining. Dort sind auch Buchempfehlungen, und Du kannst dort auch bestellen!

Viele Grüße
Dagi + Amy

Maggie_HH
26.10.2002, 22:09
Ich würde dir das Clickertraining nicht unbedingt für die normale Erziehung empfehlen, ich habe diese Methode nur angewandt um meinen Hund zu unterhalten und um ihm Tricks beizubringen. Dein Hund wird sicher auch weiterhin mit Clicker stur (obwohl ich einen Hund nie als stur bezeichnen würde, ich würde das eigenständig nennen) sein. Jeder Hund will seine eigenen Interessen durchsetzen, wenn diese Interessen der Belohnung, die er nach dem Clickern von dir bekommt, überwiegen, dann wird es ihm schei...egal sein, ob du da nun rumclickerst oder nicht.....verstehst du was ich meine?
Setz dich doch einfach durch, wenn du etwas von ihm verlangst! Hundeerziehung kann sooooo einfach sein, auch ohne Hilfsmittel.....und klare Worte und Taten versteht ein Hund ohnehin am besten!

Juliane

Dagi
27.10.2002, 10:55
Hallo Juliane,

im Prinzip stimme ich Dir da zu (habe ja auch ein etwas selbständiges Exemplar --> DACKEL!) und wir haben bis jetzt auch nicht mit Clicker gearbeitet. Klappt ja auch prima, dank der Konsequenz.
Ich habe aber von anderen Dackelbesitzern gehört, daß sie sehr gute Erfolge damit haben/hatten! Und diese Hunde gehören eben, wie der Westi, auch oftmals zu den eigenständigeren!!! (Hast recht, ist wirklich das treffendere Wort
;) )

@ Salia

An Deiner Stelle würde ich mir erst mal 'ne gute Hundeschule aussuchen. Am besten eine, die mit Westis viel Erfahrung hat, denn nicht jeder Hund ist gleich, da haben die schon so ihre Eigenarten. Hast Du mal mit anderen Haltern von Westis gesprochen, wie die das gemacht haben? Wo die zur Hundeschule gegangen sind? Frag ruhig mal nach, wenn Du ein gut erzogenes Exemplar siehst. Und sei konsequent. Das muß oberste Priorität haben: die Befehle, die Du gibst auch wirklich durchsetzen. Wie gesagt, mit einem 6-monatigen Dackel weiß ich, wovon ich spreche...

Grüße von
Dagi + Amy

cheroks
28.10.2002, 13:26
Hallo Salia,
ich würde es auch erst mal mit der persönlichen Erziehung versuchen. All diese Hilfsmittel sind sicher gut und hilfreich, aber letztendlich sind sie nur eine Methode um einen Zugang zu seinem Hund zu bekommen. Das geht genau so mit einen Pfiff, oder einem Ruf! Der Clicker ist ja kein Wundermittel, auf das ein Hund von sich aus reagiert. Der Clicker muss genau so etabliert werden, wie jedes andere Wort auch. Also versuch erst mal dich zu erziehen, denn ein Hund ist immer nur so gut wie sein Lehrer!!
LG

Cockerfreundin
28.10.2002, 14:31
Hallo, Salia!

Wichtiger als der Clicker ist bei der Erziehung ein gutes Motivationsobjekt - etwas also, dass die Aufmerksamkeit des Hundes bindet und ihn dazu motiviert, das zu tun, was Du ihm beibringen willst.

Das kann z.B. ein Ball, ein anderes Spielzeug oder auch Futter/ Leckerli sein. Der Clicker an sich ist ja nur das akustische Signal: Fein gemacht. JETZT gibts die Belohnung.

Aber dazu kannst Du dann z.B. auch ein Wort einführen. Ich sag z.B. immer "Gut gemacht". wenn Basti "Gut gemacht" hört, weiß er: JETZT gibts die Belohnung.

Aber MOTIVIEREN kannst Du Deinen Hund mit dem Clicker nicht. Das geht, wenn Du z.B. möchtest, dass Dein Hund Fussgehen lernt und dabei zu Dir aufschaut/ Dich anschaut z.B. gut mit so einem motivationsobjekt. Du zeigst es dem Hund, hältst es dann entweder unter Deinen linken Arm geklemmt oder in Bauch-/ Brusthöhe vor Dir .... und Dein Hund wird dieses teil und damit Dich nicht mehr aus den Augen lassen und schon ist er auf dem besten Wege, Fuss zu gehen :) :) :) :) "Gut gemacht" :) :) :)

Viel Glück wünschen
Annette + Basti :)

Mascha
28.10.2002, 22:35
Hallo Salia,

ich finde das Buch von Pietralla viiiieeel besser. (Ich besitze beide. :D)

Gerade für die "Alltagserziehung" ist das Clickertraining sehr empfehlenswert, weil der Hund mit den so gelernten "Kunststückchen" immer Spaß und Freude verbindet - und ein freudig bei Fuß gehender Hund sieht einfach schöner aus; ein fröhlich auf "komm" heranrasender Hund wirkt echt beeindruckend, auch auf Laien...

Im übrigen gab es hier im Forum schon massenweise Diskussion zu diesem Thema und der Positiven Bestärkung überhaupt - vielleicht findest Du in den alten Beiträgen (Frühjahr/ Sommer 2002) noch was.

Viel Spaß beim Lesen und Üben!

Ilona
01.11.2002, 12:09
Hallo Salia,

wenn Dein Hund noch nicht im Gehorsam steht, so, wie Du es Dir wünscht, frag Dich zunächst, was DU verkehrt machst. Bist Du nicht konsequent genug? Darf er mal ein unerwünschtes Verhalten zeigen und dann mal wieder nicht? Ich gebe hier allen Recht, die geschrieben haben, dass eine Methode, einen Hund zu erziehen nur so gut sein kann wie der Mensch, der sie anwendet. Das gilt auch fürs Clickern. Der Clicker ist in der Tat keine Wunderwaffe. Er ist allerdings das beste Trainingstool, was mir bisher untergekommen ist. Das gleiche gilt für die Theorie der Hundeausbildung, die hinter dem Clickertraining steckt:)
Mein Hund ist aus dem Tierheim. Ich hab Benji im Dezember von dort mitgenommen, da war er schon über drei Jahre alt/jung. Damals war ich ein wenig ratlos, was die Erziehung eines ausgewachsenen Rottweilers, der ja schon vorgeprägt ist, betrifft. Ich hab lange im Internet nach Möglichkeiten gesucht, die mir helfen, den Hund auf mich zu prägen, ohne uns Stress machen zu müssen, ihn zu unterwerfen, weil er nicht hört etc. Wir haben viel dem Clickertraining zu verdanken. Allerdings muss man sich auch viel mit dieser Theorie beschäftigen, um sie richtig zu verstehen. Ich übe fast alle Übungen für den Grundgehorsam mit dem Clicker und habe nur gute Erfahrungen machen können. Und Benji auch. Wer ihn vor einem halben Jahr gesehen hat und ihn heute kennt, glaubt kaum, dass das der Benji von damals ist. Kam er früher, wenn überhaupt, nur angetrabt, flattern heut seine Ohren im Wind, so rast er zu mir. Ist er damals bei Fuß gelaufen wie einer, der sich über die Übung so seine Gedanken gemacht hat (Was die da will, ist ja gut und schön, nur, wozu soll das wieder gut sein??? Und dass ich Dich auch noch angucke, das kannste gleich vergessen!! - O-Ton Benji ;) ), der sieht heute einen Benji, der mich anschaut, als wär ich sein Guru :D . Na ja, wir sind noch nicht reif für ne Weltmeisterschaft, aber auf dem besten Weg dort hin (nicht so ernst nehmen:-) ). Ich musste Benji noch nie unterwerfen, es geht auch anders. Und bei uns reicht eigentlich ein geflüstertes Kommando, wenn ich von Benji was will.
Aber wie auch immer: Ob mit oder ohne Clicker - das Grundprinzip liegt in Konsequenz, viieel Geduld, Verständnis für den Hund und dafür, wie ein Hund lernt und Liebe zum Hund. Etwa in der Reihenfolge :)

Alles Gute wünschen wir Dir und Deinem Westi,

Illi und Benji