PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leukose



Dracherl75
17.12.2006, 20:42
Hallo Foris,

meine Tina (links oben) ging heute um 19 Uhr über die Regenbogenbrücke :0( :0( :0(

Vor ca. 1 Monat hatte sie Erbrechen und keinen Stuhlgang, wir gingen zum Tierarzt der stellte Gastritis fest.Wurde behandelt und Tina ging es bald wieder besser, die Katze "funktionierte vorne und hinten wieder normal". Ungefähr zum selben Zeitpunkt kam Amy (Bild unten) eine Main Coon in die Familie.Tina zog sich zurück, hat viel gefaucht. Wir sahen das als "beleidigte Diva" an, Tina durfte dann bei mir im Schlafzimmer schlafen, viel Liebe, Streicheleinheiten und das Besondere das andere nicht durften. Danach kam sie auch wieder aus ihrem Versteck heraus, akzeptierte sogar den Neuzugang.

Heute vormittag, alles normal.Wir gingen so gegen 14 Uhr weg da mein Opa Geburtstag feierte, kamen so gegen 17.30 heim, drehten Licht auf und...

Tina kam uns entgegen.Sie meohte-dieses Miau wenn sie kurz vorm Erbrechen sind - zog den linken Hinterlauf nach.Ich dachte schon, nein !! nicht schon wieder eine Katze die sich das Bein gebrochen hat beim herumtoben.Tina stellte sich hin, erbrach und...knickte mit dem rechten Vorderlauf ein, machte fast einen Purzelbaum und hat furchtbar gehechelt. Gut dieses Hecheln kenn ich als Schockzustand (eben als sich die andere Katze die auch schon im Regenbogenland ist, Floh wurde im September diesen Jahres eingeschläfert weil sie einen Bauchspeicheldrüsenkrebs hatte). Eltern angerufen, die haben gleich umgedreht, Katze in den Transportkorb, ab in die Vet.Uni. Dort nahm man sie aus dem Korb, stellte Vorderlauf auf, Katze meohte wieder, sofort röntgen, ich musste draussen warten.

Dann rief man mich rein, stellte mir die "dümmsten Fragen", ob ein gekipptes Fenster auf war, Putzmittel oder Pflanzen gefressen worden sein könnten. Ich verneinte alles, die Wohnung ist seit Jahren katzensicher (nach jedem beobachteten Unsinn wurde immer sofort alles entschärft). Dann meinte die Ärztin das Tina fast keine roten Blutkörperchen hätte. Ob ich noch andere Katzen habe, ich sagte ja, was ich von einer Bluttransfusion halte, die 800 Euro kosten würde. Ich war geschockt.Ein Oberarzt kam, klärte mich auf das Tina im tiefsten Schock wäre, mehr tot als lebendig, eine Transfusion die mir die Kollegin vorgeschlagen hätte, würde eigentlich nichts mehr ändern und wenn dann nur theoretisch und da wären die Chancen weniger als minimal weil der Allgemeinzustand sehr schlecht wäre.Er wäre, weil die Chancen derart schlecht stehen und Tina überhaupt nicht mehr reagiert, für die Euthanasie. Man brachte Tina herein, sie reagierte überhaupt nicht mehr. Gar nichts, auf anreden nicht, streicheln nicht :0( Ich hab mich schweren Herzens für die Euthanasie entschieden.:0(

Wie kann das nur soooo schnell gehen? Heut vormittag hat sie noch gefressen, sich streicheln und anschauen lassen, sie hatte keine wirklichen Anzeichen vom kranksein :( und dann kommen wir nach 3 Stunden heim, sehen das und keine weiter Stunde später ist unsere geliebte Katze tot. Ich war bei ihr als sie eingeschläfert wurde. Ihr Körper wird nun obduziert, festgestellt was wirklich die Ursache war, aber die Ärzte tippten auf Leukose. Die kleine Main Coon ist geimpft, aber unsere 2.Glückskatze namens Lauserl nicht.

Was kostet ein Leukose-Test? Was bringt er?? Wie schnell geht das...?? :?:

Ich bin ganz durcheinander,dieses Jahr war ein sehr schlechtes für uns. Nach einer geliebten Katze, Floh, musste ich nun auch Tina gehen lassen. Ich bin total untröstlich *heul*

Katzenmammi
17.12.2006, 20:55
Oje, laß Dich mal ganz fest drücken :hug: .

Ein Leukosetest ist nicht unbedingt aussagekräftig, das heißt, daß eine Katze sehr wohl infiziert sein kann, die Krankheit aber noch nicht ausgebrochen ist. Der erste Weg bei der Ansteckung geht in die Lymphknoten, also ist im Blut nichts nachzuweisen. Erst in einem späteren Stadium gehen die Erreger dann ins Blut über und erst jetzt ist ein Bluttest wirklich aussagekräftig.

Ich weiß leider nicht sehr viel über Leukose, aber ich könnte mir vorstellen, daß der Streß mit der neuen Katze die Krankheit, die bereits vorhanden war, zum Ausbruch gebracht hat und daß all die anderen Symptome letztendlich schon mit der Leukose zusammenhingen. Leider kann man in seine Tiere nicht hineinsehen ...

Es tut mir sehr leid, es war sicher ein ganz schlimmer Schock heute für Euch.
Ganz liebe Grüße

absinth
17.12.2006, 21:06
Tut mir leid mit deiner Miez.

Sinnvoll wäre es, wenn du erst mal die Obduktion abwartest. Dann kannst du dir immer noch einen Kopf machen.
Wie kommen die denn auf Leukose?
Der Leukosetest selbst dauert dann nur 1-2 Tage. Je nachdem wie schnell das Labor ist.

Dracherl75
17.12.2006, 21:18
Hallo und danke :(

wie sie auf Leukose kamen, keine Ahnung...es war so schnell. Röntgen brachte nichts, Katze wurde zunehmen apathischer, hat nicht mehr reagiert. irgendwas von einer blutabnahme wurde noch gesagt.vielleicht haben sie eine Art Schnelltest durchgeführt (ich musste draussen im Warteraum ca.20 min warten ehe ich wieder rein durfte) und dann wurde mir diese Botschaft übermittelt, Tina lag da und rührte sich überhaupt nicht mehr. Die Augen fast schwarz, die Atmung vom hecheln ins total flache abgefallen :0( und das binnen so kurzer Zeit.

Im Bauchraum wurde ein Knoten ertastet, ob es Kot oder Krebs war konnte man so nicht sagen. Angeblich war auch der Bauch eher hart, aber Kot absetzen hat prima funktioniert :(

Die Obduktion soll dann wirklich ans Tageslicht bringen was es war und die Ergebnisse erfahre ich erst nach Weihnachten.

Schon im Warteraum und auf der Hinfahrt wurde die Arme zunehmen apathischer, im Warteraum hat sie noch mal auf die Decke gepieselt, es noch geschafft sich irgendwie wegzudrehen und dann lag sie nur mehr da und hat auf gar nichts reagiert, mit "keinem Ohrwaschl" mehr gezuckt.

Ich dachte schon ich rufe morgen meinen Tierarzt an, der Tina behandelt hat, um ihm mitzuteilen was heute passiert ist, und eben nachfragen wie das mit dem Test so ist

LG
Beate

absinth
17.12.2006, 21:31
Mh, vielleicht beruhigts dich etwas. Auch wenns nen traurigen Ausgang hatte. Wir sind im April mit einer unserer Katzen zum TA, weil sie abgenommen hatte. Am nächsten Tag kamen die Blutwerte, sie waren katastrophal, die Katze war anämisch und nichts stimmte mehr. Die TA konnte es kaum fassen, dass die Katze noch lebt. Sie war aber nur ruhig, nicht apathisch oder so.
Wir sind dann hingefahren um ihr eine Infusion setzen zu lassen und uns zeigen zu lassen wie das geht.
Kaum daheim angekommen tickte die Katze aus. Lief mit verdrehten Kopf wirr durch die Wohnung und verkroch sich im Klo...
Kurzum... wir sind wieder zum TA gefahren und haben gemeinsam beschlossen sie zu erlösen.
Wir haben sie aufmachen lassen, weil wir auch Angst vor Leukose hatten (obwohl unsere alle geimpft sind) und haben entdeckt, dass eine Niere von Geburt an unterentwickelt war, beide Nieren eigentlich völlig vernarbt und kaputt. Auch der Leukosetest post mortem war negativ.
D.h. wenig rote Blutkörperchen heißen nicht gleich Leukose, es kann auch etwas anderes dahinter stecken, wie in unserm Fall ein Organschaden.
Das Verhalten deiner Katze deutet wie bei unserer auf eine Nervenschädigung hin, die durch die Vergiftung resultierend aus der Niereninsuffienz kommt.

Ich drücke dir die Daumen, dass wenigstens deine andern Katzen ok sind.

Leni
17.12.2006, 22:12
Mein herzliches Beileid... :hug:

Dracherl75
20.12.2006, 17:15
Danke für Euer Mitgefühl, das war wirklich schlimm. In nur 3 Monaten 2 Katzen zu verlieren ist mehr als ich ertragen kann und will. Bin total traurig und von den Socken ...

Heute sollte Lauserls Leukose Test da sein, hab schon 2mal beim Tierarzt angerufen, aber der hat zuviel zu tun. Nun soll ich kurz vor 19 Uhr nochmals anrufen. Ach ich hab so eine Schei**angst wirklich....

Tina wurde nur 4,5 Jahre alt, was ist das bitteschön für ein Alter?? Ich kanns und werde es auch sicher nie verstehen das warum und wie...

Ich habe im inet einiges zu Leukose und dem Test nachgeschlagen, aber wirklich aussagekräftig dürfte so ein Test ja nicht unbedingt sein.

Unser Tierarzt war auch ganz weg, als mein Exfreund mit der Katze wg dem Blutabnehmen dort war und von Tinas Schicksal erzählt hat. Der versteht die Welt auch nicht mehr. Er hat meine beiden Sorgenpinkerl behandelt und den hats auch tief getroffen.

lg
Beate

Dracherl75
20.12.2006, 19:47
Also Lauserls Leukose Test war definitiv negativ.

Der Doc meinte auch für Anämie "gibts im Lehrbuch mehr als 50 Seiten verschiedenster Ursachen" und ganz nach Leukose klingen die Schilderungen auch nicht.
So bleibt uns wirklich nur mehr, die Obduktion abzuwarten.

Nochmals danke für euer Mitgefühl :cu:
lg
Beate

Katzenmammi
21.12.2006, 08:16
Hallo Beate,

dann drücken wir mal weiter die Daumen, daß es nichts Ansteckendes gewesen ist.

Herzliche Grüße

Dracherl75
28.12.2006, 12:49
Hallo liebe Foris :cu:

Heute kam der Bericht per Post bei mir an und ich hab in der Vet.Uni angerufen um mir den verdeutschen zu lassen.

Tina war eindeutig Leukose negativ.
Diagnose: Multibakteriell bedingte hämorrhagische Enteritis

Was soviel heisst: Durch mehrere Bakterien verursachte Darmblutung.

Lt.Befund war im gesamten Dick- und Dünndarm blutiger,schleimiger Inhalt, Blutungen in der Schicht unter der Schleimhaut, Steine in den Nieren und dergleichen...

Die Sache war akut, nicht bemerkbar, die nette Dame an der Uni mit der ich soeben telefoniert habe, sieht mir noch nach woher die Bakterienstämme "Pasteurella multocida" und "Clostridien perfringens" herkommen könnten. Clostridien sollen anundfürsich beim Rind vorkommen, aber nicht im frischen Gulaschfleisch (was Tina sowieso verschmäht hat, sie war eine reine Dosenfutter und Tabs bzw Pasten-Katze) ohne Freigang. Da der Dame das ebenso eigenartig vorkommt das sie eine reine Wohnungskatze war, sieht sie in der Literatur nach und am Nachmittag bekomme ich dann einen Anruf von ihr.

Die beiden anderen Miezen hätten - wenn die Bakterien im Futter zB waren - auch schon längst Symptome zeigen müssen, bzw war Tina durch die Gastritis "damals" so geschwächt das ihr Immunsystem damit nicht fertig geworden ist. Durch den Schock hatte sie noch ein Lungenödem und -ephysem (Schaum und Wasser in der Lunge).

Um die beiden anderen muss ich mir zumindest keine Sorgen machen, zum Glück und Tina war unrettbar erkrankt :0( und da die Sache akut war, war sie nicht vorhersehbar (Krankheitsanzeichen haben ja total gefehlt). Lt.der Dame am Telefon: Ausbruch - Ende. Keine Behandlungsmöglichkeit.

Wir werden unsere Regenbogenland-Katze jedenfalls niemals vergessen, mit ihrer total lieben, unaufdringlichen Art hat sie uns so manch vergossene Träne weggeschnurrt. Wir vermissen dich Tina.

Liebe Grüße an Euch alle
Beate

SusanneL
28.12.2006, 17:47
Es tut mir so leid für Euch:0( :0( :0(

Susanne und Nugget und Minnie

Gloriaviktoria
29.12.2006, 10:01
Um die beiden anderen muss ich mir zumindest keine Sorgen machen, zum Glück und Tina war unrettbar erkrankt :0( und da die Sache akut war, war sie nicht vorhersehbar (Krankheitsanzeichen haben ja total gefehlt). Lt.der Dame am Telefon: Ausbruch - Ende. Keine Behandlungsmöglichkeit.

So traurig es ist, aber ihr konntet es nicht verhindern oder aufhalten und ihr habt alles für sie getan :hug: