PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welpe ist viel zu dünn!!



Tschampi
22.10.2002, 20:46
Hallo,
mein 5 Monate alter Rüde war noch nie ein besonders guter Esser. Jetzt aber, wo er Zwingerhusten hatte und sich im Zahnwechsel befindet, frisst er so gut wie gar nichts mehr (heute waren es insg. 25 gr). Die TÄ hat uns jetzt Nutri Cal Paste verordnet (so eine Art Astronautennahrung für Hunde in der Rekonvaleszens) und Cortisontabletten, die den Appetit anregen sollen.
Hat jemand Erfahrung damit?
Ich bin verzweifelt und für jeden guten Rat dankbar!!
Tschampi

Ulla
22.10.2002, 21:00
Hallo Tschampi,

als erstes würde ich Dir empfehlen Dir einen neuen TA zu suchen!!!! Kortisontabletten um den Appetit anzuregen - das ist ja wohl das allerletzte! Kortison einem Welpen zu geben nur weil er schlecht frisst, also ich bin entsetzt.

LG
Ulla

igelchen
22.10.2002, 21:14
Hallo Tschampi!

Ich kann mich Ulla nur anschließen!! Die Cortisongabe ist keineswegs gerechtfertigt - oder hat Dein Hund noch ein anderes Leiden, das damit behandelt werden soll?!? Cortison hat ganz starke Nebenwirkung, auch langfristig gesehen und sollte v.a. Welpen nur in dringenden Fällen gegeben werden!!

Nutri Cal Paste kenne ich von einem Bekannten, dessen Hündin als Welpe schlimm krank und danach auch viel zu dürr war. Bei Kalinka hat es gut geholfen.
Allgemein zum schlechten Fressen findest Du hier im Forum eine Menge ältere Threads, stöber doch einfach mal ein bischen!

Viele Grüße und gute Besserung
Igelchen

socke1
22.10.2002, 21:16
Hallo Tschampi,

Nutrical hat mein Hund auch zeitweise bekommen, weil er zu dünn war und besonders nach Antibiotikagaben kaum Appetit verspürt hatte. Gemocht hat er es ganz gerne. Von Kortison würde ich die Finger von lassen und mich Ulla anschließen, daß Du Dir einen neuen Tierarzt suchen solltest. Versuch es lieber mit Vitamin-B-Komplex. Wenn mein Hund nach Krankheiten abgenommen hat und nichts essen wollte, habe ich ihm dann Welpenmilch geholt, die hat er gerne gemocht.
LG Socke

Tschampi
23.10.2002, 00:40
Hallo,
also genau genommen habe ich den TA gerade gewechselt, weil der 1. die Bindehautentzündung, unter die er seit der 9. LW leidet nicht untersucht hat. Bei dieser neuen TÄ fühle ich mich eigentlich sehr gut aufgehoben, sie hat sich sehr lange Zeit genommen, hat den Kleinen sehr gründlich untersucht (die Augen, Lunge, Herz, abgetastet, gemessen und gewogen), dann Antibiotika gegen den Zwingerhusten verordnet. Wir sollten ihn nach 10 Tagen wieder vorstellen, das war heute, und da er weiter abgenommen hat, meinte sie, wir könnten, um seinen Appetit anzuregen (er dreht mittlerweile den Kopf weg und klemmt sogar manchmal den Schwanz ein) es mit Cortison versuchen. Sie vermutet, dass er eine Fruttermittelaversion hat. Als NW hat sie uns Appetitsteigerung (was hier ja durchaus erwünscht ist) und verstärkten Harndrang genannt.
Mit welchen NW muss ich denn noch rechen? Jetzt weiss ich langsam gar nicht mehr, was ich machen soll....:(
*traurige* Grüsse
Tschampi

Tschampi
23.10.2002, 00:44
Original geschrieben von socke1
Hallo Tschampi,

Nutrical hat mein Hund auch zeitweise bekommen, weil er zu dünn war und besonders nach Antibiotikagaben kaum Appetit verspürt hatte. Gemocht hat er es ganz gerne. Von Kortison würde ich die Finger von lassen und mich Ulla anschließen, daß Du Dir einen neuen Tierarzt suchen solltest. Versuch es lieber mit Vitamin-B-Komplex. Wenn mein Hund nach Krankheiten abgenommen hat und nichts essen wollte, habe ich ihm dann Welpenmilch geholt, die hat er gerne gemocht.
LG Socke
Hallo Socke,
meinst Du, dass er jetzt gar nichts mehr frisst, könnte am Antiobiotika liegen?
Was meinst Du mit Vitamin B Komplex? Kannst Du mir einen Handelsname nennen?
Viele Grüsse und danke
Tschampi

gini_aiko
23.10.2002, 09:01
hallo,

vielleicht hilft euch dieser brei. ich hab den tipp von andrea und sie und ich kennen keinen hund, der diese pampe nicht mag:

1/2 bis einen TL Blütenpollen

1 TL geschrotete Eierschalen

1 Meeresalgentablette gepulvert

1Teelöffel Honig

1 TL Sahne

1 TL Sonnenblumenöl

1 TL Hefepulver

1 TL Apfelessig

alles schön umrühren und auf einem schweren Teller stehen lassen, bis sich - nach fünf bis zehn Minuten - die Pollen aufgelöst haben!

der Wunderbrei macht Hunde einfach vitaler, die Fellfarben leuchten intensiver, er steigert ganz einfach das allgemeine Wohlbefinden.

hoffe, dass ich dir da etwas helfen konnte!

lg claudia, gini und aiko

p.s.: den vitamin B komplex gibt sind zb in hefeflocken (die aus dem tierfachgeschäft) enthalten. diese flocken lieben eigentlich alle hunde (du kannst sie übers futter streuen, vielleicht mag dein wuffi dann fressen)

gini_aiko
23.10.2002, 09:02
p.s.: der schwere teller deswegen, weil sich die hunde so darüber stürzen, dass sonst der teller zu bruch gehen würde (natürlich kann der ganze stinke trara auch im napf serviert werden)

Dagi
23.10.2002, 10:34
Hallo,

unsere Amy war auch von Anfang an ein eher schlechter Esser. Als sie dann noch Antibiotika wg. der Blasenentzündung bekommen hat, ebenfalls gleichzeitig mit dem Zahnwechsel, hat sie oft Futter total verweigert (die Tablette in Leberwurst hat sie allerdings IMMER gerne genommen :D ) Sie hat allerdings dabei nicht abgenommen, aber sie blieb bei ihrem Gewicht stehen.

Ich habe dann (wie jetzt auch) mal selbst zum Kochlöffel gegriffen: Grundlage Reis o. Nudeln, wobei Amy total auf Nudeln abfährt (Nudeln aus Hartweizengries, keine Eiernudeln!), dazu habe ich Möhren und Zuchini gekocht und lecker zarte Hühnchenbrust. Was meinste, wie sie sich DA draufgestürzt hat!!!

Probier's doch einfach mal aus.

Von Cortison würde ich auch eher abraten, gerade weil der Hund noch so jung ist. Ich würde die TÄ mal fragen, wie das die Nieren/Leber eines so jungen Hundes verkraften. Nicht das es auf Dauer Schäden gibt?

Frißt denn der Hund überhaupt nix? Auch keine Leckerchen? Oder nimm ihn mal mit zur Futtertheke eines Zoogeschäftes, lass ihn mal schnüffeln, vielleicht findet ihr dort etwas, was er gerne frißt? Und welches Futter nehmt ihr denn zur Zeit? Amy ist dann nämlich auch nicht mehr an ihr vorheriges Futter gegangen, und wir mußten total auf ein anderes umstellen.
Es muß doch irgendwie ohne dieses blöde Cortison gehen...

Ich drück euch jedenfalls ganz fest die Daumen, das ihr etwas findet, und es wieder bergauf geht!

Liebe Grüße von
Dagi + Amy

Tschampi
23.10.2002, 11:30
Hallo Dagi,
wir haben, glaube ich, schon alles versucht: angefangen von DoFu, TroFu jeweils zig verschiedene Sorten, mit Lockstoffen (Maggi usw.), über Nudeln, Hähnchenbrust, frischen grünen Pansen, Leberwurstbrot, frische Rinderherzen, Hähnchenleber, Quark mit Banane mit oder ohne Eigelb, körnigen Frischkäse, Joghurt etc.pp.
Was wir noch nicht probiert haben, war der Wunderbrei von Claudia.
Ich weiss nicht, ob hier nicht eine Risiko-Nutzen Abwägung angezeigt ist.
LG
Tschampi

Dagi
23.10.2002, 11:37
Das hört sich ja wirklich schlimm an! Da kann ich verstehen, daß man absolut verzweifelt ist! Ich hoffe der "Brei" von Claudia kann noch helfen *ganzdolldiedaumendrück*!!!

Bitte sag uns, ob's was gebracht hat! Ich denke an euch!

Alles Gute wünscht
Dagi

igelchen
23.10.2002, 13:21
Hallo Tschampi!

Langfristig gesehen schädigt Cortison die Nieren oder die Nebennieren(?) Deines Hundes und gerade wenn man es so jungen Hunden verabreicht, kann diese Schädigung natürlich schon relativ früh eintreten. Also, meine TÄ hätte meiner Hündin einmal fast Cortison verschrieben - das war aber mehr die Notbremse, falls wir keinen anderen Weg finden würden (wir haben ihn gefunden)!!
Schau doch mal hier (http://www.food4pets.de/shop/csc_articles.php?svArticleGrou p=Spezialprodukte und Nahrungsergänzung&svAnimal=Hunde) nach, ob Du nicht etwqas findest, was Dir zusagt. Beim ersten Drüberfliegen sind mir die "Enzym Hefe Tabletten" die "Petvital Energy Paste" aufgefallen.

VIele Grüße und "guten Hunger";)
Igelchen

socke1
23.10.2002, 14:03
Hallo Tschampi,
den Vitamin-B-Komplex-forte gibt´s zum Beispiel von Ratiopharm in der Apotheke, den hab ich meinem Hund zwischenzeotlich gegeben. Mein Hund fingmit der Schlechtfresserei mit ca. 9 Monaten an, als er eine Mandelentzündung bekam daraufhin Antibiotika-Behandlung. Er bekam ziemlich häufig Antibiotika. Ich denke mein Verhalten hat das schlechte Fressen noch gefördert, da ich schon nervös und panisch war, er könnte verhungern. Teiweise hab ich ihn nicht in die Nähe des Napfes locken können.
Kein Tierarzt wäre auf die Idee gekommen ihm Kortison zu verabreichen. Er mußte vor kurzem wegen einer schweren Krankheit Kortison nehmen, der Endeffekt war Prostata-Vergrößerung und Nierenentzündung, kurz nach der ersten Eingabe. Nach absetzen des Präparats gingen die Probleme zum Glück wieder zurück. Auf den Appetit hatte das Präparat bei ihm keinerlei Auswirkung.
LG Socke

Tschampi
23.10.2002, 14:49
Original geschrieben von socke1
Hallo Tschampi,
den Vitamin-B-Komplex-forte gibt´s zum Beispiel von Ratiopharm in der Apotheke, den hab ich meinem Hund zwischenzeotlich gegeben. Mein Hund fingmit der Schlechtfresserei mit ca. 9 Monaten an, als er eine Mandelentzündung bekam daraufhin Antibiotika-Behandlung. Er bekam ziemlich häufig Antibiotika. Ich denke mein Verhalten hat das schlechte Fressen noch gefördert, da ich schon nervös und panisch war, er könnte verhungern. Teiweise hab ich ihn nicht in die Nähe des Napfes locken können.
LG Socke
Hallo Socke,
das hört sich ja schlimm an (die NW des Kortisons)! Ich denke auch, dass ich mit meinem Verhalten sein Fressverhalten nicht unbedingt fördere, er rennt auch schon weg, wenn er nur merkt, dass ich mit der Zubereitung anfange. Am Anfang konnte ich ihn dann noch mit Müh und Not zum Napf locken, gefressen hat er aber nur, wenn ich daneben sitzen blieb und ihn teilweise mit der Hand gefüttert habe oder ihm das Futter "spielerisch" zugeworfen habe. Aber je weniger er frisst und je dünner er wird, desto mehr Klimmzüge veranstaltet man, und ich glaube, wir haben uns gegenseitig ziemlich hochgepuscht. Aber das alles kann doch wohl nicht die Ursache sein für seine jetzt totale Futterverweigerung, denn ich habe es nie im Bösen versucht, sondern hatte immer den Eindruck, dass er auch Spass an meinem "Theater" hat.
Wirkt das Vitamin B denn auch appetitanregend?
LG
Tschampi

Cockerfreundin
23.10.2002, 18:53
Hallo, Tschampi!

Ich weiß nicht, ob es Dir weiterhilft, aber Basti war bis zum 10. Monat ein ganz normaler Fresser. Dann, mit Eintritt in die Geschlechtsreife, ging es plötzlich los: absolut schlechtes Fressverhalten, kein Hunger, laufend Magen-darm-Geschichten, Gewichtsabnahme etc.

Mit 15 Monaten habe ich ihn kastrieren lassen (Hodenhochstand) und es war tatsächlich so: der Hund hat die Augen aufgemacht und seither frisst er: was ich ihm gebe + wann ich es ihm gebe - und gerne noch mehr :D . Gewicht zugelegt und alles ist o.k.

Grüße von
Annette + Basti :)

Ulla
23.10.2002, 20:24
Hallo Tschampi,

als Nebenwirkung einer LANGFRISTIGEN Kortisongabe KANN es zu einer Nebenniereninsuffizienz kommen. Die Nebennieren, die für die Kortisonproduktion im Körper zuständig sind, arbeiten entsprechend weniger bis gar nicht wenn man ständig Kortison von außen zuführt. Beim Absetzen des Kortisons KANN es dann passieren, daß die Nebennieren ihre Tätigkeit nicht wieder aufnehmen und Dein Hund dann evtl. lebenslang auf Kortison-Tabletten angewiesen ist. Die in Deinem Fall erwünschten Nebenwirkungen wie verstärkter Durst und Hunger hätte Dein Hund dann auch lebenslang. Wie lange soll Dein Hund den Kortison bekommen? Was ist, wenn er nach der (hoffentlich kurzen) Therapie wieder nicht frißt?

Kortison wirkt sich auch sehr negativ auf Haut und Fell aus (Haarausfall, dünne Haut) und es kann auch zu Inkontinenz kommen. Das sind die Nebenwirkungen, die mir persönlich bekannt sind, da ich selbst eine Hündin besitze, die an Nebenniereninsuffizienz leidet (allerdings nicht wegen Kortison-Gaben, bei ihr sind durch einen Autoimmunprozeß die Nebennieren zerstört worden). Ich möchte also nochmals davor warnen zu leichtfertig Kortison zu geben, auch wenn ich Dich sehr gut verstehen kann und man in Deiner Situation nach jedem Strohhalm greifen möchte.

Ist Dein Hund denn (bis auf den Zwingerhusten) gesund? Ist mal ein Blutbild gemacht worden? Vielleicht liegt doch noch irgendeine andere Erkrankung vor, die bisher noch nicht entdeckt worden ist. Meiner Meinung nach würde kein gesunder Hund vor einem gefüllten Napf verhungern.

Ich wünsche Euch auf jeden Fall alles Gute.

Liebe Grüße
Ulla

Tschampi
24.10.2002, 13:34
Original geschrieben von Ulla
Hallo Tschampi,

als Nebenwirkung einer LANGFRISTIGEN Kortisongabe KANN es zu einer Nebenniereninsuffizienz kommen. Die Nebennieren, die für die Kortisonproduktion im Körper zuständig sind, arbeiten entsprechend weniger bis gar nicht wenn man ständig Kortison von außen zuführt. Beim Absetzen des Kortisons KANN es dann passieren, daß die Nebennieren ihre Tätigkeit nicht wieder aufnehmen und Dein Hund dann evtl. lebenslang auf Kortison-Tabletten angewiesen ist. Die in Deinem Fall erwünschten Nebenwirkungen wie verstärkter Durst und Hunger hätte Dein Hund dann auch lebenslang. Wie lange soll Dein Hund den Kortison bekommen? Was ist, wenn er nach der (hoffentlich kurzen) Therapie wieder nicht frißt?

Kortison wirkt sich auch sehr negativ auf Haut und Fell aus (Haarausfall, dünne Haut) und es kann auch zu Inkontinenz kommen. Das sind die Nebenwirkungen, die mir persönlich bekannt sind, da ich selbst eine Hündin besitze, die an Nebenniereninsuffizienz leidet (allerdings nicht wegen Kortison-Gaben, bei ihr sind durch einen Autoimmunprozeß die Nebennieren zerstört worden). Ich möchte also nochmals davor warnen zu leichtfertig Kortison zu geben, auch wenn ich Dich sehr gut verstehen kann und man in Deiner Situation nach jedem Strohhalm greifen möchte.

Ist Dein Hund denn (bis auf den Zwingerhusten) gesund? Ist mal ein Blutbild gemacht worden? Vielleicht liegt doch noch irgendeine andere Erkrankung vor, die bisher noch nicht entdeckt worden ist. Meiner Meinung nach würde kein gesunder Hund vor einem gefüllten Napf verhungern.

Ich wünsche Euch auf jeden Fall alles Gute.

Liebe Grüße
Ulla
Hallo Ulla,
die Dosierung beträgt 8 Tage lang je 1/2 Tbl. Prednisolon; da die TÄ der Meinung ist, dass sein Fressverhalten auf eine Futtermittelaversion zurückzuführen ist, geht sie davon aus, dass er danach von selbst wieder Lust am Fressen entwickelt hat.
Zum Gesundheitsstatus: seit wir íhn haben, hat er eine Entzündung der Bindehaut wegen einer Follikelbildung hinter dem 3. Augenlid, das wird ebenfalls aber lokal mit einer sortisonhaltigen Salbe behandelt. Sind die Follikel inerhalb der nächsten 10 Tage nicht kleiner geworden, sollen sie unter einer leichten Vollnarkose abgetragen werden, dabei möchte die TÄ auch zeitgleich Untersuchungen der Organe anstellen.
Vor 3 Wochen hatten er eine Zecke, die aber im tierärztlichen Notdienst fachgerecht entfernt wurde. Ansonsten ist alles i.O., er ist trotz der geringen Nahrungsaufnahme körperlich fit, spielt sehr gerne mit anderen Hunden, besucht die Welpenschule und ist super süss und lieb.
Viele Grüsse
Tschampi