PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mein Freund will keinen Hund!!!



tara
22.10.2002, 17:46
Hallo, ihr alle,

ich habe echt ein Problem:
Ich wünsche mir nichts sehnlicher als einen Hund!!
Hab heute im Tierheim einen entdeckt, dem ich liebendgern ein neues Zuhause bei mir geben würde!
Das Problem ist, dass mein Freund völlig abblockt! Er möchte einfach keinen Hund!
Komisch finde ich nur, dass wir uns letztes Jahr einen Welpen anschaffen wollten, den er auch wollte, und er dann plötzlich abgesprungen ist!
Ich denke mir, dass da sein Vater dahintersteckt, der total gegen einen Hund ist, und ihm erzählt hat, wieviel "Arbeit" und "Dreck" und "Mühe" ein Hund macht! Naja, das ist ja eigentlich Schnee von gestern!

Jedenfalls hätte ich gerne einen Hund. Bei meinen Eltern hatte ich einen, und jetzt bin ich zu meinem Freund gezogen (300km weg) und mir fehlt einfach ein Hund!
Von klein auf bin ich es gewöhnt, einen Hund um mich zu haben!
Vor allem hier, wo ich nicht viele Leute kenne und viel Zeit habe, sehne ich mich nach einem Hund!
Aber was soll ich denn machen? Mein Freund ist strikt dagegen, kann mir aber auch keine Gründe dafür nennen! Er möchte einfach keinen!

Sorry, dass ich euch jetzt so zugejammert habe, aber ich bin echt traurig darüber! :(

bewosan53
22.10.2002, 20:51
Hi Tara bitte denke jetzt nicht das ich spinne,wenn Dir mein Komentar nicht zusagt klick ihn weg.Aber mein Fazit Tschüß zum Freund und ja zum Hund.Das habe ich schon 3x praktiziert.Allerdings hatte ich schon die Hunde und dann den Freund,aber die von deinem "Schwiegervater" genannten Argumente waren auch bei uns ständig an der Tagesordung kein Urlaub (damals waren es noch 3 )der Dreck;bei Wind und Wetter raus.Jammer;Jammer.Und dann hatte ich eines Tages die Faxen dicke und siehe ich wußte gar nicht das ich so schnell Koffer packen kann.Nun bin ich mit meinen Jungs zwar allein aber uns störts nicht.
Du kannst natürlich als Alternative dir einen Hund in Deiner Freizeit aus dem Tierheim holen als "Gassigänger".Frag doch mal nach.
Übrigens an meiner Tür steht:
Dieses Haus ist das Heim meines Hundes
Gäste kommen hier an zweiter Stelle
Wenn Du das nicht verstehst
was willst du dann hier
Gruß Tina

Dagi
22.10.2002, 22:45
Hallo Tara,

den Wunsch nach einem Hund kann ich total nachvollziehen. Wie wäre es denn, wenn Du den Hund aus dem Tierheim erst mal täglich ausführst, mit denen sprichst, und sagst, daß Du überlegst, ihn zu nehmen. Dann nimm ihn immer mal wieder mit nach Hause. Und vielleicht sagt Dein Freund ja dann, daß es doch eine gute Idee ist (Männern muß man ja bekanntlich manchmal auf die Sprünge helfen...). Vielleicht sieht er dann, daß es wirklich wunderschön mit einem Hund ist!
Wenn er bisher keine Tiere, bzw. keinen Hund hatte, weiß er ja auch gar nicht, WAS ihm entgeht. Oder habt ihr Freunde, die einen Hund haben? Trefft euch mit denen und schneidet das Thema an!

Sollte er trotzdem dagegen sein, mußt Du wissen, was Dir wichtiger ist: Liebst Du ihn sehr, und willst bei ihm bleiben, dann mußt Du wohl auf einen Hund verzichten. Denn es müssen alle im Haushalt mit der Entscheidung einverstanden sein, denn notfalls muß er sich ja auch drum kümmern, wenn Du z.B. mal krank bist.
Ist Dir ein Hund allerdings wichtiger als Dein jetziger Freund: dann RAN an den Hund, und WEG vom Freund!

Hoffe aber für Dich, daß er sich doch noch anders entscheidet!

Ich drück Dir jedenfalls die Daumen

Ganz liebe Grüße von
Dagi + Amy

Chaostruppe
22.10.2002, 23:40
ich hab´s schon mal "live" erlebt. Meine "große Liebe" wollte zwar mich, aber ohne meine Hunde. Nun, ich hab ihn ein paarmal vermisst, aber es war die richtige Entscheidung. :)

Liebe Grüße,
Andrea

tara
23.10.2002, 12:21
Hallo,

danke für eure Antworten!

Die Sache steht jetzt so:
Wir haben gestern ewiglang diskutiert, und dabei kam heraus, dass mein Freund nur MOMENTAN keinen Hund will.
Der Grund sei, dass er mit einem Hund nicht in einer WOHNUNG leben will, da der Hund Dreck macht, man ohne Garten immer mit ihm Gassi gehen muss,...!
Da er ja selbst noch nie ein Tier, geschweige dann einen Hund hatte, kann er ja gar nicht wissen, wie das wirklich ist! Wir haben auch keine Bekannte, die einen Hund haben!

Naja, jedenfalls haben wir jetzt einen Kompromiss geschlossen:
Wir (ER auch) gehen öfters mal mit dem Tierheimhund spazieren und schauen, ob er überhaupt zu uns passen würde!
So hat mein Freund die Chance, mal wirklich zu erleben, wie es mit einem Hund ist!
Wenn er dann sagt, dass er momentan keinen Hund möchte, akzeptiere ich das auch!
Aber vielleicht ändert er auch seine Meinung!! :)

Ich hoffe jedenfalls, dass es klappt, und der Hund sein Herz erobert!!! ;)

Trennen möchte ich mich nämlich net von ihm, da das eigentlich das einzige "Problem" in unserer Beziehung ist! Und das besteht ja nach seiner Aussage nur MOMENTAN!

Nochmal danke für eure Hilfe!!!

igelchen
23.10.2002, 13:28
Hallo Tara!


Original geschrieben von tara
... man ohne Garten immer mit ihm Gassi gehen muss,...! Ich hoffe (und denke), das ist nur die Meinung Deines Freundes und nicht Deine... ;)

Vielleicht erobert der Tierheimhund ja das Herz Deines Freundes im Sturm?!? Wer weiß??

Ich bin wieder mal froh um meinen hundenärrischen Schatz - auch wenn wir uns zu 80% der Hunde wegen streiten (wer bekommt welches Futter und welche Erziehung usw. usf.). :D

Liebe Grüße
Igelchen

Dagi
23.10.2002, 15:22
...keine Grundsatzdisussion anfangen, aber auch MIT Garten, muß der Hund natürlich raus. Zum einen, damit er Bewegung hat, zum anderen, damit er schnüffeln, toben etc. kann, eben ausgelastet ist. Also, so zwei Stunden sind da fällig! Auch MIT Garten. Ich kenne so einige Halter, die meinen, da sie Garten haben, brauchen sie nicht großartig mit dem Hund zu gehen. Mir tun diese Hunde leid: immer nur der gleiche Garten - wie langweilig!!! Und die kläffen in einer Tour am Zaun.
Das sollte Dein Freund schon wissen, das ein Garten nicht die Spaziergänge ersetzt.

Und mit dem Dreck...also, das hält sich bei uns echt in Grenzen. Weniger als ich gedacht hätte - selbst bei dem miesen Wetter zur Zeit. Vor der Haustür haben wir ein großes Handtuch liegen, und haben Amy von Anfang an (auch als es Sommer war, und es trocken war) beigebracht, daß erst mal die Pfoten, manchmal auch der ganze Körper abgetrocknet werden. Hat man z.B. im Flur Laminat (wir haben Teppich) ist es noch weniger problematisch.

Wenn ihr z.B. einen Garten habt (wie unsere Freunde) und der Hund rein und raus tobt - was meint Dein Freund eigentlich, was der Hund DANN erst alles mit reinschleppt and Dreck? Bzw. auch dann sollte man angewöhnen, erst Pfoten zu checken!

Also ich finde, eine Wohnung ist kein wirkliches Hindernis!

Dagi + Wohnungshund Amy

Tina2809
23.10.2002, 17:29
Na also!
Da habt Ihr ja beide Fortschritte gemacht:
Er geht mit ins Tierheim und Du musst nicht unbedingt sofort einen Hund haben.
Lasst Euch Zeit mit Eurer Entscheidung, keiner sollte dem anderen seinen Willen aufzwingen (ich betone sollte- weil ich weiß, daß es meistens anders ist...).
Mein Freund wollte auch "erstmal" keinen Hund (er hatte früher einen), dann waren wir im Tierheim und dann hat die Hündin von Bekannten Welpen bekommen.....und wir unseren Timmy:D
Heute möchte er ihn um nichts auf der Welt hergeben, auch wenn die ersten Wochen sehr stressig waren. Wir haben einen Garten, und Timmy bringt mehr Dreck von dort mit rein als nach dem normalen Gassi gehen.....
Also, Euch und dem Hund viel Spaß und viel Glück!

bewosan53
24.10.2002, 10:36
Hi Dadi du hast mir aus der seele geschrieben,ein hund gehört zu seinem menschen und nicht abgeschoben im garten.die armen tiere.aber es gibt wirklich leute die finden es tierquälerei 2 schäferhunde in der wohnung .bin früh eine stunde,nachmittags 45 minuten und abends min.1 stunde kann je nach wetterlage auch bis zu 3 stunden werden.und am WE geht fast der agnze tag nur für meine 2 Racker drauf.ABER
ich bin allein Kinder schon aus dem haus.gruß tina