PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Taube Katze sucht Zuhause PLZ 67 !



Angela67
04.12.2006, 08:02
Hallo !
Ich komme aus dem PLZ-Gebiet 67 und habe vor einigen Tagen eine 9-jährige, taube Katze aus dem Tierheim geholt. Die Katze ist sehr verschmust und zutraulich, sie schnurrt an einer Tour, und wenn ich mich auf den Boden lege, um etwas zu lesen, legt sie sich auf meinen Rücken und ist sehr zufrieden. Wirklich eine sehr süße Katze. Leider ist sie beim Vorbesitzer als Einzelkatze aufgewachsen, was man nun merkt, da sie mit meinen drei anderen Katzen nicht zurecht kommt. Sie knurrt sofort, wenn sie andere Katzen sieht. Zwei meiner drei Katzen haben kein sehr ausgeprägtes Selbstbewußtsein, d.h. sie leiden sehr, die eine muß sich wegen dem Streß oft übergeben. Ich bin mir sicher, daß das Knurren gar nicht mal sehr böse gemeint ist, eventuell ist ihr durch das fehlende Gehör gar nicht bewußt, wie bedrohlich das alles auf die anderen Katzen wirken muß. Da mein Freund und ich das taube Kätzchen nicht einfach wieder ins Tierheim zurück bringen möchten, suchen wir auf diesem Weg ein schönes Zuhause für die taube Maus. Ein Zuhause mit kleinen Kindern wäre hier aber nicht geeignet, da taube Katzen zu leicht erschrecken, wenn man sie von hinten berührt, d.h. wenn die Katze nicht sieht, daß jemand auf sie zukommt oder mit ihr spielen will. Das beste wäre ein Zuhause mit max. 1 Katze, selbstverständlich als reine Wohnungskatze, alles andere wäre zu gefährlich für sie. Findet sich Jemand, der diese wirklich tolle Katze aufnehmen möchte ????

sunnysu
04.12.2006, 15:14
Hallo,

also ich weiß jetzt nicht so recht was ich dazu sagen soll. Irgendwie entsetzt mich das Ganze schon etwas.

Du hast dich doch vorher informiert und gewußt, daß sie als Einzelkatze aufgewachen ist, oder ?? Ich meine, wie konntest du die Katze trotzdem mitnehmen, obwohl du wußtest, daß sie als Einzelkatze aufwuchs und möglicherweise nicht verträglich mit anderen Katzen ist ???

Außerdem finde ich, da du sie nun ja doch mitgenommen hast, solltest du die Flinte nicht so schnell ins Korn werfen, selbst Zusammenführungen mit nicht tauben Katzen dauern oft Wochen oder sogar Monate. Du solltest der Mietz wirklich eine "echte" Chance geben und sie nicht gleich wieder abschieben. Was hast du schon alles ausprobiert ? Feliway-Stecker ? Bachblüten ?

Anfauchen und Knurren ist anfangs nun wirklich absolut normal und solange nicht heftig gekämpft wird und Blut fliest ist alles noch im Rahmen.

Das Erbrechen kann auch von etwas ganz anderem kommen, wast du mit der anderen Katze schon beim TA ??

Angela67
04.12.2006, 15:35
Hallo,
hey, ich kann Dich absolut beruhigen: weder hole ich mir "einfach mal so" eine Katze aus dem Tierheim, und werfe dann bei den ersten Problemchen die Flinte ins Korn. Erstens sind alle meine Tiere aus dem Tierheim, d.h. ich mußte bisher immer ein Tier langsam an den Rest der Familie gewöhnen. Zweitens habe ich seit über 20 Jahren Erfahrung mit Katzen - daß in der Anfangszeit immer kleinere oder größere Probleme auftreten, ist mir natürlich klar. Mir macht einfach nur zu schaffen, daß mir die Kleine als absolut verträgliche Katze vorgestellt wurde, die Wirklichkeit allerdings ganz anders aussieht. Nicht nur meine Katzen leiden, sondern sie auch. Ich habe dem Tierheim vorher erklärt, daß es mit einer dominanten Katze zu Problemen kömmen würde, wir daher an eine ältere oder einfach nur ruhige Katze gedacht haben, da zwei meiner drei Katzen kein sehr ausgeprägtes Selbstbewußtsein haben. Das habe ich nicht nur deshalb gesagt, damit ich es am leichtesten habe, sondern weil ich es meinen Katzen und der "neuen" Katze so angenehm wie möglich machen möchte. Natürlich wurde mir gesagt, daß sie bisher als Einzelkatze gehalten wurde, man versicherte mir jedoch, sie sei nicht dominant. Ich finde es ein wenig seltsam, daß Du mir unterstellst, ich möchte die arme Katze schnell wieder loswerden - wenn Du mich kennen würdest, dann würdest Du so etwas nicht behaupten. Andererseits kann ich auch nicht erwarten, daß Du Dir anhand des kurzen Textes ein gutes Bild von mir machen kannst. Vielleicht würde ich ähnlich denken, wenn ich so einen Aufruf gelesen hätte. Naja, lange Rede, kurzer Sinn: das Kätzchen kann nichts dafür, daß ich vom Tierheim falsche Informationen bekommen habe. Daher suche ich auf diesem Weg eine perfekte Lösung, damit sie die Aufmerksamkeit bekommt, die sie braucht, d.h. am besten eine Umgebung, wo sie als Einzel- oder Zweitkatze aufwachsen kann. Sie ist echt eine ganz Süße + hätte es verdient, irgendwo im Mittelpunkt zu stehen. Viele Grüße, Angela

sunnysu
04.12.2006, 15:59
wenn Du mich kennen würdest, dann würdest Du so etwas nicht behaupten. Andererseits kann ich auch nicht erwarten, daß Du Dir anhand des kurzen Textes ein gutes Bild von mir machen kannst. Vielleicht würde ich ähnlich denken, wenn ich so einen Aufruf gelesen hätte. Naja, lange Rede, kurzer Sinn: das Kätzchen kann nichts dafür, daß ich vom Tierheim falsche Informationen bekommen habe.

Hallo Angela,

wollte dich nicht angreifen, sorry, aber - wie du schon selbst festgestellt hast - kam es bei mir leider etwas falsch an, eben aufgrund des kurzen Textes und auch aufgrund dessen, wie du es beschrieben hattest.

Es tut mir halt sehr leid um das arme taube Kätzchen, denn es ist immer schwierig, Katzen zu vermitteln, die ein solches Handicap haben ... wobei Katzen normalerweise ja nicht mit "Lauten" kommunizieren, sondern per Körpersprache, allerdings wenn knurren und fauchen nicht verstanden wird, kann es sicher zu mehr Problemen führen, als unter Katzen, die keine Behinderung haben.

Hast du denn Dinge wie Feliway-Stecker oder Bachblüten schon probiert ? Möchtest du denn diese Möglichkeiten nicht noch ausschöpfen, bevor du dich zur Abgabe entscheidest ?
Ich meine, möglicherweise würde es ihr als Einzelkatze wirklich besser gehen, bei Menschen, die keine anderen Katzen haben und denen es nichts ausmacht, daß die Katze nichts hört und die gutes Einfühlungsvermögen und Geduld und Zeit haben, sich dem Kätzchenen anzunehmen. Aber einen solchen Platz zu finden, ist halt leider auch sehr schwer und es gibt nicht soviele Menschen, die -so wie du- kein Problem mit einem tauben Kätzchen haben und darauf eingehen können. Ich habe halt herausgehört, daß es der Katze so richtig gut geht bei Euch, deswegen tuts mir im Herzen für das Kätzchen leid, daß sie nun wieder gehen muß. Ich hoffe, daß du die richtige Entscheidung für euch triffst und das Kätzchen einen guten Platz findet.

Dreisten3
14.12.2006, 20:57
Hallo!

Die Katze wird schon so einiges mitgemacht haben!
Sie wird durch die Taubheit vielleicht viel Angst und Streß bei dir haben!
Wie wäre es, wenn du etwas gegen die Angst tust?mit Bachblüten, oder mal den Tierarzt / Tierpsychologen fragst???
Manchmal hilft einein kleine Pheromonstecker!
wir haben unsere viel friedlicher bekommen, mit Bachblüten!

Gruß Sandra