PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Notruf für Virenbekämpfung Katzen und Hunde!



hueterin
13.11.2006, 14:42
Hallo, ich leite das hier mal ins Forum, weil vielleicht jemand hier für die armen Tiere eine Idee hat und endlich Hilfe geschehen kann. Die Mailadresse des Katzenschutvereins lautet: info@tierschutz-emmerich.de

Unten ein Bild von den armen Tierchen...

From: Katzenschutzverein
Sent: Monday, November 13, 2006 11:07 AM
Subject: Rundmail Virenbekämpfung


Liebe Tierschutzkollegen,
Liebe Tierbesitzer,
in diesem Jahr machen ein paar sehr hartnäckige Viren die Runde. Ein Tierleben haben sie bei uns bereits gekostet.

Vor einigen Wochen hatten wir ein sehr aggressives Herpes Virus hier im Haus. Wir berichteten. Dieses haben wir in den Griff bekommen.
Auf unsere Rundmail reagierten viele Menschen aus ganz Deutschland, die ähnlich schlimme Symthome bei ihren Tieren hatten.

Als Nächstes erlebten wir an einer Futterstelle, dass eine Katze (Anuschka) dieselben Sympthome hatte. Hier hatten wir keinen Erfolg dabei diese zu bekämpfen. Die bei unserem im Haus erkrankten Tieren angewandten Medikamente zeigten bei Ihr, trotz identischer Sympthome keine Wirkung.
Nachdem das Tier, ohne unser Einverständnis, kastriert worden war, starb es 5 Tage später. Das Virus war dadurch agressiver geworden, die körpereigene Abwehr kam nicht dagegen an. Alle Medikamente versagten.

Nun haben wir zwei, ca. 6 Wochen alte Katzenkinder. Starker Schnupfen, tränende Augen, schlechte Atmung. Anfangs hatten die Tiere eitrige Symthome, die mit Antibiotika bekämpft wurden und scheinbar nicht mehr vorhanden sind. Die noch verbliebenen Schnupfensymthome lassen sich nicht behandeln, auch die Augen sind stark in Mitleidenschaft gezogen. Alle bisher angewandten Medikamente, Antibiotika und auch homöopathische Mittel haben versagt.

Wir hörten von umliegenden Tierärzten das auch Husten die Runde bei Tieren macht, der sich kaum therapieren lässt. Auch wir haben zwei Tiere die Husten haben.

Wir suchen Menschen, Tierschützer und Tierbesitzer, die in diesem Jahr mit Katzenschnupfen und Husten bei Hund oder Katze zu kämpfen hatten und die diese Symthome bei den erkrankten Tieren in den Griff bekommen haben. Welche Medikamente wurden verwendet und haben geholfen?

Es ist üblich, dass Viren alle paar Jahre mutieren und sich verändern. Sie sind dann schwer oder gar nicht zu behandeln. Darum ist es wichtig, dass alle Personen die positive Erfahrungen gemacht haben, diese mitteilen, um anderen Tieren die Chance zu ermöglichen zu Überleben.

Sollte nach Euren Erlebnisberichten bei unseren Tieren ein Mittel anschlagen, werden wir dieses sofort über den Verteiler schicken.

Liebe Tierschutzkollegen, es ist wichtig, dass gerade wir uns untereinander austauschen, wenn einer von uns bei einer schwierigen Erkrankung eines Tieres Erfolg hatte. Das kann anderen Tierschützern helfen Tiere durchzubekommen. Bitte schickt uns Eure Erlebnisberichte, auch andere Krankheitsbilder betreffend. Wir freuen uns sowohl über tiermedizinische Erfolgsberichte als auch über Berichte in denen die Homöopathie angeschlagen hat. Wir geben solche Berichte auch gerne weiter, damit Tieren in Not geholfen werden kann.

Bei Klaus-Dieter und Henriette hat bisher nichts dauerhaft angeschlagen.
Im Augenblick verschlechtert sich ihr Zustand wieder.

Wir sind jetzt an einem Punkt angekommen, an dem uns die Ideen ausgehen. Antibiotika haben bei Viren keine Chance zu helfen.
Eine Tierärztin sagte mir, gegen Viren könne man nichts machen.

Okay, wir könnten die Tiere jetzt aufgeben, wenn wir das glauben wollen.

Kommt aber für mich nicht in Frage. Die beiden Tiere sind jung, sie wollen leben.
Wir wollen das sie eine Chance haben.

Seit so lieb und schickt mir Eure Erlebnisberichte. Wir wollen Henriette und Klaus-Dieter und allen anderen Tieren die bei uns noch an diesem Virus erkranken helfen, und brauchen dazu Eure Unterstützung. Vielleicht können wir Euch auch irgendwann helfen Euer sterbenskrankes Tier zu retten, weil wir Berichte von Menschen bekommen haben, die Ihrem kranken Tieren helfen können.

In Tierschutzsachen gibt es etwas dass sich absolut bewährt hat, Probleme gemeinsam angehen.
Das würde ich gerne mit Euch tun.

Schickt diese Mail bitte weiter an Freunde und Bekannte die Tiere haben.

Im Augenblick bin ich selbst sehr krank. Sobald es mir besser geht, werde ich auf unserer HP eine Seite erstellen, die Menschen hilft, deren Tiere krank sind. Hier wollen wir vor allem Erlebnisberichte einfügen die unseren Tieren geholfen haben, aber auch solche die uns zugesandt werden.
Ich danke allen Tierschützern, die uns schon Ratschläge geschickt haben für Henriette und Klaus-Dieter. Das richtige Mittel war noch nicht dabei, was nicht bedeutet, dass es kein passendes Mittel gibt.

Danke für Eure Unterstützung
Gabriele Hilbig

Tierschutzverein Samtpfote
Emmericher Landstr. 102
46459 Rees

Tel. 02851 58 999 00
info@tierschutz-emmerich.de
www.katzenschutzverein-emmerich.de

Bankverbindung:
Sparkasse Emmerich-Rees
Konto: 108860
BLZ: 35850000

IBAN DE14 3585 0000 0000 1088 60
BIC: WELADED1EMR

Ein eingetragener, besonders
förderungswürdiger Verein!

wailin
13.11.2006, 20:27
Bei meinem Kater ist das Hauptsympthom Atemgeräusch und sich immer wieder draufsetzende Infekte im Kehlkopfbereich. Seit einem halben Jahr ziemlich resistent gegen alles Mögliche inkl interferonhaltige Immunstimulanzien - kurzfristige Besserung und schwubs wieder beim Alten. Jetzt nach Abstrich Diagnose auf Herpesvirus pur also ohne zusätzlichen bakteriellen und/ oder Pilzbefund

Im Moment bekommt er Aciclovir plus Lysin plus Ecchinacea und es scheint tatsächlich zu helfen. Er ist täglich deutlich fitter, schläft weniger, wetzt wieder den Kratzbaum senkrecht hoch etc. Vielleicht einen Versuch wert.

:cu: Catrin

Suse
14.11.2006, 07:11
Eine Tierärztin sagte mir, gegen Viren könne man nichts machen.

Okay, wir könnten die Tiere jetzt aufgeben, wenn wir das glauben wollen.



Glaubt das mal, was die TÄin gesagt hat, sie hat nämlich recht ;)
Gegen die Viren kann man erstmal nichts machen. AB gibt man trotzdem, damit sich auf die virale Infektion nicht auch noch eine bakterielle Infektion draufsetzt.
Man kann den Körper nur unterstützen, damit er mit dem Infekt alleine fertig wird.
Was Catrin beschrieben hat, ist momentan das Mittel der Wahl.

Viel Erfolg,
:cu: Suse

Polyfee
14.11.2006, 08:29
und zwar hatte ich als sehr wirkungsvolle Unterstützung während unseres Herpesbefalls ein Spray, das eigendlich zur Desinfektion der Stallluft dient.
Es heißt "almapharm Respiroaktiv" und wird von der gleichnamigen Fa. in Kempten hergestellt. http://www.almapharm.de/

Das Spray ist eine Kombi aus verschieden äth. Ölen. Es beseitigt luftgetragene Keime, ist sehr sparsam, richt angenehm und vorallem hilft es unglaublich bei angegriffenen Schleimhäuten. Und: Die Katzen LIEBEN es!

Man sollte bei so einem Virus nicht nur Gegenstände desinfizieren, sondern auch die Luft, da sich der Virus auch über die Luft verteilt.
Zudem zeigt es bei den Tieren die Wirkung, wie Erkältungsbalsam bei dem Mensch. Der Schleim läuft erst besser ab und in Verbindung mit (natürlich) AB
und Aufbaupräparaten, tritt eine schnellere Heilung ein.

Ich habe das Spray von meinem Tierarzt bekommen, da es auch zu den "letzten Strohhalmen" zählte, weil meine Katzen allmählich scheinbar resistent gegen das AB wurden.

Ich möchte nichts versprechen -es ist ja kein Wundermittel-, aber uns hat es sehr geholfen, den Virus loszuwerden.