PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : FIP????



Ta-Ishin
03.11.2006, 10:27
egal wie viel ich nachlese, ich check das mit der FIP nicht...
was sagt ein erhöhter titer in hinsicht FIP jetzt aus???? hat nicht jede katze irgendwann mal einen erhöhten titer? hats überhaupt sinn seine eigenen katzen zu testen? diese tests sind ja nur momentaufnahmen. die FIP-impfung ist ja sowieso unnötig, was ich weiß.

also folgendes ist los:
vor ca. 3 wochen (zeitgefühl?) haben wir eine zugelaufene katze ins tierschutzhaus gebracht.
erstens, weil wir sie nicht zu uns nehmen wollten, wegen etwaigen krankheiten.
und zweitens, auch wenn die kleine dürr und verzeckt war, sie war dermaßen zutraulich etc. und noch dazu hatte sie op-nähte am bauch, wurde also anscheinend keine 4 wochen zuvor kastriert etc. - wir waren uns sicher, sie gehört wen und der sucht nach ihr. und da hat er im tierschutzhaus die erste anlaufstellen, sie schnell zu finden, und nicht wenn sie irgendwer irgendwo hat.
im tierschutzhaus hatte aber bislang keiner nachgefragt...

wir haben uns trotzdem mit allen stellen in verbindunng gesetzt, fund-zetteln in der umgebung aufgehängt, weitere umgebung nach vermisst-zetteln abgesucht, im netz gesucht etc. - keiner vermisst die kleine. :0(

wir haben uns aber von anfang an in die maus verliebt und wollen sie zu uns nehmen, sobald das möglich ist.
wir wollen aber unsere katzen in keinster hinsicht gefährden, was krankheiten betrifft.
die katze wurde im tierschutzhaus gegen katzenschnupfen und -seuche geimpft und getestet (leukose negativ). sie wurde untersucht und ist gesund.
natürlich hat sie sich dort unter den anderen katzen (auch wenn sie in quarantäne ist, aber da schwirren trotzdem die viren) erst mal eine erkältung/schnupfen geholt, der allerdings behandelt wird und im abklingen ist.
auf unsere kosten und auf anraten unseres TA wurde ein FIP-test gemacht, ergebnis: 1:100.
die kleine wird übrigens von den TÄ dort auf ca. 2 jahre geschätzt.

tja, was nun?
wir werden die kleine so bald wir möglich abholen, hoffentlich noch heute, und sie erstmals zu meiner schwester in pflege geben. dort kann sie sich erst einmal erholen, vom schnupfen und all dem psychischen stress (wir vermuten bereits, dass sie ausgesetzt wurde) auch vom stress im tierschutzhaus, der ihr gar nicht bekommt (kein wunder, dass sie einen titer hat).
sie ist dann dort bei meiner schwester allein (erstmals keine zweitkatze) und wird gepflegt von meiner familie, inkl. mir plus mann. sie wird auch bachblüten bekommen, damit ihre seele heilt (sie hat eine unglaubliche aura von traurigkeit und seelischen kummer, zum weinen :0( ).
in 6 wochen machen wir wieder eine FIP-test - nur was dann?

ziel soll sein, dass wir sie möglichst bald und möglichst gefahrlos zu uns nehmen können. ich würde mir aber nie verzeihen wenn unseren katzen etwas passiert, obwohl ich weiß, garantiern gibts keine. es kann auch ohne dazukommendes findelkätzchen was passieren...
muss der titer negativ sein, bevor wie sie nehmen können? muss er eine gewissene (niedrige) höhe haben? sagt das überhaupt was aus? können wir sie nach diesem ergebnis nie zu uns nehmen? sollen/müssen wir unsere eigenen katzen FIP-testen (sie sinds nämlich nicht)? was würde das bringen?
WAS SOLL ICH TUN, IN 6 WOCHEN?????????
(ps: welche maßnahmen soll ich ergreifen, wenn ich bei der katze war und zu meinen heimkomm? waschen? umziehen? desinfizieren? gar nix?)

ihr merkt, ich hab keinen schimmer und kenn mich nicht aus!!!! deshalb brauch ich eure hilfe - was sagt ihr?

danke danke im vorraus,
sigrit

ps: sollten wir sie nie nehmen können, aus welchen grund auch immer, wandert die katzen von ihrem pflegeplatz natürlich nicht ins TH zurück, sondern eine wohnung weiter, zu schwester nr. 2 und mutter, und der pflegeplatz würde quasi zum fixplatz.

Sheratan
03.11.2006, 10:45
Schau mal hier: http://www.cattery-spacetiger.de/fip.php

Das ist recht knapp, aber die Zahlen beruhigen dich vielleicht, denn 1: 100 wäre ja hier der Grenzwert für Zuchttiere.

Der Titer bezieht sich ja auf die Antikörper gegen Coronaviren im Blut, also man muss das Blut bei der Katze auf 1:100 verdünnen, um keine mehr nachweisen zu können.

Zum Glück habe ich keine praktischen Erfahrungen, ich weiß nur, dass der Titer eh umstritten ist...

Saargirl
03.11.2006, 10:45
Hallo,

ich hatte mal einen ausfühlichen Bericht zu dieser Frage, finde ihn abe nicht mehr :?: .

Ich versuche es also mal mit eigenen Worten zu erklären:

Der Titer sagt nur aus, das die Katze mit Corona Viren in Kontakt kam. 95 % aller Katzen haben diesen Corona Virus in sich, bzw hatten mal irgendwann Kontakt. Gefählich wird es nur, wenn dieser Virus in der Katze mutiert, dann spricht man von FIP.

Ein Titer von 1 : 100 ist völlig ok, kann das aus eigener Erfahrung bestätigen. Meine Espi hatte, als sie von der Züchterin getestet wurde einen Titer von 1 : 400, ein halbes Jahr später ließ ich sie nochmal testen, da war er runter auf 1 : 100.

Nach diesem Bericht den ich hatte ist der Test eigentlich nicht notwendig weil ja 95 % der Katzen positiv sind und das eben noch gar nichts zu sagen hat.

Ich hoffe du kannst damit was anfangen und sicher sind auch noch andere Experten da, die das evtl. noch besser erklären können.

CaveCanem
03.11.2006, 11:05
Hallo Sigrit!

Hier gibt es eine recht informative Seite zu FIP und dem Corona-Titer:

http://www.odo.in-berlin.de/mini-FIP-FAQ.html

wailin
03.11.2006, 12:06
Hallo Sigrid,

Rony hat seit jetzt mehr als 1 1/2 Jahren einen Titer von 1:400 und Lilly hat nach wie vor gar keinen und man liebt sich, putzt sich, tauscht die Tös, das Futter, das Wasser, die Liegeplätze.

Problematischer mit der Corona Ansteckung wird es wenn die Trägerkatze die Viren ausscheidet. Dazu muß die Katze aber nicht unbedingt selber an FiP erkranken. Ob ein Tier "Ausscheider" ist kann man aber über Kotproben testen lassen.

Statistisch betrachtet sind entweder ganz junge oder eher alte Katzen anfällig für einen FiP Ausbruch. Was Du also auch überlegen könntest wäre Deine Kleinen zunächst mal gegen FiP impfen zu lassen um einfach die statistisch betrachtet "gefährlichste" Zeit zu überbrücken. Die Wirksamkeit dieser Impfung ist aber m.W. immer noch umstritten.
Es ist eine Barriereimpfung die in die Nase gegeben wird. Damit soll verhindert werden, daß z.B. Nasenschleimhaut kommt beim schnuppern mit Kot der ausscheidenden Katze in Berührung die Übertragung stattfindet. Mein TA hat es mir seinerzeit angeraten so zu verfahren für den Fall, daß ich zum w/ FiP "verwitwerten" Rony ein Kitten genommen hätte.

Grundsätzlich ist ein Corona Virus allerdings erstmal ein völlig "normaler" Darmbewohner.

viele Grüsse Catrin

Ta-Ishin
03.11.2006, 13:42
danke für die ersten infos.

kotprobe machen ist eine gute idee - muss fragen, ob die das im tierschutzhaus nicht eh schon getan haben.

meine kleinen gegen FIP impfen - ich weiß nicht... hab gehört, dass es dmanchmal sogar durch die impfung zum ausbruch kommt??? - werde das mit meinem TA abklären.

die kleine maus bekommt zur zeit noch AB gegen den schnupfen gespritzt - solange bleibt sie dort. sobald diese behandlung abgeschlossen ist, kommt sie zum regenerieren und aufpäppeln zu meiner schwester, da gibts keine anderen tiere. die im tierschutzhaus finden das auch sehr gut.
und dann, gegen weihnachten schauen wir weiter. ob wir uns an eine vergesellschaftung wagen können - die keinen seelisch oder körperlich schadet. dann wissen wir ja auch mehr zun psychischen und physischen zustand des findelkätzchens, denn dann haben wir sie ja einige wochen genau beobachtet.

falls jemand noch tipps am lager hat - bitte raus damit!!!!
an alle anderen vielen dank!!!!!! :hug:
sigrit

Coco_Nrw
03.11.2006, 13:56
Hallo!

Ich habe mich nie intensiv mit dem Thema FIP beschäftigt, aber den von Jutta geposteten Link vorhin gelesen.

Ganz ernstgemeinte Frage: Wie macht Ihr das dann mit Rassekatzen bzw konkret: Wie habt Ihr das mit Yana und Ina gehandlet als sie zu Camillo gezogen sind? Wurde da auch etwas getestet?

Ich frage nur deshalb, weil wir letztes Jahr zu unseren Beiden Altkatzen 3 weitere Katzen bekommen haben. Alle "wichtigen" Untersuchungen wurden zwar gemacht, aber das Thema kam nie auf FIP.

Da die Blutbilder i.O. waren und keine Parasiten vorhanden, kamen die 3 dann auch flugs zu uns.

Und ein :-* %-) an das Findelkätzchen, da sie eine so schöne Aussicht auf ein tolles Zuhause hat! :bd:

Ta-Ishin
03.11.2006, 14:35
Ganz ernstgemeinte Frage: Wie macht Ihr das dann mit Rassekatzen bzw konkret: Wie habt Ihr das mit Yana und Ina gehandlet als sie zu Camillo gezogen sind? Wurde da auch etwas getestet?


ja, im nachhinein frag ich mich das auch... ich hatte mir da einfach keine gedanken gemacht. fridolinchen ist 2 monate vorher gestorben und da camillo nie nie auch nur irgendwelche krankheitsanzeichen hatte, hatt ich keine angst, dass yana und ina da was einschleppen. ich hatte eher umgekehrt angst, dass da von fridolinchen noch was rumschwirrt, was die beiden birmchen krank macht. deshalb hab ich versucht, alles so gut wie möglich zu reinigen, desinfizieren, den sommer über rauszulüften bzw. wegzuschmeißen. aber das wars dann auch.

FIP-test hat keiner meiner drei. keine ahnung, ob die einen titer haben. camillo ist sogar leukose-mäßig weder geimpft, noch getestet. *schäm* die birmchen allerdings sind beides schon (negativ getestet plus geimpft).

irgendwie wusste ich früher weniger und hatte auch keine bedenken oder angst oder so.
je mehr ich weiß, desto weniger kenn ich mich aus und desto unsicherer werde ich.

ich weiß nur: 1. ich möchte dem kleinen findelkätzchen helfen und am liebsten würde ich es für immer bei mir aufnehmen (wenn ihm das gut tut).
und: 2. ich würde nichts tun, was meine katzen gefährdet, ich will dass sie gesund bleiben, bis sie über 20 jahre alt sind. und dann schauen wir weiter...

tja und ich weiß nicht, ob diese zwei wünsche einen widerspruch beinhalten oder ich mich einfach unnötig fertig mach...

Ta-Ishin
03.11.2006, 14:38
Und ein :-* %-) an das Findelkätzchen, da sie eine so schöne Aussicht auf ein tolles Zuhause hat! :bd:

danke...! :hug:

Gloriaviktoria
03.11.2006, 18:09
Hallo :cu:

Aaalso.... die Untersuchung auf FIP kannst du dir sparen, wenn es nur um die Bestimmung des Titers geht. Der sagt nämlich, wie schon geschrieben wurde, nix aus...

Bevor wir Barney zu uns genommen haben, haben wir auch hin und her überlegt, ob wir das machen oder ob nicht das Risiko und der Stress durch eine Drittkatze zu groß ist.
Wir haben dann von Tiger und Lily Kotproben nehmen lassen und festgestellt, dass einer von beiden oder beide Viren ausscheiden. Nun könnte man natürlich denken, dass es verantwortungslos von uns war, Barney in diese "Virenhöhle" zu setzen, aber nachdem wir lange darüber diskutiert haben, sind wir zu folgendem Schluss gekommen:

1. Die Coronaviren sind bereits in unserer Wohnung, wir müssen also nicht befürchten, dass ein neues Tier was einschleppt, was vorher nicht da war (in dem Fall haben wir einfach mal ganz egoistisch zuerst an unsere "alten" Katzen gedacht)
2. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Katze wie Barney (draußen nach Autounfall aufgesammelt, Vorgeschichte unbekannt, dann Tierheim) nicht mit Coronaviren in Berührung gekommen ist bzw. keinen Titer hat, geht meiner Meinung nach gegen Null.
3. Warum und wann bei welcher Katze FIP ausbricht, kann im Moment keiner sagen. Selbst wenn wir Tiger und Lily vor dem Stress einer Zusammenführung hätten bewahren wollen, könnte theoretisch ein TA-Besuch, ein Umzug oder sonstiger Stress FIP auslösen, auch in einigen Jahren noch
4. Das Risiko, dass Barney im Tierheim (oder auch in einer anderen Familie) ebenfalls Dauerausscheidern ausgesetzt ist, ist ziemlich groß bzw. auf keinen Fall geringer als bei uns zu Hause, nur wüsste es da keiner. Grundsätzlich ist der Infektionsdruck von allen möglichen Sachen im Tierheim sowieso höher als in einem "Privathaushalt"

Uns war nur wichtig, dass die neue Katze auf Leukose und FIV getestet und nicht chronisch krank ist, sprich kein angeschlagenes Immunsystem hat (Barneys Humpelbeinchen macht da gar nix :D ). Aus dem Grund wollten wir auch keine ganz junge oder alte Katze.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen. Aber wie ihr euch auch entscheidet - ich bin sicher, dass die Kleine einen guten Platz finden wird :cu:

Ta-Ishin
03.11.2006, 18:11
danke meryem!!!!!
:hug: :hug: :hug: :hug: :hug: :hug: :hug:

Gloriaviktoria
03.11.2006, 18:16
Och, dafür nicht :D

Schmusebirmchen
05.11.2006, 18:01
Hallo Sigrit

Einen FIp Test kannst Du Dir und der Katze ersparen - er sagt nur, dass sie sich mit Coronaviren auseinandersesetzt hat. Nicht alle Coronaviran führen zu FIP - unter welchen Umständen ein Virus zu FIP mutieert ???? Manche sagen streß...

Aussagekräftiger in bezug auf den Gesundheitsstand ist ein "Großes Blutbild". Da werden alle möglichen Werte ermittelt anhand derer mann dann auf mögliche Infektionen schließen kann. Sprich am bestenmit Deiner TA darüber. Aber erst muss der Schnupfen abgeheilt sein - sonst hast Du ja "krankheitswerte" Die Lösung mit Deiner Schwester ist prima - so kommst Du ja doch noch zu Deinem "Törtchen":D


Zur Frage von Coco NRW in bezug auf Tests bei Yana und Ina;
Bei den beiden ist die "medizinische" Geschichte seit der Geburt bekannt. Ebenso die der Eltern und Großeltern - was das Gesundheitsrisiko erheblich minimiert - aber natürlich nie ganz ausschließt. Das Ergenis der Leukosetestes stand deshalb eigentlich auch fest - er wurde gemacht, weil er vor der Impfung durchgeführt werden soll.

Ich hoffe mit deinem Törtchen wird alles gut und wenn es bei Euch einzieht fewöhnt es sich so gut ein wie Yana und Ina.

Ganz iebe Grüße und Extrastreicheleinheiten
Übrigens auf der HP sind neue Bilder

Coco_Nrw
06.11.2006, 10:40
irgendwie wusste ich früher weniger und hatte auch keine bedenken oder angst oder so.
je mehr ich weiß, desto weniger kenn ich mich aus und desto unsicherer werde ich.
ich weiß nur: 1. ich möchte dem kleinen findelkätzchen helfen und am liebsten würde ich es für immer bei mir aufnehmen (wenn ihm das gut tut).
und: 2. ich würde nichts tun, was meine katzen gefährdet, ich will dass sie gesund bleiben, bis sie über 20 jahre alt sind. und dann schauen wir weiter...
tja und ich weiß nicht, ob diese zwei wünsche einen widerspruch beinhalten oder ich mich einfach unnötig fertig mach...



Zur Frage von Coco NRW in bezug auf Tests bei Yana und Ina;
Bei den beiden ist die "medizinische" Geschichte seit der Geburt bekannt. Ebenso die der Eltern und Großeltern - was das Gesundheitsrisiko erheblich minimiert - aber natürlich nie ganz ausschließt. Das Ergenis der Leukosetestes stand deshalb eigentlich auch fest - er wurde gemacht, weil er vor der Impfung durchgeführt werden soll.

So ähnlich ist es bei mir auch, je mehr ich nun lese/ dazu lerne desto unsicherer werde ich.

Bitte meine Nachfrage bezüglich Yana und Ina nicht falsch verstehen, für mich war einfach von Interesse, wie diese Thematik zB bei Rassekatzen allgemein gehandhabt wird einfach aus dem Grund, dass wir selber bei unseren Katzen damals daran gar nicht gedacht haben.

Ich bin ebenfalls Neuling was FIP anbelangt und lerne gerade dazu, werde dann jetzt aber auf jeden Fall von einer Titer-Bestimmung absehen.

xs.sx
06.11.2006, 11:27
Nachdem ich mich ausführlich mit dem Thema auseinander gesetzt habe, besteht für mich kein Grund zur Panik. Nahezu alle Katze weisen einen Titer auf. Dies ist kein Grund zur Beunruhigung und mich würde jeder sog. 0-Titer stutzig machen. Wenn ich mir neue Tiere kaufe, teste ich komplett alles. Großes Blutbild, Organprofil (Leber, Niere, Pankreas, Muskel), Fiv, Feline Leukose, Coronavirus. Alle meine Tiere werden Leukose geimpft. Trotzdem lasse ich in regelmäßigen Abständen einen FIV/FeL-Test und ein großes Blutbild machen. Obwohl ich mich immer frage woher meine Katzen z.B. FIV kriegen sollen, aber gut.

LG Steffi

Ta-Ishin
06.11.2006, 22:05
so kommst Du ja doch noch zu Deinem "Törtchen":D

Ganz iebe Grüße und Extrastreicheleinheiten
Übrigens auf der HP sind neue Bilder

jaaaa... das hab ich ja gar nicht bedacht... die kleine ist ja ein törtchen... :D :D :D cool. :cool:

ja, morgen isses soweit und wir holen sie ab. meine schwester freut sich shcon ur. :D wahrscheinlich wollen sie sie nachher eh nimmer hergeben. - ach, wir werden sehn, wie es sich entwickelt. ich hab die kleine auf jeden fall total lieb gewonnen...
tja, so kanns gehn. life is what happens while you're busy making other plans... sang godd old johnny boy. - er hat so recht... :D

die neuen bilder hab ich natürlich schon läääängst gesehen - *zerschmelz*
viele knuddler an die schmusebirmchen und :hug: :hug: :hug: an dich,

sigrit