PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sauberkeitserziehung



UllaR
18.10.2002, 17:40
Bin ganz neu hier im forum und auch ganz neues Hundefrauchen.

Unsere Mischlingshündin haben wir mit drei Monaten vor einer woche von einer Welpenstube abgeholt. Wie im Ratgeber gelesen, nach der Autofahrt im Garten abgesetzt, Hund pinkelt. Gewartet, kein großes Geschäft.

Hund is im Keller, groß, luftig, hell in einem "Zwinger" untergebracht, soll später auch in die Wohnräume.


Es entwickelt sich filgendes Muster: Fressen, ruhepause, Spaziergang, Pinkeln in der vorgesehenen Ecke, kein großes Geschäft, später irgerndwann im "Zwinger", (mit diesem Wort tu ich mi´ch noch schwer), Kläffen, wegmachen der Sch... ohne Schimpfen, paar Strunden später dasselbe spiel.

Wer gibt mir Tips, wie ichj es anfangen kann, die Hündin zu bewegen, draußen ihr Geschäft zu erledigen?

LG Ulla

Tasi2002
18.10.2002, 18:11
naja, das wird schon mit der zeit! oder du bleibst eben sehr lange draußen mit ihr, und wartest bis sie es draußen macht und sehr viel loben!
Wenn du siehst, wie sie in den zwinger macht, musst du sie aber schimpfen, wenn du es wegmachst, ohne kommentar und ohne das sie es sieht wegmachen!

Cockerfreundin
18.10.2002, 19:09
Hallo!

Zum Thema Sauberkeitserziehung gibt es hier im Forum sicherlich jede Menge nützliche Tipps: schau einfach mal unter dem Stichwort in der Suche nach oder auch im archiv.

Aber mal eine ganz andere Frage:

Gibt es irgendeinen vernünftigen Grund, einen 3 Monate alten Welpen in einem ZWINGER im KELLER zu halten??????

Der Hinweis, später dürfe er ja auch in die Wohnräume zieht nicht!

Hunde sind RUDELTIERE! Mehr sag ich nicht.

Doch, eins noch: Ich fass es nicht. Wirklich nicht!

Annette

gini_aiko
18.10.2002, 19:39
hallöchen,

ich kann annette nur beipflichten. zwinger sind sch...!!!

noch ne blöde frage: was ist eine welpenstube (????)

lg claudia, gini und aiko

Tina2809
18.10.2002, 21:15
Hallo Ulla!
Dein Welpe muss sich zuallererst mal an die neue Umgebung und "seine" Menschen gewöhnen. Wenn er alleine im Keller sitzt, wird das schwierig. Ich empfehle Dir entsprechende Literatur und mal das Archiv hier im Forum intensivst durchzustöbern. Da wirst Du auch viele Threads finden, wo Du nachlesen kannst, welche Probleme man mit seinem Hund bekommen kann! Und wenn Du rechtzeitig handelst, kannst Du vielem vorbeugen. Unterschätze das bitte nicht!
Dein Hund muss lernen, daß er in Euer Rudel gehört, und daß Ihr sagt, wos langgeht. Wenn er alleine im Keller/ Zwinger ist, kann er das nicht! Tu ihm das nicht an!
Warum muß er denn im Zwinger/ Keller bleiben?

Tina

socke1
18.10.2002, 21:42
Wenn Du ihn bei Dir in der Wohnung hast, bekommst Du automatisch mit, wenn er wach wird, so daß Du ihn gleich raustragen kannst oder wenn er am spielen ist oder wenn er einfach nur unruhig wird und zu schnuffeln anfängt. Wenn Du ihn dann rechtzeitig rausträgst lernt er es sehr schnell. Wenn er natürlich fern von Dir gehalten wird, bekommst Du es natürlich erst mit wenns zu spät ist, dann nützt auch kein rausbringen mehr.
Wofür hast Du einen Hund, wenn er nicht mit Dir in Deinen Wohnräumen leben darf? Und welchen Sinn macht es ihn erst später zu gestatten mit in die Wohnräume zu kommen? Sorry- gerade ein Baby gehört immer in die Nähe seines Rudels!

UllaR
19.10.2002, 09:36
Also: eine Welpenstube: so nennt sich ein Bauer, der eine Art "Tierhandlung" für Hunde und Pferde betreibt, dort haben wir unsere Kira gekauft.

Und dieser "Zwinger" im Keller ist eigentlich keiner, mehr als Hunderaum gedacht, für nachts und wenn wir mal weg sind. Wo sind denn eure Hunde dann? Ins Schlafzimmer soll unsere auf keinen Fall. Ich weiß, daß ein Hund unserer Freunde im abgetrennten Flur seinen Platz für solche Fälle hat, da sehe ich keinen Unterschied.

Tagsüber wird Kira jetzt mit nach oben kommen und auch Auslauf in den Garten haben, da habt ihr schon recht, worauf soll man warten?

Im Forum stöbern werde ich auch noch, das war ein guter Tip.

Aber ich bin noch ganz neu hier, darum verzeiht mir bitte, wenn ich mal ein falsches Wort gebrauche. Unser Hund hats hier wirklich gut! Keine Sorge!

LG Ulla

Tina2809
19.10.2002, 10:06
Hallo Ulla!
Hund is im Keller, groß, luftig, hell in einem "Zwinger" untergebracht, soll später auch in die Wohnräume
Das hört sich eben so an, als ob der Hund ganz unten im Keller, ganz alleine den Tag in seinem "Zwinger" verbringt.
Und im Keller hält sich der Rest des Rudels ja wohl kaum den ganzen Tag auf, oder?
Unser Hund hat sein "Zimmer" im EG unseres Hauses. Dieses Zimmer ist zugleich Büro/Gästezimmer und wie ein zweites Wohnzimmer für uns. Solange Timmy noch nicht Treppen steigen darf, sind wir die meiste Zeit in diesem Zimmer zum arbeiten, fernsehen, bügeln etc., damit das "Rudel" zusammen ist. Nur zum Schlafen gehen wir in unser Schlafzimmer nach oben und lassen den Hund unten. Das macht aber jeder, wie er denkt. Natürlich darf er ab und an auch mal mit zu uns hoch, aber er bleibt lieber unten (theoretisch könnte er hoch kommen, die Türen sind offen). In seinem Zimmer bleibt er auch dann, wenn er alleine ist, da hat er seine Spielsachen und Näpfe und dort fühlt er sich wohl, weil er den Raum kennt.
Daß Eure Kira jetzt tagsüber mit hoch und in den Garten darf, ist viiel besser, als sie unten alleine zu lassen. Auch wenn Ihr Angst habt, sie macht was kaputt, oder macht ein Häufchen im Garten- das ist dann Eure Erziehungsaufgabe. Aber es wird nur umso schwerer, wenn sie alleine im Keller ohne Familienanschluß wohnt. Außerdem könnt Ihr sie viiel besser beobachten, wenn sie bei Euch ist, und dann lernt Ihr auch umso schneller, wann Kira raus muß!
Also, nehmt den Hund richtig in die Familie auf, er wird es Euch danken!
LG

Dagi
19.10.2002, 19:41
...wenn ihr so ein Kindergitter vor dem Raum anbringt, wo sie eben nicht hinsoll? (Besser als Hund in den Keller zu verfrachten) Der Hund muß ja nicht zu allen Räumen Zugang haben. In die Abstellkammer darf unser Hund z.B. auch nicht, da dort die Katzentoilette steht, und sie am Anfang die Katzen immer bei ihrem "Geschäft" gestört hat. Ich habe Amy dann immer im Auge behalten, und "nein" gesagt, wenn sie hinein wollte. Hatte ich nicht genug aufgepaßt, wurde sie mit "raus da!" "hinausbefördert". Mittlerweile weiß sie, daß sie da nix zu suchen hat, und wenn ich hineingehe, bleibt sie schön draußen sitzen, auch wenn die Tür noch so groß auf ist!

Ich glaube auch, daß ihr länger für die Stubenreinheit braucht, wenn der Hund oft im Keller untergebracht ist. Lebt er den ganzen Tag oben bei Euch mit (und ich denke, dafür hat man einen Hund), wird der Hund es als "großes Körbchen" verstehen, und bald versuchen, es nicht zu verschmutzen.

Ganz von der Sauberkeit mal ab, ist es überhaupt nicht schön für den Hund, von seinem "Rudel" isoliert zu sein.

Dagi

cheroks
20.10.2002, 18:37
Hallo Ulla,
ich würde dir auch dazu raten, dich über die Mensch-Hund Beziehung zu informieren. Ein Hund hat auch Grundbedürfnisse die über fressen, schlafen und pinkeln hinaus gehen. Ich möchte dir das Buch "Hundeverhalten" von Barbara Schöning empfehlen(Kosmos Verlag).
LG