PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Muß ich meine Katze abgeben?????



rina1974
24.10.2006, 07:32
Hallo Fories,

ich wohne in einer 2 Zimmer Mietwohnung, seit März gehört eine Katze zu meinem Haushalt. Nun droht mir die Kündigung der Wohnung.

Eigentlich darf ich laut Mietvertrag keine Katzen halten. Aber da eine andere Mieterin auch mit Katze eingezogen ist und auch ein Hund im Haus lebt habe ich gedacht ich könnte mir auch eine Katze zulegen.

Wie soll ich mich im Falle einer Kündigung verhalten? Wie ist die Rechtslage zu meinem Problem?

Gruß
Rina & Frieda

Gloriaviktoria
24.10.2006, 08:11
Hallo,

grundsätzlich gilt natürlich das, was im Mietvertrag steht. Also wenn Katzenhaltung verboten oder nur nach vorheriger Genehmigung erlaubt ist, dann hast du schlechte Karten. Nur ein generelles Tierhaltungsverbot ist unzulässig. Kleintiere dürfen grundsätzlich auch ohne Genehmigung gehalten werden, ob aber Katzen zu Kleintieren zählen, ist sehr umstritten und hängt vom jeweiligen Richter ab. Dazu gibts die unterschiedlichsten Urteile :confused: Du könntest höchstens mal schauen, ob du ein Urteil findest, das von deinem Amtsgericht gesprochen wurde, dann hast du ein bisschen was in der Hand.

Allerdings gilt auch gleiches Recht für alle. Das heißt nicht, wenn die Nachbarin Katzen hält, ist es ja erlaubt, sondern in deinem Fall , wenn du die Katze abschaffen musst bzw. dir deswegen die Kündigung droht, müssen die Nachbarn, die ebenfalls Katzen haben, genauso behandelt werden. Sprich Katze abschaffen oder Kündigung :(

Schmusekatze83
24.10.2006, 11:10
Hi Rina,

hab dir drüben im Fred nochmal geschrieben. Jetzt klappt es wohl wieder. Hmm :?:

Ich hatte gesagt, dass ein Vermieter nicht hier so und da anders entscheiden kann. Wie Meryem jetzt auch gesagt hat.

Wahrscheinlich ist der nur beleidigt. Dass du nicht gefragt hast? Kannst du nicht mit ihm reden? Da muss doch was zu machen sein.

Sheratan
24.10.2006, 11:39
Weiß der Vermieter denn, dass die Nachbarin Hund und Katze hat? Oder ist es da einfach noch nicht aufgeflogen?

domitilla
24.10.2006, 14:40
ehrlich gesagt, finde ich das thema nicht so schön... müsste es nicht besser heißen "muss ich nun umziehen?" statt "katze abgeben" heißen?? :confused:

hätte unser vermieter etwas gegen unsere katzen, würde er umgehend die kündigung in seinem briefkasten finden. mit meinen katzen will ich bis zu ihrem lebensende zusammen sein, in der wohnung will ich nicht bis zu meinem lebensende bleiben, auch wenn sie sehr schön ist.

gruß
sandra

schluppine
24.10.2006, 20:39
Gehört die andere Wohnung, in der die Frau mit den Tieren wohnt auch deinem Vermieter? Wenn er dort die Tierhaltung genehmigt, müsste er es bei dir auch dulden bzw. erlauben. Würde an deiner Stelle einem Mieterverein (oder Mieterbund?!) beitreten. Natürlich ist es grundsätzlich etwas zu lässig, einfach ein Tier zu holen, nur weil man sieht, dass der Nachbar auch Tiere in der Wohnung hält.. Vielleicht kannst du ja trotzdem mit deinem Vermieter darüber reden..

rina1974
24.10.2006, 21:21
Ja die ganzen Wohnungen im Hausgehören einer Vermieterin.

Gruß Rina

Stella02
25.10.2006, 11:42
Hallo,

ich würde versuchen mit Deiner Vermieterin zu reden,
ich denke auch sie ist beleidigt das Du nicht gefragt hast.


LG
Silvia

rina1974
28.10.2006, 08:48
Ganz ehrlich mit meiner Vermieterin kann man nicht vernüftig reden. Die wird immer gleich pampig wenn man irgendwas anspricht. Wenn dann komunizieren wir nur noch schriftlich.

Gruß Rina

Gloriaviktoria
28.10.2006, 14:05
Ich würde erst mal warten, ob die Kündigung tatsächlich ausgesprochen wird. Und dann kannst du dir immer noch überlegen, ob du Einspruch (oder Widerspruch?) oder was auch immer :D erhebst oder ob du dir nicht sowieso eine neue Wohnung suchst - und dann aber gleich mit Erlaubnis zur Katzenhaltung.:?:

schluppine
28.10.2006, 18:00
Also wenn man mit ihr nicht vernünftig reden kann, ist das sowieso nix. Was wäre denn zum Bleistift wenn irgendwelche Reparaturen anstehen oder ähnliches, oder Schimmel in der Wohnung oder oder oder... Ist ja dann auf Dauer gesehen keine gute Basis, finde ich. Wie lange bist du denn schon in der Wohnung? Ist wahrscheinlich wirklich besser, wenn du dich langsam nach ner neuen Bleibe umschaust. Wünsche dir und deiner Kleenen nur das Beste und ein dickes Fell :D

Schugga
31.10.2006, 09:00
Hallo Rina!

Das mit dem Mieterverein/Mieterbund ist grundsätzlich echt zu empfehlen!

Ich habe auch Unstimmigkeiten mit der Frau meines Hausmeisters und von meinem Vermieter auch schon ein Schreiben bekommen, dass die sich beschwert hat, weil meine Katzen anscheinend zu laut sind und sie nicht schlafen kann deswegen...(Dazu gibt es hier auch einen Thread "Katzen machen Nachbarin anscheinend wach").

Ich bin daraufhin auch beim Mietverein eingetreten!
Zwar würde ich hier keine gerichtliche Unterstützung bekommen, weil der "Streitfall" schon vor Eintritt in den Verein begonnen hat - aber ich bekomme auf jeden Fall anwältliche Unterstützung!
Glaub mir, ein Schreiben vom Anwalt ist schon eindrucksvoller gegenüber Deines Mieters, als wenn Du ihm schreibst!

Ich sehe das in Deinem Fall auch so, wie die anderen hier:
es war blauäugig, einfach eine Katze zu holen, weil die anderen Mieter auch Tiere haben. Man sollte den Vermieter schon vorher fragen!
Da die Situation aber nun einmal so ist, wie sie jetzt ist, würde ich an Deiner Stelle mal mit den anderen Mieter sprechen, ob bei denen die Tiere mit Genehmigung gehalten werden.
Wenn ja, dann hast Du tatsächlich vor Gericht (sollte es soweit kommen) in der Hand.
Wenn nein, dann würde ich den Vermieter mal indirekt drauf ansprechen, warum die denn ein Tier halten dürfen und Du nicht? Der wird sich dann schon entscheiden müssen, ob alle Tier (also auch Deine) bleiben dürfen, oder alle Mieter mit Tieren ausziehen sollen...

Ich denke, er wird es nicht auf sich nehmen, auf die Mieteinnahmen aus drei Mietparteien zu verzichten! Das ist nämlich richtig Kohle, die ihm dann fehlen würde!
(es sei denn, er ist so stinkereich, dass er auf die Einnahmen nicht angewiesen ist...aber wer ist das schon noch heutzutage?)

Ich drück Dir die Daumen, dass alles gut geht!!!!!!! :cu:

Jambu
01.12.2006, 17:26
Hallo.Habe meinen Bekannten gefragt.Der ist Anwalt.
Erstens zählen Katzen zu Kleintieren.Sie muss allerdings in der Wohnung bleiben und darf nicht rein und raus tapsen.
Er meinte,Du sollst das ganze einfach ignoriere,denn wenn im Mietvertrag eindeutig das KATZENverbot drinsteht,dann gilt das für ALLE Mieter.Sie kann nicht hier und da Ausnahmen machen.Also ist das auch hinfällig.
Anders sähe es mit einem Hund aus.Hunde sind laut,verdrecken mitunter d.Hausflur,und die Mieter könnten Angst vor ihm haben.Da ist ein Verbot von mehreren Hunden ganz klar verständlich.

Aber bei Wohnungskatzen gilt dieses Gesetz nicht.:bl:

Schmusekatze83
01.12.2006, 17:38
Also ignorieren ist ein bisschen unsicher würd ich sagen. Bei Mietsachen vor allem Katzen in der Wohnung scheiden sich die Geister. Auch die der Richter. Das ist leider eine Tatsache. Und so pauschal kann eigentlich keiner was dazu sagen. Und ich hab hier mehrere Anwälte um mich rum, die mir ähnliches leider schon bestätigten (Chef, Lehrer...) und es ist immer ein Einzelfall.

Klar kann der Vermieter nicht hüh und dann hott sagen, aber man muss ihn vorher fragen. Aber er kann jetzt eigentlich (meine Meinung) nicht beide wegen der Katzen rausschmeißen, das wär doch schon ziemlich naja.

Jambu
01.12.2006, 17:48
Macht sie denn regelmässig Stress wegen der Katze,oder hat sie nur einmal was gesagt??
Vielleicht hat sie sich ja wieder beruhigt.
Sag ihr doch einfach,Du hast keine Katze mehr.Du wirst sie ja bestimmt nicht einladen:D

Aber ehrlich gesagt,wenn das so eine Doofe Vermieterin ist,würd ich mir sowiso ne andere Wohnung suchen.Ich stand auch mal vor der Wahl.Die wohnte aber mit im Haus und meine 2 sind ja auch Freigänger.Also abgeben kommt für mich niemals in Frage.Da lieber das kleinere Übel und andere Wohnung suchen.

Kitkat2
02.12.2006, 07:32
Hallo

Ich vermute, daß die Hausverwaltung bzw. Vermieter eben schlechte Erfahrungen durch Tierhaltung in der Mietsache haben bzw. hatten. Möglicherweise wohnen die anderen beiden Mieter, die mit Katze und die mt Hund , schon länger im Haus. Möglicherweise haben die Eigentümer des Miethauses gewechselt und die neuen Statuen besagen, daß eben keine Tierhaltung mehr erlaubt ist.
Unter Kleintiere sind Hamster, Meerschweinchen und Zwerghasen*, Aquarium, zu verstehen. Diese sog. Kleintiere* werden doch meist in Käfigen gehalten, während Hund und Katze schon oft ziemlichen Schaden in Wohnungen anrichten können.
Ich würde an deiner Stelle mal mit den Eigentümern sprechen.
Wenn du jedoch den ganzhen Tag meist außer Haus bist, dann ist Einzelkatzenhaltung oder Hundehaltung nicht zu empfehlen. Da wird meistens von dem sich einsamfühlenden Haustier entweder markiert oder angenagt.


Schönen Tag
Kitkat2

Jambu
03.12.2006, 13:54
:?: Hey Rina.
Was hat sich denn nun getan mit Deiner vermieterin??
Hast mit ihr gesprochen?
Mald Dich doch mal.

L.Gr.-die neugierige Jambu!!!;)

greecegirl
19.12.2006, 12:50
ehrlich gesagt, finde ich das thema nicht so schön... müsste es nicht besser heißen "muss ich nun umziehen?" statt "katze abgeben" heißen?? :confused:

hätte unser vermieter etwas gegen unsere katzen, würde er umgehend die kündigung in seinem briefkasten finden. mit meinen katzen will ich bis zu ihrem lebensende zusammen sein, in der wohnung will ich nicht bis zu meinem lebensende bleiben, auch wenn sie sehr schön ist.

gruß
sandra

Genauso siehts aus Sandra! Absolut meine Meinung; und nach der lebe ich hier in meiner Whg. auch.

@rina: Ich wünsche dir, dass es eine geeignete Lösung für dich und deinen Vermieter geben wird. Immerhin geht es hier um TIERE und keine Stofftiere, die man hin und herwerfen kann.

glG, greece :cu:

asitnikov
26.12.2006, 12:52
Hallo Fories,

ich wohne in einer 2 Zimmer Mietwohnung, seit März gehört eine Katze zu meinem Haushalt. Nun droht mir die Kündigung der Wohnung.

Eigentlich darf ich laut Mietvertrag keine Katzen halten. Aber da eine andere Mieterin auch mit Katze eingezogen ist und auch ein Hund im Haus lebt habe ich gedacht ich könnte mir auch eine Katze zulegen.

Wie soll ich mich im Falle einer Kündigung verhalten? Wie ist die Rechtslage zu meinem Problem?

Gruß
Rina & Frieda

hi, ich kann dich beruhigen. es gibt seit kurzem ein neues gesetz. kleintierhaltung ist immer erlaubt,u. dazu gehören katzen u. kleine hunde. viel spass noch mit deinem liebling, der vermieter kann dich nicht vor die tür setzen. lieben gruss anne

asitnikov
26.12.2006, 13:00
hi, ich kann dich beruhigen. es gibt seit kurzem ein neues gesetz. kleintierhaltung ist immer erlaubt,u. dazu gehören katzen u. kleine hunde. viel spass noch mit deinem liebling, der vermieter kann dich nicht vor die tür setzen. lieben gruss anne
auch wenn es eine tierhalteklausel in deinem mietvertrag geben sollte, das ist ungültig.das gesetz ist erst kürzlich in kraft getreten, aber es gilt für alle. wir dürfen kleintiere halten und da kann keiner was machen

CaveCanem
26.12.2006, 15:36
Also so ein Gesetz, das Katzen generell als Kleintiere ansieht, kenne ich nicht, wohl aber einzelne Gerichtsurteile. Ich kenne allein die Regelung, dass eine Klausel, die allgemein das Halten von Tieren untersagt, unwirksam ist, weil dann auch die erlaubten Kleintiere dazu gehören würden. Zu den Kleintieren zählen alle ungefährlichen Tiere, die in Käfigen gehalten werden. Aber schon bei Ratten und Papageien (zu laut) scheiden sich wieder die Geister (und Gerichte). Wird in einem Mietvertrag ausdrücklich das Halten von Hunden und Katzen untersagt, so ist das bindend. Weiß jedoch der Vermieter von einer unerlaubten Haltung und schreitet nicht ein, duldet also das Tier eine längere Zeit, dann ist das gleichbedeutend mit einer Erlaubnis.

Gloriaviktoria
26.12.2006, 20:23
hi, ich kann dich beruhigen. es gibt seit kurzem ein neues gesetz. kleintierhaltung ist immer erlaubt,u. dazu gehören katzen u. kleine hunde.

Hallo Anne,

hast du dazu eine Quelle? Ich kenne es bisher nur so, dass der einzelne Richter entscheidet, ob Katzen Kleintiere sind oder nicht. Was also ein Gericht entscheidet, muss für die anderen nicht bindend sein.

rina1974
26.12.2006, 23:15
Hallo Zusammen,

erst mal Frohe Weihnachten nachträglich.

Es hat sich nicht´s weiter ergeben. Bin nur einmal vom Mann meiner Vermieterin deswegen angesprochen worden. Danach hatte ich gleich diesen Beitrag geschrieben.

Mich würde das mit dem GEsetz auch interessieren damit ich eventuell was vorweisen kann falls doch noch mal was von meiner Vermieterin kommt wegen der Katzenhaltung.

Gruß Rina

Heike 10
29.12.2006, 22:52
Hallo Rina,

den genauen Paragraphen kann ich Dir auch nicht sagen. Aber ich habe vor Jahren den gleichen Fall gehabt, wie Du. Mein damaliger Vermieter meinte plötzlich, dass unsere Katzen aus der Wohnung verschwinden sollten, weil ihm der Anblick nicht gefallen hat und mir genau aus diesen Gründen eine Kündigung geschickt. Es waren zwei Parteien im Haus mit Wohnungskatzen, beiden Parteien wurde von heute auf morgen gekündigt.

Ich habe umgehend einen Termin beim Mieterverein gemacht und bin dort bestens beraten worden. Man wird – wenn man es wünscht - sofort Mitglied und es werden auch sofort Maßnahmen getroffen. Da in meinem Fall noch ein Hund seit Jahren im Haus gehalten wurde, war seine Tierklausel sowieso ungültig, da er nicht mal hier und mal da eine Ausnahme machen kann. Entweder generell oder gar nicht. Wird schon ein Tier im Haus gehalten und dieses eine gewisse Weile geduldet, so können andere Parteien sich ebenfalls ein Tier anschaffen, weil es sich um eine stillschweigende Duldung des Vermieters handelt.

Katzen sind aber im Haushalt genehmigt, auch wenn es nicht im Mietvertrag steht. Anders sieht es mit Freigänger-Katzen aus, da kann es schon brenzlig werden. Der Vermieter ist mit dieser Klage bis ins Gericht gegangen und hat den Fall verloren. Allerdings ist mir der Gefallen an so einem bescheuerten Vermieter vergangen und ich habe mir nach über einem Jahr eine neue Wohnung mit einem Vermieter, der Tiere mag gesucht und lebe da glücklich u.a. mit meinen zwei Katzen seit vielen Jahren.

Sollten sich in Deinem Fall Schwierigkeiten ergeben, würde ich mich gar nicht verrückt machen oder irgendwelche Diskussionen mit der Vermieterin anfangen und den Mieterverein um einen Termin bitten. Dort wird Dir weitergeholfen. Es kostet nicht viel und lohnt sich, weil Dir alle unliebsamen Wege abgenommen werden. In meinem Fall musste ich noch nicht einmal vor Gericht erscheinen, weil der Mieterverein mich vertreten hat.

In privaten Fällen zahlst Du Rechtsanwalts- und Gerichtskosten und wenn man Pech hat, noch den verlorenen Rechtsstreit. Im Falle des Eintrittes im Mieterverein übernehmen sie die Kosten, wenn Du da eine gewisse Zeit Mitglied bist. Ich würde mich auch im Vorfeld schon nach diesen Zeiten erkundigen, damit da keine Kosten auf Dich zukommen, die im privaten Fall echt teuer werden können.

zappi
04.05.2007, 14:07
http://www.verbraucher-urteile.de/miet/tierecontent.html

denke das der link dir weiterhelfen könnte. allerdings wenn im mietvertrag ausdrücklich drinsteht keine mietz und du diesen vertrag unterschrieben hast stehen die karten schlecht. kleintiere zb sind ja trotz untersagung erlaubt aber ob eine katze ein kleintier ist ist wiederum fraglich


siehe auch dieses zitat bzw die gerichtsurteile.


Das Halten einer Katze ist immer erlaubt, solange es nicht zu Beeinträchtigungen für die Nachbarn kommt. LG Mönchengladbach (AZ: 2 S 191/88); AG Schöneberg (AZ: 6 C 550/89); AG Mannheim (AZ: 11 C 269/78). Zumindest solange Katzenhaltung im Mietvertrag nicht ausdrücklich verboten ist, darf der Mieter eine Katze halten. LG Braunschweig (AZ: 6 S 458/99). Selbst wenn Katzen keine Kleintiere sind, darf der Mieter eine Katze halten, wenn dies aus gesundheitlich-psychischen Gründen notwendig ist. AG Bonn (AZ: 8 C 731/93)


zum persönlichen seelenfrieden wuerde ich dir nen wohnungswechsel trotzdem vorschlagen wenn die vermieterin ja so schlimm und furchtbar ist. und das du deine katze abgeben willst find ich irgendwie skandalös. es is ja schliesslich nen familienmitglied. ich wuerde eher umziehen als mich auf jahrelangen rechtsstreit kosten und ärger oder gar terror einzulassen.