PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Agressives Verhalten&Trennunsangst!



Jack&Bianca
28.04.2002, 23:35
Hallo Zusammen !

Also ich habe nur zwei Probleme,die ich gerne bewältigen würde:)
1.Mein Jack verhält sich anderen Hunden gegeüber agressiv und will nix mit denen zu tun haben.Was sehr schade ist,denn er ist ein sehr sportlicher Hund und ich würde sehr gerne mit ihm Hundesport machen.
Wie kann ich ihm bloss beibringen,dass Spielen mit anderen Hunden eine wuderbare Sache ist? Mit dem Hund meiner Eltern versteht er sich allerdings immer blendend und lässt sich von ihm auch alles gefallen!

2.Er bleibt nicht allein zu Haus.Im Auto klappts wunderbar doch meine Wohnung nimmt er auseinander.Das letzten Mal musste die Haustüre dran glauben,denn die hat er zerbissen!!
Es wäre schön wenn mir jemand dazu ein paar Hilfestellungen geben könnte!!

Thomas
29.04.2002, 01:30
Hallo Bianca (oder Jack?)


Also ich habe nur zwei Probleme,
Hmm, finde ich ja interessant das Du die Probleme mit NUR abschwächst. Also ich finde Deine beiden Probleme alles andere als NUR , ist aber vielleicht eine Sache der persönlichen Einschätzung....egal....

Zu 1.)
Ich finde es sehr gut und richtig, das Du mit Deinen (sportlichen) Hund irgend einen Hundesport betreiben willst. Wie Du richtig erkannt hast, wird jedoch wohl kaum eine Trainingsgruppe sonderlich begeistert sein, einen Hund mit erheblichem Agressionspotential "dabei zu haben". Wie sieht es es damit aus, VOR dem Sport, dem Hunde eine Grundausbildung zukommen zu lassen? Bist Du bereits in einer Hundeschule mit ihm? Wie siehts mit der allgem. Unterordnung aus? Würdet ihr durch z.b. durch eine Begleithundprüfung kommen? Ich bin der Meinung, das Hundesport erst dann sinnvoll betrieben werden kann, wenn ein bestimmtes Ausbilungsniveau erreicht ist UND der Hund zu seinem Halter ein weitreichendes Vertauensverhältnis aufgebaut hat (was sich u.a. auch darin äußern würde, das ich sich nicht "genötigt" fühlen würde, in Deiner Anwesenheit andere Hunde zu attackieren).

Wie kann ich ihm bloss beibringen,dass Spielen mit anderen Hunden eine wuderbare Sache ist?
Wie kommst Du darauf, davon auszugehen, das spielen mit anderen Hunden für jeden Hund eine
wunderbare Sache ist? Ich kenne genügen Hunde die einfach nicht mit anderen Hunden (oder zumindest nur sehr selten) spielen wollen. Ich kann daran nichts schlimmes sehen und finde, das Du davon abrücken solltest Deine Wunschvorstellung ("Jetzt spiel doch mal schön brav mit dem anderen Hund") auf Deinen Wautzi zu übertragen. Änderen wirst Du ihn damit nicht - und das ist aus meiner Sicht auch nicht zwingend nötig.

Zu 2.)
Wieviele Stunden muß er alleine zu Hause bleiben? Wie wurde er daran gewöhnt? Wie gut ist er ausgelastet (physisch und psychisch)?

read ya´
Thomas

Sandy
29.04.2002, 14:47
.....hab ich auch:(
aber du kannst dich ja mal bei verschiednen Hundeschulen erkundigen, denn gute Hundeschulen betreiben auch gewisse Raufergruppen mit Trainern die darauf spezialisiert sind solche temperamentvolle Gastüme zu bändigen! :p

Ich wollte das auch machen, aber wir sehen jetzt erstmal
wie sich das nach einer Kastraion legt!:rolleyes:
Dann sehen wir uns nochmal um!

Bis Bald!
Sandy

Jack&Bianca
30.04.2002, 23:52
Original geschrieben von Thomas
Hallo Bianca (oder Jack?)


Hmm, finde ich ja interessant das Du die Probleme mit NUR abschwächst. Also ich finde Deine beiden Probleme alles andere als NUR , ist aber vielleicht eine Sache der persönlichen Einschätzung....egal....

Zu 1.)
Ich finde es sehr gut und richtig, das Du mit Deinen (sportlichen) Hund irgend einen Hundesport betreiben willst. Wie Du richtig erkannt hast, wird jedoch wohl kaum eine Trainingsgruppe sonderlich begeistert sein, einen Hund mit erheblichem Agressionspotential "dabei zu haben". Wie sieht es es damit aus, VOR dem Sport, dem Hunde eine Grundausbildung zukommen zu lassen? Bist Du bereits in einer Hundeschule mit ihm? Wie siehts mit der allgem. Unterordnung aus? Würdet ihr durch z.b. durch eine Begleithundprüfung kommen? Ich bin der Meinung, das Hundesport erst dann sinnvoll betrieben werden kann, wenn ein bestimmtes Ausbilungsniveau erreicht ist UND der Hund zu seinem Halter ein weitreichendes Vertauensverhältnis aufgebaut hat (was sich u.a. auch darin äußern würde, das ich sich nicht "genötigt" fühlen würde, in Deiner Anwesenheit andere Hunde zu attackieren).

Wie kommst Du darauf, davon auszugehen, das spielen mit anderen Hunden für jeden Hund eine
wunderbare Sache ist? Ich kenne genügen Hunde die einfach nicht mit anderen Hunden (oder zumindest nur sehr selten) spielen wollen. Ich kann daran nichts schlimmes sehen und finde, das Du davon abrücken solltest Deine Wunschvorstellung ("Jetzt spiel doch mal schön brav mit dem anderen Hund") auf Deinen Wautzi zu übertragen. Änderen wirst Du ihn damit nicht - und das ist aus meiner Sicht auch nicht zwingend nötig.

Dazu muss ich sagen,dass ich mit meinem Jack bei einer Hundeschule war und danach noch einen privaten Trainer hatte!!Die Unterordung stimmt und den Hundeführerschein habe ich auch gemacht!!!Es war ja nicht immer so sondern kam mit und mit.Wenn fremde Hunde kommen und mit ihm spielen wollen,wird er agressiv,sobald er aber mit einem bekannten Hund zusammen ist(z.B.den von meinen Eltern,oder Bekannten) bekommt man die nicht mehr auseinander die spielen den ganzen Tag!Und haben dabei jede Menge Spass.
Aber er soll meinetwegen auch gar nicht mit anderen Hunden spielen,sondern sich nur vertragen,damit es auf einem Hundplatz keinen Ärger gibt!

Zu 2.)
Wieviele Stunden muß er alleine zu Hause bleiben? Wie wurde er daran gewöhnt? Wie gut ist er ausgelastet (physisch und psychisch)?

Er müsste maximal 4 Stunden allein bleiben.Ausgelastet ist er ziemlich gut,denke ich.Ich beschäftige mich täglich mit ihm !!(ca.3Stunden intensiv)

read ya´
Thomas