PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kater spuckt Blut - Arzt weiß keine Diagnose



Felixa
15.10.2006, 16:50
Hallo,

bitte entschuldigt, wenn das Thema vielleicht bereits vor kurzem diskutiert wurde -ich habe gerade keine Ruhe mir die anderen Beiträge durchzulesen.

Gestern Abend kam meine Cousine nach Hause und die Nachbarin brachte ihr ihren 4jährigen Kater, Igelchen, rüber. Der war total apathisch und hatte schon mehrmals brechen müssen. Er ist seit er ein kleines Kätzchen war bereits schon Freigänger. Und bei meiner Cousine sind die Felder gegenüber gestern Vormittag gejaucht worden.
Meine Cousine also ab mit ihm zum Tierarzt: Igelchen mittlerweile total fahl (bei einem Pechschwarzem Kater eigentlich unmöglich...) und weiß im Gesicht, röchelte nur noch und maunzte nur noch ganz leise und kläglich. Der Tiernotarzt hat ihm dann Vitamin K und drei verschiedene Spritzen gegeben -wogegen genau, weiß ich leider nicht. Jedenfalls hat er keine genaue Diagnose gegeben und meinte nur, er würde einen Infekt vermuten.
Aber so plötzlich kann doch auch kein Infekt auftreten, oder?! Gestern vormittags war noch alles okay!!! Erst als er von Draußen rein kam, gings ihm schlecht.
Heute Morgen waren sie wieder beim Arzt. Igelchen trinkt nichts, isst nichts, hat eine Wasserspritze gegen Dehydrierung unter die Haut bekommen und SPRUCKT seit heute Nacht teilweise BLUT!!!
Der Tierarzt hat ihm heute ein Blutverdickungsmittel gegeben/gespritzt und hat zudem noch festgestellt, dass Igelchen irgendwas im Kehlkopf hat.

Naja, ich schreib wohl ziemlich durcheinander. Hier also die Symptome noch mal als Stichpunkte:

- apathisch
- Augen fast zu -> tränen nicht!
- Nase trocken
- fahles Gesicht
- kein Stuhlgang (isst nichts, trinkt nichts)
- bricht ständig -> Erbrochenes schaumig und weiss, teilweise mit Grün drin
- würgt auch das Wasser aus der Pipette wieder aus
- würgt teilweise ohne zu brechen -> hört sich wie Husten/Niesen an
- röchelt -> als ob der Hals zu wäre (Schwellung?!)
- seit heute Nacht: Blut im Erbrochenen
- bewegt sich kaum, schnurrt nicht, sucht aber körperliche Wärme

- Arzt vermutet Infekt
-> ABER: so plötzlich???


Das ist Alles, was ich im Moment so zusammengekriegt habe. Ich hoffe, einer von Euch weiß irgendwas. Oder kann uns zumindest Anhaltspunkte geben. Wir haben vor allem auch total Panik, weil wir Igelchen von Baby an kennen und lieben und weil meine Cousine seit Kurzem einen kleinen Babykater hat (4 Monate alt), der nicht vom "Großen" getrennt werden kann (1-Zimmer-Appartment). Außerdem war Igelchen schon seit Geburt an ein sehr schmächtiges Kerlchen, war aber auch noch nie krank (er sieht aus wie ein halbjähriges Kätzchen von der Statur her) und war erst letzte Woche beim Tierarzt, wo er durchgecheckt und geimpft worden ist!

Bitte helft uns! Wir wissen nicht mehr weiter...

Traurige Grüße, :0(
Felixa samt Igelchen, Cousine, Babykater und eigenem Dickerchen



PS: Sorry, wenn das alles hier so zusammenhangslos ist, bin grad ganz schön traurig und hab Angst, dass Igelchen sterben könnte... :0( :0( :0(

CaveCanem
15.10.2006, 17:00
Habt Ihr eine Tierklinik in der Nähe? Dann würde ich mit Igelchen sofort dorthin fahren. Dort sind mehr Diagnosemöglichkeiten vorhanden. Es könnte sich ja auch um eine Vergiftung handeln, nicht um einen Infekt. Oder er hat einen Fremdkörper verschluckt.

Mishale
15.10.2006, 17:09
Hallo,

zuerst einmal: Bitte keine Panik!!! Natürlich hört sich das alles schlimm an, aber wenn du Panik bekommst überträgst du das auch auf die Katze...
Ich würde dir dringend raten zu einer Tierklinik zu fahren!!! Und zwar so schnell wie möglich.
Ich verstehe auch nicht ganz warum der Tierarzt euch einfach so "entlassen" konnte, denn die Symptome sind schon heftig.
Ich versuch mal ein wenig sie zu deuten, aber ich bin ja keine TÄ und es sind nur Vermutungen, deswegen bitte: So schnell wie möglich in die Klinik!!!

apathisch, Augen fast zu, fahles Gesicht: Das deutet alles auf extremes Unwohlsein hin. Du schreibst er hat viel Gebrochen. Seit wann genau? Er hat sicher viel Flüssigkeit verloren und die Symptome deuten auf eine Austrockung hin. Ich kann nicht nachvollziehen warum der Tierarzt ihm nur eine Spritze gegeben hat, er hätte meiner Meinung nach an den Tropf gemusst, damit die Flüssigkeit schneller in seinen Körper gelangt.

röcheln, würgen und Blut im Erbrochenen: Dafür gibt es mehrere Erklärungen. Sie könnte was im Hals/Rachenraum stecken haben. Möglich sind auch gastrointestinale Blutungen oder Mundgeschwüre.

Da die Katze erst 4 Jahre alt ist, würde ich nicht von Nierenproblemen ausgehen, obwohl dieses auch oftmals Anzeichen für einen Zusamennbruch sind. Blutbild wäre also nicht verkehrt!!!

Bitte schreib dir die Syptome am besten auf und geh in die Klinik.
Wenn du magst kannst du dich ja anschließend nochmal melden.

Ich drücke ganz fest die Daumen....
Alles Gute und liebe Grüße

Felixa
15.10.2006, 17:10
Ja, eine Kleintierklinik ist hier in der Nähe. Werde meine Cousine sofort diesbezüglich anrufen. Der Tierarzt gestern Abend wollte Igelchen noch nicht mal zur Beobachtung da lassen!!!
Die haben in der Nachbarschaft viele Mietzen, die Dosis sollte man auch warnen. Oder es war wirklich was in der Jauche?!
Fremdkörper verschlucken wäre natürlich möglich!
Morgen Früh wird bei dem Süssen Blut abgenommen. Und das mit der Tierklinik sag ich sofort weiter!

Danke für Deine rasche Antwort!!!

Noir
15.10.2006, 17:55
Ohje das hört sich schlimm an! Tierklinik ist wirklich das Beste. Hmmm ich bin natürlich auch nur Laie, aber eine Vergiftung könnte es schon sein.
Ich drücke Euch und Igelchen ganz ganz feste die Daumen!!

balulutiti
15.10.2006, 20:54
Ich würde da bei einem Freigänger am ehesten auf Rattengift auf Cumarinbasis tippen - und m. M. nach hat das der TA auch (wozu sonst Vitamin K???) - warum er euch dann heimgeschickt hat, weiß ich nicht. Der Kater gehört dringend in eine Tierklinik!!

Suse
15.10.2006, 23:34
Hallo Felixa,
erstmal :hi: :hi: :hi:
Wie geht es dem Katerchen inzwischen?
Zu Deiner Frage: so plötzlich? Ja. sowas kann sich binnen weniger Stunden entwickeln. Und zuhause kann man da wirklich auch nicht viel machen. Was ich gelernt habe ist, daß man als erstes mal Fieber messen sollte. Im Po, mit einem digitalen Thermometer. Denn die Temperatur gibt schonmal ganz ganz wichtige Hinweise. Jeder Arzt in der TK greift auch als erstes zum Thermometer und dann zum Stethoskop.
Aus den ganzen Symptomen kann man natürlich keine seriöse Ferndiagnose stellen, geschweige denn sagen, was man machen sollte.
Alles zusammen klingt für mich wie ein beginnender Kreislaufkollaps. Und der kann viele Ursachen haben. Schwerer Infekt oder Vergiftung (deswegen Temperatur messen .... Vergiftung hat eine Untertemperatur zur Folge).
Das bringt Dich jetzt alles nicht weiter - aber es hilft Dir vielleicht für die Zukunft.
Katerchen muss dringend stationär aufgenommen werden. Blutabnahme, Kreislauf stabilisieren ........ dann ggf Röntgen (Fremdkörper/Verletzungen). Wenn (durch Blutwerte) der Verdacht besteht daß er einen Infekt hat, Antibiotikum.
.......... also volles Programm, aber das spulen die Ärzte in der TK eh ab.
Ich wünsche Euch alles alles gute und hoffe, daß es ihm ganz schnell wieder besser geht.
Katzen haben 7 Leben ........ vielleicht hat er jetzt 2 davon aufgebraucht, mit den restlichen sollte er gut haushalten.

Lass den Kopf nicht hängen, Katzen sind zähe Burschen. Aber trotzdem, s.o. er MUSS stationär aufgenommen werden.

:cu: Suse

Mishale
16.10.2006, 10:18
Gibt es schon was Neues???
Ich hoffe alles läuft gut...

Felixa
16.10.2006, 11:02
Vielen Dank für Eure Antworten und die lieben Worte!

Soweit ich auf dem Laufenden gehalten werde, ist meine Cousine gerade in einer Tierklinik! *puh* Mehr hab ich noch nicht in Erfahrung bringen können.

Mensch, in solchen Situationen merkt man erst, wie sehr man seine Fellnasen lieb hat...! Igelchen ist zäh - daran glauben wir jetzt alle!!! Vor allem, wenn man daran denkt, wie er am 11.09.2002 zur Welt kam: Feli, seine Mama, gebar 5 Kätzchen am späten Abend; Dosi ging spät zu Bett und als sie am nächsten Morgen nach den Kleinen schaute, lag da ein sechstes Kätzchen, pechschwarz mit vielen kleinen, weißen Stippen im Fell -IGELCHEN!!! Ein kleiner Nachzügler, von dem wir nie gedacht hätten, dass er überlebt. Aber er hat!
Er war also schon immer ein Kämpfer.

An dieser Stelle noch mal ein RIESEN DANKESCHÖN für Eure Anteilnahme!!!

Hexxengirl
16.10.2006, 11:16
Bitte halte uns auf dem Laufenden. Ich hab nach so einer Notsituation mit meinem Asrael auch gelernt: Ich geh nur noch in die Tierklinik. Die haben ja auch normale Sprechstunden. Dem einzelnen Tierarzt vertrau ich einfach nicht mehr. Und die haben auch lang nicht diese Diagnosemöglichkeiten wie in der Klinik.

Ich drücke alle Daumen

Gloriaviktoria
16.10.2006, 12:25
Hallo,

ich hätte auch auf eine Vergiftung getippt - jetzt ist er ja zum Glück in der Tierklinik und ich hoffe, sie bringen ihn schnell wieder auf die Beine. Bei solchen Symptomen verstehe ich nicht, wie der TA ihn wieder nach Hause schicken konnte, gerade bei Freigängern muss man doch damit rechnen, dass sie irgendwas fressen oder auch nur irgendwo reintreten, was sie dann abschlecken.

Wir drücken die Daumen für Igelchen (knuffiger Name :love: ) :tu:

Suse
16.10.2006, 14:01
Wie gut, daß er jetzt durchgecheckt wird.
Tanja, genauso mache ich es auch ....... impfen und ähnlichen Routinekram darf die Tierärztin machen. Aber sobald es etwas ernsteres ist, gehe ich in die TK.

Alle Daumen und Pfötchen sind hier für Igelchen gedrückt.
:cu: Suse

Hexxengirl
16.10.2006, 14:42
Ich lass sogar die Impfungen dort machen. Sind auch günstiger, und lange warten muss ich nie, weils auch Terminsprechstunde gibt.

CaveCanem
17.10.2006, 13:39
Gibt es schon etwas Neues (hoffentlich Positives) von Igelchen zu berichten?

Felixa
17.10.2006, 17:37
Hallo Ihr Lieben!
Vielen Dank für Eure Ratschläge und Tipps (auch für die Zukunft)!

Igelchens Zustand hat sich soweit stabilisiert! Er ist zwar noch völlig entkräftet, aber zumindest haben die Ärzte mittlerweile einen Anhaltspunkt, woran er leiden könnte: Er ist geröngt worden; Blase fast leer, Darm ganz leer (er frisst ja nichts) und im Magen befindet sich ein RIESEN KLOß (Durchmesser etwa 4cm)! Jetzt versucht Igelchen natürlich den die ganze Zeit auszuwürgen, was aber nicht klappt. Man konnte auch nicht sagen, woraus der Klumpen besteht.
Jedenfalls ist der Kurze dadurch total entkräftet. Die Ärzte warten noch bis Morgen ab, sonst muss der Klumpen chirurgisch entfern werden, wenn sich Igelchens Zustand nicht bessern sollte und er ihn nicht endlich raus bekommt. :0(

Heute hat er auch schon wieder versucht mit tapsigen Schritten zum Futter zu kommen und hat sogar ein paar Brocken gefressen :) . Und ihm wird Sahne gegeben, die er aber -im Gegensatz zu sonst!- gar nicht annehmen mag... :(

Soweit der Stand der Dinge.

Wir hoffen alle, dass es Igelchen bald besser geht!

Vielen Dank für Eure Anteilnahme!:bow: :-*

Hoffnungsvolle Grüße,
Felixa, Igelchen, Cousine und dem Dicken

Gloriaviktoria
17.10.2006, 17:49
Du liebe Zeit - evtl. ist es ein Haarklumpen, der jetzt zum Fellwechsel einfach zu groß geworden ist? Na, er ist immerhin in guten Händen :cu:

luca
17.10.2006, 17:52
Hallo Felixa,

na das ist doch erstmal eine gute Nachricht, auch wenn Igelchen vllt eine OP droht. Immerhin weiß man jetzt was mit dem Kleinen los ist. Kein Wunder, dass der arme Kerl nichts frisst.
Ich wollte dich schon fragen, ob es sich nicht auch um einen Haarballen handeln konnte, der sich festgesetzt hat, das kann im schlimmsten Falle zum Darmverschluss führen.
Um soetwas vorzubeugen, gebe ich meiner Katze regelmäßig Malzpaste, die einen natürliches Ausscheiden der Haare fördert.
Kann aber natürlich auch etwas anderes sein, vllt hat er draussen doch etwas gefressen.
Erstmal abwarten und ruhig bleiben, es geht jetzt sicherlich aufwärts.
ich hoffe, du berichtest weiter, wie es Igelchen geht und ob er nun tatsächlich operiert werden muss.
Daumen und Pfoten sind weiterhin für euch gedrückt!!!:)

LG, Luca

balulutiti
17.10.2006, 18:10
Tschuldige, aber Igelchen ist total entkräftet und die Ärzte "warten einmal ab" :confused: Keine Therapie, nichts??

Gloriaviktoria
17.10.2006, 18:13
Hm, ich denke mal, Igelchen ist weiterhin unter Beobachtung, oder? :?:

balulutiti
17.10.2006, 18:16
hoffentlich...

Mishale
17.10.2006, 22:27
Ich drück die Daumen, dass es kein Darmverschluss ist...
Hat er denn wieder was getrunken? Oder wurde ihm in der Klinik eine Infusion gegeben?
Ich wünsch euch alles Gute!!!

Suse
17.10.2006, 22:41
Ich drück die Daumen, dass es kein Darmverschluss ist...


Na, den hätte man doch mittlerweile einwandfrei diagnostiziert.

Ich hoffe der Haarballen (wenn es denn einer ist) erblickt spätestens morgen früh das Tageslicht *Daumendrück*
Ansonsten toi toi toi für die OP. Wie gut, daß sie in der TK ist, da ist sie optimal überwacht und betreut.
Felixa, schick`ihr ganz viele positive Gedanken und Energie, das hilft. Selbst wenn sie operiert werden muss, das schafft sie. Es wird halt dauern, bis sie wieder völlig fit ist. Aber das wäre bei uns nicht anders.
Bitte sag` sofort Bescheid, wenn Du kannst, sobald Du etwas neues weisst.

:hug: Suse

Felixa
17.10.2006, 23:39
Ja, Igelchen wird weiterhin überwacht und ist m.M. nach in guten Händen. Ihm gehts -so wie mir grad eben erzählt wurde- wieder vergleichsweise gut. Er hat zwar derbe abgenommen, aber er wird auch schon wieder lebendiger. Die Sahne war richtige Sahne und keine extra für Miezen, sodass die Ärzte damit das Würgen und sogar den (bislang nicht mehr vorhandenen) Stuhlgang unterstützen wollten -naja, eher Durchfall... Aber er verweigert sie ja, deswegen müssen sie morgen operieren, wenn er den Ballen bis dahin nicht ausgeschieden hat (die Ärzte wussten immer noch nicht, was es genau war...?!).
Jedenfalls drücken wir jetzt alle die Daumen, dass die Sahne doch noch wirkt -bzw, dass Igelchen sie endlich isst. Und dass dieses komische Ding auf dem Röntgenfoto endlich im Nicht verschwindet.

Wir haben übrigens auch alle auf Fellknäull getippt. Sonst würgt er seine verschluckten Haare regelmäßig aus, aber in letzter Zeit konnte man das nicht mehr so gut überwachen, weil er wegen dem kleinen Neuzugang hauptsächlich tagsüber draußen war. Und "zu Hause" nur noch geschlafen und gegessen hat.

Man, man, da muss ich meine Fellnase ja auch demnächst röntgen lassen. Weil der seine Haare nie auswürgt, sondern immer nur mit dem Kot ausscheidet... Und putzen ist er sich immer wie verrückt... Nicht, dass er auch erkrankt! *Panik schieb*

Liebe Grüße,
Felixa samt Fellnasen und Cousine

Gloriaviktoria
18.10.2006, 07:46
Man, man, da muss ich meine Fellnase ja auch demnächst röntgen lassen. Weil der seine Haare nie auswürgt, sondern immer nur mit dem Kot ausscheidet... Und putzen ist er sich immer wie verrückt... Nicht, dass er auch erkrankt! *Panik schieb*

Keine Sorge, normalerweise kommt das schon von allein raus. Bei uns finde ich vielleicht einmal im Vierteljahr einen Haarballen und das bei drei Katzen. Bisher schien aber niemand Probleme zu haben. Solange sie fressen, ist sowieso alles gut :cu:

Hexxengirl
18.10.2006, 09:36
Felixia,

keine Panik. Ich glaube, dass es so ernst wird, is echt ein absoluter Ausnahmefall. Aber du kannst deinem Fellpopo ha ne Malzpaste geben, die unterstüzt die Ausscheidung der Haarballen über den Darm.