PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe!!Katze immerzu krank



luca
09.10.2006, 16:53
Hallo Ihr Lieben,:cu:

ich hatte euch ja bereits von meinem Problem mit Emma berichtet.
Sie hat nur noch 2 Zähne und einer davon macht auch immer wieder Probleme.
Vor 2 Wochen war ich beim TA, da meine Maus nach dem Fressen immer kläglich mauzte und sich um den Zahn ein dicker roter Ring gebildet hatte, sowie eine Menge Zahnstein.
Da der Zahn aber (noch) nicht wackelte, hat die TÄ nur den Zahnstein (ohne Narkose) entfernt und ihr ein Antibiotikum gegen die Entzündung gespritzt.
Mietzi war wieder glücklich und hatte wieder Spaß am Fressen:tu:
Ein Paar Tage später nieste sie oft und hatte eine Halsentzündung, sowie einen Schnupfen... wir also ab zum TA, insgesamt bekam sie auf- ich glaube 5Tage verteilt- 4 Antibiotika Spritzen.:0(
Nach ca einer Woche war Mietzi wieder gesund, Frauchen glücklich.
Doch jetzt macht der besagte Zahn wieder Probleme...:0( :0(
Emmi mauzt wieder nach dem Essen, der rote Ring ist wieder da und der Zahnstein ebenso.
Ich kann doch nicht alle 2 Wochen zum TA Zahnstein entfernen lassen!! Das ist der pure Stress + totale Schmerzen (!!!) für die Mietzi und nicht zuletzt geht es auch ins Geld...
Ziehen lassen will ich den Zahn aber auch nicht, er sitzt ja noch fest. Ausserdem möchte ich das Risiko einer Narkose nicht eingehen, wenn es nicht unbedingt notwendig ist, sie ist ja schließlich schon 11 !
Ansonsten scheint sie ja auch ganz munter zu sein.

Ich habe das Gefühl, dass das mit den Antiobiotika ein ewiger Kreislauf ist.
Kaum bekommt sie wegen einer Geschichte ein Antibiotikum- ist sie anfällig für die nächste "Krankheit".. das kann ja auf Dauer nicht gut für das Immunsystem sein!!:?:
Hat jemand von euch vielleicht einen Rat was den Zahn betrifft??
Ich habe mir auch schon überlegt, einen Homöopathen aufzusuchen, gerade als ich den letzten Thread gelesen habe wurde mein Gedanke noch gestärkt.
Leider ist aber die Zahnkrankheit meiner Emmi nicht aufzuhalten, da es sich um eine Erbkrankheit handelt (einige erinnern sich vielleicht). Ich möchte ihr dennoch "unnötige" TA-Besuche ersparen und ihr die Schmerzen nehmen!

Würde mich über Antworten sehr sehr freuen!!:bl:

LG, Luca und das kranke Würmchen

Kersti
09.10.2006, 17:08
hallo Luca, tut mir so leid wegen der deiner Kleinen :kraul: :kraul: :kraul:

Vielleicht sollte der TA doch den Zahn entfernen. Ihr ist nicht geholfen, wenn er zwar fest sitzt, sich aber ständig enzündet. Ich hab schon öfters gelesen, dass die Katzen sehr gut auch ohne Zähne zurecht kommen. Auf die AB-Spritzen wird sie schon restistent sein, möglicherweise helfen sie ihr nicht mehr.

Mit Homöopathie hab ich keine Erfahrung :?:


Arme kleine Maus :hug:

Garvin
09.10.2006, 17:12
Was du so schreibst, klingt für mich danach, als ob ständig eine Entzündung im Körper ist - nämlich des Zahns - mit der das Immunsystem zu kämpfen hat. Dadurch bleiben keinerlei Abwehrkräfte mehr gegen andere Erreger und Mietzi nimmt wirklich jede Krankheit mit, gegen die eine sonst gesunde Katze eigentlich halbwegs gefeit wäre.

Eine Ferndiagnose ist natürlich schwierig - ich könnte mir aber vorstellen, dass es besser für sie wäre, wenn die beiden letzten Zähne auch noch rauskämen. Für die Katzen ist das eigentlich kein großes Problem, sie können weiter fressen. Ich denke mal, dass sie die beiden verbliebenen Zähne auch nicht mehr so recht nutzt und sich daher der Zahnstein so schnell wieder festsetzt.

Es gibt auch schonendere Narkosen, z.B. Inhalalationsnarkose. Die hat sogar unser herzkranker Kater im Alter von 17 Jahren noch gut verkraftet, als er zwei entzündete Zahnwurzeln hatte. Und wahrscheinlich ist die Belastung dadurch weniger groß als die Probleme, die die ständigen Entzündungen und Infektionen verursachen.

Was sagen die TAs denn dazu?

Mishale
09.10.2006, 17:19
Hallo Luca,

meiner Katze musste letztens auch ein Zahn gezogen werden, er war total vereitert, aber leider auch fest. Wir haben es zunächst mit Antibiotikum versucht, um wenigstens die Entzündung kleiner zu bekommen, aber raus musste er dann doch. Dazu muss ich sagen, dass meine Katze 13 Jahre als ist und sowohl CNI als auch HCM krank. Da war das Narkoserisiko schon hoch... Aber mit dem Zahn gings halt auch nicht mehr. Meine TÄ hat es prima gemacht, Katzi hat im Endeffekt 2 Zähne raus bekommen und nur eine halbe Stunde in Narkose gelegen. Es wurde eine relativ "sanfte" Narkoseart gewählt und sie hat alles super überstanden!
Wenn deine Katze sich so sehr quält und AB nichts mehr bringt, solltest du vermutlich den Zahn doch ziehen lassen. Sprich die Narkose vorher gut ab und lass dir alles genau erklären...
Wenn du auf keinen Fall schon operieren lassen willst kann ich dir noch einen Tipp geben, weiß aber nicht, ob es bei deiner Katze was bringt. Kennst du SEB? Das ist Slippery Elm Bark, Ulmenrinde. Man kauft sie als Pulver und kann daraus Sirup kochen und der Katze ins Mäulchen spritzen. SEB hilft gegen Magenübersäuerung, Durchfall, Verstopfung und eben auch bei Mundgeschwüren. Häufig wird es bei Nierenkranken Katzen verwendet. Nebenwirkungen sind wohl nicht bekannt, aber man sollte keine Medikamente eine Stunde davor oder danach geben, da SEB den Magen mit einer Art Schleim schützt und somit auch die Wirtstoffe der Medis nicht aufgenommen werden können.
Falls es für dich in Frage kommt, schau doch mal hier:
http://www.felinecrf.info/ganzheitliche_behandlung.htm#S EB
Du findest dort auch die Bezugsquellen.

Liebe Grüße

Bienchen21
09.10.2006, 17:31
Hey Luca,
ich habe leider keine Erfahrung mit dieser Zahnkrankheit. Aber wenn es eine (Erb-)Krankheit ist und Antibiotika nicht hilft oder nur kurzzeitig hilft tust du deiner Süßen keinen Gefallen, wenn du auf Biegen und Brechen den Zahn erhalten willst. Meinst du nicht? Ist es nicht ein kleineres Übel auf den Zahn zu verzichten, als ihr alle 2 Wochen TA-Besuche zuzumuten und ständig "auf Drogen" zu setzen? Auch homöopathische Mittel sind Arzneimittel!! Das wird oft vergessen. Und im Übrigen sind 11 Jahre kein Alter für eine Mieze finde ich. Ich verstehe den Gedanken, den augenscheinlich noch guten Zahn halten zu wollen, aber versuche nochmal ganz emotionslos darüber nachzudenken. Versuch dich in deine Süße hineinzuversetzen und herauszufinden was sie wollen würde.
LG Sabine

CaveCanem
09.10.2006, 17:55
Hallo Luca!

Ich würde auch nicht den Zahn um jeden Preis erhalten wollen. Die Katze meiner Nachbarin war auch schon 19 oder 20, als ihr die restlichen Zähne (bis auf einen hübschen weißen Reißzahn) wegen ständiger Entzündungen gezogen wurden. Allerdings wackelten die Zähne schon, und sie wurde nur noch sediert, nicht narkotisiert. Man hat richtig gesehen, wie sie danach wieder aufblühte, weil der Körper nicht mehr mit den Infektionen fertig werden musste. Jetzt ist sie 23, ihr geht es richtig gut. Sie frisst alles von Nafu bis Trofu (hier aber am liebsten die größeren Pellets, sinniger Weise Hill's Oral Care :D). Zwar rutscht ihr manchmal die Zunge aus dem Maul, aber das ist doch kein Handicap.

luca
09.10.2006, 21:19
Vielen vielen Dank für eure Antworten!:bl:

Mir geht es nicht darum, den Zahn zu erhalten, sie nutzt ihn eh nicht mehr, aber ich habe halt Angst vor der Narkose. Ich weiß, dass es eigentlich besser wäre, damit sie sich nicht quält und sie nicht immer AB bekommen muss.
Ihr habt auf jeden Fall recht mit euren Ratschlägen.
Ich bin vielleicht auch etwas panisch, aber ihr habt mir Mut gemacht, wenn ihr sagt, dass sogar noch ältere Katzen eine Narkose ohne Probleme überstanden habt- ich danke euch!
Ich leide regelrecht mit ihr, sie ist mein ein und alles, es wäre mein Untergang wenn ich sie durch so eine Narkose verlieren würde...:0( :0(

@Mishale: von SEB habe ich bisher noch nichts gehört, aber ich werde mich mal schlau machen, vielen Dank für den Tipp!

Von der Methode der Inhalationsnarkose habe ich bisher auch noch nichts gehört... macht das jeder TA? Bisher wurden ihr ihre restlichen Zähne immer unter Valium gezogen..
Das letzte Mal wäre sie fast erstickt, sie musste sich übergeben, war aber schon im Halbschlaf-hatte somit nicht mehr die Kraft, es selbstständig auszuwürgen :eek:

Ich habe so Angst, dass soetwas nocheinmal passiert...das würde ich mir nie verzeihen!!!

luca
10.10.2006, 16:40
Hallo Ihr lieben,

war eben beim TA. Sie hat mir ebenso dazu geraten, den Zahn entfernen zu lassen, da sich bereits ein großes Loch UNTER dem Zahn gebildet hat-er ist quasi von innen zerfressen!!!! :eek: :eek: :eek:
Da habe ich dann natürlich sofort der OP zugestimmt, denn leiden soll Emmi unter keinen Umständen!!
Ich habe gleich ein großes Blutbild machen lassen um alle etwaigen Risiken von vornherein ausschließen zu können. Jetzt gehts mir etwas besser, obwohl ich wahnsinnige Angst vor der Narkose und eventuellen Nachwirkungen habe...
Nach ihren letzten Zahn OPs ging es ihr auch immer schlecht, sie hat getorkelt usw..:0(
Meint ihr, es ist ratsam sie länger beim TA zu lassen, damit ihr falls etwas passiert sofort geholfen werden kann??

Ganz liebe Grüße, Luca

Mishale
10.10.2006, 17:18
Hmmm, hast du die Zahn-OP´s immer beim gleichen TA machen lassen?
Ich würde eventuell doch mal über einen Wechsel nachdenken, denn so ganz gut hört sich das nicht an.
Meine Katze ist wie gesagt eh schon ziemlich krank (CNI und HCM), aber sie hat die Narkose sehr gut weggesteckt. Die TÄ hat sie allerdings auch nur 30 min schlafen lassen und dann "geweckt", durch gabe von so nem Aufwachmittel. Wir wollten verhindern, dass es durch den abfallenden Blutdruck bei einer Narkose zu Komplikationen kommt. Außerdem ist sie auch noch ein paar Stündchen (ca.3-4) bei der TÄ geblieben, damit direkt gehandelt werden kann, falls doch noch was sein sollte. Als wir sie dann zu Haus hatten war sie total fit...
Die besten Möglichkeiten gibt es in einer Tierklinik, vielleicht sollte die OP dort gemacht werden? Dort gibt es sicher auch die Möglichkeit der Inhalationsnarkose...

Ich wünsche dir und deiner Süßen alles Gute!!!

Garvin
10.10.2006, 18:29
Eine Inhalationsnarkose macht nicht jeder TA, das ist meist den Kliniken vorbehalten, denn dafür muss ja eine zusätzliche Person mit eingeplant werden. Darum ist diese Narkoseart auch etwas teurer. Dabei wird immer nur so viel nachgetropft, dass gerade der minimal notwendige Bedarf zugeführt wird. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass eine Sedierung mit Valium weniger belastend für die Katze sein soll.

Versuch auf alle Fälle trotzdem, ruhig zu bleiben - deine Katze spürt deine Angst ja und denkt am Ende noch, etwas schreckliches stünde ihr bevor. Am besten besorgst du dir Rescue und nimmst selbst etwas davon ein.

Wenn du unsicher bist, würde ich mich mal nach einer Tierklinik umhören, die eine Zahnspezialisten hat. Dass unter Valium operiert wird, habe ich noch nie gehört und vermag auch nicht einzuschätzen, ob das nun gut oder weniger gut ist - es klingt aber shcon sehr ungewöhnlich.

Frag doch auch mal nach, ob du mit ihr zusammen nach der OP einige Stunden beim TA bleiben kannst. Dann hast du sofort Hilfe, falls du sie brauchst, bist aber trotzdem bei ihr.

luca
11.10.2006, 12:23
Hallo liebe Foris...
Ich danke euch mal wieder für die Tipps und den seelischen Beistand!:hug:
am Freitag ist es soweit- Emmi wird operiert. Bei der TÄ, die unter Valium operiert hat, bin ich schon lange nicht mehr. Wie ich gestern erfahren habe, kann man die Narkose in den Muskel, als auch direkt in die Vene spritzen, wobei letzteres viel schneller geht.
Die letzte TÄ, bei der es Probleme nach der Narkose gab, spritzte immer in den Muskel, wodurch das Risiko des Erbrechens während der Einschlafphase wesentlich höher ist, weil es ja wie gesagt länger dauert.
Ja und meine jetzige TÄ spritzt wohl das Mittel(kein Valium) in die Vene.
Ich habe auch erfahren, dass bei der letzten OP von der "unseriösen" TÄ, ein Stück eines Zahnes einfach vergessen wurde!!! Ich bin entsetzt, das alles war mir vorher nicht bewusst, sonst hätte ich meine Fellnase da niemals hingegeben!!
Die Ergebnisse der ersten Hälfte des großen Blutbildes wurden mir soeben telefonisch mitgeteilt, Leber-Nieren, sowie Blutwerte sind alle okay, die Elektrozyten liegen etwas unter dem Durchschnitt, das erkläre ich mir durch die Entzündung im Körper.
Morgen kommen dann noch die Schilddrüsenwerte. Ich hoffe es ist auch da alles in Ordnung.

Wann durftet ihr eure Mietzis von einer OP abholen, nach wievielen Stunden?
Ich bringe sie gegen 12 Uhr mittags hin und darf sie um 16 Uhr wieder abholen.
Wenn ich bedenke, dass ich Emma das letzte Mal um 8 Uhr hingebracht und um 16 Uhr abgeholt habe und sie immernoch wie verrückt torkelte, wird mir etwas mulmig... was meint ihr?

Mishale
11.10.2006, 12:55
Hi,

also wenn die Süße sofort um 12 operiert wird, ist 16 Uhr okay. Mach ich bei meinen auch meist so und sie sind fit, wenn sie zu Hause sind.
Bitte mach dich nicht verrückt, es geht sicher alles gut!!! Drücke die Daumen...
Erzählst du uns dann wie es gelaufen ist?

Liebe Grüße

luca
11.10.2006, 13:06
Hey Mishale,

danke fürs Daumen drücken!!:)
Ich versuche ganz ruhig zu bleiben, auch wenns schwerfällt.
Habe mir am Freitag extra freigenommen, damit ich run um die Uhr bei meiner Süßen sein kann.
Ich berichte euch dann, wie es gelaufen ist.
Nochmal ein dickes fettes DANKESCHÖN an euch alle!!!!:cu:

Liebe Grüße,
Luca und die Emma :kraul:

UschiW
11.10.2006, 13:14
Hallo Luca,

du hast die richtige Entscheidung getroffen. Meine Frau Hendlmaier (16 Jahre) hatte letztes Jahr auch eine böse ZFE. Sie hatte noch einen Fangzahn und die Entzündung zog sich schon bis in den Rachen. Meine TÄ machte auch zuerst ein grosses Blutbild, um die Werte zu haben und behandelte 3 Tage die Entzündung mit AB und Traumeel. Dann wurden der Zahn gezogen. Alles verlief problemlos. Frau Hendlmaier bekam danach noch eine Infusion zur Ausschwemmung des Narkosemittels und blieb beim TA, bis sie richtig wach war.

Seither erlebt sie ihren ??? Frühling. Sie ist wesentlich agiler, als vorher, frisst alles, incl. TroFu und hat sogar eine arme Kohlmeise erlegt (und das alles ohne Zähne).

Ich wollte ihr damals auch immer ihren einzigen Zahn erhalten. Aber wenn ich heute nachdenke, was sie wahrscheinlich für Schmerzen hatte, könnte ich mich im Nachhinein ohrfeigen.

Du kannst das übrigens nachlesen bei "der Frau Hendlmaier ihr Zahn" hier im Forum.

Also mach dir nicht allzuviele Sorgen, das packt ihr schon.
Wir drücken alle Daumen und Pfoten.

luca
11.10.2006, 14:55
Hallo Uschi!:cu:

Vielen Dank für deiner aufmunternden und beruhigenden Worten, das hilft.
Man wägt ja doch immer wieder ab, was nun das beste für den Stubentiger ist und hört sich verschiedene Meinungen an, damit man in seiner Entscheidung bestärkt wird und das wurde ich hier von euch, Gott sei Dank!
Ich denke auch, dass Emma es mir danken wird, wenn der olle Zahn endlich weg ist, sie hat ja schließlich, wie Garvin schon richtig sagte, dauerhaft eine Entzündung in ihrem kleinen Körper. Das sollte ich ihr doch ersparen!
Es freut mich zu hören, Uschi, dass deine Frau Hendlmaier das mit ihren stolzen 16Jahren alles so gut gemeistert hat.
Ich hoffe Emma verträgt die Narkose ebenso gut.

Viele liebe Grüße,

Luca und Emmi

UschiW
13.10.2006, 14:31
Hallo Luca,

hat es Emmi schon überstanden ???
Wir 3 haben ganz doll Daumen und Poten gedrückt, und warten jetzt halt ganz sehnsüchtig auf einen guten Bescheid.

Mishale
13.10.2006, 15:20
Hallo,

wie ist es gelaufen??? Alles gut?

luca
13.10.2006, 19:38
Hallo ihr Lieben,

vielen vielen Dank fürs Daumen (und Pfoten!) drücken, ich glaube es hat echt etwas gebracht.
Ich habe Emmi um 17Uhr abgeholt (lieber etwas später, damit sie, falls etwas passiert in guten Händen ist!) und jetzt torkelt sie hier bei mir durch die Gegend.
Sie ist noch wackelig auf den Beinen, das ist ja klar.
Der Übeltäter wurde entfernt und der Stummel, der bei der letzten OP "übersehen" wurde, auch. Die Wunde des feste Backenzahnes musste aufwändig genäht werden. Sie wird sicher noch Schmerzen haben, hat aber ein Antibiotikum und ein Schmerzmittel bekommen.
Am Sonntag muss ich dann mit der Tablettengabe weitermachen, ich hoffe das klappt.
Wegen des Fressens habe ich noch etwas Bedenken, da das Narkosemittel ja bis zu 24 Std einen Übelkeitsreiz mit sich bringt, ist es wahrscheinlich, dass sie das Gefressene wieder erbricht.
Jetzt bin ich ein bisschen unsicher, ob ich ihr eine Kleinigkeit geben soll, oder nicht.
Es wäre für ihren kleinen schwachen Körper bestimmt eine Belastung, zu erbrechen.
Andererseits wankt sie mir andauernd in die Küche hinterher und versucht zu mauzen (herzallerliebst :love: ).....
Ich habe ihr etwas Katzenmilch und Wasser hingestellt, damit sie etwas zum aufschlecken hat. Die TÄ meinte auch, dass sie sehr viel Durst hatte.
Sie hat mir noch ein magenschonendes NaFu von Royal Canin mitgegeben.
Meint ihr, ich sollte ihr eine Kleinigkeit geben?
Vielleicht findet sie dann ja ein wenig Ruhe und legt sich etwas zum Schlafen hin?
Momentan ist in ihrem Köpfchen nur "Fressen" einprogrammiert.

Liebe Grüße, Luca und Emma

UschiW
13.10.2006, 22:04
Hallo Luca,

schön, dass alles gut verlaufen ist Man hat ja doch immer so ein beklemmendes Gefühl in der Magengegend. Wir haben aber auch ganz fest an euch gedacht.

Mit dem Fressen würde ich noch bis morgen warten. Flüssigkeit ist wichtig. Und gib ihr dann nichts zu feines, weil das in die Wunden rutschen kann. Würd ich aber erst morgen früh machen. Lass sie sich richtig ausschlafen und morgen sieht die Welt (wenn auch zahnlos) viel besser aus.

Alles Gute weiterhin und gibt der tapferen Emma einen ganz dicken Knuddler von uns dreien.

Mishale
13.10.2006, 22:18
Ach, das ist schön zu lesen, dass sie alles gut überstanden hat!!!
Morgen ist sie sicher wieder fit.
Mit dem Essen kann ich dir nix raten, da meine die Narkose immer so gut überstehen und dann eigentlich sofort kleine Häppchen zu Hause fressen, haben auch noch nie gebrochen danach. Aber wenn deine Maus eh noch schwach ist...hm, ich weiß nicht. Was hat den die TÄ gesagt? Das du heute noch was geben sollst? Vielleicht eine Klitzekleinigkeit...

Liebe Grüße

luca
13.10.2006, 22:48
@uschi: Der Knuddler wurde sofort ausgerichtet! Nur ist sie im Moment nicht so sehr auf Kuscheln aus, sie geht lieber auf Nahrungssuche, das hält sie anscheinend für sinnvoller.:) Leider hat sich zu ihrem Leidwesen noch nichts in ihrem Napf getan...:?:

@Mishale: Auch dir danke ich sehr fürs "an Emmi denken"!!
Ich habe mittlerweile auch den Eindruck, als wenn sie die Narkose sehr gut vertragen hat, sie bekam sie ja auch zum 1. Mal in die Vene, statt in den Muskel gespritzt, da geht wohl alles schneller.
Die TÄ meinte, sie könne, wenn sie wolle auch schon abends einen kleinen Happen fressen, wenn sie sehr drängelt- und ja sie drängelt!!!!
Also habe ich mich um den Finger wickeln lassen und ihr vorhin ein klitzekleines bisschen was gegeben, habe es aber mit Wasser vermengt, um ihr ggf Schmerzen mit den Wunden zu ersparen. Es war also mehr Flüssignahrung ;)
Aber sie hat es quasi verschlungen und bettelt weiter.
Nachdem ich aber Uschis Beitrag gelesen hatte, habe ich etwas Angst bekommen, von wegen es könnte etwas in die Wunde gelangen... daran habe ich vorhin gar nicht gedacht.:man:
Mittlerweile torkelt sie auch nicht mehr, schnurren geht auch wieder und der Appetit ist da wie nie...

LG, Luca und der Vielfraß Emma

UschiW
14.10.2006, 11:29
Hallo Luca,

na hat Emma ihr Frühstück genossen ???? Es freut mich immer, wenn ich hier gute Nachrichten lesen kann.

Das einzige Problem, das die Hendlmaierin heute hat, ist, wenn sie mit dem Catdancer spielt, ihr immer der Draht aus dem Maul rutscht, weil sie ihn ohne Zähne nicht festhalten kann :D:D:D

Alles gute weiterhin :kraul:

luca
14.10.2006, 11:39
Das erste zahnlose Frühstück war wie das erste Frühstück in ihrem Katzenleben.
Es gab nichts schöneres für sie. Ich glaube sie hat die ganze Nacht nur von Pute, Hühnchen&Co geträumt. :)
Ich habe ihr heute früh eine ganz kleine Portion gegeben um zu sehen, ob sie es bei sich behält, doch das war Madame nicht genug. Sie hat so lange gebettelt, bis ich ihr die andere Hälfte des Beutels gegeben habe. Selbst danach scheint sie noch nicht satt zu sein, aber jetzt reichts erstmal.
Nun kann sie endlich mal in Ruhe schlafen und kuscheln.
Tja das mit dem Spielzeug kenne ich, wenn ich mit ihr mit einer Schnur spiele, rutscht sie auch gleich wieder aus dem Mäulchen, das macht sie richtig wild.:D

LG, Luca und die Emma

Mishale
14.10.2006, 12:14
Das ist echt schön zu lesen!!!
Jetzt kann sie ihr Fressen wieder richtig genießen und das tut sie anscheinend ja auch :D

schallo
15.10.2006, 13:02
es freut mich, das alles so gut geklappt hat. was soll man auch mit zähnen gg, hast ja gelesen, auch vögel fangen geht.
alles gute weiterhin, kleine maus