PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gehen Sträucher u. Rasen von Rüdenurin ein ?



Cavalierchen
08.10.2006, 23:10
Hallo,
unser Nachbars Rüde , unkastriert,hat schon mehrmals in unseren Garten gepinkelt, jetzt sehe ich auf dem Rasen und an der Hecke braune Stellen,
als wenn die Stellen absterben ?!
Bei meiner Hündin ist das nicht der Fall,sie macht immer in den Garten,
aber da bleibt das Gras grün.

Wie ist das mit kastrierten Rüden ? Wenn die pinkeln ?

Wer hat Erfahrung mit dem männlichem :D Geschlecht ?

LG
STEFFI
:kraul:

Räubertochter
08.10.2006, 23:41
:?: Also, mein Rüde hat einen Lieblingsbuchsbaum vor unserer Tür:D und der ist grüner als grün. Garnix is braun!

Hingegen kenne einige Hündinnenbesitzer, die braune Stellen auf der Wiese haben. Die pullern ja auch mitten auf die Wiese und nicht irgendwo am Rand.


Wie ist das mit kastrierten Rüden ? Wenn die pinkeln ?
:?: meinst du die pinkeln anders als intakte Rüden:D .

Lieben Gruss
Simone:cu:

bissiger Hund
09.10.2006, 00:42
:?: meinst du die pinkeln anders als intakte Rüden:D .


Also, das würde mich auch mal interessieren. Obwohl, kann eigentlich nicht sein, denn ALLES wird ja nicht abgeschnitten.


Grüße vom bisschen Hund

Murphy0276
09.10.2006, 01:32
Kastrierte Rüden können noch ganz andere Sachen, z.B. heiße Hündinnen decken. Meiner hatte gestern seinene Spaß mit unserer Cockerhündin. Sie hat ihn so penetrant angemacht, daß er auf einen Runde decken aus war. Dann waren sie 20 Minuten gehängt. Mußte sie beide festhalten, da sie nach 12 Minuten keine Lust mehr hatte, aber man muß da vorsichtig sein, Verletzungsgefahr ist groß beim Hängen, wenn sich ein Hund losmachen möchte. Na ja, das dritte Ei im Gehirn konnte der Tierarzt nicht wegschneiden. Aber so hatte sie wenigstens ihren Spaß.
Gruß Murphy

Räubertochter
09.10.2006, 03:12
:?: Und was hat das jetzt mit Steffi´s Frage zu tun?:?:



Steffi,
kastrierten Rüden werden lediglich die Samenproduktionsstätten, kurz Hoden, entfernt, ansonsten sind es genauso Rüden, wie jene, welche ihre Bällchen noch haben. Und die Urinbeschaffenheit hängt damit keinesfalls zusammen.;)

Lieben Gruss
Simone

Lastrami
09.10.2006, 09:45
HAllo Steffi,

ich hab nen kastrierten Rüden. Der hat es zusammen mit seinem Kumpel (ebenfalls kastriert) auch schon geschafft einem Strauch eine Reihe brauner Äste zu verpassen. Dafür haben sie aber zusammen 1 Jahr gebraucht.

Die unkastrierte Hündin einer bekannten schafft es dagegen nach 2x pinkeln braune Stellen in die Wiese zu kriegen.

Wie sagte mal ein weiser Mensch: bevor Du Dir einen Hund anschaffst, überlege womit Du leben kannst. Braune Sträucher (vom Rüden) oder braune Stellen auf der Wiese (Hündin) ;)

Es hängt also auch ein bischen davon ab, wie "scharf" der Urin des Tieres ist.
Ob kastriert oder unkastriert spielt keine Rolle. Und kastrierte Rüden markieren nicht unbedingt weniger..

LG Pia

maxxima
09.10.2006, 10:12
ob kastriert oder nicht , glaub ich ist kein unterschied , ich kann mir eher vorstellen das es auch mit dem futter zusammen hängen könnte , ich muss dazu sagen ich habe meinen hund beigebracht nicht an gärten oder büsche in der nachbarschaft zu pinkeln, mag es ja auch nicht wenn bei mir rund ums haus alles abstirbt *grins*, nein spass beiseite , bei meinen hund funzt es, wir haben aber auch gleich hintern haus riesige wiesen u felder wo mein und sich täglich austoben u auspinkeln kann .

Hai Happen
09.10.2006, 10:52
Hallo miteinander,

meine Hündin benutzt zum pieseln im Garten meist die gleiche Stelle.
Wenn es draussen so richtig heiss ist und es auch nicht regnet wird die Stelle schon braun.
Ansonsten denke ich auch wie die anderen das es keine Rolle spielt ob entbömmelt oder nich.

Deargi
09.10.2006, 11:20
Meiner düngt regelmäßig die Rosen, da ist kein Unterschied zu erkennen...

Stina
09.10.2006, 11:35
Hallo,

also muß ehrlich zugeben, daß es schon braune Stellen gibt wo meine Hündin hinpinkelt im Garten, besonders eben wenns sehr heiß ist.
Und mein Rüde hatte das von mir mit Liebe gepflanzte Apfelbäumchen als sein Lieblings-Puller-Bäumchen ausgewählt und nach einem halben Jahr erfolgreich "überdüngt" :D :D War aber meine Schuld, ich hätte eben was drumbauen müssen ;)

Liebe Grüße

Stina

macman
09.10.2006, 15:30
Also meine Dalmidame hat einen so scharfen Urin, da reicht einmal auf den Rasenpinkeln und an der stelle wächst wort wörtlich kein Gras mehr.

Ich denke es kommt einfach auf das Individum an, der Urin von uns Menschen ist ja auch nicht bei jedem gleich ;)

rondra
10.10.2006, 00:38
Ich glaube es liegt auch am Rasen. Bei unserer vorherigen Wohnung hatte der Rasen ( unsere kastrierte Hündin benutzt immer die selbe Stelle) keine braunen Stellen. Am Anfang des Jahres sind wir umgezogen. Jetzt hat sie eine Stelle, wo der Rasen ohnehin nicht allzu stark ist. Der ist im Sommer braun geworden.

Das Futter ist gleich geblieben, also daran kann es nicht liegen bei uns.
Der Boden ist dort sehr hart, da er total verwurzelt ist. Da sickert es auch nicht gut ein, sondern bleibt sehr lange auf dem Rasen. Das spielt vielleicht auch noch eine Rolle.

Katzen töten auf jedenfall Pflanzen. Meine Freundin hat einen Kater, der pieselt in die Blumentöpfe, wenn er alleinbleiben muß und nicht rausgelassen wird. Die Blume ist anschließend hin. :-) Der hat schon so manche Palme den gar ausgemacht.

Vielleicht hat es wirklich auch was mit überdüngen zu tun. Wenn man zuviel düngt, verbrennen die Pflanzen ja auch. Also, wenn ein Hund immer an die gleiche Stelle pieselt, müsste doch der durch den Stickstoff und den Kaligehalt die Pflanzen eingehen. Wenn die Bauern Güllefahren wird dieses ja auch nur bei Regen gemacht oder vorher verdünnt, damit die Pflanzen nicht verbrennen.

Und ein Unterschied müsste ja auch noch sein, ob richtig gepieselt wird, oder ob makiert wird. Denn beim makieren ist ja viel weniger Urin da. Ausserdem könnte ich mir vorstellen, dass es beim makieren nicht so scharf ist, da die Nieren dann ja schon die meisten Stoffe ausgeschieden haben ( nur mal so eine Theorie von mir... ;-) )

Gruß
Rondra

Cavalierchen
16.10.2006, 00:49
Futterbedingt ? :?: Könnte sein .
Überdüngung ? Glaub ich nicht...::D

Ich muß morgen zum Tierarzt,
da werde ich mal fragen.

Ich werde euch dann berichten was er gesagt hat.

Bis dann ....
LG
STEFFI
:kraul:

Stina
16.10.2006, 09:46
Hallo,

also woran das nun genau gelegen hat weiß ich nicht, aber das Apfelbäumchen wurde den Sommer über jeden Tag mehrmals von meinem Rüden bepinkelt und danach wars hin :D :D

Das mit der festen Erde wo kein Regen einsickert klingt sehr logisch. Is mir auch schon aufgefallen daß auf dem Rasen das Wasser lange stehen bleibt und nicht einsickern kann. So wirds dann ja wohl auch mit dem Urin sein :?: Und dann werden die Stellen eben braun könnt ich mir vorstellen.

Liebe Grüße

Stina

maxxima
20.10.2006, 10:29
es macht keinen unterschied ob kastriert oder nicht kastriert, (mein rüde ist nicht katriert)
aber es kann möglich sein, das bei immer wieder an der gleichen stelle urin absetzen gras oder büsche eingehen können,
es kann am futter liegen muss aber nicht, urin ist bei jeden hund wie bei mensch *g* nie gleich.

mfg maxxima

rocky1
20.10.2006, 19:17
Hallöli!

Mein Rüde (kastriert) pieselt auch meist an die gleiche Stelle, aber braun ist da noch nix geworden. Eine Nachbarshündin tut das Gleiche an einer anderen Stelle und da wächst nix mehr. :D
Ich denke schon, dass es damit zu tun haben könnte, was der Hund frisst und wieviel er trinkt. Da durch den Urin Abfallstoffe aus der Verdauung ausgeschieden werden, landen diese dann im Gras/am Busch und je nach dem wieviel der Hund trinkt, ist das dann konzentriert.
Ich denke schon, dass wenn der Hund z.B. jeden Morgen an die gleiche Stelle pieselt, dort eine Überdüngung stattfindet und die Pflanzen absterben oder Teile der Pflanze absterben.

grottenolm
20.10.2006, 23:16
Hi zusammen,
dieses Thema ist wirklich spannend.
Ich bin ziemlich überzeugt, dass die Wirkung von Hundeurin auf Pflanzen mit der Nahrung und der resultierenden Konzentration der Abbauprodukte zusammenhängt.
Sicher reagieren nicht alle Pflanzen gleich auf Harnstoffe.
Bei einem Hund und einem Garten würde ich bei Pflanzenschäden mit verstärkter Bewässerung der betroffenen Stellen reagieren und beobachten welche Pflanzen mehr abkönnen als andere.
In den Großstadten ist das Problem recht offenbar, da ein Baum jährlich viele Liter Hundeurin abkriegt. Ich habe gelesen, dass man sich z.B. in Berlin hilft, indem man auf den Baumscheiben Blumen pflanzt, die dann einen Teil der ätzenden Flüssigkeit mit aufnehmen und so die Wurzeln der Bäume nicht so arg geschädigt werden.
Über Unterschiede in der Harnzusammensetzung von Rüden und Hündinnen, falls es die gibt, wüßte ich gern mehr.
In einem Planzenratgeber habe ich den Tipp gefunden, dem Hund Tomatensaft in das Futter zu geben, um den Urin basischer werden zu lassen.
Medizinisch ist das für den Hund nicht gut, da basischer Urin die Neigung zu Harnwegsentzündungen fördert, wenn ich das richtig verstanden habe. Im Pflanzenratgeber schreiben die das (natürlich) nicht.
Gibt es keine Studien über einen Zusammenhang der Ernährungsweise eines Hundes mit den möglichen Schäden für Pflanzen durch Urin? Welche Pflanzen mögen Stickstoff als Dünger, welche gar nicht?
LG, Dagmar

dotti
21.10.2006, 21:16
hallo zusammen

das ist ja ein tolles thema

also geb ich auch meinen senf dazu...
ich hab mal gelesen dass hunde die viel trinken keine so agresiven urin haben ..also rasen und rosen freundlich...

keine ahnung obs stimmt...meine haben schon den einen oder anderen braunen flecj gepinkelt...ist aber wieder nachgewachsen ...hab aber auch keinen englischen rasen...

grüße dotti

Piete
23.10.2006, 14:12
Hi Dotti

ist wie beim Menschen viel Trinken = weniger konzentriert, jeder hat bestimmt schon bemerkt dass der eigene Urin viel intensiver gefärbt ist (und auch riecht) wenn man weniger trinkt.
Was mich jetzt interessiert ist allerdings, wie ich meinen Hund dazu bringe mehr zu trinken? Meine haben immer 2 Näpfe mit Wasser, ein Napf mit ganz frischem Wasser und ein Napf in dem das Wasser 12h alt (manche Hunde mögen ja kein ganz frisches Wasser, Wasser wird im Wechsel ausgetauscht) ist. Aber ich kann mir nicht vorstellen wie ich ich sie überzeugen sollte noch mehr zu trinken.

Gruß Mel

dotti
23.10.2006, 17:07
Hi Dotti

ist wie beim Menschen viel Trinken = weniger konzentriert, jeder hat bestimmt schon bemerkt dass der eigene Urin viel intensiver gefärbt ist (und auch riecht) wenn man weniger trinkt.
Was mich jetzt interessiert ist allerdings, wie ich meinen Hund dazu bringe mehr zu trinken? Meine haben immer 2 Näpfe mit Wasser, ein Napf mit ganz frischem Wasser und ein Napf in dem das Wasser 12h alt (manche Hunde mögen ja kein ganz frisches Wasser, Wasser wird im Wechsel ausgetauscht) ist. Aber ich kann mir nicht vorstellen wie ich ich sie überzeugen sollte noch mehr zu trinken.

Gruß Mel

hi mel

wie fütterst du?
trocken oder naß?
hatteauch mal einen "schlecht trinker" ..hab dann bei eingeweichten trockenfutter immer noch 2 cm wasser oben drauf....so musste er zuerst das wasser runterschlappern bevor er fressen konnte....
aber vieleicht klappts bei dir wenn du ins trinkwasser einen kleinen klecks dosenfutter rein machst!!??...oder ein paar brösl gekörnte hühnerbrühe!!??

einfachmal ausprobieren....
manche hunde finden es toll nach einem stücken wienerle zu "tauchen"??!!

viel erfolg

gruß dotti