PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mein Welpe bricht ins Auto



Aristocat
16.10.2002, 18:11
Was kann ich nur tun? Mein welpe 12 Wochen bricht bei jeder Fahrt ins Auto. Ich weiß, daß man nicht nach dem Füttern fahren soll. Ist das normal oder ist er krank?

Anell
16.10.2002, 21:07
Es kommt relativ häufig vor, dass sich Welpen beim Autofahren erbrechen. Wir haben unserer Hündin damals so eine Kennel-Box gekauft und diese gemütlich eingerichtet. Dann haben wir die Box ins Wohnzimmer gestellt und immer ein Stückchen Pansen oder sonst was "leckeres" reingelegt. Dann kam die Box mitsamt dem Duft ins Auto und unsere Hündin ist begeistert eingestiegen. Ab dann hatten wir keine Probleme mit Erbrechen mehr. Vielleicht hilft´s bei deinem Welpen auch?!

igelchen
16.10.2002, 22:21
Hallo Aristocat!

Das ist meistens reine Gewöhnungssache! Anfangs ist es total wichtig, dass Du erstmal nur ganz kleine Strecken (möglichst ohne allzu viel "Geschaukel") fährst und dass auf jede Autofahrt etwas positives folgt. Ich bin zur Gewöhnung mit meiner Hündin immer mitm Auto zum Wald gefahren (das sind 200m) und dann spazieren gegangen. Nach und nach kannst Du die Strecken steigern, das positive Erlebnis am Ende sollte aber bleiben...
Du solltest Deinen Hund von Anfang an an einen festen Platz im Auto gewöhnen und z.B. an einen Sicherheitsgurt (oder eine Box), damit er nicht im Auto rumspringen oder bei einem Unfall zum Flugobjekt werden kann.

Viele Grüße
Igelchen

sway
23.10.2002, 01:21
Oft erbrechen hunde auch weil ihr gelichgewichtssinn noch nicht ausgereift ist.
So lautete bei unserem hund die "diagnose" aber nach ganz viel rumtollen und noch mehr rumtollen ist es irgendwann verschwunden. Nun kann ihn nichts mehr erschüttern!

Sofia
23.10.2002, 09:17
Hallo,
meiner hat am Anfang auch bei jeder Fahrt sich erbrochen und wollte nicht ins Auto steigen.
Jetzt haben wir ihn so weit das er sich aufs fahren freut und auch selber reinspringt aber noch immer erbricht bei längeren Fahrten (über 3/4 Std.) mir wurde empfohlen in der Apotheke ein homeopatisches Mittel zu kaufen was man auch kleinen Kinder gibt es solen kleine Kügelchen sein, ich werde es mal ausprobieren und Dir berichten.
L.G. Sofia und Leo

Dagi
23.10.2002, 10:22
Hallo Aristocat,

wir hatten dieses Problem zwar überhaupt nicht, aber ich würde an Deiner Stelle noch einmal ganz von vorne anfangen:
Erst mal den Hund nur ins Auto setzen. Nicht den Motor anlassen. Kurz warten, dann wieder aussteigen. Das über zwei Tage verteilt immer mal wieder.
Dann die nächste Steigerung: Hund ins Auto. Motor anlassen, aber nicht fahren. Eine Minute. Ausstellen, aussteigen. Auch das über zwei Tage immer mal wieder.
Dann wieder steigern: Hund ins Auto, Motor anlassen, ca. 1 Minute fahren, abstellen, aussteigen.
Und dann langsam die Dauer erhöhen.

Wichtig dabei: sollte der Hund erbrechen: nicht mit Worten bedauern oder so, dann lernt er nur: ja, ja, Auto fahren ist aber auch wirklich schlimm.

Und bitte auf erste Anzeichen vor dem Erbrechen achten (am besten ihr fahrt zu zweit!): Fängt der Hund zu hecheln, oder oft zu gähnen, oder zu speicheln: anhalten und für Frischluft sorgen, d.h. mal kurz mit ihm aussteigen. Nach zwei Minuten wieder ins Auto. Dann erst weiter.

So haben wir das bei der Fahrt vom Züchter nach Hause gemacht. Wir mußten also mehrmals anhalten. Der Erfolg war aber, daß sie nicht ins Auto gebrochen hat. Und dann haben wir mit ganz kleinen Fahrten angefangen.

Fahrt so oft wie möglich kleine Strecken, damit es für den Hund etwas ganz normales wird!

Für die Gewöhnung sollte der Hund im Fußraum des Beifahrers sitzen (mit Begleitperson), da den Hunden dort angeblich nicht ganz so schnell schlecht wird wie hinten.

Liebe Grüße von
Dagi + Amy

bjchaosmom
26.10.2002, 18:37
Hatte unser Hund auch!Wir hatten uns das prima gedacht im Auto mit Gurt hinten.Zusätzlich "Zintona" (Ingwerpräparat gegen Übelkeit) aus der Apotheke,aber es half auch nicht so ganz!Das einzige,was Erfolg brachte-vorn fahren lassen.Aus eigner Erfahrung weiß ich,daß hinten sitzen bei mir auch Übelkeit verursacht.