PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bitte eure Meinung - Kastration?



edda
16.10.2002, 10:00
Hallo,

ich weiß nicht was ich machen soll, Waro (9,5 Monate) kastrieren lassen ja oder nein.
Ich habe viel gelesen auch die Berichte hier im Forum und mir reicht als Antwort auch ein einfaches ja oder nein.
Die Situation ist die Folgende:
Waro war bis zu seinem 5. Lebensmonat beim Züchter nur im Zwinger und war dementsprechend schlecht sozialisiert. Nun tritt aber folgendes Problem auf: Spielen wir auf einer Wiese mit einem Spielzeug und ein anderer Hund kommt angelaufen, wird das Spielzeug verteidigt und zwar so heftig wie nötig. Er hört dann in der Rauferei auch auf nichts mehr und man kann ihn nur hochreißen. Hat man die Streithähne erst einmal getrennt geht Waro auch mit uns und seinem Spielzeug mit ohne den Anderen weiter zu beachten. Außerdem versucht er auf jedem Rüden bzw. Hündin aufzureiten. Wehrt sich der andere heftiger, gibt Waro natürlich nicht nach. Ich halte das Aufreiten allerdings für Dominanz und nicht für Sexualtrieb, denn als vor ein paar Tagen eine läufige Jack Russel Terrierin bereitwillig vor ihm stand, hat er zwar geschnüffelt und geleckt, aber das war es. Er wollte halt wie immer mit Paula spielen.
So, jetzt hab ich viel geschrieben und nun brauche ich eure Meinung: Glaubt ihr, dass durch eine Kastration, das Dominanzverhalten/Aggressivität gestoppt werden kann ohne das sich Waro sonst in seinem Wesen gravierend ändert. Ich meine, ich habe ihn mir ja bewußt ausgesucht, weil ich eben einen Hund mit Elan, Mut und eigenem Kopf wollte. Auf die Kastration hat mich mein TA gebracht und je mehr ich mich mit dem Thema beschäftige, je weniger weiß ich was ich tun soll. Und nun hat er auf noch die für Rüden typische Vorhautgeschichte bekommen.
Jetzt aber wirklich genug gejammert, also was würdet ihr machen?

Es grüßen Edda & der noch männliche Waro

Cockerfreundin
16.10.2002, 10:24
Hallo, Edda!

Durch eine Kastration kann bei einem Rüden grundsätzlich nur sexuell motivierte Dominanz/ sexuell motiviertes "Fehlverhalten" korrigiert werden.

Alles andere ist NUR durch ERZIEHUNG zu beeinflussen!!!

Was das Verhalten beim Ballspielen o.ä. auf der Wiese betrifft ein Tipp:

Natürlich verteidigt Waro seinen Ball/ sein Spielzeug , wenn ein anderer Hund dazu kommt. Ich nehme grundsätzlich keinen Ball mit auf die Hundewiese. Und ich höre auch auf, Basti beim Spaziergang Stöckchen zu werfen, wenn ich sehe, dass ein anderer Hund dazu kommt.

Das Aufreiten aus Dominanz mußt DU ihm konsequent verbieten.

Wenn es so ist wie Du schreibst, würde ich Waro nicht kastrieren lassen (obwohl ich selbst einen kastrierten Rüden habe - aber da lagen medizinische Gründe vor).

Grüße von
Annette + Basti :)

edda
16.10.2002, 10:47
Hallo Annette,

danke für deine schnelle Antwort.

Ich mache es auch so, sobald ich irgendwo einen Hund entdecke, ist der Ball ect. in meiner Tasche verschwunden oder wir gehen einfach weiter bzw. warten (Waro macht dann auch ganz brav Sitz und schaut nur den Ball in meiner Hand an) bis der andere Hund weg ist. Ich gehe auch mit Waro nicht dahin, wo andere Hunde spielen.
Leider gibt es bei uns aber einige Hundebesitzer, die Ihre Hunde von der Leine machen und dann einfach gehen ohne auf irgendetwas zu achten oder ihre Hunde abzurufen, wenn sie sehen, dass irgendwo ein ander Hund spielt. Die Hunde stehen dann bei uns und sind dann ca. 100 Meter von ihrem Herrchen entfernt. Dadurch läßt sich das Unheil manchmal leider nicht vermeiden.
Bisher ist Gott sei Dank noch keinem etwas passiert. Aber München ist sehr streng mit der Kampfhundverordnung und da ist man sehr schnell mit einem Foxterrier in Gruppe 3 eingeteilt.
Ich tendiere übrigens auch zu deiner Meinung, dass wir "eisern" arbeiten müssen und ansonsten mache ich ihn in nur noch von der Leine, wo ich Waro zumindest zu 95 % (ganz geht gaube ich nie) unter Kontrolle habe. Jedenfalls praktizieren wir das seit einiger Zeit so.

Gruß Edda & der sture Waro

Anell
16.10.2002, 11:34
Also zum jetzigen Zeitpunkt: Ein klares NEIN zur Kastration.

Das von dir beschriebene Verhalten würde ich als Pubertär und nicht als Dominanz- oder gar Aggresionsverhalten deuten.

Ich würde NICHT andere Hunde in dieser wichtigen Erziehungsphase meiden, sondern suchen. Nur so kann er das richtige Verhalten lernen. Geh mit ihm einige male auf einen guten Hundeplatz. Die Trainer kennen die dort arbeitenden Hunde und könne ihn gezielt mit denjenigen spielen lassen, wo sie wissen, dass es gut geht. Wenn dein kleiner Halbstarker dann wieder aufreiten will, wird ihn der nächst ältere Hund schon anknurren, Zähne zeigen und ihm so ganz klar machen...so nicht! Ich erlebe diese Situationen oft auf unserem Hundeplatz und bin immer wieder begeistert, wie gut die Hunde sich auf "hündisch" verstehen. Erst wenn diese kontrollierten Zusammentreffen klappen, würde ich ihn wieder auf der freien Wiese mit Fremden spielen lassen. Viel Erfolg!

edda
16.10.2002, 11:54
Hallo Anell,

ja, so machen wir es auch, das hätte ich noch schreiben sollen.
Wir gehen 1-2 mal die Woche zur Gruppenstunde und 1 mal in der Woche haben wir Einzelunterricht.
Das wir andere Hunde meiden bezog sich nur auf die diversen Hundespielwiesen. Wenn er an der Leine ist lass ich ihn alle Hunde begrüßen, die er begrüßen möchte und die begrüßt werden wollen.
Unsere Hundetrainerin meint ja auch, dass wir ihn nicht kastrieren lassen sollen, aber mein TA hat mich ganz verrückt gemacht.

Gruß Edda & Waro

Jacky77
16.10.2002, 12:01
Hallo Edda!

Ich habe Dir ja schon in Deinem Beitrag "Ausfluss beim Rüden" meine Meinung zum Thema Kastration gesagt, vielleicht hast Du es noch nicht gelesen?

Vielleicht solltest Du Dir überlegen einen anderen TA zu suchen, wenn Du Dich von Deinem unter Druck gesetzt fühlst!

Viele Grüße,
Dani mit dem aus med. Gründen kastrierten Jacky

edda
16.10.2002, 12:09
Hallo Dani,

danke, ich habe deine Antwort gelesen, aber gestern war ich wegen des Ausflusses beim TA und da haben wir über das Thema Kastration gesprochen.
Eigentlich kann ich diese Tierarztpraxis nur empfehlen, aber es ist eine Gemeinschaftspraxis und ich bin eigentlich immer bei der Tierärztin,aber die ist eben z. Zt. im Urlaub.

Gruß Edda

Anell
16.10.2002, 14:49
Hallo Edda,

finde ich prima, dass du der Kastrationsempfehlung deines TA nicht blindlings folgst. Immerhin verdient er auch daran und da fällt ihm das "Werbung dafür machen" sicher nicht allzu schwer.
Ob ein Rüde durch die Kastration ruhiger wird, kann dir ja auch kein TA garantieren. Kann sein/oder auch nicht.
Etwas Ausfluss haben die meisten Rüden immer mal wieder. Sie infizieren sich beim Pieseln an Gräsern o.ä. das solltest du nur dann behandeln, wenn er auffallend oft schleckt. Z.Bsp. auch nachts. Falls sich die Vorhaut auch optisch verändert, solltest du es mit den bereitsgenannten Penisspülungen versuchen. Wenns nur minimal ist kriegt mein Rüde Joghurt oder Buttermilch drauf. Dann muss ich ihn aber eine Weile ablenken (Kauknochen oder Spielen) da er Joghurt unheimlich gerne schleckt.

igelchen
16.10.2002, 15:30
Hallo Edda!

Ich finde auch, dass Du Waro nicht kastrieren lassen solltest.

Gerade das Aufreiten auf andere Hunde - unabhängig von deren Geschlecht - betrachte ich als typisches Pubertätssyndrom. Dein Waro wird gerade erwachsen und testet an jedem anderen Hund seine Grenzen aus (er fühlt sich halt groß und stark - schließlich ist er ein Terrier!!). Wie andere schon sagten, kannst Du dieses Problem anhand gezielter Hundebegegnungen und konsequenter Erziehung beheben.

Außerdem sagst Du doch selbst, dass dieser Rat nicht von Deiner TÄ kommt, sondern von der Vertretung. Da solltest Du doch dann zumindest abwarten, was Deine TÄ dazu meint, die kennt Waro nämlich besser...

Einen Ball auf die Spielwiese mitzunehmen ist immer "gefährlich". Das ist einfach das Streitobjekt Nr. 1. Wenn ich mit allen Mitbewohnern und Hunden unterwegs bin, zoffen sich die Hunde auch zu 80% um Ball und Stöckchen - obwohl unsre Meute ja zusammen wohnt und sich eigentlich super versteht...

Viele Grüße
Igelchen

Chaostruppe
16.10.2002, 16:38
hehe, aber in DEM Alter ist eine Verhaltensänderung und Verringerung der Dominanz ganz sicher drin!!! Hätte der erste Besitzer meines 40 kg Monster-Rüden ihn gleich kastrieren lassen, es wäre für die Gesundheit so manchen anderen Rüdens äußerst förderlich gewesen!!!
Hier ein paar interessante Links:

http://www.hundezeitung.de/top/top-21.html

http://www.hundezeitung.de/hundewiese/viewtopic.php?t=1856

Liebe Grüße,
Andrea