PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katzenschutzgesetz?



Aroha
25.09.2006, 23:49
Folgende Mail bekam ich eben. Bei Interesse bitte direkt an die Absenderinnen wenden:

Hallo, liebe Tierfreunde!


Heute werde ich mich zu erstenmal in Euern Verteiler stürzen..........

Mein Name ist Doris Leuckert und ich bin ein aktives Mitglied im Verein
„Katzenhilfe in und um Würzburg, Mainfränkischer Tierschutz e.V.“.

Ich bin (internetmässig sowie auch politisch) nicht versiert, daher werde
ich unsere 1. Vorsitzende Frau Claudia Gräf bitten, dieses Schreiben
rundzumailen.



Wißt Ihr, daß es seit 01.01.05 in Österreich ein Katzenschutzgesetz gibt!?
Und in England soll es auch noch dieses Jahr eingeführt werden!

Leider weiß der Deutsche Tierschutzbund von einer Einführung in Deutschland
noch nichts und es ist auch nichts in dieser Richtung vorgesehen!



Wer kann sich dafür einsetzen, dass wir dieses (evtl. noch verbesserte)
Gesetz auch sobald wie möglich in Deutschland haben????

Wo/WER sind die Leute, die sonst die Aufrufe zu Petitionen und
Unterschriftensammlungen ins Netz stellen?



Warum wurde in dieser Hinsicht bis jetzt noch nichts unternommen????? Wisst
Ihr nichts von diesem Katzenschutzgesetz?????Überar beitet Ihr es gerade und
wollte es dann vorlegen?????????

Wir fordern in Anlehnung an Österreich (und demnächst auch England) die
Kastration aller Katzen, um das Katzenelend zu mindern!

Die Veterinäre, die die sogenannten Nutztiere betreuen, sollten verpflichtet
werden, auch in ländlichen Bereichen die Kastration und Gesundheit der
Katzen zu "prüfen"!



Wir Aktive können es nicht (technisch und zeitlich). Die Situation ist doch
bei allen Tierschutzorganisationen gleich. Wir haben zuviele Tiere zu
versorgen und müssten noch viele aufnehmen , aber die Pflegeplätze sind voll
Wir haben Fangaufträge ohne Ende, überall fehlen Helfer und Geld. Es gibt
einfach viel zuviele herrenlose Katzen!!

Zumindest die Privatleute/Normalbürger müssen per Gesetz in die Pflicht
genommen werden (freiwillig kastrieren lassen leiderviel zu wenige).



Also bitte, unternehmt schnell etwas. Je mehr Katzen noch kastriert werden,
desto weniger Baby müssen zur Welt kommen um dann da draußen wieder elendig
an Krankheiten zu sterben oder von „Menschen“ umgebracht zu werden.



Ich danke Euch für Euere Hilfe und Antwort schon im Voraus!



Mit freundlichen Grüßen



Doris Leuckert

Schriftführerin Katzenhilfe in und um Würzburg e.V.

www.katzenhilfe-wuerzburg.de



und

Claudia Gräf

1. Vorsitzende

email: Claudia.Graef@t-online.de

Talia
26.09.2006, 00:02
soweit mir bekannt is muss dochin Österreich jede Katze die nicht zur Zucht vorgesehen ist kastriert werden!

Gloriaviktoria
26.09.2006, 10:54
Ich glaub, in Österreich sind die Bauern vom "Kastrationszwang" ihrer Katzen ausgenommen, so schrieb jedenfalls letztens eine Tierschützerin aus Österreich in einem anderen Forum.

gubbl
26.09.2006, 11:02
guten Morgen,

ich hab zu dem Gesetz noch nix gelesen, das werd ich heute mal nachholen.
Der Grundgedanke ist natürlich sehr gut.:tu:
Ich glaube aber, wenn das ein Gesetz werden sollte, das man jede Katze, die nicht zur Zucht eingesetzt werden soll, kastrieren lassen muss, dann werden die "Wellen hoch schlagen."
Das ist wie das Gesetz, das jeder Hundebesitzer die Hinterlassenschaften seiner Hunde wegräumen muss. Und allein in meiner Straße machen es vielleicht maximal 25 % der Hundebesitzer.
Ich glaube nicht, das sich viele an dieses Gesetz halten und wie will man es nachprüfen?
Die Leute, denen ihre Katzen wichtig sind, die machen es auch jetzt schon. :)
Ich bin aber gespannt was draus wird.

astrid219
26.09.2006, 19:25
Also in Österreich müssen freilaufende Katzen kastriert werden.
Ausgenommen davon sind leider Bauerhöfe :(

Eva1960
26.09.2006, 21:11
Ich nehme mal an, daß in Österreich die Bauern deswegen ausgenommen sind, weil sie in der derzeitigen Regierung eine starke Lobby haben.
Aber ich rechne (und hoffe) daß in Österreich am kommenden Sonntag ein Regierungswechsel stattfindet:tu:

........aber leider wird das den Bauernhofkatzen auf die Schnelle auch nichts helfen - und sie werden sich wie überall unkontrolliert vermehren:(

Ich bin auch der Meinung wie gubbel, daß verantwortungsvolle Katzenbesitzer kein Gesetz brauchen und heute schon alles für ihre Katzen tun - aber ein paar andere werden durch so ein Gesetz vielleicht aufmerksam und denken mal darüber nach.
Übrigens, meine herzlichen Glückwunsch, daß bei Dir 25% der Hundebesitzer die Häufchen ihrer Lieben wegmachen - hier tut das leider fast niemand:mad:

Viele Grüße

Eva

gubbl
26.09.2006, 21:44
Hallo Eva.

ich nehme an das es so etwa 25 % sind. Es wohnen unmengen von Hunden bei uns in der Siedlung und die Tretminen sind noch "relativ" wenig. Also werden es wirklich einige wegmachen. Bei uns in Leipzig werden die Hundehalter aber auch durch Mitarbeiter der Stadt kontrolliert und wer erwischt wird wie er es nicht wegmacht, der wird vor Ort zur Kasse gebeten. :tu:
Aber es sind trotzdem noch viel zu wenige, die so ordentlich sind.

Bei der Frage mit dem Kastrationsgesetz ist ja auch das Problem, wie soll man feststellen, ob eine Katze kastriert ist??
Na die Aufmerksamkeit ist dann wohl sicher.

Ich finde allgemein, das das Bewusstsein der Bevölkerung in Bezug auf Tiere allgemein, viel zu wünschen übrig lässt.
Wieso sonst haben Firmen wie Whiskas und Brekkies usw. einen so hohen Marktanteil, wo doch jeder halbwegs aufgeklärte Dosi weiss, wat da drin is....nämlich bäh...:D

NexyJoice
05.10.2006, 16:40
Wieso sonst haben Firmen wie Whiskas und Brekkies usw. einen so hohen Marktanteil, wo doch jeder halbwegs aufgeklärte Dosi weiss, wat da drin is....nämlich bäh...:D

Hallo zusammen,

nur kurz was dazu: Ich möchte viele nicht in Schutz nehmen, denn bei denen gehts wirklich nach dem Motto: Ist ein Tier, kann was irgendetwas (billiges) haben. Wenns deswegen was kriegt - mir egal, hauptsache irgendnen Pamp verfüttern...

Aber: Die haben den Marktanteil auch wegen ihrer Werbung & Bekanntheit - viele Leute denken "Bekannt + Werbesprüche" = gutes fürs Tier...
Meine Mommy und meine Tante z.B. dachten auch immer, dass WiKa gut ist oder auch sheba nach dem Motto "Das muss doch gut sein, sagen die ja immer + es ist ja nicht mal billig. Über Inhaltsstoffe informieren sich meist wenige bzw. können damit nix anfangen - wie wenige Leute wissen gar nicht, was sie für einen Pamp füttern, aber denken, sie tun den Tieren was gutes ?
Klar, spricht auch nicht für die Leute, aber die meinen es wenigstens gut und sind "nur" uninformiert...
Da gilt es : aufzuklären - so viele wie möglich :O)

P.S.: Per Gesetz Kastra... stell ich mir auch sehr schwierig vor. Zumal, ich bin da jetzt mal ehrlich, es wesentlich wichtigere Dinge im Tierschutz per Gesetz zu regeln gibt als das, z.B. bei Tötung eines Tieres. Den Ar...gesichtern passiert fast nix :0( ... also ich denke, man sollte mit so etwas anfangen...
... auch wenn - klar - Geburtenkontrolle in Hinbölick auf die vielen armen einsamen Tiersellen ein wichtiger Punkt ist...

Onyx
05.10.2006, 21:44
Hmm, wenn das Tier Kastriert wird, könnte der TA ihm oder ihr doch eine bestimmte Zahl ins Ohr tätowieren, die dann für Kastration steht. Im Süden schneiden die den Tieren eine winzige Ecke aus dem Ohr, damit man schon von weitem sieht, wer kastriert ist und wer nciht.