PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zum Agility



Pafil
15.09.2006, 13:56
Hallo ich wende mich Heut mal wieder mit einer neuen Frage an Euch...

Ich gehe mit meinem knapp 2jährigem Hund ins Anfängeragility und 1 mal die Woche in die Huschu (leider macht er an der Leine Rüden an).

In der Huschu ist mein Hund sehr aufgeregt (Hunde sind dort nur an der Leine zum üben) jammert, läuft wenn er Fuß laufen soll Anfangs vor und zurück kann sich nicht einordnen ich bekomm das im lauf der Stunde dann schon hin...aber in dieser Stunde ist er etwas von der Rolle...ich kenn ihn so nicht...

Jetzt meint mein Huschutrainer das liegt am Agility er kennt sowieso keinen Hund der ins Agility geht und normal tickt...bei dem blöden rumgerenne...dabei macht unsere A..trainerin das sehr korrekt das gibt nix mit irre rumgerenne....und mein WauWau ist im A..training wesentlich ruhiger als in der Huschu vorallem weil die Hunde vorher zusammen im Auslauf warn.

Jetzt sagt mir doch jemand ob Agility alle Hunde gaga macht....

Danke mal wieder an Euch


P.S. vielleicht noch wichtig dummerweise liegt der Huschutermin genau einen Tag nach dem A.training

Juni
15.09.2006, 14:42
Hallo Pafil,

es gibt durchaus Formen von Agilitytraining, die Hunde systematisch zu durchgeknallten Hüpfern erziehen. Vorwiegend sind das die, die am liebsten ganze Parcours laufen lassen, statt an kleinen Gerätegruppen sauber arbeiten zu üben. Wenn du aber sagst, dass deine Trainerin korrekt arbeitet, würde ich das in diesem Fall eher ausschließen.

Ich kann mir aber vorstellen, dass dein Hund indirekt durchs Agilitytraining beeinflusst wird: Das Ganze macht ihm deutlich mehr Spaß, als disziplinierte Unterordnung, vor allem, weil er sich dort körperlich auspowern kann. Diese Erwartungshaltung verbindet er mit dem Hundeplatz und gerät dann unter Stress, wenn das Training dort anders verläuft. Ich vermute mal, dass motivationstechnisch im UO-Training nicht sooo viel läuft.

Ich würde auf zwei Schienen arbeiten: Ich würde in jedes Agilitytraining eine Unterordnung einbauen (die gehört eigentlich ohnehin dazu, wird aber von vielen Trainern vernachlässigt) und beim UO-Training mit viel Motivation für den Hund agieren.

Schöne Grüße,
Juni

Pafil
15.09.2006, 15:56
Danke Juni,

Klingt logisch, vorallem geht es beim A..training erst mal auf die Wiese, gemeinsamen rennen und begrüßen und dann zum Training.
Dort wird dann sauber ein zwei Geräte beübt (auch kontaktzonen) ich denk schon,dass es dort okay ist.
In der HUschu gibt es kein begrüßen der Hunde untereinander sondern "nur" Arbeit.Unterordnung, Leinenbegegnungen,Stadttrainin g u.s.w.Ich könnte mir vorstellen,dass das meinen Hund auch frustet weil er es einfach anders gewohnt ist.
Ich würde mich freun noch von Euch zuhören was ihr für Erfahrungen zum Thema Hundesport habt.
Grüße Pafil

rondra
16.09.2006, 00:33
hm, warum macht ihr in der HuSchu denn kein Begrüssungsspielen? Das machen wir von der Welpengruppe bis zur Gold-Leistungsgruppe. Das vereinfacht nicht nur das Training ungemein, sondern auch die Sympathie unter den Hunden und den Besitzern innerhalb der Gruppe. Außerdem sind dann die Muskeln und Bänder warm um mit dem Training zu beginnen... Ich finde es persönlich auch angenehmer, wenn der Hund erstmal die Spannung und die Aufregung rauslassen kann. Außerdem fördert es ja auch den sozialen Umgang der Hunde miteinander. Wenn dann ein "fremder" Hund hinzukommt gibt es nicht erst streß und unruhe sondern alles wird vorher beschnüffelt...
Unterordnung klingt bei euch aber ziemlich langweilig und streng, oder täuscht es? Ich meine Konsequenz muß sein, aber so wie du schreibst klingt es etwas so, als ob Hund und Herrchen schnell gefrustet sind?!?

Naja, aber bei uns sind auch Trainer, die gegen Agility sind ( obwohl es im gleichen Verein stattfindet). Aber die "alten" Füchse bei der Unterordnung tun sich halt mir sowas etwas schwer. Aber es gibt keine blöden Sprüche deswegen.
Ich persönlich habe nur gemerkt, dass ich nach dem Agility ( direkt im Anschluß) keine vernüpftige Unterordnung mit meinem Hund hin. Dann ist sie viel zu aufgedreht und kaputt von der Konzentration. So teilen wir es halt auf.
Unterordungsübungen beim Agility machen wir eigentlich nicht. Aufwärmen ja, aber keine Unterordung. Aber bei uns dürfen auch nur BGVP Hunde zum Agility.
Denn ein gewisser Grundgehorsam muß ja schließlich schon gegeben sein.

In den Prüfungsphasen stellen wir Agility dann erstmal ein und konzentrieren uns dann komplett auf die BGVP. Aber auch, weil es mir persönlich dann zuviel wird.
Ich würde mir da nicht so viel drauß machen, was der Trainer sagt. Du merkst deinem Hund ja an, ob es klappt oder nicht. Hauptsache beide Trainer und der Hund machen ihre Sache gut.:)
Schönen Gruß
Rondra