PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erziehungshilfe Hundhalsband !!



elfe48de
06.09.2006, 13:11
:) Hallo ,was haltet Ihr von den Hundhalsbändern ,die zur Erziehung eingesetzt werden, und durch eine Fernbedienung einen Ton abgeben oder viebrien!? Ist sowas zu empfehlen .
Mein Hund wird jetzt zwei Jahre ,hört auch Kommandos ,leider ist das alles vergessen wenn mehrer Hunde zusammen sind , dann meint er immer den großen Max spielen zu müssen.Ist ein Mischling Tibetterrier -Schnauzermix, wirklich ein ganz ein Lieber , aber manchmal ist die ganze Erziehung im Eimer.

Pafil
06.09.2006, 14:06
Hallo,
ob man dieses Zeug in der Hundeerziehung braucht oder nicht kann ich Dir nicht sagen...ABER ich kann Dir meine Geschichte erzählen...
Wir sind viel mit unsern Hunden im Auto gefahren..Van mit Heckgitter..da hatten sie sehr viel Platz ..irgendwann haben sie angefangen draußen alles zuverkläffen sprangen an die Scheibe und so weiter...ich konnte das beim Fahren nicht in Griff bekommen..hab mich an einen Trainer gewandt...der sagte er fährt dreimal mit dann passt das...mit Spraykom...er hat den Hund zweimalbeprüht..der hat nicht mehr gebellt...hat es wohl aber mit dem andern Hund verknüpft..und voll die Panik geschoben...hat den Kopf in die Ecke gesteckt und das selstsamste bellen-jaulen-was weiß von sich gegeben dabei ins Auto gepinkelt...der Horror..ich hab mich vom Trainer getrennt und nach viel üben den Hund in eine Autobox gepackt...ich würd sowas niiiie mehr benutzten...bei eingetlich so Kleingkeiten.

Ich hoffe ich konnte dir ein Sichtweise aufzeigen,ich wünsche Dir viel Geduld
vielleicht auch ohne Spray.

Pessoa
06.09.2006, 14:30
Hallo,

ich sage es mal unverblümt:
Ich halte nichts von den Sprayern und in deiner Situation bei einem Hund mit relativ gutem Grundgehorsam schon gar nicht.
Außerdem besteht die Gefahr der Fehlverknüpfung wie sie Pafil schon beschrieben hat.

Du könntest deinem Hund ein Superwort antrainieren, dass nur zum Abruf in besonderen Situationen zum Einsatz kommt.
Dazu wählst du ein gut rufbares Wort, dass im Alltag nicht ständig vorkommt und von anderen Hundehaltern nicht benutzt wird. Mit dem Wort ist eine Superbelohnung verbunden (extra gute oder besonders viel Leckerle, Spielzeug oder womit du gewöhnlich motivierst).
Das Superwort trainierst du bis es sitzt in der Wohnung, im Gelände und ganz zum Schluß in der Hundegruppe.

Mein Hund hat das Wort in ultrakurzer Zeit gelernt und tief verinnerlicht. Es funktioniert immer, auch ohne sofortige Belohnung. Letztere wird aber hin und wieder aufgefrischt.;)

Viel Erfolg,
Rita

elfe48de
06.09.2006, 21:03
:) Das Halsband das ich meine ,gibt keinen Sprühdosis ab,sondern gibt einen Piepton ab ,oder es vibriert.

Also Max hört schon auf die Komandos ,nur lässt er sich zuleicht von anderen Hunden ablenken! Das mit den Lecklis um zu belohnen klappt auch super! Nur manchmal wenn er was sieht rennt er einfach darauf los und Ihr könnt Euch denken,nicht jeder Jogger oder Spaziergänger ist da erfreut!Und wir gehen immer mit mehreren Hunden spazieren oder treffen uns damit die spielen können und leider sind da einige dabei die nicht so hören und unser Max hört dann leider auch nicht mehr so wie er soll.
Also ich möchte meinem Hund keine unnötigen Dinge beibringen oder so einschränken das er noch mit hängendem Kopf und ängstlich neben mir herläuft.
elfi und MAX

Juni
06.09.2006, 22:01
Hallo Elfi,

die Halsbänder, die du meinst, werden oft bei tauben Hunden eingesetzt und können recht erfolgreich sein - ob sie bei deinem Problem Sinn machen, bezweifle ich aber. Wenn der Hund ein Rufkommando ignoriert, wird er mit ziemlicher Sicherheit auch ein Vibrieren oder Piepsen nicht Ernst nehmen. Warum sollte er? Es passiert ihm ja nichts, wenn er es nicht tut.

Wenn du es trotzdem ausprobieren willst, gibt es eine kostengünstigere Lösung: Mach deinem Hund ein Handy ans Halsband oder ans Geschirr und stell es auf Vibrieren (Ton weg!) und ruf ihn an :D .Allerdings musst du ihm vor dem Einsatz im Ernstfall natürlich erst mal beibringen, was er denn genau tun soll, wenn das Teil vibriert.

Schöne Grüße,
Juni

Heese
15.09.2006, 15:48
So wie Pessoa schon geschrieben hat, ist es sinnvoller am Gehorsam zu arbeiten als den Hund durch ein vibrierendes Halsband zu erschrecken.
Denn nichts anderes soll doch erreicht werden mit all den Hilfsmitteln.
Aber was ist wenn der Hund erschreckt wird, wenn er gerade Blickkontakt mit einem Kind hat und dieses negative Gefühl des vibrieres auf das Kind überträgt? Dann kann es sein, dass er keine Kinder mehr leiden kann oder noch schlimmer anknurrt. Wollen wir das????

Diese Hilfmittel würde ich nur unter fachmännischer Anleitung anwenden, wenn überhaupt.

Vieleicht noch ein Tipp, versuche doch mal durch Beschäftigungsspiele auf den Spaziergängen für Deinen Hund so interessant zu werden, dass andere Hunde langweilig werden.

Viel Erfolg!
Gruß Elke

rondra
16.09.2006, 00:43
Hi,
so ein Halsband wir auch bei Ebay angeboten. Ließ dir mal die Beschreibung durch und guck dir dazu das Foto an. Ich glaube selbst der Verkäufer spricht Bände. http://cgi.ebay.de/HALSBAND-FERNTRAINER-ERZIEHUNG-ANTIBELL-FERNBEDIENUNG_W0QQitemZ1600310 95910QQihZ006QQcategoryZ100403 QQrdZ1QQcmdZViewItem

Wir haben ähnliche Probleme mit dem Abrufen. Ein recht gutes Buch, welches ich empfehlen kann ist: Hunde erziehen mit Natural Dogmanship
von Jan Nijboer. Es ist kein Wundermittel, aber dadurch konnte ich unseren Hund doch recht gut lenken. Vorallem achtet sie mehr auf mich seit dem wir die Jagdfutterspiele machen. Wenn ich einmal mit dem Futterdumy an mein Bein schlage, habe ich in vielen Situationen ihre Aufmerksamkeit und sie will Futter apportieren.
Wir arbeiten momentan aber noch an dem Problem, dass sie sofort stiften geht, wenn ich nicht mit ihr arbeite bzw. spiele. Ich muß ununterbrochen Animateur spielen ;-) Aber das klappt wenigstens :-)
Schönen Gruß
Rondra

Juni
16.09.2006, 19:37
Hallo Elke,


...als den Hund durch ein vibrierendes Halsband zu erschrecken.

Vibrationshalsbänder haben keinesfalls den Sinn, den Hund zu erschrecken (ganz im Gegensatz zu Spraybändern). Wie schon geschrieben, wurden sie ursprünglich für taube Hunde erfunden, um diesen weiterhin Freilauf zu ermöglichen. Das Vibrieren hat nicht mit einem E-Halsband zu tun!

Der Hund wird dabei, ähnlich wie beim Klickern, zunächst auf das Vibrieren konditioniert. Meist geschieht das in der Form, dass der Hund lernt, dass das Virbrieren gleichbedeutend damit ist, seinen Menschen anzuschauen. Das Ganze ist in jeder Phase ausschließlich angenehm für den Hund, da das Ziel ist, dem Hund einen positiven Anreiz zu bieten, nach seinem Hundeführer zu schauen. Tut er dies, folgt bei tauben Hunden dann in der Regel jedes weitere Kommando über Sichtzeichen.

Ich habe mit diesen Vibrationsbändern z.B. bei Hunden gute Erfolge gehabt, die bisher viel von ihren Besitzern angebrüllt worden waren und aus diesem Grund bei jedem Ruf einfach auf Durchzug schalteten. Allerdings bedarf es in der Folge dann auch eines neuen Umgangs mit dem Hund, denn wenn das Vertrauen in den Menschen fehlt, nützt auch das beste Hilfsmittel nichts.

Schöne Grüße,
Juni