PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sie leckt uns so viel an!!!!!



paumo
20.08.2006, 20:45
:confused: Hallo, meine Beagelhündin ist jetzt 10 Monate alt.
Sie hört so langsam schon ganz gut ,ist zwar manchmal etwas stur aber es wird immer besser.
Aber mein größtes Problem ist das "lecken".Sie leckt uns ständig an egal wo.
Auch bei den Kindern macht sie es.
Ich achte schon immer auf Wasser ,aber das steht immer bereit.Es ist sehr unangenehm auch wenn Gäste kommen macht sie kein halt.
Die Arme die Füße im Gesicht überall versucht sie zu lecken.Es nervt einfach nur.Die Betten der Kinder stehen weit unten(schlafwandeln) und da springt sie nachts einfach rauf und leckt sie ab.
Hat jemand eine Idee was sie uns damit sagen will und wie ich das Verhalten ändern kann.
Gruß Mone

Balouli
20.08.2006, 20:54
Hallo du,

also bei Hunden ist das lecken ein angeborenes bettel-verhalten, die Jungen lecken die mutter am maul und teiel ihr somit ihren hunger mit.

Ansonsten lecken Hunde die menschen auch gerne auf Grund der Salze unserer haut.

Aber eigentlich ist dieses verhalten nicht stark abzuwerten, es zeigt im grunde vertrauen und Zuneigung.

Balouli
20.08.2006, 21:00
was ich noch hinzufügen wollte ist:

Wann geht ihr denn mit der kleinen raus?
Junge HUnde sollten eigentlich lieber oft und kurz als wenige und lange spaziergänge gehen.
Vielleicht will sie euch auch nur klarmachen dass sie noch muss, wenn sie euch nachts versucht zuw ecken.
Am besten geht ihr immer gleich nachm Füttern.

noch ein Tip:
Wenn ihre nächtlichen Überfälle ein zeichen fürs rausgehen sind dann macht es doch einfach so:

Besorgt euch einen großen karton, aus dem sie nicht raushüpfen kann und legt da eine decke für sie hinein. Wenn sie einschläft legt sie da hinein und stellt den karton in eure Nähe. Wenn sie dann wieder bnachts aufwacht und unruhig wird ist das euer Zeichen. Schnappt sie gleich und geht ne kurze Runde. Dann müsste das eventuelle Pipiproblem behoben sein. denn hunde sind eigentlich ganz reinliche Tiere-der Wolf z. B. achtet in freier Wikdbahn auch immer darauf nie sein "Heim" dreckig zumachen. So würde sie auch nicht auf ihr Deckchen pinkeln wollen und würde alarm schlagen.

Hoffe ich kann euch somit weiterhelfen.

Räubertochter
20.08.2006, 21:53
Hallo Mone,
meine Hündin ist auch so´n Lecker!
Aber mit einem PFUI funktioniert das Unterbinden eigentlich ganz gut!

Vermutlich fandet ihr es ja auch noch ganz lustig, als sie noch als Welpe ständig an euch rumgeleckt hat und habt es belächelt oder die kinder haben ihr extra noch den Arm zum, Lecken hingehalten. Und mittlerweile stört es euch, richtig?
Hier gilt, genau so unterbinden, wie auch anderes Fehlverhalten eurerseits kommentiert wird.
Ihr wollt nicht, dass sie leckt, dann zeigt, bzw. sagt es ihr!
Entweder mit NEIN oder PFUI IS DAS! Wie ihr ihr auch z.B. verbietet draußen etwas aufzunehmen.
Muss die Kinderzimmer-Tür denn nachts aufbleiben?
Würde sie schließen, damit die Kinder in ihrem Schlaf nicht gestört werden.
Oder, falls sie offen bleiben soll, ein Türgitter wie für Kleinkinder, in die Zarge klemmen.

Hoffe, es bringt was. Berichte mal über Fortschritte!

Liebe Grüße
Mönchen:-*

cavalier
21.08.2006, 16:22
Hallo, ich werde morgens mit Lecken an den Ohren geweckt. Er zeigt damit seine Zuneigung ,ganz kurz darf er das auch, durch energisches aus hört er dann auf. Aber wenn ich aus der Dusche steige oder mich eincreme wird er richtig zudringlich und verfolgt mich. Erst wenn ich ihn einige Male weggeschubst hab und schimpfe lässt er mich in Ruhe.

ChristineG
21.08.2006, 18:47
Emma ist auch so eine Schlabbernase, aber wenn ich "nein" sage, dann hört sie auch auf.
Wenn andere Leute da sind, die sie sehr mag, macht sie es auch. Wenn diese sie lassen, ist sie selig.:D
Aber es stimmt, gerade im Sommer wenn wir schwitzen und Salz auf der Haut ist, dann findet sie es anscheinend noch leckerer.

Katzenohr
22.08.2006, 14:57
Akasha ist auch eine Schlappziege. Glücklicherweise geht sie nicht ans Gesicht und hört nach einem Nein auch sofort wieder auf. (Wenn auch sichtlich enttäuscht. *g*) Läßt man sie aber erstmal, ist sie seelig und kann das wirklich ewig- ich hab schon ne halbe Stunde dagesessen und länger. Kratzer behandelt sie genauso, meinen aufgeschnittenen Arm sah sie letztens wohl als echte Herausforderung und dass sie den Bauch so liebt, dürfte an den Spritzstellen (ich bin Diabetiker und ganz unblutig geht das manchmal nicht ab.) liegen.
Lecken ist glaube ich ein echter Zuneigungsbeweiß, aber jeder Hund versteht, dass ein Ranghöherer auch das Recht hat, sich das nicht gefallen zu lassen.
Du/ ihr solltet da wirklich konsequent mit Nein! und Pfui! arbieten, notfalls die Nase wegschieben und den Hund danach ignorieren. Ist schwierig, aber etwas anderes wird nicht helfen.

Gruß

Lexa

Labbirüpelchen
22.08.2006, 18:51
Hallo!

Das Lecken ist ja in erster Linie ein Beweis für Liebe, Zuneigung..... Das sollte man also eigentlich nicht verbieten, Hund versteht dieses Verbot ja nicht.

Was man machen kann, ist aber die Stelle zu bestimmen, z. B. Hände, damit er einen nicht von oben bis unten ableckt ;)

Grüße

paumo
23.08.2006, 21:08
:cu: Hallo, erstmal vielen Dank für eure Antwort.

Also ,Balouli: Ich weiß ganz genau das es kein Anzeichen dafür ist das sie mal Muß.
Ich gehe dreimal am Tag mit Paula spazieren und sie hat jeder zeit die Möglichkeit alleine in den großen Garten zu gehen.(was sie auch oft macht,tobt dort viel mit den Katzen)
Ich denke auch das sie mir nur zeigen will wie sehr sie mich mag, denn am meisten macht sie es bei mir.Da sie aber nachts nicht in mein Bett darf ,sondern immer von anfang an bei meiner großen Tochter schlief und das jetzt leider nicht mehr will habe ich das Problem das sie dann zu den kleinen ins Zimmer geht.Irgentwann legt sie sich ja dann auch hin und schläft.
Sie ist sowie so sehr stur und reagiert auch nur auf mich und dann auch nur wenn ich lauter und energischer werde. Sie verfolgt mich auf Schritt und Tritt hat immer Angst ich vergesse sie.(liegt auch jetzt wieder an meinen Füßen)
Ich habe jetzt viel mehr das Problem das ich seit 1 Woche arbeiten gehe und sie ca.6 stunden alleine ist und da leider nur Mist anstellt und wenn wir wieder da sind hat sie so viel Power das wir gleich ruas gehen und toben aber es hält dann bis zum Abend an das sie Freude pur zeigt.
liebe Grüße Mone und Paula

coramadden
24.08.2006, 13:00
hallo mone,

ist zwar jetzt nicht direkt zu deiner frage aber ich denke das dieses


Sie verfolgt mich auf Schritt und Tritt hat immer Angst ich vergesse sie.(liegt auch jetzt wieder an meinen Füßen)

nicht unbedingt heißen muss, dass sie angst hat vergessen zu werden! für mich klingt das eher danach, dass sie dich kontrolliert.



Ich habe jetzt viel mehr das Problem das ich seit 1 Woche arbeiten gehe und sie ca.6 stunden alleine ist und da leider nur Mist anstellt und wenn wir wieder da sind hat sie so viel Power das wir gleich ruas gehen und toben aber es hält dann bis zum Abend an das sie Freude pur zeigt.
liebe Grüße Mone und Paula

hat sie gelernt länger allein zu bleiben? natürlich kann diese plötzliche umstellung angst erzeugen, macht auf mich aber eher den eindruck, dass sie ihre wut ("die ist ohne mich weg gegangen" :schmoll: = kontrollverlust) durch "mist machen" zeigt. und natürlich ist sie glücklich wenn ihr rudel wieder da ist :D

ich würd dieses ewige hinter dir her turnen unterbinden, du bist der boss und entscheidest/kontrollierst!

helma1960
24.08.2006, 17:48
Unser Gino leckt auch manchmal an meinen Ohren. Dann sage ich immer zu ihm
willst Du Mutti wieder was ins Ohr flüstern.
Bei meinem Mann macht er es nicht. Da ist er manchmal neidisch.
Andrea und klein Gino

paumo
27.08.2006, 21:13
Danke Anna für deine Antwort, ich denke du hast Recht.So langsam macht sie mich richtig fertig und ich würde das ganze hier echt alles schnell ändern wollen.Paula hat gelernt alleine zu bleiben,wenn wir im Sommer mal schwimmen waren oder andere Sachen machten wo kein Hund mit könnte blieb sie zu Haus.Es klappe so einigermaßen.Aber es war halt nicht so regelmäßig wie es jetzt passiert.
Eigentlich baut sie wirklich nur noch Mist ich muß sie ständig anmotzen und auf ihren Platz verweisen (was dann auch für kurze Zeit klappt)
Jetzt hat sie vor 2 Tagen meine ganze Couch zerfetzt.Kramt ständig im Müll rum oder nimmt alles was sie irgentwo gerade findet.

Vielleicht hat noch jemand einen Tipp ,ich wäre echt dankbar.
Gruß von Mone und Paula:(

Anyanka
27.08.2006, 22:51
Wie beschäftigt ihr Paula denn?

Für mich hört sich das einerseits nach "Protestreaktion" aufs alleinebleiben an, andererseits auch nach mangelnder Beschäftigung.

Meine Hündin zum Beispiel bleibt nicht gerne alleine, hat aber noch nie etwas zerstört und sie ist mit Sicherheit kein Lämmchen!

Juni
28.08.2006, 14:26
Hallo Mone,

für mich klingt das so, als hätte deine Hündin ein massives Stressproblem: Zum einen kommt sie mit dem Alleinbleiben nicht zurecht. Ich weiß nicht, wie du auf ihre Zerstörungswut reagiert hast, könnte mir aber vorstellen, dass du nicht unbedingt begeistert warst. Wenn du dich dann eventuell unfreundlich verhalten oder die Hündin gar geschimpft hast, hast du sie für etwas bestraft, was sie nicht verstehen konnte.

Wenn du weiterhin schreibst, dass du die Hündin nur noch zurechtweisen musst, dann vermute ich weiter, dass es sehr wenig Gelegenheiten gibt, bei denen sie sich sicher sein kann, dass sie gerade etwas richtig macht. Ständiger Druck (und häufiges Zurechtweisen ist nichts anderes) führt niemals zum gewünschten Erfolg, sondern in aller Regel zu extremer Verunsicherung. Diese hat zur Folge, dass die Hündin erst recht zerstört oder "Unfug macht" (wobei beides in den Augen des Hundes nicht so bewertet wird), um den Stress abzureagieren. Das heißt nicht, dass ein Hund nicht auch mal klare Absagen braucht. Es ist nur entscheidend wichtig, dass auch immer wieder ein Gegengewicht geschaffen wird: Für jedes Verbot muss der Hund auch ein Alternativverhalten zeigen können, für das er bestätigt wird.

Das extreme Belecken steht für mich damit unmittelbar im Zusammenhang. Im Kontext deiner Aussagen würde ich vermuten, dass die Hündin permanent extrem beschwichtigt. Vermutlich wird das Lecken umso heftiger, je öfter ihr sie schimpft. Mit "Zuneigung" hat Lecken ohnehin nicht viel zu tun. Lecken entwickelt sich aus dem anfänglichen Futterbettelverhalten (das heftige Belecken des Fangs veranlasst die Mutterhündin, Futter hervorzuwürgen) und verändert sich im weiteren Verlauf zu einer Beschwichtigungsgeste. Bei manchen Hündinnen ist Lecken auch eine Sequenz des Brutpflegeverhaltens. Dieses unterscheidet sich vom Beschwichtigungslecken aber dadurch, dass es immer in ruhigen und entspannten Situationen angewandt wird und auch langsam und ruhig erfolgt.

Ich habe ein wenig das Gefühl, dass deine Hündin und du euch gegenseitig sehr unter Stress setzt. Diejenige, die diesen Kreislauf unterbrechen kann, bist aber einzig und allein du.

Gegen die Zerstörungsattacken in deiner Abwesenheit kannst du angehen, indem du den Hund in einem Raum lässt, wo er nichts zerstören kann. Sollte sie Türen zerkratzen, kannst du abhelfen, indem du ein Babygitter in den offenen Türrahmen machst, so dass sie trotzdem eingesperrt bleibst. Ich glaube, wenn du nicht mehr in eine zerstörte Wohnung kommen musst, wird es dir deutlich leichter fallen, auch wieder die positiven Eigenschaften deines Hundes wahrzunehmen.

Statt sie immer nur auf ihren Platz zu schicken (ein 10 Monate alter Hund kann da noch nicht lange bleiben), solltest du sie bewusst für ganz kurze Zeit dorthin schicken, sie dort loben und dann das Kommando auflösen. So kannst du nach und nach die Zeiten verlängern und der Hund lernt, dass es positiv ist, deinem Kommando zu folgen.

Schöne Grüße,
Juni