PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tod bei Kastration



hundkatzemaus
13.08.2006, 12:23
Meine 9 jahre alte topfite Yorkidame ist bei der von Tierärzten empfohlenen Kastrations-OP an einem unvorhergesehenen Narkosezwischenfall mit Herz/Kreislaufversagen gestorben!!!Ich bin untröstlich, weine nur, muss ständig an sie denken und bin unter Schock!!! Wie kann soetwas passieren, ich kann es nicht verstehen....! Ich fühle mich schuldig, was habe ich getan...????
hundkatzemaus

micky80
13.08.2006, 15:44
hallo hundkatzemaus
das tut mir sehr leid um deine yorkiedame. ich weiß wie beschissen du dich fühlen mußt. mir ist bei der kastration vor ein paar jahren mein kätzchen gestorben. sie war eine wunderschöne glückskatze und durfte nur 9 monate alt werden. ich denke noch oft an sie.
der tierarzt sagte sie hätte ne lungenembolie bekommen. nach der op ist sie kurz aufgewacht und bei der fahrt nach hause gestorben.
nun lasse ich keins meiner tiere mehr kastrieren, das risiko ist mir einfach zu groß.

lg, micky

kaviar1
13.08.2006, 18:32
hallo liebe?
fühl Dich mal ganz doll gedrückt, ich kann mir vorstellen, wie Du Dich fühlst und wie weh es tut:0(
Ich habe vor drei Wochen meinen 6 Jahre alten Bobby einschläfern lassen müssen. Er litt an Epilepsie. Bekam mitten in der Nacht einen furchtbaren Anfall. Eine Stunde später den nächsten und dann kamen die Anfälle im Minutentakt.
Sind in der Nacht noch in die Tierklinik gefahren und haben ihn erlöst.:0( :0(
Es ist schlimm, ein geliebtes Tier von jetzt auf gleich zu verlieren, ohne dass man helfen kann und darauf vorbereitet ist.

Warum mußte denn Deine Yorkidame im Alter von 9 Jahren noch kastiert werden?

Liebe tröstende Grüße
Maria

Hovi
13.08.2006, 21:13
Hallo,

das tut mir sehr, sehr leid für Dich und Deine Maus.

Das ist nun schon der zweite Hund hier im Forum, der bei einer "Routine-OP", die die Kastration ja angeblich ist, stirbt, wobei Du ja wirklich nichts dafür kannst.

http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?t=21829

Traurige Grüße
Claudia

Vera 22
14.08.2006, 10:11
Hallo,

das ist ja schrecklich. Habe Deinen Beitrag gerade gelesen und bin total geschockt - vor allem auch weil ich meine Dobi-Rotti Mix Dame nächsten Monat kastrieren lassen möchte.
Wir haben noch 2 unkastrierte Rüden und das geht so einfach nicht weiter.
Bin inzwischen auch total verunsichert...

Es tut mir so leid für Dich und Deine Maus.

Fühl Dich unbekannterweise ganz fest in den Arm genommen und gedrückt.:hug:

Liebe Grüße,

Vera

Ta-Ishin
14.08.2006, 22:40
hallo!

auch mir tut unsagbar leid, was da passiert ist... sein tier zu verlieren tut weh, so unglaublich weh... aber mach dir keine vorwürfe, das macht deinen schatz nicht mehr lebendig und erschwert dir deine trauer noch mehr...

ich schick dir viel kraft, um deinen verlust gut zu "überstehen" und wünsche dir, dass du bald nicht mehr weinen musst, wenn du an deinen hund denkst, sondern wieder lächeln kannst und dankbarkeit spürst für die herrliche zeit, die ihr gemeinsam verbringen durftet!

mit aufrichtig traurigen grüßen,
sigrit

Cavalierchen
14.08.2006, 22:42
Hallo,
ich möchte dir auch sagen das ich mit die fühle:hug:
es muß ein schreckliches Gefühl sein,
seine geliebte Maus so zu verlieren.
Meine Hündin ist 6 Jahre,unkastriert,
ich habe schon oft über eine Kastration nachgedacht :?:
aber irgendetwas in mir sagt ich soll es lassen
Ich habe Angst davor.

Kopf hoch - :hug: - ich denk an dich

??? Darf ich fragen warum die Kastration vom Tierarzt empfohlen wurde ???

LG
STEFFI
:kraul:

himmelhund
14.08.2006, 23:33
Hallo !

Auch von mir ein herzliches *DRÜCK* !
In meinem Bekanntenkreis ist auch erst eine Hündin bei der Kastration gestorben.

@ Vera: hast du dir schon einmal überlegt, deine Rüden kastrieren zu lassen ?
Die OP ist für Rüden lt. meiner TA viel ugefährlicher und unkomplizierter als für Hündinnen, da bei Rüden das OP - Gebiet viel kleiner ist.:?:

Habe selbst meine Hündin erst kastrieren lassen, als es ein gesundheitliches Risiko gewesen wäre es nicht zu tun und ich denke, wenn man es vermeiden kann, sollte man die Kasration bei den Damen sein lassen.

lg
Michi

Cavalierchen
15.08.2006, 11:11
@Maria

dir auch mein Mitgefühl für deinen verstorbenen Bobby :hug:

LG
STEFFI
:kraul:

Vera 22
15.08.2006, 11:16
@ Vera: hast du dir schon einmal überlegt, deine Rüden kastrieren zu lassen ?
Die OP ist für Rüden lt. meiner TA viel ugefährlicher und unkomplizierter als für Hündinnen, da bei Rüden das OP - Gebiet viel kleiner ist.:?:

Grundsätzlich gebe ich Dir da recht, dass es für Rüden ungefährlicher ist als bei Hündinnen, aber mein einer Rüde wird als Zuchtrüde eingesetzt und aus diesem Grund möchte ich ihn auch nicht kastrieren. Zudem ist die Hündin nach der Läufigkeit immer scheinträchtig und sie hatte auch schon mal eine Gebärmutterentzündung. Mir ist das zu gefährlich, dass sie nachher Krebs bekommt. TA hat auch zur Kastration geraten.
Bin aber trotzdem total unsicher....

Vera

kaviar1
15.08.2006, 16:35
danke liebe Steffi für Deine lieben tröstenden Worte.
Liebe Grüße
Maria

Sofia
09.09.2006, 22:03
@Maria: Tut mir leid das mit Bobby, war bestimmt eine Erlösung für ihn.
Bist eine tolle Hunde-Mama hast das Richtige getan.
Wir hatten doch mal telefoniert vor 1,5 Jahren.
Ich habe jetzt doch einen Springer-Spaniel statt einem Tibet-Terrier.

kaviar1
09.09.2006, 23:57
hallo Astrid,
ja, ich weiß, wer Du bist. Ich habe gelesen, dass Du Dich für einen Springer-Spaniel entschieden hast.Ich wünsche Dir ein ganz langes Leben und viel Freude mit ihm.
Ja, meinen geliebten Bobby gehen zu lassen, war die schlimmste Entscheidung meines Lebens.Aber das waren wir ihm schuldig, denn diese schlimmen Anfälle hätten immer und zu jeder Zeit wieder kommen können. Man steht so hilflos daneben und kann ihm nicht helfen. :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0(
Liebe traurige Grüße von
Maria und ihrem Tobi

Summer 175
13.09.2006, 09:50
Es tut immer furchtbar weh ....
Ich habe bei jedem unserer Meerschweinchen gelitten - am schlimmsten war's, als wir eins einschläfern ließen und ich ein zweites in meinem Arm in den Tod gestreichelt habe ....
Und vor knapp zwei Jahren musste unsere Tochter ihren noch jungen Wallach einschläfern lassen, weil er eine unheilbare Huferkrankung hatte und nie mehr schmerzfrei gewesen wäre - die Entscheidung ist uns allen wahnsinnig schwer gefallen! Aber wir sind es unseren Tieren doch wirklich schuldig, das Beste für SIE zu tun!

Unser "Sarge" wurde vor sechs Wochen kastriert (er war leider schon mit 7 Monaten hyper-sexuell, und nach zwei weiteren Monaten war alles nur noch Kampf und Frust), und meine größte Sorge war auch, dass er das nicht überlebt.

@ vera: Ich weiß jetzt nicht, wie gut die TÄ auf solche Notfälle vorbereitet sind (Intensivmedizin u. ä.), oder ob man da in einer Klinik nicht sicherer geht?

Ich hoffe, dass es euch mittlerweile wieder etwas besser geht - und dass ihr so etwas nie wieder erleben müsst !!!

LG,
Karin