PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : bitte bitte liebe großhundbesitzer....



micky80
09.08.2006, 16:31
......erzieht doch bitte euren hund so das er auch kommt wenn ihr ihn ruft!!!

ich komme grad vom gassi gehen bei uns im feld. und dort trafen wir zum ersten mal CARLO. sein kopf geht mir mind. bis zum bauchnabel und er ist eine deutsche dogge. als er uns sah rannte er direkt auf uns zu und das frauchen brüllte ihm hinterher. aber nein, meine kleine sina war wohl zu interessant für den großen und frauchen wurde dezent überhört.

ich unterstelle ihm nicht mal böse absichten, wahrscheinlich wollte er nur schnüffeln und spielen. trotzdem rutschte mir das herz bis in meine schuhe und nach sina´s gekreische hatte sie ihres schon mind.10 meter im feldboden vergraben.
er lief hinter sina her die glücklicherweise schneller und wendiger war. ich traute mich nicht ihn festzuhalten! das ganze dauerte nur 3-4 minuten aber für heute reichts mir echt. bin immer noch am zittern.

also erzieht eure hundis bitte gut. sehr lustig ist es nicht wenn ne dogge hinter meinem 5 kilo zwerg herrennt.

lg, micky

ps: natürlich müssen auch kleine fellnasen erzogen sein.

jeto
09.08.2006, 18:23
Hallo Micky,

ich kann Dich gut verstehen. Ich kann mich gut da hineinversetzen; habe so etwas auch ein paarmal -leider- bei Tonis Vorgängerin mitgemacht. :(
Wenn die grossen Hunde an der Leine sind, gehen s i e oft mit Herrchen/Frauchen spazieren. Wenn sie freilaufen, sind Herrchen/Frauchen oft hilflos, wenn so ein Hund sich mal kurz aus dem Staub macht. Ich habe es selten erlebt, dass die Hunde wirklich das Rückkehrkommando und Bleib beherrschen. Leider! :cool: Aber letztendlich gilt das auch für Grösse "Kampfdackel". Bloss, wenn ein grosser Hund über einen Kleinen herfällt, ist die Relaton ja nicht mehr gegeben.

Alles Gute für Dich und Deine Süsse von

jeto & Toni :kraul:

dotti
09.08.2006, 19:29
hallo micky
hallo jeto & toni.......

kann euch gut verstehen.........das ist absolut nicht lustig..........ein kräftmessen zwischen david und goliath ????...nein danke....

.............aber.........ist euch schon mal aufgefallen , das einkleiner hund durchaus in der lage ist einen riesen in die schranken zu weisen ????????

das ist eine sache der dominanz....nicht der körpergröße!!!!!!!!!!

manchmal haben die menschen da von vorneherein vorurteile und ängste die sich dann auf ihre kleinen hundis übertragen.....

würde man den dingen öfter ihren natürlichen lauf lassen, wäre es besser.

aber ihr habt recht...die praxis sieht leider anders aus...........

jeder hundebesitzer hat die pflicht seinen hund kontrollieren zu können.
und wenn er eben in bestimmten situationen nicht abrufbar ist kommt er eben vorher an die leine....aus basta......
es darf sich kein mensch oder tier von einem hund (schon gar keinem großen) betroht fühlen.....

somit sind wir wieder bei dem thema rücksicht....aber das haben wir ja bereits in anderen themen ausgiebig diskutiert....

wünsch euch beiden kleinen alles liebe
und zum trost ich hatte und habe immer XXL -hunde und die folgten - alle hatten von klein an viel kontakt mit kleinen hunderassen - hatten gelernt "vorsichtig zu sein"

liebe grüße

dotti

Mocki
09.08.2006, 20:46
Hi Micky,

ich kann dich gut verstehen. Auf den Feldern vor unserem Haus kann ich auch nicht mehr in Ruhe spazierengehen, da dort regelmäßig eine Frau mit ihrer Husky-Hündin läuft. Die Husky-Hündin hört absolut gar nicht und läuft trotzdem ständig ohne Leine (und wenn sie mal an der Leine ist, dann führt sie ihr Frauchen gassi, nicht das Frauchen den Hund :rolleyes: ). Auf jeden Fall kommt diese Hündin hunderte (!) Meter über das Feld gerast, sobald sie einen anderen Hund gesichtet hat. Mandy hat totale Angst vor ihr und wird auch ständig von ihr untergebuttert. Ich habe der Frau schon oft gesagt, sie soll ihren Hund bitte anleinen, wenn sie uns sieht (entweder er hört oder er kommt an die Leine). Sie meinte nur, dass sie mich zu spät gesehen hätte, sonst hätte sie ihn angeleint - na toll. Mich nervt das total und den anderen Hundebesitzern geht's genauso.

Aber ich muss sagen, dass diese Frau hier die einzige "Großhundebesitzerin" ist, die ihren Hund so gar nicht unter Kontrolle hat. Mit allen anderen Hunden (egal ob groß oder klein) gab es hier bisher noch nie Probleme.

Tierisch
10.08.2006, 18:21
Hallo !
Nun, ich gehöre ja zu den Großhundebesitzern und ich kann die Ängste absolut verstehen.
Ich habe selbst eine Deutsche Dogge und ich finde das gute Erziehung ein absolutes MUSS ist.
Übrigens gehe ich mit meinen Hunden spazieren und nicht andersrum.
Meine Erfahrung ist allerdings die,daß eher die kleinen Hunderassen unerzogen sind und oft giftig auf die Großen reagieren.Meiner Meinung nach auch eine Folge von den Ängsten am anderen Ende der Leine.
Genauso,wie Du Angst hast um Deinen kleinen Hund wenn ein großer kommt habe ich dieselbe Angst oft andersrum...weil ich nicht möchte,daß meine Dogge schlechte Erfahrungen mit kleinen Hunden verknüpft.
Ich gehe extra auf einen Hundeplatz,wo groß und klein und jung und alt zusammengemixt sind.
Ich finde gerade Kleinhundebesitzer sollten ihrem Hund auch mal zutrauen,daß er Hund ist.Wenn Frauli oder Herrli aber in Panik ausbrechen,wenn sie einen großen Hund sehen und ihren Liebling noch auf den Arm nehmen ist es doch wenig verwunderlich,daß der Hund sich beim Anblick eines Großen am liebsten eingraben möchte.

Gruß Kerstin

micky80
10.08.2006, 18:45
es war ja nur so extrem weil wir beide den hund nicht kannten. sonst spielt mein hund auch mit huskys und retrievern. aber wenn ein fremder hund einfach mal so auf uns zurast ist das was anderes.
ernsthaft gebissen wurden wir bisher nur von nen chihuahua, nem jack russell und nem border collie.

dotti
10.08.2006, 21:03
na siehst du,


auch wenn ein fremder hund kommt - heißt das noch lange nicht das gefahr im anmarsch ist - lasst die hunde ihre begegnungen natürlich ausleben - nicht abrufen wenn sie sich gerade gegenüber stehen oder beschnüffeln- 1. höhrt da eh (fast) keiner - und auserdem ist es für den hund sehr schlecht in dieser situation seine körperhaltung zu verändern. dreht er sich ab weil mensch ihn ruft , kann das von den anderen hund falsch gedeutet werden.

trau deinem hundi mehr zu das baut sein selbstvertrauen auf - und du hast entspanntere spatziergänge.

alles gute
dotti

Summertime
11.08.2006, 22:30
Hallihallo,
zu diesem Thema habe ich ja mit meinen zwei Minis immer etwas zu sagen. Als ich Amy bekam, war ich auch der Meinung, sie müsse Groß- und Kleinhunde gleichermassen kennenlernen dürfen, habe dies aber inzwischen geändert.
Die Begegnungen mit fremden Großhunden "natürlich" ausleben lassen, lässt sich ganz einfach sagen, wenn man NICHT den Hund hat, der aufgrund seiner Größe und seines Gewichts potentiell gefährdet ist. Auch ein freundlich gemeinter Schlag mit der Pfote eines grossen Hundes kann einem meiner Beiden locker das Genick brechen.Hat man diesen gefährdeten Hund, verzichtet man doch lieber!
Unser Rüde hat einige größere Kumpel, mit denen er natürlich auch spielen darf, die ich allerdings genau ausschaue.Meine Hündin wurde vor zwei Jahren von einer freilaufenden Großhündin fast totgebissen und hat seitdem wirkliche Todesangst vor Großen, trotz langem Training. In der Hundeschule gibt es einige wenige Großhunde, mit denen sie inzwischen wieder Kontakt aufnimmt.
Die "Giftigkeit" der Kleinen ist oft genau auf so schlechte Erfahrungen zurückzuführen. Meine Lütte ist für fremde Beobachter sicher auch genau so eine Giftspritze.
LG von Julie

Tierisch
13.08.2006, 10:00
Da muss ich Dir schon recht geben einen Chi mit einer Dogge spielen zu lassen ist wie ein Selbstmordkomando....das muss man natürlich abwegen...aber eine Begegnung ...beschnüffeln und weitergehen kann trotzdem positiv gestaltet werden.


Gruß Kerstin

Summertime
13.08.2006, 21:40
Hallo Kerstin,
das handhabe ich bei meinen aber wirklich nur so, wenn ich den anderen Hund wirklich vorher schon beobachten konnte und sehen konnte, wie er auf andere Hunde reagiert.Ansonsten lasse ich es auch auf solche Kontaktaufnahmen eher nicht ankommen, schon garnicht ohne Leine. Dafür sind die Gewichtsklassen auch bei einer einfachen "Hallo, wer bist Du"-Begegnung zu ungleich verteilt.
LG von Julie

Tierisch
14.08.2006, 16:48
....ok...ich kann deine Seite verstehen.
Da prallen echt Welten aufeinander.
Das sind halt zwei Exteme.Deiner ist supi klein und meiner supi groß :D


Gruß Kerstin

Hovi
14.08.2006, 18:38
Hallo Micky,

ich denke, hier im Forum haben die meisten Hundebesitzer ihre Hunde erzogen oder bemühen sich wenigstens darum. Sonst wären sie ja nicht hier im Forum. Deine Bitte steht also irgendwie am falschen Platz... trag sie doch direkt da vor, wo sie hingehört, nämlich zu jenen Großhundbesitzern, die Dir unterwegs begegnen und die ihre Hunde nicht im Griff haben.

LG
Claudia

micky80
14.08.2006, 19:08
hallo claudia
das tu ich ja auch. und ich versuche auch immer nett dabei zu sein. leider sind die meisten sehr uneinsichtig, schnappen sich ihren hund der sowieso nach 20 metern wieder von der leine gelassen wird und lassen mich stehn:(
oder ich bekomm nen vorwurfsvollen blick nach dem motto: "die mit ihrer kleinen trethupe hat sowieso keine ahnung von hunden." dabei ist meine weder ein kläffer noch schlecht erzogen. sie geht großen hunden einfach aus dem weg und sucht sich lieber spielgefährten in ihrer größe oder ruhige großhunde.

erst wenn es wirklich zu nem zwischenfall kommt nehmen die ihren hund an die leine wenn sie uns sehen.

damit will ich die großhundbesitzer ja nicht alle über einen kamm scheren. hab ja auch schon nette getroffen aber manchmal sollten die einfach mal über den tellerrand schauen und sich in andere leute hineinversetzen.

lg, micky

Hovi
14.08.2006, 19:15
Hallo Micky,

hmm...da wäre ich wahrscheinlich nicht so geduldig wie Du.

Ich würde die Besitzer zumindest auf ihre Unhöflichkeit und Rücksichtslosigkeit hinweisen.

Und rechtfertigen mußt Du Dich für Deinen Hund schon dreimal nicht. Wenn Du zu bestimmten Hunden keinen Kontakt wünschst, unterbindest Du das, und basta! Und das läuft nunmal über die Besitzer des anderen Hundes.

Ich stehe da eher auf der "Gegenseite", fast alle Hundebesitzer leinen ihre Hunde an, wenn sie meine beiden von Weitem sehen :( . Auch wenn ich das sehr traurig finde, respektiere ich das und leine meine zwei dann halt auch an.

LG
Claudia

jeto
14.08.2006, 21:03
Hallo zusammen,

ich muss mich auch noch mal zu Wort melden.
Claudia hat etwas wichtiges geschrieben "...respektiere ich das..."

Das, ist das, was ich hier schon öfters -für die Allgemeinheit - gefordert habe: Respekt. Danke, Claudia, wenn mehrere so denken und handeln würden, sie Du! :tu:
Ich habe es bei Tonis Vorgängerin (kniehoch, älteres Mädchen) erlebt, wie zwei Landseer Hündinnen grundlos regelrecht über sie herfielen... :mad:

Gruss
jeto

absinth
16.08.2006, 00:01
Das ist wirklich ein heikles Thema.
Mein Hund ist z.B. nicht besonders groß, hält sich aber dafür.
Deswegen habe ich ihn oft an der Leine, und lasse ihn nur laufen, wenn ich gute Sicht habe.
Oft kommen mir Leute entgegen, Hund ohne Leine und mit dem Kommentar "meiner macht nix". Schön, meiner aber. Und wenn deren Hund dann meinem am Hintern hängt und der mag das nicht, gibts plötzlich ein Problem.
Ich bin mir zwar relativ sicher, dass meiner sozial genug ist, aufzuhören, wenn der Rang geklärt ist, aber wie siehts mit dem andern Hund aus?

Ich bin eher dafür, alle an die Leine, und dann kann man ja immer noch abklären, ob man sie losmacht und miteinander spielen lässt.

Hovi
16.08.2006, 12:29
Ich bin eher dafür, alle an die Leine, und dann kann man ja immer noch abklären, ob man sie losmacht und miteinander spielen lässt.

Definitiv NEIN!

Entweder von Anfang an ohne Leine, oder die Leine bleibt dran!

Bis man sich mit den anderen Besitzern nämlich verständigt hat, hatten die Hunde an der Leine genügend Zeit, sich gegenseitig "aufzubauen", und dann hast Du eine wunderbar hohe Wahrscheinlichkeit, daß es kracht, obwohl die Hunde sich im Freilauf vielleicht nur beschnuppert oder sogar gespielt hätten.

Das ist nämlich die typische Situation der großen Verwunderung: "Nanu, dashaterjanochniegemacht!"

LG
Claudia

jeto
16.08.2006, 17:31
Dem muss ich widersprechen, Claudia. Lies mal meinen Beitrag vom 4.8. und was ich von unserer Jenny geschildert habe: alle 3 Hund waren ohne Leine...

Richtig ist Dein Satzende: "...obwohl die Hunde sich im Freilauf v i e l l e i c h t nur beschnuppert oder sogar gespielt h ä t t e n." Davon war damals nichts zu sehen; unsere Jenny bekam einen ordentlichen "Herzkasperl" mit langer anschliessender TA Behandlung. :(

Ist es denn zuviel verlangt, den Hund mal kurz anzuleinen, wenn man einem fremden Hund begegnet und man schätzt seinen Hund (was selten vorkommt!) objektiv ein!? Ich bin in dieser Beziehung mit unserer Toni lieber auf der sicheren Seite.

LG

jeto

Hovi
16.08.2006, 20:32
Hallo Jeto,

das widerspricht sich nicht.

Entweder man läßt die Hunde von Anfang an ohne Leine Kontakt aufnehmen. Da steht die Chance, daß das gut geht, vielleicht bei 70 %. 30 % sind Risiko.

Wenn ich aber mit angeleinten Hunden erst lange Palaver halte (ableinen ja oder nein und wie und wo) und leine DANN ab - dann steht die Chance, daß es schiefgeht, vielleicht bei 70 %.

Die einzige Alternative, die ich für mich persönlich akzeptiere: Ich bespreche mit dem anderen Hundebesitzer, daß die Hunde sich beim nächsten Mal FREI begegnen dürfen (von Anfang an). Aber in dieser Situation bleiben sie dann an der Leine!

LG
Claudia

Jacqueline1705
23.08.2006, 00:25
Hmm, ich äußere mich zu diesem heiklen Thema jetzt nur sehr verhalten und kurz:

Ich fand den Anfang dieses Threads schon so anmaßend, dass ich gar nicht erst angefangen habe, zu lesen. Jetzt habe ich das Thema doch mal kurz überflogen...

Was soll ich dazu sagen?

Außer: Bitte, bitte liebe Kleinhundebesitzer: Bringt euren Hunden doch auch mal hündliches Verhalten bei und tragt sie nicht ständig auf dem Arm herum. Leint eure (Gift-)Zwerge auch bitte an und erzieht sie anständig!

So, habe ich damit auch jetzt alle Kleinhundebesitzer erfolgreich über einen Kamm geschert, wie es hier zuvor mit den Großhundebesitzern getan wurde?

Es gab bisher viermal Ärger mit meinem Hund (übrigens ein GROßER!). Dreimal waren es die Zwerge, die Ärger machten. Ein Dackel (der ihn übrigens ganz übel die Lefzen durchgetackert hat), ein Westie und einen JRT.

So, soll ich jetzt auch einen Thread über Kleinhundebesitzer eröffnen?

Kopfschüttelnde Grüße
Jacqueline

Mocki
23.08.2006, 11:16
Hi Jacky :cu: ,

war es nicht Rocco, der zwei oder dreimal kleine Rüden gepackt und gebissen hat?

Eine Diskussion über Klein- und Großhundebesitzer ist sinnlos, alle Hunde sollten gut hören und niemanden belästigen. Ich möchte weder einen keifenden Zwergpudel noch einen rasenden Rottweiler am Hosenbein hängen haben.

Jacqueline1705
23.08.2006, 11:47
Mocki,

GEBISSEN hat er weder den Westi noch den JRT! Den Westi, den hat er sich gepackt, ja. Das stimmt.
Bei dem JRT hat der kleine Giftzwerg angefangen. Aber natürlich ist der Böse immer der Große! Wie immer! Sieht ja auch viel gefährlicher aus, wenn so ein Großer in Action ist. Der JRT hatte nur das Fell nass gesabbert von meiner großen, reißenden Bestie, aber Rocco hatte ein kleines Loch im Ohr.
Also, soviel dazu!
Und der Dackel hat meinen großen, bösen Hund damals grundlos angegriffen. Rocco hat sich noch nicht mal um ihn gekümmert bevor es passierte. Rocco hat einfach nur versucht, den Dackel zu ignorieren. Und er hang ihm schon in der blutigen Lefze!

Ja ja, böser, böser Großhund!

Und Mocki, lies doch bitte, was ich geschrieben habe! Ich greife hier nicht die Kleinhundebesitzer an, sondern kann einfach nur nicht verstehen, wie man hier so einen ... Thread eröffnen kann!

Jeder von uns hatte schon mal Probleme mit anderen Hunden! Soll jetzt der Westi Besitzer einen Thread über böse böse Dobermann Mixe eröffnen, nur weil er einmal Ärger mit einem hatte?
Soll ich jetzt einen Thread über all die bösen JRT eröffnen, nur weil ich einmal Ärger mit einem hatte?
Oder soll ich einen böse böse Dackel Thread eröffnen, nur weil ich einmal Ärger mit einem hatte?

Mocki, ich habe das Ganze hier in Frage gestellt, weil hier wieder mal alle Großhundebesitzer über einen Kamm geschert haben. Deshalb fragte ich, ob ich das nun auch über Kleinhundebesitzer machen soll. Ironie, verstehste? War nicht ernst gemeint. Ich habe weder mit Großhunde- noch mit Kleinhundebesitzern ein Problem.
Das müsstest DU eigentlich wissen! Und erzähl bitte nicht so einen Mist, dass Rocco schon mehrmals gebissen hätte! Das ist schlichtweg nicht wahr! Ein Hund beißt nicht jedesmal, wenn es Ärger zwischen ihnen gibt.

Lastrami
23.08.2006, 11:56
Ich hab ja standhaft versucht, dem Thema aus dem Weg zugehen, aber...

Liebe Kleinhundbesitzer. Auch Hunde UNTER 40cm Schulterhöhe dürfen erzogen sein!
Die Aussage: der ist doch sooo klein, der kann nix anrichten INTERESSIERT NICHT!

Kein Thema: große Hunde können bei Kleinen Schaden anrichten auch wenn sie es nicht wollen...

Und es tut mir für all die Leid, die schon Schaden davon getragen haben, aber...

-es ist nicht lustig, wenn ein JRT auf meinen Großen zustürmt und ihm wild die Lefzen tackert! und der Besitzer kichert...

-es ist nicht lustig, wenn Yorki-Besitzer mit einer Dachlatte meinen Hund erschlagen wollen, obwohl der 10m entfernt an einem Busch schnuppert! und hat seinen Kleinen, wild kläffend und strampelnd weil er runter will, auf dem Arm

-es ist nicht lustig, wenn Zwergpinscher auf meinen großen zustürzen und ihm wie wild in die Hinterläufe beißen! und die Besitzerin sagt: och wie niedlich...

-es ist nicht lustig, wenn ein Mini meinem wie wahsinnig das Hinterbein rammelt! und der Besitzer sagt: hach, er is schon ein ganzer Kerl...

Ihr Kleinhundbesitzer könnt froh sein, das mein Großer sowas größtenteils ignoriert. Er schubst die Zwerge höchstens weg, schüttelt sein Bein bis sie abfallen oder schnappt in die Luft wenns gar nicht anders geht und dreht sich dann um...

Und dann wundern sich viele Kleinhundbesitzer, warum die Großen oft übellaunig reagieren? Meist reichen schon wenige schlechte Erfahrungen mit Zwergen und es kommt zu unschönen Attacken. Und das alles, weil die Besitzer der Kleinen meine, sie müssten die Minis nicht erziehen, sie können ja nix anrichten...

So, Ihr Kleinhundbesitzer, macht Euch doch mal dadrüber Gedanken.
Es fühlen sich jetzt einige von Euch zu unrecht angegriffen?

GUT! Genau das wollte ich auch. Man kann nicht einfach sagen: alle großen Hunde sind nicht erzogen - genausowenig würde ich behaupten, das alle kleinen Hunde Kläffer, hysterisch und Wadenzwicker sind...

Ich unterscheide einfach nur in selten dämliche Hundehalter und verantwortungsbewußte Hundehalter. Denn beide Sorten gibt es bei großen und kleinen Hunden.

In diesem Sinne...

Pia

Pessoa
23.08.2006, 12:05
Hallo,
endlich!!!
Das Sommerlochthema 2006 scheint gefunden.
Auf die Plätze-fertig-los.

Grüße,
Rita

Mocki
23.08.2006, 12:23
Wow Jacky, du kannst ja richtig hysterisch werden. Ich habe hier keinen Mist erzählt, sondern ich habe dich nur GEFRAGT, da ich mich daran erinnere, dass Rocco mit kleinen Rüden Probleme hat (oder hatte). Das ist doch auch nicht weiter schlimm. Und du hättest mir darauf auch ganz normal antworten können. Ich wollte dich damit nicht angreifen, es war nur eine Frage an dich.

Und das mit der Groß- und Kleinhundediskussion ging auch nicht an DICH, das habe ich allgemein in die Runde geworfen. Aber wie wir nun sehen, haben wir nun wirklich die beste Diskussion am laufen :?: . Verstehe ich nicht, ich gehe sehr gerne mit Hundebesitzern, die große Hunde haben, spazieren und kann auch nichts schlechtes darüber berichten.

Buddytier
23.08.2006, 12:23
jetzt muss ich mich auch mal zu Wort melden
ich bin nun in der Situation beide Seiten beurteilen zu koennen

meine Bodenwurst ist ein sehr gut sozialisierter Kleinhund der in seinen ganzen Jahren die er jetzt bei mir ist noch NIE mit einem anderen Hund(egal welche Groesse) Probleme hatte.Ich denke das hat viel mit der inneren Einstellung bzw Gelassenheit des Besitzers zu tun,ich weiss das ich meinem Hund vertrauen kann und dementsprechend gelassen laufen wir auch durch die Gegend.Natuerlich habe ich mir durchaus auch schon dumme Sprueche von IDIOTEN mit groesseren Hunden (ich sag bewusst Idioten damit sich der *normale*Hundebesitzer nicht angegriffen fuehlt) anhoeren duerfen,von wegen pass auf meiner hat heut noch nicht gegessen,waehrend beide Hunde sich freundlich begruesst haben.Es ist eine Tatsache das viele Grosshundbesitzer Kleinhunde nicht als vollwertige Hunde ansehen,da sie sich (meistens) einen grossen Hund angeschafft haben um sich durch diesen zu profilieren.
Noch mal zur Erinnerung,ich beziehe mich hier nicht auf die verantwortungsbewussten Hundehalter,sondern auf die Ausnahmen die glaub ich jeder von uns schon mal erlebt hat.

So jetzt die andere Seite....
Als Tequila noch klein und wuschelig war,hat jeder gemeint er koennt ihn angrabschen oder seinen Hund an meinen (angeleint und trotz ausdruecklicher Ansage meinerseits das ich das nicht moechte) ranlassen....guuuuuck mal ein Baaaabyyyy!!!!!!!Das Baaaaby muuuusst du diiir uuuuunbedingt mal angucken Wuuufffiii.......oder so aehnlich:-(0)

nun ist das Baby 9 Monate alt und hat eine Schulterhoehe von 68 cm und nun sind es die gleichen Leute die die Strassenseite wechseln oder was noch beser ist das Huendchen in sekundenschnelle auf den Arm reissen.obwohl das Baby immer noch genauso brav ist und noch besser sozialisiert als damals.

in diesem Sinne schliesse ich mich Pias Abschlusssatz an

LG Ela

Jacqueline1705
23.08.2006, 13:24
Mocki, ich bin bestimmt nicht hysterisch!

Ich finde es einfach nur nicht gut, dass du hier schreibst, dass es doch Rocco war, der schon dreimal einen anderen kleinen Hund gebissen hat.

Es entspricht nicht der Wahrheit und das finde ich nicht gut. Du weißt doch, wie es war. Also verstehe ich deine Frage (wenn es denn eine war) überhaupt nicht!

Rocco hat keinen der ZWEI kleinen Hunde gebissen! Den Westi hat er im Nackefell gepackt und den JRT hat er gar nicht erwischt. Beide waren nur nass gesabbert von Rocco. Und bei dem JRT war Rocco der, der blutete! Von BEISSEN habe ich aber nie was erwähnt! :sn: Und ich möchte einfach nur nicht, dass Mist über mein Köti erzählt wird! Das ist alles!

Und deine Frage kann ich als solche überhaupt nicht verstehen - für mich klingt es eher nach einer Feststellung.

Und ich habe auch nicht gegen Kleinhundebesitzer gewettert, sonder einfach nur über diesen sinnlosen Thread! Also müsstet du dich doch auch nicht angegriffen fühlen und dich verteidigen, oder?

Ansonsten kann ich mich nur voll und ganz Ela und Pia anschließen!

Lieben Gruß
Jacqueline

micky80
23.08.2006, 18:22
ich glaube diese diskussion läuft langsam ganz schön aus dem ruder.

@jaqueline
ich habe diesen thread hier in der "geschichten und erlebnisse " rubrik geschrieben um mein erlebnis zu schildern. dafür ist die rubrik doch da oder?
wenn dir das thema nicht gefällt brauchst du ja nichts dazu zu schreiben.

@all
es ging auch nicht um böse kleine oder große hunde. nein, ich habe nur mal niedergeschrieben wie sich ein kleinhundbesitzer so fühlt wenn ein riesiger hund unangeleint und offensichtlich von frauchen völlig unkontrolliert auf ihn zurennt.
wie oben geschrieben hab ich der dogge nichtmal böswilligkeit unterstellt.
zu dem zeitpunkt als ich den thread eröffnet habe war ich auch noch sehr geschockt. vor allem durch diese durchdringenden schreie die mein hund von sich gegeben hat. für sie war es wohl so als wenn ein elefant auf sie zurennt.
sie achtet sowieso bei großen hunden sehr darauf das immer etwas distanz dazwischen ist und das war in diesem fall nur durch weglaufen möglich.

wenn ich andere hunde treffe laß ich meine bei fuß laufen. und zwar ohne leine. sie entfernt sich dann auch nicht von mir. andere hunde dürfen dann auch mal gucken kommen aber wenns ernst wird hat meine hündin trotzdem noch die chance wegzulaufen. helfen kann ich ihr dann eh nicht oder nur schwer.

lg, micky

Jacqueline1705
23.08.2006, 19:58
Liebe Micky,

aber natürlich ist diese Rubrik dazu da um Erlebnisse und Geschichten zu erzählen.
Wofür die Rubrik nur ganz sicher nicht da ist, ist den ewig währenden Streit Groß- und Kleinhundebesitzer zu schüren!

Deine "Geschichte" ist mehr ein Appell an die Großhundebesitzer, ihre Hunde besser zu erziehen! Und das ist völliger Blödsinn!
Natürlich kann ein unerzogener großer Hund Schaden anrichten. Sicher ist es nicht schön, wenn ein kleiner Hund quietschend unter einem großen HUnd liegt. Da gebe ich dir auch voll und ganz Recht! Ohne es auch nur im Geringsten anzuzweifeln.
Aber da musst du mir ebenfalls Recht geben: Es ist nicht in Ordnung mal eben alle Großhundebesitzer über einen Kamm zu scheren und einen solchen Aufruf in der Allgemeinheit loszulassen! :sn:
Und es ist genauso unschön als Großhundebesitzer mitanzusehen, wie der kleine Hund dem Großen die Ohren und/oder die Lefzen durchtackert oder ihm Macken ins Bein zwickt. Auch das ist nicht OK! :sn:

Solche Geschichten erleben wir sicher alle immer und immer wieder! Sicher ist das alles nicht schön! Aber noch unschöner finde ich es, soetwas in einem Forum zu posten! Und dann noch auf diese verallgemeinernde Art und Weise. Das ist nicht in Ordnung! Das Forum hier ist dazu da, um Tipps und Tricks auszutauschen, um sich gegenseitig zu helfen und ggfls auch Trost zu spenden. Wozu es sicher nicht da ist: Grundsatzdiskussionen zu leidigen Themen zu führen, die nur schwarz oder weiß sein können! Solche Diskussionen geben immer Stress und dessen bin ich mir auch bewusst, wenn ich hier etwas schreibe. Ein bisschen Acht sollte schon darauf gegeben werden, was, ich wie schreibe. Oder ist es deine Absicht gewesen alle Großhundebesitzer damit anzugreifen? - Ich denke nicht, aber wie du merkst (anhand der Reaktionen EINIGER Großhundebesitzer - ich bin es also nicht allein, die was dagegen sagt), hast du einige hier sehr wohl mit deiner "Geschichte" (wenn du es so nennen möchtest, bitte!) angegriffen!

Lieben Gruß
JaCqueline ;)

Hovi
23.08.2006, 20:05
Hmmm.... ich hab mir diesen Schuh nicht angezogen :?: .

Meine Hunde sind erzogen, abrufbar, und gut ist - insofern fühle ich mich durch Mickys Posting auch nicht angegriffen.

LG
Claudia

Jacqueline1705
23.08.2006, 20:10
Tja Claudia, dann fühl dich doch einfach nicht angesprochen! ;)

Hovi
23.08.2006, 20:15
Wovon denn nun?

Von Mickys Posting fühlte ich mich nicht angegriffen.

Mich irritiert aber dieser merkwürdige virtuelle "Kleinkrieg", der aus diesem (in meinen Augen harmlosen) Thread nun entstanden ist.

Reicht es nicht, dass Presse, Medien und Politiker uns das Leben schwermachen? Müssen wir das auch noch untereinander tun?

LG
Claudia

Jacqueline1705
23.08.2006, 20:19
Siehst du, genau das meine ich!

Lies mein Posting und du wirst sehen, dass wir das Gleiche meinen!

Aber wie ich richtig gelesen habe, hast du das Thema hier weit vor mir aufgegriffen und im Endeffekt vertreten wir die gleiche Meinung.

Warum sollten wir beide dann jetzt auch noch eine Diskussion beginnen?

Das möchte ich nicht. Ich habe meine Meinung hier vertreten und habe auf dieses Thema wirklich null Bock mehr.

Lieben Gruß
Jacqueline

Jacqueline1705
23.08.2006, 20:20
Ach ja, und wenn dich doch dieser virtuelle Kleinkrieg irritiert, warum mischt du dich denn dann darin ein?

... Na ja, ich lass das Thema jetzt hier einfach auf sich beruhen. Hab gesagt, was ich sagen wollte und damit hat es sich für mich!

Ich wünsche allen noch einen schönen Abend! :cu:

Hovi
23.08.2006, 20:25
Hallo Jacqueline,

wenn mich mein Zeitgefühl nicht völlig im Stich läßt, habe nicht ICH mich in diesen Thread eingemischt, denn ich habe mich lange vor Dir zu dem Thema geäußert. Ich werde mir auch in Zukunft von niemandem vorschreiben lassen, zu welchen Themen ich mich äußere und zu welchen nicht ;) .

Du verlangst von anderen, daß sie -flapsig gesagt- einfach den mund halten sollen, wenn sie sich nicht angesprochen fühlen, richtig?

Wieso hast DU denn dann hier gepostet? :cup: Fühltest DU Dich denn persönlich angesprochen?

Wunderige Grüße
Claudia

Jacqueline1705
23.08.2006, 20:30
Hey, ich habe doch gerade geschrieben, dass ich zu diesem Thema alles gesagt habe...

Also, warum regst du dich denn jetzt noch so auf?

Das Thema hat sich für mich ERLEDIGT! Du kannst also getrost aufhören hier gegen mich zu wettern - es bringt nichts! :D

Hovi
23.08.2006, 20:35
Hallo Jacqueline,

wie kommst Du darauf, daß ich mich aufrege? Glaubst Du, das hier ist so wichtig, daß es meinen Adrenalinspiegel zu steigern vermag? Warum sollte ich wettern? Gibt es dafür einen Grund? ;)

Ich hake nur gern durch gezielte Fragen nach, weil ich manchmal (nur manchmal) von MANCHEN eine Antwort darauf bekomme ;) . Und weil ich der Meinung bin, nur durch klare Kommunikation kann man etwas erreichen - sowohl beim Hund als auch beim Menschen.

Entspann Dich :D .

Grüße
Claudia

Summertime
23.08.2006, 22:34
Hallo Leute,
dieser Thread war bis zu einem bestimmten Punkt ein Gedanken und Gefühlsaustausch zwischen Groß- und Klein(st)hundbesitzern, bei dem keine Gruppe über einen Kamm geschoren wurde. Weder wurde eine Aussage gemacht, alle Großhunde sind Killer noch alle Kleinhunde sind unerzogene Giftspritzen. Können wir nicht einfach zu diesem Punkt zurückkehren?
LG von Julie
PS:Ich denke, jeder Hundebesitzer kann eine Liste aufführen, mit welchen Hunden sein Hund schon Ärger hatte, ohne vorher zu stänkern. Daraus aber eine eine Grundaussage wie oben angeführt abzuleiten, ist wirklich sehr,sehr einfach und dem Gedankenaustausch nicht zuträglich.

Tierisch
24.08.2006, 10:10
@ all
Nun sitze ich gerade hier und :cup: und bin echt erstaunt,was aus diesem Posting gemacht wird.
Mir fallen da so ein paar Schlagworte zu ein wie :
Toleranz &
Verständniss

Jedem Hundehalter ist mit Sicherheit schonmal jemand begegnet,der seinen Hund nicht unter Kontrolle hatte oder völlige Panik bekam,weil der eigene Hund versucht hat Kontakt aufzunehmen.
Es wird immerwieder Menschen geben,die einen Hund halten und keine Ahnung haben und andere mit ihrem "Schnuffi" belästigen...egal,ob groß oder klein.
Selbst ich kann mich nicht davon freisprechen,daß ich immer alles richtig mache.
Mir passieren auch Fehler und auch mein Hund ist mir in Situationen in denen ich nicht aufmerksam war schon zu anderen hingelaufen und hat mal geschnuppert....na und?
Dann entschuldige ich mich eben....rufe meinen Hund zu mir und gut ist.
Mir ist meine eigene Einstellung wichtig...ich gehe jedes WE auf den HuPla und sorge dafür,daß meine Hunde gut sozialisiert sind und gut im Gehorsam stehen.
Ich denke,wenn jeder der einen Hund hält das tun würde wäre allen geholfen.
Trotzdem ist ein Tier immernoch ein Tier und kein Roboter,der auf Knopfdruck perfekt funktioniert....genauso,wie ein Mensch.
Grundsätzlich ist es eben so,daß ich mit Hund eine Verantwortung und eine Sorgfaltspflicht habe und das sollte sich jeder zu Herzen nehmen.
Wenn man dann vielleicht noch in der Lage ist seinem Gegenüber zuzugestehen,daß er vielleicht mal nicht richtig reagiert....wäre doch super.
Ich schließe hier natürlich Härtefälle aus.Wenn ein Hund nicht sozialverträglich ist...dann habe ich eine ganz andere Art von Verpflichtung.

Gruß Kerstin

PS:Hoffe ich habe dazu beigetragen das Sommerloch sinnvoll zu füllen :floet:

Wobei mir gerade einfällt: Welcher Sommer eigentlich :cold:

Gruß Kerstin

Leas Frauchen
25.08.2006, 11:08
Hallo.
Also ich habe ja teilweise richtig gelacht.

@Micky
Also, als ich gelesen habe,von welchen Hunderassen dein Hund gebissen wurde, frage ich mich echt,ob du nicht die Bitte lieber an andere Hundebesitzer hättest richten sollen. Du hast dich einfach nur erschreckt und sonst ist doch nix passiert...! Klar erschreckt man,wenn man einen großen Hund auf einen zurennen sieht,aber das ist doch wohl kaum so schlimm...Schlimmer ist ja wohl,wenn der Hund gebissen wird...Nich?

@Summertime
Lea ist übrigens eine Dogge. Und unser Konto mit Hunden,denen sie das Genick durch ihre Pfote gebrochen hat, ist bei 0...! Ob sich das wohl noch erhöhen wird :?: Also,das meinst du doch nicht ernst...????

Ich finde diese Thema eh komisch,aber nur mal so...
Ich gehöre zu den Hundebesitzern,die ihren Hund erst auf den Hundewiesen von der Leine lassen. Da ich dafür Verständnis habe,dass es nicht witzig ist,wenn eine Dogge auf einen zukommt. Nun ratet doch mal,welche Hunde ohne Leine auf uns zukommen um meine Maus anzukläffen und wie gut sie auf das Herrchen hören und zu diesem zurückgehen,wenn sie rufen...
Soviel zu der Diskussion!
Wenn z.B. ein Hund lange keinen Kontakt mehr zu anderen Hunden hatte und nun spielen möchte, oder eine läufige Hündin irgendwo ist, kann wohl keiner 100% sagen,dass sein Hund zurückkommt,wenn man ruft.

Jeder sollte seinen Hund erziehen,ob groß oder klein. Die Erziehung sollte sitzen. Aber es bleiben immer noch Hunde,die auch einen eigenen Kopf haben.

Tierisch
25.08.2006, 11:30
@Leas Frauchen

:D Da freu ich mich ja,daß es hier noch jemanden mit einer Dogge gibt.

Gruß Kerstin

Leas Frauchen
25.08.2006, 13:29
@ Tierisch

Hallo...:cu:
Nu...und wieviele hat deine Dogge schon mit ihrer Pfote das Genick gebrochen? :D
Nee...jetzt mal im Ernst. Wie alt ist deine denn? Und die Farbe?

Gruß Janet

tomcatmerlin
25.08.2006, 15:46
hallo,
ich bin seit langem mal wieder hier im forum, und was lese ich :?: :?: :?:
ist doch alles nicht so schlimm;)
ich kann verstehen, dass man sich als kleinhundebesitzer vielleicht noch mehr gedanken macht, was bei einer evtl.beisserei passiert. würde mir genauso gehen, obwohl ich einen grösseren hund habe, regt mich die überschrift des threads nicht wirklich auf. bei allem was ich die letzten jahre so erlebt habe, würde ich mich mit einem kleinen hund auch etwas unwohler fühlen, in sachen sicherheit :?: , ist doch klar.
viele grüsse
renate

Tierisch
25.08.2006, 20:10
@Leas Frauchen
.....och...ich hab irgendwann aufgehört zu zählen :floet:

Wir haben neben unserer Dogge auch Katzen.Die leben noch.
Ein großer Hund kann nämlich tatsächlich lernen,daß man mit kleineren Lebewesen vorsichtig umgehen muss.
Sonst wäre meine 2 Jahre alte Tochter wahrscheinlich auch schon hinüber.

Also mein Döggelchen ist noch ein halbes Baby.
Erst süsse 6 Monate alt.
Sie ist schwarz aus blau und eine wirklich klasse Maus.


Gruß Kerstin

Summertime
25.08.2006, 20:29
@ Leas Frauchen und Tierisch,
ich finde es ja ganz toll, daß ihr beide so prima Riesenhunde habt, die sich im Umgang mit kleineren Lebewesen üben konnten. Wenn ich das weiss, habe ich auch kein Problem, meine Chi mit einem großen Hund wie Eurem Kontakt aufnehmen, bzw auch spielen zu lassen.
Nichtsdesdotrotz gibt es viele Großhunde, die keine Kleinhunde kennen und ihre Kräfte ihnen gegenüber von daher auch nicht einschätzen können. Und natürlich kann das auch zu einer potentiellen Lebensgefahr für einen Kleinsthund werden. Da muss ich allerdings gestehen, bin ich so eigen, daß ich auch nicht auf Kosten meines Hundes herausfinden möchte, ob dem so ist oder nicht.
Schön, daß solche Befürchtungen (und auch Erfahrungen)Euch zwar Spott, aber keine Hinterfragung wert sind.
Hättet Ihr meine Postings aufmerksam gelesen, hättet Ihr eigentlich herauslesen müssen, daß es lediglich so ist, daß ich bei FREMDEN Großhunden sehr vorsichtig bin, einfach, weil man sie nie so schnell einschätzen kann. (Klar, solche Gedankengänge sind für Euch ja nicht relevant, Euer Hund ist im Zweifel eben nicht tot).
Julie

Tierisch
26.08.2006, 09:53
@ Summertime

Also erstmal sage ichDir ganz klar,daß ich mir diesen Schuh mal garnicht anziehe.Vielleicht liest Du Dir einfach mal durch,was ich hier in meinen postings geschrieben habe.
Ich habe absolutes Verständniss dafür,daß Du Angst hast um Deinen Hund.
Ich würde meinen Hund auch keiner Gefahr aussetzten,wenn ichs vermeiden kann.
Trotzdem muss ein bisschen Ironie erlaubt sein.
Ich muss mich als Großhundebesitzer genauso vielen Vorurteilen aussetzten,wie Du.Nur andersrum....wenn mir da mein Humor flöten geht müsste ich den ganzen Tag :-(0) .
Du glaubst garnicht wieviele Hundebesitzer ihren Hund nehmen und in die andere Richtung laufen...mit völlig panischem Blick...nur weil da eine DD kommt.
Meist find ich das mittlerweile lustig....

Nun gut,deshalb gehe ich auf den Doggenplatz und in eine HuSchu wo es mit der Grösse meines Hundes keine Probleme gibt.Deshalb treffe ich mich mit Menschen zum Spaziergang,die eben keine Angst haben.

So ist das nunmal....jeder sucht sich seinen Kreis in dem er sich frei entfalten kann.

Dieses Thema kann man hier noch ewig weiter breittreten...und doch zu keinem Ende kommen.

Ich habe mich absolut bewusst für eine Riesenrasse entschieden und somit auch im Vorfeld damit auseinander gesetzt,welche "Schwierigkeiten" das so mit sich bringt.Genauso muss ich mich eben damit abfinden,daß eine Minirasse auf irgendwelche "Schwierigkeiten" stösst.

Mit Sicherheit bin ich in einem gewissen "Vorteil",weil ich um meinen Hund weniger Angst haben muss,weil er bei Hundebegegnungen nicht gleich aufgrund seiner Grösse den kürzeren zieht.

Dafür habe ich andere Nachteile,die ich gerne in Kauf nehme.


So long

Kerstin

dotti
26.08.2006, 17:25
hallo zusammen

auch ich habe einen "rießen"der sehr verträglich ist. auch mit "fremden" großen wie kleinen. bei kleinen ist er sehr sanft - legt sich meist nieder damit die kleinen besser ran kommen.

kann nur bestätigen - die meisten Kleinhundehalter haben um ihre zwerge angst.
entweder flüchten sie oder wenn das nicht geht wird der winzling auf den arm genommen..... ..

Warum lassen die ihre zwerge nicht unten .......


aber mal im ernst...den hunden kommt es nicht auf die körpergröße an...da sind ganz andere faktoren ausschlaggebend...............


ich kenne einen dackel der sich einem rotti voll in den weg stellt so das der einen rießen bogen machen muß. der kleine scharrt und markiert was das zeug hält....und der große akzeptierts....

eine bitte an alle NICHT großhundekontaktfreudigen hundehalter.......nehmt eure kleinen an die leine ...dann weiß man das kein kontakt gewünscht wird.......und das solle als ungeschriebenes gesetz von ALLEN großhundehaltern akzeptiert werden.

denn kommt es mal zum ernstfall.....hat der kleine die schlechten karten!!!!!

in diesem sinne

liebe grüße
dotti:cu:

Summertime
27.08.2006, 13:14
Hallo Dotti,
es wäre schön, wenn es auf diesem Weg klappen würde. Aber leider sieht die Realität doch so aus, daß es dem Gegenüber oft egal ist, ob der andere Hund angeleint ist oder nicht.Das ist jetzt garnichmal so sehr auf Groß- und Kleinhunde bezogen.Das Signal "angeleint" kommt leider oft nicht an.
LG von Julie

dotti
27.08.2006, 19:58
hallo julie

ja ich weiß- ----
aber was soll man da machen---
wir können diese diskusion noch ewig lang führen. und raus kommt immer nur das es in unserer gesellschaft eben immer leute giebt die das wort "rücksicht" nicht in ihrem wortschatz führen.

aber ich bin der meinung das eben genau in diesen zeiten , wo es wir mit unseren hunden nicht leicht haben - die medien tun ihren teil dazu - doppelt wichtig ist
1. zusammen zu halten
2. bewuste und deutliche Rücksichtnahme gegenüber nichthundehalter , radler, jogger usw.
3. einhaltung von verordnungen (z.b. die leinenpflicht , tretmienen wegraumen
usw.

wenn jeder von uns - verantwortungsvollen hundemenschen - täglich dran hält - dann kann jeder seinen teil aktiv dazu beitragen das hundeimage aufzubessern....

ich weiß das lesen wieder nur die falschen......die es betrifft sind ja nicht in einem forum....

liebe grüße dotti

Buddytier
28.08.2006, 10:42
Hallo Dotti
:bow: :bow: :tu:

dotti
28.08.2006, 13:54
danke:bow: danke:bow: danke:bow:

gruß vom :rain: bayern
dotti

anja123
04.09.2006, 15:07
Hallo zusammen,

jetzt muß ich meinen senf auch noch dazu geben, nachdem ich ja auch großhundebesitzerin bin.

Ich geh immer mit einer gruppe von hunden spazieren, da ist ein JRT dabei der Angst vor Schäferhunden hat. Da meine ein Schäferhund-Husky-Mix ist, war das Problem gleich vorprogrammiert.
Jetzt sieht es halt so aus der JRT kommt kläffend auf meine zu, ist so frech und zwickt ihr in die Hinterläufe oder in schwanz. Sobald sich meine allerdings umdreht und auf den kläffenden JRT zu läuft, bekommt der Panik fängt vor angst an zu quietschen und meine ist immer schuld.
Der JRT hat sie mal so geärgert, das meine den JRT auf den Rücken geschmissen hat, und der besitzer von dem JRT hat meine dann auf den Rücken geschmissen. Der kann von Glück sagen das ich an dem Tag gut drauf war, sonst hätte er sein blaues wunder erlebt.

Jetzt seit ihr wieder dran, was sagt ihr zu meiner story, welcher hund ist nun schlecht erzogen???!!!

Gruß Anja

Minle
04.09.2006, 17:15
Hallo :cu:
es gibt unerzogene kleine Hunde, es gibt aber auch unerzogene große Hunde... Schuld ist doch der Besitzer... Aber ich gehe mal davon aus, das jeder hier Hunde mag, egal ob groß oder klein.

Lotta
07.09.2006, 21:27
Hallo Micky,

ich kann dich sehr gut verstehen und habe diesen Ärger auch immer wieder mit meiner kleinen Pinscher-Mix-Hündin.
Zu Dottis Ansichten kann ich nur sagen: Schön wärs!!

Mit Großhunden aufgewachsen habe ich von meiner Kleinen von Anfang an verlangt, sich mit Hunden jeder Größe zurechtzufinden. Nichts auf den Arm nehmen - würde ich so nicht wieder machen - sie hat allein wegen ihrer Größe viel zu viel einstecken müssen. Sie hat nun mal nicht das Selbstbewusstsein und die Härte eines Terriers. Dann kamen, im Abstand von zwei Jahren, zwei absolut lebensgefährliche Schäferhundangriffe. Beide Male hat sie nur überlebt, weil sie ohne Leine war, weggelaufen ist und ich die Schäferhunde packen kommte. Dazu kam noch der ebenso bösartige Angriff eines Pitbulls, der aber zum Glück zu langsam war. Seitdem ist ihr und mein Vertrauen in "die machen das unter sich aus" leider zerstört.

Übrigens, meine Hündin ist gut sozialisiert, aber eher ängstlich, sie zeigt schon von weitem alle Calmingsignale, die es nur gibt. Mit halbwegs normalen Hunden, auch Großen, kommt sie gut zurecht und möchte hauptsächlich in Ruhe gelassen werden. Trotzdem wird sie immer wieder Opfer von (Schein)angriffen. Das Problem für uns sind deswegen die heranstürmenden Hunde - wir wissen einfach nicht, was danach kommt. Wenn ich das rechtzeitig sehe, nehme ich meine Hündin inzwischen auch auf den Arm.

Nach diesen bösen Erfahrungen habe ich auch Probleme mit der Regel, wenn mein Hund freiläuft, dürfen große Hunde ruhig angelaufen kommen. Mein Hund läuft immer frei (sonst würde er nicht mehr leben), trotzdem erwarte ich von Besitzern großer, tollpatschiger oder aggressiver Hunde, dass sie ihre Hunde an einer Kontaktaufnahme hindern, ob mit oder ohne Leine. Genauso hindere ich meinen an einer Kontaktaufnahme zu absoluten Minis, denen sie theoretisch gefährlich werden könnte.

Ich weiß nicht, wie das Problem wirklich zu lösen ist, für Micky habe ich aber noch diesen Typ: Immer wenn meine Kleine mit einem Großhund zusammen ist (dem meiner Eltern oder ihrer Pflegefamilie), sind alle Probleme wie weggeblasen. Bei der Annäherung eines fremden Hundes hält sich sich dann im Schatten des Großen, bis sie den anderen einschätzen kann, dann nimmt sie selber freundlichen Kontakt auf. Vielleicht kannst du dich ja auch mit einer Großhundebsitzerin möglichst oft zusammen tun, das wird auch deiner Kleinen über den Schreck hinweghelfen. Besonders praktisch wäre es natürlich, selber noch einen Großen dazu zu nehmen, aber leider ist nicht alles möglich.

So, dass war mein Senf zu diesem Thema, dass für mich leider auch immer wieder beschäftigt und wohl der einzige Nachteil der Kleinhundhaltung ist.

Viele Grüße von Lotta

Tierisch
07.09.2006, 22:25
Ironie an ...


Am besten wäre doch,wenn die Auslaufgebiete nach Hundegröße unterteilt werden links Kleine und Kleinsthunde...rechts Mittel bis Großhunde.
Natürlich werden in regelmäßigen Intervallen die Wiesen gewechselt,damit sich keine Seite benachteiligt fühlt...es könnte ja eine gewisse Missgunst aufkommen,weil ein Wiesenteil mehr Schattenplätze hat als der Andere oder ähnliches.
Auf dem Land gibt es dann Hinweisschilder
Vorsicht nur von Kleinhundebesitzern zu betreten.
Oder
Vorsicht Kleinhundebesitzer hier werden Großhunde ausgeführt..betreten auf eigene Gefahr.

Menschen,die Klein und Großhunde zusammen halten sollten doch dann bitte getrennt Gassi gehen oder sich auf eine Größe festlegen.

Ist doch viel einfacher als aufeinander Rücksicht zu nehmen...so bleibt auch das Klischee erhalten und worüber sollte man sich denn auch sonst noch unterhalten und aufregen.

Ironie aus...

so,war mir mal ein Bedürfniss...


Mann hab ich ein Glück,daß ich nicht da wohne,wo plötzlich Schäferhunde wild um sich beissen und andere Rassen ohne Grund und Vorwarnung andere Hunde anfallen und zerfleischen....

In diesem Sinne Gute Nacht :z:

PS: Es darf sich aufgeregt werden.. :man:


Kerstin:floet:

Lotta
11.09.2006, 21:24
Hallo Kerstin,

nette Ironie, hilft nur leider niemand weiter! Hast du auch konstruktive Vorschläge?


Mann hab ich ein Glück,daß ich nicht da wohne,wo plötzlich Schäferhunde wild um sich beissen und andere Rassen ohne Grund und Vorwarnung andere Hunde anfallen und zerfleischen....


Da kann ich dir nur gratulieren und dir raten, nie wo anders spazieren zu gehen. Wenn es passiert, passiert es aus heiterem Himmel, weil jemand vergessen hat, die Gartenpforte zuzumachen. Ich wünsch dir, dass du so etwas nicht erleben musst, bei mir war es nach ca. 20 Jahren Hundehaltung so weit.

Viele Grüße von Lotta

Tierisch
12.09.2006, 08:06
Hallo Lotta !
Diese Diskussion dreht sich im Kreis...ich versteh echt nicht,warum erwachsene Menschen es nicht hinbekommen ihre Hunde einfach angeleint an anderen vorbeizuführen.Ich seh schon von weitem,ob jemand angst hat um seine Bodenwurst und dann sind meine entweder angeleint oder sitzen an der Seite ab und wir warten bis hund und Halter vorbei sind
Was gibts da eigentlich zu diskutieren...wenn einer keinen Kontakt mit meinen Hunden wünscht...muss ich das nicht provozieren.
Andersrum erwarte ich genauso viel Weitsicht...
Gestern erst ist beim Spaziergang eine junge Jack Russel Hündin hinter uns hergallopiert und ich hatte eine vor Freude hopsende Dogge an der Leine,die einfach spielen wollte.
Wenn in so einen Moment etwas passiert bin ich der Depp und das nervt mich.
Die Halterin meinte nur ihr Hund wäre ja freundlich und tut ja niemandem etwas...nachdem ich ihr erklärte,daß ja auch nur ein Abschnappen meiner Hündin ihrer schon das Genick brechen könnte wurde sie ganz still und weg war sie...vielleicht hat sie ja verstanden.


Gruß Kerstin

dotti
12.09.2006, 17:03
hallo zusammen

ich möcht euch kurz erzählen was mir gestern "passiert" ist...

ich geh mit meinem groß. schweizer sennen rüden spatzieren......er ist super verträglich und hat in seinem 2 jährigen leben noch nie mit irgendeinem hund /hündin probleme gehabt....
somit läuft er im gelände (meistens)frei...
ich nehme ihn aber zu mir wenn ein angeleinter hund auf uns zu kommt.....!!!!

und nun zu den vorfall...

wir laufen also meiner ist ca. 5m weg von mir..und uns kommen 2 frauen mit 4 schäferhunden entgegen...ohne leine.......
ich warte ab und beobachte was machen die mit den hunden ..anleinen oder nicht...?? aber alle bleiben frei und bewegen sich auch selbstständig...also das heißt für mich meiner darf auch laufen........

aber als wir in rufweite ca. 15 - 20 m nur noch zwischen uns hatten ...sagte die eine frau......" nehmen sie ihren hund an die leine- das hier sind 3 rüden die mögen keine anderen rüden - und schon gar nicht wenn "ihre" hündin dabei ist".....
ich ..kein problem ..die hätte zwar auch einen freundlicheren ton anschlagen können ...holte meinen zu mir...
soweit so gut......aber jetzt kommts....

die beiden damen machten keinerlei anstanden vieleicht auch ihre rüden ranzurufen.....nein ....die rannten kläffend um uns rum ......ich muß sagen ..ich bin einiges gewöhnt aber das war ein scheiß-gefühl...(sorry aber da hab ich keinen anderen ausdruck)

auf meine hinweis im vorbeigehn wie es wohl wär wenn sie ihre auch anleinen würde....bekam ich als antwort.....ich soll mich nicht so haben endlich weitergehn...und überhaupt wie ich mir das vorstelle 4 hunde an der leine....

nur so viel zu dem thma rücksicht ...vorsicht...einsicht....

jetzt waren das aber alles große hunde........


liebe grüße
dotti

Tierisch
13.09.2006, 08:41
Genauso kann man das Thema beliebig weiterspinnen.

Es gibt Menschen,die eben andere Vorstellungen von Hundehaltung haben und weniger Rücksichtsvoll sind.
Ich gehe jeden Samstag auf einen Hundeplatz,wo Hunde aller Rassen und Größen vertreten sind.
Im Anschluß ans Training gibt es immer einen Spaziergang mit manchmal bis zu 20 Hunden.
Es gab nie Beissereien ... keiner ist angeleint ...kommt uns jemand entgegen werden die Hunde rangerufen.

Ich finde es auch echt müßig hier weiter zu diskutieren, weil ja letztendlich alle derselben Meinung sind.
Aufklärungsarbeit muss vor Ort geleistet weden.

Ich hab für mich den Grundsatz....wenn ein Hund angeleint ist rufe ich meine ran oder Leine auch an....läuft der Andere frei..mache ich meine auch frei.

Meine Mädels sind bestens sozialisiert...sie stänkern nicht und sind auch in der Lage zu beschwichtigen.Wenn der Andere Hund angreift sind meine Hunde in der Lage sich zu verteidigen.
Das ist der Vorteil,wenn man große Hunde hat.Vielleicht kann ich das deshalb eher entspannt sehen.
Bei mir zieht diese Woche ein kleines 4 Kg Hündchen ein.
Die Maus wird mich genauso, wie die Großen überall mit hin begleiten....auch auf den Doggenplatz.
Ich kann dann also auch die andere Seite kennenlernen.

Gruß Kerstin

Deargi
14.10.2006, 20:50
Da wir BEIDE schon schlechte Erfahrungen mit großen Hunden gemacht haben, sind wir jetzt vorsichtig geworden. Das man das natürlich nicht auf die Größe des Hundes schieben kann, ist mir schon klar. Trotzdem ist das Verletzungsrisiko viel größer bei einem großen Hund, als bei einem kleinen. Außderdem sind kleine Hund oft größenwahnsinnig.

Solche Erfahrungen wie ihr beschreibt haben wir auch schon zur genüge gemacht. Aber das möchte ich hier nicht länger ausführen.

Fakt ist: Wir werden alle mit diesen "Problemen" leben müssen und können die Menschen auch nicht ändern. Darum ist es gut hier mal Luft ablassen zu können...

LG Deargi

dotti
23.11.2006, 19:13
hallo zusammen:cu:


tatort : süd-bayern

tatzeit: ca 15.00 uhr

tathergang:
"pünktchen" jack-russel bub 3 jahre :D - sprang doggenmix-mädchen "dana" an´s ohr ...bis sich fest ...und , auf grund der erdanziehungskraft plumpste "pünktchen " zu boden ...und......"dana" hatte ein geschlitztes ohr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:0(

soviel zum thema "gefährlliche große hunde" :eek:

lg dotti

blackdogcottage
14.04.2007, 10:07
Hi,
eigentlich hatte ich etwas anderes gesucht...bin dann auf diesen Thread gestossen:-)

ich habe 5 Große und 3 Kleine eigene und zur Zeit noch 2 kleine Pflegehunde hier...

alle sind super verträglich.....

trotzdem gehe ich nicht alleine mit vier Großen spazieren,(wie oben bei den rüdenunverträglichen DSH geschrieben wurde) sondern teile auf...

ich kann meine Hunde richtig einschätzen, nehme sie aber trotzdem an die Leine wenn uns jemand begegnet, ausser meine 16 jährige Laura (Pudel-Malteser-Mix), sie bleibt eh bei mir und kümmert sich um nichts...

ich akzeptiere es, wenn Kleinhunfbesitzer Angst haben, denn wenn ein Großer drauf tritt, kann schon einiges passieren...auch wenn das von den Großen nicht gewollt ist.
meine sind den Umgang mit den Kleinen gewöhnt und passen in der Regel auch auf, trotzdem sind sie manchmal im Übermut der Gefühle nicht so vorsichtig...ohne Böses zu wollen.

Was Micky mit ihrer Sina betrifft, wir haben uns im März persönlich kennen gelernt und sie hatte keine Probleme, die Kleine zu meinen zu lassen..und das noch bei mir zuhause.

Sina hat hier auch nicht gequietscht vor Angst, sondern sich normal benommen....sie wird also ihren Grund gehabt haben bei diesem Spaziergang zu flüchten...ob im Endeffekt berechtigt oder nicht...

Wir haben alle Hunde und die unterteilen sich erst in zweiter Linie in groß und klein...

erzogen werden muss der 1,8 kg schwere genauso wie der, der 70 kg auf die Waage bringt...
und zwischenmenschliche Rücksichtnahme schadet nie...
wer weiss, der Kleinhundbesitzer denkt vielleicht dann anders über große Hunde, wenn er welche kennen lernt, die sozialisiert sind und deren Besitzer sich richtig verhalten...

und derjenige mit den großen Wutzels kann bei einem Gespräch dann auch Verständnis aufbringen, wenn er die Befürchtungen der der "Kleinen" hört.

wo wir vorher gewohnt haben war es allgemein so, das schwarze Hunde gefährlich und aggressiv sind und DSH ebenfalls....somit habe ich immer den ersten Preis gemacht:rolleyes:

aber keiner der anderen , weder Groß- noch Kleinhundbesitzer waren bereit die Hunde zusammen laufen zu lassen, denn keiner von ihnen war sicher, das seiner nichts tut......

Liebe Grüße
Andrea

rocky1
15.04.2007, 21:10
Hallo!

Ohne, dass ich jede Antwort hier gelesen habe, möchte ich mich auch noch zu Wort melden.
Es ist sicher richtig, dass einem mulmig wird, wenn eine Dogge auf einen zugerannt kommt, wenn man doch selbst "nur" einen Chi an der Leine hat. Keine Frage.

ABER: Ich finde es genauso bestürzend und tw. auch beängstigend, einem Yorki, Dackel, Chi, ... (ich möchte keine einzelne Rasse verteufeln) zu begegnen, der einem kläffend entgegen springt und meinen Hund in die Beine beißt. Selbst vor mir hat schon ein unerzogener Rehpinscher nicht halt gemacht und mich in die Ferse gebissen. Sorry, aber er hat nen Tritt kassiert.
Gerne drehen sich die Kleinen auch nochmal im Vorbeigehen um und zwicken von hinten zu.
Insgesamt halte ich große Hunde für gelassener (das machen sie zwar mit Gewicht und Beißkraft wieder wett) und reagieren nach meinen Erfahrungen erst später agressiv als Kleinhunde.

So oder so, es gibt also in jeder Größe schwarze Schafe, über die man sich ärgern muss. Ich glaube aber, dass die Kleinen von ihren Besitzern eher unterschätzt werden, was Erziehung und Benehmen betrifft. (nach dem Motto: Kleiner hund, wenig Arbeit)
Ich denke aber auch, dass die Hunde von denen, die hier im Forum unterwegs sind, eine gute Sozialisierung und Erziehung haben. Wie Claudia schrieb, wären wir alle wohl sonst nicht hier. ;)

Labbirüpelchen
15.04.2007, 22:15
Hallo!

Hatte diese Woche ein total lustiges Erlebnis:

Bekannte mit Zwergschnauzer, noch zwei Leute und ich sind mit den Wuffties gassi gegangen. Das erste Mal überhaupt zusammen.

Und was macht mein Labrador-Trampel? Legt sich auf den Rücken und lässt sich von der Kleinen beknabbern, sie darf ihn jagen etc. War sooooo schön zu sehen! Bei größeren Hunden ist er da schon etwas anders drauf!

Wenn ich den Spruch von Kleinhundbesitzern schon höre: "Der ist zu groß für dich" und SCHWUPPS ist der Hund auf dem Arm! AAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHH HHH!!!!!! Da könnt ich echt durchdrehen!
Ach ja, dieses Frauchen führt Hundi übrigens immer an der Flexi, ihr Mann verdrischt ihn..... Super! :-(((

Pafil
16.04.2007, 07:54
..hatte letzthin das Erlebnis,dass ein KLEINER auf unsern Hund aufgeritten ist der kam grad mal so mit den Pfoten hoch.Sah echt Klasse auf unser Aussie hat sich umgedreht und geschaut als hät ihn der Blitz getroffen.

Grüßle

xxx30xxx
14.05.2007, 17:26
Ich habe nur das Eingangspostig gelesen und gebe mal kurz meinen Senf dazu ab - ALLE Hundebesitzer sollten einfach mehr Rücksicht nehmen, egal ob groß oder klein!

Ich habe einen Rotti, der sehr gut hört, allerdings mag er einige Rüden nicht. Damit kann ich prima umgehen, nehme ihn an die Leine und umgehe das Ganze. Fast täglich erlebe ich, wie (überwiegend kleine/mittlere Hunde in meinem Fall) Hunde unangeleint auf meinen zugeschossen kommen und Herrchen/Frauchen nicht in der Lage ist ihren Hund zurück zu rufen. Ich stehe dann mit meinem (zu recht) knurrenden 40 Kilo Hund an der Leine und versuche den anderen zu vertreiben. Nicht wirklich lustig! Mein Rotti rennt von sich aus nie spontan auf Andere zu.

Will damit nur sagen, daß es nicht immer die Großhundebesitzer sind!

Rudiratlos
15.05.2007, 13:41
vereinzelte (!!!!) Hundehalter, grosser Rassen, die alles, was unter der Grösse einer Dogge ist, als Bodenwurst bezeichnen -pfui- das spricht nicht von gegenseitigem Respekt! Ich wünsche Dir von ganzem Herzen ganz viel Freude und viele schöne Erlebnisse mit dem neuen kleinen Hund auf dem Doggenplatz. Mein Hund wurde von einer 70 kg (70kg zu 10kg) schweren jungen Dogge umgerannt, nur weil Herrchen nicht in der Lage war ihn zu halten oder abzurufen! Da lobe ich mir meine "Bodenwurst", die keinen grossen oder kleinen Hund anmacht!
Dieses abfällige iroische rumgestichele finde ich daneben.
PS.: Mein Hund sabbert übrigens nicht, was die Dogge die ihn umrannte aber ekelerregend macht:-(0) , und Deine???
Und jetzt: Ganz doll aufreg -löl-:wd: :cu:

Summertime
16.05.2007, 10:44
Tja, und auch wenn es einige Leute lustig finden, so eine Situation könnte bei meinen Hunden ganz schnell tödlich enden. Gegen 70kg haben meine Hunde (2,5kg, 2,4 kg und 3kg) nicht mal im Normaltempo etwas gegenzusetzen. Tritt so ein Hund im Rennen auf meine drauf, sind sie schwerverletzt (oder sogar tot).
Ich denke, es ist einfach so, unerzogene Hunde gibt es in JEDER Größe und jeder Hundebesitzer muß daran arbeiten, daß Begegnungen mit anderen Hunden friedlich verlaufen.
LG von Julie

Deargi
17.05.2007, 19:37
Ich fand es auch nicht besonders lustig, als ein 45kg Labbimix meinen Hund angreifen wollte und ich mich zum splitten dazwischenstellte. Diese Töle war so respektlos, dass sie MICH einfach umrannte. Ich lag 14 Tage mit gebrochendem Knie im KH!!!
Oder als ein 40kg BSH meinen Hund einfach umrannte, dieser mit einer schweren Hornhautprellung glück hatte sein Augenlicht zu behalten.

Das sind unsere Erfahrungen mit "Großhunden". Zugegebenermaßen nicht unbedingt positive, aber viele Großhundebesitzer brauch einfach nicht um Verletzungen ihres Riesen zu fürchten, wenn sie ihn mit einem Zwerg zusammenlassen.

Ich kann mit meinen 48kg nachvollziehen, wie sich mein 12kg Hund bei dem BSH gefühlt haben muss, obwohl es Gewichtsmäßig gar kein Vergleich ist. Und ich wünsche keinem, wirklich keinen kleinen Hund ebenfalls ein solches Erlebnis, egal ob mit Absicht oder durch einen Unfall. Die Schmerzen lindert das jedenfalls nicht.

LG
Deargi