PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unterschied Begleitehundeprüfung / Hundeführerschein?



Hupsi
27.07.2006, 16:07
Hallo,

irgendwie versteh ich den Unterschied nicht ganz. Was ist "besser", was ist "schlechter"?

Sollte man beides machen ??

Viele Grüße

Hupsi

Juni
27.07.2006, 21:23
Hallo Hupsi,

was nun "besser" oder "schlechter" ist, hängt primär von deinen Bedürfnissen ab. Der Hundeführerschein (ich gehe mal davon aus, dass du vom VDH-Hundeführerschein redest) ist etwas stärker alltagsbezogen und zielt primär darauf ab, dass Hundeführer und Hund im "normalen Leben" zurecht kommen. Für WIRKLICH alltagstauglich halte ich ihn allerdings auch nicht, aber okay. Ob du den Hundeführerschein hast oder nicht, hat zudem keinen weiteren Nutzen (außer natürlich der eigenen Leistung, dass du mit deinem Hund die Prüfung bestanden hast).

Die Begleithundeprüfung ist stärker auf präzises Arbeiten in der Unterordnung ausgelegt. Während es beim Hundeführerschein reicht, wenn der Hund einigermaßen ordentlich neben dir läuft, verlangt die BH z.B. saubere Fußfolgen und schnelle Befolgung von "Sitz"/"Platz" aus der Bewegung. Gleichzeitig ist die bestandes BH die "Eintrittskarte" für weitere Aktivitäten im Hundesport. So ist sie z.B. die Voraussetzung dafür, an Agility-Turnieren teilnehmen zu dürfen. Der Hundeführerschein wird dafür nicht anerkannt.

Im Prüfungsablauf sind die Prüfungen nicht sooo unterschiedlich. Durchfallen kann man bei der BH aber leichter.

Schöne Grüße,
Juni

Pafil
28.07.2006, 11:47
Hallo,
ich möchte Dir kurz erzählen,wir machen den Führerschein gerade.-

Es wird ganz einfach geübt in vielen Lebenslagen mit dem Hund an Hunden an Meschen u.s.w. sicher vorbei zukommen.
Geübt wird auf dem Land und in der Stadt bis hin in der Telefonzelle...ICH finde es ein Stück weit nicht schlecht...wobei es immer eine Übungssituation bleibt ..ich persönlich gehe z.B. recht langsam durch die Stadt und nicht im Stechschritt und den Hund dann noch in der recht Hand..also mir fehlt.. das volle Leben an dieser Sache.
Also wie sieht es aus wenn Fraule an vielen Läden nicht vorbeikommt, in der Hand drei Tüten hat dabei hat den HUND Links nö soll ja rechtsgeführt sein..ja was jetzt..es fehlt das normale LEBEN.
Ich hab mal in einem nette Buch gelesen das Leben (vorallem mit Familie) finde nicht auf dem Hundeplatz statt und nicht im Stechschritt...
Also wenn jemand Spaß an der Sache hat warum nicht...aber es wird sicher nicht immer 1 zu 1 ins Familienleben übertragbar sein...


Viel Grüße,ist halt so meine Meinung...

Labbirüpelchen
28.07.2006, 18:01
ÄHM.... seit wann wird denn der Hund RECHTS geführt??????

Pafil
28.07.2006, 21:25
ich dachte , dass es klar ist ,dass ich meine rechte Pfote meinte,in der ja wohl immer die Leine sein sollte.
Gruß

Tierisch
29.07.2006, 15:39
Hi!
Ich mache auch gerade den VDH-Hundeführerschein.
Soweit ich das mitbekommen habe ist der Ablauf in der praktischen Prüfung ähnlich der BH.
Also Sitz und Platz aus der Bewegung.Voraus und Platz.Fuß bei verschiedenen Schrittgeschwindigkeiten mit Winkellaufen und Kehrtwende und Hier mit korrektem Vorsitz,Ablage.
Natürlich auch Stadtgang.
Die Ausbilderin macht das wirklich super und geht dabei absolut auf jeden einzelnen Hund sowie dazugehörigen Besitzer ein und Hund und Frauli...bzw. Herrli haben Spass an der Sache.
Alltagstauglich finde ichs bedingt...dadurch ,daß nunmal geziehlt an der UO gearbeitet wird ist es natürlich im Alltag anwendbar,da besserer Gehorsam.
Bei einigen Teilnehmern ist es einfach auch schon hilfreich,daß sie sicherer im Umgang mit ihrem Hund werden und somit das Verhältnis Hund-Halter wieder stimmt.
Muss dazu sagen,daß ich den HF auf dem Doggenplatz mache und eine Dogge,die nicht hört ist wirklich kein Spass.
Ich bin allerdings mit meiner Labbidame dabei...mein Doggenmädel ist noch zu jung.Die darf nur zuschauen :D
Ich mache den HF eigentlich in erster Linie für einen Nachweis der Sachkunde...da ich ja zwei eher grosse Hundeexemplare habe finde ichs nicht dumm im Zweifelsfall etwas vorlegen zu können.

Gruß Kerstin

jensen
29.07.2006, 17:05
da hab ich mal ne kleine zwischenfrage *g !

unser kleiner Dalmi iss ja jetzt 9 Monate und wir haben uns über solche prüfungen noch keine gedanken gemacht bzw uns auf dem hundeplatz informiert.

ab welchem alter ist es empfehlenswert diese Prüfung abzulegen bzw darauf zielgerichtet darauf zu trainieren ?

wo kann ich die genauen abläufe dieser prüfungen einsehen ?
habe gerade gegoogelt aber noch nichts richtiges gefunden.

Tierisch
29.07.2006, 18:35
Hi Jensen!
Der Hund muss mindestens 12 Monate alt sein.

Üben kannst Du auch jetzt schon...wie ich gelesen habe gehst du ja bereits auf den HuPla.

Auf der Seite www.vomschwarzenDrago.de beschreibt meine Hundetrainerin kurz was im HF gefordert wird.

Kannst ja mal reinschauen.

Hast du mal auf die VDH Seite geschaut...vielleicht steht ja da was...

Gruß Kerstin

jensen
29.07.2006, 18:47
@Tierisch
danke für den link habe zur BH folgende seite gefunden die sehr ausführlich den ablauf schildert. http://www.vfh-lindhorst.de/BH.html

danke

bibihh
09.08.2006, 14:55
Hallo,
zu der Frage ob der notwendig ist:
Der Hundeführerschein wird in einigen Bundesländern (z.B. Hamburg) ab dem 1.1.2007 Pflicht. Ich denke, das andere Bundesländer nach und nach gleichziehen werden. Wenn man den nicht hat, wird es richtig teuer (sofern man erwischt wird).

LG bibihh

Pafil
11.08.2006, 08:27
Wir machen im Moment den HF.
Unser Problem ist ja nach wie vor ,dass unser Großer sich von Fremden nicht gleich anfassen läßt.
Problem in der Huschuh war unser Trainer meint, das muß jetzt Punkt, wird in der Prüfung ja verlangt.Also Fremder Kam ging einmal an den Hunden vorbei warf Lecker die zweite Runde durften die Tiere die dann nicht nehmen.
Drauf kam Ohrenuntersuchen..Hund an den Ohren festgehalten reingeschaut...Hund schnappt...so das wärs jetzt gewesen..mit HF...
So das muß ja...Maulkorb drauf ,das ganze von vorn ...und dann noch mit einer zweiten Person ausprobieren...der Hund flippte total aus....
So jetzt meine Frage, muß das so mit Schmackes durchgesetzt werden( wir sollen in im Ernstfall in Schitzkasten nehmen)...wir üben halt privat geh wenn du Angst hast zurück,weich aus und so was ,und das geht er geht schaut uns an u.s.w. Ich seh halt irgendwie kein Sinn in diesem mit Zwang festhalten.
Nach Rückfrage beim Trainer ,ja wie macht ihr das denn beim TA,meine Antwort der hat sich bei ein TA Blutabnehmen lassen ohne Maulkorb,war aber eine Frau(hat er da erstmal gesehn) die sich Zeit ließ mit komm du zu mir u.s.w.
JETZT Frag ich mich halt mach ich denn mehr kaputt, bloß weil ich dann sagen kann ich hab einen Hundeführerschein,sind diese Prüfer nur auf problemlose Hundis eingestellt.Müßen da alle Tiere nach Schema F reagieren,wär es nicht sinnvoll Leute mit Problem am Hund können sich üben die Andern kommen ja auch sicher durch die Stadt u.s.w.
sorry wieder zu lang,ich mach mal Schluß sonst ließt es niemand mehr.
liebe Grüße
P

Tierisch
12.08.2006, 13:35
Wenn du dem Trainer,bei dem du momentan bist nicht vertraust und dort zu dieser Frage keine Hilfe bekommst,solltest du mal überdenken,ob du da richtig bist.
Die Aufgabe des Trainers bei dem Du HF machst sollte doch sein dich optimal auf die Prüfung vorzubereiten und auf eben solche individuellen Probleme einzugehen.
Ansonsten bin ich kein Freund von Ferndiagnosen...

Gruß Kerstin

Pafil
12.08.2006, 19:27
es vieles das einfach okay ist,mir tut nur unser Hund leid wenn ich den Zwanghaft festhalten soll um eben diesen Ohrencheck durchführen zu lassen.
Auf der einen Seite heißt man führt den Hund mit Verstand u.s.w. und auf der andern Seite soll ich ihn in Schwitzkasten nehmen,naja, da war ich schon sauer.
Ich find da beißt sich was,aber es gibt hier wohl wenig Leute die das Problemchen nicht kennen die meisten Hunde mögen Fremde von vorherein.
Ich werds mal auf mich zukommen lassen,ich hab halt denVerdacht dass es für Trainer ein dickes Problem ist,dass ein Hund/Halterteam einfach durchfällt.Ego.
Mal sehn wie das unsere Hund sieht ob er auch zufrieden weiterlebt ohne Führerschein.Ich möchte halt nicht durch Egotrainer wieder dahin zurück wo wir her kommen.
Grüße ,P

Tierisch
13.08.2006, 10:38
Jeder Hundetrainer hat auch einen Namen zu verlieren.Unsere Trainerin lässt auch nicht einfach jeden zur Prüfung zu.
Ich kann dich schon verstehen.Wir haben momentan das Problem,daß sich meine Labbihündin von mir nicht auf den Rücken drehen lassen will...also aus dem Platz herraus auf den Rücken rollen einfach dann Pfotenkontrolle und Zähne nachschauen.Mir wurde gesagt,daß es eine dominanzsache ist.Ich soll mich durchsetzen....fällt mir auch schwer....


Gruß Kerstin

Juni
25.08.2006, 16:54
Hallo Pafil,

ich finde die Methoden deines Trainers zum Erbrechen. Der Hund lernt dabei nicht nur, auf die Annäherung von Fremden erst Recht mit Misstrauen zu reagieren, er verliert auch noch das Vertrauen in dich.

Ich würde dazu raten, den HF erst mal sein zu lassen, die Ohren ein paar Wochen in Ruhe zu lassen und dann mit dem "Ohrentraining" anzufangen. Dazu "untersuchst" du die Ohren deines Hundes einfach selbst. Sanft und gründlich und ohne Druck - das Ganze anfangs 10 Mal am Tag und am besten von Anfang mit einem Kommando (wie "Ohren gucken") verbunden. NACH erfolgreicher Untersuchung gibt es ein Leckerchen, aber kein großes Trara. Wenn dein Hund so weit ist, dass er auf das Kommando "Ohren gucken" bereitwillig zu dir gewackelt kommt, übernimmt eine dem Hund bekannte Person die Kontrolle - auf dein Kommando und in deinem Beisein.

Entscheidend ist, dass das Ganze wirklich täglich passiert und für den Hund einfach so zur Routine wird, dass es irgendwann keine Rolle mehr spielt, wer ihm an den Ohren rumpfriemelt. Hauptsache, das Kommando kommt von dir und du bleibst beim Hund. DAS schafft Vertrauen, nicht das zwangsweise Festhalten.

Schöne Grüße,
Juni

Pafil
26.08.2006, 23:19
Danke Juni ,danke Kerstin

Liebe Juni ich danke Dir für diesem Vorschlag mit der Ohrenübung ,wird sofort umgesetzt.
Ich könnt mich wirklich Ohrfeigen,dass wir uns da angemeldet haben,ich mein die HUschu selbst hat uns ja ein paar Meter weiter gebracht,aber wenn ich die Prüfungssituationen durchlese brauch mein Team gar nicht antreten.
1.läßt er sich halt nicht von allen Fremden anlangen,bzw.festhalten wie jetzt an den Ohrn.
2.kläfft er halt immer noch an der Leine wenn er einen andern Hund sieht,
3.Das normale Hundeplatzzeug mit Sitz,Platz aus Entfernung u.s.w kann der aus dem ff.
So in ein paar Wochen ist Prüfung,mal sehn ob wir antreten.

Liebe Grüße
Pafil
Wobei das Leinenkläffen schon besser war.
Hat mir jetzt eine Bekannte gesagt,dass sie das ganze sowieso komisch findet,dass die Hunde in der HUschu sich nur an der Leine sehen.