PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bedürfnis nachgehen und Angst vor vers.Geräuschen



Skyair707
26.07.2006, 13:29
Mein Mischling , Rüde (Schnauzer-Picard) 8 Jahre halt was diesen
Sommer wohl das erste Mal am Meer (Nordsee). Ich selbst
habe Ihn erst seit letztem Herbst aus dem Tierhem geholt
So voller Freude ab ans Wasser nun stellt sich folgendes
Problem da , mein Hund hat ständig- wohl auch aus Aufregung da er es nicht kennt mit vielen Hunden Kontakt zuhaben - sein Bein heben. Da nun mal weit und Breit kein
Möglichkeit besteht das Bein zu heben sucht er sich nun andere Gegenstände so wie am Strand liegende Badetaschen und sogar Menschenbeine Ihr könnt Euch
nicht vorstellen wie peinlich das ist .
Kann mir jemand raten wie ich es verhindern kann ohne
Ihn an die Leine zunehmen ?

Das zweite Problem - auch erst seit 2-3 Monaten, das er
vor jedem Geräuch das auch nur einem Feuerwerk,Gewitter,einem Schuss oder Flugllärm ähnelt
panische Angst bekommt und auf der Stelle mit eingezogenem Schwanz nach Hause oder ins Auto rennt.Da
hört er gar nicht mehr.

Hoffe Ihr könnt mir mit Rat zur Seite stehen

Juni
26.07.2006, 22:17
Hallo Skyair,

wie willst du einen Hund daran hindern, alles anzupinkeln, wenn du ihn nicht kontrollieren kannst? Da hilft nur die (Schlepp-) Leine, alles andere ist eine Zumutung für die Leute und sorgt hervorragend für den schlechten Ruf von Hundebesitzern.

Auch im zweiten Fall ist eine Leine das EINZIGE Mittel der Wahl. Der Hund bringt sich selbst und andere in Gefahr, wenn er unkontrolliert wegrennt.

Schöne Grüße,
Juni

Skyair707
26.07.2006, 22:41
Hallo Juni,
es ist mir schon klar das es eine Zumutung ist, sonst hätte ich ja nicht nach
Rat gefragt im Forum.....
An die Leine nehmen ist wohl eine Massnahme, dass ändert aber sein Verhalten nicht ich habe eigentlich auf Vorschläge gehofft wie ich Ihnen erziehen kann, dass er es nicht mehr macht.
Eine Idee wie man Ihn erziehen kann um einen unbeschwertenden Urlaub
oder Spaziergänge zuhaben. Das es mit haren Arbeit verbunden ist ist auch
klar aber die weiss momentan nicht wie
Grüsse Skyair

billymoppel
26.07.2006, 22:55
das ist einfach eine frage der grundsätzlichen kommunikation und des grundsätzlichen verständnisses zwischen hund und mensch: wenn ich einem meiner hunde sage: "laß dies oder laß jenes", dann läßt er er/sie es. (meistens jedenfalls :D). eigentlich reicht schon meine hochgezogene augenbraue. insgesamt ist es eine frage der erziehung: man sollte seinen rüden auch sonst nicht überall pissen lassen, wo er es für nötig und möglich hält.
nach ein paar monaten ist man einfach noch nicht so weit und das probate mittel ist dann wirklich die leine.
geräuschempfindlich sind die meisten hunde - selbst mein ehemals schußfester jagdhund ist jetzt im alter nicht mehr so sicher, was geräusche angeht, sein panik-faktor nr.1 ist mittlerweile das zischen von heißluftballons. gegen panik ist nicht wirklich ein kraut gewachsen, hier heißt es vorausschauend handeln und den hund zu seinem eigenem schutz anleinen.

ps: ich finde es toll, dass du einem acht jahre alten hund eine chance gibst, auch ein älteres tier kann noch viel viel lernen. ich wünsche euch eine schöne gemeinsame zeit.

Skyair707
26.07.2006, 23:13
ja, auch nicht mehr so junge Hunde haben das Recht auf ein gutes Zuhause außerdem war es liebe auf den ersten Blick.Und glaub mir er ist noch richtig
fit.

Hast Du den eine Idee wie ich Benji kontrollieren kann das er nicht überall nach einem Gegenstand in seiner Höhe sucht um das Bein zuheben.
Das ich mit Leine anfangen muss Befehle zugeben ist schon klar aber gibt es da einen Vorschlag wie ich esmachen kann ?

Juni
27.07.2006, 00:48
Hallo Skyair,

um das Pinkeln zu unterbinden gibt es in meinen Augen zwei Möglichkeiten:
1. Du lässt den Hund erst gar nicht an Gegenstände ran, die er anpinkeln könnte, sondern gehst zielstrebig mit ihm weiter.
2. Du hast ihn an einer langen Leine, wartest, bis er sich dem Objekt der Begierde nähert und gerade ansetzt, das Bein zu heben, donnerst ihn ein "NEIN!" (oder "Pfui" oder was auch immer) entgegen und holst ihn mit einem unsanften Ruck von dort weg. Dann gehst du weiter, wobie du gezielt so läufst, dass das nächste potentielle Pinkelobjekt bald auftaucht. Dort das gleiche Spiel. Nach genügend Wiederholungen sollte das "Nein!" an sich ausreichen, um ihm das Pinkeln zu verbieten.

Was das Wegrennen bei Geräuschen betrifft, kann ich dir leider wenig Hoffnung machen. Angst kann man nicht weg erziehen, panische Angst erst recht nicht. Man kann versuchen, den Hund zu desensibilisieren, indem man ihn gezielt immer wieder den Angst auslösenden Geräuschen aussetzt. Selbstverständlich ist der Hund dabei angeleint, und du selbst ignorierst das Angstverhalten des Hundes völlig (auch nicht anschauen!) Stattdessen gehst du ruhig weiter, als sei gar nicht los. Der Hund kann sich an deinem Verhalten orientieren.

Allerdings besteht gerade bei Angst vor Geräuschen eine starke Tendenz, dass der Hund diese immer mehr generalisiert und zunehmend mehr Geräusche als Angst auslösend erlebt. Deswegen wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit in dieser Beziehung niemals ohne Leine auskommen - vor allem dann, wenn du in fremder Umgebung bist, und der Hund nicht nach Hause laufen kann.

Schöne Grüße,
Juni

billymoppel
27.07.2006, 09:41
hallo skyair,

"nein" verstehen hunde ganz gut :D und auch abseits vom strand einfach dem hund immer mal wieder klarmachen, dass seine markierungsstellen doch auch deiner kontrolle unterliegen. das heißt nicht, dass der hund nur auf kommando pinkeln soll.
billy hat einen hang zu diesen vor-den-geschäften-blumenkübeln. :D aus seiner sicht vollkommen verständlich - herrlich exponierte plätze, besser gehts kaum :D
aber ganz abgesehen davon und im allgemeinen: es dauert einfach seine zeit, bis ein hund die erwartungshaltungen seines frauchens durchschaut hat, bis man - abseits der oberfläche - ein team wird. sprich viel mit dem hund - über gott, die welt und das wetter: nicht, dass ihn davon irgendwas interessiert - aber es wird ihm helfen, deine mimik, gestik und stimmmodulation besser kennenzulernen.
direkte kommandos und deren ausführung sind eine sache und bisweilen nötig und hilfreich, aber wahre erziehung ist etwas anderes, es ist die vermittlung (und befolgung) von anspruchshaltungen (beiderseits, wohlgemerkt - das ist keine einbahnstraße).am ende versteht man sich blind - im guten wie im schlechten. :D

Skyair707
27.07.2006, 18:21
Hallo Skyair,

um das Pinkeln zu unterbinden gibt es in meinen Augen zwei Möglichkeiten:
1. Du lässt den Hund erst gar nicht an Gegenstände ran, die er anpinkeln könnte, sondern gehst zielstrebig mit ihm weiter.
2. Du hast ihn an einer langen Leine, wartest, bis er sich dem Objekt der Begierde nähert und gerade ansetzt, das Bein zu heben, donnerst ihn ein "NEIN!" (oder "Pfui" oder was auch immer) entgegen und holst ihn mit einem unsanften Ruck von dort weg. Dann gehst du weiter, wobie du gezielt so läufst, dass das nächste potentielle Pinkelobjekt bald auftaucht. Dort das gleiche Spiel. Nach genügend Wiederholungen sollte das "Nein!" an sich ausreichen, um ihm das Pinkeln zu verbieten.

Was das Wegrennen bei Geräuschen betrifft, kann ich dir leider wenig Hoffnung machen. Angst kann man nicht weg erziehen, panische Angst erst recht nicht. Man kann versuchen, den Hund zu desensibilisieren, indem man ihn gezielt immer wieder den Angst auslösenden Geräuschen aussetzt. Selbstverständlich ist der Hund dabei angeleint, und du selbst ignorierst das Angstverhalten des Hundes völlig (auch nicht anschauen!) Stattdessen gehst du ruhig weiter, als sei gar nicht los. Der Hund kann sich an deinem Verhalten orientieren.

Allerdings besteht gerade bei Angst vor Geräuschen eine starke Tendenz, dass der Hund diese immer mehr generalisiert und zunehmend mehr Geräusche als Angst auslösend erlebt. Deswegen wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit in dieser Beziehung niemals ohne Leine auskommen - vor allem dann, wenn du in fremder Umgebung bist, und der Hund nicht nach Hause laufen kann.

Schöne Grüße,
Juni
Hallo
Danke für Deine Hilfe - sind wirklich gute Tipps.Ran an die Arbeit
Viele Grüsse Skyair707

Skyair707
27.07.2006, 18:30
Hallo Billymoppel
Vielen Dank für deine Ratschläge - Du hast den Nagel eigentlich auf den Kopf
getroffen.
Ran an die Arbeit
Gruss Skyair707



hallo skyair,

"nein" verstehen hunde ganz gut :D und auch abseits vom strand einfach dem hund immer mal wieder klarmachen, dass seine markierungsstellen doch auch deiner kontrolle unterliegen. das heißt nicht, dass der hund nur auf kommando pinkeln soll.
billy hat einen hang zu diesen vor-den-geschäften-blumenkübeln. :D aus seiner sicht vollkommen verständlich - herrlich exponierte plätze, besser gehts kaum :D
aber ganz abgesehen davon und im allgemeinen: es dauert einfach seine zeit, bis ein hund die erwartungshaltungen seines frauchens durchschaut hat, bis man - abseits der oberfläche - ein team wird. sprich viel mit dem hund - über gott, die welt und das wetter: nicht, dass ihn davon irgendwas interessiert - aber es wird ihm helfen, deine mimik, gestik und stimmmodulation besser kennenzulernen.
direkte kommandos und deren ausführung sind eine sache und bisweilen nötig und hilfreich, aber wahre erziehung ist etwas anderes, es ist die vermittlung (und befolgung) von anspruchshaltungen (beiderseits, wohlgemerkt - das ist keine einbahnstraße).am ende versteht man sich blind - im guten wie im schlechten. :D

Skyair707
27.07.2006, 18:31
Hallo Billymoppel
Vielen Dank für deine Ratschläge - Du hast den Nagel eigentlich auf den Kopf
getroffen.
Ran an die Arbeit
Gruss Skyair707;)



hallo skyair,

"nein" verstehen hunde ganz gut :D und auch abseits vom strand einfach dem hund immer mal wieder klarmachen, dass seine markierungsstellen doch auch deiner kontrolle unterliegen. das heißt nicht, dass der hund nur auf kommando pinkeln soll.
billy hat einen hang zu diesen vor-den-geschäften-blumenkübeln. :D aus seiner sicht vollkommen verständlich - herrlich exponierte plätze, besser gehts kaum :D
aber ganz abgesehen davon und im allgemeinen: es dauert einfach seine zeit, bis ein hund die erwartungshaltungen seines frauchens durchschaut hat, bis man - abseits der oberfläche - ein team wird. sprich viel mit dem hund - über gott, die welt und das wetter: nicht, dass ihn davon irgendwas interessiert - aber es wird ihm helfen, deine mimik, gestik und stimmmodulation besser kennenzulernen.
direkte kommandos und deren ausführung sind eine sache und bisweilen nötig und hilfreich, aber wahre erziehung ist etwas anderes, es ist die vermittlung (und befolgung) von anspruchshaltungen (beiderseits, wohlgemerkt - das ist keine einbahnstraße).am ende versteht man sich blind - im guten wie im schlechten. :D

Bianca
20.03.2007, 09:07
Hallo wenn ich mit meinem Hund in eine Tierhandlung gehe oder in einem Größeren Raum bin pinkelt er irgendwo hin. ist das ein Grund zur sorge. Danke

luca
20.03.2007, 12:59
Hallo allerseits,

@skyair: ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen, die Leine ist ein Muss um sein 'Wildpinkeln' kontrollieren zu können. Sollte es an der Leine gut funktionieren, d.h. er hört auf dein 'Nein', dann würde ich es mit der Schleppleine probieren. Klappt das ebenfalls, kannst du sie weglassen und ihm ein 'Nein' entgegenrufen, sollte er in Versuchung geraten, das sollte dann helfen.
Bei den Geräuschen und der Desensibilierung würde ich überlegen, inwieweit das tatsächlich notwendig ist, den Hund immer wieder mit dem Objekt der Angst zu konfrontieren, wenn es sowieso nur alle Jubeljahre mal vorkommt. Meine beiden haben auch panische Angst vor Sylvesterknallern o.ä., aber da denke ich mir, mein Gott, das ist einmal im Jahr und es ist angenehmer für sie, das einmal mitzumachen, als wenn ich sie ständig dem aussetze um ihnen die Angst zu nehmen.

@bianca: ich weiß ja nicht, wie hoch deine Schamgrenze ist und wie groß die Geduld der anderen Menschen oder gar des Ladenbesitzers, aber ich finde durchaus, dass es Anlass zur 'Sorge' gibt.
Wenn ich mir überlege, mein Hund würde in jeden Laden pinkeln würde ich ihn erstmal grundsätzlich an die Leine nehmen (schon allein der Leute wegen) und ihn genauso mit einem 'Nein' und einem Ruck an der Leine abhalten, wie ich das auch skyair geraten hätte. Dennoch würde ich überlegen, ob es notwendig ist, den Hund überall in jedes Geschäft hineinzuschleifen. Ich nehme meine beiden nie in einen Laden mit, das wäre mir zu anstrengend. Dann müssen sie eben mal 15min im Auto warten, das klappt super. Gerade in Tiergeschäfte nehme ich sie nicht mit. Die Gerüche und andere Hunde machen sie nur wuschig.

Lastrami
20.03.2007, 13:57
@skyair

wie Du ihm das unkontrollierte pinkeln abgewöhnen kannst weißt Du ja schon ;) .
Mein Hund hat das auch gerne gemacht (vielleicht nicht ganz so intensiv:D ) ich habe mir angewöhnt ihn grundsätzlich NICHT an alles pinkeln zu lassen. Es erfordert ein bischen Übung, aber auf ein NEin reagiert er jetzt sehr schnell....

Gegen die Angst und Panik könntest Du es mal mit Bachblüten versuchen. Das ist zwar ein sehr zwiegespaltenes Thema, abe reinen Versuch ist es wert.
Bei uns hat es super geholfen.

@Bianca

wenn ich mit meinem Hund in eine Tierhandlung gehe oder in einem Größeren Raum bin pinkelt er irgendwo hin. ist das ein Grund zur sorge
Das ist jetzt nicht ernst gemeint oder????
Dann mache ich mir keine Sorgen um den Hund sondern um den Schreiber dieser Frage?????

P.S. Ich würde meinem Dicken was ganz anderes Erzählen, wenn sowas mehr als 1x passieren würde....:(

LG Pia