PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : aggressive hündin



nadine
27.04.2002, 18:45
ich habe meine hündin im januar aus dem tierheim geholt. Nach einigen tagen stellte sich heraus, dass sie sehr aggressiv auf andere hunde reagiert. Ich gehe immer mit meinem nachbarn und dessen rüden spazieren. Auf einem spaziergang bekamen sich die beiden in die wolle. Wir wollten, dass die hunde das ausfechten, meine hündin ist allerdings so aggressiv, dass sie sich nichts gefallen lässt. Sie hatte bereits die rückenstellung eingenommen, der rüde ging weg, und sie fing wieder an. solche kämpfe gab es öfter, und meine hündin hört einfach nicht auf.
Wenn ich zum spaziergang aus dem haus gehe, und der rüde wartet schon auf uns, bellt sie, rennt zu ihm hin, und kneift ihn. Natürlich hat sie die entsprechende körpersprache. Danach ist alles klar. Wir können ganz normal spazieren gehen. Entfernt sich der rüde jedoch zu weit von ihr, oder jemand spielt mit ihm, streichelt ihn ect, fängt das ganze gebaren von vorne an.
Treffen wir beim spazieren gehen andere hunde, macht sie einen heiden aufstand. Bellt, knurrt, zieht. Würde ich sie zu dem anderen hund lassen, gäbe es schlimme beisereien. Sie ist in dieser phase überhaupt nicht empfänglich für mich, ich dringe nicht zu ihr durch.
Demnächst möchte ich mit ihr auf den hundeplatz gehen.
So ihr lieben, es wär nett, wenn jemand einen tipp hat, was ich machen kann, wie ich die kleine ruhiger bekomme, ob es überhaupt einen sinn hat, oder ob sie hoffnungslos verloren ist.
danke nadine

caro
27.04.2002, 19:41
Hallo Nadine,

Freunde von uns hatten dieses Problem mit Ihrem Hund, welchen sie ebenfalls aus dem Tierheim hatten, auch. Sobald sich ihnen ein anderer Hund genähert hat oder von ihnen gestreichelt bzw. mehr Beachtung bekommen hatte tickte ihr Hund aus. Anfangs konnnten sie es sich auch nicht erklären, bis sie dieses Problem in der Hundeschule schilderten und zu dem Schluß kommen mußten, dass es sich bei ihrem Hund um pure Eifersucht gehandelt hat. In der Hundeschule konnte ihnen geholfen werden und mittlerweile haben sie einen "normalen" Hund. Der Gang in die Hundeschule ist bestimmt die beste Lösung.

Sei bei der Wahl der Schule jedoch wählerisch und schaue Dir verschiedene an, damit Du Vergleichsmöglichkeiten hast.

nadine
27.04.2002, 21:27
hallo caro,

das ist ein guter anhaltspunkt und macht sinn. ich werde das weiter beobachten. die hundeschule ist glaub ich ganz gut. ich hab mir mal angeschaut, wie die trainer da arbeiten, und fand es gut. danke für den tipp. :)

Sandy
27.04.2002, 22:07
Hallo!
Wenn ich jetzt nicht gensu wüsste dass dein Hund weiblich ist dann würde ich sofort meinen es ist das normale Rüden- Revierbeschützer Verhalten. Da es aber eine Hündin ist würde ich auch meinen dass sie eifersüchtig ist.

Bei meinem Rüden ist das auch manchmal so, ich kann in seiner Gegenwart keinen anderen Hund streicheln ohne dass er gleich ausflippt! Doch bei seinen Freunden, Beliebten Kameraden ect. freut er sich richtig darüber!

Ich meine einfach dass sie jetzt nach dem Tierheimaufenthalt
ziemlich froh darüber ist wieder ein Heim und eine Familie zu
haben und die will sieverständlicher Weise jetzt sher ungern teilen!

=> Probierts einfach gut mit der Hundegruppe aus!

Viel Glück!
Sandy

Mascha
03.05.2002, 11:32
"Calming Signals" von Turid Ruugas .
Empfehlenswerte Lektüre über die Beschwichtigungssignale, die Hunden zur Verfügung stehen (sollten) und wie man sie seinem Hund wieder nahebringen kann.

Alpha
07.05.2002, 02:04
hallo Nadine!
Eifersucht kennen Hunde nicht .Dein Hund zeigt ein eindeutiges Dominanzverhalten,indem er bestimmt,wie sich der Rüde zu verhalten hat,wieweit er sich entfernen darf usw.Das Verhalten ist auch nicht mit vorherigen Erlebnissen zu entschuldigen,denn schließlich siehtjetzt Dein Hund in Dir nicht den Chef.Wärest Du der,hättets Du zu bestimmen,wer angeknurrt/verbellt wird.Du könntest jetzt über Leckerchen/Ablenkung etc. die Symptome beseitigen,wichtiger und langfristig erfolgreicher wäre es,jetzt die Ursache zu bekämpfen :und das ist die,daß Dein Hund meint,Du seiest nicht der Chef!Denn schließlich verhält sich nur Hundechef so,wie es Dein Hund gerade macht!Werde zu seinem Chef(also strafe ihn für dominantes Verhalten ab),dann lassen die Symptome nach und verschwinden.
Gruß,Alpha

nadine
07.05.2002, 07:38
hey alpha,

sowas in der art hatte ich auch schon vermutet. jetzt sage mir bitte, wie ich die kleine abstrafen soll? wenn sie so "abgeht" dringe ich überhaupt nicht zu ihr durch. ich habe es nett versucht - hat nichts genutzt, ich habe sie härter angefaßt - hat nichts genutzt. wie mache ich ihr klar, daß ich der chef bin? zu meiner entschuldigung muß ich sagen, daß dies mein erster hund ist, und ich keinerlei erfahrung auf diesem gebiet habe. sicher denkst du jetzt, warum ich mich mit solch einem hund versuche, aber ich kann sie einfach nicht zurück ins tierheim bringen :(

Alpha
07.05.2002, 13:07
hallo Nadine!
Unter Hunden ist es üblich,daß immer der Chef zuerst aus dem Haus geht und auch hinein.Wenn Du Treppen steigen mußt,lasse auch da Deinen Hund hinter Dir gehen(nicht absitzen und nachrufen).Dieses Verhalten gehört zum Revierverhalten.
Beim Spaziergang ändere öfters die Richtung,lasse Dich nicht vom Hund zu jedem Baum ziehen(zeige Dich Richtungs-und Tempoangebend).
Achte darauf,daß sie nicht markiert(d.h."trocken" das Bein hebt/sich beim Pinkeln vorwärts bewegt/das "Gemachte" verscharrt),denn durchs Markieren zeigt der Hund eine gewisse Dominanz,die Du nicht zulassen solltest.Wenn Deine Hündin mal markiert,z.B. verscharrt,rufe sofort "nein"und jage sie von der Stelle fort.Gehe Du jetzt zu genau der Stelle hin,wo sie hinmarkiert hat und scharre und stampfe ein paar Mal ebenfalls mit den Schuhen dort.Lasse nicht zu,daß sie auch darüber markiert.Beim Verscharren verlieren Hunde Hautschuppen,das tust Du auch,wenn Du es nachahmst.Man kommt sich erstmal blöd vor,aber es bringt was!
Der Chef begrüßt immer als erster fremde Hunde/Menschen und zeigt dadurch,daß er alle für Freund hält.Gehe Du zuerst zu dem Hund,rede kurz mit ihm,streichle ihn und halte solange Deine Hündin hinter Dir(wie beim Revierverhalten).Dann wende Dich von ihm ab und lass Deine Hündin den als freundlich erachteten Hund ebenfalls begrüßen.
Es vereinfacht vieles,wenn Du immer das gleiche Wort benutzt,sobald Deine Hündin hinter Dir gehen /stehen soll,z.B."ich zuerst".Wenn Du zuhause es geschafft hast,sie entspannt hinter Dir gehen zu lassen,kannst Du das auch beim Spazierengehen einsetzen:immer dann,wenn Euch ein Hund begegnet.Nur Geduld,Du schaffst das schon!
Gruß;alpha

nadine
07.05.2002, 17:04
hey alpha,
danke, daß du dir die zeit genommen hast, auf meinen beitrag zu antworten. ich werde es so befolgen, wie du sagst. zudem gehe ich am samstag zum erstenmal mit ihr in die hundeschule. ich denke, daß wird auch was bringen.
so long nadine